RECORD: Darwin, C. R. 1877. Die verschiedenen Blüthenformen an Pflanzen der nämlichen Art. Translated by J. V. Carus. Stuttgart: Schweizerbart.

REVISION HISTORY: Scanned by Kurt Stüber and copied with permission from http://www.biolib.de/ OCRed by John van Wyhe 5.2008. RN1

NOTE: The OCR of this text has not been corrected. It is provided for the time being 'as is' to help facilitate electronic searching. You can help us correct these texts, email Dr John van Wyhe to volunteer dbsjmvw@nus.edu.sg


[page break]

Ch. Darwin's

gesammelte Werke.

Aus dem Englischen uebersetzt

Villi

J. Victor Tunis. Autorisirte deutsche Ausgabe,

Neunter Band. Dritte Abtheilung. Binthenformeii.

STUTTGART.

Verlagshandlung (E. Koch). L877.

[page break]

[page break]

verschiedenen Blüthenformen

IUI

Pflanzen der nämlichen Art.

Von

Charles Darwin.

n üljiTsetzt von J. Victor Carus.

Mit 15 Bolisohnltten.

STÜTTGAET.

E Schweizerbart'sche Verlagshandlung (E. Koch).

1877.

[page break]

K. Honiuctidruckorol Zu Outlenborg (Carl Grüninger) In Stuttgart.

[page break]

Herrn

I V<tfessor Asm GFray

Band

als geringes Zeichen der Hochachtung und Zuneigung

VOM

\ ( I

[page break]

[page break]

Inhalt,

Einleitung .....................seit.' 1

Erstes Capitel.

Heteroatyle dimorphe Pflanzen- Primulaceae.

Verschiedenhei                                       d den beiden Formen. —

Die Grade ihrer Fruchtbarkeit bei legitimer and illegitimer Verbindung. — P. '                                                                                             fassung über die

Fruchtbarkeit der heterostylen                        nmula. — Gleichgriffelige 8]

tob Primula

Zweites Capitel,

Hybride Primeln, ein natürlich ei                             i on Primula

on zwischen di n — \\ irkiiiiLT'ii der Krenznng langgriffeliger and kurzgriffeliger Oxlips unter einander und mit                                                         i Arten. Character der

künstlich Belhatbefrnchteten und im Naturzustände kreuz- befruchteten Oxlipa         Hybride zwischen anderen heterostylen Artei

pontan prodncirl                         ler Gattung ........ . .

Drittes Capitel,

Heteroatyle dimorphe Pflanzen.

Limm                                                                                                            nn gänz-

lich                                                     m der Pistille allein in der langgrifleligen

merkwflrdi                                       i Selbstfruchtbarkeil zwischen den englischen

und deutschen langgrifleligen Pflanzen

.«i. die langgriffelige Form vollständig mit sieb selbst unl:

Fruchtbarkeit der BIGthen in Paaren. //                                                                    chiedenheit in den

iden allein in der korzgriffelif                                                     nicht vollkommen. Die hetero-

;attungen nicht Folge gemeinsamer Abstammung

Viertes Capitel.

Heteroatyle trimorphe Pflanzen.

inng der drei Formen. Ihre Fähigkeit ni

tzehn verschiedene Verbindungen

möglich.                                 1 'iiu eminent weiblieb in ihrer Natur. — Ly-

h. — /-. Üiymifoliuni dimorph.

illata trimorph.         Lagt

in ihrer Natur zwi                          aus, trimorphe Species von — 0. Vaidi-

b illegitimen Verbindungen völlig unfruchtbar. —

[page break]

[1 ......         ...........Seite 118

Fünftes Capitel.

Illegitime Nachkommen heterostyler Pflanzen.

Illegitime Nachkommen aller dre

.mzlich unfruchlli. rlieferuug der I

infruchtbar. — Gleichgi

Form In'i

Sechstes Capitel.

SchlUBzbemerkungen über heteroatyle Pflanzen.

tbarkeil wischen legitim und iU

: r,-ii der

Siebentes Capitel. Polygame, dioecisehe und gyno-dioeeische Pflanzen.

,

l'tla

mwandlung hei n Ben. II

Pflanzen — /

Art and V\

Pflanzen ...

Achtes Capitel.

Cleistogame Pflanzen.

cleistogamer Blül                           der solche Blüthen hervor-

Gattungen and ihre Verbreitung in der Pflanzenreihe. Bescnreiboi                           imen Blüthen in

i — Vermischte Beobachtongei

Blüthen pi

erkungen über den Ursprung cl Blüthen.

htungen gezogen werden können

[page break]

Einleitung.

Der <" -                                                    i Buch behandi

lieh 'li'-' verschieden geformten Blüthen, welche normal Arten von Pflanzen entweder auf dem nämlich                      der auf

verschiedenen Stämmen producirl werden, hätten.....-inem Botaniker

vom Fach behandeil                        . zu welchem Titel ich kein Recht

habe. Was die geschlechtlichen Verhältnisse der Blüthen betrifft, so

in hermaphroditische, mo.....

be und polygame Arten eingetheilt. Diese fundamenti i theilung, mii Berbeiziehung mehrerer (Jnterabtheilungen vier Classen, wird für meinei                       en; die Eintheilung

und die ' trappen gehen häufig in Die Classe der Zwitterblüthen enthält zwei int gruppen, nämlich beti                      ungleichgriflelij

Pflanzen; es gibt aber noch mehren                     aiger bedeutun

btheilungen, dii                                                                 en Blü-

then, welche in vers                                 in einander abweichen, von

einer und

In einer Reihe von Aufsätzen, welche vor der Linneai wurden1, habe ich vor mehreren Jahren einige Pflanz

011 tbeir remarki                                                                                            \ ol. VI.

1862, p. TT.

I Mi

On i                            I hybrid-like Nal                                                     Illegiti-

1

[page break]

schrieb                         viduen unter zwei oder drei Form

ihrer Griffel u                      a and in andi

;en von ei.....ider verschieden sind. Sie wurden \.....oir <

und trimorph ;                     i aber seitdem von Hildi branb a

:>!'- oder un im Besitz vieler noch oichl veröffentlichter Beobachtui auf diese Pflanzen i'i'                                               meine frühe

sätze in einer zusamn

mit dem neuen Material herauszugi                       rd sich zeigt

diese heterostylen Pflanzen zur wechselseitigen Befrachtung angepaszt sind, so dasz die zwei oder drei Formen, tr                        mmtlich

zu einander in beinahe gleicher Beziehui die Männchen und Weibchen gewöhnlicher [ch will auch einen ausführlichen Auszug

leine.....einer Aufsätze veröffentlich!

aber nur diejenigen Fälle werden erwähl aterial einigermaszen bi Pflanzen hat man vermuthet,                                   seien, blosz di

weil ihre Pistille und Staubfäden bedeutend in der Länge rariiren, und ich bin selbst mehr als einmal in die                                   worden.

Bei eini                                                                     Zeil zu wachse

Blüthen verglichen r

in einigen Individuen die Sl anderen die Pistille verkleinert sind, häufig ein täuschendes A dar. So lange uichl                         I, dasz eine Form nur dann voll-

i fruchtbar ist, wenn sie mit Pollen wird, haben wir keinen vollständigen Beweis dafür, das

habe mich in                      i ntlich auf eil

On I

i p. Witli Sapp]

nicht alle Vi i

12.

[page break]

Die zwi                                                                            ermaphro-

llkommen and vollst;

zusammen inii den ' Blüthen rollki fruchtbar. Sie sind                                                                    den und

wunderl                                              Pollen bewirk! wird, währ

i -ll-.-ii Pflanzi                                            imenen Blüthei

Kreuzbefruchtung fähig sind

Balten, wenn sie unter Wasser blül ich um ihren Pollen z

sehen werden, ihre Ovarien oder junge Kapseln im Bodi

andere Pflanzen benehmen sich in derselben Weise; um nicht ihre sämmtlichen Blüthen l>< .

zur Kreuzbefrnchtung dm

uii.l hat

1*

[page break]

. und andere riel kleinere und weniger augenfällige Blüthen die häufig unbedeutend modificiri worden sind, um Selbst- befruchtung zu sichern. Lysimachia vulgaris, Euphrasia offi

Ihus cristagaUi und Viola < Die kleineren und weniger augenfälligen Blüthen sind oicl so weit aber der Zweck, dem sie dienen, in Betracht kommt, nämlich ere Portpflanzung der Species, nähern sie sich ihrer Natur nach

n dadurch ab, dasz die zwei Arten an verschiedenen Pflanzen hervorgebracht

Bei vielen Pflanzen sind die Blüthen nach der An Blüthenstandes zu riel gröszer and augenfälliger als die central ich in den folgenden Capiteln keine Gelegenheil haben werde, mich auf Pflanzen dieser Axt zu beziehen, will ich hier einige wenig auf dieselben beziehenden Einzelnheiten anführen. Es ist Jedermann

. dasz die Strahlenblüthchen der Compositen merkwürd den übrigen abweiche]                                                          Blüthen vieler

Cruciferen in i                                             Familien

der Fall. Mi I                                                                      um bieten auf-

fallende Beispiele dieser oämlichen Thatsache dar. Die Rul

r merkwürdig                      dadurch

dar. dasz bei                                                           eines der Kelchblätter

oder purpurn a entwickelt ist. Die äuszeren Blüthen mehrerer Gattungen der !                                                                            unfrucht-

bar; die nächsten in der Reihe sind kleiner, offen, mäszig fruchtbar and einer Kreuzbefruchtung fähig;

Grade frucht- bar sind; es bestehi daher hier der Blüthenstand aus drei Arl Blüthen5. Nach dem, was wir in anderen Fallen von dorn Nutzen

in. was Häufigkeit des den Blüthenköpfen der Dmbelliferen und Compo- siten in groszem Masze durch ihre Augenfälligkeit bestimm! wird, acht zweifeln, dasz die vermehrte Grösze der Corolle der Vol. \ IM. ,.. I C i 5 J. -                                                                                                              L—164.|

[page break]

n Blüthen, während di                                                     i in sind,

dazu dient, (nsecten anzuziehen. Das Resultat d                         Kreuz-

befruchtung be                                                                           en bald

nachdem sie befruchti

rahlenblüthchen der Compositen eine lange Zeit aushalten, bis alle die auf der Scheibe                          achtel sind; and dii

deutlich die Bestimmung der ersteren, Die Strahlenblüthchi

t; noch in einer andern und sehr verschiedenen Weise von Nutzen.

b dadurch, dasz sie Bich Nachts und während kalten regnerischen Wetters nach innen                                   ie die Blfithchen deT

welche für ln-

piüvers seh,'ii kann-, und w

uomhe                                   ahlenblüthchen im Verhältni

riftiger sind als                     iblüthchen. Wir düi

rahlenblüthchen dadurch nützlich sind, das! Blüthen vor dem ]'

Es isl eine wohlbekannte, die randständigen Blüthen sowohl ihre männlichen als auch weil,liehen i,\ abortivem Zusl

neu und hermaphrodU ich die feinsten Abstufungen verfo] hat10. Erzeigtauch, dasz ein inniges Verhältnis zwiscb

Abhandlung: l b

iei hat deutlich Pollen

: ] 1067, Li udley, \ i

ihandlnng

Ki.....roblätter di                          cen nur Substanz enthalt

bemerkte mein -

Ito 111. Am,i,r

[page break]

i Grund zur A

i. Dämlich. di

l isicht ist indi                                              denn wenn hen

d. 1). in

üblichen Blütl

reducirl zu -ultats in dies

die durch das Fehlsi

ar Bildung ei

während                        ändigen Blüthchen und den Blüthen der Pflanzen,

einer au                                             del n ird. i Ib in der \ orlii

zuerst afficirt wurde, was mir dii

Entfl ickelung;

und IV- ätrirl: denn wenn diese Pflanzen mithin werden

:kel1 und ihn                                                          i tiv.

'flanzen, rwandte

[page break]

er Beziehung cleistogamen Blüthen ähi

unfruchtbar und augi sind. Nicht nur die abortiven Blüthenknospen und ihre

\ ischein nach durch di                                                        ri sind)

Bind he

Zweifel zum Zwecke, die Insecten zu den nichl augenfäl- inzuleiten. Von derartigen Fällen n isen Labiaten weitergehen, wie z. B . bei welcher Art (wie ich von Mr.

und hellgeförbt, ohne /.» selben                          her, und die Blüthen unterdrückt sind.

Mohrrübe und einigen verwandten Cmbelliferen sind die

der centralen Blüthe                                 .....i von einer

icht annehmen, Dolde durchi ufalliger mache. Es »ird an§                                entralen

ien; ich erhielt aber nach künst-

welcher allem Anschein nach vollkommen                         lieh sind zwei

len Blüthen ähnlich ausgezeichnet; s'ötend quelqui:

mctionellen Wichtigkeil Für                                               sicher.

Es dürfte vielleicht eil                        früheren und alten Zustani

the allein, die centrale, weiblich war und . uii' in der Dmbelliferen-Gattung                          Darin

Blüthe ihren fi die übrigen; denn wenn u Blüthen                       der pelorisch werden, sind i                      itralen;

und dera                     he Blüthen verdanken allem Anschein nach ihren

Ursprun                     ßiner Entwickelungshemmung, - d. h. der Bei-

behaltung eines frühern Entwickelungszustandes, oder einem Rück- Centrale und vollkommen entwickelte Blüthen weichen bei nicht

» The Englial Flora, by Sir J. ]                                       Lp 89.

[page break]

d Pflanzen in ihrem normalen Zustande (z. B. h Raute und bei Adoxa) unbedeutend in ihrer Structur, wie in der Zahl ihrer Theile, von den anderen Blüthen an der nämlichen Pflanze ab. Alle derartigen Fälle scheinen mit der Thatsache im Zusammenhang zu stehen, da                                  Iche am Ende

ernährt wird als die                       rie den meisten Saft erhält '*.

bis jetzt erwähnten Fälle beziehen sich auf hermaphrodil Arten, welche Pflanzei

ihnen hat Di. Ki an eine i i                      11 ,5. Bei den Dmbi

and Compositen weichen die Blütben, wel                      aen produciren,

gleichfall                     ler ab, und die Verschieden!                        Structur

der Samen sind von einer sein- bedeutungsvollen

nkörnern einer und di Pflanze geführt haben, sind nichl bekannt, und es ist sehr zwi

lienen.

Wir kommen nun zu unserer zweiten i

von der nämlichen Pflanze getragen haben. Die Blüthi

mente d

den zwei                     ihnlich nicht grosz. Wenn der Uni

ist, wie wir es bei den Kätzchen-tragenden Pflai dies in hohem Masze davon ab, 'las-/, viele der Arten in wie in der nä<

fruchtet werden ";: denn die männlichen Blflthen haben in diesem Falle I nge unzusammenhängi                      zu produciren.

Individuen, deren BlQthen in ihrer Function, aber nicht in der Structur den sind; denn gewisse Individuen zeitigen ihren Pollen früher lio weiblichen Blüthen an                                  rar Befruchtung

'* Dil

fahrung von Verweisungen in dei                                                        liiere and.

Manien im Zustande der Dornest ication erörtert «

11 Bot

mli Bopra nno I

[page break]

9

sind, and werden pro                      mannt, während umgekehrt andere,

genannte Individuen ihre Stigmata früher reifen Pollen bereit ist. Der Zw»

ir der, die Kreuzbefruchtung verschiedener Pflanzen n. Bin Fall d                     irde zuerst voi

der Walnusz <

Ich will hinzufügen,

herma]                     Pflanzen in einer gleichen Weise perschieden sind;

risch und andi                                    Bei eultivirten

Bäumen der Walnusz and

die männlichen Blüthen auf gewissen Individuen fehlschla hierdurch in zustande irgend weh sein1 und weibliche Individuen existiren, weisz ich nicht.

Die drii

biedenheit zv innlichen and weiblichen Blüthen gemacht* auch hier anwendbar. Es                                               lärliche That-

ischen Pflanzen, von denen die A'< ü and dem Cap der Guten Hoffnung das auffal

Pflanze in eirn                                                                  b von Mr. Thi-

anmöglich gefanden haben, die männlichen und weiblichen Exemplare

einer und dei                          zusammenzubringen. In

Capitel werdei

lung heterostyler und gewöhnlicher Zwitterpflanzen in dioecische und

subdioecische S                                 erden.

Die vierte un<\ letzte i                       aus den Pflanzen, wel

genannt wurden;

i 11erhan and H. MO ! 1875, |c 26. I I                                                                                            einer und

5 '339.

[page break]

Ausdruck auf die i ihroditen, Männchen und w

schlechter neue dn Plan, welchem ich hii

in zwei

btlichen

[ividuen

ii ii Untergruppi

iiel dar;

rsuchte ich während des Frühjahrs and Eerbstes fünfzehn

Bäume, welche auf dei

cirten acht allein männliche Blüthen and im Herbste nicht

ur weibliche Blüthen, ordentlich zahlreiche Samen sie in B]

: zwei von ihnen producirten nahezu die weiblichen Bäumi                        er dritte nicht einen hervorbrachte,

er der Functi......ach mä.....dich war. Die Trennung i

schlechter ist indessen bei d                                   ändig; denn 'Ii.

Blüthen enthal                       a, welche in einer frühen Periode

abfallen, und ihre Antheren, welche sich niemals öffnen oder de] ine breiige Substanz anstatt des weibliehen Bäumen fand ich jede                                  itheren,

unde Pollenkörner enthielten. An inlichen Bäumen enthalten die meisten Blüthen Pistill

lls in einer frühen Periode ab; and die klein verglich denen in weiblichen Blüthen von demselben Alter.

bermaphroditische, männliche and weib- !] ithen auf demselben [ndividuum ;

-iiiil. und dies zeigt. wie I Zustand in den andern

[page break]

und als Weibchen; und dies Thymian bieb

\rt mittheilen. Uten von Ah and der nämlichen Pflanze hermaphroditische and weibliche Blüthen; uiiil dii                                                                              e.....lin Name

Ferner gibl es Pflanzen, welche hermaphroditische and männliche m nämlichen Individuen hervorbringen, so beispie

men an- genannt werden. Wenn.es Pflanzen gibt, deren Indivi- duen aus männlichen und hermaphroditisch

als and                                                                               cundigung bei

mehreren Botanikern :                                                                 in. In-

in ausführlich

nur männliche Blüthen pro- duciren und da                                                       I leben. Die Selten-

I her Fälle, wie der                         ist, ist merkwürdig,

Vorhandensein von hermaphroditischen und männlichen Blüthen auf len Individuum kein angewöhnliches Vorkommen

Natur nichl für der Mühe werth, sonderes Individuum der Erzeugung von Pollen zu widmen, ausgenommen wenn dies, wie                                                       glich aothwem

Ich habe nun die kurze übersieht der verschiedenen Fälle, in

denen der Structur und Functi.....lach verschiedene Blüthen von der

nämlichen Pflanzenspi                      bracht werden, soweit mir solche

bekannt sind, beendet. Ausführliche Einzelnheiten in Bezug auf viele dieser Pflanzen werden in de                                            n werden. Ich

will mit den heterostylen anfangen, dann i                              len, sub-

hen und polygamen -                   .'-heu und mit den

gamen schlieszen. Zur Bequemlichkeit des Lesers und um Baum zu i. sind die weniger wichtigen Fälle und Details mit kleinerer

[V, p. 488.

[page break]

Ich ka.....liese Einleitung oichl ach]

meinen                                                           en mit Exemplaren und für

andere Unterstützung                                                                    e und

b für vielerlei Information und andere Hülfe. I' \ bai mir gleichfalls auf mannichfache Weise geholfen lien bin ich für viel Blüthei                                                                      wollen Beme

i, verbunden.

[page break]

Erstes Capitel.

Heterostyle dimorphe Pflanzen: Primnlaceae.

Die 11                                                                                            Verbindung. —

P,

Primula veris                              officinalis L.

z die ge- be Primel (/'                                                                 L) unter leich zahlreichen Formen ej iflallig in dei ihrer Pistille and Stai i hen '. Man h: Verschiedenheit bis ji                                                                rlichkeit

m werden, bei

weitem irichl die richtige. Blumenzüchter, welche den Polyanthus und

a cultiviren, haben die zwei Blüthenarten                       [ekannt,

und sie nennen die Pflanzen, welchedas kug                                 irollen-

mflndnng zeigen, ,pin-headed" oder „pin-eyed" und diejenigen, welche

N                                                      Botanikern bin ich /.u

denen Primel-Ar!

t natürlich den Namen

\i i i. 1 Di

[page break]

die Antheren zeigen, „thrum-eyed"2. Ich will die beid die langgriffelige und kurzgriffelige bezeichnen.

Das Pistill in der langgriffelig lang wie das der kurzgriffeli                                                         Mündung

der Corolle odei                                            und ist hierdurch äuszerlich

sichtbar. Es stehl b                         Antheren, welche halbwegs in der

Röhre u                        and nicht leichi zu sehen sind. In der kurz-

griffeligen Form sind die Antheren in der Nähe der Mündu Röhre a                                   a daher oberhalb der Narbe, welche un-

ii] der Mitte der t selbst ist in den zwei Formen vi                                            statt;

Fig. 1.

rweii                      lerhalb der Anheftung der

ist in der langgriffeli                                               in der kurzgri '

'li machen kfl inil in einandi

de vorhanden. Das Stigma in de

2 „Tlirmn" he                                                                    k rn; icli vennnthe

war.

[page break]

Doppell                                                                                        rariabel

tant, nämlich in der I ki'it: in einigen sorgfältig verglichenen E»

«reiche das Stigma rauh machen, in der li                      Form zwei bis

drei Mal so lang wie in der kurzgriffeligen. Die Antheren sind in der Gri                       irei Formen ni                       n, was ich d

erwähn                                                                  en der Fall ist. Die

merkvi ü                                              n die Pollenkörner i

viele Exemplare mit dem M                                              - feucht, von

Pflanzen, die i                                                        aren, nnd fand immer

einen merkbaren Unterschied. Die durch V

i kurzgriffeligen Blütl Zoll) im Durcl                                                          langgriffeligen Form

ungefäh                                . . Zoll) maszen, was ein Verh&ltni

100 zu 67 ergibt. Es sind daher die Pollenkörner von den läi iden der kurzgriffelig

abfäden der langgriffeligen. Werd untersu                       d sieh die kl                                           1er Ver-

Körner und /.war in einem bedeutenderen i                     i durch ihren geringen Durch

ne \ erschiedenheil in der l da die Körner von den kun                       tnzen nahezu sphärisch, die-

i sind: iinindei. wenn die Körner durch I

feiigen Pflanzen sind d zu blühen:

lenen Töpfen h und in jeder Beziehun                     mdelt wurden; und zu der '/'.

nur eine einzige kurzgriffelige Pflanze in Blfithe war. hatten griffeligen ihre Blüthen entfaltet. Wir wi                                                        kurzgriffeligen Pflanzen

mehr Samen produciren als die lang

n in den nicht teren beträchtlich

[page break]

ler kurzgriffeligen Blfithen; and dies wie ich vermuthe, damit zusammen, dasz die langgriffeligen Blfithen

Samen produ                        die Ei'chen mehr Raum and

rang zur rapiden Entwicklung haben.

Dm die Vi Pflanzen haben ein viel längeres Pistill mit einer kugeligen und viel rauheren Narbe, welche hoch über den Antheren steht. Die Staub- ind kui"/.. die Pollenkörner kleiner und von ob! Die obere Hälfte der Corollenröhri                          ter. Die Anzahl der

producirten Samenkörner isf kleiner und die Ei'chen sini inzen blühen g

Pflanzen haben ein kurzes Pistill, halb - nröhre, mit einem pla unterhalb der Antheren steht. Die Staubfaden Bind lang, die Pollen- phärisch and gröszer. Die Corollen                       Gleichförmigem

le. Die Zahl der pro- ducirten Samenkörnei

Ich habe ein                     sab! von Blüthen antersucht and ob

(all der Narbe                     ge des Pistills, variirt,

ira in drr kurzgriffeligen Form, so habeich doch oiemal

nzen an- he im Naturzu nur der

Lrten ron Blfithen sind niemals all einer und di individuellen Pflanze zu finden, [cl

slips and primroses) and in                      fahre behielten

amtlich den nämlichen                                  Luch einige in meinem

blühten. Mr. W. \                      Darlington, theilt uns indessen mit,

Blfithen                                              : en hat, welche nicht lang|

aber später im Jahre wurden. Möglicherweise

sind in diesem Fall die Pistille während des zeitigen Frühjahrs nicht

vollstäm                                  in. Einen ausgezeichneten Beweis für die

men kann man in Gärtnereien scheu, wo

i fortgepflanzt

werden; hier fand ich ganze Beete von verschiedenen Varietäten,

' Ich habe durch zahl

[page break]

Im wilden Zustande existi Zahlen: ich sammelte 522 Dolde

iren langgriffolig and 281 kurzgriffelig. In Bezug

Blüthen

«iiicil wahrzum Wir werd Formen existiren; and man kann fragen was die beschriebenen wichtij                      aheiten in ihrer

Structur ist. Die i                                                         rsuchung wohl

werth zu sein, und ich will meine Beobachtungen aber P. vt

Detail mittheilen. Die erste Idee, welche sich mir natür- lich darbot, war, d                                  nach einem dioecischen Zu-

le hinneige, dasz die Pistillen, ihren rauheren Narben und kleineren Pollenkörnern ihrer Natur nach mein- weiblich wären and mehr Samen produciren würden, i Pflanzen mit ihren kürzeren Pistil- ingeren Staubfaden and gröszeren Pollenkörnern ih

mehr m&nnlich wären. Den

Primeln (cowslips) beider Formen, die in meinem Garten wuchsen, andere die in einem offenen Felde, und andere, die in ei

Walde wuchsen, und Si.....Helle im i

i die kurzgriffeligen Pflanzen meiner Erwartung

o Samen. Werden al

liesultal da

261

Wenn wir das Gewicht aus einer gleichen Anzahl von Pflanzen

ii Anzahl i'on Dolden und au                    hen An-

2

[page break]

18

zahl von Kapseln der zwei Formen vergleichen, ultate:

Langgriffelige

Anzahl dei

1'Hanzfn.

10

in Granen.

Anzahl Dolden

Gewicht

Anzahl

 

der

   

178

».auli all                       chiedenen Maszstäben der Vergleichung i-i

die l.ii                         in die fruchtbarere; wenn wir die Anzahl

von Dolden nehmen

und kleine Pflanzen werden dabe                                     produciren die

kurzgriffeligen Pflanzen im Verhältnis von nahezu vier zu dr Samen als die langgriffeligen.

Im Jahre 1861 wurde der Versuch in einer ausfuhrlicheren teilt Eine Anzahl wilder Pfla war im vorhergehenden Herbsi in

mzi wurden und alle wurden gleich behandelt;

Anzahl

Anzahl

 

-----

der

 
 

Blfithendolden.

 

in im- die folgenden Verhältnisse: Tabelle 4.

 

Anzahl det

Gewicht Anzahl der in Granen. Dolden.

in Granen.

Kuizgriff

100 100

 

lue

100

 

[page break]

1!'

Die Jahreszeit war in diesem Jahre viel günstiger als im Pflanzen wuchsen nun auch in guter Erde, statt in einem scha

Walde zu steh«.....der in dem offenen Felde mit andern Pflanzen zu

kämpfen; in I                        ar auch die factäsche Prodnct

beträchtlich gröszer. Trotzdem haben wir hier '1ü< nämliche relative tat; denn die kurzgriffeligen Pflanzen producirten in dem Ver- hältnis v.in nahezu drei zu zwei mehr Samen als die langgriffeligen; wenn wir aber den richtigsten Vergleichung                     amen, nämlich

oducl von Samenkörnern aus einer gleichen Anzahl von Dolden, der Dberschusz wie in dem früheren Falle nahezu wie vier zu drei.

Blicken wir auf diese während zweier aufeinander folgender Jahre an einer groszen Anzahl von Pflanzen angestellten Versuche, so können wir ruhig schlieszen, dasa die kui                                 luctiver ist als

die lan                                selbe Resultat gilt auch füi

von Primula. Folglich war meii

lii Pflanzen mit längeren Griffeln, rauheren Farben, kürzeren Staubfäden und kleineren Pollenkörnern ala ih                      eh mehr

weiblich ergeben würden, der Wahr]

Im Jahre 1860 producirten i                      Dolden i.....inigen Pflan-

iggriffeligen ala der kurzgriffelig                    ilche mit

einem '                                d waren, gar keinen Samen,

Dolden an den nämlichen Pflanzen künstlich befruchtet eine auszer-

i hu Samen hervorbrachten;                       oatsache

.in sich nicht schädlich war. Dem-

':i mehrere Pflanzen,                       ie ihre Blüthen

entfalteten, ähnlich bedeckt; sie ergaben das Folgende:

Anzahl            Anzahl

der Pflanzen.          Dolden.

ikorn,

\nrli den frei exponirten Pflanzen zn urtheilen, welche in dem- iben Beete rings herum                                                        behandelt

rden ».neu. ausgenommen das? sie den Besuchen der Ins»

[page break]

a die obigen sechs kurzgrirfi

illen; und die achtzel griffeligen Pflanzen. welche nichl

dem Gewicht nach ül»'r -'<" Gran hervorbringen sollen. Die tion eini                                                           kurzgriffeligen Pflai

wahrscheinlich Folge der Thätijrkeil der Thrips oder irgi dem minutiösen [nsei                         aum nothwendig noch we

weise beizubringen; ich will aber hinzufügen, dasz zehn Töpfe mit Polyanthus und P. veris (cowslip) beide]

künstlich befruchtete Blüthen in andern Töpfen den

producirten. Wir Behen hieraus, für die Befruchtun sind. Wenn die Corolle der langgriffeligen Form abgefallen wä statt im verwelkten Zustande am Ovarium haften zu blei den die am untern Theile der Röhi                       a Antheren mil

ihnen noch immer anhängenden Pollen über das                      gen und

die Blüthen theilweise selbstbefrucl

ist wohl eine merk Thatsache, dasz eine                                                                      Abfallen

der verwelkten Corolle eine sehr bedeutende Verschiedenheit in der uer Pflanze producirten Zahl von Samenkörnern hervorbringt, wenn ihre Blüthen nicht von [nsecten besucht werden.

Dir Blüthen von I                                ind den andern Speci

ig sondern reichlich Nectar ab, und ich habe häufig Bummeln. e Blüthen der ersteren in nweilen Löcher durch

1 '1.....Zweifel besuchen Nach!

falls die Blüthen, da einei

illen hängt leicht an jedem dün welcher in eine Blüthe eingeführt wird. Die Antheren in dei ehen nahezu, aber nichl genau, auf einer Höhe mit dem in: denn die Entfernung zwischen den Antheren mal dem in 'In- kurzgriffeligen Form                                                           rjffeligen

ar im Verhältnis von 100 zu 90

1 II. Müll et hat an

111.

[page break]

höher in die I

clasz ihr Pollen auf j< Stellun]                                                                                        Bum-

mel odi                                                                                      i rst der

Form und dann der andern I                                             ein ln-

I wehen der durcheinaii

men thun wird, Pollen von der Form mit                      ifäden r.....1 um

und mit Sicherbeil auf dem

ird, während Pollen von den kurzen Staubfaden der kurz]                                    kurze Strecke ober

anhangt und der andern Form gelassen wird. In Cbereinstimmung mit Beobachtung fand ich, dasz die zwei Arten von Pollen, [eicht unter dem Mi(                       I werden konnten, den Rüsseln der

[ummein und des Schmetterlings, welche beim Be- iirden, in dieser Art und W-

des Rüssels mit den ret Körnern untermengt und umgekehrt einige grosze Körner en kleinen in der X                       ! indes. So h i

Pollen von der einen Form auf die andere gebracht werden und beide sich wechselseitig befruchten. Trotzdem kann ein Insect beim Berausziehen seines Rüssels aus der Corolle der Langgriffeligen Form ni.-ht vi                     [rentlich Pollen von derselben Blüthe auf der Narbe

zu lassen; und in diesem Falle dürfte Selbstbefruchtung eintreten, ird aber viel leichter bei der kurzgriffeligen Form vorkommen; denn wenn ieh eine Borste oder einen andern derartig in die Corolle                       linführte und ihn daher zwischen dii

um die Mündung der Corolle stehenden Antheren hinabzubringei wurde beinahe ausnahmslos etwas PoUen hinabgebrachl und auf der Narbe gelassen. Minutiöse Insecten wie Thrips, welche zuweilen die Blüthen besuchen, werden gleichfalls die Selbstbefruchtung beidi

Die verschied*                                            n führten mich darauf,

über die Wirkungen der zwei PoUenarten auf die Narben der zwei

utlich verschiedene Verbin-

sind möglich: nämlich die Befruchtung der Narbe der lang-

m mit Pollen                                                        n Form,

imd die Befruchtung der Narbe der kurzgriffeligen mit Pollen ihrer

[page break]

Form und mit dem der langgriffeligen. Die Befruchtm der Formen mit Pollen der andern Form mau- der Bequemlichkeil hal- ber ans später klar zu machenden Gründen eine li                       indung und die beider Formen mit Pollen ilirer eigenen Form eine illegitime Verbindung genanni werden, (ch wandte froher den Ausdruck „hetero- morph" auf die legitimen Verbindungen und „homomorph" auf die illegitimen Verbinduni nach der Entdeckung trimorpher Pflanzen, bei denen viel mehr Verbindungen möglich sind, hörtet zwei Ausdrücke auf anwendbar zu Bein. Die illegitimen Verbindungen beider Formen hätten auf dreierlei Weise versuch) werden können: denn eine Blüthe jeder Form kann mit Pollen aus der nämlichen Blüthe oder mil solchem von einer andern Blüthe an derselben Pflanze oder mit solchem von einer verschiedenen Pflanze derselben Fo fruchtet werden. Um aber meine Versuche vollkommen zuverli machen und um alle üblen Folgen einer Selbstbefruchtung i naher Inzucht zu vermeiden, habe ich au rerschiedenen Pflanze der nämlichen Form zu den illegitimi bindungen sämmtlichi nutzt, und es musz daher b werden, dasz ich den Ausdruck .Pollen d

sprechen derartiger Verbindungen benutzt habe. Die verschiedenen Pflanzen in allen meinen Experimenten wurden genau in di

Weise behandelt .....-                       nrch feine Net                     i Zutritt

von Insecten geschützt, mit Ausnahme von Thrips, welche unmöglich auszuschlieszen sind. Ich habe Bämmüiche Manipulationen selbst aus- geführt und die Samenkörner auf einer chemischen W während vieler späteren Versuche aber bin ich der genaueren Methode

die Samenkörner zu zählen. Einige von den Kapseln enthiel- ten keine Samenkörner oder nur zwei oder drei, und diese Bind in der „gute Kapseln" überschriebenen Columne in mehreren der folgenden Tabellen ausgeschlossen worden.

Die Resultate können noch in einer andern Form (Tabelle 7) dar- gestellt werden, indem man erstens die Anzahl von Kapseln, rie gul oder schlecht Bein, oder der guten allein vergleicht, welche 100 Blüthen beider Formen nach legitimer und illegitimer Befruch- tung producirt haben, and wenn man zweitens das Gewicht der Samen in 100 dieser Kapseh                       gut oder schlecht sein, oder drittens

in 100 guten Kapseln vergleicht.

[page break]

Ha 6.

bindnng.

Zahl der be-         pro-

ducirter Blüthen.

-griffelige mit Pollen

iler kurzgrilVi'lii.' gitiwe Verbindnn

in Pollen Form, nie- indang . .

odung .

mil Pollen Form. 111'- bindnng . .

zwei legilit

. . . .

Die zwei illegitimen Ver- bindungen .....

tn

1 I

12              11                                II

35

8,9             35

Wir Beben hier, dasz die langgriffeligen mit Pollen aus den kurz- jriffeligen befrachteten Blöthen mehr Kapseln, and besonders mehr

zwei Samenkörner enthaltend Tabelle 7.

           

k

 

Nstnr

             
               

mgen

[00

77

71

39 100

     

e iwei illegitimen

     

Verbindungen

100

,.

 

"

1,»,

24

   

[page break]

i. l.-li habe d

niil die n Kapseln und eine illi

wir die Resultate der zwei legitimen Verbindungen zusam- und die illegitimen betrachten, wie in TabeDi i wir, ila.-z die ersteren mit den letzten glichen Kapseln ergaben, d                                 Samenkörner oder nur

enthalten, im Verhältnis von 77 zu 46 oder wie 100 zu 58. Aber die Inferiorität der illegitimen Verbindungen ist hier vielleicht m legenheit wurden 100 langgriffelige und kurzgriflelige Blüthen illegitim befruchtei m

ler 'las \ erhältnis von 77 .< 69 ein richti                          von L00 zu ">s. Kehren wir zu

plle 7 zurück: wenn wir nur die guten Kapseln bei

[page break]

i: legitimen Verbindui llegitimen der Zahl nach wie 71 zu 31 oder wie 100 Wenn wir ferm                                                                                ihlecht,

in Blflthen nehmen, so finden

alle ärmlichen Kapseln ausg                      on wel-

wie L00 zu 6 Fällen kann, wie ich meine, die relative Fruchtbarkeit der zwei Arten von Verbindungen zuverlas

n Anzahl vi i                           auf die Kapsel als nach dem Ver-

hältnis von Blflthen, welche                                                          n. Die

imbinirt werden können, wenn die mittlere von Samenkö                    er worden wäre, welche voi

Blflthen, die befrachte! wui                          3ie Kapseln ergeben oder

nicht, produci

halten immer einzeln das Verhältnis von Blflthen, welche Kapseln pro- in . and die mittlere Anzahl von augenscheinlich guten Samen- enthielten, befruchtete Blüthen setzen unter Bedingungen Samen an, welche                         vollständige Fehlschlagen illegitim befrui

Blüthen verursachen. So wurden im Frühjahr 1862 vierzig B

selben Zeit auf beiderlei Weise befruchtet. Die Pflanzen zufällig im Gewächshaus einer zu ;                                  etzl und viele

ren ein. Einige indessen blieben in mäszig Ihert übrig and an diesen fanden sich zwölf Blüthen, welche legi- tim und elf Blüthen, welche illegitim bef                                  o. Die zwölf legitimen Verbindung ieben schöne Kapseln, von jede iip Mittel 57,3 - nthielt, während die elf ille- gitimen Verbindungen aur zwei Kapseln i denen die eine trmlich, dasz ich rermuthe sie würden nie ien, und die andere 17 ziemlich gute Samenkörner enthielt.

ii an der tber- i legitimen ober eil                       \ erbindung nicht im

eifeln; und wir haben hier einen Fall vor ans, v< chem im Pflanzenreich und in der That auch im Thierreich keine fcirt. Die individuelle!

[page break]

iind wie wir sehen werden mehrerer anderer Species, von Primtü den rieh in zi                          Massen, welche nicht verschied*

schlechter genannt werden können; denn sie Bind beide hermaphro- ditisch; doch sind sie in einer gewissen Ausdehnung geschlechtlich verschieden; denn zu vollkommener Fruchtbarkeit

re in zwei nahezu gleiche verschiedener G                     getheilt sind, so haben wir hier i

Anzahl annähernd gleiche Massen, welche in ihrem geschlechtlichen ehieden sind and wie Männchen d                        tu ein-

ander in Beziehung stehen. Es gibt viele hermaphroditische Thiere, ilbst befruchten könm                        h mit andern

ihroditen verbinden müssen. So isi es auch mit zahl) Pflanzen; denn der Pollen ist ofl reif und wird verstreut odi mechanisch ausgestoszen, ehe die Narbe der eigenen Blflthe Perl und derartige Blütbei                                              rhandensein ei

dem Hermaphroditen zur geschlechtlichen Verbindung. Aber :

findet sich diesi                                i d, dasz ein Indi\ iduun

sich unvollkommen befruchten kann, sich mit einem andern Individuum

zur Erreichung voller Fruchtbarkeil verbim                      kann sich in-

nicht mit jedem beliebigen andern Individuum in dersell verbinden wie eine hermaphroditische Pflanze sich mit

der nämlichen Species verbinden kai......ler wie eine Schnecki

arm sich mit jedem andern Zwitter-Individuum verbinden kann.

lim.-/, sich ein 7.11 einer ! Individuum um vollkommen fruchtbar zu sein mit eil rn Form verbinden, genau so wie ein männliches Säugetl

m weiblichen verbinden musz und kann. Ich habe von den legitimen Verbindungen als vollkommen frucht- prochen und ich bin vollst                                            zu thun;

denn künstlich in dieser Weise befruchtet mehr Samenkorner als im Naturzustande natürlich befruchtete Pflan-

1 ! Oberachusz kann dem Umstände die Pflanzen einzeln in guter Erde gezogen wurden. Was dii tarnen Verbindungen betrifft, so kennen wir den Grad ihrer verminder- ten Fruchtbarkeit am Besten ans den folgenden Thatsachen würdigen. r schätzte die Unfruchtbarkeit der Verbindungen zwischi

[page break]

whiedenen Species in einer Weise ab', «reiche                        Ver-

gleichung mit den Resultaten der legitimen und illegitimen Verbin- dungen vi.ii Pn«                                              nurden für jede l1"1 i den zwei Legitimen Verbindungen erhaltenen Samenkörner gleichen Anzahl guter Hi                                  illegitimen Verbindung nur 64 erhalten. Bei P. sinensis war, wie wir nachher sehe das Verhältnis nahezu da                                         0 zu 62. Nun Gis wenn man die nacb Be- fruchtung mit Beinem eigenen Pollen erhaltenen Samenkörner auf 100 berechnet, wenn es mit dem Pollen von 7. phoeniceum befruchl winl. !"i Samenkörner ergibt, mit dem Poll körner, mit iattaria <\l Samenkörner. Ferner

larbatus mit dem Pollen von V. superbus befrucl menkörner und mit dem Pollen von D. .                         im Verhältnis

zu 100 nach Befruchtung mit                     en Pollen produi

körnern. Wir 8eheu hiernach          nnd d

kwflrdig d;                       u die illegitimen Verbindui -

im Verhältnis zu den legitimen unfruchtbarer sind als Krei

im Verhältnis zu ihren reinen Verbindungen. Mr. Scott hat eine noch auffallendere Er- läuterung derselben 1                       ben*: er kreuzte Prin mit Pollen von \ ier andern                                                        uta und verticillala), nnd diese hybriden Verbindun

«zere Anzahl i                                   /'. auricula, wenn sie illegitim

a Form befruchtet vi Der Vortheil, welchen nngleichgriffelige dimorphe Pflanzen er Existenz der zwei Formen erhalten, ist hinreichend in die fallend, indem nämlicb hierdurch die Kreuzung verschiedener Pflanzen

rt wird B. Nicht- kann die als die relativen Stellungen der Antheren und Narben in den i Formen,

ich zurückkommen. Ohne Zweifel wird gelegentlich Pollen von In ton auf die Narbe der nämlichen Blflthe gebracht werden oder

; Jonmal Linnean                              Vol. VIII. 1864, p. 98.

1 K-li habe in meinem Werke .über 'li'1 Wirkungen der Kren/.- an

untereinander g

[page break]

fallen; und nenn die Kreuzbi                                                eine derartige

h die Pflanze vortheil] durch                         er Unfruchtbai                                              S ortheil

gitimen Verbii

liehen Form: sie sind über- Qrade von schwächlicher Constitution, ; werden »ird. Wenn indes einer Blflthe zuerst auf die                        hl n ird oder i

durchaus nicht, dasz Kreuzbefruchtung hierdurch verhindert wird                                                                  Pollen von einer

ird und ihr eigener Pollen, der letztere überwiegen und jede Wirkung des fremden Pollen                        verwischen wird; und

sich kaum daran zweifeln, dasz bei heterostylen dimorphen Pflanzen                                                                      von Pollen der näm-

lichen Form verwischen wird, selbs                       Ibe eine beträchtliche

Zeit früher auf die Narbe gebracht worden ist. Dm diese Annahme zu prüfen, brachte ich auf mehrere Narben einer langgrifleligen Pri- eichlich Pollen von derselben Pflanze und fügte vierund- q Stunden später etwas Pollen von einem kurzgriffeligen dunkel- rothen Polyanthm hinzu, we                       rietät der P. veris (cowslip)

then wurden 3

und dies                         ohne Ausnahme röthliche Blttthen, so dasz die

Wirkung des Pollens von der nämlichen Form, obgleich er vierund-

Stunden früher auf die Narben gebracht worden war, durch

einer zu der andern Form gehörenden Pflanze

vollständig zerstört wurde.

Endlich »ill ich bemerken, dasz von den vier Verbindung!

ii iiinli illegitimer Befruchtung mit rollen ihrer

Form 'li>' unfruchtbarste von allen zu -ein scheint, und zwar

ieurtheilung der mittleren Zahl von Samei                       Iche dir

Kapseln enthielten. Es keimten auch im Verhältnis weniger von

örnern als von den andern und sie keimten langsamer.

iliini dieser Verbindung i-t um so merkwürdiger, da

worden ist, da-/ die kurzgriffeligen Pflanzen eine gröszere Zahl

nenkömern ergi                                 Efeligen, wenn beide entweder

natürlich oder künstln li in einer legitimen Weise befr

[page break]

dimorpher und trimorpher Pflanzen nach illegitimer Befi

Gelegenheil enden und mehreren andern S]

Primula elatior

ip" i und die Primel i Botanikern al worden. Sie sind aber alle drei unzweifelhaft verschieden, wie im erden wird. Die vor! hnung der allgemeinen Ersi ,Oxlip" ähnlich, wi

Primula elatior wird in England nur in zwei oder drei der 'ii Grafschaft!                       id ich bin von Mr. Doubledav mit

n Pflanzen versehen worden, Aufmerksamkeit auf ihre Existenz in Eng] Theilen des Continent                     i 1 II. Müller9 hat mehre)

von Summein und andere B                                           ird-Deutschland

die Blüthen b<

1 >ie Resultate meiner Versuche über di                                 eil der

imer Befruchtung sind in der nachfolgenden Tabelle gegeben.

Wenn wir die Fruchtbar                                   n Verbindungen zu-

mmen mit der der zwei illegitimen Verbindungen men, beurtheilt nach der verhäl                      Anzahl von B

welche nach B

\ erhältnis L00 zu 27                                m Masz-

iii beide illegitim befruchte! werden. Wenn wir die relative Fruchtbar- ren Anzahl von : \ erhältnis l'"1 zu 7.".. Diese letztere Zahl ist aber wahrscheinlich viel zu hoch, da viele von den, von den illegit                                             d Blüthen producirten

[page break]

ostyle dimorphe I

körnem so klein waren, dasz sie wahrscheinlich nichl würden nnd nicht hatten gezahlt werden Bollen. Mehrere Ian| d kurzgriffelige Pflanzen wun

pontan seihst befruchtet »

le S. Primula eh

bindnng.

Zahl der befrnch-

Blüthen,

. §. . in je einet i» je einet

Maximum Minimum

Zahl von

korzgriffe-

l-ni mit Pollen der I

bindang

Form mit

9

klein, 'las/

itisammen nur                       In, welche überhaupt Samenkörner

enthielten; .....                       tlere Zahl war nur 7,8 auf die

Überdies waren einige von diesen Samenkörnern so klein, dasz sie kaum

[page break]

n M theill nrir mit. dasz er an zwei Orten in ihe der Lippe (eines Nebenflusses des Rhein's) 894, von 198 i: dieser Art producirte BlQthen untersuebl hal ; and er hai esen Blüthen langgriffelig, Hl kurzgriffelig und l"                                                                   inem andern Fall ge-

hört, dasz l»'i heterostylen Pflanzen im Naturzusl                     riffelige

treten wären,                         bei Pflanzen, welche

cultivirt worden sind, bei weitem nicht selten isl

jer, dasz in achtzehn Fällen ein and dieselbe PI Selige als kurzgriffelige oder lang Blüthen producirte and in zwei Fällen, anter 'im achtzehn, langgrif- kurzgriffelige und gleichgriffelige Blüthen. Die langgriffeligen Blüthen herrschten an diesen achtzehn Pfl

len nämlich 61 aus und 0 aus der kurzgriffelij

                              Primula vulgaris (var. acaulis

ll'rimr Mr. .1. &                                   in der Nähe von Edinburg wach-

c Pflanzen und fand darn                                    und 56 kurzgriffe-

lige; und ich oahn                         ohl 79 Pflanzen in Kent, von wel-

ig und In kui

ligen und !"'i kurzgriffeligen Pflanzen Im. In der ll                                                                                ;ili an

zu dem der kurzgril

100 zu 51. Die Narbe in

> der kurzgriffeligen, in wel- cher '                                                                    i-t in den /'.

um. auf einer Höhe d

fand sich nach einem Mittel aus 15 .\!>                                 abstand

id der Mitte der Antheren in der

kurzgriffeligen Form sich zu dem in der langgriffeligen wie 100 zu 93

verhielt. DieAntheren sind                      ach in den zwei Formen nichi

'ollenkörner aus dm kurzgriffeligen Blüthen waren,

ht wurden, im Verhältnis zu ihrer Länge

entscl ;                                                                 i oach dem Bin

liejten Bie Bich zu denen aus den langgriffeligen im Dun I

[page break]

und waren durchs* Anzahl um Blüthen di                                   ichen und 12

d /.«ischen ihnen in

. im Naturzustande zusamn Pflanzen wurden bezeichnel und ihre Kapseln, i befruchtel worden wai                                                                    i n kurz-

Anzahl langgriffeliger Pflanzen.

aher in den kurzgril Pflanzen der /'. veris darin ähnlich dieselben die produktiveren von dei

For.....n Bind. Die Resultate .....iner \ er-

i zwei Formen nach legitimer and illeg Befruchtung sind in

Wir können ans dieser Tabelle schlieszen, dasz die Fruchtbarkei

zwei legiti.....n Verbindungen zusammen-

u der der zwe Verbindungen znsam

ahl von Blü- then, welche nach Befruchtung auf die ben. sich wie 100 zu 60 verhält. Wenn wir nach der

mit t li'i-t-ii Anzahl von Si.....snkörni

. welche nach den zwi

erden, urthei-

n 54;

, vielleicht "'<

man während

lie Blüthen besuchen sehen kann; ich hal                     gentlich

daher, nlich von .Vhl                                                              Wenn

»griffeligen Pfla

beträchtliche Anzahl von Kapseln und sie weichen hierin ürdig von der nämlichen Form der                                   e unter

Dreiundzwanzig -

[page break]

Minimal-

II                                        17

I I

n Ver- immen

     

77

17

 

bindung

         

Kapseln; and                                            elten nur

:! auf die Kapsel. Die Selbstbefruchtung : e wahrscheinlich durch Thrips unb                                 irhalb der

[page break]

minutiösen Insecten rnd hinreichenden Pollen au

ten Kapseln im Mittel riel Samenkörner enthii l                                                          le 9 zu

sehen isl                      Instlich mii dem Pollen ihrer eigenen Form be-

wurden. Abi                        irschied kann neileicht zum Theil

eben werden, dasz die Blüthen in der Tabelle mit Pollen chiedenen, zu                                                            Pflanze

elbsl he- rhielten.

ntbarkeit einer rothblühenden Varietät der P.

Primula sinensis.

der kurzgriffeligen und die Staubfaden differiren in einer Weise. Das Stigma ist um

und beinahe sphärisch und am Gipl

rahrscheinlich in Folge der Cultur. Die Pollenkörner der kurz- en Form sind nach Hildebrand "> 7 Abtheilungen des Mikro- lang und 5 bn                                                                       I lang ind. Die Körner der kurzgriffeligen verhalten sich daher feiigen in der Länge wie 100 zu 57. Hili bemerkte auch, wie ii

i riel durchscheinender sind der kurzgriffeligen. Wir werden später sehen, dasz diese cultirirte Pflanze in ihrem dimorphen Zustande bedeutend variirt und

Kiffelig ist. Von einigen Individuen kann man saj i\I sind; so sprang das Pistill in zwei weiszblühenden

1. Jan. 1864), and er zeigt, dasz ich mich in i i den beiden Foi

zweimal hinti

[page break]

Pflanzen                                     cor, aber in

dem; und die Pollenkörner von de\                       hielten Bicb zu denen

: Pflanze mil dem längeren Pistill im Durchmesser nur DO zu                         i'1" zu "'7. Die Corolle der langgriffeligen

alle l".

Zahl

Icn der Iran

:u. 111.'-

...

iifi'n ai

\ erbin-

\ erbin-

iin ist in de

o dazu, su blühen als 'ü'' kurzgriffel                       leide Formen

befruchtet ivuj                                            pseln von den kurzgri

n im Mittel mehr Samenkörner als die von den langgrifl

[page break]

and zwar im Verhältnis von 1.2,2 zu 9,3 dem Gewichte nach, In der vorstehenden Tabelle haben wir die R n von Versuchen; die zu verschiedi wurden,

iher die Fruch                                                 Ver-

bindungen zusammen genommen zuderderzwei illegitimen Verbini nach der verhältnismäszigen Zahl von Blüthen, welche Kaps gaben, wie 100 zu 84. Drtheili man nach dem mittleren Gewi Samenkörner auf die Kapsel, welche die zwei Arten von Verbi

'"i zu 63. Bei hl von Blüthen beider Fori :i Weise befruchtet; es wurde aber ihre Zahl nicht notirt. Die örner wurden                                     gezählt und die Mitti

in der i                                              ben. Das Verhältnis für die Anzahl

vmi Samenkörnern, welche von den zwei legitimen Verbindungen pro- ducirl wurden, verglichen mit den zwei illi - wahrscheinlich genauer ist als das Bildebrasd                                                        Aufsatz die Ki

    aber die i                        icies und diese sind i zusammengedrängten Form in der folgenden Tabelle (11) mitg

 / er für die illegitimen Verbindungen Pollen vi edenen Pflanze benutz)                      umer von mir geschehen ist,

noch die Wirkungei Pflanze. Er zählte die Samenkörner.

Es i-i merkwürdig, dasz hier alle die Blüthen, welche befruchtet wurden, ebenso wie die, welche illegitim mit Pol

lenen Pflanze, die zu derselben Form gehöri wurden, Kapseln ergaben; und ans dieser Thatsache könnte g rden, dasz die                        in seinem Falle viel frui

ils in meinem. Aber seine illegitim befruchteten Kaps beiden Formen enthielten weniger Samenkörner im Verhältnis zu den legitim befruchteten Kapseln als in meinen Experimenten; di Verhältnis in Beinern Falle ist 12 zu 100, anstatt wie in mei zu 100. Fruchtbarkeil ist ein sehr variables Element bei den i Pflanzen; sie wird durch di                       n bestimmt. denen

sind, für welche Thatsache ich bei dei auffallende Beispiele I.....bachtet habe; und dies kann die Verschieden-

[page break]

Prim

: wurden in einem Zimmei i zu kleinen Töpfen oder unter irgend welchen ander

....

Zahl           Zahl guter

ollen der bindung

......

.........

illen von Illegitime Ver- bindung .........

: gitimen Vernix

n gel......men.....

a genommen [Pol

......

illegitimen Verbindungen n Bluthe)......

stigen Bedingungen gezogen: denn Beine Kapseln enthielten in beinahe allen Fällen eine kleinere Zahl von Samenkörnern als meine, wie raun

[page break]

bei einer \ ergl                                   a rechter

and 11 seilen kann.

Der interessanteste Punkt in Hildebband's Experimenten isi der Unterschied in den Wirkungen einer illegitimen Befrachtung n eigenen Pollen einer Blüthe und mit dem von rinn- verschiedenen Pflanze derselben Form. In dem letzteren Falle producirten alle Blü- then Kapseln, wahrend von denen mii ihrem eigenen Pollen b on 100 nur 67 Kapseln producirten. D

enthielten auch, mii Kapseln von BlQthen verglichen, mii Pollen von einer verschiedenen Pflanze der Dämlichen Fo fruchte)                        nkörner im Verhältnis von 72 zu 100.

Um zu erm                                            i gende Species spontan mit

Bicfa selbst fruchtbar sei, wurden fünf langgriffelige Pfl vor [nsi                                   ragen bis zu ;                      n Zeil 1 17 Blü-

then, welche 62 Kapseln ansetzten; viele von diesen fielen aber bald ab, »"raus hervorgieng, dasz sie nichl ordentlich befruchtet waren. Zu derselben Zeit wurden fünf kurzgriffelige Pflanzen ähnlich behandelt: sie trugen 116 Blüthen, welche schlieszlich nur sieben Kapseln her- vorbrachten. Bei einer andern Gelegenheit ergaben 13 geschützte

feiige Pflanzen dem Gewichte nach 25,9 i befruchtete Samenkörner. Zu gleicher Zeil ergaben sieben geschützte kurzgriffelige Pflanzen nur einen halben Uran Samenkörner an G<

ben daher die Lang;                     'flanzen nahezu 24mal soviel

spontan selbstbefruchtete Samenkörner wie die gleiche Anzahl kurz- griffeliger Pflanzen. Die hauptsächliche Ui                                     Unter-

scheinl der zu sein, dasz, wenn die Corolle einer langgri Pflanze abfällt, die Antheren, weil sie in der Nähe des Grundes des . nothwendig über die NarlM                      rden und Pollen

auf ihr                        ich sah. wenn ich das Fallen nahezu verwelkter

Blüthen beschleunigte; während in den kurzgriffeligen Blüthen die Staubfäden an der Mündung der Corolle stehen und heim Ahlallen nicht die tief sitzende Narbe bestreichen. Bildebranb beschützte gleichfalls einige langgriffelige und kurzgriffelige Pflanzen, aber keine von beiden ergab eine einzige Kapsel. Er glaubt, dasz die Verschiedenheit in unsern Resultaten dadurch erklär! werden kann, dasz seine Pflanzen in einem Zimmer gehalten und niemals erschüttert worden sind: diese Erklärung seheint mir aber zweifelhaft; seine Pflanzen waren in einem weniger Fruchtbaren Zustande als meine, wie es sieh aus dem Unter-

[page break]

in der Zahl d hohen G                                                     hre verminderte Fruchtbarkeit mit

ganz b                                                                                                          okörner

zu produciren, beeinträchtigt

Primula auricula. "

in den welcher ns kam

Formen der P.

ir kurz iiiul erl

kurzgriffeligen Pflanzen kam

aeren Körner di

sehn Pflanzen                                                      ähnlichen Bedin

......hr Bl&then-

dolden

griffelige Pflanz«                            mir vor dem Zutritt

nkoru. Mr. -

Pistill der langgriffelig

kaum möglicli ist, dasz Pollen das                                                  Hälfe er-

Zahl), war von Aphiden heimg i nicht daran, da                        vollkommen befruchtet hatten,

ich die zwei For- d Art und Weise wie früher b Pflanzen waren kränklich; sc will ich in eini

ti von Mr. Scott'b Experimenten geben. Wegen

11 Nach Kerner stammen unsere Garten-Aarikeln von 1

Banz! worden and prodncirt nach

Formen i                         tel von 73 and die kurzgriffeligen von 98 Samenkörnern

Aurikel" in: Zeitsohr. il. ileutschen D. Llpen-Vereine, 6. Bd. p. 52; auch .Die Primulaceen-Baetarde" in Bot. Zeitschrift, 1875, Nr. S, I und 5.

[page break]

Lehen. nämlich nach der Verhältnis!

Die Fruchtb; raunen. Nach dem

lurikel zu dei

m!i wie l(l" i

Primula sikkimensis.

ni.-ii >n; i                                                           deich. Die 9

lentend verscl

nkörner differiren in den zwei For.....n in einer markirten Weise;

Pflanzen sind scharf dreikantig, kleiner und

sich zu der der zwei illegitimen Verbindungen nach e 100 zu 31.

Primula cortusoides.

fgriffeligen Form ist ungefähr dreimal bo lau n. die Narbe                           lang und mit

Papillen bedeckt. Die Pollenkörner der ki

: irchscheinend und stumpfer i e vnii den lanf                                                                    der zwei

Lndungen verhält Bich zu dei dangen nach i                                                          , nach dem zweiten

66.

Primula involucrata.

Das l'i~till der lang

und dicht mit Papillen besetzt, während das der kurzgriffeligen glatt und am - UenkOrner der zwei Formen differiren in der

men Verbindung

1 zu 72. nach dem zweiten wie 100

Primula farinosa.

Form nur ungefähr zwi                                 das der kurzgri

Narben !                      n differiren nur wenig in der Gestalt. Dil

[page break]

dangen verhi '                                                                             lach dem

/. nsa m in ' n'                                               : e b e ml e d

Die Fruchtbarkeit der lang-

renn die

ü legitim und wenn sie illegitim mit Polleo d

liehen Form von einer verschiedenen Pflanze befruchtet werden, ist nun

stellt worden. Die Resultate sind in der                      ibelle zu

: die Fruchtbarkeit ist Dach den zwei Maszstäben beurtheilt,

ni'niili                                               Zahl von Blfithen, welche Kapseln

:i. und uach der mittleren Anzahl von Samenkörnern auf die

!. Aber zur rollen Genauigkeit dürften viel mehr Beobachtungen

inner verschiedenen Bedingungen erforderlich -

artheilt

wichl in eil

uui die Kt

.....

. . . . . . .

. . . . dt) . .

.1 . .

. . . Oll Avtfii

I

71

 

TL'

 

71

n

88,4

61,8

[page break]

Bei Pflanzen aller Arten produciren meist einige Blüthen ai schiedenen zufalligen Ursachen keine Kapseln; diese Quelle thums is                                              i in allen den vorstehenden Fällen

durch die Ar! und Weise eliminir! worden, in welcher die B

den sind. An| befruchtet wurden und 18 B                        i, und dasz 30 Blüthen ille-

gitim befruchte! wurden und 15 K                       d, so können i

m, dasz im M                                   rh&ltnis von Blüthen

duciren werden, und                                                          der wie 100 zu

56 (in ganzen Zahlen) wird die verhältni

iden Befruchte                        sind; und die

Zahl 56 wird in der Columne linker Hand in Tabelle 12 und ' andern Tabellen erscheinen. In Bezug auf die mittlere Zahl von brauch! kau                       gl zu werden; i

wir an, die legitim befruchti menkörni

dann verhall                          5 wie 100 zu 50, und die

wird in der Columne

möglich, die obige Tahelle zu betrachten und dann noch daran zu zweifeln, das/ die Legitimen Verbindungen zwischen d

mannten nenn                                      viel fruchtbarer sind

als die illegitimen Verbindungen, ob

wurde. Es besteh! indessen keine nähr CTbereänstimmung in den zwei Zahlenreihen, welche nach di

Fruchtbarkeit zwischen den legitimen und illegiti.....n Verbn

irten sämmtliche BlQ! von Hildebrani) illegitim befruchte! wurden, Kapseln; di aber nur 12 Procen! der Zahl von Samenkörnern, welche die legitim befruchteten Kapseln ergaben. Ferner producirten 95 Procen! illegitim befruchteten Blüthen von /'. sih

hielten aber nur 31 Procen! der Zahl der in li                        ein ent-

haltenen Samenkörner. And.                        , !i bei P.elatior nur -

cent von den illegitim befruchteten Blüthen Ka] aber nahezu 75 Procen! der legitim befruchteten Samenzahl. Es geht hieraus hervor, da-/, das Ansetzen de,- Blüthen, d. h. die Production

iii sein. oich! so bedeutend

[page break]

von der legitimen und illegitimen Befruchtung beeinfluszt wird

die Anzahl di                      er, welche die Kapseln enthalten. Denn,

wie man am Fusze der Tabelle 12 sehen kann,                         .1 Pro-

li c illegitim befruchteten Blüthen K nur 61,i                    menkörner, in jedem Falle mil den legitim be-

fruchteten Blüthen und Kapseln di

Es findi                     ein anderer Punkt,                      lung ver-

dien! , Dämlich der relative Grad

iligen und kurzgriffeligen Blüthen, wenn beide illegitim befruch Tabellen und in den von Mr. Scon in dem ben                     en Auf-

n /u finden. Wenn «ir die Zahl die Kapsel, die die illegitim befruchteten duciren, l'"> nennen, so werden die

Uckt:

71                                                                              . Hü

71

J'n

Ausnahme von /'. - ithen aller neun Arten fruchtbarer sind al griffeligen Blüthen,

nli /. auricula wirklich voi                                                        siehung

i. darüber kann ich mir keine Meinung bilden, .'iu können. Der Gn mit sich selbst bei eini t Pfli                                                      b, näm-

lich davon, dasz die Narbe ihren eigenen Pollen erhält, und das terer, «''im er dahin gebracht wird, meh                                  im ist.

Da mm die Antheren der kurzgriffeligen Blüthen mehrerer Artei Primula direel aber dem Stigma stehen, so wird ihr Pollen I' auf dasselbe fallen oder von Insecten auf dasselbe geschafft i als bei der langgriffeligen Form. Es erschein! daher auf den Blick als wahrscheinlich, dasz die verminderte Fähigkeit der kui [igen Blüthen, mit ihrem eigenen Pollen befruchtet zu werden, eine specielle Anpassung i-i. um der grOszeren Wahrscheinlichkeit, ihren ien Pollen zu erhalten, entgegenzuwirken und dadurch die Selbst-

ngeni

[page break]

i verhindern. Aber

Hirn werden. In Cbereinstimmung mit                         wähnten Wahr-

scheinlichkeit ergaben die kurzgriffeligen Blüthen, als

i! sieb anter einem Netze befruchten wurden (wobei alle [nsecteii mit Ausnahme solcher minutiöser, wie

d.-li l'l;-

arkeit mit sii h                       Samenkörner als die langgrifFeligen.

Keine

oller Fruchtbai                      utender Weise,

die lang                                                                                           iden eine

tliche Anzahl von Samenkörnern, da die Corolle beim Abfallen die Antheren, welche tief unten in der Blüthenröhre sitzen, über das

' hinzieht und dabei reichlichen Pollen auf ihm ;

<i Ieic bgriffel i:                                                          - i-i nun ge-

rorden, dasz neun von den Arten dieser Gattung unte

üchi blosz im Baue, sondern auch in der :i verschieden sind. Auszer diesen zahlt Mr. Scon noch 27 auf13, welche ungleichgriffelig sind; und diesen werden wahrscheinlich später noch mehr hinzugefügt werden. Nich

i. d. h. sie existiren nur in einer Form; es ist aber in Bezug auf di

da mehrere Species, wenn sie eultirirt werden, dazu aeigen gleich- griffelig zu werden. Mr. Si                                                          ticillata,

lata, mollis und longiflora** echt gleich- griffelig sind; und diesen kann, uach Axell, noch P. stricto zugefügt stellte an /'. scotica, mollis und verticillat an und fand, dasz ihre Blüthen nach Befruchtung mit ihrem Pollen äuszerst reichlichen Samen ergaben. Dies bewei

Hon nach nie!                        und. /'. scotica ist indessen

bei Ausschlusz der Insecten nur mäszig fruchtbar; dies bangt aber blosz davon ab, dasz ihr zusammenhängender Pollen ohne deren Hülfe

" B

imlicb der alpinen P.

wird.

[page break]

palustris,

tigma fällt. Mr. Si

Mi die Blüthen illen von einei                                             hte1 wurden, al

d Pollen befruchte! waren; nnd au sie in der Function, wenngleich nicht di nach,                                     Wir haben aber keil                      Ir, dasz

i Individuen i                                            d in der Fun» -

lioii differiren und zu wechselseitiger Befr                                ind; und

dies ist das W                               lismus. Die einfache 1

eine Pflanze mit Pollen von einem verschiedenen Individuum frucht- barer ist als mit ihr

ii in meinem Buche «über die Wirkung                     uz- und

rezeigi habe.

Hottonia palustris.

im Wasser lebende Glied der Primulaceen ist augenfällig 'istill der langgriffeligen Fori                     n Blüthe

_i . während 'ii'' Staubfäden in der Corollenröhre sind,'wogegen «11> Staubfaden der kurzgrifleligen Blüthe weit heraus-

' i-t. Di..... Verschii

ü den zwei Formen bat die Aufm

tanikei                                                         im Jahre 1793, welcher mit

gewöhnlichen Scharfsinn hinzufügt. dasz er 'Ii'' Existenz der

Formen nicht für zufällig halte, obschon er ihren Zweck nicht

erklären könne. Das Pistill der langgriffeligen Form ist mehr als

zweimal so 1                       ler kurzgrifleligen; das Stigma ist etwas

rauher. EL Mu.i.kk ,e gibt Abbildungen der Narbi len der zwei Formen; man sieht, dasz die der langgriffeligen Form mehr als doppelt so lang und viel dicker sind, als die Papillen der kurz- griffeligen. Die Antheren stehen in der einen Form nicht genau in einer Höhe mit der                        andern; denn der Abstand zwischen

den Oi                      den kurzgrifleligen gröszer als in det

Blüthen, und zwar im Verhältnis von 100 zu 71. Ai im W:                     lichten Exemplaren sind die Antheren der kurz-

griffelig 100 zu 83. Auch sind die Pollenkörner aus den kurzgrifleligen Blüthen

:

i. p. 103.

[page break]

1 den Durchmi                                  bten Körner isl

en 100 zu 64, 1(111 : ,;l: die                                                                       Der Inhal) der

i Pollenkörner erschi Färbung entsprechen hiernach

Die Blüthen von / II. Mi                        ichlich durch Diptern kreuzbefruchl

Mr.

legitimen Verbindungen in allen Weisen fruchtbarer waren als die Uli                                    Publi-

Aufsatzes hat II. Mülleb ä 1 ausführlichere ( gemacht, und ich gebe seine Resultate in der folgenden, nach

belle:

Anzahl der

körnern aut

rbindnng.....

.........

Pollen der lau

......

Knrzg-ri Form                                                              '"''"

ii zD8ammon .

l!l

 

64

 
   

,1 ,.(„,„,,.                                  Vol. VIII. 1864, [>. 7!>

[page break]

Der merkwürdigste Punkt in dii

ner ron den kurzgriffeligen Blüthen, wenn

röhnlicb grosze Mittel-

zahl von Samenkorn*                                                        q langgriffeligen

Blüthen ergaben, in beiden Fallen im Verhältnis zu dem Product der

Blüthen '"". I1

Samenkörner im n 100 zu 61. II. Mi                          auch die Wirkungen illegitimer Befrachtung

der langgriffeligen and km                     l] ithen mit ihrem eige

nin; und die i;-                                                       im die Kapseln von di

griffe!                                                                  ';i Mittel nur 15,7 Sa-

iron kurzgriffel auf die Kapsel. Di

derselben, ähnlich be                       m überein.

schein) UoUonia inflata, ein B                                                                            i zu sein,

tlüthen producirt, wie im Letzten Capitel di                                           i wird.

den Gattungen Primuln und Hottonia i.-t Andro

fruchtete im botanis                      a Edinburg 21 Blüthen an drei kurz-

griffeligen Pflanzen mit ihrem eig ein eil

i anderen Pflanzen der näml

In an. Er war nur in

kaum einen Zweifel zu

" II. U bcfruchl                                                                                                          i'im be-

frachte!

ritimer Befruchtung i-i 91,4, nach illcgii

ii hten.

:

sein ili

[page break]

Form war das Pistill beträchtlich um] die Staubfaden unbedeutend kürzer als die entsprechenden in der andern Form. Da abeT in der kür                                  die Nar-

zu den Anthe                         Blüthen hinaufreichten und ich in

nrplaren der                           keinerlei Uni

an ihren Narbi

ihrer Pollenkörner, so wage ich                          Pflanze als ungleich-

ä aufzufuhren. Nach von \                                                i wurde

ich zu der Annahme geführt, dasz Soldaneüa alp

unmöglich, d                                                                     - studirl

hat, di(

nach anderen Ä                     fahrscheinlich,                                 istyl sein

Nord-Deutschlaj untersuch! und gefunden, dasz dies nicht der Fall ist.

[page break]

Nachkommen von künstlich selbatbefrachteten uri-1 im Natniznstai

befruchte I. i

mula. — '/                                                                                            r Gattung

Die verschiedenen Spe                     mula haben im Naturzustände

durch ganz Europa eine außerordentliche Anzahl hybrider Formen hat beispielsweise P

fünfundzwanzig solcher For.....n in den Alpen gefunden1. D;is I

Auftreti                                                                 "line Zweifel dadurch

begünstig! worden, da                      Arten heterostyl sind und folglich

Kreuzbefruchtung durch fnsecten bedürfen; doch Bind in einig deren Gattungei                   eiche nicht ungleichgriffelig sind und

in manchen Beziehungen nicht gut zur Bastardbefruchi

teichfalls reichlich verbastardirt worden. England wird das gemeine ,Oxlip',

m -lip'i und P. vulgaris var. (,primrose') häufig gefunden und es tritt gelegentlich beinahe überall auf. Ii                                               indermediären hybriden Form und

der Existenz der P. elatior (dem ,Bardfield Oxlip'j, welche in gewissem Grade dem gemeinen «>xliji ahnlich ist, ist der Anspruch der drei .in den l.'.n._                     i Arien häufiger und ausfuhrlicher

I -iIniii. Jahr 1875, : und 5j s. nach                            rybride Primeln in: Bull

331. 1

[page break]

erörtert worden als der beinahe irgend einer andern Pflanze, hiel! /'. veris, datior and vulgaris für Varietäten einer und de

auch noch heutigen Tags einige ausgezeichnet« Botani- ker fluni. während andere, welche diese Pflanzen sorgfältig rtudirl iii.lit daran zweifeln, dasz sie verschiedene Arten sind. Die folgenden Beobachtungen beweisen, wie ich denke, dasz die letztere Ansicht die richtige ist: und sie zeigen ferner, dasz 'las geraeine .n.\li]i' ein Bastard von /'. ren's und datior ist.

/. veris (Cowslip) weicht in der allgemeinen Brscheinui

ulgaris (Prinirose) ab, dasz hier in Bezug auf äuszere Characl                                   zu werden braucht*. Aber

einige weniger auffallende Verschiedenheiten verdienen Beachte

i. hängt ihre vollständige Fruchtbarkeit von [nsecten ab. P. veris wird gewohnlich während d

öszeren Bummeln (nämlich 1                      orwn und hori

und des Nachts von Nachtschmetterlingen besucht, wie ich

den habe. /'. vulgaris wird niemals (und ich spreche

ungen vieler Jahre) von den grOszeren Bummeln und

den kleine] i                                             fruchtung musz

daher beinahe ausschlieszlich von Sachtschmetterlingen abhängen. In

der Structur der Blüthen der zwei Pflanzen finde! äich Nichl

stimmen konnte. Sie hauchen aber einen vi                     Geruch ans und vielleicht durfte ihr

änen verschiedenen Geschmack haben. Sowohl die langgriffe- - die kurzgriffelige Form von /'. vulgaris ergeben, - und natürlich befruchtet werden, im Mittel viel meh auf die Kapsel als p. ,,,;-, nämlich im Verhältnis von 100 zu 55. fruchtung sind sie gleichfalls fruchtbarer als die zwei Formen von /'. veris, wie es sich in der verhältnismäszig ii Zahl ihrer Blüthen zeigt, welche Kapseln ansetzen, ebenso wie in                           mittleren Anzahl von Samen, welche die Kapseln

enthalten. Auch ist der önt                                             ah! von Samen-

körnern, welche die langgriffeligen und kurzgriffeligen Blüthen der

i. wenn beide illegitim befruchtet werden, als der zwischen der von den zwei Formen der /'. veris unter ähn-

; Mr. v

in: Ann. and I                                               . \".!. 11.

[page break]

lieben umständen prodneirten Zahl. Wenn die langgriffeligen Blüthen der /'. vulgaris gegen den Zutritt aller In

minutiöser vrie Thrips geschützt werden, so ergeben de eine beträcht- liche Anzahl von Kapseln, welche im Mittel 19,2 Samenkörner auf die Kapsel enthalten,                                                Ite Pflanzen der lang-

griffel                       Dicht ein einziges Samenkorn ergaben.

ilüht, wie Jedermann weisz, ein wenig zeitiger im Fiühü"                                                                                       tandorte

und Districte. P. vulgari                                             ler in Wäldern,

während /'. veris an offeneren Stellen gefunden wird. Die geographische Verbreitung beider i                                                         i tn bemerkt '.

t ganzen innc                      - nördlichen l

»fehlt, wo die P. veris eingeboren ist.* i beide Pflanzen bis zu dem!                      nördlicher Breite hinauf4.

Wenn P. veris and vulgaris mit einander gekreuzt wi verhalt                     ie verschiedene Species, denn sie Bind bei weitem

nicht                                                                     zte 27 Blüthen von

/'. vulgaris mit Pollen von /'. veris und erhielt 16 Kapseini enthielten aber keinerlei guten Samen. Er kreuzte auch 24 Blüthen von P. veris mit Pol                      Igaris; und hier erhielt er nur fünf

eiche Samenkörner in einem noch weniger vollkommenen ii In- von Heterostylie; und ii Beiner Vei -                                 dadurch

erklärt werden, dasz er die gleichen Formen von /'. veris und mit einander kreuzte; denn derartige Kreuzungen werden voi

imen, wie von einer hybriden Natu ihre Unfruchtbarkeil erhöht habt                     /ersuche waren etwas

Einundzwanzig, zu beiden Fo                              and vul-

nde Blüthen wurden legitim gekreuzl und ergaben Kapseln (d.i.                       die im Mittel i- Samenkörner enthielten;

wahr- jnlich niemals gekeimt haben würden. Einundzwanzig Blüthen der

Phytologwt, Vol. III. i II. Le

IX. 1842, p r

ttland - II. ''. ''.

. "ii.

[page break]

Primeln.

Dämlichen Pflanzen von P.                          faris wurden auch

mit ein;;1                           und diese ergaben gleichfalls sieben Kapseln

(oder 33 Procent); diese enthielten aber im Mittel nur 13 gute und schlechte Samenkörner. Ich musz indessen angeben, dasz einige di Blüthen der /'. vulgaris mit Pollen vom Polyanthus befruchtet wurden, welcher sicher eine Varietät der P. veris ist. wie aus der vollkomme- nen Fruchtbarkeit «1er untereinander gekreuzten Nachkommen dieser zwei Pflanzen gefolgert werden kann''. Dm zu zeigen, wie steril diese hybriden Verbindungen sind, will ich den Leser daran erinnen 00 Procent der legitim mit Pwam-Pollen befruchteten Blüthen der /'. vulgaris Kapseln ergaben, welche im Mittel 66 Samenkörner ent- hielten; und das/. :>i Procent der illegitim befruchteten Blüthen I ergaben, welche im .Mittel 35,5 Samen auf die Kapsel enthielten. P. vulgaris, besonders die kurzgriffelige Form. ist. wenn

befruchtet wird, weniger steril, wie GIrtneb gleichfalls be- obachtet hat. als /'. veris, wenn sie von /'. vulgaris befruchtet wird. Die obi                       seigen auch, dasz eine Kreuzung zwischen den

nämlichen Formen von P. vulgaris und 1'. veris viel unfruchtba als die zwischen verschiedenen Formen dieser zwei Spei

Die Samen aus den verschiedenen vorstehend genannten Kreu- zungen wurden gesäet, aber keine keimten, ausgenommen die von der kurzgrifleligen, mit PoJyo«<ÄMs-Pollen befruchteten P. viügart

imen waren die schönsten des ganzen Satzes. Ich zog hieraus Bechs Pflanzen und verglich sie mit einer Gruppe wilder Ozlips, ich in meinen Harten verpflanzt hatte. Eines dieser wilden Ozlips producirte unbedeutend gröszere Blüthen als die anderen, und eine Pflanze war in allen Characteren (in Beblätterung, Blüthet und Blüthen) identisch mit meinen sechs Pflanzen, ausgenommei

1 Mi. Scotl li.u di                                            erörtert (Proc. Linn. Soc. VIII.

kommt zu einem verscliieil.ii.ii Schlüsse: ich trlaube aber Experimente hinreichend zahlreich waren. Der Grad der 1 i: Schwankungen ausgesetzt. Pollen von als der von /'o 12 Blüthen hei,ler Fennen TOD 7'. vulgaris, legitim und illegitim mit I'

hefrnchtet. gaben fünf Kapseln, die im Mittel 82,4 Samenkörner enthiel- ten, während 18 ähnlich mit Po2yon(Aus-Pollen befrachtete Blüthen nur I r enthielten. An rodneirten Samenkörner reiche keimten.

[page break]

die Blüthen                          mit einem trüb rothen Farbenton gefärbt

Wir sehen hieraas. das/. P. veria und vulgaris nicht in jeder Dommen mit beträchtlicher Schwierii                     ! werden

igenfällig in der äuszeren Erscheinuc ieden sind, dasz sie in verschiedenen physiologischen Characteren differiren, das/ sie unbedi                                Örtlichkeiten bewohnen

and dasz sie eine ver                                i nahen. Diejenigen Botaniker,

ü als Varietäten ansehen, müssen daher im Stande im Character oicht                        rind, wie

die : i                         und die Beweise zu Gans                       hen Un-

icheinen auf <\<-n ersten Blick sehr stark zu auf, von mehreren competent i, dasz sie P.                          und Oxlip au

ler nämlichen Pflanze gezogen haben, und zweitens auf dem häufigen Vorkommen von Pflanzen im Naturzustande, welche alle inter- mediäre Stufen zw

i geringem Werthe; denn da mau früher die Bedeutung der Heterostylie nicht kannte, wurden die tanzen in keinem Falle' gegen die Besuche der ln- hützt; und die Gefahr, das/, eine isolirte I mehrei                     wenn sie ron derselben Form sind, von einer be-

nachbarten /'                      kreuzt würde und Oxlips prodacirte, wird

beinal                                  i wie die, dasz das eine Geschlecht einer

ischen Pflanze anter ähnlichen Umständen von dem and. cht einer verwandten in der Nähe wachsenden Sp . Mr. H. C. Watson, ein critischer und äoszerst sorgfäll

. das/, er Samen von /'. veris und                                     ten von Oxlips säete and ist

111 mi'i! ~. aämli ./'. veris sowohl P. veris als Oxlips, und dasz Samen eines Oxlips _/'. veris, Oxlips und /'.                          iren können." Dieser Schlusz

an (Vol. III. p. i

leckt habe.

künstlii                                        erhielt er sehr reichlichi                            nfacb nn-

i liehet Fehlet bi.

mit                                         :i wir als werthl                            nen,

[page break]

harmonisirl vollkommen mit der Ansicht, dasz in allen den Fällen, wo e Resultate erhalten worden sind, die nicht beschützten i

. und die nichi beschützten Oxlips entweder von /'. veris gekreuzt worden sind; denn in di Falle können wir erwarten, dasz mittels! Rückschlags, welcher bei Ba- starden notorisch machtvoll wirkt, die zwei elterlichen For.....o, in ihrer

inten.....liäre Formen gelegentlich

producirl werden. V                                                           folgenden An-

gaben beträchtliche Schwierigkeit dar. P

einer in seinem Garten wachsenden /'. veris verschiede] Oxlips and eine vollkommene P. vulgaris; es wird aber vielleicht eine

in demselben Aufsätze Licht auf dies anomale R Prof. Hensloa                                                 in seinen Garten gepflanzt,

welche im folgenden Jahre ihr Aussehen vollstäi                      und nun

einem Oxlip glich. Im nächsten Jahre änderte sie wiederun

ichen Blüth( .-. näfte hervor, welche etwas kleinere und tiefer als die der gemeinen P. vulgaris gefärbte Blüthen trugen. Nach di ich selbst bei Oxlips beobachtet habe, kann ich nicht zweifeh

Pflanze 'du Oxlip in einem bedeutend variablen Zustande war, beinahe dem des berühmten i                                                        ermutb-

liche Oxlip war durch Senker fortgepflanzt worden, welche

en Stellen des Gartens gepflanzt waren: und wenn Prol low aus Versehen Pflanzen von einigen dieser Pflanzen nahm, ders we                        mit P. vulgaris gekreuzt waren, so würde das

schwieriger zu verstehen: Dr. Eerberi "' zog aus dem Samen einer hoch cultivirten rothblühenden P. veris Pflanzen von /.

Arten Oxlips und eine /'. vulgaris. Wenn dieser Fall richtig

eilt worden ist, was ich stark bezu                       r nur unter der

unwahrscheinlichen Voraussetzung erklärlich, dasz die rothe i

nicht reiner Herkunft war. Bei Species und Varietäten vieler Arten

werden, die eine zuweilen stark über die andere

igend; und es sind Beispiele bekannt", wo Varietäten, die mit

» Londoirs Magaz. of Xat. Hist. III. 1880, p. 409.

10   Tranaact. Horäeult. 8oc. W

11    Ich habe solche P8]                          in meinem Und

Thiere und Pflanzen im                                                                                    2. Ausg.

[page break]

55

einer andern gekreuzt wurden, Nachkommen producirten,

mit der rnpflanze identisch, und mit der Mutti eilten; ich kenne aber keinen Fall. ».....

kommen einer Kreuzung ii                                ien Anzahl bed

sehr anwahrscheinlich, dasz eine echte /'. verie nach Kreaa einer l                                                                                      roduciren

sollte. ObgL                                                                              iw uiit-

getheilten Falle schwierig zu erklären sind, so haben d oichl |

/'. VI

- zu der Annahme zu bring' ii einer and

-ii. wur- den wiederun                                            perpflanzt. Im wurde]                                                                   befruchtet an

Pflanzen wurden pflanzt, einige in sehr reiche Erde, i                     en armen

Thi.11. einige in alten Torf and ei

»ie ihre Eltern versi i und unnatürlicher Behandlung ausgesetzt wurden; al von ihnen l>                      te Abänderung ausgenommen in dei

dar, die in                                                                   >nen and die im

Thon waren sehr zwerghaft.

Ich zweifle natürlich nicht daran, da                     ährend mehrerer

aufeinanderfolgender I ienerationen veränd

variiren wird, und dasz dies gelegentlich im Naturzustande eintreten dürfte, überdies werden nach di

Varietäten irgend einer Species von Primula wahrscheinlich in einigen Füllen andei                                 ang ähnlich sein. So zog ich /. ü.

eine rothe /'. vulga                                                                  inze, und

obschon die Blüthen noch immer denen der /'. vulgaris ähnlich waren. wurden sie doch in dem einen Jahre in Dolden auf einem langen Stengel wie die der /'. verh getragen.

........................................

[page break]

Stützung der Ansicht,                                                                     trietäten

anzusehen sind, nämlich die gut ermittel bindender Formen im Natura

kann, dasz das gemeine wilde Oxli]                        Charac-

ter zwischen /'. veris and /'. vulgaris mitten inne steht, in fruchtbarkeit und anderen wesentlichen Hinsii Pflanze ahnlich ist. and wenn fen                       erden kann . d

Oxlip, obschon in hohem Grade steril, .loch von beiden elterlichen Arien befruchtet werden kann, so dasz es dadurch Doch feinei tn läszt. dann hört das Vorhandensein Vermitb                       im Naturzustande auf, ein Argume

welchem Gewicht zu Gunsten der Ansicht zu sein, das/ /'. veris und ietäten sind und wird factisch ein Argument für [einung. Der hybride Ursprung einer Pflanze im Naturzustande kann durch vier Proben erkannt werden: erstens dasz Bie nur d

ide Elternspeci.....sistiren oder neuerdings existirt haben;

und dies                                             tteln kann, bei dem Oxlip; a

'.. welche, w ii larsteilt, darf nicht mit dem gemeinen Oxlip vei '

- die vermeintliche hybride Pflanze

im Character nahezu intern                        a den zwei elterlichi

ist, and                        lurch, dasz Bie künstlich ans den nämlichen zwei

nen Bybriden gleicht. Nun ist das Oxlip intermediär

im Character und gleicht in allen Beziehni                      lommen in der

olle, künstlich von i                    und dem Potyanthus

starden. Drit- die Bastardnatur dadurch zu erkennen, dasz die mul liehen B                        oder weniger steril sind, wenn sie unter ein-

and e r §                                                        deutlich zu versuchen,

zwei verschiedene Pflanzen der gleichen Herkunft und nicht zwei Blü- then an einei                                                                        und bei Hybri-

den von hete                                                                       etzten Formen

und letztens dadurch, das/ die mul liehen Hybriden viel fruchtbarer sind, wenn sie mit eil elterlichen Arte                      werden, als bei Kreuzung untei

aber noch imn                      vollkommen fruchtbai

Mieten Artikel

[page break]

I in die letzten zwei Punkte zu ermitteln, verpflanzte ich eine |pe wilder Oxlips in meinen Garten                                  einer lang-

griffeligen und drei kurzgriü                       i. welche, ausj

unbedeutend gröazer war, einander sehr ähnlich waren. Die \                                             wurden, und die erhaltenen

ad in den folgenden fünf                                       Nichi

r als zwanzig Kreuzungen sind nothwendig                     :"li.r die

Fruchtbarkeit hybrider heti                       izen zu ermitteln,

unter einander als auch mit ihren zwei elterlichen Arten. In die- Jahren 256 BlQthen gekreuzt, [ch will als blosze Merkwürdigkeit erwähnen, dasz, wenn Jemand ichen zwei trimorphen                                - ziehen wollte,

er 90 verschiedene Verbindungen machen müszte, um ihre Fruchtbar- keit auf alle Weisen zu ermitteln; und da er mindestens 10 Blüthen in jedem Falle zu versuchen haben würde, so würde er gezwungen

.....I Blüthen zu befruchten und ihre Samenkörner zu zählen. Dies

wird wahrscheinlich die' ieduld des allergeduldigsti                       chöpfen.

Ii 14. Kreuzungen un te                                                                           an I Ixlip.

a des kurz- mit Pollen des lang.

: 1" Blttl

lucir- tlien befrn

icirtcii nicht eine

Imd II ii..;. Id

Ui 1."..

kurz- mit Pollen der luny- mit Pollen de

lie 13 er- :: und ''> erbärmliche I

mit Pollen der kurz-

'.i zweiKap- ehe '-'1 und

menkörner enthielten.

[page break]

Primeln.

BlOthen be-

BlOthen be- ttittel 15 i

_

!! 17.

ii i Klip: sei.

mit Polli

i Klip:

Kurigriffc

nkSmer enthiel- ten,

i/ni-K mit Pollen des langgriffeligenOxlip: SBlüthen I prodncirten aehl Kap- seln, weli

12 7,16 and 18 Samenkörner ent-

Kuragriffel

Pollen d«

SBlüthen b

riei Ka]

einige schl

[page break]

Wii                                                          Anzahl ron KapseL......1

Srnern, welche durch Kreuzung beider Formen des* Oxlip in legitimer and illegitimer \\                         ider and mil

irl wurden. Ich will voraus- schicken, dasz der Pollen von zwei der kurzgriffeligen Oxlips aus

liehen Zellen bestand: aber in der dritten kurzgri                                              Ihr ein Fünfti

in. Es isl daher nicht uberr das kurzgriffeli                               »< Oxlip ein eil

körn producirfa                                   Pollen befruchte! wurden, i

damit befruchtet wurden; wo                    r legitim damil

kurzgriffeligen Oxlips.

eh in einem -

wenn sie von den La                                   und kaum ii

orden,

ichtet wurden.

ligen, and ungefähr die Hälfte seiner Pollenkön

jitim von den kurzgril befruchtet wurde; dii                                                                  leehten

Zustands des Pollens

hl haben würden. Die lan ligen Oxlips ergaben in gleicher W                      t uiedrige Mittelzahl

ie in der dritten Abtheilung der rier letzten Tabellen zu

ist, wenn sie illegitim ron reinen veris and worden                       diese illegitim befruchteten. Die rier entspi

gitdmen Verbindungen waren indessen rnaszig fruchtbar und eine (nämlich die zwischen einer kurzgriffeligen P. veris and dem lang- griffeligen Oxlip in Tabelle LT) war nahezu so fruchtbar wi beide Eltern rein gewesen wären. Eine kurzgriffelige, legitim ron dem langgriffeligen Oxlip befruchl                     (Tabelle 18) er

[page break]

Mittel, iiiiinl kurzgriffeKge vulgaris von einer tanggrif                      ris befruchte!

worden wäre, 30 hatte sie ein Mittel von 65 Samenkörnern e Wenn wir die zehn legitimen Verbindungen zusammen nehmen und timen Verbindungen zusammen, so werden wir finden, Procent der in legitimer Weise befruchteten Blüthen Kapseln ergaben, wobei diese im Mittel 27.1 gute und schlechte Samenkörner enthalten, während nur l"> Procent der in illegitimer Weise befruch- teten Blüthen Kapseln                                  1 Mittel nur 11,0 gute und schlechte Samenkörner enthie

In einem früheren Theil dieses Capitels wurdi                      - ille-

.i-iii \<>n /'. -11 und der langgriffeligen /'. oeris, und zwischen der kurzgriffeligen

;riffeligen /'. veris unfruchtbarer Bind als l. Kreuzungen zwischen d                       üpecies; und jetzt sehen wi

auch für deren hybride Nachkom- men gilt,                      unter einander oder mit einer der beiden Eltern-

:i besondern Falle ab« den aicht in anderen Fallen, dieselbe Reg n zwischen den zwei Formen einer und derselben

für Kreuzungen zwischen nid für deren hybride Nachkommen u'ilt. d V"ii dem lan                       ait seinem eigenen Pollen befi

ä drei langgriffelige Pflanzen dara Die erste derselben war in jedem Merkmal mit seiner Eltern- trug eher etwas kleinere Blüthen, von r /'. '»/'/"''/'.-: die Schäfte waren zuerst einblüthig                       Jahre aber kam ein hoher dicker,

viele Blüthen 1                                    der des elterlichen Oxlip, hervor.

Die dritfc                       lucirte gleichfalls zuerst nur einblül

1- kleineren und dunkler gelben Bio ein. Auch die zweite Pflanze starb im September ab, und dii Pflanze sah sehr kränklich aus. obgleich sie alle drei unter -ehr gün- Wir können daher schlieszi 1 Ixlips Kaum im Stande sein Natiii7.ii'                      iren, Ea überraschte mich zu rinden, dasz sämmt-

illenkörner in                                     Oxlip-Sämling

schienen; und im zweiten war nur eine mäa

[page break]

6]

zwei Pflanzen hatten indessen oicl                                            rige An-

zahl »o                                            en; denn obgleich sie unbede

and von reinen P. vulgaris und veris umgeben waren, hielten die Kapseln nach einer Schätzung doch nur ein Mir fünfzehn bis zwanzig Samens

Da i t-11 viele Versuchsreihen im Gange hai                      die durch

Kreuzung bei I                    Lei /'. vulgaris and ueris mit beiden Formen

lip erhaltenen Samen nichi aus, was ich jetzt bedauere; ich er- mittelte aber einen interessanten Punkt, Dämlich den Character der Nachkommen von, im Naturzustande in der Nahe Bowohl von .

m Oxlips. Die Oxlips waten die nämlichen Pflanzen, welche, nachdem ihre                                                      perpflanzt wur-

den und an denen ich die Versuche anstellte. Aus den so erhaltenen wurden acht Pflanzen gezogen, »eiche, als sie blühten, für echte hätten gehalten werden können; bei nähere]- Vergleichung sah man, dasz daa Auge im Centrum der Corolle dunkler gelb und die Länglicher waren. Mit dem Vorrücken des Jahres trieb eine dieser Pflanzen zwei nackte Schafte 7 Zoll hoch, «eiche Dolden von Blüthen desselben Characters wie Früher trugen. Diese Ti. führte mich darauf, die anderen Pflanzen zu untersuchen, nachdem sie geblüht hatten und ausgegraben waren: und ich fand, dasz die Blüthen- Aller von einem aus/erst kurzen gemeinsamen Schalte entspran- i dem in der reinen /'. vulgaris keine Spur zu sehen ist. Es daher diese Pflanzen wunderschön in der Mute zwischen dem Oxlip und dei                                            nach der letztem hinni

und wir können ruhig                                          liehen Oxlips vi

ulgaris befrucl I                     aren.

nen nun gegebenen Thatsachen läs/.t sich nicht daran zweifeln.                                 b'p ein Bastard zwischen der i

Brit. Flora und der /'. vulgaris Brit. Fl. ist. Wahrscheinlich können

die Oxlips entweder von der veris oder der vulgaris als der sameli-

den form producirt worden sein, am hautigsten aber von letz- terer, wie ich nach der Beschaffenheil der Standorte, an denen Oxlips oieist gefunden werden ,3. und daraus schliesze, das/. /'.

gekreuzt wird, fruchtbarer ist, als wenn umgekehi t der vulgaris gekreuzt wird, hie Bastarde selbst 3ind auch eher

der vui ls s. an

[page break]

fruchtbarer wenn sie mit vulgaris als wenn sie mit veris gekreuzt te samentragende Pfl                     i ig, die

Kreuzung findet wahrscheinlich z                        hiedenen Formen der

statt; denn wir haben gesehen, dasz legitime hybride Ver- bindungen fruchtbarer sind als illegitime hybride Verbindungen, fjber- i.l ein Freund in Sun

wuchsen, 13 Pflanzen langgriffelig und 16 kurz- griffelig waren; wenn nun die Elternpflanzen illegitim verbunden wur- den wären, so wurde entweder die langgriflelige oder die kurzgriffelige Form bedeutend überwogen haben, wie »vir hernach anzunehmen Grund finden werden. Der Fall mit dem Oxlip ist interessant; dem kaum irgend ein and.

ei Anzahl übi                                  Landbezirk auf-

gemeine Oxlip (nicht die l

und vulgaris Bartfield

den Rändern b                       Feldes und kleinen Waldes zu finden. In

anderen Bezirken ist das Oxlip i                                    : in der Nähe

atzten fünfund-

_ Jahre nicht mehr als fünf oder sechs Pflanzen oder Pflanzen-

ii hwer zu errathen, was die Ursache dieser

ihrere zu der nämlichen Form gehörende Pflanzen Wihe der entgi                                  der an-

dern Ell

von der nämlichen l                       ine Zweifel «.....inem Nacht-

werden. Di                          selteneren Auftreten-

des i ix]                                                                                           bestimm-

: her in anderen Bezirken gewöhnlich beide . /'. vulgaris und veris besucht.

Da endlich P. veris und vulgaris in den verschiedenen oben an- i differiren, — da sie in hohem Grade steril sind, ie unter einander gekreuzi werden, - da keim dafür vorliegen, dasz jede der beiden Species, ohne gi ädere Species oder irgend einernten Form aus sich hat hervorgehen lassen,          und da gezeigt worden

intermediären Formen, welche häufig im Naturzustande

[page break]

gefunden werdi

zweiten                                         so müssen wir künftig /'. pulgm

Priimik                                                 rdfield Oxlip wird in

nur in zwei oder drei der östlichen Grafschaften gefunden. A.ul

18 Vel-

Verbreitung; und sie bewohnt einige Districte, wo keii In der allgemeinen Erscheinung weichl Behr vom gemeinen Oxlip ab, dasz Niemand, der daran

'ormen im lebenden Zi                                                 r verwechseln

kann: esgibt aber kaum mehr als einen einzigen Charaoter, durch welchen niiiii bezeichnet werden kann, nämlich, ihre tinear-nblongen sind dem Kelch an                          ls. Wenn die Kapseln reit'

sind, weichen sie in Folge ihrer Länge augenfällig von denen der ie Fruchtbarkeil der zwei Formen betrifft, wenn sie nach den                                      loden verbunden Wer-

ne die anderen beterostylen Specii

belle 8 und 12) in der wrlialtnis- i Zahl der illegitim befruchteten Blüthen ab, welche Kapseln ansetzen. 11                                                                sicher; denn

wenn di                       en Legitim verbunden werden

Mittel von IV                       iern, und wenn sie illegitim be-

af dir Kapsel, während von den i ie Tabelle 14} zwischen den zwei Formen di meinen Oxlips, weichet                                      Bastard ist, nur eine i

: und in diesem Falle war das Mittel nur 11,6 auf die Kapsel. Überdies konnte ich in den Antheren der kurz

Pflanzen des gemeinen Oxli]

osze Mehrzahl in einer drit-

und <                                       < ui überraschend, dasz achl

Vol. II.

[page break]

ii-|                                            Hybride Primeln.

Blüthen der /'. vulgaris, mit Pollen von dem lau Oxlip befruchtet, acht Kapseln producirten (Tabelli                       indessen

nur ein niedriges Mittel an Samen enthielten, während dieselbe Zahl \on Blüthen der P. vulgaris ahnlich vom langgriffeligen B Oxlip, /'. elatior, befruchtet, nur eine einzige Kapsel

re Pflanze eine durchaus um der /'. vulgaris vi dene Species ist. Pflanzen von P. elatior sind in einem Garten fünf- undzwanzig Jahre hindurch durch Samen fortgepflanzt worden und haben sich in dieser ganzen Zeil völlig constant gehalten, aus rinn dasz in einigen Fällen die Blüthen ein n                    Bsze und

Farbenton variirten,6. Nichtsdestoweniger sind, nach der Mr. H. C. Watson's und Dr. Brojifield's ", gelegentlich im Natur- zustande Pflanzen zu linden, in welchen die mi durch welche diese Species von P. vulgaris und veris untersi werden kann, fehlschlagen; derartige intermediäre Formen sind aber wahrscheinlich Folge der Sybridisation; denn Keenee gibt an (in dem vorhin erwähnten Aufsätze), dasz zuweilen, wenn schon .selten, in den Alpen Bastarde von /'. elatior und veris auftreten.

gleich wir endlich bereitwillig zugeben, dasz Primula vulgaris und elatior, ebenso wie sämmtliche anderen Species di tung von einei                     en ursprünglichen Form abstamme)

müssen wir nach den oben gegebenen Thatsachen schlieszen, da drei Formen im i                                Brirf sind, wie viele andere, welche

ganz allgemein für echte Species gehalten werden. Folglich bal ein ebenso gutes Keclit verschiedene specifische Namen zu erhalten, wie z. B. der Esel, das Quagga und das Zebra.

Mr. Scon ist durch das Kreuzen anderer heterostyler -

von Primula zu einigen interessanten Resultaten gelangt18. Ich habe

erwähnt, dasz in vier Fällen (um niehl

.i erwähnen) eine Species, wenn sie mit einer von ihr ver-

aen gekreuzt «                                 i Anzahl von Samenkörnern

ergab, als die nämliche Species nach illegitimer Befruchtung mit Pollen

Jonen Form, auch wenn er von einer verschiedenen Pflai nominen war. Es ist durch die Untersuchungen von Kölbeuti

H. Donbleda s ha) 1. ebenda, p. 162,

,, 1001, nnd Vol. III ; ' Journal Linn. Soc. Bot. Vol. VIII. L8<                      m SchluBz.

[page break]

glich in ihrer Frucht- barkeil                                             ind: so wird z. B. A. Pollen v.iii B gekreuzt wird,                                                        . wäh- rend 11 wiederhol! mit Polli euzt werden kann um Diemals Samenkorn ergeben wird. Nun zeigt Mr. in mehreren Fällen. i gilt, wenn zv

mit einer glei                                                            Die Resulti

aber viel complicirtei                       bnlichen Pflanzen, da zwei I

style dimorphe Arten auf acht verschiedi gekreuzt werden können. Ich will nur ein Beispiel nai anführen. Dil                                           . legitim und illegitim mit

Pollen                                                          befruchtet. und umg

'u und illegitii Formen der /'. hirsuta befruchtet, producirten Dich

die kurzgriffe                      i, wenn

I tim und illegitim mit Pollei befruchtet wurde. D                       die kurzgriffelig

Pollen der langgriffeli                     !a befruchtet, Kapseln, weh

Durchschnitt nicht wi                                nkörner enthielten; und die

kurzgriffelige P. am                      mit Pollen ron der kurzgrifl

/'. hirsuta Kapseln, welche im Mittel \- Samenkörner auf die Kapsel enthielten. \                                  en Verbindungen zwischen den zwei

h unfruchtbar und zwei ziemlich fruchtbar. Wir haben dieselbe Axt licher Unregelroäszigkeit auch in den Resultaten meiner zwanzi i i (Tabelle l i 18) zw ischen den zwei ? des Oxli                                                                              i bemerkt in

Bezog auf die                                               dasz sie sehr überraschend

äind, da sie uns .zeigen, ,'dasz die geschlechtlichen Formel .in ihn                      Fähigkeit zur Verbindung mit denen einer andern

athümlicbkeiten offenbaren, welche sie wohl .nach dem Maszstabe der Fruchtbarkeit zu specifischer Unterscheidung „berechti

jleich endlich /'. wi« und vulgaris, wenn sie legitim, und rs wenn ihre hybriden Nachkommen in dieser Weis.' mit beiden ten gekreuzt werden, entschieden fruchtbarer warei

[page break]

66

ekreuzt wurden, und obgleich die igitime Kreuzung zwischen /'. auriciila und hit:suta im a 12 fruchtbarer war als die illegitime Kreuzung, i der äuszersten Unregelmäszigkeit ultate bei den                        i anderen hybriden Kreuzui

":i kann,

tim (d. h. wen                                   'ormen verbunden werden) als wenn

<ie illegiti

Zusatzbemerkung über einige irilde hybride V'erbascum.

In einem früheren Theili                                              ii h. dasz nur

inten, wo ein Bastard spon- tan in                          izahl und übe

ineine (Ixlip; vielleii                       lie Zahl

n natürlich producirten hybriden Weiden ;

dedenen Species von Cistus hat Mr. Tim                                   irieben, and viele Bybride zwischen einem

orden'-'. Man hat vermuthet,                                                           häufig Bybride

iihI unzweifel- Bastarde äind in Gärten entstanden; die

stätigunj                                             laher der Mittheilung werth,

i, V. thapsus und lychnitis,

amen fruchtbar sind, wenn li                                              len, was

llfithe seinen eigenen Pollen

erhält. Dberdies bieten diese Blüthen den [nsecten um- Pollen dar

und sind nicht dun I                       derung für rii                      gemacht

worden.

Ich                                              Ide Pflanze zu Versuchszwecken in

Garten; und als sie blühte, war sie deutlich von den z

11 Hai W icho

;i Annale                                                         n. Tom, Will

: nglish Flora", bj Sil J, E Srn                              I. p. 307.

[page break]

erwähnten Species und von einer dritten, hier in der Näl

ürdige Parietal von sichte die Höhe (nach Messui wurde mit einem Netz bedeckt, and zehn Blfithen wurden mit Pollen äelben Pflanze befruchtet; später im Jahre, als sie unbi arden die Blfithen reichlicl                                  en Bienen be-

sucht; obgleich aber viele Kapseln producirt wurden; enthielt doch nichtsdestoweniger nichl eine ein einziges Samenkorn. Während

irde die Dämliche Pflanze unbedecki in der Nähe ibei wiederum producirte sie nicht ein einziges Samenkorn. Vier Blut

irholt von Pollen von V. lychnitis befruchte) wurden, d die Pflanze temporär nnter einem                        n wurde, pro-

bier Kapseln, welche fünf, ein, zwei and zwei Samenkörner enthielten; zu der nämlichen Zeit wurden dreiBlüthen mit Pollen von r. thap                                                       n zwei, zwei and drei :

körner. Dm zu zeigen, wie anproductiv diese sieben Kapseln will ich angeben, das                       Kapsel von einer dicht dabei wach-

senden Pflanze von V. thapsus über 700 : Thatsachen führten mich darauf, d

I lirni meine Pflanze genomn                       r; und ich fan

Pflanzen von V. thapsus und lychnitis darauf, ebenso wie dreiundd

zwischen diesen beiden Species mitten inne stehende Pflanzen. Diese dreiunddreiszig Pflanzen wichen bedeutend i ib. In der Verzweigung di                      I i hen sie V.

. aber in der Höhe mehr i                        In der

ihrer Blätter kamen sie häufig V. lychnitis sehr nahe, aber bei einigen waren die Blätter an der oberen Fläche äuszersl filzig und herablaufend, «ie die                                                      I i des Wollig-

seins u                      lanfens nicht immer zusammen. Darin, dasz die

Kronenblätter platt waren und offen blieben, und in der Art, in welcher die Antheren der längeren Staubfäden an ihre Filamei waren, schlugen alle diese Pflanzen mein- nach V. lychnitis als nach V. thapsus. In der i                                 ille glichen sie alle der letz-

tern Species. Im Ganzen schienen diese Pflanzen mehr nach V. lych- !- nach V, thapsus zu schlag

aren, ist es kein ano                    od, dasz sie alle gelbe

i! producirt hatten: denn Gartneb kreuzte weisz an

[page break]

blähende Varie                                  im und die

Nachkommen trugen niemals Blüthen .                                     i Fä

8.....lern                                                                       Blflthe, meiste

der [                         beM.

Meine Beobachtungen wurden im Herb im Stande war, einige halbf                        n von zwanzig jener dreiund-

:i Pflanzen und gleicherweise Kapseln de I'. lyr.hnitis und thapsus, die auf dem nämlichen Felde wuchs sammeln. Alle die letzteren waren mit vollkon                         unreifen

Hit. während die Kapseln der intermediän zen nicht ein einziges vollkommenes Samenkorn enthielten, H waren folglich absolut unfruchtbar. Nach die

—   danach, da                                                in meinen Garten vi

war, nach künstlicher Befruchtung mit Pollen von V. lychnitis und - einige Samenkorner ergab, wenn schon äuszersl wenig an Zahl,

—   nach dem Umstände, dasz die beiden reinen Species auf di

Felde wuchsen, und nach dem intermediären Character der sterilen Pflanzen läszt sich nichl zweifeln, dasz sie Bastarde waren. Nach der Stellung zu nrtheilen, in welcher Bie hauptsächlich gefunden wurden, bin ich anzunehmen geneigt, dasz sie vmi V. " der und \nii V. lychnitis als pollentragender Ar

F,a 1-1 bekannt, dasz viele Species von i                      enn ihr Stamm

erschüttert oder mit einem Stock geschlagen wird, ihre Blüthen ab- werfen'8. Dies geschieht bei V. thapsus, wie ich wiederholt be- obachtet habe. Zuerst trennt sich die Corolle von ihrer Anheftung und dann biegen sich die Kelchblätter spontan nach im den Fruchtknoten umfassen                       m Verlauf von zwei -

Minuten durch ihre Bewegu                      le abstoszen. Nichts der Art

findet bei jungen kaum ausgebreiteten Blüthen statt. Bei Va lychnitis und wie ich glaube bei i                                              die nichl

und sn heftig auch der Stamm gestoszen werden In die.en merkwürdigen Eigenschaften schlugen die oben be- schriebenen Bastarde nach V. thapsus; denn ich beobachtete zu meiner

*> Die« wurde raeret mn Correa di Engüsli                                                                                  - i ,t. E. Smith, Vol II

p 210, Ich wurde von Hr. W macht welch.

[page break]

lim die Blü- velche ich mit einem I

mmeln von Blüthe zu Blüthe

rch den Jubstanz rauben, te; denn, wie ii                                                       babe2*,

als die Aber in diesei

c Pflanzen ftth

□ander in \ ielen ihrer (                    deutend

iltivirten Pflai \

in, können wir mir im Naturzustan

immen wenn Bie künstlich und wiederhol! mit reinem Pollen

sehr varürten. inahe vollkomi                                                                 die sehr

ht au —

iniker vorsichtig                                                       i Iden-

I intermediäre!

fruchtbar sind, nicht leicht                         ringen Grad von l'n- larkeit in derartigen im Naturzusl

von den beiden elterli befruchteten  Pflanzen zu entd

Drittens und letztens bietet                                                      ste lllu-

[page break]

oilich, obschon Pflanzen. welche mit Leid werden können, meisl ziemlich fra<                       ommen bervor-

prochene Ausnahmen ron dieser Regi ; and hier haben »ir zwei offenbar mii - hervorh                                               ind.

[page break]

Drittes Gapitel.

Heterostyle, dimorphe Pflanzen.

nrm. — ' 1

l)*l Ulli']"!

Ilenkörnei

Btammung.

bekannt '. ds ten; and da ii ! Jahren bei /.. flavu führt, nachdem ich ili>' Bedeutung

ii hatte. die i aämlicb das wundervolle L. grandiflorum, zu untersm Pflanze existirl unter zwei Formen, in in                      er Anzahl vor-

komme]                                                                                         m der

Function von einander verschieden Bind. Die Blätter, di Staubfaden und Pollenkörnei                                 ihl durch Wa-

gedehnt, als auch trocken untersucht) sind in den zwei '

;. s. f. s.i. Die Vei -                                                        brankt;

Form sind die Griffel und die Narben nur un-

[page break]

hr halb so lang, wie diejenigen in der lai

in der kurz-

aerhalb

In der

tatheren.

Form rariirt die

lieh, ihre

I                                                             zu ihrer

auch our dii

i unter- in der

Form mit l,i                                                 pillen dichter

111111 verändi

Im Ji                                   . elf Pflanzen in o

griffelig und drei Km

arda von Schirm immer- innt. Ich bei                                                 brachte n den kurzgriffeligen Pflanzen auf ihre Narbe, wurde, dem A : die Farben 'Irr la Blüthen warei

en Pollen I.....                        . 'las/, ich nicht ein

te, un<

[page break]

immen

LS voll-

ir zwölf mmtlich an, in

ärmlichi                     iducirt; nur \ i                        schrumpften.

in mit ihrem : wurden; sie                                          blieb ala

infruchtbai' und                                 Uen nicht einmal an.

kurz- llumen-

: die fünfte pn

rmlich. den kurzgriff

produ- kommen befruchtete I menkörner im;

ligen zusammenwachsenden Pflanzen

klein, indem sie zum Theil von anderen Pflanzen erdrückt

ehr nahe bei irgend einer langgriffeligen

Thut-

. dasz die kui

ligen, und wir ilich der Fall muthe ;                                 shiedenheit in der Fruchtbarkeit /

den zwei Formen in diesem Falle 7.11m Theil E

t 11 11 die Blüthen und sah Summe! sich für einen Augenblick auf einer derselben

11 die verschiedenen Pflanzen besucht hätten, dann Läszl sich nicht bezwi

Pflanzen, welche Dicht eine einzige Kapsel prodücirten, reichlieh                        a haben würden. Aber a

sah ich kleine Diptern -Yk- Blüthen saugen, und

[page break]

annähernd mit gleicher B besuchen, wie Bienen, 90 werden sie doch Form zur andern bringen, besonders wenn sie nahe bei einander and dii                                    friffeligen Pfl                                   I alb der

ii wahrscheinlicher als die aufrecht- rtehenden Stigmen der Lang

wird. Überdies werdi griffeligen Pflanzen in

n inii mehr Wahrscheinlichkeit Pollen vi erhalten, als die langg                        den kurzgriffeligen.

Im .i                                                         j Pflanzen dieses Limtm in

einem Treibbeet, und di..... bestanden aus siebzel

riffeligen Fun

swölf kurzgrifl

er Anzahl producirt

solche minutü

llüthen legitim mit Pollen vom kurz- in und erhiell örner auf die '

Irwähnung werth sein. da ;                       nkörner

ine Kapsel i-t. und dasz un Pflanze nicht wurden 'ii'' Narl                    ezu hundert Blüthen illegitim

Form befruchtel. welcher von vi

üble Wirkung einer zu nahen Inzucht vermieden wn                                Blüthen wurden

auch producirt,                                                            reichlich voi

erhalten haben muszten, und doch wurden \ llüthen, die von den wurden," nur drei Kapseln producirt. Eine derselben enthielt

.....r, und 'li'' anderen zwei zusammengenommen ergaben nur

fünf guti                            Es ist wahrscheinlich, da

ilu.i /.urin- halb-fruchtbarer Kapseln aus den siebzehn Pflanzi

denen jede mindeste

die liliithen nich

[page break]

denn ich macl I

Formen unter dem nämlichen Netze hielt, wobei Bieh ihn in einander verschlangen, and es ist überraschend, das Anzahl von Blüthen zufälli In diesem Falle wurden zwölf knr mii Pollen i.....li

ir dem Ansei die Kapsel. Zu dre                      en Malen wurden nahezu bi

illegitim mii

Blüthen wurden producirt, von denen fiele ihn halten

en wurden nur fünfzehn Kapseln pi

die Kapsel enthielten. Wie ich in

lieh das

nachbai I                                ilichen Form auf ihre Narbe

durch Thrips dahin e                                           beinen die ku

neu Pollen unbedeutend frucl I :. und zwar im Verhältnis von fünfzehn Ki zu dreien; auch kam

ilt'ii. da                                                       i hter ihren eij

empfangen, als die .                                                                  er Fall.

den Pflanzen in meinem Blun i . aber nur spärlich von [nsecten besucht wurden.

en Pflanzen bei

ü in einer zufälligen Weise befruch                       d, kann

die relative Frucbtba                    ei legitimen und zwei illegith

bindungen nichl mit Sicherheil vei                                            ml guter

akörner auf die Kapsel zu urtheilen war aber der Dnti

n Verhältnis vou 100 : 7. und wabrscheinli BiLDEBBANn prüfte meine Ri                        nur an einer einzigen

[page break]

Vermuthung                                              aigen. von den

imen Befruchtung waren. a .in den Dämlii

n Form befruchtet. und sie producirten alle

Die absoli '                                                a Experiment

zu urthi                                                                     Pollen ihrer i

ührte mich dai                                                                     en, und

merkwürdig,                         der Mühe lol

ail mitzutheile                                  te wurden an Pflanzi

md   oach einander in

ler kurzgriffe]                                   auf die

1 zu zahlreich, um .                                   uch waren die

Blüthe, und in achtzehn Stunden t einer M<                                  blanche durchbohrt. '

Luch 'las acht, und Pollen < die Narben nii.l in vierundi                                                                       i>t. verdreht,

bläueben durchbohrt; dies ;i die Verbindung eim

alle fünf Stigmen eine

hn Standen wurden d                     präparirt

iinil nur ein eil                                                  Schlauch ausgeschickt, und

r Pollen gut war. nahm ich in diesem Kall, und in den meisten übrigen,

Blüthe, es ihn dadurch als gut Dach, dasz ich ihn auf die Narbe einer

[page break]

schläuchi

Drittens: Das letzte Experiment wurd                        und Pollen

von der i                      auf alle fünf Narben i

nach neunzehn und einer halben S1                               in ein-

V i e i nach vierundzwanzig Stunden.

Fünftens: Daa letzte Experiment wiederholt und, nachdem Pollen neunzehn Stunden lang                       in war, eine t

von Pollen der eigenen Form auf alle füni Verlauf \                      a wurden die Narben untersucht, und, anstatt

entfärbt und verdreh! waren, «raren färbt. Nur ein Korn hatte einen kurzen Schlauch welcher aus dem Narh                     msgezogen wurde, ohne zu reiszen.

Die folgenden Experimente Bind noch auffallender:

II Fenn auf di mggrifleligen Blüthe, und Pollen von einer kurzgriffe- lüthe auf die anderen zwei Stigmen. Nach zweiundzvi Stunden                                                                   W gedreht und von

ti her Pollenkörner durchbohrt: die anderen drei mit Tollen ihrer eigenen Form bedeckten Narben waren frisch, und alle Pollenkörne]

titen8: Das Experiment in derselben Art und Weise mii nämlichen Resultate wiederholt.

Achten-: Das Experiment wiederholt, aber die Narben wurden 'laut' \on nur fünf und einer halben Stundi                    unter-

sucht. Die zwei Narben mit Pollen von einer kurzgriffeligen Blüthe von zahllosen Schläuchen durchbohrt, welche noch kurz waren, und die Stigmen selbst waren durchaus nicht entfärbt. Die drei mit Pollen ihrer eigenen Form bedeckten Narben waren nicht von einem einzigen Pollenschlauche durchbohrt,

Neuntens: Ich legte Pollen einer kurzgriffeligen Blüthe auf ein

iffeliges Stigma, und Pollen der eigenen Form auf die

anderen vier Narben; nach vierundzwanzig Stunden war das eine

Stigma etwas entfärbt und verdreht, und von vielen langen Schläuchen

durchbohrt; die anderen rier Stigmen waren vollkommen gerade und

[page break]

Zergliedern derselben fand ich, dasz drei Pollen-

hr kurze Schläuche in das

Zehntens: Das Experiment wiederhol! mil                           Resul-

!i vierundzwanzig Stunden, ausgenommen, dasz nur zwei Körner

M Form das K                                             hläuchen bis in

Pollen

durchbohrt war, bol eine augenfäl                                    darin dar,

es stark gekrümmt, halb verschrumpft und entfärbt war. im G

den vier anderen geraden und hellrosa Narben.

Ich könnti                                                                        die bis jetzi

eben binreichi                                                         enkörner

Seligen Blüthe -:unden eine Menge Schläuche en, and schlieszlich                                                           m Tiefe

b vierundzwai

in. verdrehl werden,

aer ans

llflthe auf die eigene Narbe i                      hläuche

ier Körner unti                     ige ihre

durchbohren allem Anschein nach niemals '. und die N                        verden nichl

llenkörner der zwei For.....n sind unter dem Mikroskop

hen nur in der Länge, dem . und der nahen

inlich nur Fol ing der Narbe. Doch sehen wir deutlich, dasz die zwei ten und die beiden Narben in Bezug auf ihre wechsi Einwirkung ganz unähnlich sind, die Narben einer jeden Form sind auf ihn                       llen beinahe unwirksam, veranlassen aber durch

sen Einflusz. dem Anscheine nach durch einfache Berührung (denn ich konnte keine klebrige Absonderung entdecken), streiben der Schläuche aus den Pollenkörnern der ei en Form. Mau kann sagen, dasz diese zwei Pollenarten und

[page break]

iden Narben durch irgend  welche Mitl erkennen.

Nimm! man die Fruchtbar!                                             ibiedenheit, so

reibung, wenn

griffeligen Linum g\                                                                  rn Form i

zu einem solchen Grade vi                                                       auf seine

Wirku                                                                              hl worden ist,

welcher dem i                                          n dem Pollen und dem

von Species, dje zu                                             lören, besteht.

Linum

II in der iffeligen Form ist nahezu zweimal bo lang, wie das der kurz- griffeligen. In der Letzteren sind die Narben kleiner, und treten, da divergiren, tief unten zwischen den Staub- zwischen den Formen in d                                                                    Nur in

der lai

ierum. so da                      der Peripherie

uf diesen Punkt werde ich is bei /.. </ran

. die kaum li:r;:                       die in den kui

In bin ich zu

edenbeil zwischen den Körnern in den beiden Formen i Staubfäden in der kurzgriffeligen Form spri

i und ihre Fi! ine nach, weil sie dem Licht                        id. Die

Antheren der längeren Staubfäden entspr» Theile                      ler langgrifieligen Blüthen, und die Anthi

kürzeren Staubfäden der Letzteren entsprechen in derselben Weise in der Höhe den Narben der kurzgriffeligen Blüthen.

Ich zog an- Samen sechsundzwanzig Pflanzen, von denen sich zwölf als langgriffelige and vierzehn als kurzgriffelige heraus Sie blühten gul. waren ab                    iszen Pflanzen. Da ich nicht

erwartet hatti                     bald blühten, verpflanzte ich Bie nicht, nnd

unglücklicherweise mit ihren Zweigen sein- in einander. Alle Pflanzen wurden unter ein und dasselbe Netz gestellt, mit Aus- nahme einer von jeder Form. Von den Blüthi                    griffeligen

[page break]

Pflanzen wurden zwölf illegitim mit Pollen ihn

i Falle von einer \ er wurde; und nichl Eini                                     an; zwölf andere I

wurden legitim mit Pollen von kurzgriffeligen Blüthen befruchti

ten nenn Kapseln an, von denen jede im körner enthielt, während 10 die Maximalzahl der überhaupt produ- cirten war. Von den Blüthen an den kurzgriffeligen Pflanzen wurden zwölf illegitim mit Pollen il                      Form befruchtet, und

t; Zwölf andere Blüthen wurden legitim mit Pollen von I                        Blüthen

in Kapseln, eine war von den acht guten Kapseln enthielt jede im Mittel                      i nkörner.

Niich der Anzahl von Samenkörnern auf die Kapsel zu urtheili :i ilii' Fruchtbarkeit der zwei legitimen zu der der zwe ie 100 zu 20. Ihr zahlreichen Blüthen an den elf langgriffeligen Pflanzen unter wurden, producirten um- dre sein, welche 8, l und 1 gutes Samenkorn enthielten. <»l > die Kapseln das Product einer zufälligen legitimen Befruch

dasz die Zweige der Pflanzen beider Formen sich in ein- ander verschränkten, will ich nichl zu ent

langgriffelige Pflanze, welche unbedi                        wurde und dicht bei

der unbedeckten, kurzgriffeligen Pflanze wuchs, producirte füi irmliche und kleine P Die vmi den dreizehn kurzgriffeligen Pflanzen unter dem getragenen Blüthen, welche nicht befruchtet wurden, producirten zwölf Kapseln, welche im Mittel 5,6 Samenkörner enthielten. Da eini diesen Kapseln sein- schön waren, und da fünf von eine] ermuthe ich. dasz irgend '-in mii zufällig unter das Netz gerathen war und !

auf die Blüthen gebracht hatte, welche dii                      nppe von Kap-

seln producirten. Die eine unbedeckte kurzgriffelige Pflanze, welche dicht bei der unbedeckten langgriffeligen Pflanze wuchs, ergab zwölf K

Nach diesen Thatsachen haben wir Grund zu glauben, wie indem

Falle von L. grandiflonim, dasz die kurzgriffeligen Pflanzen in einem

geringen Grade fruchtbarer mit ihrem eigenen Pollen sind, als die

langgriffeligen Pflanzen. Auf alle Falle haben wir den deutlichsten

. dasz die Narben einer |ed                        ollen Frui I I

[page break]

zu der andern ent

Resultate. Er brai                        jriffelige Pflanze in sein Hau- und

20 Blüthen mit ih                                   und un-

i 30 mit Polli

e, und diese 50 Blüthen setzten nii Andererseits b i                     ungefähr 30 Blüthen

der lai                                                      en, mit Ausnahi

Widerspruch

moii von /..                       in sie auf die Narben ihn

Kl vi urden. -                                                        i Procesz nicht

zur Production von Samenkörnern führte. Nach Verlauf von

len durchbohrten die Schläuche das Narbengewebe, bis zu welcher Tiefe aber, habe ich nicht ermittelt. In diesem Falle musz die lm-

bläuche die i

lachdem sie di<                       I hatten.

Die Pflanzen beider

lii ihren Zweigi verschränkt, und mit eini                        Blüthen beider Formen dicht

inander; sie wurden von einem ziemlich durch                                                                              en konnte. Der-

minutiöse Im                                  konnten natürlich nicht aus-

bzehn langgriffeligen Pflanzen 'flanzen in dem

1 alle aus-

der Wind kaum a%                                            Pollen von Pflanze zu

['Hau                            Ich erwähne diese Thatsache, weil Bo

Befruchtung vi                        ithen sprechet

Wind                         erwähnen, als

meiner Erfahrung zu irrig. Wenn der Wind di

[page break]

entweder von dem einen Geschlechl zn dem andern, oder von einer Zwitterblüthe zur andern, so können war Structureigenthfimlichkeiten erkennen, die ebenso offenbar seiner Einwirkung angepaszt sind, wie -ii. welche In-                        I sind, wenn diese die Trager sind.

Anpassung an das Portschaffen durch den Wind sehen wir in dem

1 Zustande des Pollens, in der ganz

ordentlichen Mi                       lucirt wird (wie bei den Coniferen, bei dem

Spinat u. 8. w.), — in der hängenden Stellung der Antheren, gut dazu

geeignet, den Pollen ausschütteln zu lassen, in dem Fehlen oder

ianthes, in dem Vortreten der Narbe

in der Befiruch                                   der Producti.....ler Blüthen

Blättern vertu                                and darin, dasz die Narben

fein behaart oder gefiedert sind (wie bei den Gramineen, di pfern a.                                    die zufällig bi                      i Körner sicher

erhalten. Bei Pflanzen, welche durch den Wind befrui sondern die Blüthen keinen Nectar ab, ihr Pollen ist /.u incohärent, um leicht von                                                                    aben keine hell

en Blumenkronen, die als Fül                       unten, und sie

. nicht von [nsecten besucht. Wenn ln-

ruchtung ausführen (und dies isi bei hermaphroditischen

Pflanzen der unvergleichlich häufigei                                 ler Wind keine

endlose Zahl                                     um den

sicheren Transport des Pollens durch die lebendigen Arbeitsl

sichern.

leicht zu erkennen; sie sind aber auch bei regeln                      aen vor-

von denen die von Linum                       leispiel darbieten, wie

ich nun zu zeigen versuchen will.

Ich habe bereits die Dn :                                                        ir lang-

griffeligei                                                         hnt. In beiden Formen der

anderen heterostylen Arien und in den gleichgriffeligen Arte

. »eiche ich gi                                   die Narbenflächen mich dem

Mittelpunkte der Blüthe hin, während die gefurchten Rücken d

welchen die Griffel befestigt sind, nach auszen sehen. Dies ist der Fall mit den Narben der langgriffeligen Blüthen von L.

sind. '/.\\ der Zeil aber, wo sich die Blü- then entfaltet haben, drehen sich die fünf Narben so herum, nach dem Umfange der Blüthe hinsehen, und zwar in Folge der Dre- her nnterlialli der Narbe liegt. Ich

[page break]

musz noch angeben, dasz die fünf Narben äich nicht immer vollständig rund'herum drehen,                          sehen nur schräg nach auszen hin.

Meine i;                    i wurden während de*                       «teilt, und es

ist nicht unwahrscheinlich, dasz früher in der Jahreszeit die Torsion denn nach zwei oder drei kalten und feuchten Tauen wurde die B

Die Blutben müssen kurz nach ihrer Entfaltung unte werden, da il cen be- ginnen, werden die Griffel alle spiral zusammen angerollt, .....1 die

rloren. nr der ganzen Blfithe and grandiflorum and, wie ich hinzufügen will, . oen will, wird über die Bedeutung dieser Drehui einen Form von /.. perenne allein, ebenso über die Bed der Dil                                                                   mn aller drei -

nicht zweifeln. Wir

[i 'i Blüthen der einen der andern traj                                  durch fünf Na

welche auszen an der Basis der Staubfäden abg                    den, so

rropfen zu erreichen, ihre l:

und den Kronenblättern ein- führen müssen. In der kurzgriffeligen Form der "heu _

<elien die Na                                         tlüthe hin, und hätten

die Griffel ihre ursprüngliche unfrei hie und

den nicht nur die Narben ihren R& haben, welche die Blüthen -                                             m und frueht-

würden von den ein                                  irch den Ring

breiter Staubfäden getrennt worden sein und niemals irgend welchen Pollen erhallen haben. Der Fall ist aber der. dasz die Griffel diver- kurzen Narben innerhalb de und ihre papillösen Oberflächen, welche nun aufwärts gewendi nun nothwendi

»eii. und werden damit den erforderlichen Pollen erhi Bei der langgriffeligen Form von /.. grandiflorun

id divergirenden Antheren und Nar- ein wenig oberhalb der Röhre der etwas concaven Blüthe vor. «e stehen direct über dem offenen, zu i                      pfen hin-

[page break]

führenden Raum. Wenn folglich tu Formen

nämliche Stellung in beiden Formen ein), so wird ihre : Bussel                                               ! Pollen ordentlich t*

Blüthen der langgril ndig Pollen an der gehörigen Fläche des län zurücklassen, und wenn ne die kurzgriffeligen Blüthen besuchen, sie Pollen an der nach ob«                        Narbenfläche

durch werden die Narben beider Formen gleichmäszig den Pollen beider erhalten. Wir wissen aber, dasz nur der Pollen der enl ii die Befruchtung Bei /.                      i 'Ii'' Sachen vollkommener hergestellt; dei

den in den beiden Formen stehen in ver                        ihen, so

llen von den Antheren' dei                        bfäden an di

Theil eines Ihsei                    anhängen and später von den rauhi

ben der langen Pistille abgebürstel werden wird, während Pollen von den Antheren der kürzeren Staubfäden an einem

hängen und später von den Narben der -.

blattet and dei

len !.

Pistille abgebürstet werden wird, und dii                       - zur legitui

ider Formen erforderlich ist. Die Corolle von L.

Blöthen dei zwei Formen machen mplaren und di

[page break]

i iher werden Ii, kleinere, ihre Rüssel Dich! zwischen den Narben dei en Form. auch nicht zwischen den Ami einfuhr!                                                                              n. and zwar

Winkeln mit dem Rücken ihres Kopfes Wenn nun in den

he mit Papillen                        und zwar mit ihren bereits mit Pollen ans den

lirender Höhe von Blüthen der anderen Form be- ime Befruchtung hierdurch gesichert wird. b können wir die Bedeutung der Drehung der Griffel in Blüthen allein.                              Divergenz in den

iffeligen Blut]

Ein anderer Punkt i                     rkung werth. In bot

[eben, dasz viele Blüthen in der Km ; ibe beruht meistens, soweit ii                    I en kann.

ird kein

nicht später Tollen, der von anderen Blüthen gebracht wird, auf Bie mdiflora betrifft, 30 habe ich bei and theilweise jender voller Fruchtbarkeit der regel- st. Die Annahme, dasz die Blüthen vieler fruchtet werden, d. h. dasz sie beständig ä hranke in dem Erkennen ihrer wirklichen Structur. Ich bin indessen weit da behaupten zu wollen, dasz einige Blüthen während gi nicht in der Knospe befruchtet würden; denn ich habe Grund Fall ist. Ein guter Beobachter5, welcher ibnliche Art vo i (welches beterostyl ist und

eine Varietät von L.perenm gehalten wird) dieAntheren sieh am

' Khi'!'

[page break]

Abend mr dem Entfalten der Blüthen iVn.-n and dasz die dann beinahe immer befruchte) werden. Wir wissen nun positiv, dasz bei /.. perenne, weit davon entfernt,                                             ' Pollen

Knospe befrucl                                   aer Pollen auf die \

wirkungslos ist, wie ebenso vieler i.....rganischer Staub.

mm fiavum, -- Das Pistill der ianggriffeligen Form lezu zweimal so lang, wie das der kurzgriffeligi Narben sind länger and die Papill                                    kurzgriffeligen

in die Narben and treten zwischen den Filament« Species. Die Staubfäi den zwei Fonoen in ihrer Lange ab, and was eigentümlich ist. die Antheren der längeren Staubfäden sind Dicht so lang wie die, der andi                                  n der kurzgriffeligen Form sowohl d

die Antheren kürzer sind, als in der Langgriffelif Pollenkörner der zwei Formen Bind in di

ies durch Senker fortgepflanzt wird . gehören meist alle in dem Dämlichen Garten zu der Dämlichen Form. Ich habe mich erkundigt, habe aber niemals gehört, dasz Bie hier in i Samen ansetze. Sicher producirten meine eigenen Pflanzen niemals ein Samenkorn, so lange ich nur eine von den zwei Fora [fach beträchtlichem Suchen verschaffte ich mir beide I stellte aber ans Mangel an Zeit nur einige wenige Experimei Zwei Pflanzen der zwei Formen wurden                           weit von ein-

ander getrennt in meinem Garten gepflanzt, and wurden nicht von Netzen bedeckt. Drei Blüthen an der Ianggriffeligen Pflanze wurden legitim mit Pollen von der kurzgriffeligen Pflanze befruchtet und eine von ihnen setzte eine schöne Kapsel an, Diese Pflanze producirte äderen Kapseln. Drei Blüthen an der kurzgriffeligen Pflanze wurden legitim mit Pollen von der Ianggriffeligen befruchtet und n 11 drei producirten Kapseln, welche beziehentlich Dicht weniger als 8. 9 und 10 Samenkörner enthielten. Drei andere Blüthen an welche nicht künstlich befrachtet worden waren, producirten i welche 5, 1 und 5 Samenkörner enthielten, und es ist ganz gut mög- lich, dasz Pollen von (nsecten von der Ianggriffeligen Pflanze, demselben Garten wuchs, auf sie gebracht worden sein kann. Da sie Dicht die halbe Anzahl von Samenkörnern im Vergleich mit den an- deren Blüthen an der Dämlichen Pflanze, welche künstlich und legitim befruchtet worden war. ergaben, und da die kurzgriffeligen Pflanzen

[page break]

Linum tiavum.

der zwei voi

sur Befrachtung mit Pollen ihrer eigenen Form darbi könnten trotzdem diese drei Kapseln das Prodnct einer Selbstbefruch-

-i'in. A.uszer den drei hier beschi                                            i blühende

welcher auf den Schlusz gekommen zu Bein Bcheint, dasz Heterostylis- mus ei                     functionelle Bedeutung haben könnte. Dr. Ai.kkei.ii,

welcher die Gattung                                                                  fähr die

Hälfte der fünfundsechzig ihm bekannten Speie- ungleichgriffelig ist. Dies ist auch der Fall i»1:                                  e so Behr von

mg aus ihr ge- bildel hat h. welche America und                                               bewohnen, hei

[ch habe nur drei                                               irsucht, nämlich

I 1 l'llan-

iner Varietät                                                        ie unter einem

Netz geschützt waren, prod                      alle reichlichi

Blüthen werden in                                                                   neu und

Schmetterlingen besucht. In Bezug aul /,. cathartiewn zeigt derselbe Schriftsteller, dasz die Blüthen                                      b sich reichlich

tbefruchten können; wenn sie aber von Insecten besuch! können sie kreuzbefruchtel werden. Er bat indessen nur einmal ge- sehen, dasz dir Blüthen bei Tage in dieser Weise besacht wu liis/.t sich aber rermnthen, dasz sie während der Nacht iron kleinen

i ht werden wegen der fünf minutiösi oirten Nectartropfen. Bndlich sagt Planchon, dasz /.. Leu derselben Pflanze Blüthen mit Staubfäden und Pistillen v.....In- Däm- lichen Höhe, und andere mit Pistillen trägt, «''Mir entweder länger

kürzer als die Staubfäden sind. Dieser Fall erschien mir früher

! VII. ,i. 171.

I Pia ii <!..... (Ho                        ronmal of

dem. dast rie mit »stylia Btaminiboa I dem, dasz <"- „stamina

168

[page break]

rdentlicher; ich bin aber jetzt geneigt anzunehn mr ein Pal]                        Variabilität i-t '

Pulmonaria i Boragineae

Pulmtmaria officinalis.           II                                       ausführliche

Schilderung di                        griffeligen Pfl                       tlichl ". Das

Pistill der lan]                                                                                das der

knrzgriffeligen, und -                           sind in einer entsprechenden aber

sich kein aus- oder in dem Zustai in den zwei Formen. Die Pollenkörn knrzgriffeligen Form verhalten sich zu denen der langgrifelig

und der Breite nach

Ansehen ihres Inhalts weichen sie nicht von

einander ab. Die Corolle der einen Fora                                   ich von

der der anderen in nahezu derselben Art and Weise verschieden wie

lenheil sind die Blüthen der Form meist die gröszeren von den beiden. Hildi

lehn wilde langgriffelige und zehn kurzgriffi

hatten, welche 1,88 Samen-

ehn knrzgriffeligen Pflanzen

173 Blüthen, von di                        i. 70 Procent) Früchte an-

r auf die Fracht ergaben.

Hiernach producirten die knrzgriffeligen Pflanzen viel mehr Blüthen,

und diese setzten eine im Verhältnis gröszere Zahl von Früchten an,

aber die Früchl                      iben ein am Weniges geringeres Mittel in

der Zahl der Samenkörner, als die langgriffeligen Pflanzen. Dil

's Experimenten aber die Frachtbarkeil der zwei Formen sind in der folgenden Tabelle zusammengi

Im Sommer 1864, ehe ich von Hildbbband's Versuchen hatte, bemerk!                                   iffelige Pflanzen dieser Species (die

mir Dr.                                    . welche in i                         in Surrey für

in wachsen, und zu meiner Überraschung hatte ungefähr die

Q

XXXVI,

Jan., p. 13

[page break]

menkörner wurden in . welche sich griffelig herausstellten in ClWeinstimmmu; chen Regel in solchen Fällen. Zwei Jahre später wurdi Pflanze der nämlichi rachs in meinem Garten and die Blüthen wurdi

Ue 19,

Zahl iei ZaU der

Pollen

d mit Pollen der

1......                   r. .. , ,

1"

tim.- Verbindung ....                                      0

Ite ich beispii                                            Pflanze

Brner, welche sie producirt and ihre Zahl betrug IT.                                      illegitim be-

undert Samenkörner producirt haben, d. b. e . als eine der wildi - : i            jammelten Pflanzen, welche ohne Zweifel

aren. In dem folgenden Jahre wurd ir Pflanzen mit einem Netz bedeckt, und selbst unter di

[page break]

\ le dimorphe Pflanzen.

i producirte sie spontan i körner. Es ist zu beachten                       lie Blüthen entweder beinahe

horizontal stellen oder beträchtlich nach                       en, Pollen aus

den kurzen Staubfäden wohl leicht                                     lallen können.

Wir seilen hieraus, d                        'heu langgriffeligen Pflanzen, wenn

Bgitim befruchti                       m hohen Grade fruchtbar waren,

während die vo                         in ähnlicher Weise behandelten di

Pflanzen                       steril waren. Wie

zu erklären i-i. weisz ich nicht. Htm cultivirte seine Pflanzen in Töpfen and hiell sie eine Zeit

ii im freien Lande wuchsen; und er glaubt, landlung die \                      it in un-

'ii verursacht haben dürfte. Dies schein! mir aber auch nicht annähernd eine hinrei

Pflanzen unbedeutend weniger producta waren als die wilden, auf dem

i boten keine

iffelig zu werd                                             I hümlichen hu

ht selten bei Cultur mit mi

eintritt; es dürfte ah

scheinen,                      ie in ihrer Function bedeutend afficirt, enl

durch hinge fortgesetzte Cultur, oder durch irgend welche andi

Wir werden in einem spateren Capitel sehen, dasz ungleich- griffelige, während mehrerer aufeinander fol| befruchtete Pflanzen zuweilen mehr mit sieh seihst fruchtbar und dies könnte mit meinem Satze der vorliegenden Spi

in: in diesem Falle müssen wir aber an- nehmen, dasz die langgriffeligen Pflanzen zuerst hinreichend fruchtbar

en zu ergeben, anstatt wie die deut absolut mit sieh selbst steril gewesen zu sein.

Pulmonaria angustifolia. Sämlinge dieser Pflanze, welche ich vnii Pflanzen, die wild auf der Insel Wight wuchsen, gezogen hatte. wurden mir von Dr. Hookeb bestimmt. Sie ist mit der letztgenann- tes so nahe verwandt, weicht hauptsächlich in der Gestalt und dem Geflecktsein der Blätter ab, dasz die Beiden von mehre gezeichneten Botanikern, z. B. von Bentham für blosze Varietäten an- «erden. Wie wir aber sofort sehen werden, hissen sieh ganz gute Beweise dafür anführen, sie als verschieden anzusehen. In folge der Zweifel ober diesen Punkt stellte ich Versuche darüber an. ob die

[page break]

Pulmonal

einander befrachten würden. Zwölf kura- ritun um Pol langgriffeligen Pflanzen von /'. offU

Lbsf fruchtbar >iu>I) befruchte brachten aber nichi eine einzige Frucht hervor. Sechsunddreiszig griffelige Blfithen von /'. angustifdia wurden auch illegitim während zweier Jahre mit Pollen v<                     [riffeligen /'. officinak

amtlichen Blfithen fielen unb m einer und d würden diese illegitimen Kreuzungen wahrscheinlich einig

Dach meinem Erfolge bei illegitin fruchtn                                  n Blüthen von /'. officinalis zu urtl

und diu zwölf legitimen Kreuzungen würden, anstatt keine Früchte zu ergeben, beinahe sicher eine betrachtliche Anzahl ergeben babei lieh ungefähr Denn, nach den in dei                    abelle (20) mit;

äultaten zu artheilen.                                                       alis und

verschiedene Species, in Obereinstin

Verschiedenheiten zwischen ihnen, :1m.

Form. Fig. 6.

Hie langgriffeligen und kurzgriffeligen Blüthen von /' weichen von einander in ihrer Stractur nahezu in derselben Art und Weise ah. wie die von /'. officinalis. In diu- beistehenden Figur ist aber eine leichte Erweiterung der Corolle der langgriff ligen Form, da. wo die Antheren ihren Sitz haben, übersehen worden. Mein William, welcher eine Lrr<>sze Anzahl wilder Pflanzen auf dei

[page break]

Wighl untersuchte, bi                        die Corolle, ob

ariabel war, meist bei den l als in den kurzgriffeligen, und sicher wurden die gröszten Corollen von allen bei den langgriffeligen Pflanzen und die kleinsten bei den kurz-

ii nach Iln.i'K-

bei /'. offii h                      ü die Pistille als Staubfi

iutend in der I                           bei der kurz-

griffeligen Form der Abstand zwischen dem Stigma und von 11'.' bis 65 Theil

on 115 bis 112 variirte. Nach einem Durchschnitt von sieben

bei der langgriffeligen Form z i kurzgriffeligen wie 1"" zn 6!                                 ma in der einen Form

nicht in einer Böhe mit den Antheren in der anderen steht

feiige Pistill isl zuweilen dreimal griffeligen Blfithe; abi

tine Lange zu dem der kurzgriffeligen Form wie auch nur un- bedeutend, mehr oder                       ppt ist. Auch die Antheren rariiren in beide                                                          i einem bedeutenderen Grade in der langgriffeligen, als in der kurzgriffeligen Form; der Ereti und in der Lei                                <(| Theil-

Jfach einem Durchschni sieben M                                                        »riffeligen Antheren zu denen

der lang]                                                                     LOO zu 91. Endlich

irner aus den                           Blüthen zwischen 13

und 11,5 Theilstrichen des Mikrometers, und diejenigen aus der kurz- griffeligen zwischen 1"> und 13. Der mittlere Durchmesser von 25 Körnern aus der letzteren oder kurzgriffeligen Fora

ern aus fler langgriffeligen wie 1"" zu 91. Wir e Pollenkörner aus den kleineren Anthe kürzeren Staubfaden in der                                              gewöhnlich von

. umstand, dasz im Verhall

ihrumpft und werthlos waren. Dies war bi

Antheren von mehreren ver- uen Pflanzen jeder Form zu sehen. In einem Falle ah im beim Zählen, dasz unter 193 Körnern aus einer langgriffe-

[page break]

id anter Römern aus einer kurz i. Nach dem Z Form um] nach der anszerordentlichen Variabilität sämmtlicher ( in beiden Formen können wir vielleicht vermuth                       Pflanze

t und dazu ni                       m werden.

Neil 202 Pfl                       nen 125 ianggriffelig and 77 kurzgriffelig

die zahlreicheren wa 18 von mir an                                           i nur 4 Ianggriffelig und 14

iffelig. Die korzgriffeligen Pflanzen schienen mein*

llüthen zu produciren, als die langgriffeligen, and er kam zu dii                                  i e ähnliche Angabe von BiLt

in Bezug auf /'. officinalis veröffentlicht worden war. Meii sammelt                                                      lenen Pflanzen beider F

und fand, dasz sich die Anzahl von Blüthen der zwei Formen wie 1"" verhielt, indem 190 kurzgriffelig und 169                      waren.

Bei /'.

da nämlich, die kurzgriffeligen zu 100 genommen, 77 Pflanzen langgriffe-

Resultate meim

Zahl der Zahl dei

Blüther,          Früchte.           Fn]ch,

Blüthen mit Pollen

18

. .

dei I Ver- bindung .........              18

K Pollen Form. Illegitime 7er- idung.........

[page break]

Wir sehen in dieser Tabelle, dasz die Fruchtbarkeit dei

zu der der zwei illegitimen zusammen wie 100 zu 35 verhall, nach dem Verhältnis von Blflthen, welche Fruchl produciren zu urtheilen, und wie 100 zu 32, nach der mittleren An- zahl von Samenkörnern auf die Fruchl berechnet. Die geringe Anzahl von Früchten ahn-, welche die 18 langgrifl

rgaben, war wahrscheinlich zufällig, um                       ler Fall

ist die Verschiedenheit in dem Verhält]                     bim und

illegitim befra                        d . welche Frucht ei

die, welche durch das Verhältnis von 100 zu wird. Die achtzehn Lang                                      befruchteten

n keine Samenkörner, nicht einmal eine Spur eil Zwei langgriffelige Pflanzen, welche unter ein Netz g

138 Blflthen, auszer denen, welche künstlich be- wurden, und keine derselto                                             acht an. Audi thaten dies einige Pflanzen der nämlichen                          welche während Zwei anden griffelige Pflanzen wurden unbedeckt gelassen (nachdem

. and Bummeln, n unaufhörlich die Blüthen, dien erhalten haben ii producirten diese Blflthei                                   Frucht. Wir

daher schlieszen, da                                   n Pflanzen mit dem

Pollen ihrer eigenen Form absolut unfruchtbar sind, ai Pollen von eine                                             sbracht wird. In die

ziehung                        i deutend von den lan

all. welche sich, wie ich fand, als mäszig mit räch selbst fruchtbar herausstellten \                                   in ihrem Ver-

halten ii                        in'ii Pflanzen von /'. officintdis überein, an denen

HiLDEBKAND \] ierim.-ntirtf.

Achtzehn kurzgrifl                                                                     n, wie

He -l" zu sehen ist. 15 Früchte,                                  i Mittel

2,6 Samenkörner hatte. Vier dieser Früchte enthielten die

menkörnern, nämlich l. und vier andere Früchte

enthielte]                                                zwölf illegitim befruchteten kurz-

griffeligen Blütl                                                                   $6 Samenkörner

enthielten, und eine von diesen Früchten enthielt die Maximalzahl von

irnern. Dieses Resultat ist sehr überraschend vergl

[page break]

mit der absoluten Unfruchtbarkeit der langgriffi illegitimer Befruchtung, und ich wurde dadurch i auf den Grad von Selbstfruchtbarkeit der kurzgriffeligen Pflan

Eine zu dieser Form gehörende Pflanze, welche von einem

instlich befruchtet worden waren, und von allen diesen producirten nur zwei

lelit. von denen jede ein einzelnes Samenkorn enthielt.

rrad \ "M Unfruchtbarkeit mit sich selbst hieng ohne Zweifel

ib, dasz die Narben durchaus keil                       ler keine hin-

i. Denn nach sorgfältigem Bedecken aller Langgriffeligen Pflanzen in meinem Garten .Minien mein,

eiien der Bummeln                                   ind ihre

Narben werden hierdurch eine Menge von kurzgriffeligem Pollen erhal- ten lialien: und nun sei Weise illegitim befru

hältnis zum Theo nach Schätzung und zum Theil nach einer Unter- suchung dreier groszer Zweige, welche 31 Blül                       hatten. und diese producirten 16 Früchte. Von den producirten Früchten wur- den 233 gesammelt (viele wurden nicht mitgenommen), und enthielten im Mittel 1,82 Samen. Nein weniger als 16 unter den

,ehten enthielt                               be Anzahl von Samenkörnern,

nämlich -1. und 31 enthielte]                                          ben hiermit, in

hem Grade fruchtbar diese kurzgriffeligen Pflanzen waren, wenn sie mit Pollen ihrer eigenen Form mit Hülfe der Hummeln illegitim

Hie gri                     denheit in der Fruchtbarkeit der !

Seligen Blüthen, wenn beide illegitim befruchtet werden, dastehender Fall. so

fruchtet werden, gänzlich unfruchtbar, während ungefähr die Hälfte der kurzgriffeligen Blüthen Kapseln produciren, und diese enthalten über zwei Drittheile der Anzahl von Sami                                 n ihnen

nach legitimer Befruchtung producirt wird. Die Unfruchtbarkeit der illegitimen Befruchtung la                      Blüthen wird wahrscheinlich

durch den verschlechterten Zustand ihres Pollens vergröszert; nichts- ' llen in hohem Grade wirksam, wenn er auf Narben der kurzgriffeligen Blüthen angewendet wurde. B

[page break]

Heteroai                      'flanzen.

sind die kurzgriffeligen Blüthen frnchtbarer als die lai                        renn beide illegitim befruchl

den, und man wird versucht, sich der Ansicht hinzugebt

I wurde, dasz Blüthen eine specielle Anpassung dazu ist, Selbstbefruchtung

empfangen. Di                        bei der lang

yrandiflorum selbst noch

es bei /'                     ngtistifolia offenbar. and i

der kurzgriffeligen, als auf                                     n Blüthen fall

von insecten dahin gi                      en kann; um

griffeligen Blüthen, statt unfruchtbarer zu sein, ah Selbstbefruchtung, bei weitem fruchtbarer, beide illegitim befruchtet werden. I'ii'j

deren, and aucl punkt d men gezogen hatte, wnrde ich bald oberze

lildeten Blüthei n, die in ihrer Entwii sehr wenig Pollen in ihren Antheren; and in solchen Blüthen spi Intheren yor, «

len in gleicher Höhe mii ihnen steht. Ich I.....nt( keine \

m der G                       enkörner, oder in der Stractur der

Pflanzen, welche am meisten in den wichen .

lützl waren, reichlichi ich, aach Angaben, die \TAtrcm                                  d nach einer fli

wären, sah aber bald meinen [rrthnm ein. Nach Mitthi wurden, untersuchte

i worden waren, und obscl rin enthaltenen Organen bedeutend in der Länge »erschii ylismns.

[page break]

Polygonum fagopyrum iPolygonaceae'.

i Narben beträchtlich über die achl niii den An;: in der kurzgriffeligen Form; und so verhalten Narben and Staubf&d schiedenheii in der Stractur der Narbe nehmen. Die Pollenkörner der kui Durchmesser zu denen der langgriffeligen

ist daher ohne Zweifel nngleichgriffelig.

Einigi

ich experimentirte nur in einer nnvollfc n

Blüthen wnr- lehrere Male aber zwei Blflthenkepfe an lai                      flanzen,

legitim, wenn anch nicht vollstandi                                            roducir-

tt'ii 22 Samenkörner, oder 11 ani

[page break]

I\ Hlfll'H

ptyle dimorphe Pflan

Drei Blüthenköpfe an langgriffeligen Pflanzen erhielten Pollen in «n Weise von anderen langgriffeligen Pflanzen und wurden hier- durch illegitim befruchtet. Sir producirten 1 I Samenkö i' den Blüthenkopf.

an kurzgriffeligen Pflanzen erhielten in gleicher Pollen aus langgriffeligen Blfithen and wurden hierdur« tim befruchti I                                                                    der t auf den

Blüthen

Vier Blüthenköpfe an kurzgriffeligen Pflanzen erhielten in ähn-

Pflanzen und wurden n illegitim befruchti                                              enkörner,

mf den Blüthi Man kann sich auf die Resultate nach der Befruchtung

Blüthenköpfe in der                                      Ikoi.......nen Weise nicht voü-

ii will aber anfuhren. das                        itün be-

öpfe im Miti>!                                    auf den Kopf

i. wahrend die 7 illegitim befruchteten Köpfe i n Mittel um

Blüthen befruchteten Blüthen an den nämlichen Pflanzen, and zwar im Verhältnis von 100

an Dutzend Pfl                                                rorden unter

ii kaum

änstlich befruchteten Blüthen

I würdige

im hol                       istfruchtbar wurden. Sie producirten indessi

Pflanzen,

von beiden Formen, im Jahre gii                        efruchten

Um' die Hülfe von Insecten nahezu  so steril, wie

anderen neterostylen Pflanzen. Eil                     izahl von

.. Dämlich 11 Arten, wie II                                                 besucW

die Blüthen wegen der ai

Itur der Blüthen, d                                                                     itim zu

[page break]

befrachten fähig sind; er irrt aber in der Annahme, dasz die lang-

m Blflthen äich nicht selbst                              nten können.

; ieden von dem, was in den anderen Gattungen, die bisher

lint wurden . eintritt.                                                                  eine sehr

riffelige Species, nämlich dii                            II. Mcij.eb zeigt Ihm

/'. /..'.-- b i-i (die Antheren fallen

den fielen ü uchen, kreuz'                                                                   Andere

tragen \i>'l n

lern und in I

i, befruchtet.

Leucosmia Burnettiana iThymeliae .

Da Pro

Herrn Dr. II"'

zu dem dar kurzgriffeligen wie 100

:,. l i i - - hinauf bis uiiil weiter unten inn

; m einer Höhe mit den unteren Anth

ser undl

iberhalb there

arden dii

Aiillii-riii in b

tiander ab. Der mittlere Dun I

[page break]

Antheren ärmlich entwii

Durchmef                           einen wahrnehmbaren -

formen in der i

bfäden in zwei Wirteli

Menyanthes trifoliata iGentisneae).

waren i

hältnia von nng

Formen variirl

ii sind beinahi

ilasz ihre

aber in den kurzgriffeligen B sein. Hein Sohn macl

fchen verhielten Dnrchme

Blüthen.                                                                        il zur Berrochl

beiden Formen; aber knrzgrifl                          i. »Ii- für sich

m, haben eine grosze Menge von Kapseln

.. 1111 die knrzgriffelige Form mil ihi

Limnanthemum indicum iGentianeae).

mplare zn schicken. Das Pistill di br viel dünne

[page break]

101 Letzteren Bind

Villarsia [sp.?] iGentianeaei.

i hinab,

in Winke] bi

mit, dasz der

. «Sil- in, werden wir

Die

ien wurden, bilden eine gnt markirte

kurz-

I

Forsythia suspensa (Oleaceaei.

[page break]

rphe Pflad

lig, und die zwei anderen als kurzgriffelig heraus. In dei

rhält sieb das Pistill in der Länge zu dem der kurzgriffeligen wifl

iie Lappen der Narbe waren ein wenig länger (wie 1"

bmäler and weniger divergirend. Dieser letzte Character

nur .-in temporärer sein. In dem papillOsen Znstai

zwei Narben scheint keine Verschiedenheil vorhanden zu Bein, In der

kurzgriffeligen Form verhalten sich die Staubfäden in der I.

111 wie 100 .                           Antheren sind im Verhältnis

iwöhnlich, denn wenn welche Verschiedenheil                                   chen den Antheren der zwei

der längeren Staubfäden d

Blflthen                                    iber nur in einem unbedeutenden G

nämlich wie irm. welche im Garten in Kew wäi jemals Frucht producirt.

ii-sijihiu i                                                         styl zu sein; denn Prof.

I orm allein im G rC'ffentlichten Figuren                         zu der

;en Form geh ii

Cordia [sp.?] Cordiaceaei.

abt, dasz er b                       und ich zweifle nicht ai I

zwei Formen nichi gut ausgedrückt sind.

eine Pflanze der Function nach in dem i Grade heterosty] sein kann, und dasz doch die z«

r von gleiche)                          können.

In der vorliegenden 8pi

der kurzgriffeligen sind eher noch die längsten, und die Antheren beider sitzen in der Mund konnte ich keinerlei Verschiedenheil in "ixt Grtf ner entdecken, wenn sie trocken oder lange im Wass Die Narben der langgriffeligen Formen stehei oberhalb der Antheren und 'las ganze Pistill ist ungefähr im Verhältnis zu - länger, als das der kurzgriffeligen.

kurzgriffeligen Form sitzen unter den Antheren, und sind beträchtlich kürzer, als die der langgriffeligen Form letztere Verschii                       ie bedeutungsi

rmen.

Gilia (Ipomopsisi pulchella vel aggregata iPolemoniaceaei.

Prof. A.s.v Gbai bemerkt in Bezug auf diese Pflanze: »Die V »zum Dimorphismus, von welchem Spuren oder vielleicht eh

Anfänge in verschiedenen Abtheilungen der Gattung vorh

[page break]

Gilia iiihi

egata.t " Er mir einige getrocknete Blflthen and ich verschaffte mir andere vo Sie sind bedeutend in der                                n, einige sind nahezu

(nämlich wie 81 war. ausgenommen durch Rechnung, die absolute Länge der Orga verschiedenen Pflanzen                           n. überdies i-i die n

arben and Antheren variabel: in einigen langgriffeligen I

waren die Stigmata .....1 Antheren eben n

ii anderen bis zu * 10 Zoll herausragten, ich vermnth                                      istill noch eine Zeil lang, nachdem die An-

theren geplatzt sind, weiter wächst. Nichtsdestoweniger ist es möglich,

Formen zu scheiden. In einigen der verhält sich d                                          zu der der kurzgriffi

Resultat wnrde aber ersl i

ih erhalten. In einem anderen Blflthi war di i                                                    i wischen den Pistillen di

r, sie wurden aber nicht facti

tief unten innerhalb der Corollenröhre. Die Papillen an dem lau

Stigma sind länger als die an dem kurzgriffeligen, und /.war im Die Filamente in einif BIQthen verhalten sich zu denen der lang)

wurde;                           rhältnis kann man sich aber

oszen X'aiiaiii'.i:                            den. Der mitl

elf Pollenkörnern aus I                                                                             len kurz-

griffeligen wai                                            folgt aus dii                         i aen An-

dasz die Differenz in der Länge und dem /                          rerfläche

arben in den Blüthen der einzige verli

ty] ist; denn es würde voreilig sein, .-ich auf die

edenheil in de                         Pistille zu verlassen, wenn man sieht,

wie variabel sie sind. Ich würde den ganzen Fall überhaupt für zweifel-

liaben, waren nicht die Beobachtuni                        folgenden

gekommen, und diese lassen mir nur wenig Zweifel ührig,

dasz auch die vorliegende Pfla                          istyl ist. Prof. A.-.\ Ghui theilt

mir mit . das/, er bei einer anderen j                                                 reiche ZU

i n Section dei i                                                              n Dimorphismus

kann.

Gilia iLeptosiphon) micrantha.

ii etwas verletzt worden,

ich nichts Positives in Bezug auf Stellung und relative Läi

in den beiden Formen sagen kann. Iber ihre Narben weichen

beinahe genau in derselben Art und Weise wie in der letzten Spei

die Papillen an den langgriffeligen Narben waren länger als die an den

kurzgriffeligen, und zwar im Verhältnis von 100 zu 42. Hein Sohn masz

[page break]

a verhielt n Formen kann

börl; denn ii

ef innerhalb der a immer in der Mund

Phlox subulata iPolemoniaceae).

re Anzahl tob

line nnter d

hervor. Nur bei and hier

ben wor- i in jeder Zelle, während die lang-

i mir von ihm zugeschickt and andere erhii

' ätill der lang-

- in .111- ;ii annähernd

len sehr tief un- ten in der Röhre, denn

einem Falle in '',) in den i

einer kurzgriffeligen Bl

chied stimmt zi der kurz-

iedenen langgi                                   sehn von

idereu Pflanze der nämlichen Form, und diese Körner differirten im

BlQthe wie 1"" zu 75; hier

aher die Körnei                                            »m beträchtlich kleiner,

iffeligen. was                         te von dem ist,

[page break]

1115

in der

sich in o bleiben, denn

Erythroxylon [sp.V] Erythroxylidae).

- A.ntheren vor

i in den

vi.'ii nahe rery

ind der- knrzgrifleligen

br im Verhältn

[page break]

106

ostyle dimorphe Pflan

Sethia acuminata (Erylhroxylidae).

i daraul aufmerksam *, lanzen unter zu                        tirt, «reiche ei

bezeichnete,                                                                       ad deut-

lich heterostyl. In dei

lialbmal so lang, wie die enteprechen- n.' in der kurzgriffeligen Form. I>i" Narben dei scheinen Bher kleiner .                                   urzgriffeligen.

in den kurzgriffeligen Blüthen sind von nahezu gleicher Länge, während sie in di                                                                    in sind. und zi

wechselnd ein »                                                          \ erschiedenheit in den

Staubfäden dei                        stehl wahrscheinlich, wie wii

kurzgriffeligen Blüthen von t                                  in werden, im Verhält-

der An und Weise, in welcher [nsecten am Besten den Pollen aus den langi                                  af die Narben der kurzgriffeligen transpor-

nnen. I>i'- Pollenkörner aus den ku sie in ihrer Grösze variabel sind, verhalten

rmitteln konnte, in ihrem längeren Durchmi

jriffeli

Cratoxylon formosum iHypericineaei.

Mr. Thiselton Dxbb bemerkt, dasz dieser Baum, ein Bewohner von Malacca und Bomeo, heterostyl zu Bein scheint". Er schickte mir ge-

denen ei                                      e untersucht hat, in der Zahl ihrer Thi

würdig Tai                      Kelch- und Kronenblätter, 10 Staubfäden und 3 Pistille

sind die vorherrschenden Zahlen i .                       ind Kronenblätter variii

I die Staubfäden von 1" bis 11 und die Pistille von 3 b Enumeratio Plantarnm Zeylaniae. 1864, p 54. ~otany. London, 1872, p. 26

[page break]

i obdnrata.                                            ],,-

te Blüthen, und die Verschiedenheit zwischen den zwei For.....n isl

Uig, hi der langgriffeligen Form verhalten sich die Pistille in der " äenen der i                                                      . während ihn

arben ungefähr zweimal so dick sind

hen Antheren und ein wenig unterhalb di                            Cronen-

blätter. In der kurzgriffeligei

«n zwischen den drei Staubfädenbflndi und nui                           ien Spitzen der Kelehb                                        ibfäden

zu denen der langgriffeligen wie 100 in ihrer Länge, weichen daher nicht so bedeutend in der tille. Zehn PollenkOrner von jeder Form worden e der knrzgriffeligen verhielten sich zu denen

e ist daher in i Beziehungen eine gut characterisirte ungleichgriffelige Art.

Aegiphila elata i.Verbenaceaei. Mr. Bknthih war so freundlich, nur getrocknete Blfithen diese)

Die zwei For.....n weichen auffällig von einander ab, da

ene Stigma der einen und die Antheren der anderen weit ELI in der langgriffeligen Form di 1 zwei und einhalbmal so lani knrzgriffeligen. Die divergirenden Narben der zwei Formen weichen in der

nicht bedeutend ab ui                            es wahrnehmen könnt

nicht in ihren Papillen. In 11 ij langgriffeligen Blfithen häi

dichl an die Antheren hinauf an, welche ein innerhalb der Röhre hinab eingeschlossen liegen. In den kurz- en Blfithen sini                          in oberhalb de* theren in der anderen Form sitzen, frei und Bpringen .ms der i

gleichen Hohe mit der der Narben in den Blfithen                                                                    lenkörner mil G

id und dann in Wass*

wichen aber hier offenbar bedeutend in dei

ab. Die                                                   ;en Blfithen verhielten sich zi

n im Durchmesser ungefähr im Verhältnis \ ii

ii von Ae.moHia bieten einen gleichen Dilti

ler Länge ihrer Pistille and Staubfäden dar.

Aegiphila obdurata.

ilflthen dieses Strauchs wurden mir aus Santa Catharina in Brasilien :irz Mii.i.i.i: geschickl und in Kew t'iir mich bestimmt, schienen auf den ersten Blick groszartig lieterostyl, da die Narl

hgen Form weit aus der Corolle vorspringt, während die Anthe- .......rhalb der Röhre unten sitzen. In der knrzgriffe- ligen Form springen dagegen die Antheren aus den Corollen hervor und nahezu in derselben Höhe mil den Antheren

..............

[page break]

der lang- m braun, zäh

Pflanze

in der einen Form und d

inde be- finden, »                                   i'imnimi und

i that, theilt mir mit,

ii habe, er wach- lanzen mit Fr i

Henna- lii. denn wenn irgend eine der

wahrscheinlich einige

Rubiaceae. liehe Familie enthäll eine viel gröszere Anzahl

chickte mir mehrere :i, die auszer der Blüthezeit gesammelt waren, und von

und die andere

then, welche 'lüftend

Bind, und welche reichlich Ni                      in, wachsen immer in Paaren

zwei zusammen „eine beeren- te Xu-/.- bilden22. In meiner ersten Reihe von Bxperi- L864) vermuthete ich nicht, dasz diese merk'

pinflusz auf ihre Fruchtbarkeit habe: und in mehreren Fällen wurde nur eine der zwei Blüthen in einem

[page break]

lieh pn then jed

den; zn                       der mittleren

ihre hinab. I11 den kurzgrifl

[n dieser letzte die frischen Pollenkörner ein wer

Bittl

.........

........

.......

eigenen Form. I

.........

.....

' lllr]].....

3

4,4

[page break]

11' >                                           fl« dimorphe PI

langgriffeligen Form. Die Resultate meiner Bxperi.....nte sind in der

mitgetheilt. Au- dieser Tabelle folgt, dasz -i Procent der paarigen Blüthen Formen, wenn sie legitim befrachtet wurden, doppelt ergaben, von denen neunzehn im Mittel l.l Samenkörner mit einem Maximum in einer von 8 Samenkörnern enthielten. Von den illegitim befruchfc                                                                        Procent Bei

im Mittel nur 2,1 S.......nkörner, mit einem Maximum

in einer von i Samenkörnern enthielten. Es sind hiernach die zwei n Verbindungen frui hl                                                       ind zwar

nach dem Verhältnis der Blüthen, welchi                     aben, im Ver-

hältnis                         !0, nnd nach der mittleren Anzahl der in Letz-

100 zu IT. Drei                          und drei kurzgriffelige Pflanzen

ind sie prodm                      nen nur

eren, welche im Mittel nur I                                                Einige

wurden producirt, wi                                              thielten.

und ihr von Fruchtbarkeit kann zum Theil der Einwirki

Blüthen

en. Mr. J. Si                        ir mit, das/, eine einzelne (wahr-

scheinlii                                                                                 i in Edinburg

eichlich von Insecten besucht b Beeren producirte; ii. wurde nichl

Borrerin                                   von valerianoi'des (Rubiaceae).

menkörner dii irina in Süd-Brasilien                                     sehn Pflanzen

wurden _                                                                                          riffeligen

langgriffeligen Blüthen springt eben über r und ist dn kurzgriffeligen; die divergirenden Narben sind gleichfalls

inten innerhalb

und sind volls                      rgen. tn den kurzgriffeligen

Blüthen springen die Antheren ''>.\ über die Mündung der Corolle

i tief unten innerhalb der Röhre. In An-

liedenheit in den Längen der Pistille in

[page break]

i Formen ist es merkwürdig, dasz die Pollenkörner Behr in der Grösze differiren, und auch Fritz MClieb fiel dieselbe Tha auf. Im trockenen Zu                                  ahrnehmen, dasz die Körner

i kurzgriffeligen Blütl                                            en, als die aus

den lai                       ind wenn beide durch Eintauchen in Wasser auf-

i'i-n. verhielten sich die Ersteren zu den Letzteren im Durchmeser wie Ion /M 92. in den langgriffeligen Blfithen füllen ge- knöpfte Haare beinahe die Mündung der Corolle und springen über

11 und unterhalb der Narbe. In den kurzgriffeligen Blütb                       ahnliche Bürsl

tief unten innerhalb                                                                   be und

unterhalb der Autln in beid

cheinlich von beträchtlicher functioneller Bedeu-

iiu mit ihrem eigenen Pollen zu Benutzen;                                  mung mit Pro-

! wahrschein- lich der, zu                      - der reichlich

bohlen wird, durch

;önnen.

ich nicht Lust hatte, Zeit darauf                                    inzeln zu be-

iffeligen

Blüthen über drei langgriffelige Bit

1 denen

Art drei Köpf

fruchtet menkorn. Audi trug

producirte eini                       riffelige

Pflanze

ffelige Form nicht immer mit ihrem

ril ist.

[page break]

Far.n.                      laceae).

l'u i

beinahe

halb dei

in zwei / kurze tu                                   etheilt,

während                                    -lill in

Bmmte

einer jeden Form entspi

Pistillen der andern Form. Die Antheren der ku

der langgriffeligen, and ihre PollenkB                        sich im Durch-

/ii denen der anden wie LOO zn 67. Aber die Pollen-

der zwei Pn einer viel merkwürdigeren We einander ab, wovon kein anderes Bei-

kurzgriffeligen Blüthen sind mit scharfen v

riffeligen sind vollkomn dasz die offenbar für die Pflanzen von Nutzi

tubfaden der kurzgriff i, leicht vom Windi dieser Weise verloren Bäche bewirken ihren Zusammenhang und ihr Aul

lie Antheren di

der andern Seite sind dii griffeligen Blüthen sicher innerhalb der '

tune, 10.

[page break]

wird,

[ch «ill hier daran erinnern, dasz in der ..

I.in 1/1,1

ie Blütlie reif ist . bo dasz es seine papi

welche auf die ährt wird, dasz

»ebracht wird.

damit ihr Polli

Form transportirt werde. In den

Antheren der i

iren auf ihrer u Rubiaceen isl. und dies is1 die beste Stellung Pollenkörner an den                                                                    Mi ller

iiihI wii

i h allmählich das in hohem < trade wohll ::. um ihre eigenen Axen zu rotiren. Er i

/i noch nichi vollkom

M. welche nicht gehörig rotiren. Es geht hieraus Pflanze noch nicht vollende haben allerding                                                                          icht ihr

Die verschiedenen Differenz]

[page break]

]].|                             Hein                       Pflanzen.

zwei Formen von Waramea sind in hohem Grade merkwürdij

kurzer Zeil würde Jemand. wenn man ihm zwei Pflanzer

hätte, welche in einer gleichartigen Weise in der Länge ihrer

Staubfäden und Pistille, in der Form ihrer Narben, in der Art der

;/. und unbedeutend auch in der Grösze ihrer Antheren, und

einem auszerordentlichen Grade in 'lern Durchmesser und der

Structur ihrer Pollenkörner von einander verschieden

h erklär! haben, dasz die zwei zu einer und der nämlichen rten.

Suleria 1: dem Herbarium                                                    Rubiaceae).

[ch verdanke der Freundlichkeil i                                              Blfltlien

äilien. In der langgriffeligen

ii der MOnduD                                              Lntheren,

aber nur eine kurze Streck.' hinab, ein-

berhalb der N. Antheren in der anderen Form '-1111111111111. nämlich nur eini

;''; daher das Pistill ' ligen in nahezi en anderen Rub

r in den zwei Formen; denn,                                     eb mittheilt, verhaltet

kurzgriffeligen zu dem

Houstonia caerulea 1 Rubiaceae,

11. mir einen \ öl! ragi in der einen Form and 'li'.' Staubfäden in der anderen Form he                                             ibachtet worden ist. Die Nai

ml kürzer, dicker and viel rauher, als in .irr anderen Form.

eren sind 0,04mm and an den

m sind ili*- An-

rch Wa —

idehnl sind, zu denen ans der langgriffeligen Form im Durch-

Vun                                                                        111 in Cambridg

wachsenden Pflanzen, wo auch Pflanzen der andei Kapseln enthielten im Pflanzen

denn ein                       [ige Pflanzen im Naturzustande ergaben im \litt.-l

21,5 Samenkörner auf 'li'- Kapsel. Einige kurzgriffelige Pflanzen, welche sich von selbst im botanischen Garten ausgepflanzt hatten . wo es nichl wahrscheinlich ist, dasz sie von [nsecten besuch! \

[page break]

115

in, von denen

kdrner.                                                                     Form mit ihrem eigenen Pol-

len Behr irafroi

styl gind.

Oldenlandia [sp.?] (Rubiaceae). Mr.- .1. S                                                                i knete Blüthen

' -tili in den lanj                                                 i Bhr am

i. s 111 - demselben Verhältnis kür:                                                                    in den knrzgril

in der inte ich

illenkSrner yerhi

in Mittel von

Hedyotis [sp.?] (Rubiaceae.

in der

mnte ich . irzgriffeligen Form Bind die Anthen i li akörner verhalti

mir eim

Coccocypselum [sp.?] Rubiaceaei.

r Pflanze irina in Brasilien, i1

\ntheren

Intheren in der ungefähr zweimal

[page break]

mit, du

Lipostoma [sp.?] iRubiaceae).

Pflanze, weh

peln in Santa Catharim

ckt. In der i

während der and< einstimm

glichen mit dem, was bei ll

i zu dem der kurzgriffeligen Form an um ein volles thefl ihror eigenen Längi

Cinchona micrantha (Rubiaceaei.

uzen wurden m

i Lappen der Corolle, währi Gipfel der A.nthercn in

d Form an Läng

88. In

Griffel der Narbe in der kurzgriffeligi

die Narbe in sehr viel kürzer, als dii

I Blüthen sind

inis von 100 auch warei                                ad 'li" Winkel vorspringender, i1

[page break]

117

ichotria Irasüien, leb will hinzu

eh Wioht und er zu bestehen in Indi

ich gehl

inzen kennen wir jetzt 17 nngleiehgriffelige Gattungen in

Familie der Rubiaceen, obschon noch »eilen' Information

in Bezug auf einige iler.sell.icu nothwendig ist, besonders in Bezug auf

1 oten, ehe wir uns absolut darüber fühlen können. In                      i plantamm" von Bbntham

und Hookee werden die Rubiaceen in 25 Tribus getheilt, welche ithalten, und es verdient Beachtung, dasz dieGatl i enen jetzt bekannt ist,                                I sind, nichl ii

.-i dieser Tribus rertheill sind, sondern in nicht wenigi in ihnen. Aus dieser Thatsache können wir Bchlieszen, dasz ii ihren ungleichgriffeligen Bau unabhängig von ler erlangt haben, d, h. sie haben diesen Bau nicht von irgend einem oder selbst zweien oder drei                       Vorfahren ererbt. Es

at ferner Beachtung, dasz in den gleichgriffeligen Gattungei mir Prof. A-a Geai mitgetheilt hat. die Staubfäden in einer nahezu conBtanten Art und Weise entweder herausragen oder innerhalb der sind, bo dasz dieser Character, welcher bei den ungleichgriffeligen Arten nicht einmal von Bpecifischem Werth ist, bei anderen Gliedern der Familie häufig von generisebem Werthe

:: r.uii. ol

[page break]

plicirl                        u befrachten.

in ihn

In di                                  ipitela Bind vei

dimorphe Pflanzen beschrieben worden; und jetzt kommen wir zu stylen trimorphen l'tianzen oder solch

Es sind solche in drei Familien bei                     den und sie !

aus Arten von Lythrum und von d

Arten von Oxalia und von Pontederia. In der Art ihrer Befruchtung bieten diese Pflanzen einen merkwürdigeren Kall dar als bei irgend einer andern Pflanze oder irgend einem Thiere gefunden werden kann.

Lythrum stdicaria. — Das Pistill in jeder Form weicht ro in jeder der anderen Formen ab, und in einer jeden linden -i Gruppen von Staubfäden, die im Ansehen uml Function versi sind. Aber ein Satz von Staubfäden in jeder Form entsprich! Satze in einer der andern zu ei Formen, trägt diese eine Species drei Weibchen oder weibliche Orj

on männlichen Organen, alle so verschieden von einander, als wenn sie zu verschiedenen Species gehörten; und wenn kleinere funetio- nelle Verschiedenheiten berücksichtigt werden, sc Bind fünf verschie- ii/.e von Männchen vorhanden. Zwei von den drei Ben

[page break]

Pollen um-/ in zum ändert vollständig fruchtbar sei; wenn ahn- nicht alle drei Formen zusai existiren, werden zwei Gruppen von Staubfaden uu                      i, und

dir Organisation der -                                 rd unvollständi|

die drei Berm                       ammen existiren, und Pollen

von einem /um andern geschafft wird, so i es Bndi                                           P dien und keine falsche Anp

implicirtes Bo en, nämlich i

aaphrodit i>l dabei in seinem weib- lichen i                                                                            phroditen, und

theilwe                      männliche.....ganen von ihi                      a, und

rruppen von M Die drei Formen können aach der ungleichen Läi

en. Auch die Staubfäden sind von ungleicher Läng

In jedi                        zwei Gruppen von Staubfäden von

zu finden. Die Exi                     i i Formen wun

Vauchkb beobachtet ' und

: taniker durch keinerlei Theorie odi                     muthung

ihrer functionellen Verscbiedenheitei

der merkwürdigsten Differenzpunkte in der Structur nicht wahr. Ich will znersf kurz die drei Formen mit Bilfe dei

die Blüthen in ihm- natürlichen Stelln                     die Uronenblatl

eich auf der i                                                         entfernt sind,

i ni.          Diese Form kann sofort durch die

Länge des Pistills erkannt werden, welches (mit Einschluss di riiuni ein volles Drittel länger ist. als d                     Igriffeligen, und

mehr als dreimal so lang, als das der kurzgriffeligen Form. Es ist -ii unverhältnismäszig lang, das/, es in der Knospe durch di'- zu-

i iii-i p                                                                    II. 1-11. i>. .:ti \v.

Lythrum                                                    in: Verhandl. d. natnrhist

Rheinlande. S. Jahrg. 184*

[page break]

Pflanzen.

i'li der drei Formen \»n Lytht ihrer natürlichen :                        onenbl&tter and der Kelch auf der dem

inien mit den Pfeilen zeigen die Richtung an, in welcl

rden mnsz, um rolle Fruchtbarkeit zn sichern,

aber 'li-3 Narbe selbsl ist leicht nach obe                            Die kugelige

Narbe ist beträchtlich gröszer, als < 1 i> der anderen zwei Formen, und

[page break]

121

: ihr zwei Drittel der Lange des Pi- ror und entsprechen in Länge dem Pistill der mittelgriffeligen

lenheit eintritt,

den. Die [i us; ihre sind aufwärts gewendet o                        rieh in der I.

Reihe bilden. Die Äntheren dieser Staubfaden mittellangen. Der Po

in allen drei

als di                                                                   . 30 dasz ich

führen will. Die Zahlen b                                            Millimeters, die

Die Körnei                                  lehnt. aus den

. im Durchmes Form enthalten im Mittel 93 Samenkörner: wi

i den mittel-

ligen oder kurzgriffeligen Formen, wurden 100 von ihnen in eine

ind nach der Methode des doppelten Wäg

ich, dasz sie 121 der mittelgriffeligen oder 142 der kurzgriffeligen

dasz fünf langgriffelige Samenkörner sehr nahezu

gleich sechs mittelgriffeligen odi

Mittelgriffelige Form.          Das Pistill nimmt die in der

Ende isl beträchtlich aufwärts liegl .zwischen i und der kürzesten Staubfäi längsten Staubfäden                                               Pistill der lai

Form; ihre Filamente sind hellrosi                     e Äntheren sind

sie aber hellgrünen Pollen enthalten und zeitig iren, erschein                      dgrün. Diese Staubfäden sind daher

in allgemeinem An--                                           ubfäden der l.

Form merkwürdig ähnlich. I>i<' sechs kürzesten Staubfaden sind

[page break]

122                                         tyle trimorphe Pflanzen.

innerhalb des Kelchs eingeschlossen and äind in allen Beziehung

der langgriffeligen Form ähnlich; die Sätze entsprechen in der Länge dem kurzen Pistill der kurzgi Form. Die grünen Pollenköri                                                        ai '' — l"

im Durchmesser, während die gelben Körner aus den I. n Verhältnis ron 1|HI zu neu Pflanzen scheinen mir in dii Fällen in eini sein. I1 sehen m

I wurde, kleiner, als die di griffeligen Form.

K 11 ein Drittel so lang wie das i des Kel

Ende des Pistills ist

Pollen sind den entsp

sind aber ihre i

anstatt 9— 1" im Du

faden d                                     Filamenten und gelbem PolL

irner und in allen übrigen Beziehungen d sprechenden Staubfäden der langgriffeligen Form gleich. D schiedenheit im Durchmesser zwischen den Körnern der zwi

in der kurzgri                        verhält sich wie LOO zu 73.

aenkörner im Mittel, ü . aämlich 83,5. Auch sind >lio Samenkörner beträchtlich kleiner. In dieser Letzteren Beziehuj

der Anzahl, besteht eine Abstufung parallel zu der in der der Pistille; die lau                       rm hat die gröszten

körner, die uiittelgriffelige die in der Grösze am nächst« und die kurzgriffelige die klei

Wir sehen hieraus, dasa                           in drei weiblichen Formen

existirt, welche in der Länge und Krümmung des Griffels, in der li schaffenheil der Narben und in der Anzahl und

schieden sind. Es gib! alles zusammengenomi.....

unddrekzig Männchen                       fasze, und diese können In di

[page break]

Krümmung und Farbe der Fäden, in dei

arbe and dem Durchmesser der Pollenkörni Bchieden Bind. Jede Form trägt ein halbes Dutzend e i Staubfäden an drei Arten. Di

den drei Pistillen: immer entspricht die B tili der drittel

Pollenkörner nach I inbfftden in allen drei Formen ist oach il. VI "i in der Reihenfolge ihrer i

- mittellangen .

den, and < 1 i !,;

im Durchmi                     m ihnen verhält sich wie

Die mittlere Anzahl von Samenkörnern in den drei Formen wurde

vnii wild wachsenden Pflanzen genommen waren, zählte, nrn war, wie wir gesehen haben, für die lang

die mittelgriffeligen L30, und für die kurzgriffeligen 83. ich würde mich i verlassen haben, hätte ich nicht eine Anzahl von Pflanzen in mi

id oicht den roHen B on demselben Alter waren. anter denselbe                     en wuchsen, and reichlich

wurden. Ich aahm

Mittel für die                          30, für die'                       o 97 und für

die kurzgriffeligen 61-. Endlich wurd

den drei Formen von mir ausgeführt, and sie ergaben, wie man in der folgenden Tabelle sehen kann, für die Langgriffeligen ein Mitti enkörnern, für die mittelgriffeligen IIT and für die kurzi 71, Wir haben daher Behr gut zusammenstimmendi

[page break]

Hanzen,

lenheit in der mittleren Production von Samen in den

rmen. Um zu \                      die von mir bewirkten Verbindungen

eten und zuverlässig sind, will ich

Kapsel, welche _> künstlich b                       irz- und lang-

griffelige                                                          ' Anzahl von Samenkörnern,

je an wilden Pflanzen derselben l

Pflanze inzufügen will, ein merkw i                      el dafür

gänzlich im v,

ärlich .in feuchten Sümpfi                       rreichen

vielen minutiösen Samen producirt,                           sich niemals auf das

auf thonigen, über Kreide liegenden Grund, v                         ken ist,

erpflanzi wifd, üppig, und Pusz .m Böhe, producirl

fruchtbar, wie im Naturzus                    tzdem wurde

Wunder sein, di..... Pflanzen                                                         äsend zu

finden, wie dem in meinem I

tiren die drei Formen in allen Theilen von Buropa zusammen. Einige Freunde sammelten für mich in Nord-Wales eine Anzahl von Zwe

Pflanzen und Mein Sohn that dasselbe in Hampshire, und d                        ist das

Resultat:

rzgriffelige.

97                        72

Hampshii                                                                                                            129

rmi zwei- oder dreimal so viele gesammelt worden wären, würde teil! haben, dasz die drei Formen

[page break]

c obenstehenden Zahlen und dasz, wenn er an einem am dasz di                                'flanzen im Oberschüsz vorhanden ge

ille drei Formen; ich rernai

zu notiren, ausgen(......len

swölf Pflanzei

riffelig und sii « Zwei PI                                                      den Zutritt foi

während zweier aufeii                                           i itat-, und -i*1

im Bei

nachbarten itn                                                         m mit

Kapseli

Pflanze nur fünf ärmliche Ka i psoducirten zusammen die gleiche Anzahl, und zwei kurz- roducirten nm hielten sehr w

Natural                     a die Blüthen beständig de

Korbbienen imd anderen bii

uinl Lepidoptern besuch) '.

i Ivarinn

der Blüthe entlang durch di(                                                       ichmmg

nicht dargestellt i dei

dasz [nsecten ausnahmslos aul den

Pistill sich a

inführen. Wir können nun sehen, warum mit ihren Antheren und ; Pistille mit ih

den unteren haarigen Fläi 1                                           i ü wer-

be innerhalb und mittelgriffi                                           o sind, können nur vo

Küssel und dem schmalen Kinn einer Biene berührl werden; ihn sind daher mehr au                      del und sie äind in ihrer

; II. Mull e r gibt eini p, 196.

nur auf i                         : rankt.

[page break]

I2(j                                          ' fle trimorphe Pflanzen.

hmale Eleihe bilden, welche sicher

dünnen i                                             eiftwird. Die Antheren der längeren

Staubfädi                                              davon, und sie sind genauer auf

- Höhe, denn sie müssen gegen d                                   tasecten-

anstreifen. In sehr vielen anderen Blüthen Bind das Pistill

i Blüthe gen kann, wie bei Lythrum und vielen anderen, i und anderen, durch ein                               mg bewirkt werden, welche bei den Staub-

faden eintritt, wenn die Antheren dehisciren, and bei dem Pistill, wenn

finden nicht immer : habe nun keine Ausnahme an die Staubfäden and 'las Pistill iiiii. sie sich nach d

venu es ein rudi.....ntäres Nectarium von bedeu-

en Arien rl wird, die Structur der Blüthe den leich- i, wie bei Lythrum, verschiedenen Papilii und and                                                                                          hille und

sind, die Narben und die A im führenden R Fälle, welche Ausnahmen                        Regel zu sein

scheinen;                                  icht wirklich; z. B. in der ßion'oso-Lilie

und recht« ii                       in Pistills nicht

11 n den Nectar secernirenden Vertieft                        be führenden Weg gebracht, sondern in die kreis-

förmige :                                                        lern Fortschreiten von einem

im zum anderi                                                                        ist das

Pistill abwärts von der Mündung der Corolle gebogen; es streicht aber hierdurch gegen die mi1 Pollen bes                                             . welche

nden Blumen besuchen. In allen diesen Fällen sehen wir den zu allerobersl herrschenden Eänfrusz der fnsecten Structur der Blüthen,                      ilcher, welche anregelmäszige

halien. Blüthen, welche durch den Wind befruchtet

genommen werden; ich kenne aber kein einziges von einer unregelmäszigen Blüthe, welche in dieser \\

[page break]

i .entsprechen i in den andi                                             Bienen die Blttthen

Pollen                                                                                        ETinter-

wie es auch mit dem Stigma dei                       d Form

der Fall ist, Die Antheren der mittellangen Staubfaden and di

r mittelgriffeligen Form wi                                            ite des

Thorax und zwischen                                                          ; and endlich

werden die Antheren der kfi                       iden and die Narbe der kurz-

in den Rüssel and >las Kinn gerieben; denn die der Blüthen nur den »orderen Theil ihrer 11 die Blüthen ein. Als ich Bienen                                   i vielen

i inneren Seiten der Binterbeine und iinil rieten gelben Pollen an der u

Kinn, und. wie angenommen werden kan

illen an den K wird: denn ein kleini

itan nur zwei Kapseln prodncirte) wurde zufällig während mehn                                                                            [rückte,

and nun war zu sehen, dasz Bienen ihre Rüssel durch die M einrührten, und in Fol                                 hlreiche Kapseln aal

einen kleinen Zweige gebildet. An

H Pollen einei af das Pistill der entsprechenden Länge schaffen werden, and ofort die Wichtigkeit dieser Anpassi i                  Man darf

meinen, dasz die Bienen nicht mehi 31 hiedenen Arten von Pollen den: denn mau konnte dies an dem grünen Pollen aus den 1

ii Fall einer langgriffeligen rdentlich reichliche Kapseln producirte, obschon sie völlig für sich wuchs und die Blüthen mit den zwei Arten ihres eigenen Pollens befruchte!

d sehr ärmliches Mittel an Samenkörnern. . und hauptsächlich bienenartige, als die allgemeinen Pollenträger, und speciell als Träger der richtigen Art.

[page break]

ahnt '   die Variabilil

i .    in der I. Kelchblätter und in m

welche in meinem Garten  wm

ien angeordnet. In

deren Pflanzei hauptsächlich mit di

krümmt, aber meist rechtwinklig gebogen ist. Die Narbe ,: griffeligen Pistills hat häufig

. und die letzti

iiml mit                       nbfäden in der Läng

Enden aofwäi I

a rollen- in i. zuweilen ist

Die Körni ich untersucht

dsz waren . and ich 'habe ei

Antheren gleii

<lharacti                      \ ariabilität; :.

änderungen für die Pflanzen von Nutzen wären oder mit v functionellen Differenzen in i

die Species in dem Zustande, in welchem natürliche Zuchtwahl leicht utendea zu ihrer Modification beitragen kann.

nzen in

[page break]

Lber die Fähigkeit der wechselseitigen Befruchtung zwischen den drei Formen.

ichts zeigt deutlicher die anszerordentliche Compleritftl des Fort- items dieser Pflanze, als die Notwendigkeit, achtzehn ver- schiedene Verbindungen herzustellen, am das relative Befruchtungs- vermögen der drei Formen zu ermitteln. Eis ist hiernach die lang- griffelige I-01 in mit Pollen aus ihren eigenen zwei Arten von Antheren zu befruchten, aus den beiden in der mittelgriffeligen und aus den zweien in der kurzgriffeligen Form. Der nämliche Procesz ist mit der mittelgriffeligen und mit der kurzgriffeligen Form zu wiederholen. Man hätte denken können, es sei hinreichend, auf jeder Narbe /.. B. den -innen Pollen aus entweder den mittel- oder kurzgriffeligen läng- sten Staubfaden zu versuchen und nicht aus beiden; aber das Resultat . das/, dies ungenügend gewesen wäre, und 'Ia-y es nothwendig war, alle sechs Arten von Pollen auf jeder Narbe zu probiren. Da bei dem Befrachten von Blflthen immer ein Theil der Resultate fehl» schlagen wird, so würde es gerathen gewesen Bein, jede der achtzehn Verbindungen zwanzigmal zu wiederholen, alier die Midie würde zu -riii. Wie die Sachen lagen, habe ich 223 Verbindungen gemacht, d. h. ich befruchtete im Mittel über ein Dutzend Blüthen nach den achtzehn verschiedenen Methoden. Jede Blfithe wurde castrirt; die benachbarten Knospen muszten entfernt werden, so die Blüthen sicher mit Faden "der Wolle u. s. w. bezeichnet werden konnten, und nach jeder Befruchtung wurde das Stigma mit einer Lupe untersucht, um zu sehen, dasz hinreichender Pollen auf ihm war. Pflanzen aller drei Formen wurden während zweier Jahre mit gi Netzen auf einem Rahmen bedeckt; zwei Pflanzen wurden wahrend eines oder beider Jahre benutzt, um jede individuelle Eigentümlich- keit in einer besonderen Pflanze zu vermeiden. Sobald die Blflthen verwelkt waren, wurden die Netze entfernt, und im Herbst wurden

die Kapseln taglich besichtig!                   ......Ii und der reife Samen

unter dem Mikroskop gezählt, ich habe diese Einzelnheiten angeführt. damit man zu den folgenden Tabellen Vertrauen haben kann, und als eine Entschuldigung für die zwei Versehen, welche, wie ich glaube, gemacht wurden. Auf diese Versehen ist. wie auf ihre wahrscheinliche

ie, in zwei Anmerkungen zu den Tabellen hingewiesen worden. Es sind indessen die irrigen Zahlen in die Tabellen eingetragen worden,

[page break]

130                              Heterostyle trimorphe Pflanzen.

damit man nicht etwa argwöhne, das/, ich in irgend einem Falle die Resultate gefälscht habe.

Einige wenige erläuternde Worte müssen zu den drei Tabellen gegeben werden. Eine jede ist einer der drei Formen gewidmet und ist in sechs Abtheilungen geschieden. Die zwei oberen Abteilungen in jeder Tabelle geben die Anzahl von guten Samenkörnern, welche aus der Anwendung von Pollen aus den zwei Sätzen von Staubfäden auf das Stigma resultirten, welche in der Länge mit dem Pistille der Form übereinstimmten, und welche von den anderen zwei Formen ge- wurden. Solche Verbindungen sind von einer legitimen Natur. i nächsten unteren Abtheilungen geben das Resultat der An- wendung von Pollen aus den zwei, in ihrer Länge der des Pistills nicht entsprechenden Sätzen von Staubfäden, welche von den anderen zwei Formen getragen wurden. Diese Verbindungen sind illegitim. Die zwei untersten Abtheilungen zeigen das Resultat der Verwendung der eigenen zwei Arten von Pollen in jeder Form aus di

lubfäden, die zu der Dämlichen Form gehören und wel : Pistill an Länge nicht gleich sind. Diese Verbindungen sind gleich- falls illegitim. Der hier angewandte Ausdruck .Pollen gleicher Form" hei-zi nicht, Pollen aus der zu befruchtenden Blüthe denn winde niemals benutzt, sondern aus einer anderen Blüthe an der- selben Pflanze,                         föhnlicher, von einer verschiedenen Pflanze Zeichen 0 beiszl . dasz keine Kapsel producirt iim eine Kapsel angesetzt wurde, dasz sie keine guten Brner enthielt An einigen Stellen ist in jeder Reihe von Zah- len in jeder Abtheilung ein kurzer horizontaler Strich zu sehen-, die Verbindungen oberhalb dieses Striches wurden 1862, und die unterhalb desselben 1 >-;«i:; angestellt. Es ist von Wichtigkeit, dieses zu beachten, da es beweist, dasz dasselbe allgemeine Resultat während zweier auf- einander folgender Jahre erhalten wurde, besonders aber, weil 1863 ein sehr heiszes und trockenes Jahr war und die Pflanzen gelegentlieh be- gossen »Verden muszten. Dies verhinderte nicht, dasz der volle von Samen aus den fruchtbaren Bedingungen hervorgieng; es machte aher die weniger fruchtbaren selbst noch steriler, als sie andererseits -ein würden. Uli habe aulfallende Beispiele dieser Thatsache hei der Anstellung illegitimer und legitimer Verbindungen hei Primula gesehen; und es ist sehr bekannt, das/ die Lebensbedingungen im hohen Grade günstig sein müssen, um hei der Production von Bastar-

[page break]

Tabelle 28. Langgriffeligi

I.

Legitime Verbindung.

LS v.m den längsten Staubfäden der

mittelgriffeligen Form befruchtet.-- lilit-

tben. Diese Staubfäden gleichen an Länge

dem Piatill der langgriffeligen.

36

58

0

II. Legitime Verbindung. 18 viin den längsten BtanblSd

kurzgriffeligen Form befruchtete Blüthen. umbfäden gleichen an Läl I] der kungriffeligen. I'roduetion guten Samens in jeder : 104

43

II!'

dieser Blüthen ergaben Kapseln. Jede Kapsel enthielt im Mittel enkömer.

96 liriul 8

II im Mittel mkömer.

III.

IV. Illegitime Verbindung.                      Illegitime Verbindung.

II Blüthen von den kürzesten Staub- 12 B

let mittelgriffeligen Form be- Staubfäden der kungriffeligen l fruchtet. 3                           0

0 n

o

ii ii

U 0

o

 

:i Mittel 10 ziehen.

Zu Bteril um irgend ein

r.

VI.

. itime Verbi ndung,

lllegiti me Verbi n l

15 Blüthen von den mittellangen

IS Blüthen mit den 1

Staubfäden der eigenen Form befruchtet.

Form befruchtet.

2 __

4 —

10

8 (i

0

1

0

0 0

0

(1

o

II

n 0

II II

0 0

II

Zu steril um irgendein Mittel in liehen.

Zu steril um irgend ein Mittel zu ziehen.

[page break]

132                               KeterortyU trimorpke Pflanzen,                           i

den zwischen Species, welche mit Schwierigkeit gekreuzt werden, eine Aussicht auf Erfolg zu haben.

Au-                       .1 Versuchen befruchtete ich noch eine beträcht-

liche Anzahl langgriffeliger Blüthen mit Pollen, den ich mittelst eines Kameelhaarpinsels von den mittellangen und kürzesten Staubfad selben Form genommen hatte: nur fünf Kapseln wurden producirt. und im Mittel 14,5 Samenkörner. 1863 stellte ich ein viel besseres Experiment an: eine langgriffelige Pflanze wurde für sicfa er- zogen, meilenweit von irgend einer anderen Pflanze entfernt, die Blüthen nur ihre eigenen zwei Suiten von Pollen erhalten kennten. Die Blüthen wurden beständig von Bienen besucht, und ihre müssen aufeinanderfolgend Pollen an den günstigsten Tagen und zu den günstigsten Stunden erhalten haben: alle die, welche Pflanze« ge- kreuzt hahen.                          lies im hohen Grade die Iiefrucht günstigt. Diese Pflanze producirte äuszerst reichliche Kapseln; ich nahm Dach Zufall 20 Kapseln heraus und diese enthielten Samen in den Zahlen:

20                                                            21                  19

24                  12                                       10

12                                       in

gibt im Mittel 21,5 Samenkörner auf die Kapsel.

i;. wenn sie in der Nahe von Pflan- zen der anderen zwei Formen steht und von [nsecten befruchtet wird, im Mittel 93 Samenkörner auf die Kapsel producirt, so seh das/ diese Form mit ihren eigenen zwei Pollenarten befruchtet nur zwischen einem Viertel und einem Fünftel der vollen Anzahl von Samenkörnern ergibt. Ich habe so gesprochen, als wenn die ihre beiden Formenarten von Pollen erhalten hätte, und dies ist natür- lich möglich; aber wegen der eingeschlossenen Stellung der kü Staubfäden ist es viel wahrscheinlicher, dasz die Narbe aussei Pollen von den mittellangen Staubfaden erhielt, und dieser i man in der Abtheilung V in Tabelle 23 sehen kann, die fruchtbarere Verbindungen derselben Form.

[page break]

l.ythrmn lalicaria, T»belle 24. - U

I.

Legi t inif Verbi mlung.

1- Blüthen mii den inittrllangen den der langgriffeligen Form be- fruchtet. Diese Staubfäden gleichen an in Pistill der mittelgriffeligen.

lex Kapsel

I! i me Verbi ndung. 12 Blüthen mit den mittellangen Staubfäden der kurzgriffeliL-en Form be- fruchtet. Diese Staubfäden gleich

m Pistill der mittelgriffeligen.

188 U9

122

144

Bl'r.....in                             hrachein-

hi. Jede I enthielt im Mittel 127

Rllegiti me Vor b indung. nii ,l.n kttneste

n 1 riii befruchtetj

III.

12 19

112

109 143 124

145

104

a\ der Blüthen Kapseln. Jede Kapsel enthielt im Mittel huc der

Kapseln mit weni:                          Körnern

kBrner.

IV. Illegitime Verbin du n g, IS Blüthen mit den längsten Staub- i mittelgriffeligen Form befruchtet.

115

86 118

17 113

79 128

l]

thielt im Mittel iuaschlusz der                                                      du»« der

20 KBrnern ist Kapseln mit weniger als 20 Körnern ist

[page break]

184

Heterostyle Irimorphe Pflanzen.

Tabelle 24. - Mittelgriffe

lige Form. — (Fortsetzung.)

V.

 

VI.

Illegitime Verbindung.

 

Illegitime Verbindung,

12 Blüthen mit Jen längsten Staub-

12 BIDthen mit den kl

fäden der eigenen Form befrachtet.

 

fäden der eigenen Form befind r

92 0

 

0 0

9 n

 

0 0

0

   

_

 

— 0

0 Nach Ausschluss der Kapsel mit 136 Samenkörnern ergaben 25 Procent der

Blüthen Kapseln und jede Kapsel enthielt im Mittel 54,6 Samenkörner; nach Aus- schlusz der Kapseln mit weniger Samenkörnern ist das Mitt

Keine einzige Blütli.

* Ich zweifle kaum daran, dasz dies Resultat von 136 Samenkörnern in der V. Alitluilung Folge eines groben Versehens ist. Die Blüthen. welche mit den

Staubfäden ihrer eigenen Form zu befruchten waren, wurden ZI „weiszem Zwirn", und diejenigen, welche mit den mittcllangen Staubfäden der langgrifleligen Form zu befruchten waren, mit .weiszer Seide" bei

ten Art befruchtete Blüthe würde ungefähr 136 Samenkörner ergeben haben, i zu beachten, das/, eine derartige Kapsel fehlt, nämlich am ! Abtheilung I. Ich zweifle daher kaum daran, dasz ich eine mit „weiszem Zwirn" fruchtete, als wäre sie mit .weiszer Seidi Kapsel in derselben Columne wie die mit 13ii Körnern betrifft, welche 92                                           weist ich nicht, was ich davon denken

mich in verhindern, dasz Pollen vmh einer oberen auf ei

fiel, und icli suchte mich auch daran zu erinnern, dasz ich nach jeder Befrachtung die

chte; aber bei der Herstellung von achtzehn rersi Verbindungen an windigen Tagen, und von umherfliegenden Biet

[rrthümer kaum vermieden wurden sein je hatte ich einen dritten Mann die ganze Zeit bei mir zu behalten, um die Bienen zu verhindern, die unb                            n zu besuchen; denn in

hätten sie ein nicht wieder gut zu machendes Unheil anrichten können, oinutiöse Diptern vom N,,r begieng ich den groszen Fehler, eine mittelgriffelige und eine langgriffeligi unter ein und dasselbe sehr grosze Netz zu stellen; 1863 vermied ich diesen Fehler.

Auszer den Experimenten in der obigen Tabelle befrachtete ich eine beträchtliche Anzahl mittelgriffeliger Blüthen mit Pollen, den ich mittelst eines rlameelhaarpinsels von den längsten und kürzesten Staubfäden ihrer eigenen Form genommen hatte: nur fünf Kapseln wurden producirt, und diese ergaben im Mittel 11,0 Samenkörner.

[page break]

Kurxgriffelige Fol

l.

II.

Legitime Verbindung.                        Legitime Verbindung.

LZ BIBthen mit den kürzesten staub- 1:', BIBthen mit den

langgriffeligen Korm befruehtet.   laden der mittelgriffeligen Form befrucb- Dieae Stanbfiden gleichen an Län                         '.so Staubfäden gleichen ai

Piatill der kurigriffeligen.                          dem Pistill der kurzgriffeligen.

61

112 111

83 Procent der BIBthen ergaben Kap- 61 Procent der BIBthen ergaben Kap- .i psel enthielt im Mittel sein. Jede Kapsel enthielt in 81,8 Samenkörner.                                       64,6 Samenkorner.

III-                                                              IV.

Illegitime Verbindung.                     Illegitime Verbindung,

l« BIBthen mit den mittellangen 10 BIBthen mit den

len der langgriffeligen Form be-   fsden der mittelgriffeligen Pol

II

0

Zu steril, um ziehen.

il, um irgend ein Mittel

1 llegitim e Verbi ndung. In BIBthen mit den längsten Staub- Form befruchtet.

Illegitime Verbind lOBlBtben mit den mittellai -

0

um irgend ein Mittel zu Zu steril. ziehen.

ii Abtheilung VI, aus Vi t Pollen aus den kürzest™ Staubfäden d

würde dann ungefähr ii-I !                                     ben. BIBthen, weli

»erden sollten, wurden n                                                                   welche mil Pollen

.ms den mitteile                            i r kurzgriffeligen Form befruchtet werdi n

[page break]

136                                     rt1 trimorphe Pflanzen.                       I

Auszer den Experimenten in der Tabelle befrachtete ich ei zahl von Blfithen Mine besondere Sorgfalt mit ihren eigenen zwei Arten von Pollen; sie producirten aber Dich! eine einzige Ka]

Zns&mmenfMsang der Besnltate.

Langgriffelige Form. — Sechsundzwanzig legitim mit den Staubfäden entsprechender Lange ans den mittel- und kurzgriffeligen Formen befrachtete Blfithen ergaben 61,5 Procent Kapseln, welehe im Mittel 89,7 Samenkörner enthielten.

Sechsundzwanzig langgriffelige Blfithen, illegitim mit den anderen Staubfäden der mittel- und kurzgriffeligen Formen befruchtet, ergaben nur zwei sehr ärmliche Kapseln.

Dreiszig langgriffelige illegitim mit den zwei Sätzen von Staub- fäden ihrer eigenen Form befruchtete Blfithen ergaben nur acht sehr ärmliche Kapseln; aber langgriffelige durch Bienen mit Pollen ans ihren Staubfäden befruchtete Blfithen prodncirten zahlreiche Kapseln, welche im Mittel 21,5 Samenkörner enthielten.

Mittelgriffelige Form.         Vierundzwanzig legitim mit den

Staubfäden der entsprechenden Länge aus den lang- und kurzgriffeligen Formen befrachtete Blfithen ergaben 96 (wahrscheinlich 100) Procenl Kapseln, welche (eine Kapsel mit 12 Samenkörnern ausgeschlossen) im Mittel 117.2 Samenkörner enthielten.

Fünfzehn mittelgriffelige illegitim mit den längsten Staubfäden der kurzgriffeligen Form befruchtete Blfithen ergaben 93 Procent Kap- Bein, welche (vier Kapseln mit weniger als 20 Samenkörnern aus* i'in im Mittel 102,8 Samenkörner enthielten.

Dreizehn mittelgriffelige illegitim mit den mittellangen Staubfäden der langgriffeligen Form befrachtete Blfithen ergaben 54 Procent Kap- seln, welche (eine mit 19 Samenkörnern ausgeschlossen) im Mittel hielten. If mittelgriffelige illegitim mit den längsten Staubfäden ihrer eigenen Form befrachtete Blfithen ergaben 25 Procent Kapseln, welche (eine mit 9 Samenkörnern ausgeschlossen) im Mittel 77,5 Samenkörner enthielten.

Zwölf mittelgriffelige illegitim mil den kürzesten Staubfäden ihrer eigenen Form befruchtete Blfithen ergaben nicht eine einzige Kapsel.

Kurzgriffelige Form.         Fünfundzwanzig legitim mit den

Staubfäden entsprechender Länge aus den lang- und mittelgriffeligen ben 72 Procent Kapseln, welcl

[page break]

1 mit nur '.' Samenkörnern ausgeschlossen) im Mittel 70,8 Samen- körner enthielten.

Zwanzig kurzgriffeligi                      -i den anderen Staubfaden der

und mittelgriffeligen Formen befruchtete Blftthen ergaben nur zwei sehr ärmliche Kapseln.

Zwanzig knrzgriffelige illegitim mit ihren eigenen Staubfaden befrach- tete Blflthen ergaben nur zwei (oder vielleicht drei) armliche f_

Wenn wir alle sechs legitimen Verbindungen zusammen nehmen, and alle zwölf illegitimen Verbindungen, so erhalten wir die folgenden

Tabelle 28,

IUI der befrticl t ii Blütbi

Mittlere ZaM Zahl         Mi,!l"lv y"M der Samen-

der befru.-lit._--

LteaBlül                       sein. iKrner auf die i„.,-ruci,t,.t,.

Ki,l's'''-            Blatte.

_iiiiii.-ii

":l        . .

_-ii im.n lindonjjen . .

44,72

11."::

Es verhält sich daher die Fruchtbarkeit clor legitimen Verbindungen

er der illegitimen, nach dem Verhältnis der befrachteten Blflthen,

Kapseln ergaben, beurtheilt, wie 100 zu 33, und nach der mitt-

Anzahl von Samenkörnern auf die Kapsel beurtheilt, wie 100

zu 46.

Xach dieser Zusammenstellung und nach den verschiedenen vor- iden Tabellen sehen wir. dasz nur der Pollen aus den I Staubfaden e                                              Pistill vollständig befrachten

kann, nur solcher aus den mittellangen Staubfäden, welcher das mittel- lange Pistill, und nur solcher aus den kürzesten Staubfaden, welcher das kürzeste Pistill befruchten kann. Dnd nun können wir die Be- deutung der                                   reinstimmung in der Länge zwischen dein Pistill in einer jeden Form und einen                                aubfaden in zwei Mm den anderen Formen verstehen; denn das Stigma einer Form wird hiernach gegen dm Theil des [nsectenkörpers gerie- mit dem gehörigen Pollen versehen ist. Es i-t auch offenbar, das? das Stigma einer jeden Form, auf dn

[page break]

[38                               Heterwtyle trimorphe Pflanzen.

Weisen mit Pollen aus den längsten, mittellangen und kürzeste] faden befruchtet, sein- verschieden beeinfluszt wird, and umgekehrt, dasz der Pollen ans den zwölf längsten, zwölf mittellangen und zwölf kürzesten Staubfaden Behr verschieden auf jedes von den drei Stigmen einwirkt, so dasz es also drei Satze von männlichen und von weib- lichen Organen gibt. Überdies weichen in den meisten Fällen die sechs Staubfäden eines jeden Satzes etwas in ihrem Befruchtungs- d von den sechs entsprechenden in einer der anderen Formen ab. Wir können ferner die merkwürdige Folgerung ziehen, dasz je gröszer die Ungleichheit in der Länge zwischen dem Pistill und dem on Staubfäden ist, deren Pollen bei der Befruchtung benutzt wurde, umsomehr auch die Unfruchtbarkeit der Verbindung erhöht wird. Von dieser Regel gibt es keine Ausnahme. Um das wi v.w verstehen mag der Leser einen Blick auf Tabelle 28, 24 und 2."> und auf die Zeichnung Fig. lOpag. 120 werfen. In der lanriffeligen Form weichen die kürzesten Staubfäden offenbar, an Länge von dem Pistill in einem bedeutenderen Grade ab, als die mittellangen Staub- faden, und die nach der Anwendung von Pollen aus den k1 Staubfäden producirten Kapseln enthalten weniger Samenkörner, als die nach Anwendung des Pollens aus den mittellangen Staubfäden pro- ducirten. Dasselbe Resultat folgt bei der langgriffeligei dem Gebrauche dos Pollens der kürzesten Staubfäden der mit! ligen Form und der mittellangen Staubfäden der knrzgriffeligen Form. Dieselbe Regel gilt auch bei den mittelgriffeligen und kurzgriffeligen Formen, wenn sie illegitim mit l'nllen aus den mehr oder weniger mit der Länge ihrer Pistille ungleichen Staubfäden befruchtet Sicher ist der Unterschied in der Unfruchtbarkeit in diesen vi denen Fällen unbedeutend; soweit wir aber zu beurtheilen im sind, nimmt sie immer mit der zunehmenden Ungleichheit in der Länge zwischen dem Pistill und den in jedem Falle benutzten Staubfäden zu. Die Übereinstimmung in der Länge zwischen dem Pistill in jeder Form und einem Satze von Staubfäden in den anderen zwei ist wahrscheinlich das directe Resultat einer Anpassun] groszem Nutzen für die Species ist. indem es zu einer vollst und legitimen Befruchtung führt. Aber die Regel der vermehrten Un- fruchtbarkeit der illegitimen Verbindungen je nach der gröszeren Un- gleichheit in der Länge zwischen den Pistillen und den zur Verbindung en Staubfäden kann von keinem Nutzen sein. Bei einigen

[page break]

Lythrnm lalicaris.                                      [39

angleichgriffeligen dimorphen Pflanzen acheint der unterschied an Fruchtbarkeit zwischen den zwei illegitimen Verbindungen auf den ersten Blick zu der Leichtigkeil der Selbstbefruchtung in Beziehung zu stehen, so das/., wenn nach der Stellung der Theile die Leichl einer Selbstbefruchtung in der einen Form gröszer ist. als in der an- deren, eine Verbindung dieser Art dadurch gehindert worden ist, dasz sie die unfruchtbarere von beiden geworden ist. Kiese Erklärung gilt aber nicht für Lythrnm; so wird das Stigma der langgriffeligen leichter illegitim mit Pollen aus ihren eigenen mittellangen Staubfaden oder mit Pollen aus den mittellangen Staubfaden der kurzgriffeligen Form befruchtet, als von ilrren eigenen kürzesten Staubfaden, oder ron denen der mittelgriffeligen Form; und doch sind die zwei erstere bindungen, welche, wie hatte erwartet »erden können, durch vern Unfruchtbarkeit hatten verhindert werden können, viel weniger un- fruchtbar, als die anderen zwei Verbindungen, welche viel i wahrscheinlich ausgeführt werden. Dieselbe Beziehung gilt selbst in einer noch auffallenderen Weise bei der mittelgriffeligen Form, und bei der kurzgriffeligen, soweit die äuszerste Unfruchtbarkeit aller ihrer illegitimen Verbindungen irgend einen Ver|                          Wir werden

daher darauf geführt zu schlieszen, dasz die l;                    mehrten

Unfruchtbarkeit in Übereinstimmung mit der vermehrten Ungleichheit an Länge zwischen den Pistillen und Staubfaden ein zweckloses Resultat ist, welches nur zufallig diejenigen Veränderungen begleitet, durch welche die Species bei dem Erlangen gewisser Characl ist. um die legitime Befruchtung der drei Formen zu sichern.

Eine andere Folgerung, welche aus den Tabellen 23, .H und -'< selbsl nach einem flüchtigen Blick auf dieselben gezogen werden kann, ist. das/, die mittelgriffelige Form von den beiden anderen in eil bedeutenderen Fähigkeil zur Befruchtung auf verschiedene Wi weicht. Es ergaben nicht bloss die vierundzwanzig legitim mit den Staubfaden entsprechender Längen b                   Blüthen alle, odi

bis eine, reichliche Samen haltende Kapseln, sondern von dm anderen vier illegitimen Verbindungen war die mit den längsten Staubfäden der kurzgriffeligen Form in hohem Grade fruchtbar, obschon wenig die zwei legitimen Verbindungen, und die mit den mittellangen Staub- fäden der langgriffeligen Form war in einem beträchtlichen fruchtbar; die übrigen zwei illegitimen Verbindungen, nämlich mit dem

tenen Pollen dieser Form, waren steril, alier in verschiedenen G

[page break]

1 IM

Heterostyle brimorphc Pflanzen.

Cap. I.

Die mittelgriffelige Form zeig! daher, wenn Bie nach den Qberhanpl möglichen sechs verschiedenen Methoden befruchte) wird, fünf Grade von Fruchtbarkeit. Vergleichen wir die Abtheilungen III und VI in Tabelle 24, so können wir sehen, dasz die Wirkung des Pollens aus den kürzesten Staubfaden der langgriffeligen und mittelgriffeligen For- chieden ist; in dem einen Falle ergaben mehr ;il die

Hälfte der befruchteten Blfithen Kapseln, d.....ine ganz ordentliche

Anzahl von Samenkörnern enthielten; in dem anderen Falle wurde nicht eine Kapsel producirt. Ferner wirkt der grüne groszkörnige Pollen [Ängsten Staubfäden der kurzgriffeligen und mittelgriffeligen Formen (in Abtheilung IV imd V) sehr verschieden. In diesen beiden Fallen ist die Verschiedenheit in der Wirkung so deutlich, dasz sie nicht übersehen werden kann, sie kann aber noch weiter bestätigt Wenn wir in Tabelle 25 die legitime Wirkung der kürzesten Staub- fäden der lang- und mittelgriffeligen Formen auf die kurzgriffelige Form betrachten, so sehen wir wiederum einen ähnlichen, al ringeren Unterschied. Der Pollen der kürzesten Staubfäden der mittel- griffeligen Form ergab ein geringeres Mittel von Samenkörnern während der zwei Jahre 1862 and 68 als der aus den kürzesten Staubfäden der langgriffeligen Form. Wenn wir ferner in Tabelle 2:; die legitime Wirkung des grünen Pollens der zwei Sätze längster Staubfaden auf die langgriffelige Form betrachten, so finden wir genau dasselbe Resultat, nämlich dasz der Pollen aus den längsten Staubfäden der mittelgriffeligen Form während beider Jahre weniger Samenkörner ls der aus den längsten Staubfäden der kurzgriffeligen Form, laher gewisz, dasz die zwei von der mittelgriffeligen Form pro- ducirten Pollenarten weniger wirksam sind, als die zwei ähnlichen von den entsprechenden Staubfäden der anderen zwei Formen producirten Pollenarten.

In nahem Zusammenhange mit der geringeren Wirksamkeil der zwei Arten von Pollen der mittelgriffeligen Form steht die Thatsache, ii der Angabe 11. Mcixer's die Körner von beiden im Durch- ein wenig kleiner sind, als die entsprechenden von den anderen ormen producirten Körner. So maszen die Corner aus den Staubfaden der mittelgriffe                     9 bis 10, während die-

.iiis den entsprechenden Staubfäden der kurzgriffeligen Form im Durchmesser '.''., bis 1""2 maszen. Ferner sind die Korner aus zesten Staubfäden der mittelgriffeligen Form 6, während die

[page break]

an- den entsprechenden Staubfaden der langgriffeügen 8 bis <>' , im Durchmesser sind. Es möchte hiernach erschein.']], als neigten die männlichen Organe der mitteigriffeligen Form dazu, rudimentär zu trerden, obschon sie es noch nicht sind. Andererseits finden - weiblichen Organe an dieser Form in einem äuszerst wirksamen Zu- stande, denn die natürlich befruchteten Kapseln ergaben ein beträcht- lich gröszeres Mittel in der Anzahl ron Samenkornern, als d zwei anderen Formen, beinahe jede Blüthe, welche künstlich in einer legitimen Art befruchtet wurde, ergab eine Kapsel —, und die meisten der illegitimen Verbindungen waren sein- producta?. Die mittelgriffe- lige Form erscheint hiernach in hohem Grade ihrer Natur nach weib- lich zu sein; und obgleich es, wie eben bemerkt wurde, unmöglich ist. ihre zwei gut entwickelten Sätze von Staubfäden, welche auszerordenr- lieh reichlichen Pollen produciren, als in einem rudimentären Zustande befindlich anzuseilen, so können wir doch kaum vermeiden, die Wirksamkeit der weiblichen Organe in dieser Form und die gei Wirksamkeil und unbedeutendere Grösze ihrer beiden Arten von Pollen- k'irnern als in einem ausgleichenden Verhältnis zu einander st>;

tphten. Der ganze Fall erscheint mir als sehr merkwürdig. In den Tabellen 23 25 isl zu sehen, das/, einige ron den ille- gitimen Verbindungen während keines Jahres ein einziges Samenkorn ergaben; es isl aber, nach den langgriffeligen Pflanzen zu artheilen, wahrscheinlich, dasz, wenn derartige Verbindungen wiederholt durch die Hülfe von [nsecten unter den günstigsten Bedingungen ausgeführt würden, einige wenige Samenkörner in jedem Falle producirt werden

winden. Wie dem auch sei. es ist siehe]', dasz in allen zwölf illegi- timen Verbindungen die Pollenschläuche das Stigma im Verlauf von achtzehn Stunden durchbohrten. Anfangs glaubte ich, das/, zwei zu- sammen auf das nämliche Stigma gelegte Pollenarten vielleicht mein Samen ergeben würden, als eine Art für sieh allein: wir habei gesehen, das/ dies mit den eigenen zwei Pollenarten einer jeden Form nicht di                     uch i-i es in keinem Falle wahrscheinlich, da ich

nach dem Gebrauche einer einzigen Pollen soviele Samenkörner erhielt, als eine natürlich befruchtete Kai

ducirt. Überdies ist der Pollen aus einer einzigen Antbere weit mehr als hinreichend, -'in Stigma »ollständig zu befruchten; i daher hei diesem ebenso »ie bei so vielen anderen Pflanzen mehr als zwölfmal soviel von jeder Pollenart producirt, als nothwendig ist. um

[page break]

142                               Heterostyle trimorphe Pflanzen.                           Cap. 4.

die vollständige Befrachtung jeder Form sicher zu stellen. Nach dem bestäubten Zustande der Körper der Bienen, welche ich auf den Blü- then fieng, ist es wahrscheinlich, dasz Pollen verschiedener Arten uf allen drei Narben abgelagert wird; aber nach den bereits in Bezug auf die zwei Können von Primula mitgetheilten Thatsachen läszt sich kaum daran zweifeln. dasz Pollen aus den Staubfäden ent- ider Lange auf ein Stigma gelegt das Übergewicht über jede andere Pollenart haben und deren Wirkungen verwischen wird, selbst wenn der Letztere einige Stunden vorher auf die Narbe gebracht wor- den ist.

Endlich ist nun gezeigt worden, dasz Lythrum saUcaria den rdentlichen Fall darbietet, dasz eine und dil                       dreierlei

Weibchen, welche in ihrer Structur und Function verschieden sind. und drei "der selbst (wenn geringere Unterschiede mit betrachte! wer- den) fünf Sätze von Männchen trägt; jeder Satz besteht aus einem halben Dutzend, welche häufig in ihrer Structur und Function von ein- ander abweichen.

/,//'/                                   ii habe zahlreiche getrocknete Blüthen dieser

le jede von einer verschiedenen Pflanze kam und mir von Kew zugeschickt wurde. WiaLythrum salicaria ist sie trimorph und die drei Formen kommen allem Anscheine nach in ungefähr gleicher Anzahl vor. In der langgriffeligen Form springt das Pistill ungefähr ein der Länge des Kelches aber dessen Mündung vor und ist daher relativ viel koi

[er zwei anderen Formen; die sechs mittellangen Staubfäden, welche in ihrer Länge abgestuft sind, haben Antheren, welche dicht Ober and dicht unter der Mündung des Kelchs die Bechs kürzesten Staubfäden erheben sieh etwas aber die Mitte chs. In der mittelgriffeligen Form springt das Stigma eben aber idung des Kelchs vor and steht beinahe in gleicher Höhe mit den tubfäden der lang- und kurzgriffeligen Form; seine eigenen längsten Staubfäden ragen Ober die Mundung des Kelchs ordentlich vor und stehen ein wenig über der Höhe des Stigma der langgriffeligen Form. Kurz, ohne noch weiter in Einzelnheiten einzugehen, es besteht allgemein eine grosze Debereinstimmung in der Structur zwischen dieser Species und Lythrum salicaria, aber mit einigen Verschiedenheiten in der proportio- nalen Länge der Theile. Die Thatsache, dasz jedes der drei Pistille zwei Sätze von Staubfäden von entsprechender Länge hat, welche von den anderen zwei Formen getragen werden, ist sehr ersichtlich. In der mittel- griffeligen Form haiien die Pollenkömer aus den längsten Staubfäden nahezu den doppelten Durchmesser von denen aus den kürzesten Staub- fäden, so dasz hier eine gröszere Verschiedenheit in dieser Beziehung be- steht, als bei /.. salicaria. Aach in der langgriffeligen Form ist der Unter-

[page break]

I.ytliruni hynouifolia.                                          1 |.;

ied im Durchmesser zwischen den Pollenkörnerii                          gen und

kürzesten Staubfäden gröszer, als bei /-. saiiearia. Indessen müssen diese Vergleichungen mit Vorsiebt aufgenommen werden, da sie an in 9 aufgeweichten Exemplaren angestellt wurden, nachdem dieselben lange i gehalten worden waren.

Lythrum thymifolia, - Nach Vaochb&( ist diese Form dimorph, wie '. and bietet daher uur zwei Formen dar. Mi erhielt n trocknete Blflthen ans Kew, welche aus den zwei Formen bestanden; in der einen sprang 'las Stigma weit aber den Kelch vor, in der anderen innerhalb des Kelchs eingeschlossen; in dieser letzteren Form wai der Griffel nur ein Viertel so lang, wie der in der anderen Form. Es sind nur sechs Staubfäden vorhanden; diese sind in der Läi

and ihre Antheren stehen in der kurzgriffeligen Form ein wenig

in.I aber doch durchaus nicht an Länge gleich dem

Pistill der langgriffeligen Form, in der Letzteren sind die Staubfäden

n der anderen Form. Die sechs Staubfädei

: den Kronenblättern ab and entsprechen dal                          n läng-

rabfäden von Lythrum saiiearia und i

Lythrum hyssopifolia. Wie Vauchbb angibt, aber ich glaube irr-

thnmlich                                      limorph. Ich In                                     nen von

zweiundzwanzig verschiedenen Pflan:                                                   ichkeiten

cht, die nur Mr, EL n                                                       o» und Andere

kl haben. Diese waren alle wesentlich gleich, so di

tyl sein kann. Das Pistill variirt etwas in der Länge, wenn ifäden gleichfall in der Knospe sind die Staubfäden kurz., und Vaucheh wurde vielleicht ii getäuscht. Es sind von

iden vorhanden. Die drei Staubfäden, welche darin variiren, entweder vorhanden sind oder fehlen. entsprechen den sechs kürzeren Staubfäden von /.. saiiearia und den sechs, welche bei Lythrum ia immer fehlen. Die Narbe ist innerhalb des Kelchs

n und steht in der Mitte der Antheren, und wird .....ist von ihnen

befruchtet werden; d.                            ma und die Antheren

-ind. und da nach der Angabe Vadcheb's in der ob Blflthe ein Km                           tarium freigelassen ist, so kann man kaum

daran zweifeln, das/, die Blflthen von Insecten besucht und gelegentlich viui ihnen krenzbefruchtet werden, so sicher wie die Blflthen des kurz- griffeligen Lythrum saiiearia, dessen Pistill und entsprechende Stai in den anderen zwei Formen denen von Lythrum                             tu ähn-

lich sind. Nach Vaochbb und Lbcoq' wach                         es, welche eine

einjährige ist, gewöhnlich beinahe solitär, während die drei vorausgehen- den social sind; und diese Thatsache allein wurde mich schon beinahe

igt haben, dasz Lythrum hyssopifolia nicht ungleich) derartige Pflanzen nicht habituell Lsolirt leben können, ebenso wenig wie das eine Geschlecht einer dioecischen Species,

KHi-l.

Hisi. l'liys. des Phtntea d'Europe. Tom. II. 1841. p. S69. 871. Geographie Botan. de l'Europe. Tom VI. 1857. p 157.

[page break]

14-1

»tyle trimorphe Pflai

Wir sehen hiernach, dasz i......rhalb dieser Gattung einige -

ungleicbgriffelig und trimorph sind, eine allem Anscheine nach ungleich- griffelig und dimorph, nnd eine gleichgriffelii

Nesaea verticUlata. — Ich erzog eine Anzahl Pflanzen aus Samen, den mir Prof. Asa Gray geschickt hatte, und sie boten drei Fora Diese «riehen von einander in der proportionalen Länge ihrer Fructifi- cationsorgane und in allen Beziehungen in sehr nahe derselben w wie die drei Formen Ton Lythrwn Graefferi. Die grünen Pollenk rner längsten Staubfäden maszen ihrer längeren A.\<- entlang und nicht mit Wasser ausgedehnt ==j Zoll. die ans den mittellangen Staubfäden nid die aus dpn kürzesten Staubfäden ;,,,, in der Länge. Die Pollenkörner verhalten sich daher zu den kleinsten im Durchmesser eo 65. Diese Pflanze lebt anf sumpfigen Orten in den Vereinigten Btaaten. Nach Fbitz Mülleb8 ist eine Species dieser Gattung in Santa Catharina in Sud-Brasilien gleichgrifti

Lagerstroemia Indica.          Diese Pflanze, ein Glied der Fami

Lythraceen, kann vielleicht ungleichgriffelig Bein, oder kann es IV Bin. Sie ist wegen der äuszersten Variabilitäl ihrer Sta merkwürdig. An einer in meinem Treibhause wachsenden Pflan hielten die Biüthen von neunzehn bis zweiundzwanzig kurze Sta mit gelbem Pollen, welche in der Stellung den kürzesten Staubfi Lythrum entsprechen, und von ein bis fünf (die letztere Zahl ist die häufigste) sehr lange Staubfäden mit dicken, fleischfarbenen Fädi grünem Pollen, die der Stellung nach den längsten Staubfäden von / entsprechen. In einer Blüthe producirten zwei der langen St.. grünen Pollen, während ein dritter gelben Pollen entl

aller drei dick und fleischfarbig waren. In einer Anthere einer anderen Blüthe enthielt ein Fach gl                        ere gelben Pollen. Die

grünen und gelben Pollenkörner aus den Sts                       hiedener Länge

sind von derselb

ina steht zwischen den Antheren der kurzen und langen fäden, so dass diese Pflanze mittel griffelig war. Acht Blflthen mit grünem Pollen um                                                 ichtet, aber nicht eine

Betzte Fracht an. Diese letztere Th;                      st durchaus niel

die Pflanze heterostyl ist. da sie zu der Classe selbststeriler Pflan hören kann. E                         botanischen Garten in Calcul

Pflanze war. wie mir Mr. J. Scott mittheilt, langgriffelig and gleichfalls mit ihrem eigenen Pollen unfruchtbar, während eine lan lige Pflanze von /.. r«                      n sie allein wuchs, Frucht pro

Ich untersuchte getrocknete Blüthen von zwei Pflanzen von Lagei parvifloru, welche beide langgriffelig waren, und sie wichen voi

darin ab, dasz sie acht lange Staubfäden mit dicken Fi- lamenten und eine Menge kürzere Staubfäden hatte, Der Thatbi

a heterostyl ist, ist merkwürdig widerstreitend: die ungleiche Zahl der kurzen und

68, ],. 112.

[page break]

Annahme

ler Pflanzen, il frnchtbarkeit mit ihn

Pflanzen irgend eine

pnren ihres froheren 2

a. Da wirft, rerdienl dasz bei hyth einige von den kürzeren Staubfaden darin variiren,

i and gar fehlen. Bei einer ii drei von mii sicher gleichgriffelig j

itzen. die in                                in der Farbe and 1 'ii

aber nicht in                                                                     rner differirten,

Ich Fand, das;

iar, wenn ihr künstlich geholfen wurde, aber unfruchtbar war, rden :'.

Oxalis (Geraniaceaei.

chrieb mir Mr. Roland Thimbu vom Cap der Outen Hoff- gefnnden habe. welche drei Formen darboten, und von denselben scblosz er Zeichnungen und ge- iknete Exemplare bei. \                                                       : 43 Blüthen

r Gattung l'-r fünf

Piatilli                                                                     differirteni und

LO

[page break]

trimorphe Pflanz

d Pflanzen und -i.- bestanden aus l" langgriffelig L2 mittelgriffeligen and Jl kurzgriffeligen. Von einer anderen gammelte er 13 Blüthen, di(                      griffeligen, 7 mittelgri

Seligen bestanden. Im Jahre 1866 wies Prof, Hilpe- uchung der Exemplare

nii den Pfeilei

. dasz 20 Species sicher ungleichgriffelig und tri].....-ph,

beinahe sich<                           stellte auch einige interes-

Pflanzen an zu jener Zeil abi                      nichl die drei I

einer lebenden Art. Während der J:

i suche .in. habe ab                       nie Zeit

gefunden, die Resultate zu puhliciren, im Jahre lv7l veröffentlichte Hjxdebband einen aus                        Aufsatz H, in welchem er in Bezug

echtlichen Be- drei Formen nahezu dieselben sind, wie bei bythrum will nun einen Auszug au

Ich will vor- . M-n das2 in allen den von mir gesehenen Species die Narben der fünf geraden Pistille der langgriffeligen Form in einer Höhe mit den Antheren der längsten Staubfäden in den zwei anderen Formen stehen. In der mittelgriffeligen Form treten die Narben zwischen den Filamenten der längsten Staubfäden nach auszen fwie in '1er kurz-

"' Hon teber, d. akad. der Wiss. Berlin. 186

Formen auf p. 12 seiner „Geschlechtervertheiluni Zeitnnjr, 1-71. p. 116

[page break]

Limm) und sie stehen eher den oberen Anl

n. In der kurzgriffeligen Form treti

gleichfalls zwischen den Filamenten nahezu in einer Hol

mittelgriffeligen Form xn de 'i Narben in den anderen zwei Fori

i ''ii in keinerlei ansgcsproch

tili der kurzgrifj tbehrt. Die Durchme                    llenkörner sim

Form mittelgriffeligen .

längsten          .           . mittelgriffeligen .

kürzesten .                           .

mit! . kürzesten .                           .

-: daher

öden Tabelle mitgetheilt, die ich in Übereinstimmung ähnlichen Plai

\ rl.ili'lllll».

Zahl der /., befrachtel

Staubfäden 'i'-r kurzgrifle-

mggriffel

lender mittelgriffe- ligen. Legitime \ erbindang . .

[page break]

148

OxaK» Val<                      Sildebbahd)

An der Verbindung.

Zahl 4er Zahl der

i

: derselben

ii Form.

Illegitime Verbindung.....

derselben BlOtbe oder der eigei

ndnng .....

indnng . .

der nüttel- griffeligen. Illegitime Verbindung.

Mittelgriffelige Form mii mittellangen Staubfäden der lang- jitime Verbindung.

mit Pollen der bfSden der \an-

Qlegi- Üme Verbindung         .....

m mit Pollen dar

the iniil derselben Form. Illegitime Verbindung....... .

[ige Form mit Pollen der ligen. Qlegitime Verbindung . .

in mit Pollen der kurzgriffe-

[page break]

Form mit Pollen aus den zwei Sätzen \ron Antheren der nämlichen Blüthe und gleichfalls aus Blüthen auf verschiedenen Pflanzen, die zu alichen Form gehörten. Die Wirkungen dieser zwei nahe ver- wandten Äxten von Befruchtung wichen abi                       . dasz ich sie rehalten habe, Wir haben hier das merkwürdige Resulfc                     dasz jede 138 legitim befruchteten Blüthen an den drei l welche imMittel 11,83 Samenkörner enthielten, während 5 illegitim befruchteten Blüthen nur 6 Kapseln ergaben, rner im Mittel enthielten.

IH der sechs legitimen zu der der zwölf illegitimen Ver-

[page break]

Heterostjle trimorphe Pfla

bindungen, nach der verbältnismäszigen Zahl Kapseln ergaben, beurtheilt, wie 100 zu 2, und nach Anzahl von Samenkörnern auf die Kapsel wie 100 zu 34, hinzufügen, dasz einige Pflanzen, wenn sie mil hfetzen spontan keinerlei Frucht producirten, auch producirte eine keine Frucht, anbedeckt für sich gelassen und von Bienen besucht wurde. Andererseits war kaum eine einzige Blüthe an einigen unl Pflanzen der drei Formen, welche nahe bei einander n oicht Frucht producirl

sze Blüthen äüd-Brasilien, Hildi ;

die der mittelgriffelif Das Pistill i Haaren bekleidet, wahrem                        anderen zwei

sehr ha;                                              der Pollenkörner aus

Staubfäden gleicht 9 Mikrometerabtheilui _ aus den mittellangen

       
       

Ar! der \ erbindnng,

   
 

iauth.ii.

   

Langgriffelige Form mit i

i mittel- time Verbindung.

Ponn mit Poll

ibfaden. bindong.....

je Ponn mil Po eigenen Icüi                     l, „. [\\r-

[page break]

[page break]

152

d Staubfäden beider Sätze 7. De

aicfal so zahlreich sind, wie in dem                        . sind in Tabelle :!* in der-

selben We                          mitgetheilt.

Falle,

: denn II zu den drei Foi                         legitim

tlich Kapseln, die im Mittel 10,31

i, während 39 illegitim befruchtete Blüthen nicht

sich daher die Fruchl                                  igitimen zu der der i

i Verhältnis von Blü- An/alil der in rner beurtheilt, wie 1|M| zu 0.

Guten Boffi                      I rt. Eine Ski

i Form (mit Einschlusz der Papillen                                                                       -/.. wie das der kurz-

ist in der (I Die Pollenköi                      Staubfäden in den drei Formen

siml in ihren längeren Durchmessern wie

ht'ilung

M i k i

len der kurzgriffeligen Form .     15

. mittellangen .                            .                 .            12—13.

. längsten          .            . mittelgriffeligen , . 16.

.     11—12.

. ini"                              . lang                       - . 14.

. kürzesten .                            .                 . . 12.

lied im Durch

ahrscheinlicb nur an- uchtung der drei :

[page break]

Zahl der Zahl der Zar.

Form mii Polli

rbindnng     . .

mit Pollen   der

ng   . .

knngriffe

tlen der Jen der

uinl kürze-

nen Form.

bindnng . . .

I

[page break]

vi.- triraorphe Pflanzen.

erbindung.

Zahl der Zahl der Zahl der befrachteten pn BlOthi

lige Por......it Pollen der

Staubfäden der mittel- Hirne Verbindung.

Karzgriffeligi

langgriffe- Verbindnng . .

Kurzgriffelige Form mit Pollen der

Pollen der mittellan -

rbindong.

.....

giti..... Verbindung.

ngen Staubfaden der lang- Mini.' Verbindung.

Wir sehen bier, dasz sechsunddreiszig Blüthen an den drei 1' legitim befruchte! :'.<> Kapseln ergaben, welche in

enthielten. Fünfundneunzig illegitim befruchtete Blütl 12 Kapseln. die im Mittel                         cörner enthielt«

lie Fruchtbarkeil de zwölf illegitimen Verbindungen nach dem Verhältnis der Blüthen,

Kapseln ergaben, beurtheilt wie 100 zu 15, und nach di leren Anzahl yon Samenkörnern auf die Kapsel beurthi

[page break]

Im Vergleich mit den zwei früher beschriebenen südamericani- producirt diese Pflanze viel mehr Samenkörner und die Blüthen sind nicht ganz so steril.

-/ nur die lang; trimorphen chileniscl i                                                      -'. Die

ius den zwei Sätzen von Antheren differin

Blüthe in fünf ander*

i wurden, und zwar darin, d;

selben, als eim

Samenkörner; wir haben aber kein Mittel

Blüthen nach li g producirl wird. Er

welche im Mil

il Pollen aus den mittellai s Kapseln producirten, und dii mit Pollen au i.: hieraus hervor i und n i

Kegel für Ox i

li den Pistillen und S llen zur Befruchtung benutzt ich die Verbindung ist,                                   rhältnis

Anzahl

Bamenkörnern auf die Kapsel beurtheilt werden. Die Bej

[page break]

wie in dem von Lythrum durch die An- rklärt werden, da-/., wo ei

steht, dieselbe dadurch verhindert werde, dasz die \Ter-

irte tritt in die Leichtigkeit der Selbstbefruchtung in den Verbindungen : den Pistillen und Staubfä

nähern, und diese auch die fruchtbarste ich will hinzufugen, dasz auch ich einige langgriffeligen Pflanzen : die eine wurde uii

: wenig, glichen, welche eine für sich allei i                      iber den

len der Bienen Bei den meisten

die unfruchtbarste \.....len drei Formen zu sein, wenn diese

befruchtet werden, und ich will noch /

Ich befruchtete 29 kurzgriffelige Blüthen ssa mit Pollen aus ihren ei]

(deren Pollenkörner im Durcl.....                                     differir-

i'i nicht eine producirte eine Kapsel. Ich cultirirte früher

[ahre die kurzgriffelige Form                           die ich

inigen Zweifel,

benannt war) und tu                                 ithen mit ihren

iwei Pollenarten, welche im Durchmesser in der gewöhnlichen

\niliTrr- die kurzgriffelige Form von 0, rieh allrin wachst, reichlichen Samen ergibt; es ist aber osith bekannt, dasz ä                                    1 ist, und die Pollen-

en von Antheren differiren im Durchmes- Einige mir von Feitz Mi                                 I hatsachen geh

lelege für die äuszerste Unfruchtbarkeit einer der I trimorpher -

i atharina in Brasilien                                              i Zucker-

leer in Ausdehnung, mit den rothen Blüthen einer Form n, und diese producirten nicht ein

mit der kurzgriffeligen Form ein blühenden trimorphen Species bedeckt, und diese ist gleichfalls steril: die drei Formen in                       en nähr zusammen gepflanzt

[page break]

wurden,                                                                   i anderen trimi

Indel er, dasz isolirte Pflanzen immer unfruchtbar Fritz Mi i.i,ei; glaubte froher, dasz eine Speciea von «reiche in Santa Catharina so häufl lang einfaszt, dimorph sei anstatt trimorph. Obgleich abi und Staubfäden bedeutend ii                       ariiren, wie in einige]

geschickten Exemplaren auffallend war. so können die Pflanzei in zwei Sätze je nach der I.                                                      in. Im

Verhältnis sehr viele Antheren sind von weiszer Farbe und ohm len; andere, welche blaszgelb sind, enthalten viele schlechte mit i guten Körnern, und                                              hellgelb sind,

mden Pollen; es ist ihm aber niemals geg eine Frucht an dieser Art zu finden. Die Staubfäden in der Blüthen sind zum Theil in Blumenblätter umgewandelt. \

m gebende Beachreibni timen Nachkommen verschiedener ungleichgriffeliger S] hat, vermuthet er, d                                            ilts die variablen und

unfruchtbaren Nachkommen einer einzeln.' i                    d einer trimor-

phen Species sein könnten, welche vielleicht zufällig in den Ihrt sei, und sich seitdem ungeschlechtlich fortgepflanzt wahrscheinlich, dasz diese Au von Fortpflanzung daduri tigt wird, dasz hier Kein Aufwand in der Production von nöthig

(Biophytum)                        Diese Pflanze wird von vielen

Botanikern für eine verschiedene Gattung angesehen. Mr. Tu mir eine Anzahl in Spiritus aufbewahrter Blüthen aus i and sie Bind deutlich trimorph. Per Griffel der langgriffeligei ist mit vielei                       henden Haaren bekleidet, sowohl ein]

als drüsigen; solche Baare finden sich viel weniger an dem Grii mittelgriffeligen, und fehlen vollständig an dem der kurzgri Form, sn da-/ diese Pflanze in dieser Beziehung 0. VMivim \U ähnlich ist. Nennt man die Länge der zwei Läpp i der langgriffeligen 1                         isl die der mittelgriffeligen

111 und die der kurzgriffeligen 164. In allen anderen Fallen, in welchen die Narbe in dieser Gattung in den drei Formen an differirt, ist der Unterschied von umgekehrter Natur, indem das Stigma der langgriffeligen das gröszte und das der kurzgriffeligen das kleinste ist. Bezeichnet man den Durchmesser der Pollenkörner aus den läng-

[page break]

aubfaden mit LOO, so sind die aus den mittella 91, und die aus den kürzesten Staubfaden 84 im Durchmesser. W'u wir im letzten Capitel dieses Bandes sehen werden, isl diese Pflanze deshalb merkwürdig,                         friffelige, mittelgriffelige und kurz-

grüfelige cleistogame Blüthen producirt.

i ibsi h fcung OxaMs trimorph iren nur unter einer einzigen ni», zwei niculata. bheilt mir auch mit, dasz eine ähnlich Catharina gefunden wird, und

i werden, rollkommen fruchi

m oberen Antheren, und diese beiden Species sind                                  llständig

fruchtbar, wenn Insecten ausgeschlossen werden.

In Bezug auf 0.                                                              a den iielen

von ihn                                                          still die längeren Staubfäden

ige übertraf, l                           mir 108 Blüthen \.....lerselben

Anzahl von Pflanzen, die in drei verschiedenen Theilen von England

beträchtlich über die oberen Staubfäden vo                         hrend bei 22 sie in nahezu einer

Höhe mii jene                      In einem Satze von IT Blüthen aus dem-

selben Walde sprangen die Narben in jeder Blüthe völlig so viel aber die oberen Antheren vor, wie diese oberhalb der unteren Antheren standen. Es können daher diese Pflanzen ganz gut mii der lai

Form einer heterostylen Species verglichen werden, und ich

glaubte zuerst, dasz ". acetosella trimorph sei. Der Fall ist aber cur

szer Variabilität. Die Pollenkörner aus den zwei

von Antheren differiren, wie Hildebrand und ich selbsl

i.....bachtei haben, nicht im Durchmi                       ruchtete zwölf Blüthen

an verschiedenen Pflanzen mit Pollen von einer verschiedenen Pflanze, wobei ich die mit Pistillen von verschiedener Länge aussuchte; und in von diesen id. h. 83 Proc.) producirten Kapseln, welche im Mittel 7.'.' Samenkörner enthielten. Vierzehn Blüthen wurden mit ihrem eigenen Pollen befruchtet, und II von diesen (d. i. 79 Proc.) ergaben Kapseln, welche ein %                                q Samen enthielten, nämlich

[page break]

Pflanzen zeigen daher in dei Function nicht die _ Spur eines heterostjlen Zustandes. Ich will noch hinzufügen, 18 Blfithen mit einem Netze bedecki sich selbst zu befruchten Qber- arden, und nur 10                          h. 55 Proc.) ergaben Kap-

seln, welche im Mittel nm                        ner enthielten. Der Zutritt

ider künstliche Bülfe beim Bringen von Pollen n

Narbe ver.....hrt daher die Fruchtbarkeit der Blfithen und ich

dasz dii                                                        lebe kürzere Pistille

/ die Blfithen nach i 'li>' mit kurzen Pistillen am wenigsten wahr- scheinlich ihren eigenen Pollen erhalten                            ihnen nicht in irgend weichet Weise geholfen Bndlich haben wir,

einem di.....tischen Zustande bii.....igl

isen, deren Bedeutung sie nicht verstanden.

Pontederia -; - Pontederiaceae l.

i. he mit den l andl ist, in der gröszten (Jppigkeit an den ufern eint Süd-Brasilien wachsen". Es wurden aber nur zwei Formi deren Blfithen drei lange und drei kurze

Pistill der langgriffeli                                 ich in zwei mir geschickten

getrockneten Blfithen, mil den nämlichen Organen in der kurz| ligen Form verglichen, zu dieser an Länge wie 100 zu 32 und ihre Narbe wie 100 zu 80. Das                                                        chtlich

über die oberen Antheren derselben Blfithe vor und,steht auf einer Höhe mit den oberen der kurzgriffeligen Form. In de                      tzt das

unter seinen i auf einer Eöhe mit den Antherei                       i Staubfäden in der

langgrifl                        Die Antheren                       Staubfäden der kurz-

griffeligen Form verhalten sich zu denen der kürzeren Staubfaden der Seligen Form an Länge wie l"1' zn 88. Die mit Wasser aus- gedehnten Pollenkörner aus den längeren Staubfäden der kurzgriffi Form verhalten sich zu denen aus den kürzeren Staubfäden dei

l 'ontederien . in : Jen&iache Zeil -

Tt.

[page break]

liin                                      Heterostyle trimorph

Form im Durchmesser wie L00 zu 87, wie aus zehn '

leitet wurde. Wir sehen hieraus, dasz die Ol wei Formen in einer analogen Art und Weise

ordnet sind wie in den lang- und kurzgi Formen der trimorph                    ,on Lythrum und Ox<

sind die längeren Staubfaden der langgriffeligen Form von Po and die kürzeren der kurzgriffeligen Form in einer richtig iner mittelgriffeligen Form zu bei eine ungeheuere Zahl von Pflanzen unter- suchte, konnte er doch nie eine zu der mittelgriffeligen Form - linden. Die alteren Blüthen der langgriffeligen und Pflanzen hatten reichlichen und augenscheinlich g und dies hätte                       n lassen, da sie einam

konnten. Obgleich er die mittelgriffelige finden konnte, so besasz er doch Pflanzen einer andern in Garten wachsenden Sp                                 nämmtlicb mitti

in diesem Falle verhielten sich die Pollenkörner aus den > der läng                       len zu denen aus den kürzeren Staubfi

nämlichen Blfithe im Durchmesser wie l1»' zu 86, wie Messungen jeder An abgeleitet wurde. Diese mittehj sich allein wachsenden Pflanzen producirten uiemal

Ziehl                                                         eben in Betau

sieh kaum daran zweifeln, das/ diese beiden Species von /' .1 und trimorph sind. Dieser Fall ist ein intei udere monocotyledonePflanze ist bekannt, welche heterostyl wäre, überdies sind die Blüthen unregelmäszig, und alle anderen ui griffeligen Pflanzen haben beinahe                       le Blüthen. :

Formen sind etwas in der Farbe ihrer ö                  chieden, die der

kurzgriffeligen ist etwas dunkler blau, während d nach violett hinneigt, und kein anderer derartiger Fall ist bekannt. Bndlich wechseln die drei längeren Staubfaden mit den drei kürzeren ab, während bei Lythrum und Oxo                      bd und kurzei

laden zu verschiedenen Wirtein gehören.                        hlen der mittel-

griffeligen Form in dem Falle bei Pontederia, welche wild in Süd- Brasilien wächst, betrifft, so würde di                       -dich eintreten, wenn ursprünglich nur zwei Formen dort eingeführt worden denn, wie wir später nach den Beobachtungen von Hildebeai Müller und mir seihst sehen werden, 30 gehören, wenn ein

[page break]

ie8zlich mit einer der zwei anderen Formen be- fruchtet wird, die Nachkommen meist zu den zwei elterlichen Formen. Fun/ Mi i.i.:                                                                     in,, dritte

tdeckt, wo alle drei Formen im Innern von Sed-Brasilien zusammen in Tümpeln                          dasz nicht ein

Schatten von Zweifel darüber mehr bestehen ka                        Gattung

trimorpbe Speeres umfaszt. Kr Bchickte mir getrocknete Blüthen aller drei Formen. 1» di                                                                  an wenig

oberhalb der Spitzen der Kronenblätter und in einer I Antheren dei                     mbfäden in den anderen zwei Formen. Da.-

Pistill verhielt sich in der Länge zu dem der mittelgriffelig 100 zu .".ii. und zu dem der kurzgriffeligen wie 100 zu Li Gipfel ist rechtwinklig aul

griffeligen, und ungefähr im Verhältnis von 7 : I breiter, als das der kurzgriffeligen. In der mittelgriffeligen Form                                  vas über der Mitte der Corolle, und nahezu

in einer Höhe mii den mittellangen Staubfaden in den anderen zwei Formen; seit                      in wenig nach oben gebogen. In der kurz-

griffelij                               '.-tili, wie wir gesehen haben, sehr kurz,

und weich! von dem in den anderen zwei Formen darin ab, gerade ist. Es steht etwas unter der Höhe der Antheren der kürze- Staubfäden in der Langgriffeligen und mittelgriffeligen Form. Die drei Antheren                                              . besonders der kurze-

ine unter der anderen , und die Ell [Vnleii sind ein wenig na                                                      'ollen aus

allen Antheren durch den                        besuchenden Lnsects wirksam

Aird. Die relativen Durchmesser der Pollenkörner nach langem Einweichen in Wasser sind in der folgenden List» Messungen v<>i......Lnem Sohn Francis mitgetheilt.

LanggriffeEge Form, aus den mittellaugen Staubfaden . L3,2

I                                         (Mittel aus Jn Messu

abfaden . . 9,0 (10 M ttelgriffelige Form, aus dm längsten Staubfaden . . 16, i 11.', Messung f                 . aus den kürzesten Staubfäden . . 9,]

(20 Messung

[page break]

liij                                      Beterostyle tri......-phe Pfla

Kurzgriffelige Form, aus den längsten Staubfäden . . . l 1,6 (20 Messung! iiiis den raittellangen Staubfäden . 12 gen). Wir finden hier die gewöhnliche Regel, dasz die Körner aus den faden, deren Schläuche 'las längere Pistill zu durch- bohren ;                                   ils die aus den Staubfäden

Verschiedenheil im Durchmesser zwischen den en längsten Staubfäden der miti lj                     irm und

aus .Ich kürzesten Staubfäden der langgriffeligen ist wie 16,4 zu 9,0 100 zu 55: und dies                                                          id einer

tylen Pflanze thümliche Thatsache, dasz die Körner aus den entsprechenden l Staubfäden in den zwei Formen beträchtlich im Durchmesser differiren, igeren Grade die aus den entsprechenden mittellai                       en in den zwei Formen thun, während die aus

n Staubfäden in der lang- und mittel- griffeligen Form beinahe genau gleich Bind. Ihre Ungleichheit bangt in den zwei Fallen davon ab, dasz die Körner in beiden Säta

M in der kurzgrifleligen Form kleiner sind, als die aus den

henden Antheren in den andern zwei Formen; und hier haben

wir einen Fall, der d<                     griffeligen Form von Lythrum sali-

' i dieser letzteren Pflanze sind die Pollenkörner

der mittelgriffeligen Form von gern                                               ringeres

Befruchti                          als die entsprechenden in den andern zwei

Formen; während das Ovarium, wie es auch befruchtet sein mag,

\u/.alil von Samenkörnern ergibt, so das/, die mittel-

griffelige Form durchaus ihrer Natur nach weiblicher ist, als die andern

zwei Formen. Bei Potitederia enthalt das Ovarium nur ein

and was die Bedeutung der Verschiedenheit an örösze zwischen den Pollenkörni                       entsprechenden Sätzen von Antheren sein

mag, will ich nicht wagen zu vermuthen.

Der deutliche Na                       lie eben beschriebene Species hete-

rostyl und trimorph ist, ist um so werthvoller, als in Bezug auf P. cor data, einen Bewohner der Vereinigten Staaten, einiger Zweifel besteht. Mr. Leggett vermuthet ". dasz sie entweder dimorph oder trimorph sei. denn die Pollenkörner der längeren Staubfäden sind

[page break]

163

als zweimal im Dun                     . als achtmal in der

.der K                                    der kürzeren Staubfä

.kleineren Körner minutiös sind, -                                o vollkommen

„wie dii                                                                 i. dasz in allen reifen

Blüthen „der Griffel                          lang \?ar, wie die längeren Staub-

„während er in den jungen Blüthen an Länge zwischen den Sätzen von Staubfaden in der Mitte stand;" und wenn dies

-in.

[page break]

Fünftes Capitel.

Illegitime Nachkommen heterostyler Pflanzen.

Nachkommen aller -Ir.-i Formel hafte Statur und ihre Unfruchtbarkeit, einige gänzlich unfruchtbar, einige frucht- — Oxaiis, Überlieferung dei                                   en unil illegitüneu

linge. - Primula sinensis, illegitime Nachkommen, in einem g iratle zwerghaft und unfruchtbar. — Qleichgriffelige Varietät

ne Sämling                                                         rer aufeinander

nerationen                       ime Pflanzen, ihre zwerghafte Statur und -

Gleichgrii:                                                                   tng der Form hei

t'ir haben bis jetzt die Fruchtbarkeil der Blüthen hi Pflanzen behandelt, wenn sie legitim und illegitim befruchte!

fliegende Capitel wird dem Character ihrer Nachkommen oder Sämlinge gewidmet werden. Diejenigen aus legitim befruchteten körnern gezogenen werden hier legitime Sämlinge oder Pflanzen, und die aus illegitim befruchteten Samenkörnern gezogenen illegi- time Sämlinge oder Pflanzen genannl                         weichen haupt- sächlich in dem Grade ihrer Fruchtbarkeit und in ihrem Wachsthums- vermögen oder ihrer Lebenskraft von einander ab. Ich will mit den hen Pflanzen anfangen, und musz den Leser daran erinnern, de der drei Formen auf sechs verschiedene Weisen bi kann, so das/, alle drei zusammen genommen auf achtzehn ver- schiedene Weisen befruchtet werden können. Es kann beispielsweise

eine lang                       m legitim \.....len längsten Staubfäden der mittel-

griffeligen und kurzgriffeligen Form, und illegitim von den mittleren und kürzesten Staubfäden ihrer eigenen Form, auch von den

[page break]

t trimorphei Pfl«                      165

eligen, und von den kürzesten Staub- der kurzgriffeligen Form befrnehtel werden, so dasz die lang- griffelige legitim auf zweierlei Weise, und illegitim in viererlei Weise atel werden kann. Dasselbe gill in Bezug auf die mittelgriffe- ligen und kurzgriffi                                              daher bei trimorphen

indungen legitime Nachkommen, und If Verbindungen illegitime Nachkommen., Ich will die Resultate meiner Experimente im Detail mittheilen, zum Theil, weil die Beobachtungen äusserst werthvoll sind und wahr- ibald wiederhol!

unter dem Mikroskop über 2........ i

zuzählen —, hauptsächlich aber, weil hierdurch indired Licht auf den wichtigen Punkt des Hybridismus geworfen wird.

Lythrum salicaria.

ilf illegitimen Verbindungen waren zwei rollständig

unfruchtbar, so dasz keine Samenkörner erhalten wurden und oatürlich

onnten, Von Bieben der zehn übrigen

illegitimen Verbindungen wurden indessen Sämlinge gezogen. Wenn

.nun' Sämlinge in BlUthe waren, wurde ihnen n

reichlich und legitim durch die Thätigkeit der Bienen von gitimen, dichl dabei wachsenden zu den zwei andern Formen flanzen befruchten zu lassen. Dies i-t der richtig!

ber in mehreren Fällen (was immer ihrt werden wird) wurden illegitime Pflanzen mü Pollen be- fruchte                                  . zu den ainlercii zwei Formen gehörenden Pflanzen genommen wurde, und wie sich hatte erwarten lassen, erhöhte bre Fruchtbarkeit. /                      tria wird in seiner Fruchtbar- einfluszt, und um an Quelle herrührenden Irrthum Boweil als möglich zu vermeiden, wurden meine Beobachtungen wahrend mehrerer Jahre fortgeführt. Einige ..< Experimente wurdet                                           mmer von 1864 war zu heisz und trocken, und obgleich die Pflanzen reichlich

purden, litten einig                      abar in ihrer Fruchtbarkeit,

wahrend andere nieht im Mindesten afficirt wurden. Die Jahre 186">

und besonders 1866 waren im Indien Grade günstig. Nur einige

_' Beobachtungen wurden wahrend 1867 angestellt. Die Resul-

sind in Classen angeordnet, je nach der Abstammung der Pflanzen.

[page break]

166

Illegitim,' Xaclikoi.......n

In jedem Falle i-t die mittlere Anzahl von Samenkörnern auf die Kapsel gegeben, meist aus zehn Kapseln genommen, meiner Erfahrung eine nahebei zureichende Anzahl ist Es wird auch die Maximalzahl von Samenkörnern in einer Kapsel gegeben, und dies isi ein nützlicher Vergleichungspnnkt mit dem normalen Mas — d. b. mit der Anzahl von Samenkörnern, welche legitim, wiederum htete Pflanzen produciren. Ich will auch in jedem Falle imum anführen. Wenn das Maximum und Minimum be differiren                                                        mg über den i -

machl wird, angenommen werden-, dasz die Extremen durch d sehen liegenden Zahlen so dicht verbunden Bind, dasz das Mittel ein

Es wurden immer grosze Kapseln zum Zähl gewählt, um d                       zen der Unfruchtbar

illegitimen Pflanzen zu vermeiden.

den Grad der Inferiorität in Bezug auf die Fruchtbarki edenen illegitimen Pflanzen zu beurtheilen, wird ili*1 I Angabe der mittleren und der maximalen Anzahl von welche gewöhnliche oder legitime, wiederum legitim, und zwai künstlich und einige natürlich befruchtete Pflanzen producirti

m. und in jedem Falle kann auf beziehen. Ich gebe aber in jedem Experiment den P

illegitimen Pflanzen producirt werden, im

zehn Kapseln aus der illegitimen Pflanze (No. 10), welche legitim und natürlich von anderen illeg Pflanzen befruchtet war. im Mittel 14,2 Samenkörner, während die iffeligen, legitim und natürlich von i Pflanzen befruchteten Pflanzen hu Mittel ":: enthielten. Es ergab daher diese illegitime Pflanze nur 17 Proi vollen und normalen B                                irnern.

Norraalzahl der Samenkörner, welche legitime Pflanzen der drei Formen iiei legitimer Befruchtung produciren.

Langgriflfelige Form: mittlere Anzahl von Samenkörnern ii Zahl unter dreiundzwanzig Kapseln ; tet 159.

Mittelgriflelige Form: mittlere Anzahl von Samenkörnern 130; Maximalzahl unter einunddreiszig Kapseln beobachtet 151.

[page break]

167

Kurzgriffelige Form: mittlere Anzahl von Samenkorn wir können aber der Kürze wegen sagen 83; Marimalzahl unter fünf- undzwanzig Kapseln I.....bachtet 112.

1- und 11                      llegitime, ans langgriffeligen, mit

PollfMi von den mittellangen oder kürzesten Staub anderer Pflanzen derselben Form befruchteten Eltei Pflanzen. Aus dieser Verbindung erzog ich zu verschiedenen Mi illegitimer Sämlinge, die sich im Ganzen auf 56 Pflam liefen. Ich musz vorausschicken, dasz ich, weil ich das Resultat nicht issah. mir nicht notirl

der mittellangen oder der kürzesten Staubfaden derselben Form waren; ich habe aber gute Gründe anzunehmen, Producl der Letzteren waren. Diese achl Pflanzen waren viel

ils die in den anderen zwei Sätzen. Die . vollständig isolirl n den, und durch dii                                i en mit ihrem eigenen Pollen

befruchteten Pflanze gezogen; und es isl beinahe Bicl relativen Stellung der Frui                    ;ane, dasz unter diesen Um-

ständen das                                                                               erhalten

wird.

Die sämmtlii                        infzig Pflanzen in diesen dre

stellten Bich als langgriffelig heraus; wenn nun die Elternpflans

tini mit Pollen aus den längsten Staubfäden der mittelgriffelig

friffeligen Formen befruchtet worden wären, so würde nur u

ein Drittel der Sämlinge la                                 i n zwei Drittel

üg und kurzgriffelig gewesen sein. Bei ei                        trimor-

phen und dimorphen Gatl

uden, nämlich dasz dii                     e, illegitim mit Pollen

ihrer eigenen Form befruchtete Form beim imlinge producirt '.

Die acht Pflanzen des ersten Satzes waren von niedriger Statur:

reiche ich masz, erreichten, als sie vollständig erwachsen waren,

nur die Böhe                      .....1 47 Zoll, während legitim, dicht dabei

1 Hild I'rimu i

[page break]

Illegitime Nachkommen

ide Pflanzen doppell so hoch «arm: eine inasz 77 Zoll. Sie

in ihrem ganzen Au                                             i onstitw-

iter im Jahre und in einem höheren Alter

ähnliche Pflanzen. Einige blühten nichl jedes Jahr, und eine

Pflanze,                         in einer noch nichl                                     benahm.

blühte nichl eher, als bis sie drei Jahre alt war. In den zwei anderen

iiili- keine der Pflanzen bis zu ihrer vollen gehörigen Höhe

fori bei einem Vergleiche mit den daneben stehenden

Reihen legitimer Pflanzen zu sehen war. In mehreren Pflanz*

tze waren viele von den Antheren verschrumpft, oder enthiel- e braune und zähe od                                              id welche gute

Pollenkörner, und sie stdeszen ihren Inhalt niemals aus; sie landen sieh in dem von G Irtneh - als

welchen Ausdruck ich für künftig gebrauchen werde. In einer Blüthe

ille Antheren contabe                                                          Iche für

je gesund zu sein schienen; aher unter dem Mikroskop

sah man. das/ ungefähr zwei Drittel der Pollenkörner klein und ver-

SChrumpft waren. In einer anderen Pflanze, an welcher alle Kapseln

erschienen, warm viele ?on den Pollenkörnem verschrumpft

und von                                                                       7 Pflanzen 11

Pflanzen prodncirten Samenkörner, die wahrscheinlich das Product von Eltern waren, welche mit den kürze- en ihrer eigenen Form befruchtet waren, und die Samen- körner, welche von drei Pflanzen in den anderen zwei Sat/en producirj eher das Producl von Kitern waren, welche mit den mittellangen Staubfäden ihrer eigenen Form befrachtet waren.

l. Pflanze. Diese langgriffelige Pflanze wnrde im reichlich und legitim von eil                                  gitimen mittelgrifieligen Pflanze befrachten gelassen . «r nicht eine einzige Samen- in. Sie wurde dann entfern......I an eine entfernte Stelle dicht

zu einei                        n Schwesterpflanze No. - gepflanzt

reichlich, wenn auch illegitim, befruchtet worden sein ums/.; untei :i su- während der Jahre 1864 und L865 nichl h mus/. hier angeben,                                  ider gewöhnliche

'flanze, wenn sie isolirl wächst and reichlich, wenn sehen illegitim, durch [nsecten mit ihrem eigenen Pollen befruchtet wird, eine 1 veu Kapseln ergab, welche im Mittel 21,5 Samenkörnei

[page break]

L69

fünf Samenkorn                                                                           a \,,. i

im Jahre 1866 nichl

ilich fünfzehn, nthiel- nkörner, and

i irden. I Pflanze. D                                                       ren, nauh-

dem -.                                                                               von der näm-

lichen

wie Ho. _'.

dicht bei einer illegitimen mil                                                      nur vier

immen nur fünf Samenkörner enthielten. Während 1er mit illegitimi

ich be-

If Blüthen in                                     ; aber

se Pflanze bei-

r war.

anzcn der anderen hatte, nicht eine einzige Kapsel.

illegitimen Pflanzen verschiedener Abstammt i                                an viele

btbar waren. und m                     - itim befrachtet

ichliche Zahl Rapsein, von welchen zehn e                                                                              nem Maximum

von 47 und einem Minimum vollen Anzahl von Samenkornern producirte. Im J

gitimen nnd illegitimen Pflanzen der anderen zwei Formen am im,l neu                         ärmliche wurde verworfen) ergaben "in Mittel von

Samenkörnern, mit einem Maximum von ">t; und einem Minimum - n günstigen umständen diese Pflans fruchtbi                                                       timer Befruchtung nii hl

4.r. Prot                      indigen Betrags von Samenkörnern er|

In dem zweiti                       Pflanzen in der vorliegenden Classe,

von der langgriffeligen Form abstammten und beinahe mit Pollen aus ihren eigenen mittellangen :                    fruchtet waren.

die Pflanzen, wie bereits angegeben, nicht annähe

unfruchtbar, n!                                i\\e producirten reich-

[page break]

1 70                                     Illegitime Nachkommen

liehe Kapseln. Ich zählte die Anzahl von Samenkörnern nur Pflanzen, nämlich \'<>. 8, 9 und 10.

8.    Pflanze. Dieser Pflanze w                                                m legi-

itimen Pflanzen der anderen zwei Formen reichlich fruchten, und zehn Kapseln ergaben im Mittel 41,1 Samenkörner, mit einem Maximum von 7:; und einem Minimum von 11. E

des vollen B I                     men.

9.    Pflanze. Dieser langgriffeligen Pfl:

r anderen zwei Formen befrui

litbar waren. Fünfzehn Kap- I ">7,l Samenkörner, mit einem Maximum lern Minimum von 28. Es ergab daher die P

10.                           - ese langgriffelüj

und in                                                                        hlich befruchtet. Zehn

einem Minimun des vollpn

Die neunzehn langgriffelij selben Abstammung v                        Satz wurden verschieden bei

denn sie blühten während des Jahres 1867 für sich allein, sie illegitim eine von der

für sich allein wachsende und von [nsecten besuchte Pflanze ein Mittel

von 21,5 Samenkörnern auf die Kapsel ergab, mil einem Maximum

von 35;                       htig ihre Fruchtbarkeit zu beurtheilen, hätte sie

während aufeinander folgender Jahn

Analogie können wir auch schlieszen, dasz, wenn mehrere legitime

langgriffelige Pflanzen dch einander befruchteten,                        Anzahl

von Samen vermehrl                                                          eisz ich nicht;

ich habe daher keinen vollkommen richtig

nach dem ich die Fruchtbarkeil der drei folgenden Pflanzen

; Satzes, deren Samenkörner ich gezählt habe, beurtheilen könnte.

11.    P fla n ze. I1                                                                      n reich- lichen Ertrag von Kapseln and war in dieser Beziehung eine der

i neunzehn Pflanzen, iber das M zehn Kapseln war nm

[page break]

aorpher Pft

171

12. Pflanze. Di..... langgriffelige Pflanzi                       ihr wenig

Kapseln, und zehn ergaben ein Mittel von nur 15,4 Samenkörnen einem Maximum von 30 und einem Minimum

18. Pflanze. Diese Pflanze bietet einen anomalei profus und producirte doch sehr wenig Kap zahlreiche Samenkorn                                                         von 71.9

'flanze illegitim war und illegitim von ihren laqggriffeligen Schwestersämli

erinnern, dasz I M

111. Classe. tllegitime, aus einer kurzgriffelig Pollen der mittellangen Staubfäden der eigenen befruchteten Elternpflanze erzogene Pflanzen.

Irli erhielt aus dieser Verbindung neun Pflanzen, von di kurzgriffelig und eine langgriffelig c

liehe Fi

ueun Pflanzen erreichten ni die volle Höhe legitimer dich! bei ihnen von den Blül

lieh und

einem Minimum von Pflanze

1 5. l'i'i

nem Mi- nimum                       lasz diese Pfl von Pi

t waren viele von den Antheren 16. Pfla in Mittel von 77,8 Samenkörnern mit

[page break]

einem Minimum von 60. Pflanze 94 Procenl der rollen Zahl von Samenkörnern ergab.

17. Pflanze. Diese, <li" einzige tanggriffeligc Pflanze der näm- lichen Abstammung wie die letzten drei Pflanzen, ergab, als sie reichlicli und legitim in derselben Weise wie die letzte befruch zehn Kapseln ein Mittel von 76,3 im Ganzen ärmlichen Samenkörnern mit einem daher di                                                         . n Anzahl von Samen

wurden künstlich und legitim

m v......iner legitimen knrzgi                                  ichtet, and neun

Kapseln ergaben ein Mittel voi                      ikörnern mit einem Maximum

ind einem Minimum die Wirt                                                          n Pflanze vern

Doch immer nicht das Normal

[V. Claa se. [11                                    oer mitl elgriffe

inii Pollen aus den läng                      ifäden dereigenen Form

befruchtel en El t er d pfla                          e Pfla nzen.

Nach zwei i                                   mir nur rier Pflanzen aus dieser

illegitimen Verbindung zu erziehen. Von                         a sich drei als

iffelig, und eine als langgriffelig; aber nach einer so kleinen

Anzahl können wir kaum die Neigung bei mittelgriffeligen Pflanzen,

bstbefruchtung die oämliche Form zu reproduciren, beurtbeilen.

ier Pflanzen erreichten niemals ihre volle und normal

die lang                                             lehrere contab

Pflanze. Diese m I reichlich und legitim von ille;                                fruchteten lang-, kurz-

und nur                                                                                               wurde,

aus zehn Kapseln ein U                                Bnkörnern, mit einem Maximum

von 181 und einem Minimum von 68} es ergab daher diese Pflanze nicht vollständ                           der normalen Anzahl von                              Zwölf

Blöthen wurden künstlich und legitim mit Pollen voi

in Mittel von 116,1 Samenkörnern, welche schöner als in dem vorhergehenden Falle mit einem Maximum                           einem Minimum von

bei der 17. Pflanze                                                         ' lanze die

sie aber nicht i

19. Pflanze. Diese mittelgriffelige in derselben Art ind Weise und /.u derselben Zeit wie die letzte befruchtete Pflanze ergab ein Mittel aus zehn Kapseln von 7::.4 Samenkörnern, mit einem Mi

em Minimum vi                      roducirte daher                      e nur 56

der vollen Zahl von Samenkörnern. Dreizehn Blüthen künstlich und legitim mit Pollen von einer legitimen langgriffeligen Pflanze i zehn Kapseln mit einem Mittel i

[page break]

körnern .

wie in den n                      oder Fällen d

acute.

20. Pflanze. Diese langgriffelige Pflanze, von der nämlichen Ab- ag wie die zwi falls in der nämlichen

Kittel                                                           Maximum von :

Minimum von 52: es producii Anzahl von Samenkörnern.

V. Classe. Illegitime,                        kurzgriffeligen, mit

Pollen von den mittellangen Stau bfäden der la ngg riffi

11 ichen l'i'i                        ae Pflanzen.

tln den vier vorausgehenden Classen sind Pflanze in. welche aus den drei Formen erzogen wurden, die tnii i kürzeren Staubfaden der nämlichen Form, aber meist nicht von der nämlichen Pflanze, befruchte! waren.                          illegitime Verbinduni                   glich, nämlich

zwischen den drei Formen und den Staubfäden in den

be in ihrer Höhe nicht mit ihren Pistillen übereinstimmen, sog mir aber nur. Pflanzen aus dn bindungen zu erziehen. Aus einer von ihnen wurden, die vorlii jse bildend, zwölf Pflanzen erzogen; diese bestanden am kurzgriffeligen and vier langgriffeligen Pflanzen mit nicht einer liese zwölf Pflanzen erreichten niemals vollständ volle and gel                                           ei durchaus nicht zwerghafi

Die Antiirren in eii ij                     Blüthen waren

contabi                      'flanze war deshalb merkwürdig, weil dieAntheren

in allen längen                       in jeder Blüthe und in vielen der kürzeren

in diesem Zustande sich befanden. Der Pollen vier anderer Pflanzen

den Antherei . in einer war eine mäszige Anzahl von Körnern minutiös und in den anden                                 ie vollkommen

inen zu produciren wurden funf*Pflanzen                        . 21 25): eine ergab kaum mehr

halbe normale Zahl: eine zweite war unbedeutend unfruchtbai

leren producirl                                  jzere Mittelzahl von

ikörnern mit einem höheren Maximum als die Normalzahl. In

meinen Schluszbemerkungen werde ich auf diese Thatsache zurück-

irklärlich erscbei

[page break]

Illegitime Nachkommen

_'i. P f] a ii ib. 1»i                                              , b, nachdem sii

iimi legitim von illegitimen Pflanzen, den Abkömmling

--. mittel- und kurz                      kern, befruchtet

zehn Kapseln                                               lern, mit einem

Maximum von 68 and einem Minimum von - «reiche diejenige war, bei welch* j11 waren, n

Anzahl von Sa.....n.

22.

nter dem Mikroskop. Im Jah I m von anden i                      Pflanzen, die zu

on denen

iximum von 12

und le- Pflanzen be&                        I in . und

,ii. inii d einem Minim i indem sie 125 Procent Samenkörner pi

Fruchtbarkeit der Pflanze, und die nicht der Lythrum

Pflanze. I1                                   lanze producirti

gitim von den and                        n, im letzten

i: 113,5 Samenkörnern, em Maximum von 128 and einem Minimun

Pflanze. Dil                                                                   , welcher

Körnern Im Jahr i -                        legitim

viin legitimen und illegitimen Pflanzen in derselben Weise wie die 22. Pflanze befruehl                                   :ehn Kapseln ein Mittel von

.-in Maximum ri

ii Fruchtbarkeit. Dieser nie- 1 vini Fruchtbarkeit war. wir ich vermuthe,                        unstigen

eit; denn als sie im Jahre 1866 legitim von illegitimen Pflanzen nter Xu. l'2 beschriebenen Weise befruchtet wurde,

ii. mit einem Maximum von einem Minimum von 67, and producirte daher 88 Procent der Samen.

.!. Pflanze. Der Pollen dieser langgritfeligen Pflanze enthielt eine mäszige Anzahl ärmlicher und verschrumpfter Körner, und

[page break]

trimorphi

ichlich and Lu-itiin von men Pflanzen, wie unti                                                                 Itfet, and

ichl Kapseln ein Mittel von 122,5 Samenkörnern, mit einem ind einem Minimum von 84. Es übertraf dahi ndem sie nicht

»VI. Cla                        ime, uns mittelgriffeligen, mit Pol-

.iiis den kürzesten Staubfäden der lang in befruch beten Elti                       e Pfla nzen.

Ich erhii                             Verbindung fünfundzwanzig Pflanzi

ii sieb                                        iffelig und achl                           Feiig, aber

I- kurzgriffelii im Geringsten zwerghaft, ich untersuchte während der in hohem

Pflanzen: .h/i- mittelgriffeligen Form                                           in Antheren der

ie Pollenkörner in den ren waren meisl gesund. n                              in allen Antheren der

i; in zwei anderen i                         n und in

i viele v.....Ii                           i ii klein

und verschr.....pft; und in

i zählte

»Samenkörner in fünf Pflanzen (No l und drei vollkommen fruchtbar waren. 26. Pfli                                                                                            end des

zahl- Pflanzen Samen- ':                                                                               64, und

legitim von ill                                                                                                          ii Pflan-

körnern, mit einem Maximum von 109 und einem

n Antheren

iffelige, im Jahre 186 i in di

ml Kupseln ein

[22 und einem

erreichte daher 76 Procenl der normalen Frucht-

We.....las Ji                                          wäre, würde ihre Fruchtbar-

i ii.ui Mitte

[page break]

176

Illegitime Nachkommen

keit wuhrschein                     szer gewesen sein, aber nach den

aent zu artheilen, nur in einem geringen &rade.

Pflanze. Als diese mittelgriffelige Pflanze nährend d

ii der unter No. 26 beschriebenen Art im

legitim befrachtet wurde, ergab sie aus acht Kapseln ein Kittel

rnern, mit einem Maximum von 119 und einem Minimum vor 69, und producirte daher 68 Procenl der rollen Anzahl von Samen. In dem Pollen b                    ii Äjitheren waren nahezu eb                   ner klein

.. esund.

Pflanze. Di                              tnze wurde während

I in der anter No. 26 bescl                    legitim

i- zehn Kapseln ein Mittel von 84,6 Samenkörnern,

mit einem Maximum von 132 .....1 einem Minimum von 17

daher 91 Procent der normalen Fruchtbarkeit. Während des in hohem Grade günstigen Jahres 1866 ergab sie, als sie in derselben W ben wurde, befruchtet wurde, aus neun (eine ärmliche Kapsel war at                    worden) ein Mittel von 100

rnern, mit einem Maximum von 12] und einem Minimum von 77.

lertraf daher das Normalmasz and producirte 107 in. In beiden Sätzen von Antheren fand sich eine ziemliche r und verschmmpfter Pollenkörner, aber nicht - wie in der zuletzt beschriebenen Pflanze.

30.  Pflanze.                           ge Pflanze wurde im Jahre I der unter No. 26 beschriebenen Weise Legitim befruchtet und eri acht Kapseln ein Mittel von 'J-t Samenkörnern, mit einein Maxim

einem Minimum von 66, so dasz sie das normale Mac traf und L01 Procent von Samen ergab,

31.   Pflanze. Einige Blüthen an dieser langgriffi wurden künstlich und legitim von einer ihrer illegitimen mittelgri

rpflanzen befruchtet. und f

aenkörnern, mit einem Maximum von 97 und einem Minimum von 79. So viel siel                   äo wenig Kapseln artheilen Läszt,

diese Pflauz>- unter diesen günstigen Umständen 98 Procent des l.ii Mas:

VII. Classe. Illegitime, aus mittelgriffeligen, mit Pol- en Staubfäden der kurzgriffeligen Form befruchteten Eltern gezogene Pflanzen.

wurde im letzten Capitel gezeigt, dasz die Verbindung welcher diese illegitimen Pflanzen gezogen wurden, viel fruchtbarer ist , als irgend eine andere illegitime Verbindung; denn die nrittel- npflanze ergab, als sie so befruchtet wurde, ein Mittel (alle sehr ärmlichen Kapseln wurden ausgeschlossen) von 102,8 körnern, mit einem Maximum von 130; und die Sämlinge haben in der

[page break]

gleichfalls eine

inzen wurden gezogen, und i                     m ihre

volle Höhe, und waren mit ich keil

walniui                       Pflanzen, vers

der früheren ('hissen vorkam, aus allen dl lieh au

azen. Da dii                                ichtbar waren,

zählte ich die                        aur in den zwei folgenden Fallen.

illegitim

einem Minimum

33. Pflanze. L37 Procenl Samen

.....

uszbemerkungen über die illegitimen Nachkommen der drei Formen von Lythrnm salicaria.

Da die                         in annähernd gleichen Zahlen im

znstandi                                                                                      < natür-

oducirten Samen- Indien wir Grund zu glauben, das/ jedePonn na.di Legitimer Befruchtung alle drei Formen in im                     er Zahl

reprodücirt. Nun haben wir gesehen (und

: Form nach illegitimer Befruchtung mit                       der nämlichen Form

(I. und II. illas                                                                             waren.

Die kurzgriffelige Form producirte nach Selbstbefruchtung (OL C acht kurzgriffelige und eine langgriffelige Pflanze; und die mittelg

in producirte, ähnlich behandelt ii\                     i mittelgrine-

lige und einen langgriffeligen Nachkc.....nei                         zwei Formen

nach ili                      iichtung mit Folien von derselben Form eine

starke, aber o                        Neigung zeigen, die elterliche Form zu

reproduciren. Als die kurzgriffelige Form illegitim mit der langgriffe- ligen Form i\. i'lasse) befruchtet wurde, und ferner, als die mittel-

[page break]

Illegitime Nachkommen

mit der langgriffeligen (VI. Classe) berrucH wurden in jedem Falle allein die zwei elterlichen Formen reproducirt iwei Verbindungen äiebenunddreiszig Pflanzen gezogen wurden, so können wir mit groszer Zuversicht annehme

!. dasz in dieser Wi mdePflanzen gewöhnlich aus beiden elterlichen Pflanzen bestehen, aber nicht aus der drittel Wenn indessen die mittelgriffelige Form illegitim von den ! Staubfaden der kurzgriffeligen befruchtet wurde (Vll. I nicht dieselbe Kegel, denn die Sämlinge bestanden aus allen drei Formen. Die illegitime Verbindung, aus welchei linge gezogen wurden, ist, wie früher angegeben wurde, merkwürdig fruchtbar, and die Sämling a keinerlei Zeil fruchtbarkeit dar und wachsen zu ihrer Milien Böhe heran. Nach der irschiedenen Thatsachen .....1 nach analogen, unter

mitzutheilenden, erschein! es wahrscheinlich, das/, im Natur- zustände das Pistill einer jeden Form gewöhnlich durch die Tli der [nsecten Pollen von den Staubfäden entsprechender Böhe beiden anderen Formen erhält Aber der zuletzt erwähnte Fall zeigt, dasz die Anwendung zweierlei Arien yon Pollen für die Production aller drei Formen nicht unentlielnli                                              rmuthet,

dasz die Drsacl                                                                                 I natür-

lich reproducirt werden, die sein dürfte, dasz einige von den | mit einer Art von Pollen, und andere an dersell                      iit einer

anderen Art von Pollen befruchtet werden. Endlich griffelige Form unter den dreien in etwas die stärkste Neigunj den Nachkommen wie                                                                  sine, oder

sn langgriffelig

Xo. 11, 12 an

III UIIll

natürlich befrachtet werden:

Zahl

auf die !

malzahl

   

159

     
   

112

[page break]

I l'T trimorpher Pflanzen

mg.)

j I, und IL — 111.

i: Form n gezogene Pflanzen.

   

Mittlere Anzahl

   

Mittiere Anzahl

   

Maxhnal-

Minimal-

lenlcörner,

     

zahl

zahl

durch den

   

auf die

in einet

 

Normal- drflckt.

   

(i

     
 

_

1,5

?

0

 
         
     

0

 

.

 

%

 

0 od.

 

0

"

0

 
 

36,1

17

22

 

-

11.1

 

11

11

-

57.1

     

.

 

69

   

lasse 111. — Illegitime, ans kurz.

Pfl au Zeil.

     

51

11

 
     

19

   
           

17

         

uzen,

[page break]

180

Illegitim

Tabelle

ii( Poll«

den kürzesten Staubfaden der lau                                    befrucht

Eltern gezogene Pfl!

   

Mittlere

     
   

Maximal-

Minimal-

 

der Pflanze.

 

auf die

zahl in einer

zahl

 
       

61

 

;

n

     

76

a

 

119

   
 

:

 

121

77

107

i

     

66

101

 

-

   

7!'

 

i i ime, a na m                                  i I Pollei

gr iffel igen Form nzen.

127,2

in 137

187

Die verminderte Fruchtb

Pflanzen                          Beziel.....gen eine in hohem Grade merkwürdige

Erscheinung. Oreinnddreiszig Pflanzen in den denen Versuchen unterworfen und

..... ihnen waren künstlich befruchtet, aber die bei

Zahl war durch die Thätigkeit di                       d anderen ille-

gitimen Pflanzen reichlich befruchtet (und dies                       jere und'

natürlichere Plan). In der Columne rechter Hand mit dem i satz ist eine sehr grosze Verschiedenheit in der Fruchtbarkeit z den Pflanzen in den vier ersten und den letzten drei Classen wahrzu- nehmen. In di                                  .ii stammen die Pflanzen i drei illegitim mit von der nämlichen Form genommenen Pollen be- fruchteten Formen ab, aber nur selten wurde der l'ollen vm derselben Pflanze genommen. Es ist uöthig, diesen letzteren Umstand zu beach- ten; denn wie ich an einem anderen Orte gezeigt habe3, sind die mei-

'irkungen der Kreuz- und Selbstbefruchtung im Pflanzenreiche.

[page break]

wtyler trimorpher Pflanzen.

Pflanzen, wenn sie mit ihrem eigenen Pollen oder dem von der- Pflanze befrachte! werden, in einem gewissen Grade unfrucht- bar, und die aus solchen Verbindungen gezogenen Sämlinge sind gleich- falls 11                      ien Grade steril, zwerghaft und schwächlich. Keine der neunzehn illegitimen Pflanzen in den ersten                       rar voll- kommen fruchtbar; eine indessen war es nahezu, indem sie 96 Procent der gehörigen Zahl von Samen ergab. Von diesem hohen Grade von Fruchtbarkeit an haben wir viel eher abgehende Abstufungen bis wir eine 10 die Pflanzen, obschon sie viele Blüthen trugen, wahrend aufeinander folgender Jahre nicht ein einzig« körn oder nicht einmal eine Kapsel trugen. Einige der unfrnchtbar- ü nicht einmal ein einziges Samenkorn, nenn sie mit Pollen von legitimen Pflanzen befruchtet wurden.

zu der Annahme vorhanden, das/ die ersten sieben Pflan- zen in der I. und 11. < lasse die Kachkommen einer langgriffeligen mit Pollen aus den kürzesten Staubfäden ihrer eigenen Form befruchteten Pflanze waren, und diese Pflanzen waren die unfruchtbarsten von allen. brigen Pflanzen in der l. und II. Classe waren beinahe sich ; von Pollen aus den mittellangen Staubfaden, und, obschon sie sehr steril waren, waren sie es weniger, ab der erste Satz. Keim von den Pflanzen in den ersten vier Gassen erreichte ihre volle und in-; die ersten sieben, welche (wie bereits erwähnt) die unfruchtbarsten von allen waren, waren bei weitem die zwerghaftesten, re von ihnen erreichten niemals die halbe gehörige Höhe. Diese selben Pflanzen blühten nicht in einem so frühen Alter oder zu einer so frühen Periode im Jahre, wie sie gethan haben sollten. Die An- frieren in vielen ihrer Blüthen und in den Blüthen einiger anderer Pflanzen in den ersten sechs Classen waren entweder contabescent oder enthielten zahlreiche kleine und verschrumpfte Pollenkörner. Da mir zu einer Zeit der Verdacht aufstieg, dasz die verminderte Fruchtbar- keit der illegitimen Pflanzen Folge davon sein könne, dasz der Pollen allein afficirt worden sei, will ich bemerkei                    neuerlich nicht

dl war, denn mehrere von ihnen ergaben, wenn sie mit gesun- ken von legitimen Pflanzen befruchtet wurden, nicht den vollen Betrag an Samen; es ist daher gewisz, dasz sowohl die weiblichen als die männlichen Keproductionsorgane afficirt waren. In jeder der sieben Classen waren die Pflanzen, obschon sie von den nämlichen Eltern ab- I en und zu derselben Zeit und in denselben Boden gesäet worden

[page break]

waren, bedeutend in dem mittleren Grade ihrer Fruchtbarke schieden.

Wenden wir uns nun zu der fünften, sechsten und siebenten i and blicken wir auf die Columne rechter Hand in der Tabelle, - wir nahezu ebenso viele Pflanzen mit einem über das Normalmasz

ehenden Procentsatze von Samenkörnern, als wie mii unter demselben. Da bei den meisten Pflanzen die Zahl der producir- ten Samenkörner bedeutend variirt, so könnte man meinen, d vorliegende Fall nur einer 1

musz aber verworfen werden, so weit die minder fruchtbaren ! i in Betracht kommen: erstens, weil kei

uzen in der V. Classe ihre weist, dasz sie in irgend einer Art afficirt waren; und zweite] viele von den Pflanzen in der Y. und VI. Classe Antheren prodncirten, welche entweder contabescent waren oder kleine und verschrumpfte Pollenkörner enthielten, und da in diesen Fällen die männlichen Organe offenbai                                                          bei weitem di

scheinlichste Schlusz, das/ die weiblichen Organe gleichfalls in Fällen afficirt waren, und d                                 iche der vermi

Zahl von Samenkörnern war.

In Bezug auf die sechs Pflanzen in denjenigen drei Cla einen sehr Indien Procentsatz von Samen ergaben, entsteht natürlich

lanke, dasz das normale Masz von Fruchtbarkeil für d griffeligen und kurzgriffeligen Formen (mii welcher wir es hi zu thun haben) zu niedrig angenommen worden sein dürfte, m

a illegitimen Pflanzen einlach vollständig fruchtbar sind. Die Normalzahl für die langgriffelige Form wurde durch Zahlen der körner in dreiundzwanzig Kapseln, und für die kurzgriffelige Form aus fünfundzwanzig Kapseln erhalten, hh behaupte nicht, dasz dies eine genügende Zahl von Kapseln für eine absolute Genauigkeit ist; meine Erfahrung hat mich aber zu der Ansicht geführt, dasz hierdurch ein -ehr richtiges Resultat erhalten werden kann. Da indessen die fünfundzwanzig Kapseln der kurzgriffeligen Form beobachtete Maximal- zahl niedrig war. so dürfte das Normalmasz in diesem Falle möglicher- weise nicht vollständig hoch genug sein. Es ist aber zu bi das/, in Bezug auf die illegitimen Pflanzen, tun eine Oberschätzung ihrer Unfruchtbarkeit zu vermeiden, zehn sehr schöne Kapseln immer

thlt wurden, und die Jahre 1865 und 66, während welcher an

[page break]

den Pflanzen in den drei Lei                        Versuche angestellt wurden,

waren der Samenproduction in hohem Grade günstig. Wenn du

ipseln während gunstig                      nwählen, auch

zur Erlai                                          folgt worden n                       ährend

iedener Jahre die ersten Kapseln, welche in die Hand kamen, zu inzweifelhaft beträchtlich hol sein, und hieraus dürfte i

inen annatürlich hohi                                  inen zu

Deicht erklärt werden. Nacl h blosz vollkon                    ar, und nicht frucht-

bar in einem abnormen Grade. Da oichl

aller A                      riiren unterliegen, besonders bei unnatürlich be-

i. und da in den vier ersten und Bterileren i a denselben Eltern abstammenden und in handelten Pflanzen sicher bedeutend in ihrer Unfruchtbarkeit variirten, Pflanzen in den letzten und frucht- einen abnormi ruchtbarkeit ei                      musz aber beachtet

meine Normalzahlen darin fal die Dnfruchtba                                          len Pflanzen in den verschie-

denen Classen um so viel höher                                              Endlich

inzen in den i

unfruchtbar, und nur eine allein beinahe vollkommen fruchtbar; in den Bind einige ron den Pflanzen mäszig steril, während andere vollkoi oder möglicherweise im Ei Der letzte Punkt, welcher bier bemerkt werden musz,

irgleichungsmittel reichen, ein gewisser Grad i ziehun;                     ben der (Jnfrui h<                                         bindung

terlichen Formen und der ihrer illegitimen

:wei illegitimen \ erbindungen. von die Pflanzen in der VI. und VII. Classe herrührten, einen Mini, und nur einige wenig Pflanzen sind in irgend einem Grade steril. Aul'der andi

zwischen Pflanzen der nämlichen Form immer sehr wenig Samenkörner, und ihre strnl. Wenn                        Elternpflanzen mit Pollen aus den kürze-

taubfäden ihrer eigenen Fenn befruchtet werden,

[page break]

ikommen                                 Cap. 5.

sie eher unfruchtbarer zu Bein, als wenn sie mit den mitte Staubfaden ihrer eigenen Form befruchtet werden; und die Sämlinge ersten Verbindung waren viel unfruchtbarer, ala «lie aus der letzten. Dieser Beziehung                         tzt sind die kurzgriffeligen,

illegitim mit Pollen .ms di                                  abfäden der langgriffe-

ligen Form befruchteten 1"                                    sehr steril: während

einige von den aus                                                 ten Nachkommen bei

nicht in höh                                             iren. Ms kann hinzu-

gefügt '                                                                       ismua in allen Classen

ler Pflanzen und ihrer zwerg- Wie froher                        irde, wird die Frucht-

barkeit i                     men Pflanze durch Befruchtung mil Pol

gitimen Pflan;                       id erhöht. Die Bedeutung der Ver-

den Folgerungen wird am Ende

ies und ihre illegitimen Nachkommen mit den

kommen verglichen m

Oxalis.

Niemand ;                        aen und illegitimen Nachkommen irgend

einer trin.....-phi

hat illegitim befruchtete Samenkörner von Oxalis valo

oten aber nicht; und diese Thatsache unterstützt, wie er be- meine Ansicht, dasz eine illegitime Verbindung einer hybriden verschiedenen Species ähnlich ist, denn die Samen sind in diesem letzteren Falle häutig keimungsunfähig.

lachtungen beziehen reiche unter den legitimen Sämlingen von Oxalis valdivt

wie in dem eben erwähnten Aufsatze be- :iis allen sechs legitimen Verbindnnj

die drei For.....n erschienen unter den Nachkommen ans jeder Verbindung.

So wurden z. B, langgriffelige Pflanzen legitim mit Pollen aus den läng- mbfäden der mittelgriffeligen Form befruchtet, und die Sämlinge i] aus 15 tanggriffeligen, 18 mittelgriffeligen and 6 kurzgriffe- ligen. Wir sehen hier, dasz einige wenige knrzgriffelige Pflanzen pro- ducirt wurden, ohschon keine der elterlichen Formen kurzgriffe

bei den andern legitimen \                      der Kall. Unter

1871, p. ISS, Ai......rk

[page break]

Bonzen.

"-'" -l 1 Sämlii                                          den nämlichen zwei I

re Eltern, und n                                                                                Eltern-

edenen Form. Bei 0. Regneilt war das ron Er

noch auffallend eieren der legitimen Verbindungen bestanden nährend unter den Sämlingen aus den anderen zwei legi- timen Verbindungen d ;en von den

innen wie ihre Eltern, and                               dritten Form.

Sämlinge ran langgrifl

befruchtet waren, nnd                          n sämmtlicfa zu

i vnii der kurzgriffe- i "ini befruchtet waren,

Aar; und diese bestanden griffeligen Pflanzen mit nicht einer mittel-

i neigen, Formen wie ihre Eltern zi                          / aber

lirieben werden . da ei                           fahren beinahe

: der dritten Form gehört haben werden. (Venu indessen irgend sine : nämlichen Forin befruchtet wird, so scheinen die :

HlLDEBEAND all1'. daSZ

langgriffelige Pflanzen                                                                    n wuchsen, in

iland Jahr auf Jahr durch Samen fortgepflanzt worden si immer langgriffelige Pflanzen ergeben haben. Ferner wurden 17

telgriffeligen Pflanzen von 0. hi                        reiche für sich

en, und diese waren alle mittelgriffelig. Es be- ll sich daher ili'1 Formen von Oxalis, wenn sie illegitim mit ihrem den. wie die langgriffelige Form i

bei mir immer langgriffelige Nachkommt

Primula. Prim Während des Februars L862 erzog ich ans einigen langgriffeligen illegitim mit Pollen von der nämlichen Pflanze befruchteten Pflanzen imlinge. Diese waren alle langgriffelig. sich als vollkommen fruchtbar oder selbst fruchtbar im 1.

> Jenaische Z

den Trimorphismus in                              iKs, iu: Monatat

[page break]

ISO

Illegitime Nachkomme)

denn zehn mit Pollen von anderen Pflanzen des Dämlichen Sa fruchtete Blüthen ergaben neun Kapseln, welche im Mittel 39 menkörner enthielten, mit einem Maximum in einer Kapsel von 66 Samenkörnern. Vier andere legitim mit Pollen von einer lej Pflanze gekreuzte Blüthen und vier Blüthen an der Letzteren, die mit Pollen von den illegitimen Sämlingen gekreuzt waren. < Kapseln, mit einem Mittel von 53 Samenkörnern und einem Maximum von 72. [ch nmsz hier angeben, dasz ich einige Schwierigkeit beim Abschätzen 1. ~ Normalmaszes der Fruchtbarkeit für die Verbindungen dieser Species gefunden habe, da die Resultate während aufeinander folgender Jahre bedeutend differiren und die Sann so bedeutend an Grösze variiren, dasz es schwer ist zu entsi

ollen. I'in eine fjberschätzung der Unfruchtbarkeit der verschiedenen illegitimen Verbindungen zu den. habe ich den normalen Maszstab so niedrig als möglicl Dommen.

siebenundzwanzig illegitimen mi1 ihrer eigenen Form befrachl                         wurden fünfundzwanz

igen; und diese waren sämmtlicb langgriffelig, von zwei illegitimen Generationen zweiundfünfzig Pfl wurden, und alle ohne Ausnahme stellten

kräftig, und übertrafen bald an Böl Sätze illegitimer Sämlinge verschiedener Abstammung, und einen Satz ehgriffeligen Sämlingen, der sofort beschriebe! H-iete daher, i                                 i.r ornamentale Pflanzt

ausstellten würden; als sie aber blühten, schiene

nerkte, in ihren früheren wilden Zustand zurü sein, denn die Kronenblätter waren blasz gefärbt, schmal, zuwei ander nicht berührend, platt, meist in der Mitte tief eingeschnitten, aber nicht am Rande wellig, und mit sehr auffallendem gelb« "der Mittelpunkt. Alles in Allem «aron diese Blüthen von denen ihrer Vorfahren auffällig verschieden; und ich glaube, dies kann nur nach dem Princip des Rücl                       lärl werden. Die meisten \

an einer Pflanze waren contabescent. Siebzehn Blüthen an den wurden illegitim mit Pollen befruchtet, der voi                    Sämlingen

war, und producirten Kapseln, die im Mittel 29,2 Samenkörner enthielten; sie sollten aber :i"> Sami Fünfzehn legitim mit Pollen von einer illej

[page break]

kurzgriffeligen Pflanze (zu dem zunächst zu beschreibenden befruchtete Blüthen producirten vierzehn Kapseln, die im Mittel 46 Samenkörner enthielten; sie sollten mindestens 50 Samenl enthalt*                       scheinen hiernach diese Enkel illegitimer Abstam-

wenn schon nur in einem sehr leichten Grade, ihre rolle Fracht- verloren zu haben. Wir wollen un- nun zu der kurzgriffeligen Form wenden: von einer Pflanze dieser Art. die mit Pollen ihrer eigenen Form befri wurde, erzog ich im Februar 1862 acht Sämlinge, von denen kurzgriffelig und einer langgriffelig war. Sir wuchsen langsam und

gewöhnlicher Pflanzen; einig ihnen blühten frühzeitig und andere spät im Jahre. Vier Blütl Sämlingen und vier an dem einen langgril Sämling »urden illegitim mit Pollen ihrer eigenen !' und producirten nur drei Kapseln, die im Mittel 23,6 Samenkörner, mit einem Maximum von '_".' enthielten; wir können aber ihre Frucht- barkeit nach so wenig Kapseln nicht beurtheilen; und ich Zweifel in Bezug auf dm normalen Maszstab für diese Verbindung, als in Bezug auf irgend einen anderen; ich glaube aber, da-/

korner eine richtige Schätzung sein dürfte. Acht Blüthen von diesen selben kurzgriffeligen Pflanzen und die eine langgriffelige illegitime Pflanze wurden wechselseitig und legitim gekreuzt; - ducirten fünf Kapseln, welche im Mittel 28,6 Samenkörner mil Maximum von 36 enthielten. Eine                     je Kreuzung /.>

legitimen Pflanzen der zwei Formen würde ein Mittel von min! 57 Samenkörnern mit einem möglichen Maximum

imen Pflanzen bei legitimer Kreu- äteril waren.

mg mir aus di                     ben kurzgriffeligen illej

Pollen ihrer eigenen F6*rm befruchteten Pflanzen nur sechs Pflanzen zu i, Enkel der ersten Verbindung. Diese waren wie ihre Eltern von niedriger Statur und hatten eine so schwache Constitution, vier vor dem Blühen abstarben. Bei gewöhnlichen Pflanzen i-t es bei mir ein seltenes Ereignis gewesen, dasz mehr als eine einzelne Pflanze unter i                                   abstarb. Die zwei Enkel, welche leben

blieben und blühten, waren kurzgriffelig; und zwölf von ihren Blüthen wurden mit Pollen ihrer eigenen Form befruchtet und producirten 1l' Kapseln, dir im Mittel 28,2 Samenkörner enthielten,

[page break]

188                                     Illegitime Nachkommen                                 Gm. 5.

zwei Pflanzen, obschon sie zu einem so schwächlichen Satze gehörten, eher etwas fruchtbarer waren, als ihre Eltern und viele in gar keinem Grade steril. Vier Blüthen an den nämlichen zwei Enkeln wurden legitim von einer IanggriSeligen illegitimen Pflanze befruchtet und prorlucivten vier Kapseln, die nur 32,2 Samenkörner anstatt ungefähr 64 enthielten, welche letztere die Maximalzaul für legitime kurzgriffe- lige, legitim gekreuzte Pflanzen ist.

Blicken wir zurück, so sehen wir, dasz ich zuerst aus einer kurz- grili'eligcn mit Pollen ihrer eigenen Form befruchteten Pflanze einen langgrift'eligen und sieben kiirzgrill'eligo illegitime Sämlinge erzog. Diese Sämlinge wurden legitim unter einander gekreuzt und aus ihren Samen wurden fünfzehn Pflanzen gezogen, ilukel der ersten illegitimen Verbindung, und zu meiner Überraschung erwiesen sie sich alle als kurzgriffelig: zwölf kurzgriffelige von diesen Enkeln getragene Blüthen wurden illegitim mit Pollen befruchtet, der von anderen Pflanzen des- selben Satzes genommen wurde, und producirten acht Kapseln, welche im Mittel t!l,S Samenkörner mit einem Maximum von :'" enthielten. Hiese Zahlen sind etwas unter dem normalen Masze für eine solche Verbindung. Auch wurden sechs Blüthen legitim mit Pollen von einer illegitimen langgiiifeligeii Pflanze befruchtet und priuiu'-irten nur drei Kapseln, welche im Mittel '2:1.t.i Samenkörner mit einem Maximum von :!"> enthielten. Eine derartige Verbindung hatte in dem Falle einer ! j;:';iiit Pflanze ei» Mittel von 0-f Samenkörnern mit einem möglieben Maximum von 78 ergeben sollen.

Zusammenfassung über die Überlieferung der Form, Constitution und Fruchtbarkeit der illcgitmen Nachkom- men von Primula sinensis. — Was die langgriffeligen Pflanzen betrifft, so waren ihre illegitimen Nachkommen, von denen zweiund- fünfzig im Laufe zweier Generationen gezogen wurde», sämmtlich lang- grifielig*. Diese Pflanzen wuchsen kräftig; die Blüthen waren aber in einem Falle klein und sahen aus, als wenn sie auf den wilden Zu- stand zurückgesehläge» waren, in der ersten illegitimen Generation

' Hildebrand, welcher zuerst die Aufmerksamkeit auf fliesen Gegenstand lenkt.' Oiotan Zeitung. ISii'l, n. Ji), erzog aus einer ühnlichcn illegitimen Verbin- dung siebzelivi i'tianzen. von welchen vierzehn langgriffelig und drei kurzgriffelig waren. Ans eine] illegitim niil ihrem eigenen Pollen befnichlelen luujgiili'elievn Pflanze erzog er vierzehn Pflanzen, von welchen elf kurzgriffelig und drei lang- griffelig waren.

[page break]

Pflanzen.

waren                                              md in der zweiten war ihre Frucht-

barkeil nur sehr anbedeutend beeinträchtig

i unter fünfundzwanzig ihrer illegitin                                                                             liaft in Statur,

und dei                      "ii Enkeln hal                                          titution,

überlebenden waren,                        tim mit Pollen ihrer

befruchte                                         f achtbar als sie hatten sein

>ich deutlich i

i unerwarteten Art. nämlich                                               illegi-

timen Pflanzen befruchtet wurden: so wurden A men achtzehn Blflthen in d                                                        i zwölf

ae im Mittel nur 28,5                       mit einem Maximum

Nun würde ei                                           Pflanze,

wenn sie legitim befruchtet worden wäre, ein Mittel von 64 S körnern mit einem möglichen Maximum vo

lümliche Art von Unfruchtbarkeit wird vielleicht am durch                                  den : wir wolli

- Kinder im Mittel in einei werden.                      ur drei nach einer [n

Der Analogie

[ncestheirathen . wei                     sl i\ wieder in l

nur in.bi

barkeit wird durch eine gehörige Heirath nicht i den; denn wenn zwei Kindi rührend, aber in keinem Grade mil                      wandt, Bich mi

ander vi                      so würde natürlich die Heiratli im strengen Si.....

legitim sein;

Hälfte der vollen und gehörigen Anzahl von Kindern hei

\ a riel ä i vo n i jede Abänderung in di

onirnng, ein -

Heine Aufmerk wurde dadurch                      len Gegenstand gelenkt, dasz ich im Jahre

fruchteten langgriffeligen Elternpflan stammende langgrifl'eliiri- Pflanze beobachtete, deren Staubfäden wie in der gewöhn!                                 orm tief unten in der Corolle -

Pistill aber sii kurz war, dasz die Karben in einer Höhe mit den Antheren standen. Diese Rarben waren nahezu so kuglig und so glatl wie in der knrzirriffeligen Form, anstatt länglich und rauh wie in der lang/griffe-

[page break]

190                                     Illegitime Nachkommen                                 Cap. 5.

ligeii Form zu sein. Wir haben daher liier in einer und derselben lilüthe du- kurzen Wliiubfiktcn der langgritfeligen Furm mit einem Pistill combinirt, welches dem der kurzgriffoligen Form sehr ähnlich ist. Die Structur varürte aber in der nämlichen Dulde bedeutend; denn in zwei BiAthen war das Pistill in der Dünge zwischen dein der lang'- und der kurzgritfe- lisren Form mitten inne stehend, wobei die Narbe länglich wie in der erster«! und glatt wie in der letzteren war; und in drei anderen Blutheii war der Hau in allen liezielumgeu dem der hmggntt'eligcji Form gleich. Diese JlodihValiijncii erschienen mir so merkwürdig, daaz itli acht von ili'ii IilAtheit mit ihrem eigenen Pullen befruchtete; uli erhielt fünf Kap- seln, welche im Mittel 4.3 .Samenkörner enthielten; und diese Zahl zi.'itrt, dasz die Dlfttlieu, im Vergleich mit denen gewöhnlicher lauggiitfeliger Pflanzen bei Selbstbefruchtung, abnorm fruchtbar geworden waren. Ich Wurde hierdui'i-li darauf geführt, die PHiiny.cn in mehreren kleinen Samm- lungen zu untersuchen und das Resultat ergab, dasz die glcichgriffeligc Varietät nicht selten war.

Im Naturzustände werden die lang- und kurzgriffoligen Formen ohne Zweifel in imhi-m gleicher ,-Utzahl vorkummeii, wie ich nach Analogie mit den anderen ungleicbgriffeligeu Arten von Frimula und daraus schliesze, dasz ich die zwei Formen der vorliegenden Species in genau gleicher Zahl aus Plüthen gezogen habe, welche li-gitim gekreuzt worden waren. Das i'!e--rwiegen der langgritt'eligen Form iiln-r die kuivgriffeHyv (im Verhältnis

Tabelle 31. FNowIo MtmtU.

Name des Briten od« Orte«. , L"f* | KMgEJllpl .

Mr. Horwood .... Mr. Dura......

Kasten.......

fhichester.....

Holwood......

High Kims.....

VVenterhalu.....

Meine eigene Pflanzen aus kcilicn >aiu«i .... Total........             134                    51                    -13

von 134 zu 51) in vorstehender Tabelle rührt daher, dasz Gärtner meist Samen von selbstbefruchteten Dlüthen sammeln; und die langgrilfeiigen DHiihen prodneiren spontan viel mehr Samen (wie im ersten t'apitel gezeigl wurde) als die kury.g rittet ig cu, in Fol-e davon, dasz die tief unten in der Cornlle stehenden Anthercn der 1 an gg]'i fiel igen Form, wenn die Blüthen anfallen. Über das Stigma gezogen werden; und wir wissen jetzt auch, dasz langirrilfelige Pflanzen, wenn sie selbstbefruchtet werden, sehr all- gemein tanggriifeliue .Nachkommen produciren. Nach dar Betrachtung dieser Tabelle kam mir im Jahre lÖtiJ der Gedanke, dasz beinahe sämmt- liche, PHanzen der chinesischen Primel, die in England eultivirt werden, früher oder später langgriffelig öder gleichgritVelis; werden dürften; und

[page break]

1 . Iiabe ich fünf kleine Sammlung.

anden aus langgrifleligen Pflanzen, aus einigen melir aber nicht einer kurz-

Was die gleicbgriffeligen Pflanzen in der Tabelle betriff!

Mr. Hol                           luftem Sa.....n vier Pflanzen, »

sicher nicht langgriffelig, sondern entweder Kurz- oder gleichgriffelig wahrscheinlich .las Ie1                           räer Pflanzen wurden gi

bzehn Pflanzen in der                                                      i Bämmtlich als

n standen tief nuten darben, welche and glatt war.'», wurden entweder vollständig von den Antheren Ihnen. Mein Sohn William machte ii- einer dei nstimniung mit

.. en Pflanzen in Sonthampton; und in beiden differirten   'li'' Körner

ii Antheren .                                                                     Anzahl

war klein und während viele reichlicl                          ren wie

ii.i eher noch h i                                      heinlich,

nicht davon waren, d;                                                                           I irta an-

:in M i\ Wichi u\ hat i                                         Pollen-

re Zahl kleini

b gleichgriffelige Pflanzen meist in hohem Grade fruchtbar sind, i. Ich will hinzufüge]

/.u>i weiszblühi den .las Pistill

verhielten sii leren Pflanze,                                                       i vorsprang, im

illkommen characterisirten langgrifleligen und                            Pflanzen

l im in                                                                                nvei Pflanzen in

lediären Zustande. Dm nun zu den 17 Pflanzen in der ersten Zeile I] zurückzukehren: nach der relativen i

utheren l-......ten sie kaum vei n                                                   ten und

er von ihnen spontan nicht                             30 Kap-

o wählte Mr. Horwoi

mit einem Maximum von 72. nach Zufall genommene Kapseln, von denen zwar im MM* uem Maximum

aenkOrnern ausg.                       i erhebt sich da

auf 42,5. D                                                                                              lentlich

ü Formen na.

[page break]

192                                    Illegitime Nachkommen                                   Chd. 5.

und dieser hoho Grad von Fruchtbarkeit stimmt mit iei Ansicht Übereil!, das/ die männlichen Orgaue zu der einen Perm und die weiblich™ Organ- theifwoise zu der andere]] gohijrten. so das/ die Selbstverbinditng bei der gboclignlfeligen Varietät in der Tliat eilte legitime Verbindung ist.

Der von den olhgrn siebzehn selbsfhet'niehteti'n glrichgriffeligcn Pflan/.'i) autgehobene Samen producirtc serhszelm Pflanzen, welche sich alle als gleichgrilhdig ergaben und welche ihren Eltern in all den oben geschil- ileii [«Ziehungen ähnlich waren. Indessen standen die Staubfaden in einer Pflanze höher in der Köhrc der Corolle hinauf als in der echten latisr- grilVeligen l-'onji i in einer anderen Pflanze waren beinahe alle Antheren eon- tabescent. lliese sechszehn Pflanzen waren dieKnkc! der vier ursprünglichen Pflanzen, welche angenomtneuermaszen gleichgrilhdig waren, so dasz dieser abnorme Zustand treu, wahrscheinlich durch drei und sicher durch zwei Generationen überliefert wurde. Die Fruchtbarkeit einer dieser Knkel- pflanzen wurde sorgfältig beobachte!: sechs lilüiheii wurden mit Pollen von der nämlich'ii Blüthr befruchtet und producirtell sechs Kapseln, die im Mittel tjs Samenkörner, mit einem Maximum von M2 und eiu'iu Minimum von 40, enthielten. Dreizehn spontan selbstbefruchtete Kapseln ergaben ein Mittel von 53,2 Samenkörnern, mit dem erstaunlichen Maximum in einer von S7 Körnern. Bei keiner legitimen Verbindung habe ich ein so hohes Mittel von HS Sainonk.'rnern oder ein nahe/u sc, hohes Maximum wie 82 oder 97 beobachtet. Diese Pflanzen haben daher nicht nur ihre eigenlliche beteroslyle Structur und ihre eigonthümlichen functiöiielbui Pähigkeilim Verloren, sondern habe.......]] i'iu.'ti abnormen lirad von Frucht- barkeit erlangt, - wenn nicht in der Tliat ihre hohe Fruelitbarkeit dar- aus erklart werden kann, dasz die Narben Pollen aus d»n darumliegenden Antheren genau zu der günstigsten Periode erhalten.

Was Mr. Duck's Satz in Tabelle 31 betrifft, so wurde Samen von einer einzigen Pflanz« aufgehoben, deren Form nicht, beachtet wurde, und dieser producirte neun gleichgrirlidige und zwanzig lauggrill'eligc Pflanzen. Die gl ei eh gritfei igen glichen In allen Beziehungen den vorher beschriebenen; acht von ihren selhstbcfnirhteten Kapseln 'ntlii'-iien im Mittel 44.4 Samen- körner, mit einem Maximum von 61 und einein Minimum von 23. Was die zwanzig langgntVeligei) Pdan/.ii: letritft, so .sprang das Pistill in einigen 'b'l' Illütben nicht ganz so brich vor wie in gewöhnlichen lauggntbdivvu llliithcn; und die Narben waren glatt, uliS'iiin) sie ordentlich [anglich waren; wir Rehen daher eine leichte Annäherung im Bau an das Pistill der knrzg ritte! igen Form. Auch näherten sieb einig.' dieser langgritteli«.]] Pflanzen den glciehgritfeligen in Function; denn eine von ihnen producirte nicht weniger als fünfzehn spontan selbstb«fruchtele Kapseln, und von diesen enthielten acht im Mittel 31,7 Samenkörner, mit, einem Maximum von 61. Dies Mittel würde für eine künstlich mit ihrem eigenen Pollen befruchtete langgrill'elige Pflanze eher niedrig sein, ist aber für eine spontan selbstbefruchtcte hoch. So enthielten beispielsweise vierunddreiszig von den illegitimen Enkeln einer langgriffeligen Pflanze nach spontaner Selbst- befruchtung producirte Kapseln im Mittel nur 9,1 Samenkörner mit einem Maximum von 40. Einigt' ohne Unterschied von den vorstehenden neuu- undzwanzig gleichgriffeligen und langgriff rügen Pflanzen aufbewahrte Samen- körner producirten sechszehn Sämlinge, Enkel der urspru

[page break]

Pflanzen.

L93

aden Pflanze;

griffeligen Pflanzen; ich erwähne diese Thal

iten.

Der di sind die letzten, welche einer Erwähnung bedürfen

i die fünfzehn gleicbgriffeligen Pflanzen stammten n

Stämmen ab. I1                       >n einer einzelnen Pflan

Mut der Gärta                                           aich.1 langgriffelij

fünfzehn Pflanzen umgaben die Anthei                                                       inahmen

wie in der langgriffeligen Form, dicht die I

elleicht dadurch

n Pflanzen vo

Schlnszfolgerungen in Bezn                                   iffelige

ne abändern . eine dritte oder verschiedene Form ist, wie in den trin Gattungen Lythrum and Oxalis, ist klar; denn wir hafa Erscheinen an einer Pflanze untei a; und bei M griffelige Pflanzen, welche nur anbedeutend von dem aormalen Zu

äelbstbefruchteten Blternpflanze producirt. Die Stellang der

rigen l Irte tief unten in der Röhi i zusammengenommen mit der geringen örßsze der Pollenkörner,

griffeligen Form ist, and z                         das Pistill der Thei

am meisten variirt hat, wii                        in vielen derPflan-

Abanderung i-t von und wird, wenn sie einmal i i                                                       winde

oten bähen, »venu sie nur aus Andern'                                                                             >D iri-nlifi. irtcr

Fruchtbarkeit begleitet. Dir Auftreten stehl allem Anscheine nach in

naher Beziehung zu der illegiti.....n Herkunft der elterlichen Pflanze;

auf dies                                                                             Bckkommen.

umkommen dieser

13

[page break]

194                                     Illegitime Nachkommen                                 Cap. 5.

erstens, weil ich zwei gleiehgriflelige I'llau/ei) beobachtet IiuTjc, bei denen das Pistill in allen Beziehungen dem der langgritl'cligou Form gleich, wahrend die StaubfädPii wie in der kürigriüVli gen Form verlängert worden waren, so dasz die Narbe beinahe von den Anthereu umgeben wurde. Die Polienkünlcr der verlängerten Staubfäden irSu-hc-ii indessen in ihrer geringen Grösze denen der kürzeren, der langgrilfeligen Form eigenen Staubfäden. Es waren daher diese Pflanzen durch die vermehrte Länge der Staubfäden urh-i.-hi--i-itfc-lLir geworden, anstatt, wie bei P. sineim«, durch die verminderte Länge de« Gritfols. Mr. J. Scott hat l'iin!' ambne 1'flun/en in demselben Zustande beobachtet und er zeigt8, dasz eine von ihnen, nach Selbstbefruchtung, mehr Samen ergab als eine gewöhnliche lang- ender kurzgriffelige Form bei ähnlicher Selbstbefruchtung gethan haben würde, dasz sie aber beiden Formen bei legitimer Kreuzung an Frucht- barkeit bei weitem nachstand. Es gebt hieraus hervor, dasz die männ- lichen und weiblichen Organe dieser gleir.hgrilfeligen Varietät in irgend einer speziellen Art- und Weise nicht Mos« im Haue, sondern in den fimetionellen Fälligkeiten inodificirt worden sind. Dies wird überdies durch die eigentümliche That sucht bewiesen, das?, beul', sowohl die langgrinV ligen als kurzgfiiTeligen Pflanzen, wenn sie mit Pollen von der gleich- grifl'eligerl Varietät befruchtet werden, einen geringeren Mittelbetrag an Samen ergeben, als wenn diese zwei Formen mit ihrem eigenen Pollen befruchtet werden.

Der zweite Punkt, welcher Erwähnung bedarf, ist der, dasz lilumen- ziiehter immer die langgritfcligeii Pilauzen wegwerfen und Samen aus- sei dies j.l ich von der kurzgriffeligcn Form aufheben. Nichtsdestoweniger erscheint, wie Jemand, welcher in Schottland diese Spccies in grossem Maszstabc zieht. Mr. Scott mitgctheilt hat. ungefähr < in Viertel der Säm- linge fauggriffelig, so dasz die kur/griffelige Form der Anrikel, wenn sie mit ihrem eigenen Pollen befruchtet wird, die nämliche Form nicht in einem so hohen VerluilLuisse reproducirt, wie I'. »iiioi.w. Wir können ferner schlieszen, das?, die knrzgrifleuge. Form durch lange foitgeseHtf Ilefruchtuug mit Pollen der nämlichen Form nicht vollständig unfruchtbar gemacht wird: da aber immer einige Wahrscheinlichkeit für eine gelegent- liche Kreuzung mit der andern Komi vorhanden ist, so können wir nicht sagen, wie lange Selbstbefruchtung iVirtgesetv.t worden ist.

Primula farinosa.

Mr. Scott sagt9, dasz es durchaus nicht ungewöhnlich sin, gleich- grill'elige Pflanzen dieser beterostylen Species zu linden. Nach der Grflsze der Pollenkörner zu urtheilen verdanken diese Pflanzen ihre Structur, wie bei I'. atirieula, der abnormen Verlängerung der Staubfäden der latiggrilTc- ligcn Form. In Übereinstimmum; mir dieser Ansicht ergeben sie weniger Samenkörner, wenn äie mit der langgriffeligen. als wenn sie mit der kurz- l'/i iHVIi;-i-u Fiinii it-direiiüt werden. Sie weichen aber in einer abnormen

B Journal Proc. linn. Soc. VIIL 1864, p. Hl. * Journal Proc. Linn. Soe. VIII. 18G4, p. 115.

[page break]

L95

n gleichgriffeligen Pflanzen von /'. aurieula darin i sie mit ihrem                                                   ril sind.

Priti

nach der Autorität des Herrn Bi an, im Naturzustande war

Fanden werden; and die« ir einzige mir bi nähme einiger wilden Pflanzen des Ozlip

Herrn Bai i leren Beziehung merkwürdig; denn et in zwei Fällen glei                           ithen an Pflanzen gefanden, welche

tragen. In allen

                                        ! n und die gleichgrifl

verschiedenen Pflanzen hervorgebracht » Primula vulgaris Brit. 11. Var. acaulis 1,. and /'. » Var. ii/iiru. Mr. Scott gibt an ,0, dasz diese Varietät otanisehen Garten in Edinburg wuchs, vollkommen steril war. wenn sie mit Pollen '1er gewöhnlichen                                           wie mit

it der nämlichen Species befruchtet wurde, i il.'n Pflanzen einen mäszigen Betrag von Samen ien, wenn sie künstlich mit ihrem eigenen Pollen befruchtet wur- reundlich, mir einige von diesen selbstbefruchteten chicken, ans denen ich die sofort zu beschn Ich will vorausschicken, dasz * 1 i< Eb mipiitp an doii Sämlingen, welche im groszen Maszstabe aus- rt wurden, nicht mit den von Mr. Scori an der elterlichen Pflanze

bimmen. Krstens in Bezug .ml' die Überlieferung der Form und Farbe: die Elternpflanze war langgriffelig und von einer tief purpurnen Färbung. Ans den selbstbefruchteten Samenkörnern wurden 23 Pflanzen gi

liesen waren 18 purpurn in verschiedenen Schattirungen, darunter

i .)]] wenig mit Gelb gestreift und gefleckt, daher eine Neigung /um

oblag zeigend; 5 waren gelb, alier meist mit einem helleren

..-neu Centrum als bei der wilden Blfithe. Alle Pflanzen blühten

profus. Alle waren langgriffelig; das Pistill variirte alier srllisi an

.....................

VIII. 1864, p.

[page break]

196                                      Illegitime NfldhkoiBmei                                  Cap. 5.

kürzer oder beträeliilioh länger war, als in der normalen langgrifl'e- ligen Form; auch die Narben variirten etwas in der Gestalt. Es ist daher wahrscheinlich. dasz bei sorgfältigem Nachsuchen eine gleieh- gritl'elige Varietät der P. vulgaris zu finden ist; und ich habe zwei Schilderungen von Pflanzen, welche sich auLronscIic Jülich in diesem Zustande fanden, erhalten.. Die Staubfäden nahmen immer ihre ge- hörige Stellung tief unten in der Corolle ein: die f'ollenkörner waren von der geringen, der kmggrilfeligeu Form eigenen Grösze, waren aber mit vielen minutiösen und rerschnimpften Körnern untermischt. Die gelbblühenden und die purpunihliiliotiden l'flanzen dieser ersten Genera- tion wurden unter einem Netze mit ihrem eigenen Pollen befrachtet und der Samen getrennl gesäet. Aus den ersteren wurden 22 Pflanzen gezogen und alle waren gelb und lariLTgrilfolig. Ans den letzteren >">der den purpurnblühenden Pflanzen wurden 2J lauggritteljjjre l'ilanzen ge- zogen, von denen 17 purpurn und 7 gelb waren. In diesem letzten Falle haben wir ein Beispiel von Rückschlag in der Farbe auf die drosselten] oder noch entfernteren Vorfahren der in Rede stehenden Pflanzen, und zwar ohne die Möglichkeit irgend einer Kreuzung. Alles zusammengenommen wurden 2:1 t'tlanzcn in der ersten Generation and 4ö in der zweiten Generation gezogen, und diese siimmtlichen 69 ille- gitimen Pflanzen waren langgriffelig!

Acht purpurn blüh ende und zwei gelbhlühende Pflanzen der ersten illegitimen < ieneration wurden auf verschiedene Weisen mit ihrem eigenen Pollen und mit dem der gemeinen P. vulgaris befruchtet; die Samenkörner wurden getrennt gezahlt, und da ich keinen Unterschied in der Fruchtbarkeit /wischen der purpurnen und gelben Varietät ent- decken konnte, sind die Resultate in der folgenden Tabelle zusammen- genommen.

Wenn wir die Zahlen in dieser Tabelle mit denen im ersten Oapitel mitgetheilten vergleichen, welche die normale Fruchtbarkeit der gemeinen /'. ndgiiris geben, so werden wir sehen, dasz die illegi- timen purpurn- und gelhhlühcudcn Varietäten sehr unfruchtbar sind. So wurden beispielsweise 72 Blüthen mit ihrem eigenen Polleu be- fruchtet und producirten nur 11 gute Kapseln; nach dem Normalmasz- stab hätten sie 48 Kapseln produciren sollen, und eine jede derselben hätte im Mittel Wl:2 Samenkörner enthalten sollen, anstatt nur 11,5 Samenkörner. Als diese Pflanzen illegitim und legitim mit Pollen von der gemeinen P. vulgaris befruchtet wurden, wurden die Mittelzahlen

The Com-                                            in Online

[page break]

let trimorpher l'll Prmu

I Art der Verbindung.

:n-unil ge

befrachtet

lit Polleu i

zwei Arm- in mit we-

:: mi! Pol- legitimen pi

reiszblühenden Pflan- i befruchtel

ibsten Kap

i.;            41,2

Isn vi.n den langgriffe- i_-.'n illegiti en Pflanzen befruchtet

6            30,5             61

[page break]

108                                      Illegitime Nachkommen                                 Cxf, ö-

erhöht, waren aber weit entfernt, die normalen Masze zu «reichen. Dasselbe war der Fall, als beide Formen der gemeinen P. vulgaris mit Pollen dieser illegitimen Pflanzen befruchtet wurden; und dies zeigt, dasz sich ihre männlichen Organe ebenso wie ihre weibliehtii in einem verschlechterten Zustande befanden. Die Sterilität dies r Pflanzen zeigte sich noch in einer anderen Weise, nämlich darin, dasz sie gar keine Kapseln producirten, wenn der Zutritt aller Insecten (ausgenommen solch minutiöser wie Thripx) verhindert war; denn unter diesen Umständen [iroducirt die gemeine langgrilielige /'. vulgaris eine beträchtliche Anzahl von Kapseln. Es kann daher daran kein Zweifel sein, dasz die Fruchtbarkeit dieser Pflanzen bedeutend beein- trächtigt war. Der Verlust steht in keiner Wechselbeziehung mit der Farbe der Blüthen; und um dieseu Punkt zu ermitteln, habe ich so' viele Experimente angestellt. Da Mr. Scott gefunden hat, dasz die in Edinburg wachsende elterliche Pflanze in hohem Grade unfruchtbar war, so kann sie eine ähnliche Neigung, unabhängig von ihrer illegi- timen Herkunft, ihren Nachkommen überliefert haben. Ich bin indessen geneigt, der illegitimen Natur ihrer Abstammung einiges Gewicht bei- zulegen, sowohl nach Analogie mit anderen Fällen, als auch, und zwar besonders, wegen der Tliatsache, dasz, als die Pflanzen legitim mit Pollen der gemeinen 1'. cuJgnris befruchtet nurdeu, sie, wie in der Tabello au sehen ist, ein Mittel vou nur 5 Samenkörnern mehr ergaben, als wenn sie mit dem nämlichen Pollen illegitim befruchtet wwden. Wir wissen nun, dasz es ganz eminent characteristisch für die illegi- timen Nachkommen der l'rimuta niaeuäi.-i ist, dasz sie nur wenig Samen- körner mehr ergeben, wenn sie legitim befruchtet werden, als wenn sie mit Pollen ihrer eigenen Form befruchtet werden.

PrimiiLi veris Brit. Fl. Var. offirinalis L., /'. officinalis Jacq. Samenkörner der kurzgriffeligen Form der F. tt-ris (cowslip,!. mit Pollen der nämlichen Form befruchtet, keimen so schlecht, dasz ich aus drei auf einander folgenden Aussaaten nur vierzehn Pflanzen zog, welche aus neun kmv.grift'eligen und fünf langgrilfeligen Pflanzen be- standen. Es überliefert daher die kurzgri fiel ige Form der P. veris nach Selbstbefruchtung die nämliche Form nicht nahebei so echt nie es die von P. sinensis thut. Aus der langgrilfeligen Form, immer mit Pollen ihrer eigenen Form befruchtet, erzog ich in der ersten Generation

.

[page break]

morphei Pflanzen.

199

drei langgriffelige Pflanzen, — aus di                      I langgriffelige ßnkel-

Eelige Urenkelpflanzen, — aus deren Samen 29 langgriffelige ürurenkelpflanzen, — und endlich aus deren -                     griffelige und 2 kurzgriffelige t'i ürurenkelpflanzen.

In diesi                     aeration erschienen zum ersten Male kurzgriffelige

Pflanzen im \                                            >nen, wobei die elterliche

langgriffelige Pflanze, «reiche mit Pollen von einer anderen Pflanze der Dämlichen Form befruchtet wurde,                                a gezählt wird.

Ihr Auftreten kann dem Atavismus zugeschrieben werden. Von zwei anderen langgriffeligen, mit Pollen ihrer eigenen Form befruchteten Pflanzen wurden 72 Pflanzen gezogen, welche aus 68 langgriffeligen und l kurzgi                                     wurden daher zusammengenommen

L62 Pflanzen von illegitim befruchteten langgriffe]                     erzogen

und diese bestanden aus 156 langgriffeligen und 6 kurzgriffeligen. Wir wollen ans nun zu der Fruchtbarkeit und dem Wachsthums- illegitimen Pflanzen wenden. Von einer kurzgriffeligen, mit Pollen ihj                                            m Pflanze wurden eine kurz-

griffeligi                                         Sanzen, und von einer langgriffeligen,

ähnlich befruchteten Pflanze drei langgriffelige Pflanzen zuerst gezogen. Die Fruchtbarkeit di<                     legitimen Pflanzen wurde sorgfältig

beobachtet; ich musz aber vorausschicken, das/, ich keinen befriedigenden Normalmaszstab zur Vergleichung, soweit die Zahl dei in Betrachl kommt, geben kann; denn obschon ich die Samen vieler legitimer, legitim and illegitim befruchteter Pflanzen zählte, so rariirte

ahl während aufeinander folg                     Honen so bedeutend,

für die während verschiedener Jahre ange- stellten illegitimen Verbindungen nichts nützen kann. Überdies sind die Samenkörner in einer und derselben Kapsel häufig so sein- in der kaum möglieb ist zu entscheiden, welche als gute Samenkörner gezahlt werden sollen. Als bester Vergleichungs- maszstab bleibt die proportionale Zahl vnii Blflthen übrig, welche nach Befruchtu                    eiche Samen ergeben.

denn in Bezug auf die eine illegitime kurzgriffelige Pflanze: Im Verlaufe dreier Jahre wurden 27 Blutben illegitim mit dem der nämlichen Pflanze befruchtet, und sie ergaben nur eine einzige Kapsel, welche indessen eine für eine Verbindung dieser Art eher grosze Zahl con Samenkörnern, Dämlich 23, ergab. AUs Vergleichungs-

tab will ich anführen, dasz während derselben drei Jahn

[page break]

200                                     Hlegitima Nachkommen                                 Cap. 5.

legitimen kin/griflbligen Pflanzen getragene Bliithen selbstbefruchtel wurden und 20 Kapseln ergaben, so dasz die Thatsache, das/, die 27 Blüthen von der illegitimen Pflanze nur eine einzige Kapsel producirt haben, beweist, wie steril sie war. Vm zu /.eigen, dasz die Lebens- bedingungen gunstig waren, will ich hinzufüge», dasz zahlreiche Pflanzen dieser und anderer Species von Primuhi sämmtlieh auszer- ordentlich zahlreiche Kapseln producirten, als sie dicht ilaneben in demselben Boden mit den vorliegenden und folgenden Pflanzen wuchsen. Dil- Sterilität der obigen illegitimer] kurzgrilYrligeu l'tiair/e hieng davon ab, dasz sieb sowohl die männlichen als weiblichen Organe in einem verschlechterten Zustande befanden. Dies war offenbar mit dem Pollen der Fall; denn viele von den Antheren waren versehrumplt und conta- bescent. Nichtsdestoweniger enthielten einige der Antheren Pollen, mit welchem ich beim .Befruchten einiger lilülhen an den illegitimen langgriffeligen, sofort zu beschreibenden Pflanzen Erfolg hatte. Vier lilülhen an dieser nämlichen kur/.grilVeligon Pflanze wurden gleichfalls legitim mit Pollen von einer der folgende» langgriffeljgsi Pflanzen befruchtet; aber nur eine Kapsel wurde hervorgebracht, welche 20 Samenkörner enthielt; und dies ist für eine legitime Verbindung eine sehr niedrige Zahl.

"Was die fünf illegitimen langgriüeligeii l'llan/.en der ersten Gene- ration betrifft, welche von den obigen selbstherrlich telen kurzgrilfeligen und langgritl'eligen Eltern herrührten, so wurde deren Frucht bar keil während der nämlichen drei Jahre beobachtet. Diese fünf Pflanzen wichen, als *ie selbstbefruchtet wurden, im Grade ihrer Frurlitharkoii beträchtlich unter einander ab, wie es mit den illegitimen langgritfe- ligen Pflanzen von Lythrum galicnr/it der Fall war, und ihre Frucht- barkeit variirte bedeutend je nach der Natur des Jahres. Ich will als Maszstab zur Vergleicliung vorausschicken, dasz während der näm- lichen Jahre "0 lilüthen an legitimen lauggrilleligen Pflanzen desselben Alters, und in dem nämlichen Hoden gezogen, inii ihrem eigenen Pollen befruchtet wurden und 27 Kapseln ergaben, d. i. 48 Procent. An einer der fünf illegitimen langgriffeligen Pflanzen wurden 36 Blüthen im Verlaufe der drei Jahre selbstbefruchtet; sie producirten aber nicht eine einzige Kapsel. Viele von den Antheren an dieser Pflanze waren eontabeseent, einige schienen aber gesunden Pollen zu enthalten. Auch waren die weiblichen Organe nicht ganz impotent; denn ich erhielt nach einer legitimen Kreuzung eine Kapsel mit gutem Samen. An

The Com-                                           in Online

[page break]

Pflanzen,                                 201

weiten illegitimen Langgriffeligen Pflanze wurden wahrend der ben Jahre II Blüthen mit ihrem eigenen Pollen befruchl producirten aber am                       Kapsel. Die dritte und die vierte

e waren in einem sehr anbed                     le produetivei

fünfte and letzte Pflanze war entschieden Fruchtbarer; denn 12

btete Blüthen ergaben li Kapseln. Im Ganzen wurden im Ver- ller drei Jahre aicM weniger als 160 Blüthen an diesen fünf imen langgriffeligen Pflanzen mit ihrem eigenen Pollen befruchtet; gaben aber nur 22 Kapseln. Dem oben gegebenen Ma

ben sollen. Diese 22 Kapseln ent- hielten im Mittel 15,1 Samenkörner. Mit Hinwi geführten Zweifel glaube ich, dasz bei legitimen Pflanzen die o Anzahl nach einer Verbindung dieser An über 20 Samens

ürde. Vierandzwanzig Blüthen an diesen nämlichen fünf Pflanzen wurden legitim mit Pollen \ron dei iebenen illegitimen kurzgriffeligen Pflanze befruchtet and brachten nur 9 Kapseln hervor, was für eine legitime Verbindung eine ä Zahl ist. Diese 9 Kapseln enthielten indessen im Mit allem Anscheine nach gute Samenki                                           le Zahl

legitime Pflanzen zuweilen ergeben. Dieses hohe Mittel war einahe .sicher falsch; and ich erwähne den Fall am die Schwie- rigkeit zu /.eisen, zu einem richtigen Resultate zu gelangen; denn Mittel hieng hauptsächlich von zwei Kapseln ab, welche die ordentlichen Zahlen von 75 and 56 Samenkörnern enthielten; Samenkörner waren indessen, obschon ich mich für verpfl hielt, sie zu zahlen, so ärmlich, 'las/, ich, nach in anderen Fällen ge-

i; Versuchen zu artheilen, vermuthe, es würde nicht eil

keimt haben; sie hatten daher nicht mitgerechnet werden sollen.

Endlich wurden 20 Blüthen mit Pollen von einer legitimen Pflanze

legitim befruchtet, und dies erhöhte ihre Fruchtbarkeit, denn sie pro-

en 10 Kapseln. Doch ist dies für eine legitime Verbindung

ir kleines \ erhaltnis.

Es Kann daher darüber Kein Zweifel bestehen, dasz diese fünf

iffeligen Pflanzen und die vier kurzgriffeligen Pflanzen der ersten

illegitimen Generation auszerst unfruchtbar waren. Ihre Sterilität

ach, wie bei Hybriden, auch noch in einer anderen Weise, nftm-

profus blühten und besonders durch die lange

.........................................................

[page break]

202                                      Illegitime Nachkommen                                 Cap. 5.

Pflanzen, und fünfzehn Tage später (nämlich am 22. März) befruchtete ich zahlreiche langgriffelige und kurzgriffelige Blüthen von der gemeinen P. vulgaris, welche dicht dabei wuchsen. Die letzteren Blüthen waren am 8. April verwelkt, während die meisten von den illegitimen Blüthen noch mehrere Tage später ganz frisch blieben, so dasz einige von diesen illegitimen Pflanzen, nachdem sie befruchtet waren, noch über einen Monat in voller Blüthe blieben.

Wir wollen uns nun zu der Fruchtbarkeit der 53 illegitimen lang- griffeligen Enkelpflanzen wenden, den Abkömmlingen der langgriffeligen Pflanze, welche zuerst mit ihrem eigenen Pollen befruchtet wurde. Der Pollen an zwei von diesen Pflanzen enthielt eine Menge kleiner und verschrumpfter Körner. Nichtsdestoweniger waren sie nicht sehr steril; denn 25 mit ihrem eigenen Pollen befruchtete Blüthen produ- cirten 15 Kapseln, welche im Mittel 16,3 Samenkörner enthielten. Wie bereits angeführt, ist das wahrscheinliche Mittel bei legitimen Pflanzen für eine Verbindung dieser Art etwas über 20 Samenkörner. Diese Pflanzen waren merkwürdig gesund und kräftig, so lange sie unter sehr günstigen Bedingungen in Töpfen im Gewächshause gehalten wurden; und eine derartige Behandlung vermehrt die Fruchtbarkeit der P. veris bedeutend. Als diese selben Pflanzen während des nächsten Jahres (welches indessen ein ungunstiges war) in guten Boden in's freie Land gepflanzt wurden, producirten 20 selbstbefruchtete Blüthen nur 5 Kapseln, welche äuszerst wenig und elende Samenkörner enthielten.

Vier langgriffelige Urenkel wurden von den selbstbefruchteten Enkeln gezogen und unter den nämlichen, in hohem Grade günstigen Bedingungen im Gewächshause gehalten; 10 von ihren Blüthen wurden mit Pollen der eigenen Form befruchtet und ergaben das hohe Ver- hältnis von 6 Kapseln, welche im Mittel 18,7 Samenkörner enthielten. Aus diesen Samenkörnern wurden 20 langgriffelige Ururenkelpflanzen gezogen, welche gleichfalls im Gewächshause gehalten wurden. Dreiszig von ihren Blüthen wurden mit ihrem eigenen Pollen befruchtet und ergaben 17 Kapseln, welche im Mittel nicht weniger als 32, meistens schöne Samenkörner enthielten. Es geht daher hieraus hervor, dasz die Fruchtbarkeit dieser Pflanzen der vierten illegitimen Generation, so lange sie unter sehr günstigen Bedingungen gehalten wurden, nicht abgenommen hatte, sondern eher vergröszert war. Das Resultat war indessen sehr verschieden, wenn sie im Freien in guten Boden gepflanzt

[page break]

riet trimorpher Pflanzen.                                  208

worden, wo andere /'. perö-Pflanzen kräftig wuchsen und voll, fruchtbar waren; denn diese illegitimen Pflanzen wurden nun bedeutend hiit't in der Statur und äuszerst steril, trotzdem das/. d Inseeten ausgesetzt waren und von den amgi legitimen Pflanzen legitim befruchtet worden sein muszten. Eil Reihe dieser Pflanzen der vierten illegitimen Generation, in dieser frei exponirt und legitim befrachtet, brachte nur:: i r, welche im Mittel nur 17 Samenkörner enthielten, v. des folgenden Winters starben beinahe alle diese Pflanzen ab wenigen Überlebenden waren erbärmlich kranklich, während

i Legitimen Pflanzen nicht im Mindesten verletzt waren.

ni'ii vnii den Drurenkeln wurden gesäet und 8 langgriffe- lige and 2 kurzgriffelige Pflanzen der fünften illegitimen Generation gezogen. Während cirtrn                      Blätter und kürzere Blfithenstengel als einig

ii..... Pflanzen, mil                       Concnrrenz wuchsen;

beacht                       Letzteren das Produet einer Kreuzung mit einem

ren, — ein Umstand, welcher für sich allein ihre l.                      eutend erhöht haben wird11. Als diese ille|

Pflanzen in ziemlich guten Hoden in's Freie verpflanzt wurden, wurden

während der zu und producirten sehr wenig Blfithenstengel; und obgleich sie Lnsecten befruchtet worden sein müssen, so ergab lex Zahl der von den umgebenden legitimen Pflanzen producirten liehen, nur im Verhältnis von 5 zu 100! Es ist dabei dasz illegitime, wahrend aufeinander, folgender Generationen fortgesetzte Befrachtung das \ ei                     Wachsthums und die Prucl

von P. veris bis zu einem auszerordentlichen Grade beeinflusi besonders, wenn die Pflanzen gewöhnlichen Lebensbedinguugi gesetzt werden, anstatt in                                e geschützt zu sein.

Q 1 eichgri ffel ige V arie I Pflanze dieser                                welche im botanischen Garten in Edin-

v, mlis. Et gibt im. Jas/. Bie in hohem Grade Belbstfruchtbat war, irden; er erklärt diese Thatsi

„Wirkungen der Kreuz-                                                          210.

» Proceed. Linn. Soc. Vol. VIII. 1864, p. L05.

[page break]

204                                     Illegitime Nachkommen                                  Cap. 5.

aus, dasz er erstens zeigt, dasz die Authcren und das Stigma dicht neben- einander liegen, und dasz die Staubfäden in der Länge, Stellung und der Grösze ihrer Pollenkörner Jonen der kurzgritbdigen Form gleichen, während iiiis l'i-lil] dein ili-r Liiiu'iTill'-diir.'ii Fonn in di- l.fiiisji- und in derSl.ruidur der Narbe ähnlich ist. Es ist daher die Selbstbefruchtung dieser Varietät in der That eine legitime Verbindung und in Folge dessen ist sie in hohem Grade fruchtbar. Mr. Scott gibt ferner an, dasz diese Varietät sehr wenig Samen ergab, wenn sie entweder von der langer)JTv-lLir.-n oder der kurzgriti'eligen gemeinen l\ rens befruchtet wurde, und dasz beide Formen der letzteren, wenn sie von der glekhgriiloligon Varietät befruchtet wurden, gleichfalls sehr wenig Samenkörner bervnrbrachten. Seine Experimente mit P. v*rie waren aber nur wenige, und meine Ke- sultate bestätigen die s.duigen nicht in einer gleich finnigen Art.

Ich zog zwanzig Pflanzen aus selbst befruchteten, mir von Mr. Scott geschickten Samen; sie alle producirten rot he lilüthen, welch'' unbedeutend in der Färbung variirteu. Von diesen waren zwei in strengem Sinne langgrill'elig. sowohl im Haue als in der Function; denn ihre Kcproductious- organe wurden mit beiden Formen der gemeinen /'. eeris geprüft. Sechs Pflanzen waren gleichgritt'eüg; aber an einer und derselben Pflanze variirte das Pistill ein gut Theil während verschiedener Jahre. Dies war, der Angabe Mr. Scorr's zufolge, gleichfalls mit der Elternpllanzc der Fall. Endlich waren zwölf Pflanzen dem Anscheine nach kurzgriff ölig; sie va- riirten aber in der Länge ihrer Pistille viel mehr ais gewöhnliche kurz- gritVclig'' /'. ttrin, und sie wichen von den letzteren Ij.'.lr uti.'inl in ihrem lleprmluctions vermögen ab. Ihre Pistille waren im Bau kur/grinrlig geworden, während sie der Function nach lunggrillrlii; I Ijh hfjn. Wenn hisecteu ausgeschlossen werden, sind kurzgrilteligo 1', veris äusserst un- fruchtbar; so brachten i, B. bei einer Gelegenheit sechs schöne Pflanzen nur ungefähr 50 Samenkörner hervor (d. i. weniger als das Produet zweier guter Kapseln) und hei einer anderen Gelegenheit nicht eine einzige Kapsel. Als nun die obigen dem Anscheine nach kurzen il'el igen Sämling.- ähnlich behandelt wurden, brachten nahebei alle f.inen auszerordentlichen Ki-iehthum an Kapseln hervor, welche zahlreiche Samenkörner enthielten, die merkwürdig gut keimten. Überdies brachten drei von diesen Pflanzen, welche während des ersten Jahres mit ganz kurze» Pistillen versehen waren, im folgenden Jahre Pistille von aiiszeronleutlichcr Länge hervor. Die grössere Zahl dieser kur/.grill'eli[ren Pllanzen konnte daher der Func- tion nach nicht von der gleichgriffeiige]] Varietät unterschieden werden. Die Antheren in den sechs gleichen ll'el igen und in den zwölf anscheinend kurzgriffeligen Pllanzen saszen hoch oben in der Corolle wie in der echten kurzgritfeligen /'. e-erh; und die Pollenkürner glichen denen der nämlichen Form in ihrer bedeutenden Grösze, waren aber mit einigen wenigen ver- si'hnunpfteu Körnern untermischt. Der Function nach war dieser Pollen mit dem der kurzgritfeligen /'. im', identisch; denn zehn lang:.'ri Melier lilüthen der gemeinen F. veris, legitim mit Pollen einer echten gleieh- grilfeligeu Varietät befruchtet, produeiiten sechs Kapseln, welche im Mittel ','AA Samenkörner enthielten, während sieben Kapseln an einer kurzgriffe- ligen, illegitim mit Pollen von der gleichgriffeligen Varietät befruchteten F. wie iai Mittel nur 14,5 Samenkörner ergaben.

The Com-                                           in Online

[page break]

rtyler hrimorphei Pflanzen.

n Pflanzen in ihren Reproductionsl nander abweichen, und da dies ein wichtig

will ich

r Fällen verfal i                        I einer ans.lnn-kli.-li ero

Aiisiia'n                                       an zahlreiche Kapseln, von denen fünf ein

in Maximum in einer der Befrachtung mit Pollen i bindung                                                                              :-u mit einem Ma

Pflanze,

menkörnern. m I in von 58. i1                           ndere Pflanze, welche

l|:i\ilMÜIII Hill

Im Ja                                                                                ' -tili von wund

Länge;                                                                    iren vor and die Narbi

der lau

menkörner. n I

ii/i- pro- ipontan eine Masse Kapseln, von denen zehn ein Mitl 35,6 Si                                                                             I enthielten, h

. mii einem Maximum um 17. A.cht Blflthen an dieser Pflanze, legitim mit Pollen von einer knrzgriffeligen

Maxin.....i v.....17. Es worden auch

Icl.....in

in mit einem Maximum von

Die fünfte und letzte Pflanze iili.-li während beider Jahre in de

etwas länger wi kurzgriffeligen Form, die Na

i. viele Kapseln, von denen im Jahn fünf ein Mittel von n

her war. nämlich 22,1, mit einem Maximum                                                                     mit Pollen von

einer langgrifii                            befruchtet und brachten L2 Kapseln

mit einem Mittel von 24,9 Samenkörnern und einem Maximum Acht Blüthen wurden mit Pollen von einer kurzgriffeligen /'. fruchtet, ergaben aber nur zwei Kapseln, di                            rner enthielten,

daher diese Pflanze in Function und theilv                          beinahe

- '

[page break]

206                                      Illegitime Nachkommen                                 Cau. B.

genau in einem intermediären Zustande zwischen der langgrill'eligen und der kurzgriffeligen Form, neigte sich aber zur kurzgriffeligen; und dies erklärt das geringe Mittel von Samenkörnern, welche sie nach spontaner

S-lbstbefruchtung hervorbrachte.

Die vorstehenden fünf Pflanzen weichen hiernach bedeutend von ein- ander in der Art ihrer Fruchtbarkeit ab. Bei zwei Individuen machte ein'-; grosze Verschiedenheit in der Länge des Pistills wahrend zweier aufeinander feilender Jahre keinen Unterschied in der Zahl der produ- cirten Samenkörner. Da alle fünf Pflanzen die männlichen Organe der kcr/gritfeligen Form in einem, vollkommenen Zustande liesaszen, und die weihlichen Organe der langgriffeligen Form in einem mehr oder weniger vollkommenen Zustande, so producirteii sie spontan eine überraschende Anzahl von Kapseln, welche meist ein groszes Mittel merkwürdig schöner Samenkörner enthielten. Hei gewöhnlichen /'. reri.- Pflanzen, Legitim befruchtet, erhielt ich einmal an Pflanzen, die im Ccwäch.shuuse eultivirt wurden, ans sieben Kapseln das hohe Mittel von 58.7 Samenkörnern, mit d''in Maximum in einer Kapsel von 87 Körnern; aber von im Freien wuchsenden Pflanzen erhielt ich niemals ein höheres Miti'-l als 41 Körner. Nun gaben zwei von den gleichgrjll'eligei! Pflaiueii, die im Freien wuchsen und spontan selbstbefruchtet waren, Mittel von 44 und 45 Samen- körnern; diese hohe Fruchtbarkeit kann aber vielleicht zum Theil dem ziiir'-schriehcn werden, dasz die Narbe Pollen von den umgebenden An- tlieren genau zur richtigen Periode erhielt. Zwei von diesen Pflanzen ergaben, mit Pollen von einer kurzgriffeligen ./'. reri« befruchtet (und dies ist in der That eine legitime Verbindung!, ein niedrigeres Mittel als wenn sie seihst befruchtet waren. Andererseits ergab eine andere Pflanze, als >b- ähnlich von einer P. vei-in befruchtet war, das ungewöhnlich hohe Mitte! von 53 Samenkörnern mit einein Maximum von 67. Endlich fand sieh, wie wir soelien gesehen haben, eine von diesen Pflanzen betreffs

ihrer weiblichen Organe in einem beinahe genau iuter.....diäreu Zustande

zwischen der lang- und kiirzgrifleiigen Form und ergab in. Folge dessen nach Selbstbefruchtung ein niedriges Mittel von Samenkörnern. Wenn wir alle Experimente, welche ich an den gleiohgrimdigeu Pflanzen an- stellte, zusammenrechnen, so ergaben 41 spontan selbsfbefrachtete Kapseln (bei Ausschluss der Inseoten) ein Mittel von :14 Samenkörnern, was genau dieselbe Zahl ist, welche die elterliche- Pflanze in Ediul.mrg ergab. Vier- uii'llieiszi.L; Jilütheii, mit Pollen von der kurzgriffeligen ['. '«;.. befruchtet (und dies ist eine analoge Verbindung), producirten 17 Kapseln, welche ein Mittel von 33,8 Samenkörner enthielten. Es ist ein ziemlich eigen- iimmlir.her Umstand, welchen ich nicht erklären kann, dasz 20 bei einer Gelegenheit künstlich mit Pollen von den nämlichen Pflanzen befruchtete lüüthen nur zehn Kapseln ergaben, welche das niedrige Mittel von 26,7 Samenkörnern enthielten.

Da es sich auf die Frage der Vererbung bezieht, mag hinzugefügt werdeil, dasz von einer der roth blühen den, streng gleich griff'eligen, selbsf- h"fruchteten Pflanzen, welche von der ähnlich characierisirten l-ldiiiburg-'r Pflanze abstammten, 72 Sämlinge gezogen wurden. Diese 72 Pflanzen waren daher Enkel der Ediuburger Pflanze und trugen alle, wie in der ersten Generation, rothe lilütheii, mit Ausnahme einer Pflanze, welche in

[page break]

trimorpher Pflanzen.

der Farbe auf die gemeine /'. veris zuröckschlug. Was den Bau b

ii nenn Pflanzen echt langgriffelig und ihre Staubfädi unten in der Corolle in der gi                                                                Pflanzen

gleichgriffelig, obschon die Narbe in ungefähr einem Dutzend von ihnen ein wenig unter den Antheren stand. Wir sehen Irii

Combination der männlichen und weiblichen eigentlich in iv                            a Formen exialiren, in einer und der näm-

r Starke werbt wnrd ang- und knrzgriffeligen gemeinen /' ;. die mit Pollen von

Pflanzen war eine alli

Irei vi.n ihnen das Pistill eher zu tief, und in Falle haben wir i

i die gleichgriffelige Parietal uberlii l befruchtung, wie wir                            ! haben, ihren Character mit

mit der gemeinen P.                                        ann Bie

Pulm.....

Ich habe über diese Gattung nur wenig zu körner                                                                               allein die lang

wuchs, und erzog II Sämlinge, welche sämmtlich Im.

i wurden mir                                                                  nen, wie

ii ist, von den zu dei

uro in Deutsch!                                        III hat n; denn

ii Pollen imlinge nnd die Eltern- pflanzi

ihtet wurden. Pflanzen der langgriffeligen Form n ifolia waren, wie Hildebrand's Pflanzen, mit ihrei

lenkorn erhalten konnte, waren die knrzgriffeligen Pfl li vi.ii denen der /'. officinalis, mit ihrem eigenen Pollen in einem für eine janz merkwurdj                                                    sorgfältig

tbefruchteten Sai                                                     en, von denen

als knrzgriffelig and 5 als langgriffi

Polygoi

Ans illegitim mit Pollen von der nämlichen Pflanze befrachteten Blüthen an langgriffeligen Pflanzen wurden 19 Säi                           und f

uden aus 45 langgriffeligen und 4 kurzgriffeligen. Aus illegitim mit Pollen von der nämlichen Pflanze befrachteten Blnthen an knrzgriffeligen Pflanzen wurden 38 Sämlinge gezogen, und diese bestanden aus 20 knrz-

eund 18 langgriffeligen. Es gilt daher hier die- gewöhnliche sz illegitim befruchtete langgriffelige Pflanzen viel stärker als

[page break]

208                                     Illegitime Nachkommen                                  Cap. j.

kury.gritl'elige Pflanzen dazu neigen, ihr« eigeno Form zu reprodnchvn. Die von beiden Formen herrührenden illegitimen Pflanzen lilühten später ala die legitimen und verhielten sich zu den letzteren in der Höhe wie 69 zu 100. IIa aber diese illegitimen Pflanzen von Eltern abstammten. welche mit ihrem eigenen Pollen befruchtet waren, während die legitimen Pflanzen von El turn abstammten, welche mit Pollen von einem verschiedeneu Individuum gekreuzt worden waren, so ist es unmöglich zu wissen, wie viel von dem Unterschied in ihrer Hohe und der Periode ihres Blühen- eine Folge der illegitimen Herkunft d>'s einen ttzes ist, und wie viel eine folge davon ist, dasz der andere .Satz 'las Prodiu-t einer Kreuzung /.wischen verschiedenen Pllanzen ist.

Srhliis/liciiii-rkiiiigcMi über die illegitimen Nachkommen hetero- styler dimorpher und triniorjiher Pflanzen.

Es ist merk w Hill ig, wie nahe und in wie vielen Punkten illegitim..' Verbindungen zwischen den zwei oder drei Formen der nämlichen lie- terostylen Species, zusammen mit ihren illegitimen Nachkommen, den hibriden Verbindungen zwischen verschiedenen Species zusammen mit deren hybriden Nachkommen ahnlich sind. In beiden Fällen begegnen wir allen Graden von Unfruchtbarkeit, von sehr unbedeutend vermin- derter Fruchtbarkeit bis zu absoluter Sterilität, wo nicht eine einzige Samenkapsel hervorgebracht wird. In beiden Tüllen wird die Leich- tigkeit, die erste Verbindung zu bewirken, bedeutend durch die Be- dingungen beeinflnsit, welchen die Pflanzen ausgesetzt sind '*. Sowohl hei hybriden als hei illegitimen Pflanzen ist der eingeborene Grad von Sterilität bei von der nämlichen Mutterpflanze gezogenen Pflanzen in hohem Grade variabel. In beiden Fällen sind die männlichen Organe deutlicher aftieirt als die weiblichen; und wir finden häufig contabes- eente Aufhören, welche versöhn impfte und gänzlich u irkungslose Pollen- körner einschlieszen. Die sterileren Hybride sind, wie Max Wicht ra ganz gut gezeigt hat15, zuweilen bedeutend zwerghaft in ihrer Statur und haben eine so schwache Constitution, dasz sie leicht frühzeitig absterben; und wir haben genau parallele Falle bei den illegitimen Sämlingen von Lt/thmm und Primida gesehen. Viele Bastarde blühen äuszerst beständig und profus, wie einige illegitime Pflanzen. Wenn

" Dies ist von vielen l-jvriincntiuuren bei Aiislulirani» vmi Kreuzungen zwi- schen verschiedenen .peeie. bemerkt worden; und in Bezuj," auf illegitime Verbin- dungen habe ich im ersten (.'.ipit.-l eine nutFullen'le ErL'iuierring bei Primitla rcris gegeben.

.                                             I !,.;                                                      !,!: 'h

The Com                                             in Online

[page break]

»tyler trii.....

der beiden reinen elterlichen Formen gekreuzt wird, so ist er notorisch viel fruchl                                          einander

oder mit einem anderen Bastard gekreuzt wird; so ist auch eine ille- gitime Pflanze, wenn sie von einer legitimen Pflanze befruchtet wird. fruchtbarer als wenn sie untereinander oder von einer anderen illegi- men Pflanze befruchtet wird. Wenn zwei Species gekreuzt werden und zahlreiche Samenkörner produciren, so erwarten wir de Regel nach, 'las/, ihre hybriden Nachkommen mäszig fruchtba werden; wenn aber die elterlichen Arten äuszerst wenige Samenkorner hervorbringen, so erwarten wir, dasz di                       ir unfruchtbar

sein werden. Von diesen Regeln finden sich aber auffallende Aus- nahmen, wie Gastneb gezeigt hat. Dasselbe ist der Kall bei illegitimen Verbindungen und illegitimen Nachkommen. So brachte die mittei- ge Form von Lythrum salicaria, wenn sie illegitim mit Pollen der knrzgriffeligen Form befruchtet wurde, eine ungewöhnliche Zahl von Samenkörnern hervor, und ihre illegitimen Nachkommen waren durchaus gar nicht oder überhaupt kann: Andere                        die illegitimen Nachkommen von der lang

ligen V                     ne mit Pollen aus den kürzesten Staubfäden der

nämlichen Form befruchtet war, wenig Samenkörner, und die in i Weise producirten illegitimen Nachkommen waren sehr unfruchtbar; sich nach der Schwierigkeit die Verbindung der elterlichen Sexualelemente zu bewirken hätte erwarten lassen. Kein Punkt ist in Betreff der Kreuzung

ungleiche Reciprocität. So wird die Species A ä                      mit der

gröszten Leichtigkeit befruchten, aber B wird A nach Hunderten von Versuchen nicht befruchten. Wir haben genau denselben Fall bei ille- gitimen Verbindungen; denn die n                        Form von Lythrum längsten Staubfäden der knrzgriffe- ligen Form leicht befruchtet und ergab viele Samenkörner; die Lei Form aber ergab nicht ein einziges Samenkorn, wenn sie yon den längsten .Staubfaden der mittelgriffeligen Form befruchtet wurde.

Ihn anderer bedeutungsvoller Punkt ist die Präpotenz, i hat gezeigt, das/., wenn eine Species mit Pollen von einer andern Species befruchtet wird und sie später mit ihrem eigenen Pollen oder mit dem der nämlichen Species befruchtet wird, dieser über den fremden Pollen so überwiegend ist. dasz die Wirkung des letzteren, selbst wenn er einige Zeit früher auf die Narbe gebracht worden ist. gänzlich zer-

D4RW1S,                                                                                                                    II

[page break]

210                                    Illegitima Nachkomnien                                   Cap. 5.

stört wird. Genau dasselbe tritt bei den beulen formen einer hetero- stylen Species ein. So wurden mehrere Inuggriliclpie l'lüthen von Primida veris illegitim mit Pollen von einer anderen Pflanze der nämlichen Porni, und einundzwanzig Stunden später legitim mit Pollen von einem kur/grifteligen, dunkelrothon 'oh/iuii/m*, welcher eine Va- rietät von P. rerk ist, befruchtet; und das Resultat war, das/ jeder einzelne der dreiszig Sämlinge, welche in dieser Wei.se gezogen wurde, mehr oder weniger rothe Blüthen trug, damit deutlich zeigend, wie iibenneiicnd der legitime Pollen von einer kurzgrifl'eligeu Pflanze übe!' den illegitimen Pollen von einer langgrift'eligcn Pflanze war.

In allen den verschiedenen vorstehenden Punkten ist der Parallelis- 11111$ zwischen den Wirkungen illegitimer und hybrider llelriudituug wunderbar nahe. Es ist kaum eine Übertreibung, zu behaupten, dasz Sämlinge von einer illegitim befruchtet™ hetere.styleii Pflanze innerhalb der Grenzen eine]1 und der nämlichen Species gebildete Bastarde sind. Diese Schluszfolgerung ist wichtig; denn wir lernen daraus, dasz die Schwierigkeit, zwei organische Formen geschlechtlich zu verbinden, und die Sterilitiit ihrer Nachkommen kein siclieres Oriterium (»r sogenannte specitisehe Vers ein eilen heil, darbieten. Wenn Jemand zwei Varietäten der nämlichen Form von Lythnim oder Primida kreuzen wollt« zu dein Zwecke, um zu ermitteln, ob sie speeifisch verschieden wären, und er fände, dasz sie nur mit einiger Schwierigkeit verband™ werden konnten, dasz ihre Nachkommen äuszerst steril wären, und dasz die Elternformen und ihre Nachkommen in einer ganzen Reihe von Be- ziehungen gekreuzten Species und deren hybriden IS'aelikuniinen fihnlieh wären, so dürfte er behaupten, dasz seine Varietäten sich als gute und echte Speeies erwiesen hätten; er würde sich aber vollständig getäuscht haben. Ba an zweiter Stelle die formen der nämlichen trimorphen oder dimorph™ heterostyJeii Species offenbar in der allgemeinen Struetur identisch sind, mit Ausnahme der Reproductionsorgane, und da sie in der allgemeinen Constitution identisch sind (denn sie leben unter genau denselben Bedingungen), so musz die Sterilität ihrer illegitimen Ver- hindungen und die ihrer illegitimen Nachkommen anssclilieszlich von der Natur der sexuellen Elemente und von ihrer Unverträglichkeit. sich in einer besonderen Art und Weise zu verbinden, abhängen. Und da wir soeben gesehen haben, dasz verschiedene Species. wenn sie gekreuzt werden, in einer ganzen Reihe von Beziehungen den Formen einer und derselben Species bei illegitimer Verbindung ähnlich sind, The Com                                             in Online

[page break]

heterortyler trimorphei Pi                                    211

11 wir zu dem Schlüsse geführt, dasz die Sterilität der ersteren gleicherweise von der unverträglichen Natur ihrer Seznalelemente und nullt von irgend welcher allgemeinen Verschiedenheit in der Constitution oder dem Bau abhängen musz. "Wir werden in der That zu demselben auch durch die Unmöglichkeit geführt, irgend welche Ver- inheiten zu entdecken, welche hinreichten, es zu erklären, dasz Species sich mit der gröszten Leichtigkeit kreuzen, während andere nahe verwandte Species nicht oder nur mit äuszerster Schwie- rigkeit gekreuzt worden können. Wir werden auf diese Schluszfolge- och zwingender dadurch geführt, dasz wir die grosze Verschie- denheit betrachten, welche häufig in der Leichtigkeit besteht, mit

r die nämlichen zwei Species wechselseitig gekreuzt we denn offenbar musz in diesem Falle das Resultat von der Natu. sexuellen Elemente abhängen, wonach 'las männliche Element di-r einen ausgiebig au!''las weihliche Element der anderen wirkt, aber -kehrte nicht eintritt, und nun sehen wir, das? di ngig und nachdrücklich durch die Betrachtung der illegitimen Verbindungen trimorpher und dimorpher heterostyler Pflanzen bestärkt wird. Bei einem bo complicirten und dunkli

Hybridismus ist, ist es kein geringer Yortheil, zu                     muten

n nämlich in Bezug auf die :

n Kreuzung und der ihrer hybi amen ausschlieszlich auf functionelle Verschiedenheiten in den n blicken müssen. Diese Betrachtung war

vielen in diesem Capitel mit                      ibach-

anzustellen, und welcl                      Meinung nach der Veröffent-

lichung werth i

[page break]

Sechstes Capitel.

SehluszItemcrliuutren über heterostyle Pflanzen.

Iiir «i'.-icntliche Character heterostjler Pflanzen. — Zusammenfassung der Ver- schietlenh'dtiii in .).t ['ruclilb.irkdt zivih.-Ui'ii Ir.dtim und illegitim bi:fr;i:li- teten Pflanzen. — Durchmesser der Pollenkörncr, Griisze der Antheren und Structur der Narbe in den verschiedenen Formen. — Verwandtschaften der Gattungen, wrfclu; hi'tcnnlyle Sjil'Cios enthalten. - Natur der nan Heterc- stylisimis alivili-iii-ii'li-n Vnrt heile. I'il- Mirr.]. i!nrch welche l'Haiei) hel-m- gtyl gsitorden sind. — Überlieferung- der Font. — Gleiobi.Tiffdii.-e Varii'fä *'» hetoostyler Pflanzen. — Schluszbemcrkungeu.

In den vorhergehenden l.'apiteln sind alle lieterostylen Pflanzen, die mir bekannt sind, mehr oder weniger ausführlich beschrieben wor- den. Mehrere andere Fälle sind noch angegeben worden, besond'.Ts von Professor Asa Grat und Kuhn ', bei denen die Individuen einer und derselben Speeies in der Länge ihrer Staubfaden und Griffel von einander verschieden sind; da ich aber häufig durch diesen Character allein genommen getäuscht worden bin, so scheint es mir klüger zu sein, keine iSpoeies als uii!,rleii-h;mttelig aufzuführen, wenn wir nicht- Beweise von bedeutungsvolleren Verschieden bei ten zwischen den Foraien haben, so im Durchmesser der Pollenkörner oder in der Structur der Narbe. Die Individuen vieler gewöhn! Klier Zwit.terp!laii/nn befruchten sieli gewöhnlich einander, weil ihre männlichen und weiblichen Organe zu verschiedener Zeil, reif sind, oder in Folge der Structur der Theile, oder in Folge der ['nf'ruchtbavkeit mit sieb selbst u. s. w. und dasselbe ist auch bei vielen hermaphroditischeu Thieren der Fall, z.B.: Land- schnecken oder Itojrenwürmern; aber in allen diesen Fällen kann irgend ein Individuum vollständig irgend ein anderes Individuum der näm-

1 Asa Gray in: Anicrkan .loiirn. r.f S.eienee, l-Sü.",. [i. 101 und an anderen Orten, welche bereits angeführt wurden. Kuhn in: Botanische Zeitung, 1*67, p. 67.

The Com                                            in Online

[page break]

bemerkongen 6b n                    laazen.

befrachten oder von ihm befruchtet werden. Dies ist nicht so bei heterostylen Pflanzen: eine langgriffelige, mittelgriffelige

Pflanze kann nicht irgend ein anderes Individuum

tändig befruchten oder von ihm befrachtet werden, sondern mir welche zu einer anderen Form gehört. Es ist daher der wesent- liche Character von Pflanzen, welche zur Classe der Heterostylen ge- der, 'las/, die Individuen in zwei oder drei Mengen getheilt sind, wie die Männchen und Weibchen dioecischer Pflanzen oder der höheren Thiere, welche in annähernd gleicher Zahl existiren und zur wechsel- seitigen Befruchtung angepaszt sind. Die Existenz zweier oder dreier Massen von Individuen, welche in den obigen bedeutungsvolleren malen von einander abweichen, bietet daher an und für sich einen guten Beweis dafür, dasz die Species ungleichgriffelig ist. Aber ab- solut gültige                     anen nur von Experimenten hergenommen werden und daher, das/, sich ergibt, dasz Pollen von der einen Form auf die andere gebracht werde» musz, um vollkommene Fruchtbarkeit

: zu stellen,

Um zu zeigen, wie viel fruchtbarer jede Form ist, wenn sie legi- tim mit Pollen von der anderen Form befruchtet wird (oder bei trimor- phen Species mit dem gehörigen Pollen von einer der anderen zwei For- men), als wenn sie illegitim mit dem Pollen ihrer eigenen Form be- fruchtet wird, will ich eine Tabelle (38) beifügen, welche eine Zu-

ienstellung der Resultate in allen bis jetzt ermittelten Fallen enthalt. Die Fruchtbarkeit der Verbindungen kann nach zwei Maß- stäben beurtheilt werden, nämlich nach der verhältnismäszigen Zahl von Blüthen, welche, wenn sie nach den zwei Methoden befruchtet i!. Kapseln ergeben und nach der mittleren Zahl von Samen- körnern auf die Kapsel. Wenn sich ein Strich in der linksseitigen Oolumne dem Namen der Species gegenüber findet, so ist die Anzahl der Blüthen, welche Kapseln ergeben, nicht aufgezeichnet worden.

Die zwei oder drei Formen einer und der nämlichen heterostylen Species weichen von einander im allgemeinen Habitus oder der l terung nicht ab, wie es zuweilen, wenn auch selten bei den zwei Ge- schlechtern dioecischer Pflanzen eintritt. Auch ist der Kelch nicht verschieden; aber die Corolle weicht zuweilen unbedeutend in dei stalt ah, und zwar wegen der verschiedenen Stellung der Antheren. Bei Borreria sind die Haare innerhalb der Corollenröhre in den lang- griffeligen und kurzgriffeligcn Formen verschieden gestellt. Bei Pul-

[page break]

ehluszlienierkungen

Fi'Ui'htbiirlreit der legitimen Verbindungen, zusammen genommen, mit der der illegi- timen Verbindungen zusammen verglichen. Die FrncbtliHkeH iot legitimen Ver- bindungen, nach beiden Haszstaben benttheilt, zu

Vrinmla teri.- P. elatior . . ]', ixilgaris .

:riru'u (:

IT) .

P, sttW»

P. tw(M«rMffes'.............

7'. (jiivifiimifa.............

i1. (Wmw..............

Mittel ans den neun Species von Primtila . .

lltrtUinia pnlitrti-i.. (II. MOlieb}......

Liuitiu grnnflijlnrma (der Unterschied ist wahr- scheinlich fiel gräazer) ........

I-iilmtiiiaria offieitialit (deutsche Pflanze, Hii.de- !'. HDiiiiftifiiHa............

Mticheüa rqttna............

Snrrma, brasilianische Species.......

Pölygonum fagopynan..........

Lijlhnim salicaria...........

Oxalw VuUUiuma (Hildebeand)......

0. RegneM..............

0. speciosa..............

Illegitime V'iN-iiinJi'iiL.'iii.

Proportionale j M-tt] Anzahl von

„,..,,           , Anzahl v

Bl.ifh.n. w,;l-„ , v . Samenkörnern che kapseln „,. _ produclrten. «lU,».!.

i findet sich ein unbedeutend er Unterschied in der Grösze der Corolle und bei Ponteikiia in ihrer Farbe. In den Eeproductions- organen sind die Verschiedenheiten viel gröszer m& bedeutungsvoller. In der einen Form können die Staubfäden alle von der nämlichen Länge sein und iu der anderen ist ihre Länge abgestuft oder abirech-

[page break]

215

selnd länger und kürzer. Die Fäden können in Farbe und differiren und sind zuweilen nahezu drei Mal so lang in der einen Form wie in der anderen. Sie hängen auch in einem sehr verschiedenen Verhältnistheil ihrer Länge der Gondle an. Die Antheren differiren zuweilen bedeutend in der firösze in den zwei Formen. In Folge der lebiwriren die Antheren, wenn sie reif Bind, in der einen Form i                       ach dem Umfang der Blflthe zu und in der

anderen Form nach dem Mittelpunkte. Die Pollenkörner sind zuweilen Farbe verschieden und oft in einem auszerordent- lichen Grade im Durchmesser. Sie differiren auch etwas in der G und all                       nach in ihrem Inhalt, da sie ungleich opak sind.

In der kurzgriffelligen Form von Faramea sind die Pollenkörner mit scharf                                                         iit mit einander zusammen-

hangen oder einem i                       i, wahrend die kleineren Körner der

dlständig glati Was das Pistill betrifft, so kann der Griffe] in der einen Form fast drei Mal so lang sein wie in der anderen. Bei Osealis differirl es zuweilen in den drei Formen in der Behaarung. Bei Linum divi

stille entweder und treten zwischen den Filamenten nach aus/.en. oder stehen nahezu aufrecht und mit ihnen parallel. Die Narben in den zwei Formen sind häufig in der Grösze und Gestalt, und besonders in der Länge und Dicke ihrer Papillen sehr verschieden, so das Oberflache rauh oder                       a kann. In Folge der Rotation der

Griffel wird die papi                          der Narbe in der einen Form \on

h auszen und in der anderen Form nach innen ge- dreht. In Blüthen des nämlichen Alteis von /'<                       ind die riffeligen Form gröszer als in der kurzgriffeligen. Die von den zwei oder drei Formen producirten Samenkörner differiren häufig in der Zahl und zuweilen in der Grösze und im Gewicht; 50

iffeligen Form von Li von den mittelgriffeligen und sieben von der kurzgriffeligen Form. Bndlich tragen kurzgriffelige Pflanzen von Pulmonaria offi                                    Anzahl von Blüthen and

diese setzen eine verhältnismäszig gröszere Anzahl von Früchti welche indessen ein niedrigeres Mittel in der Anzahl der Samenkörner ergeben, als die langgriffeligen Pflanzen. Wir                         in wie

vielen und bei                    i Characteren bei                    i Pflanzen die

Formen der nämlichen zweifellosen Species häufig von einander ab-

[page break]

N'hUi-yliL.-üU'Vl-.uiip.'Li

CRP- I

weichen, — in Charakteren, welche bei gewöhnliehen Pflanzen weitaus geneigt sein würden, Speeies der nämlichen Gattung zu.unterscheiden. Da die Po 11 entern er gewöhnlicher Speeres, welche zu derselben Gattung gehören, meist einander in allen Beziehungen sehr ahnlieh sind, so ist es der Mühe werth in der folgenden Tabelle (34) den Unterschied im Durchmesser zwischen den Körnern von den zwei oder drei Formen der nämlichen, ungleichgriffeligen Art in den dreiund- vierzig Fällen, in welchen dies ermittelt wurde, zu zeigen. Es musz aber bemerkt werden, dasz einige der folgenden Messungen nur an- nähernd genau sind, da nur einige wenige Körner gemessen wurden. In mehreren Fällen waren auch die Körner getrocknet und dann in Wasser aufgeweicht worden. Sobald sie nur immer von einer läng- lichen Gestalt waren, wurden ihre längeren Durchmesser gemessen. Die Körner von den kurzgriffeligen Pflanzen sind ausnahmslos grösser als von den langgriffeligon, sobald nur immer ein Unterschied sieii zwischen ihnen rindet. Der Durchmesser der ersteren ist in der Tabelle durch die Zahl 100 ausgedrückt.

Tabelle 34.

Ki'liiliviT Diiii'lmLr.-i.r 1.-a- [vllniW-ii'T vmi den I''<j1ilicii t'im.T im,] iIiTm'IW'ii lieteii'-

stylen Specita; die von der kurigriffeligen Form ist /n 10e moninien.

Dimorphe Species.

>nla

W„„

,       Sin«lSt3(Hlr.DEllBAXD)

HottoniapalustHs (H. Mülles)

(ich selbst)

Lamm grandifhmtm . . .

, perenne (Durchmesser variabel) ....

. I«aw<«.....

Fidmonariu offiänalk . . angustifolia . - l'ohjgomtm fagopyrum . . Leucotnnia Burntttiana . . Aegiphila dal.it ......

Menyanthes trifoliata . . . Liiiu'aitll'emum indicum . .

ViUartia (sp.?).....

Foisythia snsptnsn . . .

Cordia (sp.?) ......

C.ilia piitdidla.....

micrantha.....

Sethia acuminata .... EiytliriKci/him (sp. ?) . . . Cratoxylum formosum . , , Slil clifila repens, Pollenkiirner

der 1 ji 11 grilleligen ein wenig

kleiner.

Borreria (sp. ?).....

L'aramea (sp.?).....

Suimflfsp.rJfFm.zliin.LLH) HousUmia caerulea .... Oldtrilandia (sp.?) ....

Htdyutis (äp.?).....

Coccocypsdum (sp. ?) (Fhitz

MOlleh).......

IApoatosta (sp.?). .... Cim-hima mitratttha . . . >f Charles Darwin Online

[page break]

Trimoi phe Sp

Formen iu-i                                                                                             .         „

I ' ' '                                   ' i_.'!-

. . . 60

.. comprusa, knngril

.....W ...                      78                   „                                             " " 83

''rille-

o.                                                                        .87

griffe! Wir seilen hier, da-z mit sieben odl biundvierzig Fällen die Pollenkörner von der eine

als die von der anderen Form der näml                           Der

! verhalt sich wie 100 zu 55 and wir or Augen halten, dasz wenn Engeln bis zu diesem Grade im Durchmesser differiren, ihr Inhalt im Verhältnis von sechs zu ei

ii ist. Bei allen den Arten, in weichen die Körner im Durch-

differiren, findet sieh keine Ausnahme von der Regel, dasz die

kurzgriffeligen Form, deren Schläuche das län-

ggriffeligen Form zu durchbohren haben,

sind als die Körner von der anderen Form. Dieses merkwürdig

bältnis führt D                      früher mich selbst) zu der Annahme, dasz

äze der Körner in den kurzgriffeligen Blüthen mit

der grl                         von Substanz in Beziehung steht, welche zur

Entwickelung ihrer 1                                                                  ler Fall

uer der zwei Formen von gl

sind, während das Pistill der einen ungefähr zwei Mal so lang

las der anderen ist, machte mich von Anfang an in Bezug auf

\nsieht sehr zweifelhaft. Mi                                 dem dur,ch die

bei Limnanthemum und '                                                        erstärkt

worden, wo die Körner in den zwei Formen von gleicher Grösze sind.

leren Gattung das Pistill nahezu dreimal und

in der letzteren zweimal so laue; ist. wie in der anderen Form. In

oigen Species, bei denen die Körner in den zwei Formen von un-

i Grösze sind, besteht kein nahes Verhältnis zwischen dem

hheit und der ihrer Pistille. So ist bei Pidmo-

officinalis und bei Erythroxylmn das Pistill in der langgriffeligen

,1a distribuzione dei Sessi nelle ;                        i p. 17.

[page break]

218                                        Schluszbemerkiingen                                    Cap. 6.

Form von ungefähr der doppelten Länge wie das in der anderen Form, während in der ersteren Species die Pollenkörner sich wie 100 zu 78 und in der letzteren wie 100 zu 93 im Durchmesser verhalten. In den zwei Formen von Sitteria differirt das Pistill nur wenig in der Lange, während sich die Pollenkorner dem Durchmesser nach wie 100 zu 75 verhalten. Diese Fälle scheinen zu beweisen, dasz die Differenz in der Grösze zwischen den Körnern in den zwei Formen nicht durch die Länge des Pistills bestimmt wird, welches hinab die Schlaucht; zu wachsen haben. Dasz bei Pflanzen im Allgemeinen keine nahe Be- ziehung zwischen der (iröszo der Pol lenke rner und der Länge des Pistills besteht, ist offenbar; so finde ich zum Beispiel, dasz die ausgetlelmt'.-n Körner von Datuva arboreu im Durchmesser 0,0021:} eines Zolles maszen und das Pistill 0,25 Zoll lang war; nun ist das Pistill in den kleinen Dliithei) von /'ilyi/'iumi/ /'w/Hfii/rtiin sehr kurz und doch hatten die grösseren Pollenkörner aus den kiirzgrili'eligen Pflanzen genau den- selben Durchmesser wie die von der Datura mit ihrem enorm ver- längerten Pistill.

Trotz dieser verschiedenen Betrachtungen ist es schwierig, die Ansieht vollständig aufzugeben, dasz die Pollenkorner aus den längeren Staubfäden der unglcichgriffeligen Pflanzen gröszer geworden sind, um die Entwicklung längerer Schläuche zu gestatten; und die vorstehend erwähnten gegentheiligen Thatsachen lassen sich möglicherweise in der folgenden Art erklären. Die Schläuche werden zuerst aus der Substanz entwickelt, welche in den Körnern enthalten ist, denn sie werden zuweilen bis zu einer beträchtlichen Länge ausgetrieben, ehe die Körner das Stigma berührt haben; die Botaniker glauben aber, dasz sie später aus dem leitenden Ciewebe des Pistills Nahrung ziehen. Es ist kaum möglieh zu bezweifeln, dasz dies in derartigen Fällen wie bei der Datura eintreten musz, bei welcher die Schläuche die ganze Länge des Pistills hinab zu wachsen haben, und daher zu einer Länge, welche 3,80limal dem Durchmesser der Körner (nämlich 0,00243 eines Zolles), aus denen sie vorgetrieben werden, gleichkommt. Ich will hier bemerken, dasz ich gesehen habe, wie die Pollenkörner einer Weide, welche in eine sehr schwache Ifomglusung gelegt waren, im Verlauf von zwölf Stunden ihre Schläuche bis zu einer Länge austrieben, welche dreizehnmal so grosz war wie der Durchmesser der Körner. Wenn wir nun annehmen, dasz die Schläuche in einigen beterostylen Arten gänzlich oder beinahe gänzlich aus der in den Körnern entlial-

The Com                                            -in Online

[page break]

über b I

Substanz entwickelt werden , während sie in anderen Species sich aua Substanz entwickeln, die das Pistill liefert, so können wir sehen, dasz es in dem ersteren Falle nothwendig sein würde, dasz die Körner der zwei Formen im Verhältnis zur Länge des Pistills, n die Schlauche zu durchbohren haben, in ihrer ürösze differiren, da.-/.

i im letzteren Falle nicht nothwendig sein würde, dasz die Körner in dieser Beziehung verschieden sind. Oh diese Erklärung für zufriedenstellend hetrachtet werden kann, musz für jetzt zweifelhaft

teht noch ein anderer merkwürdiger Unter im.-n mehrerer heterostylen Species, nämlich darin, da* Antheren der kurzgriffeligen Blüthen, welche die grösseren Pollen- körner enthalten, langer sind als die der langgriffeligen Blüthen. Dies ist der Fall bei Hottonia palustris und /.war in dem Verhältnis von 100 zu 83. Bei Limnanthemum indicum ist das Verhältnis 100 zu 7o. Uei der verwandten Menyanthes sind die Antheri kurzgriffeligen Form ein wenig und bei ViBania augenfällig g als die der langgriffeligen. Bei Pulmonaria angustifolia variiri bedeutend in derOrösze, aber nach einem Mittel

\rt isi das Verhältnis wie L00 zu 91. Bei sechs Gattungen der Bubiaceat besteht eine ähnliche Verschiedenheit, entweder unbe- deutend oder scharf ausgesprochen. Endlich ist das Verhältnis bei der trimorphen Pontederia 100 zu 88; es wurden hier die Antheren aus den längsten Staubfäden in der kurzgriffeligen Form mit aus den kürzesten Staubfäden in der langgriffeligen Form verglichen. Anden                      ein ähnlicher und gui ausgesprochener Unterschied

in der Länge der Staubfäden in den zwei Formen von Fw

IM»; aber in diesen zwei Fallen sind die Antheren der kurzgriffeligen Blüthen kürzer, als die der langgriffi Auf die relative GröSZfl der Antheren wurde in den zwei Formen der anderen heterostylen Pflanzen nicht besonders geachte!: ich glaube aber, das/, sie meist gleich sind, wie es sicher bei denen der P vulgaris und veris der Fall ist.

Das Pistill ist in den zwei Formen jeder ungleichgriffeligen Pflanze in der Läng                      and obschon eine ähnliche Vei

denheit bei den Staubfäden sehr allgemein ist, so sind sie doch in den zwi                    on binum grandiflorum und von Cordia gleich.

Es kann kaum ein Zweifel darüber

[page break]

220                                      SdiluszbemerkunKan                                      Cap, li.

dieser Organe eine Anpassung zu dem sicheren Transport des Pollens dureh Insecten von einer Form auf die andere ist. Die Ausnalmis- fälle, in denen diese Organe nicht genau in den zwei Formen auf gleicher lidie stehen, können wahrscheinlich durch diu Art und Weise erklärt werden, in welcher diese llliitheii hesuehl werden. Wenn in der Grösze der Narbe in den zwei Formen irgend eine Verschiedenheit hesteht, so ist hei den meisten Arten die der langgriffeligen, wie auch ihre Form sein mag. grös/er als die der kur/gritfeligcn. Aber auch hier gibt es wieder einige Ausnahmen von der Regel, denn in der kur/gvitieligen Fenn von Leueostiiia Buriwllkaia sind die Narben länger und viel schmäler als die der langgriffeligen; das Verhältnis zwischen der Länge der Narben in den beiden Formen ist 100 zu 60. In den drei Kubiai'een-i iattungen : Vttrmmn, Jloiixtoiiia und Olilnilmulin sind die Narben der kurzgrifteligen Form gleichfalls etwas länger und schmäler, und in den drei Formen von Oxulis sentsitiva ist die Ver- schiedenheit stark ausgeprägt, denn wenn die Länge der zwei Narben des langgriffeligen Pistills zu 100 genommen wird, so wird sie in den mittel- und kurzgrifteligen Formen durch die Zahlen 141 und 164 ausgedrückt. Da in allen diesen Fällen die Narben des kur/griffcligen Pistills tief unten innerhalb einer mehr oder weniger röhrigen Corolle stehen, so sind sie wahrscheinlich dadurch, das/ sie lang und schmal sind, besser da/u angepaszt, den Pellen von dein eingeführten Rüssel eines Insoetes abzustreifen.

Bei vielen ungleich griff öligen Pflanzen ist die Narbe in den zwei Formen in ihrer Rauhigkeit verschieden, und wenn dies der Fall ist, so ist keine Ausnahme von der Regel bekannt, dasz die Papillen an der Narbe der langgritVeligeii F.inti länger und haulig dicker sind, als diejenigen an der der kurzgrifteligen. So sind beispielsweise die Pa- pillen an der langgriffeligen Narbe von Iloll'iuic /iulnah-is mehr als zweimal so lang wie die in der anderen Form. Dies gilt selbst für Hoiiritoiiiti roenihu, wo die Narben in der langgriffeligen Form viel kürzer und dicker sind als in der kurzgriffeligcn. denn die Papillen in der ersteren, verhalten sich mit denen in der letzteren verglichen in der Länge wie 100 zu 58. Die Länge des Pistills in der lang- gniTcligen Form von Liimm i/rürtt/iftoriint variirt bedeutend und die Xarbenpapillen variiren in einer entsprechenden Weise. Aus dieser Thaisache folgerte ich anfangs, das/, in allen Fällen die Verschiedenheit in der Länge zwischen den Xarbenpapillen in den zwei Formen nur eine The Com                                            'in Online

[page break]

221

Verschiedenheit des correlativen Wachsthums Bei; aber dies kann kaum die richtige oder die allgemeine Erklärung

der lai                      orm von Houstonia die längeren Papillen besitzen,

eine wahrscheinlichere Ansicht, dasz die Papillen, «reiche die Narbe der langgriffeligen Form                                       rauh machen,

dazu dienen, die vo                                  kurzgrifleligen Form herbei-

iiien Pollenkörner b< i                                                     i halten,

um dadurch die legitime Befrucb

Ansicht wird durch die Thatsache unterstützt, dasz die Pollenkörner aus den zwei                       achi Arten in Tabelle 34 kaum im Durch-

differiren and die Papillen an ihren Narben in der Länge nicht rind.

Die Arten, von denen bis ji                                   i positiv bekannt

ist. d                                                                                         Tabelle

rbreitei sind.                                   hören zu vierzehn Familien, von denen die

meisten sehr                         n einander sind, denn sie gehören zu neun

mim di                      lihen, in welche die phanerogamen Pflanzi

theilt worden sind.

       
     

D i c o t y

[edonen.

 

ledernen.

         
         
         

l.imim.

   

Sperma

.

         

Lythrum.

       
 

.

   

.

     

rthia.

 
 

_

     
 

.

   

.

 

     
         
 

,

     
 

.

     
 

,

 

ohita.

 
     

ronam.

 
 

.

 

Thj/H

Thymi

         

ßudgea.

.

     
     

Ponted

 

[page break]

222                                      Soli In Bzbeme Illingen                                      Cap. 6.

In einigen von diesen Familien imisz der heterostvle Zustand in einer sehr weit zurückliegenden Zeit erlangt worden sein. So bewohnen die drei nahe verwandten Gattungen: Mcnißinthrr-, Limintnthi'nium und Villarma beziehungsweise Europa, Indien und Siid-America. Ungleich- üTiilclige Speoies von Ihilyoth finden sich in den temperirten Gegenden von Nord-America und den tropischen Regionen von Süd-America. Trimorphe Species von O.raVis leben auf beiden Seiten der Oordillera in Süd-America und am Cap der Guten Hoffnung. In diesen und einigen anderen Fallen ist es nicht wahrscheinlich, da*/ jede öpecies ihren hetcro-stylen Hau unabhängig von ihren nahen Verwandten er- langte. Wenn sie dies nicht tbaten, müssen die drei nahe zusammen- hängenden Gattungen der .Menyantiieen und die verschiedenen trimorphen Sjwcies von Oxiilix ihre Structur von einem gemeiiisimen Vorfahren ererht hahen. Aber in allen derartigen Fällen rauaz ein ungeheuerer Zeitraum nothweudig gewesen sein, daniii die moJiticirten Nachkommen eines gemeinsamen Vorführen sich von einem einzigen Centrum aus nach so weit von einander entfernten und getrennten Bezirken ver- breiten konnten. Die Familie der Rubiaceen enthält nur um ein ge- ringeres weniger heterostvle Gattungen als die .-ä mm (liehen anderen dreizehn Familien zusammengenommen; und ohne Zweifel werden später noch andere liubiaeeon-Gattungen gefunden werden, die hete- rostyl sind, obschon eine grosze Majorität gleiehgriiVelig ist. Mehrere nahe verwandte Gattungen in dieser Familie verdanken wahrscheinlich ihren heterostylen Bau gemeinsamer Abstammung; da aber die in dieser Weise characterisirton Gattungen in nicht weniger als acht von den Trihus vertheilt sind, in welche diese Familie von Bentham und Hookek eingetheilt worden ist, so ist es beinahe sicher, dasz mehrere von ihnen unabhängig von einander heterostyl geworden sind. Was in der Constitution oder im Bau der Glieder dieser Familie liegen mag, das ihr Heterostyl werden begünstigt, kann ich nicht vermuthen. Einige Familien von beträchtlicher Grösze, wie die Boragineen und Verbenaceeu, enthalten, soviel bis jetzt bekannt ist, nur eine einzige ungleich griffe] ige Gattung, Auch J'oli/r/an/int ist die ein/ige hetero- style Gattung in seiner Familie; und obschon es eine sehr grosze Gattung ist, so ist doch keine andere Species mit Ausnahme von }'. fagopyrum in dieser Weise characterisirt. Wir dürfen vermuthen, dasz sie in einer vergleichsweise neuen Zeit heterostyl geworden ist, da sie der Function nach weniger scharf ausgesprochen luigleii-hgiüfclig

The Coro                                            /in Online

[page break]

übet heterostyl Pflanz*

zu sein scheint als die Speciea in irgend einer anderen Gattui

beide Formen sind im Stande eine beträchtliche Anzahl spontan selbst-

ichteter Samen zu ergi                     mm bietet darin, dasz es nur

ii Fall dar: aber jede andere Gattung von beträchtlichem Umfang, welche einige solche

iea enthält, hat auch homostyle Arten. Lythrum enthalt tri- morphe, dimorphe und homostyle Arten.

Bäume, Sträucher und krautartige Pflanzen, sowohl grosze als kleine, welche einzelne Blüthen oder Blfithen in dichten Ähren oder Blüthenköpfen tragen, sind heterosty] geworden. Dasselbe ist der Fall bei Pflanzen, welche alpine und Niederungsörtlichkeiten, ti Land. Marschlande und Wasser bewohn

Als ich zuerst anfiel                                Pflanzen Versa

anter dem Eindrucke,                    eh dazu neigten

isch zu werden; ich wurde                                                Ansicht

zu ve                     die langgriffeligen Pflanzen von Primida, welche,

weil -                      Pistill. eirn                                   kürzere Staub-

fäden mit kleineren Pollenkörnen                      an den beiden Formen

die weiblicheren zu sein schienen, wi

als die kurzgriffeligen Pflanzen,                       eben erwähnten Bezie-

hungen die männlicheren von den beiden erschienen. Oherdies fallen

ii iii. oder -1 Procent mi b                                          h in ihrer

daher

ii in .lcn I.inn> .                            üonoecn, Dioecia and P

be „in Wasser, ' l.iniKi

lie die eben angeführten Örtlichkeil derjenip'n britischen Pflanzen, welche getrennt

:nl nui' 21 Pro I en Ich will bin sen von Monandria bis Gynandria (eil

Bild, d. h. mir 25

nnvolUcommeni

dasz irgend ein                                                                                                      bei Pflan-

zen ui

steht.

[page break]

224                                       Schlnszbemerkuügen                                      Cü]>. 6.

trimorphe Pflanzen offenbar unter dieselbe Kategorie mit dimorphen und die ersteren können niebt alle als zum Dioeclsch werden hiimeisremi angesehen werden. Hei Lijlhrinn sulirarki haben wir indessen den merkwürdigen und einzigen Fall, dasz die mittelgriffelige Form weib- licher oder weniger männlicher in ihrer Natur ist als die anderen zwei Formen. Dies zeigt sich in der groszen Anzahl von Samen- körnern, welche sie ergibt, auf welche Weise sie befruchtet sein mag, und darin, dasz ihr Pollen (dessen Kiirner von geringerer Gröszc sind als die aus den entsprechenden Staubfäden in den anderen zwei Formen), wenn er auf die Narbe irgend einer anderen form gebracht wird, weniger Samenkörner als die normale Anzahl producirt. Wenn wir annehmen, dasz der Procesz der Verkümmerung der männlichen Organe in der mittelgriffeligen Form noch fortdauert, so wird das endliche liesullat die Prodiie-tum einer weihliehen Pflanze sein, und Ltjthmm sdlicuria würde dann aus zwei lieterostylen Zwittern und einem Weih- chen bestehen. Die Existenz keines solchen Falles ist bekannt, aber es ist ein möglicher, da Hermaphroditen und weibliehe Formen einer und der nämlichen Species durchaus nicht selten sind. Obgleich kein Grund zur Annahme vorliegt, dasz heterostyle Pflanzen regelmäszig dioecisch werden, so bieten sie doch, wie später gezeigt werden wird, i'igoiitliiüiilii/be lirh'ichlcrungen für eine derartige Umwandelung dar; und dies scheint gelegi'iitlh'h ausgeführt worden zu sein.

Wir dürfen sicher sein, dasz Pflanzen heterostyl geworden sind um die Kreuzbefruchtimg zu sichern, denn wir wissen jetzt, dasz eine Kreuzung zwischen den verschiede neuen Individuen einer und der nämlichen Species von hoher Bedeutung für die Lebenskraft und Frucht- barkeit der Nachkommen ist. Derselbe Zweck wird erreicht durch Dicboganiie oder die Eeife der reproduetiven Elemente einer und der- selben Blüthe zu verschiedenen Zeiten. — durch den dinecischen Zu- stand, — durch Unfruchtbarkeit mit sich selbst, — durch das Über- wiegen des 1'ollcns aus einem anderen Individuum über den eigenen Pollen der Pflanze, — und endlich durch die Structur der Blüthe mit Bezug auf die Besuche der Insecten. Die wunderbare Verschieden- artigkeil der Mittel zur Erreichung desselben Zweckes in diesem Falle, und in vielen anderen, hängt von der Natur aller der vorausgehenden Vi'ri'mdcrungeii. durch welche die Art hindurchgegangen ist, und von der mehr oder weniger vollständigen Vererbung der aufeinander fol- genden Anpassungen jeden Theiles an die umgebenden Bedingungen, ab. The Corr                                            'in Online

[page break]

Pflanzen, welche bereits durch die Structur ihrer Blüthen zur I befruchtnng mit B016                                                                  . häufig

eine unregelmäßige Corolle, «reiche in Beziehung auf i geformt worden ist; und ea würde für derartige Pfl

n- keinem Nut                                           1.1 zu werden. Wir

können hierdurch perstehen, warum nicht

Familien wii Orchideen u, -. «.. welche sämmtlich unn                    Blüthen haben,

Pflanze in Bezug auf ihre Befruchtung                          ind nicht vom

Winde

Waran                          zur Kreuzbefruchtui                       ind, wäh-

lii derselben ' I

und in

ich an einem anderen ' 'rte, ii

zu erkLS

\rt und

rden wird. H

Pflanze zu der nämlich

n legitim befrachtet werden, zwei verschiedene Individuen sicher können wohl bei dich

I adividuum sich

.ii ; eine Kreuzung dieser Art aber hat kaum

Vortheil. Sobald es nur immer für eiue

Anzahl von Samenkörnern zu pro-

mi'l dies ist offenbar

inen Vortheil vor dioecischen Pflanzen haben, da

ii alle Individuen.                                               nur die

Hälfte, d, h. die weiblichen .                                                     scheinen,

uchtung in Betracht kommt, heterostyle Pflanzen

Im

Die Wirkungen der Kreuz- und i

[page break]

226                                      Kchlusabemerkungen                                      Cap. 6.

vor denen, welche mit ihrem eigenen Pollen steril sind, keinen Vortheil voraus zu haben. Sie haben in der Tliat einen kleinen Xachtheil gegen jene, denn wenn zwei selbststerilo Pflanzen nahe bei einander und von allen anderen Pflanzen der nämlichen Species weit entfernt wachsen, so werden sie sich wechselseitig und vollkommen einander befruchten. wahrend dies bei heterostvlen dimorphen Pflanzen nicht der Fall sein wird, wenn sie nicht zufällig zu verschiedenen fori neu gehören.

Es kann noch hinzugefügt werden, dasa Species, welche trimorph sind, einen unbedeutenden Vortheil vor den dimorphen voraus haben; denn wenn nur zwei Individuen einer dimorphen Species zutiilliii an einem isolirtcn Orte nahe hei einander wachsen, so ist die Wahrschein- lichkeit gleich grosz, das/ beide zu derselben form gehören werden. und in diesem Falle »erden sie nicht die volle Anzahl von lebens- kräftigen und fruehtbiirt.'!] Sämlingen predneiren: überdies werden diesi' sämmtlieh .stark daliin neigen zu derselben Form zu gehören wie die Eltern. Wenn auf der anderen Seite zwei PH an neu einer und derselben trimorphen Species zufällig an einem isnlirten Orte wachsen, so wird die Wahrscheinlichkeit zu Gunsten des Falles, dasz sie nicht zu der- selben Form gelieren, wie zwei zu eins, sein, und in diesem Falle werden sie sieh einander legitim befruchten und den vollen Betrag lebenskräftiger \ ach kommen ergeben.

Die Mittel durch wtilehe Pflanzen heterostyl geworden sein dürften.

Dies ist ein sehr dunkler Gegenstand, auf welchen ich nur wenig Licht werfen kann, welcher aber einer Erörterung werth ist. Es ist gezeigt worden, dasz heterostyle Pflanzen in vierzehn natürlichen Familien, welche durch das ganze Pflanzenreich zerstreut sind, vor- kommen, und dasz selbst innerhalb der Familie der Eubiaceeu sie in acht von den Tribus zerstreut sind. Wir können daher schlieszen, dasz diese Stroctm von verschiedenen Pflanzen unabhängig von einer Vererbung von einem gemeinsamen TJrerzeuger erlangt worden ist, und dasz sie ohne irgend eine grosze Schwierigkeit erlangt werden kann, das heiszt, ohne irgend welche sehr ungewöhnliche Comhination von 1T instand en.

Es ist wahrscheinlich, dasz der erste Schritt dazu, dasz eine Species heterostyl wird, grosze Variabilität in der Lange des Pistills und der Staubfäden, oder des Pistills allein ist. Derartige Vorfmdcnui- The CoiriDlete Work of Charles Darwin Online

[page break]

ibilia und Nolana pro- enen Individuen an Li end, dasz ich, bis ich dazu kam Versuche an ihnen anzus für ungleichgriffelig hielt. Das S weilen weil vor, und sitzt zuweilen mite

inzen der Fall. Ich habe auch                       rdentlichen Bei

i is Pistills bei cultivirten \

Da die meisten Pflan;                               jenüich durch \

lg der In                                                         können wir annehmen,

der Fall ohlthätig für Kreuzung befruchtet zu werden. Wir m

I                                                                          Pflanzen, wen

elll hat, kreuzbefruchtel Function nach nichi in oder vollkon

dieser Weis                                              niemals

er Zustand dai

Seligen Pflanzen können imd waren wahi istitution zu i

i h n iin- achl haben. Wir wollen nun eine im I

der die meiste.....ler säramtliche 1

und in amleren lief unten in der I

in gleicher Weise variirt. chiedene Körpers mil Pollen bestaubt erhalten, und es wird ein zer Zufall sein, ob derselbe auf dun Stigma der i

licht wird, zurückgelassen wird. Wenn alle Anthi nämliche Höhe in allen Pflan                        irden sein könnten, >>

de reichlicher Pollen dem nämlichen Theile des Körpers di eiche die Blüthen besuchen, angehängt haben, und würde

[page break]

228                                       Sdilusz Bemerkungen                                      Cap. 6.

ohne Verlust auf dem Stigma zurückgelassen worden sein, wenn dies in gleicher Weise auf derselben nicht abändernden Höhe in allen Blöth« stände. Da aber angenommen wurde, dasz die Staubfaden und Pistille bedeutend an Länge bereits variirt haben und noch immer variiren, so kann es sich Seicht treffen, dasz sie viel leichter durch natürliche Zuchtwahl auf zwei Sätze von verschiedener Länge in ver- schiedenen Individuen zurückgefülirt werden, als dasz Alle dieselbe Länge und dieselbe Höhe in allen Individuen erhalten könnten. Wir wissen aus unzahligen Fällen, in welchen die zwei Geschlechter und die Jungen der nämlichen Species differiren, das-/ darin keim.' Schwierig- keit liegt, dasz sieh zwei oder mehr Sätze von Individuen bilden, welche verschiedene fharactere erben. In unserem besonderen Falle wird das Gesetz der Compensatio!! oder der Ausgleichuni: (welches von vielen liotaaikei'ii angenommen v.inl'i dahin streben, das Pistill in den- jenigen Individuen zu reduciren, in welchen die Staubfäden bedeutend entwickelt sind, und es an Länge in denjenigen zunehmen zu lassen, welche nur wenig entwickelte Staubfäden haben.

Wenn nun in unserer abändernden Species die längeren Staubfäden an Länge in einer beträchtlichen Menge von Individuen nahezu gleich gemacht werden -nllten. während las l'istill mehr oder weniger ralu- i'irt würde, und in einer anderen Menge die kürzeren Staubfäden in ähnlicher Weise ausgeglichen worden, wahrend das Pistill an Länge mehr oder weniger zunähme, so würde Kreuzbefruchtung mit einem geringen Verluste von Pollen gesichert sein, und diese Veränderung würde für die Species in so' hohem Grude wohlthätig sein, dasz in der Annahme keine Schwierigkeit liegt, dasz sie durch natürliche Zucht- wahl bewirkt werden kann. L'nsere Pflanze würde sieh dann im Bau einer hetcrostvlen dimorphen Species sehr nähern, oder einer trimor- phen Species. wenn die Staubfäden in der nämlichen Blfithe auf zwei Längen reducirt Hürden, welche denen der Pistille in den anderen zwei Formen entsprechen. Die hauptsächlichste- Schwierigkeit zu verstehen, wie beteroslyle Species entstanden sein kilimen, haben wir aber noch nicht einmal berührt. Kino vollständig selhststtrilc oder eine dieho- game Pflanze kann jedes andere Individuum der nämlichen Species be- fruchten und von ihm befruchtet werden, während der wesentliche Oharacter einer heterostvlen Pflanze der ist, dasz ein Individuum einer Form ein Individuum der nämlichen Form nicht befruchten oder von

[page break]

wohl

ihm befrachtet werden kann, sondern nur eines, welches m einer anderen Form gehört

II. Miu.Kk hui die Vermuthui                                           röhnliche

bgriffelige Wanzen einfach durch die Wirkungen der Ge- wohnheit heterosty] <reniac)it sein könnten. Sobald Pollen aus einem ron Antheren gewohnheitsgemäsz auf ein Pistill von besonderer in einer variir                       gebracht wird, glaub! er, das: zu-

letzt die Möglichkeit einer Befruchtung in irgend einer anderen Weise nahezu oder vollständig verloren wird. Kr wurde auf diese Ansicht dadurch geführt, das                                ie Diptern häufig Polli

nggriffeligen ßlüthen von //*<"                                 der nämlichen

brachten, und dasz diese Uli                        ong nichl annähernd

i] war wie di<                     Ie Verbindung in anderen nngleich-

Diese Schlus

hier ist die langgriffe                       dich unfruchtbar mit

i nach der Stellung der Ai Pollen ausnah                                 im gebracht wird. Offenbar

zwei weiblichen und ei männlichen Organe in ihrer Functionsfähigkeil ab, den mliche An von Pollen auf die Narben der zwei Formen gebrach) wird, um] ferner, wenn < 1 i<-                        < Pollen auf die Narl

nämlichen Form gehrachi >

den. Auch können wir nicht Behen, wie der zwei weiblichen um] zwei männlichen i b dadurch bewirk! Polier

Eine andere Ansicht scheint auf den ersten Blick wahrscheinlich

i, nämlich, dasz eine Unfähig                                           fruchtet

den, Bpeciell von het<                                                        '- Wir

.-/ unsere variii

aus ihr                                                                 der Fall i-' I, mochten

tng oder kurz sein, und dasz eine derartige Unfruchtbarkeit auf

alle Individuen mit Pistillen und Staubfäden 'in- nämlichen

rlieferi wu                      diese unfähig wurden, si.li reichlich unter

htnng der Blumi

[page break]

230                                      Scliliiizbemerknngeii                                       c-,y, fl.

einander zu kreuzen, dasz aber eine derartig [' iifnn- h thäi rkoit in Bezug

auf diejenigen Individuen oliminirt wurde, welche in der Liinge ihrer Pistille und Staubfaden von einander abwichen. Fs ist indessen un- glaublich, dasz eine so eisrenth(unliebe Form von wechselseitiger Un- fruchtbarkeit speciell erlangt worden sein sollte, wenn sie nicht in hohem Grade wohlthätig für die Species war; und obschon es für eine indii iduelk' l'llanze uohllhätig sein mag, mit ihrem eigenen Tollen steril zu sein, da luerduridi Kronzbefrurhtung gesichert wird, wie kann es für eine Pflanze von irgend einem Vortheile sein, mit der Hälfte ihrer Sehwesterpflanzen, d. h. mit allen den Individuen, welche zu derselben Form gehören, unfruchtbar zu sein? Wenn überdies die Unfruchtbarkeit der Verbindungen zwischen den Pflanzen derselben Form speciell erlangt worden wäre, so hätte sich erwarten lassen können, dasz die langgritt'elige von der laiiggrift'eligen befruchtete Form in dem nämlichen Grade unfruchtbar gewesen sein würde wie die kui7.grill'cligc bei Befruchtung mit der kurzgritfeligen; dies ist aber kaum jemals der Fall. Im Gegentheil besteht in dieser Beziehung zuweilen der allergrößte Unterschied, wie es zwischen den zwei illegi- timen Verbindungen von Vulmunarin .iitijuslif'/liii und Hnfimtia ixilustris der Fall ist.

Eine wahrscheinlichere Ansicht ist die, das/ die mannlichen und weibliehen Organe in zwei Sätzen von Individuen durch irgend welche Mittel speciell im wechselseitigen F.inwirkuni? nngepaszt worden sind. und dasz die Sterilität zwischen den Individuen des nämlichen Satzes oder der nämlichen Form ein beiläufiges und zweckloses Resultat ist. Die Bedeutung des Ausdrucks ,beiläufig' mag durch die gröszere oder geringere Schwierigkeit zwei zu verschiedenen Species gehörende Pflanzen aufeinander zu pfropfen oder zu oculiren erläutert werden; denn da diese Fähigkeit für das Wohlbefinden beider völlig bedeutungs- los ist, kann sie nicht speciell erlangt worden sein und musz das zufällig begleitende Resultat von Verschiedenheiten in ihren vegetativen Systemen sein. "Wie aber die sexuellen Kiemente helerostyler Pflanzen dazu kamen, von dem was sie waren, so lange die Species homostyl war, abzuweichen, und wie sie in zwei Sätzen von Individuen anein- ander angepaszt wurden, sind sehr dunkele Punkte. Wir wissen, dasz in den zwei Formen unserer jetzt existirenden ungleiehgrilVeligeo Pflanzen das Pistill immer und die Staubfäden meist in der Länge ditferiren; so dill'erirt das Stigma im Bau, die Antheren in der Grösse The Com                                            /in Online

[page break]

und die PoUenkörner im Durchmesser. I                                  uf den

'- wahrschein]

rerschieden sind, nur in ein( en, für welch Die Wahrscheinlichkeit dieser Ansicht wird durch die

niedenheit an n den Pistillen und Staubfäden der tu Lythrutn und Oxalis ist, d<

zer auch die Cnfruchi l gilt für dii                    itimen Verbind

dimorpher Species, nämlich

schlägt aber in anderen Fällen gänzlich fehl, so bei Hot- Wir werden indessen die rigkeit, die Natur und den                                           ; en An-

passung zwischen den reproductiven

Pflanzen zu verstehen,                     i urch Betrachti

ihrnehmen: die zwei l en, so viel wir sehen k&nnen, ausschliesslich in dei Pistille von einander ab; in der langgriffeligen Form gleichen die

ihr Pollen hat nicht Wirkung auf i                                                                            fahrend

Pollen das kurze Pistill der anderen Form vollständ Es ist nun kaum glaublich, 'las/, ein bloszer Unterschied in dei des Pistills i u                                              seiner Fähig

rden, hervorbringen kann. Wir können 'lies un

>ias Pistill bedeutend in der Länge variirt, ohne die Fruchtbart Individuen, welche unter einander                      äen, zu afficirei

beobachtete ich ferner,                     mlichen Pflanzen von Primula

und vulgaris bis zu einem auszerordentlichen Grade in < Pistille während aufeinander folgender Jahre differirten; nichtsi

Jahre genau dieselbe mittlere Zahl

.....ukörnern, wenn sie unter einem Netz sich spontan befri

horden. Wir müssen uns daher nach dem Auftreten inne Konstitutioneller Verschiedenheiten zwischen den Individuei variirenden Species umsehen, und zwar von einer solchen Natur, das/.

i männliche Element des einen Satzes befähigt wird, erfolg

[page break]

232                                        Sphluszbcnierknngen                                    Gap. 6.

auf das weibliche Element eines anderen Satzes einzuwirken. Wir dürfen nicht an der Möglichkeit von Abänderungen in der Constitution des Fortpiianzungssystems einer Pflanze zweifeln, denn wir wissen, dasz einige Species so variiren, dasz »e vollständig selbateteril oder

vollständig selhstfruditUir sind, und zwar entweder in einer iin-rlioinond spontanen Art und "Weise, oder in Folge unbedeutend veränderter Eebensbedingungen. i'Järtxer hat auch gezeigtb, da.« die individuellen Pflanzen einer und der nämlichen Art in ihrem sexuellen Vermögen in einer derartigen Weise variiren, tiasv. die eine sich viel leichter mit einer bestimmten Species als mit einer anderen verbindet. Welcher Natur ber die inneren eonstitutionellen Verschiedenheiten zwischen den Sätzen oder Formen der nämlichen varürenden Species oder zwischen den verschiedenen Species sein mögen, ist gänzlich unbekannt. Es erscheint daher wahrscheinlich, dasz die Speeries, welche heterostyl geworden sind, zuerst so varürten, dasz zwei oder drei Sätze von Individuen gebildet wurden, die in der Länge ihrer Pistille und Staub- fäden und in anderen auf einander atige|iaszter) f'hnrai'tereti differirteu. und dasz beinahe gleichzeitig ihre reproduetiven f'ähiglii'iten in einer solchen Weise luodilieirt wurden, dasz die sexuellen Elemente in einem Satze so aiigepaszt wurden, dasz sie stuf die sexuellen Elemente eines anderen Satzes einwirkten, und folglich, dasz diese Elemente in dem nämlichen Satze oder der nämlichen Form zufällig zu wechselseitiger Einwirkung schlecht augepaszt wurden, wie es bei verschiedenen Species der Fall ist. Ich habe an einem anderen Orte gezeigt7, dasz die rnfi'iielitbarkeit von Species, wenn sie zuerst gekreuzt werden und die ihrer hybriden Nachkommen auch als ein blosz beiläufiges liesultat angesehen werden musz, welches aus der speziellen Oadaptation der sexuellen Elemente der nämlichen Species folg!. Wir können hieraus

b Gärtner, DiustardciYeiitfutttf Lui l'dim/.eure ich. 1S-10, \.. 1C5.

' lintatehnng der Arten, (i. Aufl. (Übers.), u. 342; Über das Yüriiieu der Thiere und Pflanzen im Zustande der DonutiiMtioil, '1, Xali. (Ob«a.), 2 Bd., u.212: I»ie Wirkungen der Kreuz- und Selbstbefruchtung [in 1'tl amen reich, (Übers.} p. 413. Jis dürfte gut sein liier zu bemerken, Jus? es, wich der nierl; war;! igen Sti'irkf. mi' «Jeher ]d'C/.lii li lenind-ne [..!.:.-'lin-iei;_'.> :eif du- l'orlp'lnu/ilns. svsti'iii der lnci.-teii i iixaiiisimni einwirken, zu. einheilen, wahr«-In-in)ich int, dasz die enge Anpassuni; der iiiännlicben im die leiblichen Elemente ia den zwei For- men einer und derselben heteros'vlen Snecics e.ler in allen Individuen einer und derselben i;e"ohulieben Suecies nur unter laitjie tiirtdf.nernd annähernd gleich- tiinnigeti !.i1>i'ii.-1h-1lii:.'uul-''ii eriausrl werden kunnte.

[page break]

iffallenden Parallelismua verstehen, von «reichem nachgewiesen worden ist, dasz er zwischen den Wirkungen illegitimer Verbindungen Pflanzen and der Kreuzung verschiedener Speeres besteht Dterschied in dem Grade der Unfruchtbarkeit zwischen illegitim befruchtet und zwischen den zwei Formen einer und derselben - ie ahnlich befruchtet werden, harmonirt sehr gut mit der An- nita! ein beiläufiges ist, welches die Folg Veränderungen ist. die allmählich in ihren reproduetiven S]

worden sind, damit die sexuellen Ele.....nte der verschic

......en auf einander wirken.

[er zwei Formen bei heterost \ len

Überlieferung der zwei Formen bei heterostylen

1 lapitel

teilt wurden, dürfte sich vielleicht Bpäter als auf die Art und

ilil.l'K-

nämlichen Form befruchtet wurde, die

»riffelig waren, and                       I alle habe ich

bekannten Fälle sind in den

Wir sehen in                                 i, ilasz die Nachkomn

: inii Pollen von einer anderen Pflanze der nämlichen Form Lusnahmen zu der Dämlichen wie ii.

ad 1'iint : Weise befruchtel wurden, 156 langgriffelig und \ on <<'' ähnlich gezogenen Säi : i '.                                                  oit 56 Sämlingi

der lau                                                                                       ;n'' m''

zahlrei

der Fall. Dil' Sachs                                                        i en dimorpher

en mittelgriffeligen als kurzgriffeligen

trimorpher Pflanzen, die mit Pollen ihn                      rm be-

lichfalls dazu,                        Form wie ihre

Eltern zu gehören, aber nicht in einer so auffallenden Weise, wie bei

der lang                                           lle 37 finden sich noch drei Fälle,

eine Form von Lythrum illegitim mit Pollen von einer an-

[page break]

Tabelle 36, legitim betrachteter dimorpher Pflanzen.

   

Anzahl Anzahl der lang- der kurz- griffeligen griffeligen

Nach- Nach- kommen, kommen,

Primula

ceris . . . Langgrill'elige form, mit Pollen der eigenen Form während fünf auf- einander folgender i ieneratiomm

„ ... Kurzgriffelige Form, mit Pollen der eigenen form befruchtet, producirte

ist;

«

l'rimuhi

HÜgari* . . Langgriffelige Form, mit Pollen der eigenen Form während zweier auf- einander folgender licneratienen befrnohtat, proilucirte.....

69

0

Priauta

iiirieiilu . Kurzgrill'elige Kenn, mit Pollen der eigenen Form befruchtet «ill näh- rend aufeinander folgender Oene- rationeo Niieh kommen in iini-iübr folgenden Verhaltnissen produciren

25

75

Primula

ttMMfe . . Lauggrillelige Form, mit Pollen der eigenen Form während zweier auf- einander folgender Generationen befrachtet, producirte.....

52

 
 

. . Langgriffelige Form, mit Pollen der eigenen Form befruchtet (Hildk-

U

3

 

. . Kurzgrifl'elige Form, mit Pollen der eigenen Form befruchtet, produ-

 

24

1'utlMMl

ia ofiieiHolin Langgriffelige Form, mit Pollen der eigenen Form befruchtet, produ-

   

Fohjpm

mfagopyrum Langgriffelige Form, mit Pollen der eigenen Form befrachtet, produ-

45

 
 

„ Kurigriffelige Form, mit Pollen der eigenen Form befruchtet, prodn-

The Comp: irles Darwin On

13

»

[page break]

     
     

Natur der Nachkommen illegitim befi

 

Anzahl

Anzahl

     

----

 
     
     
     
     
     
     

len

   

frncfal 1

0

 

.

   

len ans den mitteilt

   
     
     
 

ii

 

: Pol-

   
     

frucl ... I

   

.

   

len :

   
     

17

   

.

   

Staub-

   
     

11

   

nährend

   

mehn n mit

   

Polll D

   

Nach-

   

kommen im Vi'il

   

ii it Pol-

   

len di ii lie-

   

trucl . . . 0

17

 

an Form befruchtet würde, und in zwei von diesen Fallen

gehörten

-;i.....itliche Nachkommen zu den Dämlichen zwei

Formen

wie ihre

Eltern, während in dem dritten Falle sie zu .

iillen drei

Formen

orten.

   

[page break]

286                                        Sclilits/bemerkungen                                    Caji. 6.

Die bis jetzt gegebenen Falk beziehen sieb auf illegitime Ver- . bindungen, aber Hilhebrakd, Feitz Mülles und ich selbst haben gefunden, dasz eine verhältuiszmäszig sein* grosse Zahl oder sämmtliche Nachkommen von einer legitimen Verbindung zwischen irui-nd weldum zwei Formen der trimorphen Species von Oxalis zu den nämlichen zwei Formen gehörten. F,s gilt daher eine ähnliche Regel für Ver- bindungen, welche vollkommen fruchtbar sind, wie für die einer ille- gitimen Art, welche mehr oder weniger unfruchtbar sind. Wenn einige von den Sämlingen von einer lieterostylen Pflanze zu einer von der ihrer Eltern verschiedenen Form gehören, so erklärt Hiltiebrano die Thatsache durch Kuckschlag. So rührt beispielsweise die langgriffclige FJternpflanze von Primida Keris, von welcher die 1Ö2 illegitimen Sämlinge in Tabelle 36 im Verlauf von fünf Generationen her stammten, ohne Zweifel selbst aus der Verbind unt." einer langgTitfi'ligen und einer kurzgrift'eligen Elternpflanze her, und die 6 kurzgriffeligen Sämlinge können einem Kuckseh. lag auf ihren km-zgrifieligen Vorfahren zuge- schrieben werden. In diesem Falle ist es aber eine überraschende Thatsache, wie auch in anderen ähnlichen Fällen, dasz die Zahl der Nachkommen, welche in dieser Weise zurückschlugen, nicht gröszer war. Die Thatsache wird in dein eigentümlichen Falk von P. verü noch befremdlicher gemacht, denn hier trat kein Rückschlag ein, bis vier oder fünf Generationen langgriffeliger Pflanzen ge'/.ogen worden waren. Aus beiden Tabellen ist zu sehen, dasz die langgriffelige Form ihre Form viel treuer überliefert, als die kurzgriSelige, wenn beide mit Pollen ihrer eigenen Form befruchtet werden, und warum dies der Fall ist, ist schwer zu vermuthen, wenn es nicht daher rührt, dasz die ursprüngliche elterliche Form der meisten heteroatylen Species ein Pistill besasz, welches seine eigenen Staubfaden beträchtlich an Länge übertraf*. Ich will nur noch hinzufügen, das/, im Naturzustände jede einzelne Pflanze einer trimorphen Species ohne Zweifel alle drei Formen pr.xlueirt, und dies kann dadurch erklärt werden, dasz entweder ihre

Länge des Pistills in mdm™i vtsriviijj.lt™ <iattmi.uvii m urt.heilen (s. Mr. J. Seo u; Jonrn. Linn. Soc, Botany, Vol. VIII. 18«, p, 85). Herr Braitenbach 1 Tide im Natimustandc wachsende Exemplare von Primula elatior gefunden, einige Blüthen an Jit tiänilkliL-ii l'Jliinzi.- liiiijjsjritl'i.'lij;, andisi-c knrzgriffelig u andere gleichgrifleliff waren: .Hl- LinrilMii;i: l\.rin lirmcht« der Zahl nach v es fanden sich 61 von dieser Form, 6 von der kuragiiffeligcn nnd 15 von i gitiibgmMgea.               .....

[page break]

edenen Blüthen einzeln von beiden der anderen Formen be- fruchtet werden, wie Hildebeand vermuthet, oder dasz Polli beiden anderen Formen durch Insecten auf die Narbe der nämlichen Blflthe abgelegt wird.

bgriffelige Varietäten. — Die Neigung der dimorphen gleichgriffelige Varietäten zu produciren, vi Beachtung. Fälle dieser Art Bind, wie im letzten (                       wurde,

bei nicht wei                                                         worden, nämlich bei

: datior. Bei i . Stellung and örosze ihrer P len der kurzgriffeligen Form, während das dem der langgriffeligen sehr ähnlich variirt, schei i                     urzgriffeligen Form angehörig

zu sein und zu der nämlichen Zeit die Function! a grifFeligen Pistills ai                                                                   ind die

i Legitimen Art fähig, und

einen rollen                                                        ilbst mehr, als

fruchteten Blüthen producirte Zahl

beträgt. Bei                                                                     ifäden in allen

Beziehe

während das Pistill sich d(                      riffeligen Form sehr

griffeliges Pistill an Länge reducirt nnd in seiner Function moi n Falle wie in dem ien legitimen B                     big nnd sind eher noch prodtu

lefruchtete Blüthen. Bei /'. auricula und i( hen die Staubfäd aber denen dei                                              ihrer Pollenki

Pistill:                                                                 obgleich dieStaubfäden

and das Pistill von nahezu gleicher Länge sind und in Folge dessen Pollen

Blüthen doch nicht legitim befrachtet werden und nur einen sehr

i. Wir sehen hieraus erstens, dasz gleichgriffelige Varietäten auf vei!                                landen sind und zweitens, dasz dii

bination der .                                 ilben Blüthe in ihrer Vollständ

verschii                        /'. üatior sind einige von den Blüthen an der

nämlichen Pflanze gleichgrifl                                 alle, wie in di

deren Sp<

[page break]

338                                         aeMwibemBttanfso                                    Cay. B.

Mr. Scott hat die Veriuuthuug ausesin-neben. dasz die glcich- grillelig«] Varietäten durch Rückschlag auf den früheren heterostyleu Zustand der Gattung entstehen. Diese Ansicht wird durch die merk- würdige Treue unterstützt, mit welcher die gleichgriffelige Abäiidenm!j fit'erliefert wird, nachdem sie einmal erschienen ist. Ich habe im XIII. Capitel meines „Variiren der Thiere und Pflanzen im Zustande der Domestieatioir gezeigt, das/, eine jede Ursache, welche die Con- stitution stört, dazu neigt, Rückschlag herbeizuführen, und es sind iuuiptiehlieh die oultivirten Species von l'rimvhi, welche gleichgriffelig werden. Illegitime Befrachtung, welches ein abnormer Procesz ist, ist häufig eine anregende Ursache, und bei langgriffeligen Pflanzen illegitimer Abstammung von !'. simusis habe ich das erste Auftreten] und die folgenden .Studien dieser Abänderung beobachtet. Bei einigen anderen Pflanzen von P. dnennix ähnlicher Abstammung schienen die Blüthen auf ihren ursprünglichen wilden Zustand zurückgeschlagen zu haben. Ferner waren einige Bastarde /wischen P. reWs und nili/«,-;.-- im strengen Sinne glei eh griffe lig, und andere näherten sich dieser Bauart sehr. Alle diese Thatsachen unterstützen die Ansicht, dasz diese Abänderung wenigstens /.um Theil d:is Resultat eines Rückschlags iiul' den ursprüngliche!) Zustand der Gattung ist, che die Species he- rer ost vi geworden war. Andererseits weisen einige Betrachtungen, wie früher bemerkt wurde, darauf, dasz die ursprüngliche Klternform von PrimtUa ein Pistill hatte, welches die Staubfäden au Länge übertraf. Die Fruchtbarkeit den- gleich griffed igen Viirietäteu ist etwas raodifie.irt worden, indem sie zuweilen grüszer und zuweilen geringer ist, als die einer legitimen Verbindung. Eine andere Ansicht indessen kann man in liezug iiuf den i'i'S|ii'Uiig der gleich üritlel igen Varietären annehmen, und ihr Auftreten mit dem von Hermaphroditen unter Thieren ver- gleichen, welche eigentlich getrennte Geschlechter haben: denn die zwei Geschlechter sind bei einem monströsen Hermaphroditen in einer etwas ähnlichen Art und Weise vereinigt, wie die zwei geschlecht- lichen Formen in der nämlichen Blüthe einer gleichgriffeligen Varietät einer ungioiehgritfcligen Speeies rombinirt norden sind.

Schluszbemerkungen. -- Die Existenz von Pflanzen, welche heterostvl geworden sind, ist eine in hohem Grade merkwürdige Er- scheinung, da die zwei oder drei Formen iler nämlichen unhezweifeltcn Speeies nicht blosz in wichtigen Punkten des Baues, sondern auch in

[page break]

nr ihres reproductiven Vei

i hl kommt, weichen i                                   rieler

.....I einiger Pflanzen in einem äuszersten Grade von einander

beiden Reichen kann auch dii                      ans Männchen, Weib-

id Hermaphroditen bestehen. Gewisse hermaphrodite Cirripedien

werden in der Fortpflanzung durch                                               . was

ich complementare M                                           erstützt, welche wun-

ihnlichen Hermaphi                        schieden sind.

baben wir Männchen und Weibchen und -

Kasten steriler Weibchen oder Arbeiter. Bei Termiten

lügelte Männchen and Weibchen. n ir Grund anzi

Weibchen einer and derselbi                                i wellen

ii b zur Portpflanzung

tllein von ihrem Man ab. ki

ibchen und zwi                     Männeben, und

Weibchen and drei -

mäich in ihren                                  m von einander ver-

n sind. Wir n                                                       lentliche Natur

der Kochzeitsarrangements einer                                    vielleicht am

durch die folgende Erläuti                                 : wollen an-

::. dasz die Individuen einer und der

Verbindungen leben und dasz in einer von eibchen von bedeutender Gri                        ach in anderen Cha-

bieden ist) mit Männchen, in der zweiten Verbindung ein

oszen and sechs kleinen Männchen, und in der dritten Weibchen mit 311                     zen und sechs mittel;

hen Lebt. Ein                                  i Weibchen würde, ol

. sich mit jedem Männchen zn begatten, mit ihren Sätzen von Männchen nahezu                       uid ebenso auch mit

zwei anderen Sätzen von Männchen der nämlichen Grösze wie ihre 1. welche in den anderen zwei Gemeinden nmi'ii fruchtbar sein, wenn es sich mit einem Männchen seiner

[page break]

240                   SdiluszbemerVungen Über heterostyle Ffliinzcn.                   Ca].. 0.

eigenen ürösze [raarti1. lis »iirden ilsiher die ~urtisuiulilc i>aig; kii halben Dutzenden in den drei Verbindungen vertheiltci] Manschen in drei Sätze von je einem Dutzend getheilt sein, und diese Sätze würden

ebenso wie die drei Weibchen von einander in ihren reproduetiven ['iihigkeiton in genau derselben Art und Weise differiren, wie es die verschiedenen S|>eeies einer und derselben Gattung thun. Es ist aber eine noch merkwürdigere Thatsache, dasz junge, von irgend einer der drei durch ein Männchen einer verschiedenen Grösse illegitim be- fruchteten weiblichen Ameisen aufgezogene Individuen in einer gan- zen Keihe von Beziehungen den hybriden Xachkommen aus einer Kreuzung zwischen zwei verschiedenen Species von Ameisen ähn- lich sein würden. Sie würden in ihrer Statur zwerghaft und mehr oder weniger oder selbst gänzlich unfruchtbar sein. Die Naturforscher sind so sehr gewöhnt, grosze Verschiedenheiten der Struktur mit den zwei Geschlechtern verbunden zu sehen, dasz sie sich über beinahe keinen I'etiiiu" vihi Verschiedenheit verwundern: es sind aber Verschie- denheiten sexueller Natur für den eigentlichen Prüfstein specitischer Verschiedenheit gehalten worden. Wir sehen nun, das/ derartige sexuelle Verschiedenheiten, — die gri'iszero oder geringere Fähigkeit zu befruchten und befruchtet zu werden. auch die gleichzeitig ovisti- renden Individuen einer und derselben Specie.-- in derscllien Art und Weise charaeterisiren können, wie sie jene Gruppen von Individuen charaeterisiren und getrennt gehalten haben, welche im Verlauf der Zeiten produoirt und für verschiedene Species gehalten und als solche benannt worden sind.

[page break]

Siebeutes Capitel.

Polygame, dioecische und gyno-dioeciscbe Pflanzen.

und dies i dem and*                                                                            : Ursprung

nichts bekannt. Es

hlechter hatti

einzelne Arten, welche, da Bie nach all phrodii                        sind und in den weiblichen Blül

Rudimente männlicher Organe, und un : Rudi.....tili- weiblicl

imlichen Blüi merkwürdigea und dunkles Problem wie und warum ä i sind. Wenn in einigen Individuen einer Species die Sti

len Weibchen und Hermaphroditen übrig I

[page break]

242                                                Dweetaeha                                           Cap. 7.

wofür vielfache Beispiele verkommen; und wenn die weiblichen Organe der hermaphroditischen Form spat"]' fehlschlügen, so würde das Resultat eine dioecische Pflanze sein. Wenn wir uns umgekehrt vorstellen, dasz diu weiblichen Organe allein in einigen Individuen fehlschlagen, so werden männliche und hermaph nautische Ulüttien übrig bleiben, und die Hermaphroditen können spät er in Weibchen umgewandelt «-erden.

In anderen Fällen, wie in dem in der Einleitung erwähnten der gemeinen Esche, sind die Staubfaden in einigen Individuen rudimentär, in anderen die Pistille, noch andere bleiben hermaphroditisch. Hier scheint es, als sei die Modification der zwei Sätze von Organen gleich- zeitig aufgetreten, so weit wir nach dem gleichen Zustande ihres Fehl- schlagcns urtheilen können. Würdi'ii ilie Hermaphroditen durch Indi- viduen, welche getrennte Geschlechter haben, ersetzt, und wurden diese letzteren in ihrer Zahl ausgeglichen, so würde eine im strengen Sinne dioecische Species gebildet werden.

Es ist sehr schwierig einzusehen, warum liormaphroditisehe Pflanzen jemals dioecisch gemacht worden sind. Es würde keine solche Um- wandlung vorhanden sein, wenn nicht Pollen regelmäßig von l.nsecten oder durch den Wind von einem Individuum anf das andere geschafft wurde, denn anderenfalls würde jeder Schritt, der zu einem dioecischen Zustande führte, zur rns'rnf-litharkeit leiten, i'a wir annehmen müssen, dasz Kreuzbefniclitung sicher gestellt war, ehe ein Hermaphrodit in eine dioecische Pflanze verwandelt werden konnte, so können wir schlieszcn, dasz die Umwandlung nicht zu dem Zwecke bewirkt worden ist, die groszen Wohkliaten zu erreichen, welche der Kreuz befruchtung folgen. Wir können indessen sehen, dasz, wenn eine Species ungün- stigen Bedingungen -ausgesetzt, wird, wegen heftiger Ooncurreni mit anderen Pflanzen oder aus irgend einer anderen Ursache, die Production der männlichen und weiblichen Elemente und das Keifen der Ei'chert in einem und dem nämlichen Individuum ein zu starker Anspruch an seine Lebenskraft sein würde, und dasz dann die Trennung der Ge- schlechter in hohem Grade wohlthätig sein würde. Dies wird indessen mir unter der Voraussetzung bewirkt werden, dasz die redurirte Zahl der Samenkörner, welche nun von den Weibchen allein produeirt werden. hinreichend ist, den Bestand zu erhalten.

Es gibt noch eine aridere Weise den Gegenstand zu betrachten, welche zum Thoil eine SeliwieriL'kcit entfernt, die auf den ersten Hink unüberwindlich zu sein scheint, nämlich: dasz während der Umwand-

[page break]

dividuen and di<

in einer nnd derselben Arl and Weise zu rariiren. Di nach rariiren nur eini                     lividuen einer

elben An nnd

Individuen gl

id. Wenn die Producl hohem Vortheil war, und I kann n

nkörnern dahin                                                        i fjber-

unter schweren Bedingungen leben,

ich rudimentär werden düi

and dasz die Samen

Form. Es du                                                      len Fall

lächtnis zu rufen, welche eil

die anderen Formen and etwas kleinere Pollenl i haben, als d Faden in den anderen

rnern die indirecte Ursache der 'ollens, oder umgekehrt, ist, weisz ich nicht. Sobald die Ai in einei                     izahl yon Individuen an Grösze in

mutheten Art und Weis.....ler aus irgend                                   e redu-

cirt wurden, werden die anderen Individuen einen gri viui Pollen zu produciren gehabi haben, and eini                    ermehrte

Entwickelung wird dazu neigen, durch das Gesetz der Compei ne zu reducirgn, so dasz sie schlieszlich ü

1 s. die i» den .Wirkungen dei Kn o

[page break]

244                                               Dioechcbe                                            Oap, 7.

rudimentären Zustande übrig bleiben, und die Speeres wird dann dioe- eiseh verden.

Statt das/ die erste Veränderung in den weiblichen Organen ein- tritt, können wir annehmen, dasz die männlichen zuerst variirten, so das/ einige Individuen einen grüszeron Itctrag von Pollen produeirten. Dies wird unter gewissen Cnistanden wohlthätig sein, so wenn in der Natur der lnseeten, welche die Blüthen besuchen, eine Veränderung eintritt, oder wennjlie Blütben mein' anemophil werden: denn derartige Pflanzen erfordern eine enorme Menge von Pollen. Die vermehrte Tliiitigkei;. ilei- männlichen Organe wird dabin neigen, durch Compen- sation die weiblichen Organe der Dämlichen Blüthe zu afficiren; und das endliche Resultat wird sein, dasz die Species aus Männehen und Hermaphroditen besteht. Es ist aber unnütz, diesen Fall und andere analoge zu betrachten, denn, wie in der Einleitung angegeben wurde, ist die Coexistenz von männlichen und hermaplvroditischen Pflanzen äuszerst selten.

Es ist kein gültiger Einwand gegen die vorstehenden Ansiebten, das?. Veränderungen einer derartigen Natur mit äuszerster Langsamkeit ausgeführt werden würden, denn wir werden sofort sehen, dasz wir guten Grund zu der Annahme haben, dasz verschiedene hermaphrodi- tische Pflanzen durch viele und äus/erst kleine Stufen dioeoisclr werden oder geworden sind. Was polygame Speciea betrifft, welche als Männ- chen, Weibchen und Hermaphroditen e.vistiren, su werden die Letzteren zu unterdrücken gewesen sein, ehe die Speeres im strengen Sinne dioe- cisch werden konnte; das Aussterben der hcrrnaphroditisehen Form wird aber wahrscheinlich nicht schwierig sein, da eine vollständige Trennung der Gesehleehter häutig in irgend einer Weise wohithiitig zu sein scheint. Die Männchen und Weibchen werden auch in der Kegel auszugleichen genesen sein, oder werden in irgend einem pas- senden Verhältnis zu der wirksamen Befruchtung der Weibchen zu liV'idueirei) genesen sein.

Es gibt ohne Zweifel viele1 unbekannte Gesetze, welche die Unter- drückung der männlichen oder weiblichen Organe bei hermaphi'"di- tiseben Pflanzen, viillig unabhängig von irgend einer Neigung in dem- selben, monoeoisch, dioccisch oder polygam zu werden, beherrschen. Wir sehen dies in denjenigen Hermaphroditen, welche nach den Rudi- menten, welche sie noch darbieten, offenbar früher einmal mehr Staub- faden oder Pistille besessen haben, als sie jetzt besitzen, — selbst The Cor                                               n Online

[page break]

215 er Wirte! unti

ad einer uatüi

II der Familie,

illkommenheit im Zus                      und die Vollto i

i1 auch ild eine Trenn                                   in einer herm

i. and afalls dem zu,

nicht.

Pflanzen im Zustande der Cultur

und die mann] viel häufiger i allein i

i die männlicl nen (irgane im Verlauf viel

auszuüben. Wenn die Anth                                                      il sind

iiuiil wenn dii                                                                              frühen

ich erwähne diesen Fall, da er ein Fall

'flanzen, welche sich in

! inzlich

findet.

XVI)

[page break]

240                                                Dioedsche                                            Cap. 7

Hildeheanü hat gezeigt, das* bei hei-niaphroditisehen Pflanzen, welche streng proterandrisch siml, die Staubfäden in den Illütheu, welche sich zuerst öffnen, zuweilen fehlschlagen, und dies scheint eine Folge ilavnn zu sein, dasz sie nutzlos sind, da zu dieser Zeit keine Pistille bereit sind befruchtet zu werden. Umgekehrt schlagen die Pistille in den Blütlien. ivolehe sieh zuletzt öllhen, zuweilen fehl, da, wenn sie zur Ucfruciitung bereit sind, aller Pollen bereits verstreut ist. Er zeigt ferner mittelst einer Reihe von Abstufungen unter den Couipositen'. das/ eine Neigung, und zwar in Folge der eben ange- führten Ursache». entweder männliche oder weibliche liluihc.hen zu produciren. sieh zuweilen auf alle Uliithchen au demselben llliithen- kopfe verbreitet und zuweilen selbst auf die ganze Pflanze; und in diesem letzteren Falle wird die Species dioeeisch. In jenen seltenen in der Einleitung erwähnten Fällen, in welchen einige Individuen sowohl inem.eeisoher als hemiaphroditischer l'iluiizen priiterandriseh, andere pro;erogynisch sind, dürfte ihre (."mwandlung in einen dioeeischen Zu- stand wahrscheinlich bedeutend erleichtert worden . da sie bereits aus zwei Mengen von Individuen bestehen, die in einer gewissen Ausdeh- nung in ihren reproduetiven Functionen verschieden sind.

Dimorphe hetcroshdo Pflanzen liieten noch schürfet ausgesprochen!- Erleichterungen zum Oioeoischwordon dar, denn sie bestehen gleichfalls aus zwei Mengen rrm Individuen in annähernd gleicher Anzahl, und. was wahrscheinlich noch bedeutungsvoller ist, sowohl die männlichen als weiblichen Organe diffeiiren in den zwei Formen nicht hlosz im Bau, sondern auch in der Function in nahezu derselben .Vri und Weise wie die reproduktiven Organe zweier verschiedener Species, die zu der- selten Gattung gehören. Wenn nun zwei ttpeeies veränderten Be- dingungen, obsehon von derselben Natur, unterworfen werden, so ist es notorisch, dasz sie häutig sehr verschieden beoinüuszt werden; es können daher beispielsweise die männlichen Organe in einer Form einer lieti'n-tylen Pflanze durch jene unbekannten Ursachen, welche Fehl- sehlagen veranlassen, beeinflnszt werden, und zwar verschieden von den homologen aber functionell verschiedenen Organen in der anderen Form. und so umgekehrt mit den weiblichen Organen. Die vorhin erwähnte grosze Schwierigkeit, zu verstehen, wie jede beliebige Ursache zu der gleichzeitigen Reduetion und schlieszlichen Unterdrückung der münn-

s Über die Geschleclitsrerhältnit&e bd Jeu Cenipositen. 1S69, p. 89.

[page break]

ine in der Hälfte der Individuen eine                       ler weib-

ae in der anderen Hälfte fahren kann, während sie alle

wird hierdurch ringert.

Unterdrückung in he sicher. Di lie, und anen wir ach] . tferni zurucklieg Zeit vorhanden

ad dasz es dui

In den männlichen Blüthi

üblichen Blflthen

Ite kurz- i Antheren und mehreren Ruh t), in 'las liiain

Form mit kurzen Staubfäden, kleinen An- und kleinen Pollenkörnern in die weibliche Form vei Aber uach d

seh: denn er                      ine Form

kleine sessile Antheren ohne eine Spur von Pollen und ein vollkom- Pistill bat, während in eini

jtill rudimentär ist. Er fügt hinzu, dasz im Pflanzen zu sehen sind, welchi                    itlich zahlreiche

tragen und andere ohne eine einzige. Sollten

m dem einen

styl und in einem anderen dioecisch ist.

ula ist gleichfalls eine Gattung der Rubiaceen, und nach

eröffentlichten Beschreibungen von den zwei Formen voi

einem Bewohner von Tasmanien, zweifelte ich nicht daran, dasz

AI- ich aiier einige mir von Dr. Hookgb geschickte

Blüthen untersuchte, stellten sie sich als dioecisch heraus. Diemänn-

. |>. 183.

[page break]

248                                               Dioecisdic                                            Cap. 7.

liehen Blüthen haben grosze Antheren und ein sehr kleines Ovarium, welches von einer bloszen Spur einer Narbe ohne irgend einen Griffel überragt wird, während die weiblichen Blütben ein groszes Ovarium

besitzen, wogegen die Antlieren rudimentär und allem Anscheine narh ganz ohne Tollen sind. Bedenkt man, wie viel RubiacceuGattungen heterostyl sind, so ist es eine nahe liegende Vermathnng, dasz diese .\.'.]>t!fitla von einem hetoyostyleu Vorfahren abstammt; wir müssen aber in Bezug hierauf vorsichtig sein, denn darin liegt nichts unwahr- scheinliches, dasz eine bnmosl.ylc Puhiaoeo dioecisch wird, Überdies sind in einer verwandten Pflanze, Gaiitm cruciafum, die weildichen Organe in den meisten der unteren ISlütheu unterdrückt worden, wah- rend die oberen hermapliraditiseh bleiben, und hier haben wir eine Modifikation der sexuellen Organe ohne irgend einen Zusammenhang mit Heterostylismus.

Mr. Tuwaites theilt mir mit, dasz in Ceylon verschiedene llubia- ceen heterostyl sind; was aber Dism.ywmiim betrifft, so ist eine von den zwei Formen immer unfruchtbar, da das Ovarium ungefähr zwei abortive Ei'chen in jedem Fach enthält, während in der anderen Form jedes Fach mehrere vollkommene Ei'chen enthält, so dasz die Species in strengem Sinne dineeiseh erscheint.

Die meisten Species der südamericam.sehen Gattung Aiyi/iliihi, eines Mitglieds der Yerbeuaceen, sind allem Anscheine nach heterostyl, und sowohl Fiutz Melleh als ich selbst glaubten, dasz dies bei Ae. nhdurata der Fall sei, so sehr glichen ihre liliitlien denen der hetcrostyien Spccnes. Aber bei Untersuchung der lilin.Sien ergab sich, dasz die Antheren der langgrifl'eiigen Form gänzlich obne Pollen waren und weniger als halb, so gros-/, wie die in der anderen Form, während das Pistill vollkommen entwickelt war. Andererseits sind in der kurzgriffeligen Form die Narben zur Hälfte ihrer Eigentlichen Länge reducirt, und haben ein abnormes Ansehen, während die Staub- faden vollkommen sind. Diese Pflanze ist daher dioecisch, und wir können wie ich meine schlieszen, dasz ein kurzgriffeligor Vorfahre, welcher lange über die Oorolle lierausrageitdo Staubl'iiden trug, in das Männchen, und ein hmggriffeliger Vorfahre mit vollkommen entwickel- ten Narben in das Weibchen umgewandelt worden ist.

Nach der Anzahl schlechter Pollenkörner in den kleinen Antheren der kurzen Staubfäden der langgrifl'eiigen Form von Putmoma-iii iiiigttxtifoHa können wir vermnthen, hisz diese Form dahin neigt,

[page break]

Form mehr

leidet. Ich habe nur

Wahr- sind. Wir dürfe :!>' zu finden, denn die Anzahl heti

r Umbildung hi

                                         derartige Umwandlung

Bei dem Aufsuchen \ ische Pflanzen zu unter-

i. durch weh                                           kerpflanzen in p

Polygame, dioecische und subdioecische Pflanzen.

allen

litisch bescbrii                                                       in Blüthen der

wird man finden, dasz nng< Pistill .in Lange gleich sind, mii das Pistill allem Anschein!

ill, mir knrzei                                  udimen-

Alle Blüthen an einer und derselben Pflanze b dar. Die weibliche Corolle ist kli

inen dar.

ilte ich nicht, i                                           er herma-

[page break]

250                                                Dioecische                                           Cap. 7.

phroditischen und weiblichen Form existirte; wir werden aber sofort sehen, dasz einige von den Büschen; welche als Hermaphroditen er- scheinen, niemals Frucht produeiren, und diese sind in der That Männ- chen. Die Species ist daher pohgam in dem Sinne, in welchem ich 0                                          den Ausdruck brauche, und trioe-

cisch. Die Blüthen werden von vie- len Diptern und einigen kleinen Hymenoptern zu dem Zwecke be- -iiclii , 'Ici) von der Scheibe abge- sonderten Neetar zu saugen, ich hahc aber nicht eine einzige Biene maylTroiiitissh           Weiblich.           bei der Arbeit gesehen. Trotzdem

ouer männlich.                                     reichten die anderen Insecten hin,

Fitf- 12.                           die weiblichen in einer Entfernung

'''"''"""" repatm.                yon geiDsti 30 Yards von irgentl

einem Pollen tragenden Busche wachsenden Büsche wirksam zu be- fruchten.

Die von den kurzen Staubfäden der weiblichen liliilhen getragenen kleinen Aliliieren sind gui gebildet und dehiseiren ordentlich; ich konnte aber niemals in ihnen ein einziges Pollenkoni linden. Es ist etwas schwierig, die Länge des Pistills in den zwei Formen zu ver- gleichen, da sie in dieser Beziehung etwas variiren und zu wachsen fortfahren, nachdem die Anthercu reif sind. Es sind daher die Pistille in alten Blüthen an einer pollentragenden Pflanze häutig von beträcht- lich gröszerer Länge als in jungen Blüthen an einer weiblichen Pflanze. Aus diesem Grunde wurden die Pistille von fünf Blüthen von ebenso- viel hermaphroditischen oder männlichen Büschen mit. denen von fünf weihliehen Büschen, ehe die Autheren dehiscirt waren und während die rudimentären von einer rosa Farbe und durchaus nicht verschrumpl't waren, verglichen. Diese zwei Sätze Pistille diil'erirten in Länge nicht, oder wenn irgend eine Verschiedenheit bestand, so waren die der pollen- tragenden Blüthen eher noch länger. In einer hermaphroditisehen Pflanze, welche während dreier .lahre sehr wenige und ärmliche Früchte prodticirte, übertraf das Pistill die Staubfäden, welche vollkommene und noch geschlossene Antheren trugen, bedeutend an Länge und an Hübe, und ich habe niemals einen solchen Fall an irgend einer weib- lichen Pflanze gesehen. Es ist eine überraschende Tliatsm-he, dasz das Pistill in den miinnliilu'i! and in den lr.dbslerilen hermaphroditischen

[page break]

Narben in dei                                                        und in

r an ihr anklebten, und ihr<

ilieszlich Männi

Pollen, und ai

d fflnf Hermaj end: ihre Zahl

Blüthen kam zu erhalten,                                              i weib-

id, wie

[eh entschlosz mich nun.                                               ler Jahre

lie weiblichen er in so hohem Qrai                                                     eh nur

ni ihnen mit den Buchstaben A .....I B, und fünf Pollen tra-

iuii den Buchstaben C bis 6. Ich will i :- Jahr 1865 für das Fruchttragen aller Sträuche, besonders für die Pollen tragenden,                        war, von denen einig*

men unl                                            n vollständig unfra

:n- 1864 war ungünstig. Im Jahre 1863 producirte der weil— Strauch A „etwas Frucht*, im Jahre 1864 nur 9, und im Jahre

[page break]

252                                                DioeciEche                                           Cap. 7.

1865 97 Früchte. Der weibliche Strauch B war im Jahre 1868 „mit Frucht bedeckt', 18G4 trug er 28, und 1865 „unzählige sehr schöne Früchte*. Ich will hin zu fügen, dasz drei andere dicht dabei wachsende weibliche lläume beobachtet wurden, aber nur im Jahre 18113, und dann trugen sie außerordentlich reichlich. Was die Folien tragenden Strauche betrifft, so trug der eine mit C bezeichnete während der Jahre 18153 und 1864 nicht eine einzige Frucht, aber wahrend 1865 prodooirter nicht weniger als 92 Früchte, welche indessen sein* ärm- lich waren. Ich wählte einen der schönsten Zwei«.-' mit 15 Früchten aus, und diese enthielten 20 Samenkörner, oder im Kittel 1,:W tiufdie Frucht. Ich nahm dann nach Zufall 15 Früchte von einem benach- barten weiblichen Slruuche, und diese enthielten 4-1 Samenkörner, das ist mehr als zweimal so viel, oder im Mittel 2,86 auf die Frucht. Viele von den Früchten von den weiblichen Sträuchen enthielten vier Samen&trner, und nur eine hatte ein einziges ICom, während nicht eine einzige Frucht von den Pollen tragenden Sträuchen vier Samen- körner enthielt. Wenn man übrigens die zwei Sätze von Samen- körnern verglich, so waren offenbar die von den weiblichen Sträuche]} die grösseren. Der zweite l'ollen trügende Strauch D trug 1863 un- gefähr zwei Dutzend Früchte, 1864 nur drei sehr ärmliche Früchte, von denen jede ein einziges Samenkorn enthielt, und 1865 20 gleich- falls ärmliche Früchte. Endlich producirten die drei Pollen tragenden Sträuche B, F und G während der drei Jahre 1863, 1864 und 1865 nicht eine einzige Frucht.

Wir sehen hieraus, dasz die weiblichen Sträuche in dem (trade ihrer Fruchtbarkeit etwas, und die Pollen tragenden in der ausge- sprochensten Weise dilfenrten. Wir haben eine vollkommen abgestufte Reihe von dem weiblichen Strauche B, welcher 1865 mit mv/.ähligen Früchten bedeckt war, — durch den weiblichen Strauch A, wrh-h-v während desselben Jahres 97 producirte, — durch den Pollen tragen- den Strauch C, welcher in diesem Jahre 'J2 Früchte producirte, welche indessen eine sehr niedrige Mittelzahl von kleinen Samenkörnern ent- hielten, — ferner durch den Strauch T), welcher nur 20 ärmliche Früchte producirte —, zu den drei Sträuchen B, F und G, welche weder in diesem noch wahrend der zwei vorhergehenden Jahre eine einzige Frucht producirten. Würden diese letzteren Sträuche und die fruchtbareren weiblichen die anderen verdrängen, so würde der Spindel- hantn im strengen Sinne so dioecisch der Function nach sein, wie The Con"                                            an Online

[page break]

Der Fall scheint mir sehr inl sunt zu sein, da er zeigt, wie allmählich eine Zwitterpflanze ii indell werden kann7.

tnerk- die Pistille der Pollen tragenden Pflanzen hohem Grade fruchtbaren weiblichen

früher auf dii muthung, dasz der Spindelbaum früher einmal hei roditischen und männlichen Pflanzen . die Pistille wären

ihre früheren Dimensi......d behalten,

die weiblichen Pflanzen kurzgriffl                        ren, mit dem

Pistill der Zeil bedeutend reducirt and rudimenti

sur Reduction des Pistills in den männlichen und

Pistille in den Polli i                      i then zuweilen

in den

in Europa, und dii

efmWen, in wel

[page break]

254                                                Dioecräch«                                            Cap. 7.

des Clima auf die Reproduetimisorgiiiie zu sein. In der besten Schil- derung, welche if-li gesehen habe*, wird angesehen, das?, viele von den Varietäten in den Vereinigten Staaten aus drei Formen bestehen, nämlich weiblichen, welche eine sehr schwere Ernte oder FruoW pro- duciren, — aus Hermaphroditen, welche ,selten etwas anderes nl- eine, „sehr dürftige Ernte von untergeordneten und unvollkommenen Beeren .hervorbringen", — und von männlichen, welche gar keine prodneiren. l>io geschicktesten Züchter pflanzen .sieben Reihen »eiblieher Pflanzen, „dann eine Reihe von Hermaphroditen, und so fort durch das ganze „Feld." Die männlichen trügen grosz.e, die hermaphroditischen mittel- grosze, und die weibUehffli kleine Blüthen. Die letzteren Pflanzen produciren wenig Ausläufer, wahrend die zwei anderen Formen deren viele produciren; in Folge dessen venuehren sich, wie sowohl in Kur- land, als in den Vereinigten Staaten beobachtet worden ist, die Pollen tragenden Formen sehr schnell, und streben darnach, die weiblichen zu verdrängen. Wir können daher schliesz.en, dasz viel mehr Lehens- kraft auf die Produetion von Ki'ehen und Früchten verwandt wird, als auf die Production von Pollen, Eine andere Spceies, die Hautbois- Erdheere (F. elat-ior), ist in einem noch strengeren Sinne dioecisch; Likdlet erzog alter durch Zuchtwahl einen hormaphroditischen Stamm 9. liliuinntin fttlh/irtiijtts (iihiaiiume). — Von dieser Pflanze ist sehr bekannt, dasz sie dioecisch ist. Mein Sohn William fand die zwei tiesehlechter in ungefähr gleicher Anzahl auf der Insel Wight wachsen und schickte mir -zugleich, mit Beobachtungen über sie, Exemplare Jedes Geschlecht besteht aus zwei Fnteri'ormen. Die zwei Formen des männlichen differiren in ihren Pistillen: in einigen Pflanzen ist es ganz klein, ohne irgend ein deutliches Stigma, in anderen ist das Pistill viel mehr entwickelt und die Papillen auf der Narbenoberfläche mäszig grosz. Die Ei'chen in beiden Arten von Männchen finden sich in einem abortiven Zustande. Als ich diesen Fall gegen Professor Caspar* erwähnte, untersuchte er mehrere männliche Pflanzen im bo- tanischen Garten zu Königsberg, wo sich keine weiblichen fanden, und er schickte mir die beistellenden Zeichnungen.

8   Mr. Leonard Wray, in: Gardener'B Chronicle, 1861, p. 716.

9  In Bezui; auf VöTwci-iiii)«™ uml w.-itvr,.' MitHiMliingfüri über diesen <ii}iji?N- atand a. „Variiron der Thwre uml l'llan/.tn im /.iistanib' Jus lioi])esticn"i':-;i",

Cap. X. 11.1. I, 2. Aufl. (fbers.j. ii.

-ru- r~-------l-te WC

'

[page break]

In den reduci

nämlichen Pfli ,i waren, in unbedeutendem und, was sein- merkwürdig ist, ihre Pollenkörner ttberti ii der männlii Pistillen. Dil                                           Annahme

früher einmal h denn

rudimentären Zustande, riel mehr

Das Pistill variiri bedeutend in d                      en weiblichen I

eingetheilt werden können. Sowohl die Kronenblätter al sind in den weiblichen entschiedi als in den männlichen Pflanzen, und die Kelch- blätter wenden sich nicht nach unten, die der männlichen Blüthe in der Reife thun. Alle Blüthen an dem nämlichen männlichen

weiblichen Strauche gehören, obschon sie einer gewissen Variabilität unterliegen, zu der nämlichen Dnterform, und da mein Sohn nie- mals einige Schwierigkeit fand, zu entscheiden, zu welcher (.'lasse eine Pflanze gerechnet werden solle, so glaubt er,

die zwei Unterformen eines und des nämlichen Geschlechts nicht in einander übergehen. Ich kann mir keine befriedigende Theorie : bilden, wie die vier Formen dieser Pflan

[page break]

266                                                Dioecische                                            Cap. 7.

Rhwiwux lmn.volutit.i evistirt in den Vereinigten Staaten, wie mir Prof. As.\ Gkat mitgetheilt liat, unter zwei liermaphroditisehen Formen. In der einen, welche die kurzgriffelige genannt werden kann, sind die Blüthen subsolitär, und schlicszeii ein Pistill ein. welches ungefähr zwei Dritttheü oder nur lialb so lang ist wie das in der anderen Form, auch hat sie kürzere Narbe». Die Staubfaden sind in den zwei Formen von gleicher Länge, aher die Antheren der kurzgri fiel igen enthalten eher weniger Pollen, soweit ich aus einigen Heiligen getrockneten lUütheu urtlieileti kann. Mein Sohn verglich die Pollenkörner uns den zwei Formen, und diejenigen aus den langgriffeligen iilüLhen verhielten sieh zu denen aus den kiirzgrilleiigen in einem Mitte] aus zehn Mos- eungen wie 10 zu 9 im Durchmesser, so das-/, die zwei hermaphrodi- tiseheii Formen dieser Art in dieser Beziehung den zwei männlichen Formen von Rh. <-«tlittriii-v>: ähnlich sind. Die langgrirlelige Form ist liicht SO häutig wie die kurzgriffelige. Von der Letzteren sagt As.l Gray, dasz sie die fruchtbarere von beiden sei, wie sich darnach hatte erwarten lassen, dasz sie weniger Pollen zu prodnciren scheint, auch weil die Pollenkörnei' von geringerer Grüszo sind; sie ist daher die mehr weibliche von den zweien. Die Ianggriffelige Form |)roducirt eine grüszere Zahl von Blüthen, welche zusainiiiengeluiuft stehen, an- statt subsolitär zu sein: sie ergeben einige Fr Sehte, sind aber, wie eben erwähnt, weniger fruchtbar, als die andere Form, so dasz dies.' Form die mehr männliche von den zweien zu sein scheint. Unter der Voraussetzung, dasz wir liier eine herm aphroditische Pflanze vor uns haben, welche dioecisch wird, verdienen zwei Punkte Beachtung; erstens die gröszere Länge des Pistills in der beginnenden männlichen Form, und .wir haben einen nahezu gleichen Fall in den männlichen und liennai'hroditischen Formen von Etumymas, mit dessen weiblichen verglichen, gefunden: zweitens die bedeutenden.1 ürösze der Pollenkörner in den mehr männlichen Blüthen, welches vielleicht dem zugeschrieben werden kann, dasz sie ihre normale Grösze beibehalten haben, während diejenigen in den werdenden iveildicbon iilüthen redueirt worden sind. Die langgri fiel ige Fenn von Rh. lanceolatns scheint den männlichen Tön Eh. cathartievs zu entsprechen, welche ein längeres Pistill und gröszere Pollenkörner haben. Auf die Natur der Formen in dieser Gattung wird dann vielleicht etwas Licht geworfen worden, wenn die Wirkiingslahigkeit beider Arten von Pollen auf die beiden Narben er- mittelt sein wird. Mehrere andere Arten von Rhaniitus sollen dioe-

[page break]

ist Rh. frcmgula ein

ilicher Hermaphrodit, denn mein Sohn fand eine grosze Anzahl

len Reichthum an Früchten

Diese Pflanze schein! nahezu 'lein nämlichen Zustande zu befinden wie Bhamnus rathm

rat" beschreibt sie als unter vier Formen esistirend: li mit langem Griffel, vollkommener Narbe und Kurzen abortive! _'i kürzerer Griffel, aber mit gleichfalls vollkommi                        kurzen

rabfäden. Diese zwei weiblichen Formen betrugen bis 20 Procent der von einer Localität in Maine erhalt»

l lang, wie in So. I- aber mit unvollkommener Narbe, Staubfaden vollkommen, in der letzten Form, Narbe unvollki vollkommen. Diese zwei letzt                      ind offenbar männlich.

„Die B                     q daher", wie !                    .....rkt, ,in zwi

jede mit zwei Modificationen; die zwei Hauptarten ,sind durch die Beschaffenheit and Vollkommenhi „terisirt, zusammen mit einem mein- odi

.Fehlschlagen der Staubfäden, und ihre Modificati......n durch di

Griffels." Mr. Mbehan bat die auszerordentliche Variabilil und des Kelchs in dieser Pflanze beschrieben '-'. und

ukörner in den zwei männlichen Formen verglichen werden, und dasz ihr Be- rruchtD auf die zu ei weiblichen Formen untersucht wird. In den verschiedenen Werken, welche ich consultirl habe, gibt allein ein Auter'3 an, i palme dioecisch ist Während mehrerer Jahre habe ich viele Pflanzen untersucht, habe aber niem                                   ilche wirklich herma- phroditisch »ar. Ich erwäl......liese Gattung, weil die Staubfaden in

eiblichen Blüthen, obgleich ihnen Pollen vollständig fehlt, nur

1 Lecoq, G                        n Tom V. 1850. p. 120

tnralist,

<- Varia                                                                                          ' ladelphia.

i eher, Hut. Ph                                                                 I p. 11.

[page break]

J.ü8                                     üyno-dioecisch« Pflameii.                                 C»|i. 7.

unbedeutend und zuweilen durchaus gar nicht kürzer sind, als die voll- kommenen Staubfäden in den männlichen Kluthen. In den Letzteren ist der Keimstock klein und das Pistill beinahe abortirt. Die Filamente der vollkommenen Staubfäden hängen eine erb.szere .Strecke lang den Krönenblättern an als in den weiblichen Blfitben. Die Corolle der Letzteren ist eher kleiner als die der männlichen. Die männlichen Bäume produeircn eine gröszere Anzahl von Illütheii als die weiblichen. Asa Gray theilt mir mit, dasz /. opaca, welche in den Vereinigten Staaten unsere gemeine Stechpalme reprusentirt. Uiaeh getrockneten Blüthen zu urtheilen) sieh in einem ähnlichen Zustande zu befinden scheint. Und dassetbe ist nach Vaucuek mit mehreren anderen, aber nicht mit sämmtliehen Species der Gattung der Fall.

Gyno-dioeciäclie Pflanzeu.

Die bis jetzt besehriebenen Pflanzen zeigen entweder eine Xcitniu dioeeisch zu werden, odei sind es allem Anscheine nach innerhalb einer neueren Zeit geworden. Aber die nun zu beschreibenden Arten bestehen uns Hermaphroditen und Weibchen ohne Männchen, und /eigen seilen irgend eine Neigung dioeeisch zu werden, so weit es sich aus ihrem jetzigen Zustande und ans der Abwesenheit von Speeres mit getrennten Geschlechtern innerhalb derselben Gruppen urtheilen läszt. Zu der vorliegenden ("lasse gehörende Arten, welche ich gyiio-dioecisch genannt habe. finden sieb in verschiede neu von einander sehr unterschiedenen Familien, sind aber unter den Labiaten (wie schon seit lange von den Botanikern bemerkt worden ist) häufiger, als in irgend einer anderen Gruppe. Derartige J'älle habe ich selbst bemerkt bei Thi/mun srrjrijlhtm und erdt/ari*, S'tliii-r/tt hoiij'n/ix, IMijamini rult/ttre und Mentha l/irsul/t. Andere haben es beobachtet bei Xeptta yleehomu, Mentha, mlyaris und rtijuotii.v. und i'eiiiieilu iKh/arif. In diesen zwei letzteren Species ist. nach der Angabe H. Mcli.ek's die weibliche Form nicht häufig. Diesen müssen noch hinzugefügt, werden Deiwoee/iltidmii uinlihiärmn, Mdia/ni «fpeinalk und di>i<ip<i<li>t»t und Hi/ojms i.i/'fic/tt'dix'*. Bei den zwei

" H. Müller, Die Befruchtung der Blumen, 1873, und „Nature" 1873, p. 161. Taucher, Plantea d'Europe, Tarn. III. p. 011. Wegen TJrmiitYphaliiiu i, Schim per, toii Brann citirt: Annais and Mag. of Nat. Hist. 2. Ser. V0LI8. 1856, p. 380. Lecoq, Geographie Botan. de l'Eiiropc, Tom. VIII. p. 33, 38, 44 i'tt. SuivDhl Vaucher als Leco<[ irrten sieh iu der Ammlntte, dasz iiiehieiv der im Tr\l -eil. .::.! 11 l'rl:ui/-rii ilim .'i-ch Wi!         -;,         j!.,!, . ii. .....         i.. I,

The Cor                                            /in Online

[page break]

sein; denn ich

iz andro-dioecische Pflanzen, i

Hermaphroditen und Mannchen best* Mi Bind, i                        stiren.

Thytm                                              roditischen Pfla

lande ihrer Ete]                                                                      dar, and

zwei Formen unterscheiden

sten oder allei Das Pistill des Weibchen

ad ihre Antheren enthalten imden Pollen;

ren enthielten

. and ihre minutiösei

pur von Pollen, in anderen wiederum abertrafen die An- nii Hur.-liin.--LT die Filamente nicht, welche sie tragen, und nicht in zwei

ind nach den Beschreibungei                       den sich alle Pflanzen

in Groszbritannien, Deutschland und in der Nähe ron Menl

oben beschriebenen Zustande, und ich habe niemal Blüthe mit einem abortiven Pistill gefunden. Es ist daher mert dasz nach dei                        Delpino is diese Pflai

p. 7. In

[page break]

260                                     (Jyno-dioecische Pflanzen.                                Cap. 7.

Florenz meist trimorph ist, und aus Mannchen mit abortirten Pistillen, Weibchen mit aborHrten .Staubfäden und Hermaphroditen besteht.

Ich fand es sehr schwer, ein Urtheil über die proportionale Anzahl der zwei Formen in Torquay zu bilden. Sie wachsen häufig durch einander gemengt, aber mit groszen Flecken dazwischen, die nur ans einer Form allein bestehen. Zuerst glaubte ich, dasz die zwei Formen nahezu gleich an Zahl waren; aber als ich eine jede Pflanze, welche dicht am Rande einer kleinen vorspringenden trockenen Klippe ungefähr 200 Yards in Lange wuchs, untersuchte, fand ich nur 12 Weibchen: alle übrigen, der Zahl nach einige Hundert, waren Hermaphroditen. Ferner konnte ich an einem sich weit ausdehnenden, sanft aufsteigenden Abhänge, welcher so dicht mit dieser Pflanze bedeckt war, dasz er aus der Entfernung von einer halben Meile betrachtet, rosa erschien, nicht eine findige weibliche l'llun/A' entdecken, r'.s müssen daher dicHerinaphroditen die Weibchen mindestens in den von mir untersuchten Localitäten der Zahl nacli bedeutend iUiertrelfen. Mine sehr trockene Hrtliehkeit sclieinl das Vorhandensein der weiblichen Form au begünstigen. Hei einigen der anderen oben genannten Labiaten scheint die Natur des Bodens oder des China gleiehfalls das \ orhaiidensein einer oder beider Formen zu bestimmen; so fand bei Nepeta ylechoma Mr. Hart im Jahre 1873, dasz alle Pflanzen, welche er in der Nähe von Kilkenny in Irland untersuchte, weiblich waren, während alle in der Nähe von l'utl hermaphroditisch waren, und in der Nähe von Hertford beide Formen gegenwärtig waren, wobei aber die hermaphroditisehen vorherrschten !l'. Fs würde indessen ein Irrthum sein, anzunehmen, dasz die Natur dar Bedingungen die Form unabhängig von Vererbung bestimmte; denn ich säete in einem und demselben kleinen Beete Samenkörner von Tit. serpyllum, welche ich in Torquay allein von der weiblichen Form gesammelt hatte, und diese producirten äuszei'st reichlich beide Formen. Wir hallen allen Grund, anzunehmen, wegen der groszen Flecke, die aus einer und derselben form bestehen, das? eine und dieselbe näm- liche individuelle Pflanze, wie sehr sie sich auch ausbreiten mag, immer ein und dieselbe Form beibehält. In zwei von einander entfernten Gärten fand ich Massen von dem Citronen-Thymian (TL eilriodon:.?, eine Varietät von Th. xerpi/Hitiir), welche, wie mir mitgetheilt wurde, während vieler Jahre dort gewachsen waren, und jede Blüthe war weiblich.

18 Nature, June 187S, p. 162. '

The Com.                                            jin Online

[page break]

Fruchtbarkeit der zw< i Torquaj eine grosze hermaphroditische and eh

beide in nahezu gl«                        and als die

reif waren, sammelte ich alle Blüthenko"

iblichen Pflanzen betrugen L60, und ihreSamenköi

broditischen Pflanze 200 betrugen, und ihre

eiblichen

100 zu 56 perhielten. Wenn da- relative Gei                      enkörner

eichen Zahl von Blüth

LOO für die weibliche zu 15 für di(

i: i-t in beinahe Beziehung Th. serpyllum ahn Li <

len Verschieden!                       i den Narben di

wahrnehmen. In der weiblichen sind die Staubfaden .....i-t nii

n Form von Th. serpyl mir von Mei

Exemplaren waren <li.' Antheren der wei Form, obschon klein

es liesz sich nicht ein einziges gesundes Korn entdecken.

kleine                     ivurden, und diese bestanden aus sieben Hermaphro-

and elf Weibchen. Sie « i                       ichen der Bienen frei

. and ohne Zweifel wurde jede weibli

eiblichen

rodit.

[page break]

262                                                                  < iviin-ii..:..:! l'ii ii,.'.                                                         Cap. 7.

Pflanzen unter das Mikroskop brachte, konnte nicht eine gefunden werden, der nicht Pollenkurner des .Thymian anhingen. Die Samenkörner

wurden sorgfältig von den elf weiblichen l'tkuizeii gesammelt, und sie wogen !'tR.7 ("Iran, und diejenigen von sieben hermaphroditischen Pflanzen wogen -M,:- Gran. Dies sribt für eine gleiche Anzahl von Pflanzen das Verhältnis von 100 : 58, und wir sehen hier wie in dem letzten Falle, wie fruchtbarer die Weibchen sind als die hermaphroditischen Pflanzen. Die zwei Sätze von Samenkörnern wurden getrennt in zwei benail] harte lloete gesäet, und die Sämlinge sowohl von den hermnphro- ditischen als weiblichen Elternpflanzen bestanden ans beiden Formen.

Sntureja hortensh. — Elf Sämlinge wurden in einzelnen Töpfen in einem Treibbeet gezogen und spater im Gewäehshausc gehalten. Sic bestanden aus zehn Weibchen und aus einem einzigen Hermaphro- diten. Ob die Bedingungen, denen sie ausgesetzt worden waren, die Ursache des groszen Excesses der Weibchen waren oder nicht, weisz icli nicht. Bei den Weibchen ist das Pistill eher länger, als das des Hermaphroditen und die Staubfäden sind hlosze Rudimente mit minu- tiösen farblosen Äntheren ohne Pollen. Die Fenster des Gewächshauses wurden offen gehissen und die Blölhcn wurden bosühidig ton Hummeln und Korbbienen besucht. Obgleich die zehn Weihchen nicht ein ein- zige., rollendem produoirten, wurden sie doch alle vollständig von der einen hermaphrodi tischen l'lianze befruchtet, und dies ist eine interes- sante Thatsache. Es musz hinzugefügt werden, dasz keine andere Pflanze dieser Speeles in meinem Garten wuchs. Die Samenkörner wurden von der schönsten weiblichen Pflanze gesammelt und sie wogen 78 Gran, während die von der bermaphroditisehen, welches eine im Ganzen gröszere Pflanze als die weibliche war, nur 33,2 Grau wogen. das ist also ein Verhältnis von 100 zu 43. Die weibliche Form ist daher sehr viel fruchtbarer als die hermaphroditische, wie in den zwei letzten fallen: aber die hermaphroditische wurde nothwendig selbst- befruchtet, und dies verminderte wahrscheinlich ihre Fruchtbarkeit.

Wir können nun die wahrscheinlichen Mittel bot rächten, durch welche so viele Labiaten in zwei Formen getrennt worden sind, und die hierdurch erreichten Vortheile, H. Müller " vermuthet, dasz ursprünglich einige Individuen so variirten. das/ sie singen fäll ige Blüthoi jiroducirten und dasz Insecten gewohnheitsgemäsz diese zuerst be-

" Die Befrachtung der Blnmen, p. 319, 39.6.

The CoroDlete Work of Charles Darwin Online

[page break]

n und dann m Blüthen Bogen and befruchteten. D letzteren Pflanzen wird hierdurch Qberflii wird fO                                                       /. ihre Staubfäden ab

ii den wird. Hierdurch Weibchen vrerwandeli werd

annehmen: da die Producti körnern offenbar für viele Pflanzen von hoher Bedeutui wir in den 'I"                                           sehen haben, di

liehen I                                                                           lie hermaphro-

ditischen, so schein! mir vermeh

Bildung iiinl Trennunf                     innen zu sein.

halb ans Hermaphroditen und halb aus Weibchen Qrden, welche lermaphroditischen Pflanzen verglichen, zu verhalten würden. Unter ähnlichen Umständen wird das Verhältnis (hier hat freilich d

Hermaphroditen) 100 : 60 sein. Ob di Formen                                           tstanden, welche variirten und mehr

ähnlich und in                                                     lucirten,

ser Individuen                       aer un-

hlagen, und da in Folge hiervon mehr Samen producirten, ist unmöglich zu entscheiden, wenn aber die Neigung zur vermehrten Production von San;.

urde, so wird                     I in jedem Falle das

er männlichen i Ursache der                                                                    örtern.

Lrl in Deutschland in einer hermaphroditischen und weiblichei

nach den hennaphroditischen nicht annähernd

Weibchi                                          h ide ihres Fehlschiagens: in

der Blumen, p. 8                                                           i icht 1>I".-/

in England und Franki m. Tom. VI. I8i                                             anliche Pflanzen

,T sjcn .                                                                          ; Ithen stark i>rn«L-r:iinh-i~.

i in Frankreich gl

[page break]

2li4                                    Gyno-dioeeisclie Pflanzen.                                Cap. 7.

Pflanzen sind sie ganz kurz und nroducinui keinen Pollen; in anderen erreichen sie die Mündung der Curolle, aber ihre Autheren sind nicht von der halben gehörigen tiresze, dehisciren niemals und enthalten mir wenig» Pollenkörnur , und diese sind farblos und von kleinem Durchmesser. Die hermaphroditischen Blüthen sind .stark proterandrisch, und II. Ml'lleh zeigt, dasz, während alle Narben an demselben ]ilüthcnko|d'o nahezu zu derselben Zeit ri-if sind, die Staubfäden einer nach dem andern dehisoireu, so dasz. ein groszer Iborsehusz von Pellen vorhanden ist, welcher dazu dient die weiblichen Pflanzen v.n befruchten. Da die Prodnetion von Pol- len von dem einen Satze von Pflanzen hierdurch überflussig gemacht ist, sind deren mannliche Organe mehr oder weniger vollständig abortirt. Sollte es spater nachgewiesen weiden, das/, die weiblichen Pflanzen, wie es wahrscheinlich ist, mehr Samenkörner ergeben, als die hcrmaphrüdiüschen, so würde ich geneigt sein, die nämliche Ansieht auf diese Pflanze auszu- dehnen , welche ich bei den Labiaten erwähnte. Ich habe auch die Exi- stenz von zwei Formen bei unserer einheimischen >'. s«m'™ und bei der exotischen S. titin-piirpiiivii beobachtet, Bei der letzteren Pflanze sind, verschieden von dem was bei S. «rcusi* eintritt, die weiblichen Blüthen, besonders die griiszeren an der Peripherie stehenden, kleiner, als dio der bennaphroditischeii form. Nach der Angabe von Lecoii sind die weib- lichen Blütheukopfo von ti. nucciisa gleichfalls kleiner, als die an den von ihm männliche genannten Pflanzen. welche aber wahrscheinlich Herma- phroditen sind.

Keliünn vvlijur:: <tioraymeuf). — Die gewöhnliche heim aphroditische- Form seheint ijroteraudriach zu sein, und mehr braucht über dieselbe nicht gesagt zu weiden. Die weibliche ist darin verschieden, dasz sie eine viel kleinere i.-orolle und ein kürzeres Pistill, aber eine gut entwickelte Narbe hat. Die Staubfäden sind kurz, die Antheren enthalten keinerlei gesunde Follcnkörner, sondern an ihrer Stelle gelbe, nicht zusammenhängende /.ei- len, welche im Wasser nicht anschwellen. Einige Pflanzen fanden sich in einem intermediären Zustande, d. h. ein oder zwei oder drei Staubfäden waren von gehöriger Länge und hatten vollkommene Aul bereu, die anderen Staubfäden waren rudimentär. In einer derartigen l'llanze enthielt die Hälfte einer Anthere grüne vollkommene Polleukoruer, und die andere Hälfte gelblich-grüne unvollkommen!' Komer. Beide formen produeirteii Samen, ich habe aber versäumt zu beobachten, ob in gleicher Zahl. Da ich meinte, dasz der Zustand-der Antbereii folge irgend eines Pilzwaehs- thums sein könnte, untersuchte ich sie sowohl in der Knospe als im reifen Zustande, könnt'1 aber nicht die Spur eines Mvceliinn finden. Im Jahre 1862 wurden viele weibliche Tflait/eu gefunden, und 1864 wurden an Bivei ürtlichkeiton 82 Pflanzen gesammelt, von denen genau die Hälfte hermaphroditisch waren, vierzehn waren weiblich und zwei fanden sich in einem intermediären Zustande. Im Jahre 1866 wurden fünfzehn Pflanzen an einem anderen Orte gesammelt, und diese bestanden aus vier Herma- phroditen und elf Weibchen. Ich will hinzufügen, das/ dieses Jahr ein feuchtes war, was beweist-, dasz das Fehlschlagen der Staubfäden kaum eine Folge der Trockenheit der Örtlichkeiten, wo die Pflanzen wuchsen, war, wie ich. es eine Zeit lang für wahrscheinlich hielt. Samen von einer hermaphroditischen Pflanze wurden in meinem Garten gesäet, und vor»

[page break]

oer zur intermediären Form, alle ähn- lich kuree Staubfäden hatten. Ich Pflanze

Hermaphrodit* i                           neu. Ich habe

Weibi!

i ich (and, da

nordai

Hermaphroditen nn                          i n denen die ersteren die häufi)

litischen zur weibliche) Pflanzen waren <li'' Staubfäden - in den hi

: in einem

1 Mr C

161.

[page break]

266                                         Grösze der Corolle.                                     C&p, 7.

Ea ist eine merkwürdige Thatsache. dasz in allen den vorstehenden pnlygamen, dioecisehen und gyno-dioecischen Pflanzen, bei denen irgend eine Verschiedenheit in der Grösze der Corolle in den zwei oder drei Formen beobachtet worden ist, dieselbe in den Weibehen, hei denen die Staubfäden mehr oder weniger oder ganz rudimentär sind, etwas gröszer ist, als in den hermaphroditisch eu oder männlichen. Dies tilt für Evmnjuim, TiliamM'x caihurtintx, Uta-., Frtttjaria, für alle oder min- destens die meisten der früher genannten Labiaten, für Srahhsa alvi- purpurm nnd Eehium vulgare. Nach der Angabe v. Mofil's ist dies auch Her Fall bei Cardamim amara, Genmium syhatieum, MijnzGti* nnd Sahiu, Wenn andererseits, wie v. Mohi, bemerkt, eine Pflanze hermaphroditische Blüthen und andere producirt, welche in Folge des mehr oder weniger vollständigen l''ehlschla<_ri.,tis der weib- liehen Organe männlich sind, so haben die Corollen der männlichen durchaus nicht an Grösze zugenommen, oder wie bei Acer nur aus- nahmsweise und in einem unbedeuten Grade 2a. Es scheint daher wahr- scheinlich zu sein, dasz. die verminderte Grösze der weiblichen Corollen in den verstehenden Valien die Folge einer Neigung zum Fehlschlagen ist, welche von den Staubfäden auf die Kronenblätter übergeht. Wir sehen, wie innig diese Organe in Beziehung stellen bei gefüllten Blüthen, bei denen die Staubfäden leicht in Kronenbläller umgewandelt werden. In der That glauben einige Botaniker, das/ die Krenenblätter nicht ans direct nmgewandelten Blättern, sondern aus metamorphosirten Staubfäden bestehen. Dasz die verminderte Grösze der Corolle in den obigen Fällen in einer gewissen Weise ein indirektes Resultat der Mndiliei.itioii der Reproduetionsorganc ist, wird durch die Thatsache unterstützt, dasz hei lihumnm cafirarticits nicht blosz die Kionen- blätter, sondern auch die grünen und nicht augenfälligen Kelchblätter des Weibchens an Grösze reducirt sind, und bei der Erdbeere sind die Blüthen am gröszten bei den Mannchen, von mittlerer Grösze bei den Hermaphroditen und am kleinsten bei den Weibchen. Diese letzteren Fälle, nämlich: — die Variabilität in der Grösze der Corolle in einigen der eiligen Species, beispielsweise beim gemeinen Thymian, in Verbin- dung mit der Thatsache, dasz sie niemals bedeutend in der Grösze in den zwei Formen differirt, — lassen mich sehr daran zweifeln, ob natürliche Zuchtwahl hier mit in's Spiel gekommen ist, d. h. ob in

" Botanische Zeitung, 1863, p. 326.

The Com Die

[page break]

I Übereinstimmung mil 11.

Vortheil, dasz die Pollen tragenden Blflthen zuersi von [nsecl

Umählichen E« olle der weiblichen zu führen. Wir müssen uns daran erinnern, la die hermaphroditi heinlich die in                                 lehalten hat'*. Bin l

Staubfäden in den Weibchen duri ion die Grösze der l                        I haben müszti

irde vielleicht

and nicht auf die weiblichen Ri

nämlich

[page break]

Achtes Capitel.

CleJstogiitne Blutheu.

Allgemeiner ClunuliT Weist oj.';niLer Filiithen. — diät« der solche liliitlien hervor- bringenden Gattungen und ihre Verbreitung in der l'MauMiivihe. — Viola, Beschreibung der cleiHtngamcn liliitlien in den verschiedenen S|)euies, ihre Fruchtbarkeit mit der der vuUkoiümenen Blütheu verglichen. — Oxalis acelu- xella. —- O. iKw-itiva, ilrai Formen eleiitugaiiier Blüthen. — Faitrieftta. — 'Immit. - !nijinlir,i.i. — t)i-iiarrn. — Vernii-cLte lieeljüelilimiren üW ver- schiedene andeie. 1 i-r.i;Ln.111- l'tliin/.iu. Anemopliile Allen, welche eleistogamc Blüthen producireu. — Leersia . vollkommene JiUithtn selten entwickelt. — Znsammenfasm! und SchluljemiTkiuLircn über dun Ursprung cle.i*to<;;.nie, Blüthen. — Die hau v/t such lichten Kultningfii. uclcbe aus den in diesem Bande mitgetheilten Beobachtungen gezogen werden können.

Es war selbst schon vor der Zeit von Linse bekannt, dasz ge- wisse Pflanzen zwei Arten von Blüthen produciren, gewöhnliche offene

und sehr kleine gesehlosseue, und diese Thatsaehe gab inilier Veran- lassung zu heftigem Streit über die Qesehleehtlichkeit der Pflanzen. Diese geschlossenen lili'ithen sind von Dr. Kuhn ' ganz passend cleisto- gam genannt worden. Sie sind wegen ihrer geringen Uriisze und des- halb merkwürdig, dasz sie sich niemals öffnen, so dasz sie Knospen ähnlich sind; ihre Kronenblätter sind rudimentär oder ganz fehl- geschlagen, ihre Staubfäden sind häutig in der Zahl reducirt; die An- theren, von sehr geringer (.1 rO-äsie, enthalten wenig Pollcnkorner, welche merkwürdig dünne transparente Häute haben, und nieist ihre Schläuche sehen ausschicken, während sie uocli in dem Antherenfach eingeschlossen sind. Endlich ist auch das Pistill bedeutend an Grösze reducirt, und die Narben in einigen füllen kaum überhaupt entwickelt. Diese liiüLhen secemiren keinen Neetar und hauchen keinen Geruch aus; wegen ihrer geringen Grosze, ebenso deswegen, weil ihre Corolle rudimentär ist,

' Botanische Zeitung, 1867, n. 65.

The Com                                             in Online

[page break]

igenthümücher Weise nicht augenfällig. In

ichten, würden

rden dahei ausnahm-

ii htet, und doch produ                                             Wichen

11 Fällen graben -i.li die j                      n anter

Blüthen cnt»irkrln sieh vor oder m                                 mii den rollkom

heint in hohem Grade durch die Beding

niii' vollkommene Blüthen producirt.

Dr. Ki n\ gibt in de                                                       Liste von

Dieser                                                                              ad die Autori-

täten in einer Amn> r                         Ich habe dri

leichfalls in di durchaus nicht leicht, in allen Fällen zu enl                                Blüthen

theili mir Mi-. Bektham mil im Süden von Franl                                                        ich nicht voll-

und 'Iim-Ii Fi i

Treib- häusern der Fall ist . da aber die Blüthen nicht vi

n Brde es unkl                                            tu betrachten.

- and Marschpflanzi

und Euryale1 bleibei                                             ie untergetauchl

und befruchten Bich

Weise allem &                                           llen zu schützen, und

produciren offi

i der echten cleistogamen Blüthen vi und nicht in                                  eführl sind. Ferner

breiten sich die Blüthen einiger Pflanzen, Bpäl im Jahre produciri werden, ni<

ylish Flora. Vol

.. P. 11

[page break]

27«                                       Cleistogarue UlQtlieu.                                    Can. 8.

vielleicht als beginnende eleislogame betrachtet werden; da sie aber keine der merkwürdigen Kigenthiimlichkoiten, die dieser Classe eigen sind, darbieten, und da ich keinerlei ausführliche liesihreibung derar- tiger Fälle gefunden habe-, sind sie nicht in die Liste mit'eingetragen. Wenn indessen mu-h hinreichend guten Zeugnissen anzunehmen ist, dasz die Blüthen an einer Pflanze in ihrem Heimathlande sich zu keiner Tages- oder Nachtstunde öffnen und doch keimungsfällige Samen- körner produciren, so können diese getrost als i-leistogam betrachtet werden, trotzdem sie keine E ige uthfjm lieh keit.en des Uaues darbieten. Ich will nun eine so vollständige Liste, der cleisiogamc riecies ent- lialtenden Gattungen geben, als ich zu sammeln im Stunde gewesen bin.

Tabelle 38. Liste der Gattungen. welche fteistnirame Kru-eir'-i enthalten (hauptsächlich naL-ii KcB»)». Dicotyledonen.                  I                 Dicotyledonen.

EritrichUtm (Bora/ßtteae).                       G.rttbaphitx (X'ictaffineae}.

Cueaita (Ctinoolcrtlaceae).                        Nyctayinia          „

ScruphidafUi (Suroplmladiwacj.               fitttpdia (Asdcpiadae).

Linaria                    „                              Specidadu (Cai"pantd.at:.i:ari.

VanieÜia                 „                              Gampatwia

Crypliiucanthiis (Aauithaceae),                Hottoiäa (Fdiiudaceae).

Eraiitkauum             ,                             Anawlria (Compovüae).

Daetluhictiiithus         ,                              Heteroearpaea (Cruciftrae).

Diptciacanlhics         ,                              Viola (Violaceae).

Aechmcuithera           „                              HeliantliemitBi (Cistineaej.

Kuellia                     „                             Lechea                    ,

Lamium (Labiatae).                                Pavtmia (Malvaceae).

Sidcia             „                                       Gaudkliamlia (iltdpighiaeme).

1 Ich habe Trif'ilittm und AriuJiis aus der Liste weggelassen, weil v. Mehl atgt (Botanische Zeitung, 1863, p. S12j, dasz die ltlüthensteu:;cl einfach die Blü- then unter den Boden ziehen und das/ diese nichi eigentlich clcistogain m sein schienen. Correa de Mello Journal Linn. Soc, Botany Vol. XI. 1870, |.. 25-i) hat Pflanzen von Arachi* in lirasüien beobachtet und niemals solche Blüthen linden kennen. I'lmilayo isi fori gelassen wurden, weil es. soweit ieli es ausfindig machen kann, herum jihroduischc und weihliche llliithenliöpt'e, aber heim- cleistogaine lllüthen iiroducirt. Kra.<dtt:iti'itik<nrin (vel StelUiritt) ist weggelassen wurden, weil es nach Maximow icz'ä Beschreibung sehr zweifelhaft m sein scheint, ob die unteren Blüthen, welche keine Kninenldattcr. oder sehr kleine, und iini'ru.htbare Staubfaden oder gar keine haben, clcistogaiu sind; die oberen heriLNil'hroditisi'hen liliithen sollen niemals Frucht ansetzen und iunirm.ii dnher wahrscheinlich als Mannchen. Überdies bemerkt Babington (British Botany, 185t, p. 51), dasz bei SidJnritt iframiiira .kürzere und liimteiv KriinenliL'itl.'r ''Ine rnviillknuiitirnheil der ..Staubfäden oiler des K.-irijs begleiten.-

[page break]

   
   
   

,

 
   
   
 

M oni

   
   

1

 

 
   
   
   
 

,

   
 

,

als in :                                          and in der Reihenfo

der dei                                                                                              hl, aber nicht

alle \i

ivöhnliche Blüthen. Ein /.weiter Punkt. Beachtu                                                                                                         htliche

iger anregelmäszige Blflthei

American Naturali

i lhii/ii-

ihnt.

[page break]

27'J                                           deJitogame Ifliiilieii.                                        Cap. 8.

tlucirt: dies ist bei 32 unter den 55 Gattungen der Fall; aber auf diesen Gegenstand werde icli noch zurückkommen.

Ich habe früher viele Beobachtungen über cleistogame Blütlien gemacht, aber nur einige wenige derselben sind seit dem Erscheinen eines ausgezeichneten Aufsatzes von Hugo v. Mom,4, dessen Unter- suchung in einigen Beziehungen viel vollständiger als meine war, der Mittheihmg wertli. Sein Aufsatz enthält auch eine interessante Ge- schichte unserer Kenntnis über diesen Gegenstand.

Viola ranina. — Der Kelch der cleistogamen Blüthen weicht in keiner Beziehung von dem der vollkommenen ah. Die Kronenbliitter sind zu fünf minutiösen Schüppchen redueirt; das unten', welches dv untere Lippe darstellt, ist beträchtlich gröszer, als die anderen, aber ohne eine Spur des sponuirtiscn Xectariums; seine Händcr sind u'lntt. während die der anderen vier sehuppenartigen Kronenbliitter papillns sind. D. Müller von üpsala sagt, dasz die Kronenblätter in den Exemplaren, welche er beobachtete, vollständig fehlgeschlagen wären B. Die Staubfäden sind sehr klein, und nur die zwei unteren sind mit Antheren versehen, welche nicht wie in den vollkommenen Blütlien zusammenhängen. Die Antheren sind minutiös und ihre zwei Fächer oder Zellen merkwürdig geschieden; sie enthalten sehr wenig Polleu im Vergleich mit denen der vollkommenen Blütlien. Das Connectiv breitet sich zu einem haubonartigen Schilde aus, welches über die Autherenfiicher vorspringt. Diese zwei unteren Staubfäden haben keine Spur der merkwürdigen Anhänge, welche in den vollkommenen Blütbi'ii Nectar absondern. Den drei anderen Staubfäden fehlen die Antheren, sie haben breitere Filamente, ihre endständigen häutigen Verbreiterungen sind flacher oder nicht so haubenartig, wie die der zwei Antheren- tragenden Staubfäden, Die l'ollenkörner haben merkwürdig dünne durchscheinende Hüllen; wenn sie der Luft ausgesetzt werden, ver- sehrnmpfen sie schnell; werden sie in Wasser gelegt, so schwellen sie und messen dann J;J" Zoll im Durchmesser, sind daher von gerin- gerer Grösze als die gewöhnlichen ähnlich behandelten Pollenkörner. welche einen Durchmesser von V1,,,',,' Zoll haben. In den cleistogntmi;

* Botanische Zeitung, 1663, p. 309—328.

s ebenda. 1S57, p. 730. Dieser Aufsatz enthält die erst.' ausführliche und M'rieJi.avTide Schilderung ir.LriT.i n,r 111 i.r..l;;iiii i> HHUlie.

[page break]

i .in- den Antherei

Ich war im - Suche von den Körnern eine

hr Kurz, der Griffel I elches ein wenig verbreitert oder trichterförmig i und das Stigma darstellt. nach b zwei häutigen Verbi

atlich, da 'in geringer Druck ein Luftbläsi durch irgend einen Zufall hineingerathen 7.11111 an                      liesz; ein ähnlicher Gang wnrde roi

bei V.                                                                                          , von

inen Blüthe; denn bi

Athen niemals Kapseln produi                                iin Irr-

thum, obschon im Verhältnis nur

enthalten, m die Blüthen nichl besuchen. Ich b<                     i al eine Gruppi

mit einem N<                                 mil Fäden zwölf von ihnen,

batten. Dies

Blüthen beträchtliche Zeit vor den cleistogamen erscheine)

producirt, und ihre Kapseln können leichi für solche genommen «

welche die vollkommenen Blüthen producirt bätfc

zwölf be                                                                ! ine Kapsel, während

inem Netze, welche künstlich befruchtet worden i Fünf Kapseln producirten; und diese enthielten genau dies Anzahl von Samenkörnern, >                     pseln von Blüthe

i; Bienen befruchte!

lapidarius und eim p wie Korbbienen die Blütln

i

[page break]

27-1-                                       Clefetogame Blirthen.                                    Cap. B.

ich bezeichnete sechs, welche in dieser Weise besucht wurden, und vier -von ihnen produeirten schwie Kapseln, die zwei anderen waren von irgend einem Thier abgenagt worden. Ich beobachtete Bambus hoHornm einige Zeit lan.fr, und sobald er an eine Blüthe kam, welche nicht in einer bequemen Lage 7.11m Sangen stand, bisz er ein Loch durch das spnrtiartige \eetamnn. Derartige sclilechi stellende liliitheu werden keinen Samen ergeben, oder keine Nachkommen hinterlassen. und die Pflanzen, welche sie tragen, werden darnach dazu neigen, durch natürliche Zuchtwahl ctiminirt zu werden.

Die von cleistogamen und vollkommenen Blüthen produeirten Samen Linier weichen dem Ansehen und der Zahl nach nicht von ein- ander ah. Bei zwei Gelegenheiten befruchtete ich mehrere vdlkonmiotu'! Blüthen mit Pollen von anderen Individuen und bezeichnete später einige olcistogaine Mlütlien an den nämlichen Pflanzen; und das Re- sultat war, dasz 14 von den vollkommenen Blüthen producirte Kapseln im Mittel 9,8"i Samenkörner enthielten, und 17 Kapseln von den cleistogamen Blüthen enthielten f>,04 Körner, eine Verschiedenheit in der Menge von keiner Bedeutung. Ks ist merkwürdig, wie viel schneller die Kapseln von den cleistogamen Bliilhen entwickelt werden, als die von den vollkommenen. So wurden beispielsweise mehrere vollkommene Blüthen am 14. April 18(53 kreuzweise beleuchtet, und einen Monat später (15. Mai) wurden acht junge cleistogame Blüthen mit Fäden bezeichnet, und als die zwei Sätze von Kapseln, die hier producirt wurden, am dritten -hini verglichen wurden, bestand kaum irgend eine Verschiedenheit in der tirüsie zwischen ihnen.

Viola odoralu (weisz blühende, einfache, eultivirte Varietät). — Die Kronenblätter werden wie in der letzten Species durch blosze Schuppen dargestellt, aber verschieden von den in der Letzteren sind alle fünf Staubfäden mit diminutiven Antheren versehen. Kleine Bündel von Pollen schlauchen wurden von fünf Antheren in das etwas entfernt stehende Stigma verfolgt. Die von diesen Blüthen producirten Kapseln graben sich in den Boden ein, wenn er locker genug ist, und reifen dort6. Lecoq sagt, dasz es nur diese letzteren Kapseln sind, welche elastische Klappen besitzen; ich glaube aber, dies musz ein

6 Vaucher sagt (Hist. Pliys. des Plantes (TEurope, Tom. III. 1844, u. 309), ibisi V, hirta «ml ctilliiiti L'li/ii/lifnll* ihre Kit] «-.'In eingraben, f. aucli l.ecaq, OrOSTrni-liie liotan. Tom. V. ISM, |i. l?n.

The Com                                            .'in Online

[page break]

r producirt. l

ler Mittheilunf

iii ihre

nach ihrer -

durch

Ich koi

VOll-

in'ii Blüthen hatte sich hiei

all ist ans Burami

er in '.:

lollkommenen   ! ibt an,

dasz ,]..                                               Blüthen sich uach   unten krüi

und die I                                                                        ''"   hier hinzul

: tt-j.

[page break]

276                                       Cleistoaine Blnthen.                                    Cap. 8.

dasz Fritz llru.iai, wie ich von seinem Bruder höre, in den Hoch- landen von Siid-ISrasilien eine weis/ liliVhemle Spcics des Veilchens gefunden liat, welche cleistognnie Ülüthen trägt.

I'iWd n««o. — Mr. Scott hat mir Samen dieser indischen Spccies von den SikMm Terai geschickt, ans denen ich viel« Pflanzen erzog, und vor. diesen wieder während mehrerer auf einander folgender Ge- nerationen andere Sämlinge. Sie prodiu-irten äus/orst reichlich cleisto- game Uliithen während des ganzen Sommers, aber niemals eine voll- kommene. Als mir Mr. Scott schrieb, benahmen sieb seine Pflanzen in Calcutt« iilmlicb. obsebi.ni sein Kammler die Species an ihren natür- lichen Wohnorten in Bliithe gesehen hatte. Dieser Fall ist deshulli wertbvoll, als er zeigt, dasz wir nielit sehlicszen dürfen, wie es zu- weilen geschehen ist. dasz eine Species keine vollkommene Hlüthen trägt, wenn sie natürlich wuchst, weil sie unter der Ctiltur nur eleisto- game ülüthen producirt. Der Kelch dieser liliitlien wird zuweilen nur aus drei Kelchblättern gebildet; zwei sind fac tisch untenIri'n-ki und flieszen nicht einfach mit den übrigen zusammen; dies kam bei fünf unter dreiszig Blüthen vor, welche zu diesem Zwecke untersurht wurden. Die Kronenblättcr werden durch üuszcrst minutiöse Schuppen repräseutirt. Von den Staubfaden tragen zwei Aiillieren, welcln- -i.-i in demselben Zustande wie in den früheren Species befinden; aber, so- weit ich urtheileu konnte, enthielt jedes der beiden Fächer nur von 20 bis 25 zarte durchscheinende Pollenkörner. Diese schickten in der gewöhnlichen Weise ihre Schläuche aus. Die drei anderen Staubfäden trugen sehr minutiöse rudimentäre Antheren, von denen die eine meist gröszer als die anderen zwei war, aber keine von ihnen enthielt irgend welchen Pollen. In einem Falle indessen enthielt ein einzelnes Wh der gröszeren rudimentären Anthere ein wenig Pollen. Der Griffel besteht aus einem kurzen abgeplatteten Kobr, etwas verbreitert an seinem oberen Ende, und dieses bildet einen offenen in den Keitnstock führenden Canal, wie bei V. canina beschrieben wurde. Er ist un- bedeutend nach den zwei fnicht baren Antheren hingebogen.

Viola lioxburyhiana. — Diese Species trug in meinem Treibhaus während zweier Jahre eine Menge cleistogatner Blüthen, welche in allen Beziehungen denen der letzten Species glichen; es wurden aber keine vollkommenen producirt. Mr. Scott theilt mir mit, dasz sie in Indien vollkommene Hl ütuen nur während der kalten Jahreszeit trägt, und dasz diese vnllkommen fruchtbar sind. Während der heiszen

[page break]

\ iele andere Speciea auszer den fünf nun beschriebenen produciren ich der Angabe von D. M Michalei . v. Mohi and II rmans MClleb der Pal] b

lucirl keine. Mn hai                                                                             ron Paris

ollkommene Blüthen                                    ollkommen fru

sind, d                     i in die Pflanz*

Blflthen producirt werden; and so isl es auch bei V.

bei r. alba Blüthen gesehen hat, in ihrer Structur zwischen den vollkommenen and cleisto Mitte

italienii                        V. Rttppii, in Prankreich niemals

„bien apparantes, ce qui ne l'i                      le frnctifier."

Ler Theile in den                        Blüthen der

hachten. Ans den Angaben von D. MCllek and r.

i sind mit An1 Pollenkörner fallen wahrscheinlich aus den Fächern auf die

i. Bei V. hirta sind gleichfalls al äden Antheren-tragend; die l i und das Pistill aichl                    d modificirt, wie in d

In r. nana and                                              in den

Staubl

niemals mehr als zwei von den Stau

Antheren; die Kr.....inblätter sind riel stärker redu

und fehlen zuweilen ganz oach der Angabe von D. Mi

etta. Die cleistogamen Blüthen an dieser Pflanze

hat Mk                                            ron v. M hi- ausführlii

: und ich kann seiner Beschreibung kaum ooch etwas hinzu inen Exemplan                                                                   3taub-

[page break]

278                          .             Cloistogame Bl&then.                                    Cai>. &.

faden nahezu in einer Hohe mit den Karben, während die kleineren und weniger deutlich zweilappigen Antlieren der fünf kürzeren Staub- fäden beträchtlich unterhalb der Narben standen, so dasz ihre Schläuche eine" Strecke weit aufwärts an gehen hatten. Nach der Angabe von Michalet seliIngi'ii diese letzteren Antlieren zun eilen ganz fehl. In einem Falle habe ich gesehen, das/ die Schläuche, welche in äusserst feinen Spitzen endeten, sich von den unteren Antherea aufwärts nach dem Stigma hinstreckten, welches sie noch nicht erreicht hatten. .Meine l'fbinzen wuchsen in Töpfen, und lange nachdem die vollkom- menen Bltitheii verwelkt waren, produeirten sie nicht allein cleistogame. sondern aueh einige wenige minutii'ise offene lilüthen, welche sich in einem intermediären Zustande zwischen den zwei Arten befunden. In einer von diesen hatten die Pollenschläuche aus den unteren Antlieren die Narben erreicht, trotzdem die Bliithe offen war. Die Stengel der cleistogann'ii lilüthen sind viel kürzer als die der vollkommenen Bliithen, und sind so stark nach abwärts gebeugt, dasz sie nach der Angabe v. Moni.'s dahin neigen, sieh im Moos und abgestorbenen Blättern auf der Erde zu vergraben. Auch Michalet sagt, dasz sie häufig hypo- gäiseh sind. Um die Anzahl von Samenkörnern, die diese Bliithen ]irodneirtciL 'ii ermitteln, bezeiehnete ieli acht von ihnen. Zwei gierigen ein, eine verstreute ihren Samen, und die übrigen fünf enthielten im Mittel 10,0 Samenkörner auf die Kapsel. Dies ist etwas mehr als das Mittel von 9,2, welches elf Kapseln ans vollkommenen, mit ihrem eigenen Pollen befruchteten lilüthen ergaben, und beträchtlich über dem Mittel von 7,9 aus den Kapseln von vollkommenen mit Pollen von einer anderen Pflanze befruchteten lilüthen; dieses letzte Resultat musz aber, wie ich glaube, zufällig genesen sein.

Hjuiebrami beobachtete bei dem Durchsuchen verschiedener Her- barien, das./. viele andere Speeies von Oxait.: ausz.cr 0. mx-Uiadki eleisti>- game Blüthen produciren 10; und ich bore von ihm, dasz dies bei der heteres.tvleu trimorphen 0. iwmrmtUi. vom Cap der Guten Hoffnung der Kall ist.

0-xciUz (Biojiliylum) aeimtivo. — Diese Pflanze wird von vielen Botanikern für eine besondere Gattung angesehen, von Bentham und Hookek aber für eine Untergattung. Viele von den zeitigen Bliithen an einer mitt'dgritleligen Pflanze in meinem Treibhause öffneten sich

10 Monatslirvirliti.' .i_ r lii-rlii.. Akinl. iL Wi—. ISfiil. p. Syti. The Com                                                          /in Online

[page break]

HillTll

ii und vollkom einem bloszen Rudimenl an b weniger produ

fiter im Jahre ei

schickte aber Mi                                             Anzahl langgriffeliger, mittel-

auf den Dämlichen Stengeln mit di

i. der Knospe waren, fanden sich kleine ki

ine Kelche hatten. Dil                      d Blüthen

hon in ihrem Bau n                       i den vollkoni

Form all, mit Ausnahme ihrer Ki

anhängen. Ihre Narben ifähr im Verhäl

i Spitze als die Narl                                    Blüthen. Dil

cht und sind                                     als mit

aber nur in den von den lai ° armen producirl                                            Die An-

1 Staubfäden Bind '-:

ingei khr im Verhall

Pollen zu Viele Pollenkörner waren durch kurze Schläuche andere uoch .111 den Antheren anhfl jten aber ihre Schläuche bis zu einer beträchtlichen Läi Ime mit den Narben in Berührung gekommen zu ade Pflanzen untersuch* werden, da die Nai

Form. über den Kelch vorspringen und, 1 indessen sehr unwahrschein] Pollen einer vollkommenen Blüthe befrachtet werden können. Die renthümlichste Thatsache in Bezug auf die vorliegende Sp 1, dasz langgriffeli                      1 Blüthen von langgriffeligen Pflanzen

i,j mittelgi                                  !- kurzgriffelif                    e Blüthen

den anderen zwei Formen producirl werdei                       dreierlei

;en von cleistogamen und drei Arten von vollkommenen Blüthen

[page break]

2S0                                       CldrtogfMi Bliithen.                                    Cup. B.

gibt, welche H-liese eine Speeies producirt! Die meisten der ungleieh- uritfeligen Species von O.mHx sind mehr oder weniger, und viele ab- sohit steril, wenn sie illegitim mir Pollen ihrer eigenen Form befruchtet worden. Es ist daher wahrscheinlich, dasz der Pollen der cleistogamen Bliithen in -einer Function o modificirt worden ist, dasz er auf die eigenen Narben einwirkt, denn sie ergeben äusserst reichlichen Samen. Die Thatsache, dasz die cleistogamen üliitbon ans den drei Formen bestehen, können wir vielleicht durch das Princip des eorrelativen Wachsthunis erklären, durch welches die eleislogamea Blüthen des gefüllten Veilchens gefüllt worden sind.

Vaiuldüa uuuiiiiulitrifoCia. — Dr. Klhn hat alle Mitthoilungeu in Bezug auf eleistogamo Blüthen in dieser Gattung gesammelt " und hat nach getrockneten Exemplaren die von einer abyssinisclien pecies produeirten beschrieben. Mr. Scott hat mir ans Calcutta Samenkörner der genannten gemeinen indischen Pflanze geschickt, aus denen viele Pflanzen während mehrerer Jahre nach einander gesogen wurden. Die deistogaiueu Blüthen sind sehr klein und messen, wenn sie völlig reif sind, nach unter 2'LI- Zoll (1,27 mm) au Länge. Der Kelch öffnet sich nicht und innerhalb desselben bleibt die zarte durchscheinende Corolle dicht über dem Keimstooke zusammengefaltet. Es finden sich nur zwei Antheien anstatt der normalen Zahl von vier und ihre Fäden bangen der Corolle an. Die Fächer der Antheren divergiren au ihren unteren Enden bedeutend, und messen in ihrem längeren Durchmesser nur r*„ Zoll (('1,18] mm). Sie enthalten nur wenig Pollenkörner, und diese schicken ihre Schläuche aus, während sie noch innerhalb der Antheren sind. Das Pistill ist sehr kurz und wird von einem zwei- lappigen Stigma gekrönt. Wenn das Ovarium wächst, werden die zwei Antheren zusammen mit der versehrumpften Corolle sämmtlich durch die getrockneten Pollen schlauche an die Narbe geheftet, abgerissen und in der Form einer kleinen Mütze nach oben geführt. Die vollkommenen Bliithen erscheinen meist vor den cleistogamen, aber zuweilen gleich- zeitig mit ihnen. Während eines Jahres producirte eine grosse Zahl von Pflanzen keine vollkommenen Bliithen. Es ist behauptet worden, dasz ilie letzteren niemals Kapseln ergeben; dies ist aber ein lrrthuin, da sie dies selbst dann thun, wenn Insecten ausgeschlossen werden. Fünfzehn von cleistogamen Bliithen an unter günstigen Bedingungen

" Botanische Zeitung, 1*>T, p. 65.

[page break]

i enthielten im Mitti . wahrend zwa

vollkommenen künstlich mit Pollen von e Pflanze                     Blfithen produ i                     enthielten im Mittel

enkörner mii einem Maximum von 137. Dreizehn

llkom.....nen Blüthen

aenkörnern mit                       ium von 135.

die Kapseln von den eleistogamen Blüthen weni die \ on vollkommenen Blüthen, wenn sie : and anbedeutend mehi Blüthen.

Dr. Ki an ejlaubl, d nicht Blüthen                      ir allem Anscheine nach rier Anthen

lusläufer, welcl

r solcher Ausli II ivirl wurden.

Achseln der unteren Blätter kurze, dum dort Bll                        keine Eügenthümlichkeiten i                      ' dar-

Blüthen können als cli

In, und uii-hi einfach d

Nord-It

Blüthen sind verlängert und dich! die Kronenblätter sind in di

iltet. Die Fil sind zu einer Röhre verbunden, und dies ist nach v. M

in,ui Blüthen                      iminosen nicht der Fall. An fünf

Staubfäden fehlen die Antheren damit versehenen. Die zwei Fächer der Antheren sind minutiös,

damit i

[page break]

282                                       Cleistogaiue Blüthen.                                    Cap. 8.

abgerundet, und von einander durch liindesubstauz getrennt; sie ent- halten nur wenig l'ollonkönicr, und diese haben äuszerst zarte Hüllen. Das Pistill ist hakenförmig mit einem dentlieii verbreiterten Stigma, welches nach abwärts nach den Anthoren zu geltriimmt ist; es weicht daher bedeutend von dem der vollkommenen lllüthen ab. Wahrend des Jahres 1807 wurden keine vollkommenen Blüthen producirt, aber im folgenden Jahre fanden sieh sowohl vollkommene als cleislogaiuc.

Oii'iuis mhniliaulmii. - Meine Pllanzen produeirten sowohl voll- kommen.' als eleistogame lllüthen; ich habe aber die letzteren nicht untersucht. Einige der ersteren wurden mit Tollen von einer ver- schied enen Pflanze gekreuzt, und sechs auf diese Weise erhaltene.Kapseln ergaben im Mittel 3,ßC Samenkörner, mit einem Maximum von 5 in einer. Zwölf vollkommene Blütben wurden bezeichnet und spontan sich selbst unter einem Netze befruchten gelassen, und sie ergaben acht Kapseln, die im Mittel 2,38 Samenkörner enthielten, mit einem Maximum von drei in einer. Drein ndfünfzi<[ von den cleistogamen lllüthen producirte Kapseln enthielten im Mittel 4,1 Samenkörner, so dasz diese die prodnetivsten von allen waren, und die Samenkörner selbst sahen noch schöner aus, selbst als die ans den gekreuzten voll- kommenen Blütben. Nach Mr. Benteam tragt 0. parcij/oi-u gleichfall- 'deistoyanie Blüthen, und er theilt mir mit, dasz diese Blütben von allen drei Species zeitig im Frühjahr producirt worden, wahrend die vollkommenen später erscheinen und daher in einer umgekehrten Reihen- folge, verglichen mit der bei Viola und Qj-alia eintretenden. Einige von den Species, z. B. Ouonis rdummie, tragen im Herbst eine frische Ernte von cleistogamen Blüthen.

Liitligi-ns iiissol/a bietet allem Anscheine nach einen Fall von der ersten Stute in der Erzeugung clebtogamer lllüthen dar, denn an Pflanzen, die im Naturzustände wachsen, entfalten sieh viele deT Blüthen niemals und prodneiren doch schöne Schoten. Einige von den Knospen sind so grosz, dasz sie auf dem Punkte zu sein scheinen, sich zu entfalten, andere sind viel kleiner, aber keine sind so klein, wie die echten cleistogamen Blüthen der vorhergehenden Arten. Da ich diese Knospen mit Faden bezeichnete und sie täglich untersuchte, konnte darüber kein Irrthum bestehen, dasz sie Früchte produeirten, ohne sich entfaltet zu haben.

Mehrere andere Leguminosen-Gattungen prodneiren cleistogame Blüthen, wie man in der vorher niit<;etheilten Liste sehen kann, es The Com                                             in Online

[page break]

i. sai ihnlich rudimentär sind, da

Röhre verbunden und ihre Pistill)

imen producirt.

Pflanze

Cultur afficirl

Mr. A. '

mtlicht ".

hemmui

lie Pflanzen,

BlQthen

i Eng- nvöhnlich unfruchtbar; Prof. nach di                                                                                       in Ver-

der rudimen-

produ-

einzelne Anthen                                                                0 Körner,

und d                                                                                      innerhalb

i lenkörner der Blüthen sind durch Fäden zusammengebunden,

en Blüthen nicht;   eine Ein-

I!rl würde hier nutzlos                                  ie Corner

[page break]

284                                       Cleistogame Blüthen.                                    C*p. 3.

niemals von Insecten transportirt werden können. Die Blüthen von /. hulmmina werden von Hummeln besucht15, und ich bin beinahe sieher, dasK dies bei deu vollkommenen Hli'ttlien von 1. noU-me-tam/rre der Fall ist. Von vollkommenen Blüthen dieser letzteren Speeies, die mit einem Netz bedeckt waren, wurden elf spontan selbtbotV lichtete Kapseln producirt, und diese ergaben im Mittel 3,45 Samenkörner. IJinige vollkommene Blütlien, deren Antlieren noch aus/erst reichlich Pollen enthielten, wurden mit Pollen von einer verschiedenen Pflanze befruchtet, und die drei so producirten Kapseln enthielten zu meiner riierraschung nur 2, 2 und 1 Samenkorn. Da /. bulsamiiia |irote- randrisch ist, so ist es wahrscheinlich lach die vorliegende Speeies, und wenn dies der Fall ist, wurde die Kreu/.befi'iichtung von mir in einer zu frühen Periode ausgeführt, und dies kann es erklären, dasz die Kapseln so wenig Samenkörner ergaben.

Drosera rotundifolia. — Die ersten Bliithenstengel, uelebe einige Pflanzen in meinem Gewächshause trieben, trugen nur cleistogame Blüthen. Die Kronenblätter von geringer (irös/.e blieben beständig über den Keproduetionsorganen geschlossen, aber üive wcis/en Spitzen konnten ebeu noch zwischen den beinahe vollständig geschlossenen Kelcbblättern gesehen werden. Der l'oilert, welcher der Menge nach dürftig war, aber nicht so dürftig, wie bei Viola oder Omiüs, blieb innerhalb der Antlieren eingeschlossen, aus denen die Schläuche hervor- traten, um das Stigma zu durchbohren. Wie das Ovarhnn imschwolli wurde die kleine verwelkte Corolle in der Form einer Mütze nach eben geführt. Diese eloistugamen Blüthen producirten äuszerst reich- lichen Samen. Später im Jahre erschienen vollkommene Blüthen. Bei Pflanzen im Naturzustände Offnen sich die Blüthen nur zeitig am Morgen, wie mir Mr. Wallis mitgetheilt hat, welcher die Zeit ihres Blühens besonders beachtet bat. Bei /'. mxjlim öffneten sich die noch gefalteten Kvonenblütter an einigen Pflanzen in meinem Gewächs- hause gerade hinreichend, eine kleine Uifnung v.n lassen; die Antlieren ilebiscirten gehörig, aber die Pullenkürner hiengen ihnen in einer Masse an und schickten von da ihre Schläuche aus, welche die Narben durch- bohrten. Diese Blüthen fanden sich daher in einem intermediaren Zustande und konnten weder vollkommen nocii cleistogam genannt werden.

iV'i'mditKiisi' iler lHuiiien atc. ji. 170.

[page break]

I ind l.irhi wi

omen steril, andere von intermediärer 11

fruchtbar sind, and endlich kleii

welche vollkommen fruchtbar sind, E

hl offene als i

M nur Brner. Diese itig prodncirt, während in mehren                     liedera

der Fa                                     nur während der bi

produciren di

en, nur llflthen. Die cleistogamen Blüthen iml in hohem Grade merkwürdig, da sie rudimentären Corolle                                                        nd ohne Spur

1 fnung sind. I                                                     >is fünf in der

Zahl, ebenso die Kelchblätter '7. I>i<' Sammelhaare am P

bedeutungsvolle Rolle in der Befruchtung der vollkomi Blüthen spielen, fehlen liier vollstän

m den indischi i Blüthen produciren i 'li*1 kli

ivarium. Die Blüthen werden wi.....

den Pflanzen produ- ciren beiderlei Arten von Blüthen, andere nur eine An. beide i

reichliche Sa.....nkßrner. Pn                      ' hinzu, dasz

Blüthen in einem intermediären Zu :: hat. ilitären, beinah cirten cleistogamen Blüthen werden in einer vi

'» Joi

ni.'ii BIDthe

[page break]

286                                       OlMBtogama Blüthen.                                    Cap. 8.

Fällen verchicdenen Weise yeHC-liütstt, nämlich innerhalb .eines kurzen ,aus der mombranösen Späth* gebildeten Sackes olme irgend eine .utl'mmg oder Spalte/ Fs findet sich nur ein einzelnes fruchtbares Stanbgofäsz, der f.riftel ist beinahe obsolet, die drei Xarbenoberniiehen nach einer Seite gerichtet. Sowohl die vollkommenen als cleistoimon iilüthen pvoduciren Samenkörner ".

Die cleistogameu Rliithen an einigen der Malpighiaeeen seheinen tiefer modificirt zu sein, als diejenigen in irgend einer der vorher- gehenden tiattungen. Nach A. de JussiEU511 haben sie auch eine von der der vollkommenen Rlüthen verschiedene Stellung. Sie ent- halten nur ein einzelne- Stnubgefiis;:. anstatt fünf oder sechs, und es ist eine merkwürdige Thatsache, dasz dieses besondere Staubge.l'äsz in den vollkommenen liliithen derselben Spoeios nicht entwickelt ist. Der lirill'el fehlt oder ist rudimentär, und es linden sieb nur zwei anstatt drei Ovarien. Wie Jussieu bemerkt, spotten daher diese degradirten Blüthen unserer Classification, ,denn die grössere Anzahl der ,'harac- -tere, die der Speoies, der Gattung, der Familie, der (.'lasse eigen sind, .verschwinden." leb will hinzufügen, dasz ihre Kelche nicht drüsig sind; und da nach Keiweh al die von solchen Drüsen abgesonderte Flüssigkeit meist dazu dient, die Rlüthen gegen kriechende Insecten zu schlitzen, welche den Meetar stehlen, ohne bei ihrer Kreuzbefruch- tung zu helfen, so kann das Fehlen dieser Drüsen in den eleisloganien- Iilütben vielleicht dadurch erklärt werden, dasz sie keinerlei solchen Schutzes bedürfen.

Da die Asidepiadeongattung $irtji(Ht> eleist-igame Rlüthen hervor- bringen soll, dürfte der folgende Fall der Mittheilung wevth sein, Icli habe niemals gehört, dasz die vollkommene Blüthe von Hoi/n cartiosii,- bier in England Frucht ansetze; es wurden aber in Mr. Farreb's Treibhaus« einige Kapseln produeirt, und der Gärtner entdeckte, dasz sie das Product minutiöser knospen artig er Kör per waren, von denen drei oder vier zuweilen an derselben Dolde mit den vollkommenen Rlüthen gefunden werden konnten. Dieselben waren vollständig ge- schlossen und kaum dicker als ihre Stiele. Die Kelchblätter boten nichts besonderes dar, aber innerhalb und mit ihnen abwechselnd landen sich fünf kleine abgeplattete herzförmige Papillen, wie die Rudimente

10 Dr. Kirk, Journ. Limi. Soc. Vol. VIII. 1884, p. 147. » Archive* du Museum, Tom. III. 1843, p. 35-38, 82—8ö, 58<J, 5'JS. J1 Dii< Sdn]t/in;1:-.'l i t 1' 1 iirhon n n:il.i.:-in''ii..' i'.lhb:. 1870. [>. 25. The Com                                                           in Online

[page break]

Mr. Benth*m und Dr. Hookeb zweifelhaft

irden, nnd ich i Blüthen unti

ivarien voll vi ihren ol

In allen diesen Bit der zv

n arde

Blüthen produciren, sind entomophil; vier Gal sind ani

tuszland nur cleistogame B1C

allem Anscheine nach Kreuzbefruchtung. Ich höre

und di                                                         . als bis die

ad. Am \Y'.

und diese Pflanzen pi

he vollkommi

[page break]

288                                        CWstogsma Blütlien.                                    Cap. 8.

Pflanze eleistogame Blüthen producirt: dieselben wurden aber zuerst mit Sorgfalt von Mr. Dutai-Jouve beschrieben 2i. leb verschaffte mir Pflanzen ans einem Flusse in der Nähe von lleigate, und eultivirte sie mehrere Jahre in meinem Gewächshaus. Die eleistogameu Blüthen sind sehr klein und reifen gewöhnlich ihre Samenkörner innerhalb der l'datt.scbeideri. Dutat,-Jüi;ve sagt, dasz diese Blüthen mit unbedeutend klebriger Flüssigkeit erfüllt sind; dies war aber bei mehreren, welche ich öffnete, nicht der Fall. Es fand sieh aber ein dünner Überzug von Flüssigkeit zwischen den Häuten der .Spelzen, und wenn dieselben gedrückt wurden, verschob sich die Flüssigkeit und tauschte das An- sehen vor, als wäre die ganze Innenseite der Blüthe in dieser Weise erfüllt. Die Narbe ist sehr klein und die Filamente äuszerst kurz; die Anthoren sind weniger als -'„ Zoll lang, oder ungefähr ein Drittel von der Länge von denjenigen in den vollkommenen Blüthen. Eine der drei Antlieren dehiscirt vor den zwei anderen. Kann dies irgend eine Beziehung zu der Thatsache haben, dasz in einigen anderen Species von Leergut nur zwei Staubfäden voll entwickelt sind 25? Die Antlieren verstreuten ihren Pollen auf die Narbe; mindestens in einem Falle was dies deutlich der Fall, und bei dem Zcrrciszen der Antlieren unter Wasser lösten sich die Körner leicht. Nach der Spitze der Anthere ku sind die Körner in einer einzigen Reihe angeordnet, und weiter unten in zweien oder dreien, so dasz sie gezählt werden konnten; es fanden sich ungefähr 35 in jedem Fach, oder 70 in der ganzen An- there, und dies ist eine erstaunlich geringe Anzahl für eine ai]eino|ihih' Pflanze. Die Körner haben sehr zarte Häute, sind sphärisch ungefähr 7i>Yo ol! ml Durchmesser (0,0181 mm), während diejenigen der voll- kommenen Blüthen ungefähr .,;„„ Zoll (0,0204 mm) im Durchmesser balten.

Sir. DvjvAii-JoirvE gibt an, dasz die kleinen Eispen sehr zeitig ans ihren Scheiden vortreten, dasz aber, nenn sich dies ereignet, die lilütlu-n sich entfalten und gut entwickelte Keimstöcke und Narben, ebenso wie Antlieren von gehöriger Grös/e darbieten, die allem Anscheine nach gesunden i'ollen enteilten; nichtsdestoweniger sind derartige liUUhcn ausnahmslos vollkommen steril. Scekeibeü hat früher beobachtet, dasz, wenn eine Rispe nur halb vorgetrieben ist, sie halb steril ist, wahrend die noch eingeschlossene Hälfte fruchtbar ist. F.inige Pflanzen.

» Bullet. Soc. Botan. de Franoe, Tom. X. 1863, p. 194. !" Aaa Gray, Jlanual of IMuiiv ci' United Stalin. lS-">fi, p. 5-10. The Com                                             in Online

[page break]

and > dehiscii

geblieben Bein. Nicl

Blüthen produ-

Blüthen wurden mir yon '

Blüthen. In Eun                                                                              ml ihrer

unter-

Nord-America, und I                                sylvanien glichi

ition. Es kann daher

aber ein un-

pflanzt,

und das                               b (Creuzbefruchtung gekräftigt werden kann.

hnlich, welche

en -1. Schlu                                                                      Blüthen. —

Kelchblatt bei

[page break]

290                                        Schlimbemerkungen                                    Cup, 8.

ist, als die übrigen, ähnlich der unteren Lippe der vollkommene» Blüthe, oder aus der Spur eines Sporns in den cleistogamen Blüthen von Impatiem, — oder daraus, dasz die zehn Staubfäden von (hionif in eine Rohre verbunden sind, und anderen derartigen Bildungen. Dieselbe Folgerung kann aus dem Vorkommen einer Reihe von Ab- stufungen -/.wischen den cleistogamen und vollkommenen Bliithen, in manchen Fällen an einer und derselben l'tlanze, gezogen werden. Da«/ aber die Erstereu ihren Ursprung gänzlich einer gehemmten Entwicke- lung verdanken ist durchaus nicht der Fall; denn verschiedene Tlieile sind speciell so modificirt worden, das« sie zur Selbstherrlich teng der Blüthe helfen, und als ein Sehnt?, des Pollens: so z. B. das haken- förmige Pistill bei Viola und in einigen anderen Gattungen, bei denen die Narbe dicht an die fruchtbaren Antheren gebracht wird, — die rudimentäre (.'orolle von Spemhirkt, welche in eine vollkommen ge- schlossene Trommel modificirt ist, und die Scheide von Monoehorki, welche zu einem geschlossenen Sacke umgebildet ist, — die oxeessiv dünnen Haute der Pollenkörner, — die nicht siinmitüch gleich mäszig fehlgeschlagenen Antlieren und andere derartige Fälle. I.'berdies hat Mr. Bennett gezeigt, dasz die Knospen der cleistogamen und voll- kommenen Blüthen von Impatiens auf einer sehr frühen Waehsthums- periode verschieden sind.

Der Grad, bis zu welchem viele der wichtigsten Organe in diesen verkümmerten Blüthen redueirt öder selbst ganz oblilerirt sind, ist eine der merkwürdigsten Kigeuthüiiiliehkeiten, die uns an viele para- sitische Thierc erinnert. In einigen Fallen ist nur eine einzige Anthere übrig geldieben, und diese enthält nur wenig Pollenkörner von ver- minderter Grösze; in anderen Fällen ist das Stigma verschwunden, und hat nur einen einfachen offenen Gang in den Eeimstoeh übrig gelassen. Es ist auch interessant, den vollkommenen Verlust kleinerer Punkte in der Stmctur oder den Functionen gewisser Theile zu bemerken, welche, obschon sie für die vollkommenen Blüthen von Nutzen, für die cleistogamen von keiner Bedeutung sind, so z. B. die Sammel- haare an dem PistiO von Specularia, die Drüsen am Kelch der Mal- pighiacecn, der Nectar secernirende Anhang an den unteren Staubfäden von Viola, die Absonderung von Nectar von anderen Theilen, das Aus- hauchen eines sitszen lieruchs, und allem Anscheine nach die Fla*iieilät der Klappen in den eingegrabenen Kapseln von Vioht odorata. Wir sehen liier, wie durch die ganze Natur, dasz, sobald irgend ein Theil

[page break]

über                                                                         2'.' 1

ird, er früher oder später zu

Eine andere Eigenthümlichkeil an diesen Blüthei

inner- halb der Antheren ,                                                                             | ......]_

allein bekannt war*8. Ea ist indessen ein wunderbarer Anblick, zu uche sich in ei                      Linie nach dei

liinstiv.                                                                       .....|en Anthei

fernl liegt. Sobald sie die Narbe                                              ivarium

führenden Gang erreichen, so durchbohren                                 ei, und

zwar durch dieselben Mittel

anlichen Blfithen. tcl                          würden dadur

i einer Weide wurden daher in eini                                                                       taucht,

and diis Gefäsz wurde einfiel.

che wurden in jedem Falle in allen möglichen ßichl

Da cli

ehungs-

olicher Blüthen glaubt '                                  I ilüthen dazu -

Production vi                          a unter cli mal

enen Blüthen zu verhindern. Ich zweifele nicht, nkti-ii Ausdehnung gilt, aber die Pi

ii näh-

[page break]

292                                        SilhHzbemerkungen                                    Cap. 8.

vollere Ursache. Die ganze Tilüthe ist bedeutend in der Grösze redueirt; was aber noch viel bedeutungsvoller ist, es braucht nur eine äuszerst Weine Quantität von Pollen gebildet zu werden, da keiner durch dio Thätigkeit von Inaecten oder durch das Wetter verloren wird; und Pollen enthält viel Stickstoff und Phosphor. Von Mohi schätzte, dasz ein einzelnes cloistogames Autlierenfaeh von (h'ttlis (irrtosullri ein bis zwei Dutzend Pollenkörner enthielt, wir wollen sagen 20, und wenn dies der Fall ist, kann die ganze ISlüthe höchstens 400 Körner pro- dueirt haben; hei hupfilinia kann die ganze Anzahl in derselben Weise zu 250, bei Leersia zu 210, und bei Viola nana nur zu 100 geschützt werden. Diese Zahlen sind wunderbar niedrig, verglichen mit den 243000 Pollenkörnern, welche eine Blüthe von Leontoilon producirt, die ASM eines U-ibiscus, oder die 3G54000 einer Paeonia3". Wir sehen liier, dasz cleistugame lllütben Samenkörner mit einem wunderbar ge- ringen Aufwände von Pollen produeiren, und sie produciren der all- gemeinen Regel nach völlig so viel Samen körn er, wie die vollkommenen Blflthen.

Dasz die Production einer groszen Anzahl von Samenkörnern für viele Pflanzen nothwewlig oder woliH.liiit.ig ist, bedarf keiner Beweise. Das bleiche gilt i'ür ihre Bewahrung, ehe sie zur Keimung bereit sind; und es ist eine der vielen merkwürdigen Kigenthiimliehkeiten der Pflanzen, welche cleistogaim1 Cliitheti tragen, das/ eine unvergleichlich gröszere Verhültniszahl derselben als von gewöhnlichen Pflanzen ihre jungen Ovarien in die Erde eingraben, eine Handlung, welche, wie an- genommen werden kann, dazu dient, sie gegen das Verzehrtwerden von Vögeln oder anderen Feinden zu schützen. Dieser Vortheil wird aber von dem Verlust dea Vermögens eines weiten Ausstreuens be- gleitet. Nicht weniger als acht von den Gattungen in der Liste am Anfange dieses Oapitcls enthalten Species, welche in dieser Weise verfahren, nämlich mehrere Arten von Viola, Oxtdk, Vandelii», Li- naria, CommeUna, und mindestens drei Gattungen von Leguminosen. Auch die Samenkörner von Leersia. werden, obschon sie nicht ein- gegraben werden, in der vollkommensten Art und Weise innerhalb der rilattst-bi'iden verborgen. Cieistognmc liliitben besitzen gros/.e Leich- tigkeit, ihre groszen Koimstocke oder Kapseln zu begraben, wegen ihrer geringen Grösze, zugespitzten Gestalt, ihres geschlossenen Zu-

Ju Die AntorilütBu für diese AiilmIich biüiI in:r".\le!ili in- „Wirkungen der Kreuz- uni.l aslbätbofniclitmi!; im J'ilrmzenreich." (Übers,), p. 364. The Com                                                          in Online

[page break]

eil zur

id drei

Mittel

Blüthen

Irre unvollkommen befruchtet, uäm-

lirh W<

Annahn                                                                                      Blüthen,

welche unter allen I a

zum Theil dadurch be                                                        aenen Blüthen

in Bezug auf ihre Befruchtu

durch den Wind befruchte! werden; und es scheint kein Grund banden                                            ilkommene Blül

d < lattung nicht befruchte! ras wir hier ü                      ie ver-

haltnisn                       Anzahl der vollkommenen Blüthen, welche un-

aen, trägt uni

. und doch hangen alle dii zu ihrer legitimen Befruchtung ab. Ich >

hied in der Proportion der Pflanzen                     »igen und un-

Blüthen in den zwei Classen erklären soll, W( nichl dadurch ist, dasz dii                        Blüthen bereits so gut zur

Kreuzbefruchtung durch die Stellung ihri

und den Unterschied im Befruchtui                                          i er drei

Arten                                                                                          unlieb

dadurcl

BD ist.

Blüthen wem zahl \.                                                                              dieselben tra-

zu giiii                          Periode vollkommene Blüthen hervor, und

[page break]

294                                        Schluszbemerkniigcu                                    Cap. 8.

sind dazu angopaszt, TCreuzbelrueliümg zu erfordern oder zuzulassen. Nach den mitgothoillen Fällen di?r zwei indischen Speoies von Viohi, welche in Fniglam! während niedrerer Jahre nur eleistngarao rllütheu producirten und nach den zahlreichen i'il;in/,(;n von VaiuMliii und einigen Pflanzen von (Monis, welche während eines ganzen Jahres sich in dieser Art benahmen, scheint es voreilig zu sein, ans derartigen Fällen, wie dem der Salvia cleistogama, welche während fünf Jahre in Deutschland31 keine vollkommenen Blüthen produeirte, und einer Aspicarpa, welche während mehrerer Jahre dies in Paris nicht gethan hat, zu folgern, dasz diese Pflanzen in ihren Heimathorten nicht voll- kommene Blüthen tragen. Von Monr. und mehrere andere Botaniker haben wiederholt betont, dasz der allgemeinen Regel nach die voll- kommenen von eleistoganicn l'fiim/en [lrndueirton Blütheu steril sind: es ist aber hei den verschiedenen Species gezeigt worden, dasz dies nicht der Fall ist. Die vollkommenen Blüthen von Viola sind aller- dings steril, wenn sie nicht von Bienen besucht werden; werden sie aber besucht, so ergeben sie dieselbe Anzahl von Samenkörnern. Soweit, ich es zu entdecken im Stande gewesen bin, findet sich nur eine absolute Ausnahme von der Kegel, dasz die vollkommenen lililthen fruchtbar sind, nämlich die von Voandzeia, und in diesem ("alle müssen wir uns daran erinnern, dasz Cultur häufig die Iteduotions- organe schädlich beeinfiuszt. Obschon die vollkommenen Blüthen von Leerst» zuweilen Samen ergeben. so tritt dies doch so selten ein, so- weit bis jetzt beobachtet worden ist, dasz es praktisch genommen eine zweite Ausnahme von der Regel bildet.

Da cleistogame Blüthen ausnahmslos befruchtet werden und da sie in groszer Zahl hervorgebracht werden, so ergeben sie im Ganzen einen viel grösseren Betrag au Samenkörnern als die vollkommenen Blüthen an derselben Pflanze. Die letzteren Blüthen aber werden gelegentlich krenzbofruehtet, und ihre Nachkommen werden hierdurch gekräftigt, wie wir nach einer weit verbreiteten Analogie schliefen können. Aber für eine derartige Kräftigung habe ich nur eine geringe Menge direetcr Belege: zwei gekreuzte Sämlinge von Ononis iiihui- tissima wurden mit zwei von oleistoganien Blüthen gezogenen Säm- lingen in Coneurrenz gebracht; sie waren zuerst alle von gleicher Hohe, dann wurden die gekreuzten unbedeutend gesehlagen, aber im

iL Dr. Ascherson in: Botanische Zeitung, 1871, p. 555.

The Con                                              in Online

[page break]

die gewöhnliche SuperioritSt ihrei i und verhielten sich zu den selbstbefruchteten Pflanzen

«trafen zwanzig gekreuzte Pflanzen an Höhe

körnern                       inzen nur um                      lämlich im Vei I

von 100 zu 94.

Eis ist natürlich, darnach zu

dazu kamen, h ickelnng ihre]                               i mt wurde. di

einen Zustande in I                                                                             irch die

vielen                        F Qle von Alisi i                       n den zwei Zus

ordea In den verschiedenen Speiii

ihr ver- enem Grade modificirt worden. Diejenigen Pflanz* ihrem eigenen Heimathlande                     i voller oder nahezu voller

hervorbringen,                       lals entfalten

iiinl doch Km

leinl sich in einem beginnend

i Blflthen nichi vollkommen geschlossen sind. Wir haben gute Zeugnisse dafür, 'las/. Blüthei zuweilen nicht entfalten, und etwi                                iucirl werden,

weil sie nngüi                                            I /: werden. d i

eine unl                                                                                       e i 753,

ilasz die Blüthen an mehreren aus Spaniei

[einerlei Corolle zeigten, und doch Saun" producirten. A-v Grat hat Blüthen an                      Hanzen in den

nördlichen Yen                                 en, welche sich niemals entfa]

und doch Knirht hervorbrachten.                                     hen Pflanzen,

welche beinahe während des ganzen Jahres Blüthen trugen, hat Mr. Benneti gefunden, das/, diejei                       vährend des H

producirl wurden, in der Knospe befruchtet wurden, während bei an- deren Species, welche bestimmte Zeiten zum Blühen Indien. welche aber »durch innen milden Januar verführt wurden, einige „lilütlien zu treiben", kein Pollen von dm Ajrtheren abgeschieden und

gebildet wurde. Die Blüthen von Lyaimachia vu entfalten 3ich, wenn sie voll

[page break]

296                                         Scblusdenierkungen                                    Cap. 8.

nährend diejenigen, die ;m schattigen Stellen wüchsen, kleinere Corollen haben, die sich nur unbedeutend [denen; und diese zwei Formen gehen an zwischen liegenden Örtlich keiten in einander über. Bouciui's Beob- achtungen sind von speeiellem Interesse, denn er zeigt, dasz sowohl

Temperatur als die Ijjehtmcnge die (Irösze der Corolle lieeiulluszt, und er theilt Messungen mit, aus denen hervorgeht, dasz bei einigen Pflanzen die Gorolle durch die zu nehm ende Killte und Dunkelheit des sieh verändernden Jahres vermindert wird, wahrend sie bei anderen durch die sieh vermehreude Wärme und Li cht menge vermindert wird32. Die Annahme, dasz der ernte Schritt dazu, dasz die lilüthen cleisto- gam gemacht werden, eine Folge der Bedingungen ist, denen sie ausge- setzt müden, wird durch die Thatsaehe unterstützt, dasz verschiedene zu dieser (Tasse gehörige l'tlanzen entweder ihre cleWoganien Blütlien unter gewissen Bedingungen nicht produciren, oder sie andererseits Ins zum vollständigen Ausschlüsse der vollkommenen hervorbringen. So tragen einige Spedes von Viola, keine cleisUgauie lilüthen, wenn sie in Niederungen oder in gewissen Distrieten wachsen. Andere Pflanzen haben bei der Cultur keine Viilllviniiueneii l.'lütben nährend mehrerer aufeinander folgender Jahre pnxlucirt, und dies ist mit ..Ihhi-hs bufoiüiis in seinem lleimntlilande llussland der Fall. Cicistogame Blütlien werden von einigen Species spür, und von anderen zeitig im .Jahre pro- ducirt; und dies stimmt zn der Ansicht, dasz der erste Sehritt zu ihrer Entwiekelung Folge des Climas ist, ohschon die Perioden, in denen die zwei Arten von Blütlien jetzt, erscheinen, seitdem viel deutlicher be- stimmt worden sein müssen. Wir wissen nicht, ob eine zu niedrige oder zu hohe Temperatur oder die Lichlmenge in einer directeu Art und Weise auf die (irösze der Corolle einwirkt, oder indireet dadurch, dasz die männlichen Organe zuerst ailicirt werden. Wie sieh dies auch verhalten mag: wenn eine Pllauze verhindert wird, entweder zeitig oder spät im Jahre ihre Corolle voll zu entfalten, dieselbe dabei in der Groszo reducirt wird, aber kein Verlust der Fähigkeit der Selbst-

" Wege» Linne's Angabe a. Mohl in; Botan. Zeitung, 1863, p. 327. Asa Gray, Ainerkiin Joiirail uf Sdenca, 2. Ser., Vol. XXXIX, 1865, p. 105. Ben- nett in: „Nature", Nov., 1869, p. 11. Auch G. Henslow sagt (Gardenor's Chronicle, 1877, p. 271; auch Nature, 19. Oct. 1876, p. 543): „data, wenn der

, f l-.'rl'.-l liemrikdililiil. Ull.l bei soktieil lull lltiior..']] v.ilileil UlieiliNi. welulie im Wili- . l.-v liliill.'! . YX !i ... .1 111:. —.. : I -. ::. ]',[ ];; :..! -.!':!. I'l :..'. -I IV i.V'[.]]. i '" /.;:'

machia s. H. Müller: Nature, Sept. 1873, p. 433. Bouclie in; Sitzungäbur. der Gesellach. naturf. Freunde, Oft. 1874, p, 90.

The Con:                                            /in Online

[page break]

viii natürliche Zuchtwahl wi rollenden and die P

thümlichen Bedingungi                      innerhalb einei

Blüthe unterworfen sind, i.....lificirt wen!''                                 Princip

(lllftiii!

und dii

mit einem wunderbar geringen Aufwand*                      inze zu

Ich will nun sehr kui

ntlich reichen Betrag von Samenkörnern wand, und wir können kaum zu diesem speciellen Z                                           idirt worden i

t noch prodm eigentliche Kreuzbefruchtung möglich ist. Ben Pflanzen sind häufig monoi                                                      ;emacht

aber die Trennung der Geschlechter schädlich ge ärde, wäre nich1

urch den Wind von Blüthe zu Blül können wir annehmen, dasz der P                                  nicht begann

und nicht vollendet wurde zu dem Zwecke, die aus einer Kreuz- befruchtung herrührenden Vortheile zu erlangen. Das für die Trennung di                                            ir sich darbieta

Anzahl von Samenkörnern füi Pflanze unter veränderten Lebensbedingungen überflüssig werden kann, und dann wird es in hohem Grade wohlth nämlii I                                 be Individuum

dem Kampf um's Dasein, dem alle Organi                     tzt sind, durch

Production sowohl von Pollen als von Samenkörnern a hält. In Bezug auf die zu der gyn

Pflanzen oder die, wi                                              Weibchen zusammen

ie einen viel gri ie thun würden, wenn sie alle Hermaphroditen

[page break]

298                    Sehluszli'jmüikiiii.uij]! iiler ck'i.jUiaiin; Iilüthen.                 Cup. 8.

geblieb«i wären, und wir können nach der groszen Anzahl von Samen- körnern, welche viele Pflanzen produciren, sicher sein, dasz eine der- artige L'rndueuon lmtilig UMUiwendii; <h!it vortheilhaft ist. I:> ist daher wahrscheinlich, dasz die zwei Formen in dieser Unterlasse zu diesem speciellen Zwecke getrennt oder entwickelt worden sind.

Verschiedene homwphroditische Plhmzoii sind hetcrostyl geworden und existiren jetzt unter zwei oder drei Formen, und wir können zuraliissig annehmen, dasz dies dazu bewirkt wordeu ist, damit Kreuz- befruehtmig gesichert wird. Zur vollen und legitimen Befruchtung dieser l'finnzcn musz Pollen von der einen Form auf die Narbe einer anderen gebracht werden. Wenn die sexuellen Elemente, welche einer und derselben Form angehören, verbunden werden, ist die Verbindung eine illegitime und mehr oder weniger im fruchtbare. Ilci diniorpbeu Species sind zwei illegitime Verbindungen, und hei trimorphen Speeies zwölf möglich. I!s ist Grund zu der Annahme vorhanden, dasz die Unfruchtbarkeit dieser Verbindungen nicht speeiell erlangt worden ist, sondern als beiläufiges Resultat daraus folgt, dasz die sexuellen Elemente der zwei oder drei Formen dazu angepaßt worden sind, auf einander in einer eigenthüvnlicheu Heise zu wirken, so dasz jede andere Art von Verbindung ebenso unwirksam ist, wie die zwischen verschiedenen Species. Ein anderes und noch merkwürdigeres bei läutiges Resultat ist, dasz die Sämlinge aus einer illegitimen Verbindung häufig zwerg- haft und mehr oder weniger oder vollkommen unfruchthar sind, wie Bastarde aus der Verbindung zweier ganz verschiedener Species.

[page break]

A. 107.

ah"r 11. der gemeine, in.

ibilität in 281.

A n l In

\\ !'

. 247. eil, abi

B.

Anin. Baillon, iu

Vnni.

fruchtet, -".m;. Anin.

:. Aiith.

Bouc : Wirl

eld, Dr., aber

Aimi

I l.-i

. _' I 7.

11. 219.

i ..

im, 106. i!. \v.. über PI

\iini.

:. Alllll.

/. i r>. I).

i Coltnr, <i: Hill'

Pflanzen, 27; i

271, Anni.; Zahl der Pc — Will., u1

[page break]

Delpino, vom Winde befruchtete Pflan- zen, 8; über die W'aliwsz, 9: i'oly- <iuuacm,:, 90; Pollcnkiirner, 217; Thy-

witK iwrpyititHi; 2,"i:i: geschlossene oder

i-li'isiui::inie llltithen, 269, 291; Fiofo

odwuta, 275. 7)f'«)i(/«(s fiiirbatus, 27. Dickie, Dr., Übet Erkipltoritm uwquxli-

faKum, 265, ./i.'rf.',!,,..(< fnh'-lneün, 126. JDiodMa, 117. Dioecisebc und subdioecischc Püan-

Doubleday, H., über l'rhm-la dtttiu

j'.'rliiiiui nilnori; 90. 264, 2136. Kpidewhtm, 271, Anni. y.pujurii repens, 257. iV«>ii/iei"HHi mtiliiquum, 235. Erdbeere, die Hantbois-, 251. J'kijiplioi-'ivi iiiiniiMifuiiilw, 263, Kni/hr'K,i,linn. 1!>'il Pullenkürner, 217. Esehe, ilie gemeine, 10. Eiiviii/iiiu.1 eiii-rt/jiPi'Ms, 249—253. EiiphmMii nf/iciiuilin, 4. Euryale, 269.

Funniitv., 112; Pollenkörner, 112.

Fitzgerald, über 'I'h-li/milr,,,, 271. Foi-'i/lhiu *«..-p,!,!.w, 10J ; Staub fülle n,

I'Vd.i'/wiis (.mliWi. in

Galium rriiriatmn, 24*.

Gärtner, über die Sterilität der Ter-

l'indiinjicii xv.iclicn versehiedene t>iie-

cies, 27; rriinuhi mhio.ru und emV.

öl. 52; hybride Tvi-tiurfcuwi. 60, 67.

70; Ueberwiegen des Pollens, 209; The Com;-

Armierung in den sexuellen Fähig- keilender l'ilanzcn. 232; contak'üi.'imto Anlliei-en, 168. 245. Gentiamae, 100.

Geriuiiiiiii *ylr.atii:itin. 2fi(i. tfMicri« pauhdina, 227. frif/ii ti-twi-et/ata, 102. cowwpi/Wia, 103.

—  inirrniil.hu, 10a. -- innliniuK-Sj 104.

—  jinMteUa, 102.

Gillibert, über Mcmjanthw, 269,

Gleichgriffelige Species von Pri-

mpr/o, in von drnfc, 15S.

—   Varietät von Primula mtmsis, 189—193; von P. datiur, 195; von P. fanniaa, 194; von ./>. weis, 203- 207: von 7J. atli/uni, 196.

Cioim« Lilie, 126.

Godron, über hybride Primeln, 49,

i, schlägt den Ausdruck

beierogon vo

AnübeTi

'"'""

88, Anm.;

 

(rill!.

UmldCIDIiHirwV

   

101 j Gilill pa

 

'"'J"

frilin, 103: 1

 

Mit

äfVi'V'

 

Pflan-

fr.Ml/-

„uif, 240;' Hl

 

2W;

Kpit/aixi np

 

,,<«<

258; Pfcmfcv/'

 

..,,.;,:

Ulld TiyutitrjiH

 

,',„.

fHlm,-Mi;lA

rsia, 288, Anm.: e

eistu-

lmdic liliUllr]

2%Pflanz n

 

Gyno-dioeoi

H,

258.

lart. M., über

Neptia gU&ma

260.

lautbois-Er

ibeere, 254.

 

ienslow, Prof., über hybride Primeln,

— Mr. G., über während des Winters

sellihtbei'nielitfjte l'ftanzen, 296.

Herbert, Dr., über livbride Primeln, 54.

He tero style Pflanzen, illegitime .\in:bkoiiun(:ii. KiS— 211; wesentlicher Chiinioler, 212; ZuSiiiiiinenlasiiug der Unterschiede in der Fruchtbarkeit zwischen legitim null illegitim befruch- . teten l'ihinzen. 211; Durchmesser der I'ollenl.'dnier, 21(1; Grösze der Anthe- ren, Struetur der Narbe, 219; Liste

[page break]

rimorph Hildebrand, Pn

tbarkeit,

\IIT11.

Sbridi

I.

\mn. 1

K.

Uli

.um. 117.

produ-

zwei rergliehen mil di

llenkör-

[page break]

J.inuin rmgustifoliuia, 87.

—   austriaatm, 85.

—   ei'thnrtkum, 87.

—      i-oi'ymliiferura, 87.

—   fiavum, 71, 86; Staubfaden, 219.

- yroiitUfhnnn, 71: verschiedene K.\- |i er im oute, 7(i—78. 83; Pistille und Staubfäden, 210, 220; steril mit Pol- len seiner eigenen Form, 229, 231.

—   Ltvtisii, 87.

—  p"!««<, 7!.): Torsion iler Griffel, 8j: kinegri tibi ige Form, 8-1; Narbe, 215.

—   satsuhiides, 87. - tti-ny-num, 87.

—   usilfitisfimam, 87. J,ijin---toma, 116. L)/>-iiini>-!ii<t ritlttttrts, 4, 295. J-ylMrmii Grtiejjiri, 142.

—   liyrtipifolia, 143.

—   saUeitria, 101, 118: Fähigkeit der v.i'i-liM'l-iiii.'i il iuT'nii btnng /wischen den drei Formen, 129—135; Zusam- menfassung der Resultate, 136 —142; illctritiims [\'ai:h kommen def drei For- men, 165-177; Schluszbemerkungen

"' -nittelgriffelige

215.

Sanienkürucr,

iimwttkt liimlvi; 117.

Marshall, W, iibej' I'riiattla elalinr,

C4, Anm.: über Pluntiimi laiirmlatit,

285, Anm. Master s, Dr.Maxwell,über cleistogame

Maximowicz, über KrasehMrinihin-ia,

270, Anm. Meehan, über Mitdiella, 217; Epigaea

repenn, 257. Mdissa cluiapuäiiem, 258. - «f/ti-inliUä, 258. Melle, Correa de, über _-li'a(.7(i,s, 270,

Anm.; Foiwifofö, 383. 3/mlliu t'tiuaticu, 258.

—   fttrstrfo, 258.

—    ntlr/aris, 258. MmnjmiOies. 2C9, Anm.

—  - tri.fitliata, 100.

Micbalet, über Oiroiis neeioseda, 277;

l.iiuiria spuria, 281. Mitchells, 247.

—   lYpeti.s, 108.

Mobl, H. von, über Prinmla veris. 13; Grösze der Corolle in den Ge- schlechtern der nämlichen Rpccics, 266; rri/Wwi» und -iraefcts, 270, The Com Die

Anm.; cleistogame Blüthen, 272, 294;

Oxalis aeet<j.iKll<i; -77: liinni'i-,......ii-

me-lmigcre, 283; Speailtiriu perjiiliiitti. 285, Anm.

Mohrrübe, 7.

Jüttfio lepidata, 145, Anm.

— sjjceiOiia, 145, Anm.

Monnier, Mr., über Viola, 275.

MotHictorift vaginalis, 285.

Mülle r, D., über l'iofo ca-rUn«, 372.

—, l/'rUü, über den Pollen der Fi/ic-™». 101; i-'ti]-«»u:u, 112—113; PosogMerto fragrans, 113, Anm.; Xetaca, 144; Omtfis, 157; J'otUirrferio, 159—161; o....'', /;,;;..,'/, lbij: fVKi.miwO«, 253.

—, IL, über die Häufigkeit der Insecten- besuche bei Uni bei liieren und Compo- aiteu, 4; über Dichogamie, 9; über Aiithiijihorri und Bvmbylius an JYi- wiwfa rem saugend, 20; Prinuita da- tier, 29; P. -i'-ffloso, 44, Anm,; IfitUn- hin palustris, 45: Tabelle der relati- ven Fruchtbarkeit dieser, 47, 18; Li- num cathartie.um, 87; 1'ohigimnin. fagapiß-uih, 98; Li/t/i-nnii witearia, 125; über den Ursprung des Ilotern- sl.ylismug, 229; über die Labiaten, 258, 26fl; Thymus serpi/llam, 259; ticnliimn arousis, 26:;: tbiiituiid lan- neolata, 2(15: Grösze der Corolle in den zwei Geschlechtern der nämlichen Speeies, 267: /:bijki(iVji.>- t'alsamina. 281; Lysiiaachiu. 296, Anm.

Jftiseart, 6.

JtffMsaeKttrt, 4.

Myitsutis, 266.

N. Xi'jiela i/leclioma, 260. Nertera, 247. Nesnta rertie.iUata, 144. Nolmia prostrala, Variabilität in der

Länge der Staubfäden und Pistille,

227.

Nyetagitd«, 271,

OriijtiHHHi ctdi/are, 258. Oa«?« welosdh, 158; Pistill. 227; c'eistogainc Bl 'i en, .

[page break]

D, 158.

Öxlip,

uctur und Fund i<

Wirkungen

- R'it

\ um. 104.

Anui.

r, 161 :

bei legitimer und Nie

i;

0 Zahl

[page break]

-  utru-iHiQHirrn, L'ill, 26G.

-   succtaa, 364.

cott, J., über l'rniihlü. am-

iiülPi'Ostylcr rfiiinzsn, 233 -235.

Mohrrübe, 7; Su!- ; Xiifthrt»» soJico- . ftyssoptfoüo und

«tvr/„,-v,'(/„rtffn«.'243, 265. ÄVf/it« iii-Aimi.itata, 106. - (ihlnxifvlia, 101!.

Smith, Sir .1. K., über die Mohrrübe, 7; hybrkle FiTfWKi'»™. Bfi. KM. Anm.r

Sereatufa Hnetor

Subuturin, 269. SriJttmi-dla tüpina, 48. Spcotit/iria per/oliat-a, 285. Spence, Mr., über MoSio, 145, Anm.

.S'j.'V.....r/icc, 117.

Sprengel, über llittimiia palustris,

i, 243; LWots, 265;

IV'-". mm, 4, 5, 6.

iV.'...,.-..-,. :nl; Antlieren, '. Vii.hi atlia, 273, 277.

—  hicolor, 277.

-  bf/(o™, 277.

—  miniirt, 272. 277. - cnltiiia, 274, Anm.

-   elaHor, 277.

hirt-tt, 275, 277.

TfiW-i/wi'd'«. 271, Anm.

Thomson, Dr., [ihm GingwuMia, 285.

„Thrum-eyed" , Ursprung des Aus-

Jtiipjiü, 371

—  xylratka. 2

—   Irienfor, 4, rrnwl.™, 2ti:

nflata, 47, Wirvitalliatta, | Wo.


This document has been accessed 100511 times

Return to homepage

Citation: John van Wyhe, editor. 2002-. The Complete Work of Charles Darwin Online. (http://darwin-online.org.uk/)

File last updated 2 July, 2012