RECORD: Buob, L. 1882. Darwin's Heim. Ueber Land und Meer. Allgemeine illustrierte Zeitung No. 34: 691-2, 1 pl. p. 688.

REVISION HISTORY: Scanned by John van Wyhe 5.2008, transcribed and translated by Cordula van Wyhe 9.2008. RN2


[page] 692

Darwin's Heim.

(hiezu das Bild S. 688.)

Auf dem gesegneten Boden der Graffschaft Kent, der seiner Fruchtbarkeit und Lieblichkeit wegen der Garten Englands genannt worden ist, steht das Haus, welches vierzig Jahre lang — von 1842 bos vor wenigen Tagen — der Wohnsitz des berühmten Naturforschers Darwin *) war. Hier widmete er sich seinen vielfältigen Beobachtungen und Studien, und hier schrieb er seine jetzt in all modernen Sprachen übersetzten Werke. Down=Court hat seinen Namen von dem nahegelegenen Dörfchen Down, das mit seiner alten Kirche und dem mit Tarusbäumen bepflanzten Kirchhof ein Bild der ländlichen Stille gewährt. Ueberhaupt trägt die Gegend das Gepräge der Ruhe und Abgeschiedenheit; selbst die Eisenbahn ist in ziemlicher Entfernung geblieben: bis zur nächsten Station sind es etwa fünf englische Meilen. Vom Hause aus hat man im Hintergrund die Aussicht auf die bewaldeten Hügel der Grafschaft Surrey, während der Blick auf weiten Strecken von Wiesen, Kornfeldern und Gruppen von schönen alten Bäumen ruht. Die unmittelbare Umgebung des Hauses

*) Bild und Biographie des berühmten, am 20 April verstorbenen, Naturforschers brachten wir schon früher Bd, Nr. 50. Die Red.

English translation:

Darwin's Home

(see also illustration on page 688)

Situated on the blessed soil of Kent county, also known as the garden of England owing to its fertility and lovelines, is the house, which for forty years – from 1842 until a few days ago – was the residence of the famous naturalist Darwin. Here, he dedicated himself to his manifold observations and studies, and here he wrote his works which are now translated into all modern languages. Down Court received its name from the nearby village whose court studded with yew trees presents a picture of rural calm. Generally, this area is characterised by a sense of remoteness and silence. Even the railway remained at a considerable distance: the next station is c. five English miles away. The back side of the house offers a panorama of the wooded hills of Surrey, while the view rests on wide stretches of meadows, corn fields and groups of beautiful, old trees. The immediate surroundings of the house

*) We published a portrait and a biography of the famous naturalist, who died on 20 April, already in an earlier issue, vol. no 50. Eds.

[page] 692

bildet ein wohlgepflegter großer Rasenplatz, in welchen Blumenbeete von den verschiedensten Formen eingeschnitten sind und der sich bis unter die Fenster der Wohnzimmer ausdehnt. Viele von den Blumen waren Darwin's besondere Pfleglinge und durften von Niemanden berührt werden, indem er täglich seine Beobachtungen daran anstellte. Von der Allee auf der linken Seite des Bildes führt ein Weg den Gärten entlang nach den Gewächshäusern. Diese beherbergen eine Fülle von tropischen und einheimischen seltenen Pflanzen, namentlich auch Farnkräuter und Orchideen. Schon am frühen Morgen sogar im Winter, pflegte Darwin seine Gänge dahin zu machen, wie er überhaupt gewohnt war, seine Arbeitsstunden durch kurze Spaziergänge zu unterbrechen. Seine schwächliche Gesundheit erheischte die einfachste und regelmäßigste Lebensweise; selbst den Genuß des gesellschaftlichen Verkehrs, für den er vermöge seines köstlichen Humors und einer ausgezeichneten Konversationsgabe sehr empfänglich war, mußte er, um seine Kräfte zu enthalten, auf ein geringes Maß beschränken. Nur ein=oder zweimal des Jahres begab er sich auf kurze Zeit mit seiner Familie nach London zu seinem Bruder, wo er zahlreiche Besuche von Männern der Wissenschaft empfing.

Das Haus, welches keine architektonischen Schönheiten aufzuweisen hat, macht doch schon von außen den Eindruck eine geräumigen und angenehmen Wohnsitzes. Das Innere ist mit jenem geschmackvollen Luxus ausgestattet, der sich weniger durch Pracht bemerkbar macht, als durch das Gefühl der Behaglichkeit den feinen Sinn der Bewohner verräth. Das Speisezimmer, der Salon und die Bibliothek, welch' letztere in die Vorhalle und Korridore überfließt, deren Wände mit Büchern bedeckt sind, liegen im Erdgeschoß.- Beim Diner, in der Abendstunde, war Darwin der liebenswürdigste Wirth, den man sich denken kann. Seine ungezwungene Heiterkeit belebte die Tischgesellschaft und man konnte ihn dann Anekdoten aus dem Thierleben und andere unterhaltende Dinge über seine Lieblinge erzählen hören. Nach dem Essen versammelte man sich im Salon, der eher ein Saal genannt werden konnte. Dieser ist mit Allem versehen, was den verschiedenen Geschmacksrichtungen der Anwesenden zur Unterhaltung dienen und ihr Interesse erwecken kann. Darwin zeigte der Schreiberin dieses ein kolossales Album, das er zu seinem siebzigsten Geburtstage erhalten hatte. Es enthält die photographischen Porträts einer grossen Anzahl von deutschen Gelehrten, seinen begeisterten Verehrern. Auf losen Blättern, die dem Album als Anhang beigefügt sind, ist die meist in Versen geschriebene Widmung jedes einzelnen der Geber zu lesen. Zuweilen setzte sich auch Mrs Darwin, die eine gute Klavierspielerin ist, an den Flügel und forderte auf diese Weise einen musikalischen Gast zum Spiel oder Gesang auf.

Das Studierzimmer Darwin's liegt über einer Treppe und ist ein großer, schöner Raum. Ein ungeheures Mikroskop dominiert den in der Mitte des Zimmers stehenden Tisch, wie überhaupt ein Blick den Eintretenden überzeugen konnte, daß er sich in einem dem unermüdlichen Schaffen gewidmeten Raume befinde.

English translation:

consists of a well maintained, large lawn, punctuated by flower beds in a great variety of shapes which stretch right up to the sitting room. A lot of the flowers were Darwin's special nurslings and were not to be touched by anybody, as he conducted his daily observations on them. From the lane to the left hand side of the picture a path leads along the gardens towards the green houses. These contained a huge variety of tropical and rare indigenous plants, namely ferns and orchids. Darwin used to walk there already in the early morning and even in winter as he habitually used to interrupt his working hours with short promenades. His feable health was affected by even the simplest and most orderly existence; he was even forced to restrict his enjoyment of conviviality, for which he was very receptive due to his delicious humour and excellent skills of conservation, to a minimum in order to preserve his strength. Only once or twice a year did he undertake a short journey to his brother in London with his family where he received numerous visits from men of science.

The house, which is devoid of any architectural beauty, nevertheless gives the impression of a spacious and comfortable residence. The interior is furnished with the kind of tastful luxury which is less conspicuous through its splendour than a sense of cosiness reavealing the fine sensitivity of the inhabitant. The dining room, the salon and the library, the latter spilling over into the hall and corridors, whose walls are covered with books, are situated on the ground floor. –During dinner, in the evening hours, Darwin was the most endearing host once can imagine. His uncontrived jolliness enlivened the company at the table and one could hear him narrating anecdotes from the animal kingdom and other entertaining things from his darling creatures. Everyone gathered in the salon after dinner which could be adequately called a hall. It is furnished with everything which could possibly entertain the predilections and tastes of those present and awaken their interests. Darwin showed the author a voluminous album which he received on his seventy birthday. It contains a large number of photographic portraits of German scholars, his enthusiastic admirers. On loose pages, added to the album as an appendix and largely written in verses is the dedication of each individual giver. Intermittently, Mrs Darwin, who is a very good pianist, sat at the concert piano and in this way encouraged a musically inclined guest to some music-making or singing.

Darwin's study is a large and beautiful room situated above a staircase. An enormous microscope dominates the table in the centre of the room as indeed upon entering one is immediately convinced that this is a room dedicated to tireless work.

[page] 688 [Drawing of Down House]


This document has been accessed 3475 times

Return to homepage

Citation: John van Wyhe, editor. 2002-. The Complete Work of Charles Darwin Online. (http://darwin-online.org.uk/)

File last updated 2 July, 2012