RECORD: Darwin, C. R. 1877. Die verschiedenen Einrichtungen durch welche Orchideen von Insecten befruchtet werden. Translated by J. V. Carus. Stuttgart: Schweizerbart.

REVISION HISTORY: Scanned by Kurt Stüber and copied with permission from http://www.biolib.de/ OCRed by John van Wyhe 5.2008. RN1

NOTE: The OCR of this text has not been corrected. It is provided for the time being 'as is' to help facilitate electronic searching. You can help us correct these texts, email Dr John van Wyhe to volunteer dbsjmvw@nus.edu.sg


[page break]

Ch. Darwin's

gesammelte Werke.

von

J. Victor Carus.

Autori8irte deutsche Ausgabe.

Neunter Band. Zweite Abtheilung. Dia Befrachtung der Orchideen.

STUTTGART.

[page break]

[page break]

verschiedenen Einrichtungen

durch

Orchideen von Insecten

"befi m Lch U -1 werden.

Von

Charles Darwin.

yon

J. Victor Carus.

/.weite dnrehgeaehene Auflage. Mit                       inen.

STUTTGART. E. Schweizerbart'sohe Verlagshandlung (E. Koch).

. 1877.

[page break]

[page break]

Vorrede zur zweiten Ausgabe.

te Ausgabe dieses Buches wurde zeitig im Ja! ffentlicht und hat einige Zeit gefehlt. Wahrend der zwei oder drei Jahre nach seinem Erscheinen erhielt ich durch die Freundlich- keil verschiedener Correspondenten in verschiedenen Theilen der Erde eine Anzahl von Briefen, besonders von Fun/ Mi i.i.f.u in Brasilien. welche mir viele neue nnd merkwürdige Thatsachen mittheilten und meine Aufmerksamkeit auf einige [rrthümer lenkten. Auch sind seit- dem verschiedene Abhandlungen über die Befruchtung der Orchideen erschienen, und icli selbst habe mehrere neue und auffallende Formen untersucht. Hierdurch hat sich eine grosze Menge von Material an- gehäuft : der vorliegende Band würde aber viel zu dick geworden sein, wenn Alles aufgenommen worden «Tue. Ich habe daher nur die hi- nteren Thatsachen ausgewählt und einen kurzen Auszug der verschiedenen erschienenen Aufsätze gegeben; das Buch ist hiernach umgearbeitet worden. Ich habe indessen in chronologischer Reihen- folge die Titel aller der Aufsätze und Bücher über die Befruchtung der Orchideen hier angehänf                      I dem Erscheinen der ersten

Auflage dieses Buches herausgekommen sind. Endlich will ich noch bemerken, dasz ein jeder Leser, welcher blosz zu sehen wünscht, wie wunderbar complicirt und vollkommen die Anpassungen zur

[page break]

tung dieser Pflanzen sind, setiden, liest. Die Schilderung des Baues und denen Theile wird, denke ich, verständlich erst einen Blick auf die, am Schlüsse der Einli klärung der Kunstausdrücke wirft.

I'. s. - Ich bin Mr. G. B bundei                                                                                            I ändlich

döglich zu machen.

Ha-

[page break]

Liste der Aufsätze und Bücher, in Bezug auf die Befruchtung' der Orchideen,

welche seit dem Erscheinen der ersten Ausgabe dieses Buches, 1862. heraus

gekommen sind ; in chronologischer Reihenfolge angeordnet.

i die »Einrichtungen zur Befrachtung bri- r and ausländischer Orchideen.11 Mit einem Anhange des i bei 1862.

f Plants ol

-. vol. XXXIV.. No. 10

UnericanJourns                                         XXXlV.Julj I -

-hl. I. „Fertilisation of Orchids." — Journal of Horticull

Gosse, P. II                            Observation on 8i                          chids." —Journal

of Horticulture and Col                            Ipril 21, L863, p. 287.

American Journal of Science and Airs. vol. XXXVI Journal o t Sorticulture and Cottage ßardener. Marc! ,.un Orchid Cultivation, Cross-breeding, and Hybridi

Society of Natural B Treviranus. „Ober Dichogamie nach C. C. Sprengel und Ch. Darwin. S ::.

Orchidi i                                                                83, p. 9.

— „Nachtragliche Bemerkungen über die Befruchtung einiger Orchid

Trimen, II. „(in the Fertilisation of Vita grandiflora, l.inn." — Journal of

Linni                          tany, voL \"ll. 1868, p. 14 I.

West ofScotlandHörticu ltu r a 1 M ag azine. — „Fertili Sepl

dation "i' Orchids, am! tbeir Moi p — Journal ol' Linnei                          iny, rol. \"lll No. 31, 1864, p, 127.

J. „On the Individual Sterilitj and Cross-impregnation of certain Species

64, p. 162. irchids of the >omli of France." — Journal of Linnean Society, Botany, vol. VII. No. .;_'. 1866, p. 256. Trimen, R. On the Structure                                        Linn., with refi

it. Fertilisation." Journal of Lim                               IX. 1865, p.

i; o ii rbach, r. J )":

Delpino. „Sugli Apparecchi della Fecondazione nelle Piante ani

[page break]

\ III

Bildebrand,! . „Die Geschlechter-Vertheilung bei den Pflanzen," etc. Leipzig,

lerigo Delpino's Beobachtungen über di den Phanerogamen." — Botanische Zeitung, No. 84, 1867, n

of Mentone,- i - 18, ! i. (6. Weale, J. P. Mansel. „Notes on the Structure and Fertilisation of thi

atea, with ;> special description                                                             South

— Journal of Linneai                                              1867, p. 170.

Hildebrand. „Notixen aber »1 i Geschlechtsverhaltnisse brasilianischer Pflanzen. Aus einem Briefe »on Fritz Müller." Botanische /

Müller. Fritz. „Ober Befruchtungserscheinungen bei Orchideen." — Botanische l, 1868, p. 629. [ermann. „Beobachtungen an westfälischen Orchideen." — Verhandlungen nat, Vereins für Pr. Rheinl. n.                              1 1869.

)arwin, Charles. „Notes on tlie Fertilisation of Orchids." — Ann

Magazine oi Natural History, 8ep I Delpino. „Ulteriori Osservazioni sullaDicogamis nel Regne prima. Milano. 1868-69, pp I

ridge, J. Traherne.                                               ra, I.. (part)." — Ver-

bandlungen der Kaiserl. Leop. Carol. Acad.

r, Fritz. „Über einige Befro                          mngen." — Botanische

Zeitunf

„Umwandlung von i                          d Stempel bei

Zwitterblüthij                         enntblüthigkeit

Variel                                                                    — Botanische Zeitung, üo. 10,

1870, p. I 19. Weale, J. P. Mansel „Note on aSpecies ol Dispert« found on the B

South Africa." — Journal ofLinnean Society, Botany, vol. XIII. 1871, p. 42. i! on 11 j« Fertilisation oi                                         ! inrnal of

vol. XIII. 1871, p 46. — „Nol                                                                   id in South Africa." —

of Linnean Society, vol. XIII. 1871, i

lation of the \.

Zealand Inst., vol. V I Müller, Hermann. „Die Befruchtung der Blumen durch Insecten", etc. Leip- :'.. pp. 74—86.

; F. ..' 'ii the Fertilisal                                                         Trans-

actions of the New Zealand [nstitute, vol Vll. 1874 (issued 1875 . | Maller, Hermann. „Alpine Orchids adapted i" Cross-fertilisation by Butter-

fature, Dec. 81, 1874. Delpino. „Ulteriori Osservazioni Bulla Dicogamis nel I

.. fasc. II Milano, 1875, pp. i I Lubbi                                                                     London 1875, pj

rald, H. D. „Australiau Orchids." Pari I. 1875, Pari 11

ournal

[page break]

Inhalt.

Einleitung . .

Erstes Capitel.

Ophrydeae.

bii, welch nd die Häufigkeit ihrer B die Fruchtbarkeit and l'ir

l.-ii.............

Zweites Capitel.

Ophrydeae.

tbefruchtung, aber mit ga.ni paradoxen Einriebt

r Pollinien an die Vorder-

anthit und bifoUa; ihre Pollinii

Bewegungskräfte in den Pollenma

Drittes Capitel. Arethuseae.

Pollenröhren: Fall von unvollkommener Selbstbefruchtung; Krenzb

leen, deren Lahellum t                          ing empfindlich i<

[page break]

Viertes Capitel,

Neottieae

mg, durch 111 üthe inderen Pflanze getragen wird - im; das Explodiren der klebrigen Substanz; Thätigkeit der In-

btong wird in derselben Weis* Fruchtbar . . -

Fünftes Capitel.

Malaxeae und Epidendreae.

pyllum, da                                           Lufthauch in I

halten.                                    Einrichtung zur Selberi

i.................

lolbo-

Sechstes Capitel.

Vandeae.

Siebentes Capitel,

hens und der Pollinien                                der Elasticität des

Den der

igang in die Narbenböhl                                                                        Pollen-

; ihn werden können.                                 auszerordentliche

i:.'.|peite 128.

Vandea                              — Catasetidae.

ins, durch

welchen die Pollinien ron Cataeetum in die Ferne geschleudert und von In-

Empfindlichkeit der HSmer des Rostellum. —

Auszerordentliche Vei                             r männlichen, weiblichen und hennaphro-

htung......

Achtes Capitel.

Cypripedieae. — Homologien der Orchideenblüthen. pantoffelförmig mit zwei kli

[page break]

innen. — A

Neuntes Capitel.

Stufenweise Bildung der Organe u. s. w. — Schluszbemerkungen.

Mechanism ironenblätti

k........

[page break]

[page break]

Der '/.                                                                             <z die Ein-

en, durch welche Orchideen befruchte! werd verschieden und beinahe ebenso rollkommen sind, wie irgend eine der schönsten Anpassungen im Thierreiche; und zweitens: zu zeigen, der Hauptzweck dieser Einrichtungen die Befruchtung der Blfithen duivh Samenstaufa ist, welcher durch l Pflanze gebracht wird, in meinem Buch „Über die Entstehui i Arten- habe ich nur allgemeine Gründe für die Ai                        t, dasz

die höheren Organismen einem beinahe allgemeinen Naturgesetz zu- Creuzung mit einem anderen Individuum bedürfen;                                                       kein Zwitter sieh wahrend

einer Reihe aufeinanderfolgender Generationen immer seil Da man die Aufstellung eines solches Lehrsatze                    findende

ben, für .welche ich in jenem Werk nicht genügend Platz badeil hat, so wünsche ich hier zu beweisen, dasz ic] selben nicht ohne eingehende Detailforschungen ausgesprochen habe.

leh habe es für angemessen erachtet diese kleine Abhandlung für

sich her;:;                                                                            einem andern

zu werden. Da es allgemein anerkannt ist.

bideen zu den eigentümlichsten und mannigfaltigst gebildeten

Firmen im Pfla                                                                   das/, die mit-

zutheilenden Thatsachen mancl                    ker dazu führen werdi

Gewohnheiten unserer verschiedenen einhein                               mer zu

tersnchung ihi                                 Einrichtungen

dürfte m                                           ihere Meinung von dem .

Pflanzenreiche :                                                                    nothwendigen

Einzelnheiten zu fein und zu complicirt für Jeden sind, der nicht

1

[page break]

Diese Ab- handln]

das Studium <i                                               einen Beobachter,

völlig überzeugt ist, d                                                                    i onter-

kann, wie für                         le un-

Qzelnheit ihres Baues baren Eil

[eh musz vorausschicken. dasz seinem merkwürdigen und werthvoll nis der Natur", L793 veröffentlicht, ein

von den                                             edenen Blüthentheile der Orchideen

hat; denn er kannte sehr wohl d                                 a, and

leckte, dasz [nsecten dazu nothwendig sind, die P chaffen1. Aber er übersah viele merkwürdige Einrichti scheint, in Folge seiner Voraussei

gewöhnlich von der nämlichen Blüthe erhalt, die Structur die merkwürdige fü scheinung gänzlich mi                                                          in den ,Pbi-

losophical Transactions" vom Jahr 1854 so gul geschildert hat. Dr. Hookeb hat eine vollständige und genaue Beschreibunj Zeichnungen d                          Theile gegeben; aber da er nicht auf

die Mitwirkung der L                      'et, hat er die gewonnenen i

icht völlig verstandi                                  n drückt in

berühmten Abhandlung in den Linnean Transactions' die Über- zeugung ans. dasz [nsecten zur Bi

fügt hinzu, dasz die Thatsache, dasz nicht alle Kapseln einer dichten Blüthenähre Samen |                      . kaum

mit dieser Meinung zu vereinigen ist: wir werden später lind''. Viele andere Autoren haben Thats angeführt und ihre mehr oder weniger vollst!                      eugung

! pi ll" hat (Dlt. ' I                                       Hei-'.. I'. II. 187J

Abhandlung von ''.

hreibt ganz gut

- Linie

[page break]

edrückt, dasz die Mitwirkung der Insecten zur Befruch- der Orchideen noth\i

Im Verlaufe des vorliegenden Buches werde ich die Freude mehreren Herren auszudrücken, wie tief ich ihnen für ihre nicht nach- de Freundlichkeil verbunden bin, mit welcher sie mir frische Exemplare geschickt haben ; ohne diese Hülfe würde mein Werk un- Muhe, welche sich mehrere meiner gütigen Helfer gegeben haben, ist auszerordentlich gewesen; ich habe niemals einen WunBch um 11                                            anrochen, ohm

: der allerliberalsten Weh

                     Erklärung der Kunst-Ausdrücke.

Für ili>ii Füll, dasz sich irgend Jemand, der sich nie mit B< ftigt hat, mit dieser Schrift bekan                      Ute, wird es an-

. die Bedeutui                                         Lusdrücke zu er-

klären. In den meisten Blüthen umgeben dir Staubgefäs männlichen Organe, Stamina, im Kreise Btehend, ein oder mehrere weibliche Organe, «Stempel oder Pistille* genannt. In allen liehen Orchideen ist um- ein gut entwickeltes Staubgefäsz vorhanden,

Stempel verschmilzt; sie bilden zusami Columna, das Säulchen. Gewöhnliche St                     itehen aus einem

Arten nur selten sichtbar werdenden) Filami Stützfaden, weicherden Staubbeutel, Anthere trägt; und innerhalb der liet der Samenstaub, Pollen, oder das männliche belebende 1 r Staubbeutel ist in zwei Fächer eingetheilt. weide' in den meisten Orchideen sehr deutlich sind, so                         einigen

Arten wie zwei verschiedene Anthi                          Der Pollen

in allen gewöhnlichen Pflanzen aus einem feinen körnigen Pulver: nlier in den d                                            die Körnchen in Eüümpchen

zusamn                     ifi von einem sehr eigenthümlichen Anhi

i !a u d icula, Stock

Theil und alle andern Organe werden bei Schilderung der ersten Art, ,„"»,ii,,, näher beschrieben und abgebildet werden. Dil und andern Anhängen enmassen", 1'" 11 i nia.

Midi drei mit einaiK

[page break]

Stempel oder weiblich

zwei derselben bilden die zwi                                    a, Aber die beiden

sind oft vollständig verschmolzen,

Im Befruchtungsacte wird die Narbe von langen Röhren Schlauchen durchdrang                        aus den Pollenkörnern hervor-

q und den Inhalt derselben zu den Ei'chen oder ju rium hinableiten. Die obere Narbe ist zu                      erordentlichen Organ,

Schnäbelchen oder 1! ost ellum genannt, umgestaltet, welches in vielen Orchideen keine Ähnlichkeit mit einem Hainen Stigma enthält, wenn es reif ist, entweder klebrige und gar aus solcher. In vielen Orchideen sind die Pollei an einen Theil seiner äuszeren Haut angeheftet, welcher zusammen mit den anhängenden Pollenmassen durch Insecten, wenn solche die Blüthen besuchen, fortgenommen wird. Dieser entfernbare Theil besteht bei den meisten britischen Orchideen blosz aus einem kleinen Hautstückchen., mit einer Schicht oder einer Kugel von kiel Masse darunter, ich werde es die „Klebscheibe* nennen; in ausländischen Arien aber ist das entfernte Stück so grosz und von Bedeutung, dasz der Name Klebscheibe nur dem einen Theil, wie vorbin, gegeben werden musz; der andere, an dessen) Ende die Pollenmassen angeheftet sind, wird der Stiel des Rostellurn genannt. Manche Auteren haben den Theil des Rostellum, welcher ent- fernt wird, als „Klebdrüse' oder „Halter", Retinaculum, bezeichnet, wegen seiner offenbaren Bestimmung dazu, die Pollenmassen an ihren Steilen festzuhalten. Der Stiel oder die Verlängerung des i; tum, an welche bei manchen ausländischen Orchideen die Pollen- befestigt sind, ist, wie es scheint gewöhnlich, unter dem N 11 mit dem wirklichen „Stöckcben", Caudicula, der P

n Natur und Entstehung beider gänzlich verschieden sind. Derjenige Theil des Rostellum, wel nach dem Entfernen der Scheiben und klebrigen Substanz zurück bleibt, wird zuweilen auch „Beutelchen" "der Bursicula, und G

ivea oder Tasche genannt. Aber es wird                       in, alle

odificirte Stägm i Schnäbelchen oder RosteDum zu nennen — und nur manchmal ein Adj'vtiv anzuhängen, um seine Form naher zu i Theil des Rostellum,                        den Pollenmassen entfernl

[page break]

wird dal                                               worunter zuwi

:i kann. Endlich werd                                                        der Blflthe B

statt dasz sie, wie bei den meisten gewöhnlichen Blflthen, grfl

sind Bie meistei                                  Irei innern „B                   Blnmen-

krone" oder Pe t a I a. In beinahe all

ich das obere                                    andern; es steht ai

Blflthe, wo es einen Haltpunkt für die Insecten

bildet, nachdem es wahrscheinlich durch das Drehen des Ovarium

Unterlippe oder Labe 1 lun und nimmt oft höchst merk«

[page break]

- Voll- komm

and einiger qi

kdie Fruchtbarkeit und tjnfracl                                                   een. — Über die

he absichtlich b< erden.

So riel wie ich es zweckmäsziger Weise tlmn konnte, bin irli i folgenden Werke der von Liniu.ev gegebenen Anordnung; der Orchideen gefolgt. I>i»- britischen Arten gehören fönf Gruppen an. den 0\                                                          \l<daxeae and

appen enthalten jede nur eine mg. Verschiedene britische und ausländische Arten, I iedenen Gruppen gehören, werden in den acht Capiteln                                               ithält auch eine Er

über die Homologien der Blüthen der Orchideen. Das neunte i ist verscliiedenartigen und allgemeinen Betrachtungen gewidmet.

Die Ophrydeae enthalten die meisten unserer gewöhnlichen hen Arten, und wir wollen mit der Gattung Orchis bei Hein Leser wird es vielleicht ziemlich schwer fallen die t'' Einzelnheiten ZU verstehen; aber ich kann ihm die Versii geben, dasz, wenn er sich mit Geduld den ersten Fall klar macht, ihm die andern leicht begreiflich sein werden. Die beifolgenden Skizzen (vgl. 8. S Fig. 1) zeigen die gegenseitige Stelltu wichtigeren Organe in der Blflthe von ,:                                einander]

Die Kelch- und die Kronenblatter sind mit Ausnahme des Labellum einem Nectarium weggenommen. Das Nectarium ist nur in der .1 »), da sein erweite

[page break]

der Ansicht von vorn (B) beinahe                                           ren liegt.

iveilappig and besteht aus zwei fast ganz mit einander verschmolzenen Narben; es liegt unter dem beateiförmigen llnm (*). Der Staubbeutel (o, in .1 und B) besteht aus zwei ziemlich                    tander liegenden Fächern, welche vorn der Länge

»eöffhet sind und von denen jedes eine Pollenmasse enthält. Eine solche aus ihrem Antherenfache herausgenommene Pollen- masse ist in Fig. >' dargestellt. Sie besteht aus einer Anzahl keil- förmiger, durch feine und ausserordentlich elastische Fädeben mit einander verbundener Pickchen von Pollenkörnern (s\ Fig. V, wo die ii mit Gewall auseinander gezogen dargestellt »erden Bind). Diese Fädeben flieszen an dem unteren Ende einer jeden Pollenmasse zusammen und bilden das gerade und elastische Sl Schwänzchen (Cc). Das Ende des Stöckchens hängt mit der Kleb- scheibe (Cd) fesl zusammen, welche (wie im Durchsehe förmigen Bostellum Fig. E gesehen werden kann) aus einem kleinen ovalen Hautstückehen und aus einem Kügelchen klebriger :

gen unterer Seite besteht. Jedes Polliniuni hat seine besondere Klebscbeibe; und die zwei Italien klebrigen Si im Bostellum                       n (Fig. D).

Das Rostellum ist ein fast kugliger uni                      jpitzter

(Ar, Uli. »eleher über die zwei fast zusammen flieszenden

Narben hinüberragt und einer rollständigen Beschreibung bedarf, in-

le Einzelnheit seines Baues bedeutungsvoll ist. einen Längsschnitt durch eine der Scheiben und Hallen i Substanz, und Fig. J> eine Vorderansicht beider Klebscheiben inner- halb des Bostellum dar. Diese letzte Figur (D) dürfte sieb am zur Erklärung des Haue- des Rostellum eignen: doch musz man beachten, das/, die vordere Lippe hier bedeutend herab g ist. Der untere Theil des Staubbeutels ist. wie Fig. B zeigt, mit dem Kieken des Bostellum vereinigt. In einer früheren Bntwic

besteht das Bostellum aus einer Masse polygonaler Zellen, welche voll brauner Substanz sind und sich bald in zwei Ballen einer halbflfissigen, äuszersl klebrigen und structurlosen Substanz auf- lösen. l»iese klebrigen Massen sind etwas länglich, oben beinahe flach und unten convi                     en (nur von Flüssigkeit umgeben)

ganz frei im Bostellum, ausgenommen an ihrer hinteren Seite, wo eine jede mit einem kleinen Theil oder Scheibcheii der äuszeren Membran

[page break]

Fig. I.

triam. p Pollenn

P Uinium.

Bern be-

Rostellam.

Labellam. eitenansicht der Bl

";. -111 Beschauer zugekehrte Hälft lei obere Theil di                                                                   ten ist.

l: Vordi

lebscheibe

sind /

merhalb

.kt ist.

[page break]

Enden der /.; an diesen zwei kleinen B                                                     leftet.

Die Haut. «reiche die bildet, ist anfangs zusammenhängend; sobald sieh aber die Blfithe rfihrung ein Platzen derselben einer bogigen Querlinie vor den zwei Antherenfächern und dem

a Kami.....ler Hautfältchen zwischen dei                        Fig. D).

Dieser Risz ändert an der Form des Bostellum nichts, vi jedoch den Vordertheil in eine Lippe, (reiche leicht niedei werden kann. Diese Lippe ist bedeutend herabgezogen in Fi[

lt, während in Fig. /.' ihr Hand in der vorderen Ansieht er- it. Wird die Lippe ganz heruntergedrückt, so kommen die zwei Ballen klebriger Substanz frei zu liegen. Sobald aber dieser Druck aufhört, springt die Lippe oder Beutel, vermöge der El des hinteren Theiles, wieder empor, und sohlieszt die zwei . r ein.

will nicht behaupten, dasz die äuszere Haut di tellum nie von selbst berste, und es unterliegt keinem Zweifel, dasz sich dieselbe durch eine Schwächung 1                        ter Linien dazu

vorbereite; doch sah ich mehrmals den Risz in Folge einer erfolgen, so leicht, dasz man diesen Vorga

en, sondern, da ich keinen bessern Ausdruck dafür halie, als einen vitalen Act bezeichnen kann. Wir werden äpäter noch anderen Fallen begegnen, wo

. das Zerreiszen der äuszeren Haut des Rostellum längS Stimmer Linien bewirkt. Zur seihen Zeit, wenn das Rostellum der Länge nach vorn

ahrscheinlich (was aber unmöglich wegen der Lage der Tbeile zu bestimmen war) auch hinten in zwei ovalen Linien zu D und dadurch die zwei kleinen Hautscheibchen, an welche : klebrigen Bauen anhängen, von der übrigen äuszeren Oberfl

lieht herab

[page break]

hui zu trennen und zu befreien. S                         Zerreiszungs-

irgezeichnet.

Da die zwei Antherenfacher sich vorn der Länge d Grand bis zur Spitze schon vor dem Entfalten der Blüthe öffnen, so kann folglich die Lippe des Rostellum, sobald dieses in Folge einer Leisen Berührung geborsten isi. Leicht niedergedrückt werden, und da die zwei Bautscheibchen liereits getrennt sind, so liegen die beiden Pollenmassen nun vollkommen frei, sind aber noch an ihrem

die Pollenpäckchen und die Stöckchen noch in den Stanbbeutelfachern; die Scheiben bilden noch Theile des Rostellum, sind aber getrennt; und die klebrigen Ballen Liegen noch innerhalb des Rostellum rerbor

Wir wollen nun beiderOrci                                    ehen, wiedieser

zusammengesetzte Mechanismus wirkt. Nehmen wir an, ein Lnsecl

lasse sich auf das Labellum nieder, welches einen guten Balteplatz

darstellt, und stecke seinen Kopf in die Kammer (siehe Seitenansicht

r Vorderansicht B), an deren Rückwand die Narbe (s) Liegt,

um mit seinem Rüssel das Nectarium zu erreichen; oder, was ebenso

u Vorgang zu zeigen, schieben wir einen fein-

iröhnlichen Bleistift sehr behutsam in das Nectarium.

Da das beuteiförmige Rostellum in den zum Nectarium führenden

Weg vorspringt, so ist es kaum möglich irgend einen Gegenstand in

dieses letzte einzufahren, ohne das Rostellum zu berühren.

hu wird mithin längs der \                        n Linie

aufreiszen und die Lippe oder der Beutel leicht niedergedrückt werden. [st dies geschehen, so wird einer oder beide der klebrigen Ballen un- vermeidlich mit dem eingerührten Körper in Berührung kommen, und diese Ballen sind so klebrig, dasz sie fast an Allem hängen bleiben, was sie nur berühren. Überdies hat diese klebrige Substanz die besondere chemische Eigenschaft, in wenigen Minuten wie ein Kitt einzutrocknen und zu erhärten. Da nun die Antherenfacher vom offen sin                      . wenn das Lnsect seinen Kopf herauszieht oder

der Bleistift herausgezogen wird, eine oder beide Pollenmassen an dem Gegenstande festgekittet mit herausgezogen werden, wie Hörner in die Höhe stehend, wie es in der oberen Fig. A (Fig. 2) dar) ist. Dieses feste Anhaften des Cement ist durchaus nothwendig; wenn die Pollenmassen seit- oder rückwärts fielen, könnten Blüthe nimmermehr befruchb                         Stellung, in welch«

[page break]

der Anii.

Acte der Depre

beide Massen in ihren                      inden, behalten sie auch auf dem

Körper, an «reichem sie haften, eine etwi

ide Richtung bei. Nehmen wir nun an. unser i

einer andern Blüthe, oder führen wir unsern Stift (Pig. 2 A)

ansitzenden Pollenmasse in dasselbe oder in ein anderes Nectarium

wird rs nach einem Blick auf Fig. 1 -I augenscheinlich Bein,

dasz Jas fest ansitzende Pollinium einfach gegen oder in Beine

alte Stellung, nämlich in das Antherenfach, gedrückt wird. Wie

kann nun die Blüthe befruchtet werden? Dies geschieht durch eine

wunderschöne Einrichtung: denn wenn auch die klebrige Oberfläche

31

ischeine nach be- deutungslose kleine Eautscheibchen, woran das Stöckchen ansitzt, mit einer merkwürdigen Zusammenziehungskraft versehen (wie Bpäti beschrieben werden soll), welche es bewirkt, dasz die Pott Bich im Verlaufe von etwa 30 Secunden im Mittel durch eine von neunzig Grad, immer in einer Richtung hin, nämlich ge

-. abwärts biegt. Die Stellung dos

Pollinium nach der Bewegung ist in Fig. 2 11 angegeben. Nach

im,', welche in einem Zeitraum ausgeführt wird, der dem

erlauben wird nach einer andern Pflanze zu fliegen '. wird

man sehen, wenn man Fig. 1 .1 betrachtet, das/, bei der Einführung

von Stift oder Rüssel in das Xeetarium das dicke Ende der Pollen-

oun genau auf die Oberfläche des Stigma trifft.

Hier kommt nun noch eine andere hübsche, schon längsl

ehriebene Einrichtung in Betracht. Die Narbe ist

' Dr. II. U i:l 1 er (die Befrn hat Hummeln bei der Arbeit an den BlQthenähi                                       i"<obachtet

and -

i Time                                                      V"ol. XVI. i> 781.

[page break]

sehr kl-

hend klebrig an

ner mit einander verbinden . abzu- letztern auf dem Stigma zu lassen. Daher kann die

fruchten. So habe ich .! tue übriggeblii kchen von den Pollenni.i i alle Cornerpäckchen derselben bereits au den Narben der nacheinander besuchten Blüthen hängen geblieben sind ein oder zwei andere kleine Umstände der Die Ballen der klebrigen Substanz sind im beuteiförmigen [um von einer Flüssigkeit umgeben, was darum igkeit ist, weil,                                                             Substanz an

der Luft in sehr kurzer Zeit trocken und hart wird, [eh habe len aus ihren Beuteln herausgeholt und gesehen, dasz wenigen Minuten eingel kleinen Hautscheibclien, derei                       die zur

itung der Blüthen so durchaus unerläszliche Bewegung des Pollinium veri                     der oberen und hinte

tellum, dicht umhüllt von der Basis der Antherenfficher und inner]:;;                      feucht erhalten; und dies ist sehr nothwend

30 Secunden wahrende Aussetzung an die freie Luft

' illinium _ als das Scbeibchen feucht erhalten wird, zur Functionirung bleibt, wenn es durch ein Insect entfernt Endlich                                                         abe, die Tasch

in ihre vorige Lage zurück, nachdem sie niedergedrückt wordei und dies ist gleichfalls von groszem Nutzen: denn wenn lung nicht vi'T                        nüszten, wenn ein I

gedrückt, aber keinen oder nur einen der beiden klebrigen Hallen mit herausgenommen hätte, im ersteren Fall beide Ballen, im lel Falle der allein zurückgeblii würde dasz nun die                         absolut nutzlos würden. Nun ist e

. dasz bei vielen Orchideen-Arten (nsecten nur eins der Pollinien auf einmal entfernen, um

[page break]

:i. indem in d unteren Blüthen beinahe immer beide PoUinien i                       während

die jüngeren Blüthen dicht unterhalb der '                       e wohl seltener

besucht worden sind, häufig noch ein Pollinium enthalten. In einer Blüthenähre der Oi                                                         in zehn, und

in den höher stehenden Blüthen nur ein Pollinium ent- arj das andere sasz noch an seinem gehörigen Orte, während die Lippe des Rostellum gut geschlossen war; der ganze Mechanismus war daher für dessen spätere Entfernung durch irgend ein [nseci vollkon                   Inung.

Als die erste Auflage di                       erschien, hatte ich keine

d die Blumen                                Lrt besuchen sehen;

Freund beobachtete einige Pflanzen und sah wie sie von mehreren lliuniii'                                                                              I wurden; und

Dr. H. Miu.Kii3 hat vier andere Arten bei der Arbeit gesehen. Er fleug sieben und neunzig Exemplare, von denen zwei und dreiszig Pollinien an ihren Köpfen kleben hatten.

Der bisher gegebenen B<                       n der Thätigkeit der Organe

bei Orchis mascula entspri                                   0. fusca, 0

und 0. latifolia. 1 »iese Arten lassen geringe und anscheinend mit ein- ander in Wechselbez                     ade Verschiedenheiten in der Länge j, in der Richtung des Nectarium, in der Form und hendere Beschreibung fen. Bei allen bieten die Pollenmassen nach ihrer Ent- fernung aus den Staubbeutelfächern jene eigenthümli der Niedersenkung dar, welche so nothwendig ist, sie in richtige Lage auf

Narbenfläche einer anderen Blüthe treuen können. Sechs Arten vo: Bummeln, die Korbbiene und zwei andere Arten sind von H. Mülleh und mir beobachtet worden als sie die Blumen der Orch besuchten. An einigen der Stockbienen klebten zehn bis massen an; an dem Kopf einer /                               elf, und an del

einer Osmia rufa mehrere, desgleichen mehrere an der nackten Ober- fläche dicht über den Mandibeln . .                               .,,.,. |l. Mi u.i: fcet, dasz zwölf verschiedene Arten Bienen die Blüthen del lifolia besuchten, welche auch um Diptern besucW werden

[page break]

ie viele Individuen einer Fliege                     da) ihre

wurde derselb von mir selbst beobai

agen auf einem Niveau mit der Basis der Antennen

Pollinien anklebten, mii nach Hause. Die Pollinien hatten schon die

Niedersenkung ausgeführt and standen etwas aber and

parallel mil dem Rüs                                    in einer zun

der Narbe vorzüglich                                                 Pollinien waren auf

Sohn bi i                                               andere und

' wirkte im Befruchten üthen. Ein Eiempla                                   wpis hatte fünf Polli-

nien, und ein zweites drei, an der dorsalen Oberfl

!. Mi llbb hat zwei andere 'rattungi 11 Arbeit an                                                               Pollinien am

Wir kommen oun zu Ora

habe, and welche mi                       leer als ein b                      aus an-

führen. Die |                         llung der Thi

lieh abweichend von der bei 0. mascula und ihren Verwandten dar-

i vorhanden, von                        jederseits am beutel-

oicht mehr in Höhe aber dem Nectariam .

\ tlieil-

Die Vorkammer zum Nectarium, welche durch die Vereinig                                            bellum mit dem Sau]

und bei 0. mascula und ihren Verwandten geräumig ist, bleibt hier nur klein. Das beuti

öhlt und mit Flüssigkeit gefüllt. Die Klebs

P' Mr. M.

XXXI.

[page break]

yramidalis.

iüin.

abellum,

1 ill 111.

schnitten und mit der dem Besi

inien. li Die -

[page break]

ist nur einfach und i

Sitze die zwei er Pollinien trägt, deren Enden fest an seiner oberen Fläche anhängi                                                Rostellum nicht gerit

sich deutlich erkennei

Theil der Oberfläche continuirlich zusammenhängt, Die theilwei                                                                    I t wichtig ist) durch

die darüber gefalteten Basaltheile der zwei Antherenfächer. Sie I aus mehreren Schichten kleiner Zellen und ist daher ziemlich dick ; unten ist sie von einer Schicht sehr klein

die innerhalb des Rostelluni gebildet wird. Sie entspricht ganz

den zwei getrennten, kleinen, ovalen Hautscheibchen, an

die beiden Stöckchen bei (                     ula und ihren Verwandten

: sind.

Wenn sich die Blüthe öflhet und das Rostellum, sei es nun in

irgend einer Berührung oder vo                           weisz nicht

i symmetrisch geborsten ist, so genügt die leiseste Berührung,

um die Lippe, d. h. den unteren zweilappigen Theil der äuszeren

ll.uii des Rostellum, der in die Mündung                       .in vorspringt,

niederzudrücken. Wenn die Lippe niedergedrückt ist. wird die untere

und klebrige Flüche der Scheibe, während sie unverrückt an ihrer

Stelle bleibt, entblöszt, und in die Lage versetzt, sicherlich au

sie berührenden Körper anzukleben. Seihst ein ins Nectarium

Menschenhaar is                                                        brücken,

und die klebrige Oberfläche des Sattels hängt sieh daran an. Wird

30 springt sie wieder zurück und bedeckt auf's Xeue die untere

illkommene Anpassung der Theile läszt sich gut erkennen, wenn man da- Ende des Nectarium wegschneidet, und an

schiebt, in einer Richtung mitbin, welche der- t, in welcher die Nachtschmetterlinge ihren

fernt; m

wird. )ie Pollinien ilurch EinfBhi

/t hat. "ing und ihrer De

[page break]

i Ulis.

gt sich dann .                     . istellum leicht

en oder durchbohrt werden kann, wähn                    bei selten

oder nii                     iffen wird. Wenn der Sattel mit Beinen Pollinien

an einer Borste klebend weggenommen wird, so rollt sich die untere Lippe Bogleich einwärts, und läszt die Mündung des Nectarium 'ii: doch will ich mich nicht vermessen zu unterscheiden, oh dies für die Nachtschmetterlinge, welche so häufig die Blüthen besuchen, und somit für die Pflanzen selbst von

Endlich ist das Labellnm mit zwei Forspringenden ! IH'.i                          be wie die Mündung eines Fischfangs schief gegen

die Mitte zu abfallen und sich nach aussen verbreiten. Diese Leisten dienen dazu, einen biegsamen Körper, wie eine feine B Haar, in die rundliehe kleine und überdies noch theilweise vom Rostellum rrte Mündung des Nectarium zu leiten. Diese Einrichtung der zusammenfuhr«                         Läszt sieh mit dem kleinen Ins

manchmal gebraucht wird, um einen i

.....s Nadelöhr zu fuhren.

Wir »ollen nun sehen, wie diese Theile wirken. Wenn ein Nacht- (und wir werden gleich sehen wie häufig die Blüthen von Lepidoptern besucht werden), oder wenn man eine d die Leitrippen des Labellum einschiebt, r in die kleine Mündung des Nectarium geleitet, und wird kaum vermeiden können die Lippe des Rostellum herabzudrücken, [st dii                        so kommt die Borste mit der jetzt nackten kleben-

den Unterseite der ausgespannten                          Scheibe in Berührung.

Wird die Borste wieder zurückgezogen, so geht                       mit den

zwei ansitzenden Pollenmassen mit ihr. Sobald der Sattel der Luft aus- wird, tritt beinahe augenblicklich                        Bewegung des'

selben ein, indem -eine beiden Seitenlappen sieh einwärts rollen und die Borste umfassen. Zog ich aber die Pollinien an ihren St mittelst einer l'ineette heraus, so dasz der Sattel nichts zu umfass« hatte, sä sah ich die Seitenläppchen sich so rasch einwärts gege: ler krümmen.                           binnen neun Secunden beriihrte!

I lh. und in weiteren neun Secunden war der Sattel durch fort- während stärkere Einrollung in i                     lend solide Kugel ver- wandelt Die Bussel vieler Nachtschmetterlinge mit den anklebende: PoUiniei '-. die ich untersucht habe,                    inn, dasz

DAM

[page break]

untern inen Naturforscher, der mir

natür- licher Weise zu dem ausserordentlichen -

Klebdrüsen irgend einer Orchidee ge

atürlich dazu ' auf dem Rüs

i wahr- scheinlich für die erwähnte                                    innen und der wirk- liche, durch dii

I nur in dem Ausein Bachen Rücken odi

ide und beinahe parallel nebi                      ipor; in

drischen und dünnen Rüssel oder um !                        rum krümmt,

iszt hat und die Pollinien divergirt haben, beginnt i ü

lieszlich von der Zusammenziehung der - bedingt ist, wie im neunten Capitel ausführlicher ill. Diese /.                                   i anz die näm-

rie sie bei 0. mascula und ihren Vi                                chriehen

worden ist: sie verui

echtwinklig auf der Nadel oder B sich unter einem Winkel von beinahe neunzig G der Nadel hin senken (Fig. 3, (?) bis sie berabgedrücki und endlich in

. In drei Fäll ich diese zweite Bewegung binnen d

nach der Entfernung der Pollenmassen aus den Staubbeutelfächern udiI mithin binnen etwa fünfzehn Secunden, nachdem d äch vollenden, her Nutzen dieser doppelte                         ird deutlich, wenn man

ül zwei ihr anklebenden und bereit                      len und

Minien zwischen den Leitrippen des Labellum in das Nectarium der nämlichen oder einer anderen Bl

[page break]

19

ahrend das I.

in dem- Momente an dem Stigma der anderen -                             Die

lerung auf den Narben isl

' en miteinander verbunden sind, zerreiszen, sobald die Pollini                     en werden; und

iim man einigi                        Körner auf den zwei

wunderung der Vollkommenheit dieser Einrichtung zur Befruchtung der i Ircbideen zu erb

lern Pflanze und kaum in h

und des ganzen i

von ihn                                                         werden können, als

diesen Orchideen dar| kurze Zusammi

nicht für phan- . anzunehmen,                                    Purpurfarbe

elchblatt und die zwei oberen Kronenblätter bili iiiii Schutz der Anthere und der Narbenfläi Witterung. Das Labellum ist zu einem um die                        e anzuziehen, und wir werden sogleich die Gründe

i, die uns zur Vermuthung veranla sichtlich so aufbewahrt ist, <lasz er ('.'an/ in iii.ni meisten andern Pflanzen vorkommt) nur langsam auf;

kann, um dem Klebstoff .....ler Unters                   fctels Zeit

zum Eintrocknen and Erhärten zu verschaffen. V

in die entfaltete Mündung der Bl

Labellum einzuführen, wird darüber nicht im Zweifel bli                                                      ind, als

Führer zu dienen und wirl                                 lindringen dei

das Nectarium zu verhüten. Diese stand isl                                 i Wichtigkeit; denn, wenn der

tigt werden und nach Ausführung

2*

[page break]

rden die Pollii nicht mehr i                                ögen.

Dann sehen wir das Bostellum die Mündi

für Wild aus- falle tluit. und dies mit ihren symmetrischen Berstungslinien, «reiche oben die sattel- ra Scheibe und unten die Li]                                             od diese

Leicht niederzudrücken, dasz der eingeschobene nicht wohl verfehlen kann, die Klebscheibe zu entblöszen und an ihr anzukleben. Sollte dies wohl nicht erfolgen, so würde sieh die elastische Lippe mi

um die klebrige Fläche auf's Neue zu bedecken und sie feucht zu erhalten. Wir -                                                                     allein an

und von Flüssigkeit umgel dasz er nicht eher erhärten kann, als bis die Scheibe weggezof wird die Oberseite des Sattels mit dem ihm aufsitzende! chen von der Basis i                                    gleichfalls bo Lange feucht

erhalten,                                ogen wird, woraui                         runliche

greifende Bewegung sofort beginnt, welche die Ursache der l1 der Pollinien ist und welcher dann die B

! verursachen. Diese Narbenflachen sind nicht klebrig um das                      dum vom Rüssel des Schmetterling

wohl aber um                                  be zu zerreiszen und einige Pollen-

päckchen festzuhalten, und bo noch viel für andere Blüthen übrig zu

in zu bemerken, das/., wenn auch der Schmetterling wahrscheinlich eine ziemlich lange Zeit zum Aufsaugen des Honig-

lilüthe braucht, doch die Bewegu

Pollinien, wie ich durch Ve                                            «ginnt, als .bis

ä aus den Antherenfaelierii herausgezogen sind:

auch wird ihre Bewegung nicht eher vollendet und werden die

Polliuien nicht eher in die gehörige Stellang gebracht sein, um gegen

annagen nach.

[page break]

nilat.1. liircina.

ils bis eine hall»' hmetterling Z einei andern Pflanze zu Biegen und so zwei verschiedene Individuen mit einander ehelich zu verbinden.

stimmt mit i                                              wich-

Qberein und weicht in andern davon ab. Das

Labellum ist üef rinnenförmig                                                      Iche den

tspricht, führt zu der kleinen

igen Mündung des kurzen Nectarium. Der obere Winke] des

- wird von dem Rostelluro üjberragt, dessen Beutelnach ernten

hin etv                                                                  Rostellum dicht an der

Mündui                      . rium entspn i                                          ipelt and

wie leicht zwei von 0. pyramidalis in eine einzige am- rden können, indem si                                           len. wie

die von 0. mascula, und dann ihre jetzig

unter dem Rostellum i-i                                     Rinne, welche

und die zwei seitlichen miteinander verbindet                      enn diese Rinne verbreitert würde,

die beiden Narben in                                  ngebildet würdi

in eine doppi' wandelt werden. Die Pollen                                                      3enkungs-

, Folge sie sieb ein wenig auseinander

Narben zu berühren.

en Pflanze, die „Lizard Orchis" mit ihrem son

fachen b                                                                             ihren Fächern

vergiren sie nicht, sondern wi                    edrückt,

und durchlaufen in ungefähr dre                      a einen Wjnki

inden sich dann in der richtigen Stellun unter dem Rostellum liegt|

wie für Mittheihngen in Be

[page break]

llinien durch die /

den bewirkt wird, wodurch zwei Furchen oder Thäler                                     . während bei

heibe zusamn i odurch das Vordertheil vom Hintertheii durch eine plötzliche                        I wird.

Pollinien sind ungewöhnlich kurz; das Nectarium bi minutifl                                     Labellum; di

und endlich lii                        Klebscheiben so dichl bei einander inner-

halb des Rostellum, dasz sich ihre Conturen gegenseitig bei

leachtung werth, da sie einen Schritt dazu bildet, dasz die                      ul miteinander verschi

r Fall ist. D Polliniuin dm Arten von",

d ata. — Mr.                       hat eine

ibildung ober diese in Sfld- Frankri                                                            Die Pollinien Bind an eine

Klebscheibe angeheftet, v.                      mrl werden, din

bt, wie bei 0,                                                         en und führen

dann d                                   akung aus. Das Be

Nectar ans minutiösen offnen Zellen in

beinen.

Die Blüthen werden von verschiedenen Hymenoptern und zweiflügligen

sali die Pollinien an der einer gri                                                        ikleben.

intacta. — Mr. Moggridge schickte mir Ober-Italien lebende Exemplare dii                                               Pflanz

er mir mittheilte, dadurch bi

[page break]

nun die

Blüthen Kapseln hervor. Ihre Befruchtung erfolgt dadurch, tauh außerordentlich unzusammenhängend ist, und dal mf die Narbe fällt. Demo tarium da, < 1 i» Pollinien be                       Klebscheiben, und all

lie Blüthen besuchen, Uenmassen beinahe sicherlich entfernt und zu einer andern Blüthe                                           i ichl bo wirkui

meisten andern Orchid

Herrn rwähnten Abhandlung beschrieben worden. Die Pollinien haften an einer einzigen Klebsch

ii sich bald in iröhnlichen Wi                        und muh unten. Da die Narben-

höhle                          len die Pollinien durch zwei le

jefübrt.

Nigriti                                                       ine Art wird von Hi-

ll. Müller9 als verschieden von allen gewohnlichen Orchidee]

bellum auf der oberen Seite der Blüthe steht, und Insecten auf den sten Kelch- und Kronenblättern si                      u. Kino

Folge davon ist, dasz die Klebscheiben, wenn ein Schmetterling Rüssel in den schmalen Eingang des Nectariun                    . an der

untern Fläche des Rüssels haften bleiben, und sich dann die Pollinien, statt wie in allen andern Orchideen nach unten, hier nai sind dann in der richtigen Stellung um die Y zunächst besuchten Blüthe bestreichen zu können. Dr. bemerkt, dasz die Blüthen von einer auszerordentlichen Anzahl von tterlingen besucht werden.

Ich halie hiermit den Bau der meisten britischen und

ii der Gattung Orchis und ihrer nahen Ver- rieben. Alle diese Arten, mit Ausnahme der A bedürfen der Hülfe von Insecten für ihre Befruchtung. Dil aus ,ier Tbatsache hervor, dasz dir Pollenmassen in ihren .\v

374, p. 169.

[page break]

and die Ballen kl                      tanz in dem bi

Rostellum so dicht eingebettet sind, geschüttelt werden können. Auch haben wir gesehen, da

streichen der Narbenfl einnehmen, bis nichl i

e y.iuii Befruchten der Blflthen einer ihrer eig                                 1, Um aber za

Befrachtung der Blflthen nothwendig sind, bedeckte ich eine P der Orchis morio mit einer i                                    ihrer Pollinii

fernt worden war, und Iiesz drei Pflanzen dieser Art daneben un- bedeckt stehen; ich sah jeden Morgen nach den letzteren und täglich einige Pollinien davon weggenommen, bis endlich nn die in einer einzigen ganz unten an einer der Ah und die in einer bis zwei Blflthen an der Spitze aller Ähren liehen, übrig waren, die auch nie musz bemerk*                        . wenn nur einige wenige Bluthm\ an den

fen bleiben , diese oichi mehr augenfällig und folglich sehen «erden von fi                       bi werden. Ich sah

dann nach der voll!«

und sie halte naturlich alle ihre P                     noch in den Anl

fachern. Ich stellte einen ähnlichen Versuch an Pflanzen von eichem Erfolge an. Es verdient der Beachtung, Lhren, auch wenn sie später un- bedeckt gelassen wurden, die Pollenmassen nie durch Insectei lernt wurden, dasz sie daher natürlich auch keinen San wahrend die daneben stehenden Pflanzen deren in Menge erz< Aus dieser Thatsache ist zu folgern, dasz                         Lrt ihre

bestimmte Zeit hat. und dasz Dach deren Abli                    cten ihre

Besuche einstellen.

Bei vielen der bisher erwähnten Arten und bei mehi ischen Arten hängt die Unfruchtbarkeit der Blflthen, wenn sie gegen den Besuch dir                     schützl werden, nur davon ab

die Pollenmassen nicht mit der Narbe in Berührung k

der Fall ist. ist von Dr. Hebhank                                   worden,

er, wie er mir mittheilte, die Polli midalis (44), fusca I

II. r-

[page break]

(14), i                                              (5) and Cypi

auf ihre eignen Narl                       vorauf Kapseln von voller

welche dem Aussehen nach guten Samen enthielten, gebildet wurden. Die Zahlen, welche hinter dem \ an wie vielen Blüthen in jedem Diese Thatsachen sind bemerkenswert!!, Mcixek '" bewiesen haben, dasz

hier in England als in ihrer Heimat, ohne Ausnahme nicht im

im die Blüthen mit ihrem eigenen Samenstaub befruchtet werden.

h den ächon                                              loch in Bezu

anzuführenden

Arten mit einem kurzen und nicht sehr schmalen Nectariun

während jene mit eh Mectarium, oder einem, weh                      r schmalen Ein-

hat, durch Tag- oder Nacht-Schmi                     ruchtet werden,

mit langen und dünnen Rüsseln

der Bau der Blüthen von Orchideen and der der In- wöhnlich besuchen, in einer höchs Art zu einander in Beziehung stehen, eine 'LT keit i'iir viele Orchideen und andere Arten Pflanzen reichlich von In-. 11 i<t.

XVII. i

" Einige I"

halte, im                                                                                                           i ihrt an

dasz Jemand, welcher in                              .Jardin de In I

Linien un-1 an ihren Ki

dafür, «ie Fest nien anh                                                                                                          ii'- Poll

[page break]

. war  Mr. Bond so freundlich   mir

' i/.alil Schmetterlinge                                    a ich drei  und zwanzig

leicht erkannt werden kennen, an ihren  Rüsseln ankleben hatten,  und

Polyomi

— linea.

— trifolii."

semplare) Caradrina

[ lyphica. tinum.

— ein

m Mehrzahl dieser Tue- und Nacht-Schmetterlinge

r Pollinien an, und zwar ausnahmslos

sieben

Paar i Fig. -I i und d                         nicht

weniger als elf Paar! Der Rüssel i

a Schmetterlings hatte dadurch ein

irdentliches, baumarl

n. Die sattelförmigen Riebscheiben,

von denen jede ein Paar Pollinien hatte,

_. .                                           vor der andern in voll-

Symmetrie auf dem R

Pollinien- dies ist eine Folge davon, dasz der

Schmetterling jedesmal -.-inen Rüssel

in genau derselben Weise, Dank der

trippen auf dem Labellum, eingeführt hatte.

1 iri-_r untersuchen könnt                            bot wird in: 'l:

md Vol. III. :

worden irrthümlich als zu Oph

loren and wai

[page break]

7

e mit ihrem - kaum mehr den Grui                                               können, und würde

verhungert sein. Ab                                                         an viel

sieben bis elf Blüthen, i die Trophäen an sich trngi                                  denn die zuei

n Pollinien hatten viel von ihrem Samenstaub verloren, dasz sie viele klebrige Sarben berührt haben n Dies                        Ferner, wie viele verschiedene Schmetterlings-

Arten einerlei Orcī-Arl besuchen. Die Eadena dentina find auch auf Habenaria ein. Wahrscheinlich werden alle Orchideen mit

N'ectarium ohne Unterschied von vielen Falte besucht. Ob irgend welche der britischen Orchideen ausschlieszlich itimmtem fnsecten, welche                                              schränkt

sind, befruchtet werden, ist sehr zweifelhaft; aber wir werden sehen, dasz Epipactis latifolia nur durch Wespen befruchtet zu werden

ich habe zweimal Pflanzen von alle ihre Pollinien verlieren sehen, welche in einen, viele Meilen weit von ihrem natürlich!                                           ten verpflanzt worden

waren. Mr. Mibshall von Ely " hat d                       btung an ähn-

lich verpflanzten Exemplaren von 0. m                                 Auf der

andern Seite hatten fünfzehn Pflanzen von Opl                       a nicht

eine Po                                   Malaxis paludosa war in einen ungefähr

zwei Meilen von dem entfernten Sumpf, in welchem sie gewöhnlich _vu worden, und hatte die meisten ihrer Pollinii

Die folgende Liste dient dazu zu / Fällen die Insecten das Werk der Befruchtung mit Erfolg verrichten. Aber die Liste gibt nicht im geringsten eine-Idee davon, wie wirkungs- voll dies geschieht; denn ich hal.....ft beinahe alle Pollinien

gefunden, aber einen genauen Bericht darüber, wie ans den Ix

ehen werden kann, nur in Au                      geführt.

Auszerdem fanden sich noch in den meisten Fällen diejenigen Polli- nien, welche nicht weggetragen waren, in den oberen Blüthen unter- halb der Knospen, und viele derselben würden wahrscheinlich noch später weggeholt worden sein. Ich habe oft äuszerst reich-

[page break]

liehen Samenstaub auf den Narben von B                                  e Polli-

nien nicht entferni worden

hatten. In vielen andern Fällen wieder illinien entfernt, aber noeh                                                 Xarben

zurückgeli

............

mrden nach bei- nahe                                           itlich kalten und

ind «talicr mit. r ungut                                                           . . .

i mshire.........

. . . . . .

iii.-ii

zahl junge Bltttheu i

. . .

i'............

liehen

mmtlich reif.....

Die Bliithen völlig reif und selbst verwelkt

...............

110

28

39

-

102

-

   

In dem zweiten Satz«                       io in der vorhergehenden Liste

vir die schädlichen Wirkungen der auszerordentlich kalten und feuchten Jahn                                                                      ten, und folg-

lich auch auf die Befruchtung dieser Orchidee, darin, ä Samenkapseln hei                      worden waren.

[page break]

Von Orchit                        habe ich Ähren untersucht, in m

alle offenen Blttthen ihre Pollenniassen rerloren                          neun-

undvierzig untersten Blüthen einer Ähre i                                 mir Sir

Chasles                      andt) entwickelten thatsächlich achtundvierzig

Bchöne Samenkapseln; und von den neunui                                 Blüthen

e dieser Art h;                     oen keine Kap-

seln angi                        Thatsachen beweisen zur Genüge, wie trefflich

die Tag- und Nacht-Schmetterlinge ihr Ann als Ehestifter ver- richten a.

Der dritte Satz von 0. pyramidalis in                                    wuchs

steilen grasigen am Meer emporragenden Küste bei I ohne alles Buschwerk oder sonstigen Schutz für Schmetterlinge. Br- >taunt_ aber die sehr geringe Anzahl der aus den schon alten und von unten herauf abwelkenden Blüthenähren entfernten Pollei sammelte ich der Vergleichung hall

itzten Thalern, eine halbe Meile weit zu beiden inirten Küstenrandes; diese Ähren waren jedenfalls jünger, und würden wahrscheinlich einige mehr von ihren Pollinien verloren haben; aber Bchon in ihrem gegenwärtigem Zustand sehen wir, wie viel häufiger sie von Schmetterling*                     id folglich befruchtet

worden waren, als die auf der sein                                             Bienen-

Ophrys und 0. pyramidalis wachsen in vielen Gegenden England's durcheinander, so auch hier, aber anstatt, dasz wie gewöhnlich die Art war, war sie hier viel häufij .um Jemand würde wohl vermuthel eine der hauptsächlichsten Ursachen dieser Verschiedenheit wahrschein- lich die war, dasz die freie Lage dem Aufenthalt der Schmetterlinge ungünstig war und somit auch der Befruchtung von Orchis \

während die Bienen-OpÄry« wie nachher gezeigt werden boII, von Insecten ganz unabhängig ist.

Ich habe viele Ähren von 0. latifolia untersucht, weil ich nach meiner genaueren Bekanntschaft mit dem gewöhnlichen Zustai

rar, sammelte icl Diese tragen 3 vierzehn Doch voll entfalteten und .ler Befrachtung fähi| inheil prodneirten nur 119 Blüthen Kapseln, wäl tliaten.                                                                                               :| denen zweiund-

achtzig Kapseln prodocirten, während 105 fehlschlugen.

[page break]

Pollinieu zu vermissen. Ein

a mit 315 Blüthen, i nur neunundi                                                                    schnitt-

m Falle bildeten die Pflanzei                                   - ich je vorher gesehen hatte; und ich

inzelne Pflanzen von 0, ma

Lhre.

a un-

amener Befruchl                                                                     Ähren

i örtlichkeiten in Süd-Kent, welche ich von den Berren

Ähren waren ächon theilweis                       und der Samei

Blüthen schimmelig; wir können daher annehmen,

od verursachte, ich nur in zwei Ähren alle Blüthen, und erhielt ein Erg in die                                                                                  mlich viernnd-

; Blüthen noch beide Pollinien an Ort und Stelle enthielten, und nur acht je ''ins derselben oder alle beide                        ten. In

n mehr Blüthen, welche ei beide verloren hatten. Ich untersuchte d lieh noch viele Blüthen in den übrigen Ähren vo                      ind das

Verhall                      unten Pollenmassen war offenbar nicht _

als in den zwei in d                                  i Ähren. Die zehn Ähren

enthielten zusammen 358 Blüthen, und in Übereinstimmung n m Anzahl entfernter Pollinien hatten sich nur elf : kapseln                        af von den i<                      bwickelten auch nicht

Kapsel, und e                       gar vier Kapseln an.

Zur Bes                                                                                Pollen auf der

von Blüthen finde,                                                          aien an

Ort und Stelle haben, kann ich hinzu.

Polli-

[page break]

31 merhalb der nun                                     Antherenfächer ent-

Aus diesen Thats:                                                         Vermuthung,

dasz ii. fusca nur deshalb in Groszbritannien ei

nicht hinreichend anziehend i-t und dahi nur wenig Samen ansetzt. C. I. Deutschland die 0. militaris (weli I wie 0.                       Hl) gleichfalls nur unvollkommen befruchtel

in noch vollkommeni                        0. fusca; denn er

fand fünf alte Ähren mil 138 Blüthen, welche eümnddreiszig Kap- seln ang                      ; und er hält den Stand der Blüthen bei Gym-

Blume eine Frucht bildet.

eigentümlicher Gegenstand im,Zu damit zu erörtern. Das Vorhand«                                              d sporn-

förmigen Nectarium Bcheinl

:. Und doch könnt«                       der ein so soi

ii. lati-

aiemals auch nur 'inen Tropfen Nectar finden;

wie auch Keünitz17 in dem Nectarium sowohl als im Labellum von

maculata und latifolia vergeblich darnach

suchte. Eben so habe ich alle unsere gewöhnlichen britischen Arten

m können; /.um Bei- spiel untersuchte ich elf Blüthen von 0. maculata, von verschiedenen äenden Pflanzen und von der aller- ,age in jeder Ähre genommen, und konnte unter dem Mikroskop nicht das kleinst                       oen finden. Sprengel nennt

isaftblumen", ruchtung er die [nsecten unentbehrlich wuszte, nur durch i n könnten. Wenn wir in- die ganz unberechenbare Anzahl von Pflanzen in Betracht ziehen, welche alle in                                                                                '" und

sämmtlich der Mitwirkung der Lnsecten zum Fortschaffen der Pollen- Blüthe zu Blüthe in jeder Generation nicht entbehren

           — und wenn wir                                       \n/.ahl der an ihren

i" i. Karr in Bei

[page break]

grosze Zahl Blüthen besuchen, bo können wir kaum an artige i;                     auben. Wer                         Lehre annimn

musz di                        die instinctiven Fähigkeiten so ei

j- und Nacht-S                                             ie zu stellen,

ich folgenden kleinen

wiederh                                                                     . Ähre von 0

midalis einige                                    igene Blüthen, nnd schnitt

'i noch nichl                                                        an ihrer

halben Länge nach ab. Nai                       mn sämmtlich fest ganz ab-

geblüht waren, fand ich aus dreizehn von den fünfzehn oberen Blüthen mit vollkommenen Nectarien die Pollenn                       I und nur an

zweien i                      h in den Antherenfächern vorhanden; während

von den sechs Blüthen mit den abgeschnittenen Nectarien drei ihre Pollinien verloren und drei sie behalten hatten, was daraufhinweist dasz die Falter nicht in einer ganz sinnlosen Weise zu W

Man möchte sagen, dasz die Natur mitunter                         reucl

: ehrlich, indi

iiin oder nur mit einem kurzen und unvollkommenen hervo Lyell sandte mir von Folkestone einige Ihren mit viel Weise unvollständigen Blüthen; darunter war«                      ie Spu

von Nectarinm und diese hatten alle noch ihre Pollinien. I

Dutzend anderer Blüthen, wi                    rien nur kurz oder dii

!i unvollkommen waren, indem die Leitrippen durch Wucherung eine blätterige 1                                              war nu

RPoUinium zu vermissen, und nur in einer 'Kurr (Bedeute                                                                    hnitt an fünfzehr

eine einzige Kapsel; auch behani

setzten nur fünf Kapseln ist aber zu Dame

enthalten. Aucl                                         Blüthen von Orcl                          ''"rolle ab

and liesi nur da Fall be«                                       lurch die Corolle zu den I

Ihera trugen na Kapsel, ähnliche von ihm an                                                                   inen nii

sein.

[page break]

.Absonderini/

1 .ii'iiiin [eicht geschwollen. Und gleichwohl waren in diesen bn Blflthen, wie ich fand, die sattelförmigen Klebscheiben alle imen and nmfiengen alsbald                                           mgeffihrte

Nadel. Nachtsch.....tterlinge hatten in den rollständigen Blfithen der

nämlichen Ähren die Pollinien weggenommen and dieselben ordentlich befrachtet, so dasz sie die                                                        rl hatten

. durch die Störung des zu gesetzten Mechanismus der Theile an der Entführung der Pollinien und an der Befrachtung der ßlnthen b

Trol                      i hiedenen Thatsachen vermutbete ich doch immer

noch, dasz eine Nectar-Absonderung bei unsern gewohnlichen Orchideen stattfinden im.                                            io mit aller i fenauij

untersuchen. Ich fieng damit an, sobald sich viele Blfithen hatten und fuhr damit dreiundzwanzig Tage fort. Ich sali bei . nach Regen und zu allen Stunden iles Tages nach ihnen; ich stellte die Ähren in Wasser und untersucht» Mitternacht und früh am nächsten Morgen; ich reizte die Nectarien mit eil                                                                                        ich nahm

Blfithen, welche ihre Pollinien schon durch den Besuch von itten, wovon ich den selbständigen Bew hatte, das/ ich bei einer derselben fremde PollenköraeT innerhalb dei

iiinis fand, und ich untersuchte andere, die nach der Stelle. ihre einnahmen, ihre Pollinien bald s haben wurden : aber das Nectarräm war unabänderlich völlig trocken.

dem Erscheinen der ersten Auflage dieses Buches sah ich eines die Blfithen dies« Orchidee besuchten, so dasz dies augenscheinlich die geeig war ihre Nectarien zu untersuchen; abei                        dem Mikrosko]

konnte ich auch nicht den kleinsten Tropfen N«                     i. Ebensl

war es bei den Nectarien von 0. macuiata zu einer Zeit, wo iel wiederholt gesehen hatte, wie Fliegen der Gattung Empis ihre Rüssel eine beträchtliche Zeit lang                    esenkt hatten. OrcÄi's pyrd

wurde mit gleicher Sorgfalt untersucht und Resultat, denn die glitzernden Punkte im Neetarium waren vollkommei

!i. Wir dürfen also ruhig Bchlie genannten 0                      der in England noch in Deutschland .i'

Kr enthalten.

[page break]

. war ich Bber- "ii der in hohem Grade weiten Trennung der innern und . die Rohre oder den Sporn bildenden Membranen von einander, — von <Ut -/arten Beschaffenheit der innern .-'dir leicht zu durch- len Membran, und endlich von der Menge der zwischen den Membranen enthaltenen I                       3o reichlich isl

Enden der Nectarien von 0 (mitten und sie nur Bchwach zwischen dem Gla dem Mikroskop gedrückt hatte, doch so grosze Tropfen der i

i- den abgeschnittenen linden hervordrangen, dasz ich glaubte nun endlich doch Ni                       den zu haben, welche Necti

hielten. Als ich abei                      ohne irgend welchen Druck

Schnitt Längs der obern l'l                                                            Pflanze

machte, und so hinein sali, waren die innern Oberflächi vollkommen trocken.

Ich wandte mich nun ZU den Xeetarien

von einigen Botanikern für eine Sehte Orchis gehalten wird) und zu denen der Habenaria bifolia, welche immer bis zu ein oder zwei Drittel ihrer Länge mil Nectar gefüllt sind. Die innere Membri                       .lern als sie mit Wärzchen                        eint, die

nämliche Beschaffenheit, wie in der vorigen Art dar, wahrend beide Arten darin von den oben genannt«                                  dich abweichen,

das/, die innere und die äuszere Membran dicht an einai sind, anstatt in einem gewissen i Irade von einander getrennt zu sein und Flüssigkeit zwischen sich zu halten. Dies erweckte in mir die Vermuthung, die Lnsecten könnten mit ihren Küssein wohl die innere schlalfe llaui der Nectarien jener OrcÄis-Arten durchbohren und die blich zwischen beiden Häuten enthaltene Flüssigkeit aufsaugen. IT eine kühne Hypothese, indem ZU der Zeit noch kein Fall bekannt war. das/ Inserten mit ihren zarten Saugrüsseln auch nur Jas schlaffste Häutchen durchbohrten. Aber ich habe nun von Herrn gehört, dasz am Cap der guten Hoffnung Tag- und Nacht- Schmetterlinge den Pfirsichen und Pflaumen sehr viel Schaden zufügen, indem sie deren unverletzte Häute durchstechen. In Queensland. Australien, bohrt ein Schmetterling, Ophid                        -einen wunder-

baren mit furchtbaren Zähnen versehenen Rüssel durch die dicke Rinde

[page break]

'

denn durchaus nicht schwer zu glauben,

Schmetterlinge mit ihren feinen, und die Bienen mit ihren

trkeren Rüsseln mit Leichtigkeit die weiche innen' Haut der

ien der oben erwähnten Orchideen durchbohren können. Dr.

II. MCi                      her Weise davon aberzeugt21, dasz tnse I

jen der Bauptkronenl                      aburnumn und viel-

rer Blumen durchstechen, um die i Jn'it zu erlang

Bei den verschiedenen Bienenart                     ich die Blüthen der

Orchia inorio besuchen sali, Wie!                     -"1 einige Zeit in die

ii Wctarien eingesenkt, und ich sali die                     inz deut-

lich in steter Bewegung. Bei i                               ehtete ich mit

Empis dasselbe; und nachdem ich später mehrere der N öffnete, entdeckte ich gelegentlich minutiöse braune Fleckchen, welche, wie ich glaube, von den einige Zeit vorher von Fliegen gemachten Stichen herrühren. Dr. II. Mi ller, der oft Bienen bei der Arbeit an mehreren OrcAis-Arten, deren Nectarien keinen freien Nectar ent- halten, beobachtet hat, stimmt vollständig meiner Ansicht Auf der andern Seite behaupl Recht bat, und dasz die In                      ihrend durch die öeg

leich es keinen Nectar enthält, betn Sein Glaube ist hauptsächlich auf einen Bericht -                    gründet,

dasz die Insecten Kahl herausfänden, dasz es nnnöthig sei die Nectarien

in Sohn Franc                         gan in dem Quart. Journal ol Mii

V.d. XV. 1-7.".. p. 385 beschi

Staubfäden in den Blüthen einer andern

ieszt; und da ror-

viranus bemerkt, innerhalb des Zellgewebes enthalten                             Ich will

i ähnlichen, in Wirklicl                                         Fall hin-

hiedenen monocotj ,- niart im Ball. Soc Botan; di                             r. 1854,

eben den beiden Wänden (fenillets), welche die langen des Ovarium bilden. In diesem Falle aber wird Canal nach anszen geführt and die absondernde I nach eine äuszere Fläche.

Olt. 0                        la Dicogamia et*. 1875. i>. 121,

[page break]

ii zu besuchen, indem sie nur die untern und zuerst en BlOthen b                        Diese [Angabe wird jedoch durch

ebenen Beobachtung! i «reichen hervorgeht, dasz sehr viele der obern Blfithen befruchtet werden; zum Beispiel waren an einer ihre der 0. pyi

i als achtund- vierzig                          Pollinien entführt. Demunf sobald ich hol während der u                                  i< von IST") sechs alte Ä.hr<

idata und theilte jede in Hälften am zu beobachten, den untern Hälften wirklich viel mehr Kapseln als vcn den obern en. Sicherlich war dies nicht immer der Fall; denn bei einigen Ähren konnte gar kein Unterschied zwischen ihnen

: in andern waren mehr Kapseln in der a während in andern wiederum mehr in der obern angesetzt waren. Eine auf dieselbe Art untersuchte Ähre ron 0. pyramidalit b

: il so viel Kapseln in der obern als in der untern Hälft« Wenn ich nun alle diese und andere vorhergegebenen Thatsachen mir überdenke, so                         oir unglaublich, das/, dasselbe Inse

fahren sollte Blume für Blume zu besuchen, obgleich dieselben nie- nthalten. Die                                             lie Bienen sind

durchaus nicht ohne Intelligen/..                             aus der Bnttf

die Blumen derselben An und hallen zu ihnen                           können.

Wenn die Hummeln Löcher durch die Corolle gebissen haben, wie sie um den Nectar leichter zu erreichen,

und suchen einen Vortheil Durchbohrung ZU ziehen. Wenn Blüthen mit mein- als einem um von vielen Bienen besucht werden, so dasz der Nectar in den lindsten derselbe!                      t, so senken die Bienen, die

solche Blumen besuchen, ihre Bussel nur in eins                      en, und

wenn sie BS geleert linden, gehen Bie sofort ZU einer andern Blüthe weiter. Kann man glauben, dasz Bienen, die hiernach so viel Ver- ständnis zeigen, darin beharren sollten, Blüthe auf Blüthe der oben- genannten Orchideen zu besuchen und dabei ihre Rüssel eine Zeit

zu erhalten in der Hoffnung . der niemals vorhanden ist. zu erhalten                       int mir.

wie ich schon gesagt habe, vollkommen unglaublich.

Wir haben «<                        .....id zahlreich die Vorrichtungen

[page break]

zur Befruchtung der Orchideen sind. Wir wissen, dm i

Wichtigkeit isl . dasz die auf dem Ko

sitzenden Pollenmassen symmetrisch angeheftet werden, bo ä

- abfallen. Wir »i-                        den bis

jchriebenen Arten die klebrige Substanz der Scheibe, wenn sie der Lufl                                               Minuten bart wird,

her von groszera Nutzen für die P                         wenn die i

beim Aufsaugen des i:                                           fgehalten h ard

mit die debscheibe so Zeit gewinne, anbei

Offenbar würde aber ein solcher Aufenthalt ents                        die to-

secten genöthigt waren, die innere Membran des mehreren stellen zu durchbohren und den \                     a tnter-

cellularraumen zu sau                                                       rir, warum die

en der oben genannten OrcAis-Arten nicht frei den Nectar ent- halten, sondern ihn innerlich zwischen den zwei Membranen absondern. Folgende eigentümliche Beziehung bestärkt diese Ansicht auffallenden Weise. Ich habe freien Eonigsafl in di tarien von nuri fünf britischen Ophrydeen-Arten gefunden, nämlich bei o und albida, Habenaria bifolia, chlorantha und bei Peristylus ('oder H                    ridis. In den ersten der von diesen

Arten ist die Klebscheibe der Pollenmassen nackt, oder nicht in einen Beutel ei                       und die klebrige Substanz wird, w

der Lufl ausgesetzt ist, nicht so schnell bart; denn wenn würde sie sofort unnütz werden; und dies zeigt, das/, sie sich in

chemischen Beschaffenheit von der in den vorangegai

Arten unterscheiden n                                           »ewisz zusein,

nahm ich die Pollinien aus ihren Antherenfächern heraus, so dasz die obere so wohl als die untere Seite der K

wurde; bei                                   isea blieb die Scheibe zwei

Stunden lang klebrig und bei Habenaria chlorantha langer als vierund- zwanzig Stund.                      \ylus viridis ist die Klebscheibe zwar von einer bentelförmigen Membran bedeckt; diese ist aber so klein, dasz

aniker sie übersehen haben. Als ich diese Art untersuchte, kannte ich noch nicht die Wichtigkeit einer genauen Bestimmung der Zeit, in welcher die kleb                        erhärtet ; aber ich nehme

aus meii                                                                  ' rkung : „die Scheibe

bleibt eine Zeit lang klebrig, nachdem sie aus ihrem kleinen Beutel genommen ist.-

[page break]

Nun h ird die i: Substan:

d an die, die Blume

dient, ohne alsbald hart zu werden, so kann es

nicht weiter                          ein, wenn die tnsecten durch die Noth-

innere Membi                        en mehrfach zu durchbohren,

bei dem Anfsa                                             i r aufgehalten

en fünf Arten, und in ihnen allein, finden wir ein Vorrath von Honigsaft zum schnellen \ Nectarien. Aul' der andern                                    in die klebrigi

lieh eine km                          an die Luft gleich erhärtet, offen-

izersi vortheilhaft für die Pflanze sein, wenn die ihalten wurden; und in allen

er nur nach Durchbohrung der innern Membran an mehreren Stellen werden kann: und 'las erfordert Zeit. Wi

eine zufällige                                                glücklicher Zufall für die

Pflanzen; ich kann aber nicht glauben, daaz sie es Bei, und mir geheim1 je berichtet worden ist.

[page break]

mzung. .                                                                  , Pollinien an die Vorder-

durch den au» drei Theilen

ihre Pollinien werden angeheftet an die Augen der sge. — Andere Arten roi Habt

Die Gattung Ophrya unt durch zwei getrennte, nicht in eins zusammenflieszende Rostellen1. Bei 0                                                    OrOphrjfs bestellt die Haujit-

omlichkeii darin, das                     ben des Pollinium (/'

i gebogen ist. Das fast kreisrunde Bautstück, an dessei b der rHebstoffballen anheftet, ist von ansehnlicher Grösze und bildet den Gipfel des Rostellum. Ea ist daher der freien Luft etzt, statt wie bei Orchis beinahe versteckt auf dem Grunde

1 Ea ist nicht correct, von zwei Rostellen zu sprei an mir der Zwecl genomni''                                     iras sich durch eiat

und Pistill bildet; es bilden bei 0                                                               bscheiben

Kaum zwischen ihnen zusammen das rechte Rostellum. Ich hal hia von dem beut»                          in als dem Rostellum

enommen omfaazl das Rostellum noch die kleine Leiste oder Hantfalte

gefaltet''                                                     lüden Kamm m Bricht der

glatten Flache, welche I                          chen den zwei Taschen liegt, und verdankt ihren vorspringenden nn

Taschen aneinander geruckt    und zusammengi I ' lification

wird i                                         ! noch ausführlicher erklärt werden.

[page break]

der Antheren feuchl gehalten zu werden. Demo

. wenn ein Pollinium entfernt wird, nach unten im Ver- lauf von ungefähr sechs Minuten, also in einem ungewöhnlich lang- samen Tempo, wobei das obere Ende immer noch gebogen bleibt. Ich früher, dasz es irgend einer Bewegung anfähig sei, aber Mr. T. II. Fakbeb hat !i                       .in Irrthum überzeugt. Dei

.- Stigma. I I.abellum.

Blßthi

and haarig; .lic beiden Rostella stehen etwas vor der liasn der Antheren- fächcr; dies kann man aber in 'l"r Figur wegen der Verkürzung d len Pollinien au-                            ifache entfernt and von

gesellen.

ballen ist in dem von der untern Hälfte des Rostellum gebildeten Beutel vni! l';                                            thwendig ist, weil der Kleb-

stoff an der Luft rasch erhärtet. Der Beute] ist nicht elastisch und . wenn man das Pollinium entfernt. Denn eine solche Elasticität wurde ohne Nufe                      sein, weil liier eine

besondere Tasche für jede Klebscheibe vorhanden ist. während bei nach der Entfernung des einen Pollinium das andere noch itzt und für seine Wirksamkeit bereit erhalten werden musz.

[page break]

Die Natur scheint daher so haush!                                             dasz de

Belbsi ein                                            rspart.

Die PollenmasseD lassen sich auch nicht, wie ich oft erfahren habe, aus ihren Antherenfächern schütteln. Dasz i

er Arten die Blumen besuchen, obgleich nicht häufig und die Pollinien entfernen, ist sicher, wie wir sogleich Behen wej habe ich reichlichen Pollen an den Narben von Blüthen gefunden, die ihre eigenen Pollinien noch vollständig in ihren Antherenfächern ent- hielten, und ohne Zweifel hatte ich das noch öftere Male beobachten können. Das                        abellum bietet den Insecten eine bequeme

Stelle zui

entspricht; ich                      imals eine Spur von Nectar darin,

irgend welche Insecten, welche diesen nicht augenfälligen und nicht geruchlosen Blumen auch nur nahe gekommen wären, h auch überwach                                            eh an jeder Seite am Grunde

bellum eine kleine blinkende Erhöhung \                      Uischem

Glänze, welche merkwürdig wie ein Tropfen Flüssigkeil oder aussieht: und da nun diese Blumen nur gelegentlich von i

bl's Ansieht von der Existenz von Scheinnectarien in diesem Fall viel glaubhafter, als in irgend einem andern mir bekannten. Bei mehreren Gelegenheiten minutiöse Pünktchen in diesen Bervi                     aber ich konnte nicht

entscheiden ob sie von Insecten gemacht, oder ob oberflächliche /.eilen von selbst zerplatzt waren. Ähnliche glänzende Hervor-

:i linden sich auch auf den Labellen aller anderen 0 Arten vor. Die zwei Rostellen stehen nicht weit aus einander und

dier die Narbe vor. Schicht man leicht einen Gegenstand gegen eins derselben vor, so drückt er den Beutel nieder, und der Klebeballen mit dem Pollinium zusammen heftet Bich an ihn an und kann nun leicht entfernt «erden.

Dieser Blüthenbau läszl mich glauben, dasz kleine Insecten (wie wir auch bei Listera linden werden) längs dem Labelrum bis zn

riechen und indem sie ihren Kopf abwärts biegen, um so die kleine glänzende Hervorragung zu durchstechen und auszusaugen oder nur zu untersuchen, gegen den Beutel ai                       i ein Pollinium

sich an ihren Kopf anheftet sie Biegen nun zu einer andern Blüthe, und da sie sich dort in einer gleichen Weise herunterbiej

[page break]

42

abwärts iwegung, die i                      i afläche und las;

zurück. Bei der nächsten Art werden wir finden, dasz wir Grund zur Annahme hat* Krümmung de                        die, mit der bei allen Oreft«*-Arte

gungskraß ersi

Zahl der Blüthen.

er 17 nahe beieil ai

.........

.......          15

1 361 1 l'll U

Dasz [nsecten die Blüthen der Fliegen-Op/irya besuchen, und Pollinien mii fortnehmen, wenn auch nicht in wirksamer oder ge der Weise, geht aus folgenden Fällen hervor. Vor 1858 unti

ire hindurch gelegentlich einige Blüthen und fand unter 102 derselben nur dreizehn, die eins oder beide Pollinien ve Obwohl ich nun damals in iten Blüthen schon abzuwelki                                   muthe ich jetzt

doch, dasz auch noch viele junge frisch aul                     darunter

i sind, denen ein Besuch vielleicht noch I deshalb mehr Vertrauen in die folgenden Bi

Wir sehen hier, dasz nichl die Bälfte der 207 untersuchten Blüthen von [nsecten besucht worden wan                       achtundachtzig

besuchten Blüthen hatten einunddreiszig nur je ein Pollinium abgi

zur Befruchtung dieser Orchidee /lieh sind, so ist es überraschend, dasz ihre Blüthen (wie bei Orchis fusca) nichl anziehender für [nsecten gemachl worden Bind. Die Zahl der angesetzten Pro                      I natürlich Verhältnis

als die Zahl der von [nsecten besuchten Blüthen. Das Jahr 1861 war in diesen Theile von Kent auszerordi . indem ich sonst nie eine solche Mi i

[page break]

Blüthe gesehen habe;                                           i h elf Pflanzen,

ueunundvierzig Blüthen trugen; i                     ehten aber diu

:. Zwei der Pflanzen trugen jede zwei Kapseln, und drei Pflanzen jede                                                                    Pflanzen

ae Kapseln hervorbrachten! Was ist aus diesen Tha zu schlieszen? Sind                                i osbedingungen

Art. «reiche doch in dem eben erwähnten Jahr an n Stellen bo zahlreich war, dasz sie gemein genannt werden !

imen ernähren, und würde es irgend ein

Vortheil für sie sein, mehr hervorzubringen? Warum entwickeli sie

Blüthen, wenn sie                        eichend Samen hervorbringt?

in ihrem Mechanismus oder in ihren Lebensbedingungen

nicht ganz in Ordnung zu sein. Wii                      >rt einen merk-

;ensatz dazu bei Ophrya ap kennen lernen, l"'i wi                                                                 orbringt.

Opht                                           taten-Ophrt/8.            Ich bin Mr.

Oxenden, der mir einige Blüthenähren dieser seltenen Art erbunden. Solange noch die Pollinien in ihren

pringt der untere TheO des Stöckchens von der Klebscheibe au                     die Höhe und hat daher e

oNi von dem entsprechenden

Theil bei 0. museifera; der obere Theil hin-

i. Fig. 6) isi etwas vorwärts, d. b.

m Labellum zu gebogen. I'ie An-

;m der Scheibe

ist in der K;isi< der Antherenfächer ver-

und wird dadurch feucht . sobald nun mithin die Pollinien der fri Luft ausgesetzt werden, tritt demzufolge die B PoUimuin nacb liehe Senkungsbewegung derselben im eines Winkels von ungefähr neunzig Graden ein; durch diese m einem Insectenkopfe jolche Stellung, welche genau dem angepaszl i-t. an rbenfläche zu stos/rn. welche in Bezug auf die beuteiförmigen Rostellen etwi                       i in der Blüthe liegt, als f.

Ophrys.

\A\ habe vierzehn Blüthen der Spinnen-Op/wys untersuchl mehrere theilweise schon verwelkt wäre                     itte ihre

[page break]

and nur drei hatten eins von ihren Pollinien verloren. Es wird daher diese Art wie die Fliegen-OpArys in England nur

In Theilen von Italien wi                      ar noch

r besucht, denn I                    ; an -'. dasz in

Blfithen kaum eine eine Samenkap

mehr Kapseln hervorgebracbl werden. Das Labellum keinerlei Nectar ab; jedoch müssen die Blfithen gelegentlich von In- besuchl and befruchtel werden, denn Delpino Rind3 I

Blfithen. welche noch ihre beiden

Die Antherenfacher sind merkwürdi Pflanzen, welche mir in einer s zwei Paar Pollinien herausfielen, und mittelst ihrer Klebscheiben an den Kronenblättern haften blieben. Hier haben wir ein

i Structureigenthömlichkeit, ihrem Besitzer aichl

nehr entwickelt, für eine nahe verwandte Art auszerst wohl-

Zustand der Anthen Spinnen-OpÄrys nutzlos ist, wird sie, wie Bich sogleich zeigen wird, für die Bienen-OpArys von der hfl

auch die Biegung des oberen Endes des Polliniui                       or die

Spinnen- und die F1A                       von Nutzen, um die von l

indem Blfithen entführten Pollenma

II; aher durch eine                                                          a Ver-

bindung mit einer gröszeren Biegsamkeit in der Bienen-Ophrys

die Pollinien hier dem äehr verschiedenen Zweck der : befruchtung angi

Ophrys arachnües. — Diese Form, von der mir Mr.

schickte, wird von einigen Botanikern nur i'iir eine                         Bienen-OpArys gelullten, von andern wieder ffir

eine ix                            l'i'1 Ajitherenfacher stehen nicht so hoch

er Narbe und ragen nicht bo viel über dieselbe, wie bei der Iüenen-"///</'/.-,- auch sind die Pollenmassen länglicher. Das chen ist nur zwei Drittel oder selbsi nur halb so lang wie das der wOphrys und ist viel steiler; der obere Theil ist natürlich nach

[page break]

Ophrys scolopax von Cavamlles. — Diese Form wächst in Nord-Italien und Süd-Frankreich. Pollirüum von Mr. Moi

selbst zu befruchten, während in Cannes die Pollenmassen von selbst aus ihren Fächern fallen und die Narbe bestreichen; er fügt hinzu: .Dieser wesentliche Unterschied zwischen den beiden wird durch eine sehr leichte Biegur Äntherer                    stellt, indem sie bei den sich selbst befruchtendes

Blüthen in einen Schnabel von variirender Länge ausgestreckt sind.

Ophrys apifera. — Die Bienen-OpArys ist von der groszen Mehr- zahl der Orchideen weit i                      indem sie in ausgezeichneter /ur Selbstbefruchtung gebaut ist. Die zwei beutelfbrmigen Rostella, die Klebscheiben, die Lage der Narbe sind beinahe dieselben wie in andern Ophri/s-Arten; aber die Entfernung der zwei Beutel voneinander und die Form der Pollenraassen sind etwas vi lieh5. Die Stöckchen der Pollinien sind merkwürdig lang, dünn und rie in allen andern von mir gesehenen Ophrydeen ade Steifheit zur aufrechten Stellung zu besitzen. mit ihren oberen Enden nothwendig vorwärts gekrümmt, in Folge der i Antherenfächer; und die birnförmigen Pollenn "'ii und gerade über dem Stigma                                 üitheren- it'nen sieh naturgemäsz bald nach der vollen Entfaltui Blüthe, und ilie dicken Enden der Pollinien lallen aus. während die Klebscheiben noch in ihren Beuteln sitzen bleiben. Wie gering auch ivicht des Pollens ist, so sind doch die Stöckchen so dünn und

Bp bald so biegi                       schon nach wenigen Stunden herab-

Tonrn. Linn. Soc. Vol. Vlli 1 ich habe einmal an der E

rollgtändig und symmetrisch verschmolzen waren wie in

waren ,.wii

[page break]

er Luft bänger I mau vor und gegenüber der Narbenfiäche. i.

wirkender Luftzug i samen und eis

Schwingungen and sie berühren beinahe unmittelbar das kirim. sie hier festgeheftet werden, wird die Befruchtung ausgeführt. Dm mich zu

dazu erforderlich

-11. h überflüssig

I1*                                                                                       30 dasz

der Wind, aber keine [nsecten durch- dring                        und nach wi Tagen saszen alle Pollinien an n die / / Ubellnm. Pol] ner in einem wind- illen Zimmer in Wasser aufgi Blüthenähre frei vor den Narben

EU, PoUinion                                                                    ilumen abwelktK

n Brown bal

rar Selbstbefruchtung

,<l das andi

ist". Wenn wir die un-

wohnliche und vollkommen ange-

paszl                      wohl als die

/; PoUurinm in                               a          ,. ,,.

hten, wenn wir Beben, da Antherenfächei                                   flhen, und das/, die Polleni

durch ihre eigene Schwere 1                          ins zm- Höhe der Narben-

fläche herabfallen, und dort in Fol|                                             mg hin

und her schwingen, ins das Stigma berührt ist, so können wir unmög- daran zweifeln, dasz diese verschiedenen Punkte im Hau und in

Ol. XVI. p. 7 10. je, dasz diese Eigenthömlicl

[page break]

sie in keiner andern bi e vorkommen, Es stellt sich mithin heraus, was sich hätte vorher Mi habe oft wahrgenommen, dasz die Blflthenähren der Bienen-i

I Fruchtkapseln wie Blflthen hervorbrachten. Bei Torquay untersuchte ich sorgfältig kurz nach der Bluthesu Dutzend Pflanzen and (and an allen ein bis vii                      eh fünf

Kapseln, d. h. so viele Kapseln wie Blflthen vorhanden waren. In äuszerst wenig Fällen, mit Ausnahme

in der Spitze der Blfithenähren Bich findenden Mis- bildnngen, lies/, sich eine Blflthe finden, welche keine B gebracht hatte.

Es ist wohl zu beachten, welchen Contrast diese Art zu -Ophrys darbietet, welche zu ihrer Befruchtung die Mitwirkung der [nsecten bedarf, und welche aus neunundneunzig Blflthen nur sieben Kapseln producirten!

Nachdem, was ich damals bei andern Orchideen beobachtet hatte, war ich so erstaunt ober die Selbstbefruchtung dieser Art, dasz ich viele Jahre hindurch den Zustand der Pollenmassen in vielen Sonder- ten von Blflthen, in ve                                                       immelt, unter- suchte, und auch andi u untersuchen. Die Einzel sind nicht des näheren Eingehens werth; doch will ich als ein Beispiel anführen, dasz Mr. Farkeh in Surrey fand, dasz unter 106 Blflthen nicht eine beide Pollinien und nur drei |ein einziges verloren hatten. Auf der [nsel Wight untersucht« Mr. Moee L36 Blflthen . und von - ungewöhnlich grosze Anzahl von zehu beide, und vierzehn ein l'olliniuni verloren; aber dann fand er, dasz in elf Fällen die Stöckchen augenscheinlich von Schnecken durch) worden waren, während die Scheiben noch in ihren Beuteln so dasz die Pollinien nicht von [nsecten entfernt worden waren. In ein paar Fällen auch, wo ich die Pollinien entfernt fand, waren die blätter mit Schneckenschleim gezeichnet. Wir dürfen auch nicht vergessen, dasz ein Stosz von einem vorbeigehenden Thiere, oder möglicherweise heftige Winde gelegentlich den Verlust von einem oder beiden Pollinien verursachen kennen.

In den vielen Hundert Blflthen, welche untersucht wurden, kl während der meisten Jahre die Pollenmassen mit den seltensten Aus- nahmen an der Narbe an, während ihre Scheiben noch in den

[page break]

Beuteln eingeschlossen blieben. Aber im Jalir 1868, hielten, ans welcher Ursache kann ich nicht verrathen, von 116 an zwei in Kent gepflückten Blflthen fünfandsiebzig beide Pollinien in ihren Fächern, zehn hatten eins und nur einunddreiszig hatten beide Polli- nien am Stigma ankleben. So lange und so oft ich auch Pflanzen obachtel habe, bo habe ich doch nie g< irgend welchem [nsect besucht w< die Blüthen den B um deri                                     i: dies schein! mir jedoch

beinlich zu sein. Die Blüthen mit ihren rosa Kelchb gleichen keiner britischen Bienenart, und wahrscheinlich ist i

lörl habe, richtig, das/, die Pflanze ihren Namen nur darum erhielt, weil das haarige Labellum dem Unterleib der Hummel ähnlich ist. Wir sehen, wie phantastisch viele der Namen sind, eine Art wird die Eidechsen- und eine andei genannt. Bei 0. muscifera ist die Ähnlichkeit mit eil

ra mit einer Biene; und doch hä Befruchtung der erstem absolut nur von dir Hülfe der [ns& und wird auch nur durch dieselben bewerkstelligt.

Mir die vorhergehenden Beobachtungen beziehen sich auf Eng- land; alier Mr.                      machte ähnliche an der Bienen-OpArys in Nord-Italien und Süd

und Hr. Hookeb in Marocco. Wir können daher folgern, das; Pflanze, — wegen des willkürlichen Niederfallen- der Pollinien auf das Stigma, - wegen der sich auf einander beziehenden Structur aller Theile zu diesem Zwecke. — und weil beinahe alle Blüthen hervorbringen, — ganz, besonders zur Selbstbefrui Fall hat noch eine andere Seite. Wenn irgend                                      n einen der Beutel des Ro-

stellum                                    wird die Dippe dabei uiedergedrückt, und

ii ihm an. und wenn der

; Mr. Ge ra rd E, Smith sagt in

Ingriffe auf «Ii- l

mll, kann ich nichl errathen.

[page break]

19

and entfernt wird, so wird das Pollinium auch mit entfernt. obgleich vielleicht nicht so Bchnell wie in den andern An Selbst nach                                en auf natürliche We

ihren Fächern auf da                       allen sind, kann ihr*' Bntl

zuweilen noch                                                                    ibe ans ihrem

Beutel gezogen ist, beginnt die Bewegung einer Depression, durch

illinium, wenn es an einen | in die                                               reichen der Narbe gebracht wird,

eine Pollenmasse auf                      gebracht und darauf wieder

zerreiszen die elastischen Fäden, durch welche die Päckchen zusamrn                      sind, und lassen mehrere Päckchen

auf der klebrig                        zurück. Bei allen andern Orchi

die Bedeutung                                     Einrichtungen unverkennbar klar

-- nämlich <A                      mg der Lippe des Rostellum, W(

wird, - die Klebri

der Luft ausgesetzt wird — das Zerreisa                                 Fäden, - und die Augenfälligki

Blüthe. Sollen wir glauben, dasz diese Anpassungen an eine Kreuz- befruchtung bei der B                       rollkommen

sich immer selbst befruchtel hat und sich immer selbst befruchten wird? Es ist jedoi

q, obgleich man Die gesehen hat, das/, sie die Blüthen besuchen, in langen Zwischenräumen die Pollinii in Pflanze forttragen und zwar in solchen Jqhren wie wo die Pollinien nicht sämmtlich ans den Antherenfächern Bei die Narbe zu erreichen. Her ganze Fall ist in einem un Grade .                      mn wir haben in einer und derselben Blume fein

irte Einrichtungen für direel

Kreuzbefruchtung für die meisten Orchideen wohlthäti

zahllosen diesem Zweck dienenden Structur- eigenthümlich«                      en, welche sie darbieten, und ich i

.mein andern Orte bei vielen andern Pflanzengruppen g der dadurch erreichte Vorlheil von groszer Bedeutung ist. Auf der andern                                    Befruchtung offenbar vorteilhaft, inso-

fern als                      Uen Samenertrag sichert; und wir haben bei den

andern britischen OpArys-Arten, welche sieh nicht seihst befruchten

' Die Wiiki

4

[page break]

. gesehen, ein

Bauart der Blüthen von ". apifera zu u ir daher beinal                                             a einer früheren

Periode iVir Kreuzbefruchtui fehlten hinreichenden Samen hervorzubringen, wurden sie leicht

Ansirl.i                      | merkwürdig, dasz keiner der in B

Theile eine Neigung zum Fehisch]

und entfernten Ländi                         die Pflanze wächst, die Blüthen

immer noch in die Augen fallend, die Scheiben noch kiel

halten. Die metallischen Punkte an dei

als in den andern Arten; und wenn diese dazu dienen die Insecten anzuziehen,

mn bezweifelt werden kau ". api]                        gebaut war, d:                                lurch Kreuzung

befruchi                                                                                 ihren früheren

Zustand zurückkehren wird, und nenn sie nicht in dies rückschlägt, eh sie dann aussterben wird? Diese                        a nicht

lieszlich durch B[nospen, Ausläufer u. s. w. fortgepflanzt aber Blüthen hervorbringen, die si                        amen ansetzen,

iiml es ist Grund zu glauben vorhanden, dasz ungeschlechtliche pflanzung inner lange fortgesetzten Selbstbefruchtung sehr anal

Mr. M<                                                           lasz i" Nord-Italien die

Ophryt                                  i arachnites und scolopax dn

und so streu.'- interm                     er miteinander verbundi

:lle eine einzige Art in Debet mit Li]                                              unter den Namen Oph

zusammenfaflzt. Mr. Moggridge                             dasz in Italien die

ii. arm                       and die ". apifera zuletzt blüht, die mittlem

1-'.innen in zwischeninneliegende Perioden, und wie Mr. Oxesdes an- al diese Thatsache in einer gewissen Ausdehnung auch b richtig. Uie drei Formen, welche England bewohnen, scheinen nicht ineinander überzugehen, wie in Italien, und Mr. 0

. -ii in det «Flori Caiol.- Tom. W

[page break]

5]

in ihren Heim; bat mir versichert, dasz 0. aranifera and                                 an ver-

Der Fall ist daher sehr wir hier Formen haben, welche für gul                     geführt werden

auch für solche angesehen worden sind, welche sich alier in [tauen noch nicht m!

Der Fall ist um so interessanter als die mittlem Formen kaum Folge einer Kreuzung                                   und 0. apifi

können, da die letztere Art regelmäszig sich selbst befruchte! und allem Anscheine nach nie von Insecten besucht wird. Ob wir nun die verschiedeu                     ir Ophrys als nah.'

and derselben Art ansehen, so bleibt es doch merkwürdig, dasz sie in eüv                        von solcher physio-

von einander abweichen, wie der die Blüthen von einigen offenbar zu                                          gen die-

jenigen von andern streng zur Kreuzbefruchtung angepaszt sind, indem sie gänzlich steril sind, wenn sie i                                              werden.

Herminiu«                              Her Moschus - Orchis, welchi

ü/e ist . werden allgemein uackte Drüse Scheiben zugeschrieben, was indi                        nau richtig ist. Die

Klebscheibe ist von ungewöhnlicher Grösze, fast der Masse der Pollen- körner gleichkommend; sie ist fast dreieckig, mit einer hervorr; - eiuem verdrückten Beim ahnlich, harten < lewel                                                                  Bhlt und

klebrig ist: die Basis ruht auf einem Bchmalen Hautstreifen und wird von ihm bedeckt, welcher leicht wegzudrücken ist und dem Beutel bei Orchis                                              \ Theil des Seimes entspricht dem

kleinen ovalen Hautstückchen, an welchem bei Orchis das Stö angeheftet ist. während es bei der Fliegen-OpÄrys gröszer und gewölbt \ enn man den untern Theil des Helmi                      i eülem

spitzen Gegenstande bewegt, so gleitet die Spitze leicht in die gehöhlte Basis hinein, und wird hier von dem Klebestoff -

im wie dazu gemacht erscheint, auf irgend einem hervorragenden Theil                      tenkörpers zu haften. Das

Stöckchen ist kurz und sehr elastisch i es ist nicht an die Spitze sondern an das hintere Ende des Helmes

der Spitze befes                                          tigungspunkt sehr der Luft

tzt und würde nicht feucht erhalten: und dann würde das

[page break]

Pollinium nach der Entfernun                                             chnell ni

gedrückt worden sein.

Diesi                                                        m and dient di

der Pollenmasse in di                       ge zur Bestreichung d

Die zwei i :                                           m einander. E

lere Narbenflächen vorhanden, welche mW ihren Spitzen in der

:i; ;il»'i- mit ihrem breiten Theil li anter je einer                         Labellum ist dadurch merkwürdig,

rieh in der Form nicht viel von den zwei obern B blättern unterscheidet, und »eil es nicht immer dieselbe n

dasz das Ovarium mehr oder                               ist. Dieser Zu-

stand des Labellum ist verständlich, denn wie wir dieni es nicht als Landungsplatz für Insecten.

ei und mach! mit den zwei andern Kxonenblättern die

Grade röhrenffl                                              eine

beinahe den Namen Nectarium verdient; ich konnte aber keinen Nectar entdecken, der, wie ich glaube, in den Lntercellularräumen eingi                             Die

Blüthen sind sehr Mein und nicht auffallend, senden abei

ähnlichen Duft aus.                                                            st an-

ziehend                                              re mit nur sieben frisi

hatten vier beide und 'ins ein einziges Pollinium verloren.

ich nicht. i Blüthen befruchtel würden; aber mein Sohn George hal den . welcher auszerordentlich sonderbar und allen mir bekannten Orchideen vorkommend'

;chiedene minu                         in die Blüthen ein-

und brachte nichl                         nebenundzwanzig Exemplare

mit nach Hause, von welcl                       Föhnlicb nur eins, zuweilen

ich zwei Pollinien anhaften hatte. Die ü Tetrastichu Art war), aus Diptern und Coleoptern; dii                        ang war durch

u. Der eine unerläszliche Punkt scheint der zu sein, d

nur */m Zoll lang war. Die Pollinien waren immer an und derselben Stelle angeheftet, nämlich an der äuszeren Fläche des Femur eines der Vorderbeine, and                                                welcher

[page break]

I iridis.

durch                                     ., mit der Co                     rird. Die Tr-

ist hinreichend klar: der Theil des Labelram atehl der Anthere and dem Stigma so "ii immer in die Blüthen an der einen l hen dem Rand des Labellum und eine Kronenblätter; sie kriechen auch beinahe imme

ellum zudrehen. Mein

Sohn be.....rkte, wie mehrere in einer andern Stellung in die Blüthen

hineinkrochen, sie kamen aber wieder heraus und reränderten ihre Stellung. Je in einer Ecke der Blflthe stehend mit ihrem Rücken nach dem Labellum

kurze Nectarium, v.                        a den beiden weil von ein-

ander getrennten Klebscheiben liegt, ich vergewisserte mii amen hatten dadurch. das/, ich dn u:t fand, w

zwei bis drei Minuten dl Femur anter der gl helmari                     I Bibe an jeder Seite: und

wenn das Insect sich ztu                       /t die

a an das hervorspringende i ..der an die Oberfläche des Femur und wird daran festgeleimt. Die Bewegung di

Stöckchens findet jetzt statt, und u dann gerade bis die Tihia her wenn es in eine andere Blüthe geht, nicht ver- kann, die Narbe zu befruchten, welche unt.a- der >>

ionderbaren Namen ,F

ankern zum < lentis Habe-

Scheiben nicht nackl Bind

...                          n' "' —:' 11.!. Ni

elhaft, ob diese Classincati.....icntig ist. [Labellum.

Die Rostellen Bind kl.du und stehen weit aus- ler. Die klebt                        auf der untern Seite der Scheibe

bildet einen ovalen Ballen, welcher von einem kleii

[page break]

54

wird. Die obere Membran, an welcher das Stöckchen angehefl i Scheibe von bedeuti

ml es wahrscheinlich, dasz die Pollinien, wenn sie aus ihren Fächern entfernt werden, nicht eher niedergedrückt werden, als bis, wie Mr. T. II. Fareee beobachtet hat, zwanzig dreiszig Minuten verstrichen sind. In Fol dachte ich früher, i

durchmachten. Man denke sich, dasz ein Pollinium an dem eines [nsectes anklebt und niedergedrückt worden ist; es steht dann im richtiger Winkel, vertical, am die Narbe zu bestreichen, zuerst                         eitlichen Stellung der Antherenfächer, ti

linden hin et i                       in, schwer zu

wie die Pollinien, von Insecten fortgenommen, nachher auf dii

i werden; denn dii                                               i und in der

Mitte der Blüthe zwischen den beiden

Die Erklärung ist, wie ich glaube, folgende: Die Basis des ver- bellum bildet eine ziemlich tiefe Aushöhlung \ror der und in dieser Aushöhlung führt, aber et« eine minutiöse, schlitzäbnliche Öffnung («) in ein kurzes zweila

um. Daher wird ein [nsect, um den Nectar mit dem das Nectarium angefüllt ist zu Baugen, seinen Kopf vor dem Stigma her- unter zu biegen haben. Das Labellum hat eine mittlere Leiste, welche wahrscheinlich                       eranlassen dürfte, sich zuei

einer der beiden Seiten niederzulassen; aber augenscheinlich um dies sicher zu machen, sind auszer dem wahren Nectarium zwei Punkt welche Nectartropfen an jeder Seite der Basis des Labellum absondern, und eingefaszt von hervorragenden Randen

vorhanden. Nehmen wir an, dasz ein [nsect sich auf eim des Labellum oiederläszt und so zuerst den der Luft ausgesetzten Trop- fen Nectar aul                       aufleckt; wegen der Stellung des B '.''iiau über dem Tropfen würde sicher das Pollinium auf diese an seinem Kopfe ankleben, Wenn es nun an die Mündung des lieben Nectarium gienge, so würde das an einem Kopfe ha Pollinium, da es noch nicht niedergebogen worden, das Stigma nicht berühren, so dasz keine Selb                                  ten würde. D sect würde darauf wahrscheinlich den freien Tropfen Ne andern Seite des Labellums aufsaugen, und da viellei

[page break]

Pollinium an

durch, dasz es drei Nectarien zu besuchen hätte, beträchtlich auf Darauf wird es andere Blflthen derselben, un< er andern Pfli                     d . und während dies

aher ni<

haben und so in die geeignete Lage zur Bewirkung der Kreuz ebrachl worden Bein. So seh etar lim drei verschiedenen Punkten das Labellum, - die weit Entfernung zwischen den beiden Rostellen, — und die 1. ach unten ohne jegliche seitliche Bi [asz sich dies alles zum Zweck der Kreuzbefruchtung auf ein Ir bezieht.

Bis zu welcher Ausdehnung diese Orchid wird, und welche Arten es sind, weisz ich nicht, aber mehn itlien auf zwei Ähren, welche mir Mr. B. S. M n ein einzelnes Pollinium, und eine Blüthe beide verloren.

Wir kommen nun zu zwei Gattungen, nämlich G Habend                                           Iche vier britische Arten in siel

11, welche unbedeckte Klebscheiben haben. Die i>

von der bei Orchis, Ophrys u. s. « und erhärtet nicht schnell. Ilire Nectarien sind mit freiem Nectar an gefüllt. Binsichtlich der anbedeckten Lage der Scheiben befindet siel die zul<                                                                  in einem fast mittlere)

Verhältnis. Die vier folgenden Formen bilden eine sehr unterl

a sind die Kleb                   bmal uni

jert und liegen dicht neben einander; bei G. albida sirn r noch dicht beisammen; bei H bifolia sind sie oval und weit auseinander, und bei ff. cldoranthi endlich sind Bie kreisrund und noch viel weiter getrennt.

In der allgemeinen Erscheinung is ziemlich nahe einer wahren Orchis ähnlich. Die Polli nien ui

eiben haben,                                    ie die Stöckchen sin<

(Fig. 10). Werden die Pollinien der Luft ausg                    enkt siel

-kellen hinnen dreiszig bis 3«                     len; und da die hinter

Fläche des Stöckchens etwa- ausgehöhlt ist, bo umfängt es knapp die

obere häutige                                    Der Mechanif

[page break]

wird im letzten Capitel beschrieben werden, l1 durch weiche die Pollenpäcl                        der verbunden werden, sind

i;. wie '> auch bei den zwei folgenden Habt

o der Fall ist. Dies war an in

deutlich zu seh steht augenscheinlich damil u Klebstoff da

nirht wie l»'i den Orchis-Aitei und hart wird, so dasz ein ( bmetterling mit einen -i Poüiniom n i                      i nium an seinem Rüssi

Depression.                             nihii; wji|,. „,,,,, „„.],,,,,.,, (Uinh. n zu

B Polliniimi nach                                                                                  _ „,

ze Polll-

iiium bei der Bestreichung i

liegen dicht bei einander and bilden di                                             tarium-

Wenn wir auf die B                                  dlum zu sprechen kommen,

wir sehen, das/, diese Verschiedenheit von einer kleini

ig herrührt, indem sich Dämlich die untern und äuszern Zellen

istellum in eine klebrige Substanj auflösen, wahrend bei Orchü

e die anfänglii                                             ichaffen-

heii beibehalt.

Da die zwei Klebscheiben :\.i- Dach der Nectarienmündung bilden und dadurch weiter abwärts nahe an das Label li

I unter dem Bosti Uum zu und zusammenzuflieszen, wie in den i                                              ; rennt.'

und Beitliche Stellung einnehmen. Diese Stigmati                     ras zwei

jenden fast horni                                                                    tarium.

. das/ ihre Oberflächen wirklich Narbenflächen sind, habe ich mich überzeugt, indem ich sie ?on einer Menge von Pollenschläuchen tief durchbohrt fand. Wie bei Orchispyramidalis ist es ein hübscher Versuch, eine feine Borste gerade in die enge Mündung des Nectarium einzuführen und zu beobachten, wie Bicher sieh die schmale] lungerten Kleb                                 ä Dach bilden,

Zieht man diese wieder heran-, ao werden auch die an ihrer

[page break]

H Pollinien hi                                             heiben

an den Seiten der Borste an. Dann neigen sie sich schnell nieder bis sie in die Linie mit der B                      <n kommen,

ndere auf der andern Seite; und wenn dann die , der nämlichen relativen Stellung in's Nectarium einer i ingeführi nrii                                             Enden der Pollinien

genau an die beiden vorragenden Narbenflächen an, welche zu beiden Seiten der Mündung des Nectarium i

Die Blüthei                        und der allezeit reichlich in ihren

Nectariei                                              int die Schmetterlinge bedeutend

anzuziehen, da die Pollinien alle bald und wirkungsvoll entfuhrt werden. i /. B. in einer Ähre mit fünfund\                                  a ein-

undvierzig, deren Pollinien entführl worden waren oder bei denen Pollen auf der Narbe hinterlassen worden war. In einer andern Ähre vierundfünfzig Blüthen hatten siebenunddreiszig beide Pollinien und fünfzehn ein Pollinium verloren; 30 dasz nur zwei Blüthen in der ganzen Ähre ihre beiden Pollenmas;

Mein                                             :'i- nach einer Stelle.

Gattung in Menge wächst, und er fieng bald Plusia chrysitis mit

tis plagiata mit fünf und

en Pollinien an ihren Rüsseln, ich darf

auch die zuerst genannte Schmetterlingsart in

meinem i;                     Seng, wo die Pollini                       his an ihrem

inklebten, aber alle Pollenkörner verloren hatten, obgleich

Viertelmeile von irgend einem Orte, wo die Pflanze

wächst, 1                      Vielen der oben erwähnten Nachtschmetterlinge

in- ein einziges Pollinium an, und etwas seitlich an ihren

l dies wird in jedem Fall vorkommen, wenn nicht der Schmetter-

dem Nectarium steht und seinen Rüssel genau zwischen

den beiden Scheiben einführt. Aber da das Labellum ziemlich breit

und flach und ohne Leitleisten, wie jene am Labellum

pyramidalis, ist,

zwingt, ihre Rüssel symmetrisch in das Nectarium einzuführen; und es würde dies auch von keinerlei Vortheil sein.

Gymnadenia albida. — Die Structur der Blüthen dieser Gattung gleicht in den meisten Punkten der der letzten Art. nur dasz durch die Aufwärtsdrebung des Labellum die Blüthe fast ganz röhrenförmig

[page break]

wird. Die nackten verlängerten Scheiben sind klein und nal Die Narbenflächen sind theilweise seitlich nnd diverj ictariun isl kurz nnd voll                            hl die Blumen nur

b anzuziehen; ii achtzehn untersten Blüthen einer Ähre, hatten zehn ihre beiden und Bieben je eh                       n Pollinien verloren; und in

Ähren waren alle Pollinien entführt, anszer an Blüthen.

ohnerin der Alpen nnd . nach Dr. II. Mi 1.1.1.1;." in allen den oben genannten Chai

;ni and stark duften- ullicn nirlil \ 0 an, da:

on Prof. A.Si G                                  nordamericanische ff. triam-

tata an                        h in einer wichtigen An a                        der vor-

Ait. Die Am'                                                        ispe and

die l»ci der britischen Art durch schwache Fäden zusaran Pollenkörner sind liier noch viel u lallen ausnahmslos auf die beiden Narben and auf die

des Rostellum; und 1                      1'hoil wird sonderbarerweise

en Pollenröhren durchdrang«                                    Blüthen denn

selbstbefruchtet. Demungeachtel sind, wie Prof. Asa Gray hinzufügt, „alle Einrichtungen zur Entfernung der Pollinien durch

rang der Depression mil inbegriffen, so vollkommen wie bei

.den Arien, welche 1.....ler Bülf

1 Art gelegentlich au befruchtet wird.

Habet                     Piatanthera chlorantha. Hie Pollinien

netterlings-OrcÄt's wi                     tend von den bisher

.de Die zwei Autle:                          | durch einen b

Baum mit einer Bindemembran von einander getrennt; und die Polli-

md in einer nach hinten abfallenden Stellung eingeschlossen

(Pig, 111. Die Clebscheiben treten vor der Stigmafläche hervor und

sinander zugekehrt. In Pol                      rdern Stellung sind die

1-71. y. 10'. I I, XXXIV. L862 XXXVI, 1863, p. 293. In; lel I a hinzu.

[page break]

d sehr \ rl.it kreisrund and besteht bei d( Zellenn Lippe

ßhten sich in

Substanz hat die I. ihre Klebrigkeil noch

rnung des Polliniuni m Fache zn behalten. Die mit

welch.                       -z die Kleb-

i hicht unten Ist ist an der ent                     in und

iich in den häutigen Theil fort, und best*

Pollinium wird in einer zu dem

queren Richtung

sein Ende ist wie ein _

rudimentärer Schwan

llilllll.

l Lab

.1 Itlütli

und Kronenblät

B Ein Polliniuni

wird toi

Schnitts durch die El tromm

mithin                          ohen mit

der tOebscheibe in eii verschiedenen Art verbunden und zwar in einer Ebene, welche im rechten Winkel zu der bei den andern britischen Orchideen vor- kommenden liegt. In dem kurzen trommi                       eichen haben wir ei i                     e Entwickelung

de- lai _                                                      in vielen Vai

mit einer Schicht klebriger Substanz

darunter.

[page break]

in die Augen springt und

Pollinien verbindet, per trommelf                                              jter Wichtigto

allein ii                        die Hebscheibe noch hervorragender und dazu

Rüssel in das Nectarium unter dem Stigma schiebt, anzukleben, sondern auch                                                                Die Polliniei

in ihren                                              i Fig. LI, A) über und eine -

der Narbenfläche; wenn sie in dieser St sich an den !>.'

Anzahl von Bl                       in, ohne den mindesten Pollen auf einer

ihrer Narben zurückzulassen. Doch Beben wir zu, was geschieht: inden nachdem 'las innere Ende des trommeiförmigen itfernt und der freiei Seite der Trommel zusammen, und Zusammenziehung zieh! das dicke Ende des Pollinium einwärts, /. das Stöckchen und die Klebfläche der Scheibe nicht mehr parallel zu einander bleiben, wie                         gewesen und *

im Durchschnitte (Fig. LI, C) abgebildet äind. Zu gleicher Zeit dreht Trommel um fast i                                                                wo-

durch                          i tchen wie ein Dhrzeiger abwärts bewegt und

Jas dicke Ende des Pollinium "der der Masse Pollenkörner uieder- wird. Nehmen wir nun an . die

wurde dn- dem Insn-t zum Besuch einer andern Blüthe an einer andern Pflanze erforderliche]                                              ade des Polli-

nium inzwischen ah- und einwärts gebogen haben und mm um lieh die klebrige Oberfläche der Narbe bestreichen, welche in der ' Blüthe und zwischen den zwei Antherenfächern Liegt. Das kleine rudimentäre Schwänzen* trommeiförmigen Stiel überragt, wird im- diejenigen sehr intei

eiche an die M                       r Arten glauben; denn es zeigt uns, dasz die Scheibe ein wenig einwärts gedrückt ist und das/ ursprüng- lich die zwei Scheiben ......h weiter vor dem Stigma gestanden haben,

Wir erfahren hierdurch, dasz die Stammform in dieser Hinsicht sieh dem Hau jener so auszerordentlichen Orchidee, der ßoi                                                                                nähert hat.

Die bemerkenswerthe Länge des viel freien Nectar enthaltenden

[page break]

61

e Farbe der in die Augen fallenden Blüthen, der starke süsze Duft, welchen dieselben N                                illes dies

ans, dasz diese Pflanze hinsichtlich ihrer Befruchtun

rer Nachtfalter abhangig ist. Ich habe oft Blüthen- ähren gefunden, welche beinahe alle Pollinien                      hatten.

der seitlichen Lage und der Entfernung der zwei Klebscheiben von einander würde derselbe Schmi                      hnlich nur ein Polli-

niiiin auf einmal entführen können; und so fand ich auch in einer noch niihi riel besm                      n Ähre nur drei Blüthen, welche

und acht Blüthen, welche nur eins ihrer beiden Pollinien, ver- loren hatten. Aus der Stellung der Klebscheiben hätte man im Vor- aus annehmen könni

Gesichtes des Schmetterlings anheften würden; und Mr. I iplar der Hadi                      leren eines An

einer solchen Scheibe ganz bedeckt und blind war, und ein I der Plusia '. mir-um mit einer am An Mr. Mabsham.13 sammelte zwanzig Exemplare von Oucullia \m auf einer Insel in Derwentwater, welche eine halb l'unkt entfernt lieft, wo //. chlorantha wächst; trotzdem hattei dieser Schmetterlinge die Pollinien dieser Orchidee an ihren An heften. Obwohl aber diese Schrillen so äuszerst kleln-i'_r sind, dasz beinahe alle Pollinien eines in meiner Hand getragenen Blüthenbüschels, der Erschütterung entfernt werden waren und an den Kelch- und i blättern hängengeblieben i                                            e, dasz Nacht-

schmetterlinge, wahrscheinlich die kleineren Arten, diese Blun

en ohne Pollenmassen zu entführen; denn als ich die Klebscheiben einer groszen Zahl von Pollinien noch in ihn:                     irgfaltig

untersuchte, fand ich kleine Schmetterlingssehuppen daran angeklebt. Die                      halb die Blüthen verschiedener Arien von Orchi-

ii sind, das/ die Pollenmassen immer an den Augen oder Rüsseln                         dinge und an den nackten Stirn

Küssein von Hymenoptern b                     en, ist ohne Zweifel di

die Klebscheiben nicht an einer schuppigen "der -ehr haarigen Ober- Bäche ankleben können, da die Schuppen seihst leicht abgelöst »erden. Abänderungen in dem Hau der Blüthe einer Orchidee würden, wenn sie nicht dahin führten, dasz die Klebscheiben irgend einen Körper-

[page break]

62

theil i                         berührten, wi

keinem Nutzen sondern ein Nachtheil für die Pflanze sein; and

lieh würden solche Abänderungen nichl erhalten

Habenaria bifolia oder kleine Schmetterlings-Orchis. —

iiiam und einige andere Botaniker diese and die Form um- als Varietäten einer und der nämlicl

nämlich Mittelstufen hinsichtlich der Stellung der Klebscheiben vorkommen, Wir werden aber alsbald sehen, das/, rmen in einer groszen Anzahl von andern Merkmalen ben, nicht zu gedenken deren Unter! aung uml in den Standorten, mit welchen wir hier nichts zu thun haben. Sollt«                                                        e beiden

ion in einander übergehen, so ardiger Fall von Variation, und ich würde mich für darüber freuen wie verwundern, da diese zwei die meisten zn . ten. Die Klebscheiben der kleinen Schmetterlings - Orchis sind rund inder zugekehrt. Sie stehen einander rie] als in der vorhergehenden Art, and zwar so sehr, das/, sie sich in der b zellig sind, fast berühre] in Bezug auf die Nectarienmündung weniger tief unten. Der Klebstoff ist von einer etwas verschiedenen eher                        Efenheit,

indem er Bich viel klebriger erweist, wenn er nach langer Bintro«

befeuchtet wird oder in schwachem Weingeist aufbewahrt

worden ist. Von einem trommelföi                      ben kann mau kaum

als vorhanden sprechen, indem es durch ''ine La                        :i wird.

:;,, dem Ende, woran das Stöckchen sitzt, abgestutzt ist. und

i-t kaum eine Spur mehr von dem rudimentären Schwänzchen

!<, Fig. 12 sind dir Klebscheiben beider Arten in

:n Maszstabe dargestellt, senkrecht von oben _

Pollenn                       i nach der Entfernung aus ihren Fächern nahezu

dieselbe]                                            bei der letzten Art. Man kann in

beiden Formen die i;                          gut '.....Dachten, wenn man mit

Llinium am dicken linde entfern!. und es [ikroskop hält, wo man die Ebene der Klebscheibe sich durch einen Bogen von wenigstens fünfondvierzig Graden bewegen sieht.

[page break]

ckchen dieser klein                                             llHl rerhältnis-

riel kürzer, als in den andern Arten: die kleinen Pollen-

iK'ii sind kiir>

in der reifen Blüthe viel Leichter yon einander.

Endlich ist die Narbenfläi

deutlicher dreitheilig, mit zwei unter den Kleb-

ächeibi                        iiliehen Vorragongen. Diese

V"i'-i!                            0 die Mündu;

tarium

kann ich niei

die kleine Schmetterlings-0

°                                                    dem i

uszerlich einander sein- ahnliche Arten

sind ''.                                                                                  -I Klebscheibe ;;

ild als ich die                       \n unter- chen v"" "

hatte. war ich durch die Stellui Klebscheiben überzen                     auf eine' von der gros:

ÜDgs-Orchis verschiedene Art befruchtet wurde; und jetzt bin ich durch die Süte des Mr. V. Bond im Stande gewesen, zwei Seh etum und Anw der eine drei, der andere fünf Pollinien, nichi wii Species an den Augen und den Sehen i\i'< Gesichts, sondern an der Basis d                               I atte. Ich darf dabei bemerken, dasz

die Pollinien dieser bi anhangen, auf den ersten Blick unterschieden werden können.

Proi                       n hat die Structui ronnicht weniger als zehn

'i der Platanth selben gleichen in ihrer Art befruchte! zu werden den zwei britischen 11 welchen die Klebs

oh der Angabe Di, H. Müller'a ist die

d i Dgha Qsen; er stimmt

ii mosz. Dr. M II Her gibt an tarch eil                                                     iner andern Form verbanden wird

eine sehr ansführliche m Schilderung der Variabilität dieser drei Formen von Piatanthera und von ihrem Bau in Bi                                                                      in: Verhandig. d. nat.

V.r. d. prens*. Rheinl. und Westfal. Jahr. XXV. 3. Folge, Bd. 5, p. 86—88.

(59 und 124, und XXVI.

[page break]

nicht weit von einander stehen, bal

itliche Schilde u. -. - Schmetterlinge dazu zwingen ihre                                     ra einzuführen.

ii Seite weicht /'. Hookeri in einer sehr untere Weise                         Klebscheiben stehen weit getrennt von einander;

folglich würde ein Schmeti

d den reichlichen Nectar aufzusauge heiben zu berühren, :

oittlere Linie                                   igend, und das

Labellnm ist, anstatt wie in den meisten andern Arien herunterzu-

ide '1er Blüthe röhrenförmig und in zwei II

ling nun entweder auf die e                                                         und da-

durch i                      ichl beinahe sicher in Berührung mit ein

ii gebracht werden. Die Trommel des Pollinioms ziehl fernt ist. in derselben Weise zusammen, wie ich /'. chlorantho                                                  Gbat hat einen Schmetter-

ling an                                              ben, an dessen beiden Augen je ein

i anklebte. Auf eine andere Art werden die tterlinge l»'i P.'flava genöthigt, in das Nectarium toi udringen. Eine schmale aber Btarki Labellnm sich erhehende Vorragung Bpringt auf- und rückwärl

ulchen berührt; and so wird denn der Schmetterling genöthigt auf eine Seite zu gehen und ums/

iien. /'. hyperborea und dilatata sind von einigen Botanikern als Varietäten einer und derselben Art

hen worden, und Pro!                                    . dasz er früh

sacht war, zu demselben Schlusz zu kommen; aber bei näherer Unter- suchung fand er auszer andern Merkmalen eine merkwürdige pby- siologi><                       inheit, nämlich dasz /'. dilatata, wie ihi

wandten, der Hülfe der [nsecten bedarf, und sich nicht selbst befruchten kann, wählend bei P. hyperborea die Pollenmassen gewöhnlich aus den Antherenf;                                              die Blüthe noch jui ;

in der                         wodurch dann die Narbe selbst befruchtet wird.

sind die verschieden                      renthümlichkeiten zur

Kreuzung noch immer vorhanden '*.

hat (Jonrn. Li;                          ' »1. XIII. 1871,

[page break]

Mit Ha fasz) Pflanzen                       lümlichem Bau. Bö

Bewohnerin di

ihr Ban kann erklär)                                                         n der Ar! . in wel

neun, verschiedenen Theilen, die alle mi

Wir bei 1 Labelluin ein I

dir Blüthe /u gehen. Das Nectarium enthäli und -l.                        i e keinen freien N«

rscheinlicn durchbol Die Pollinien sind von erstaunliche iimi hängen, wenn sie aus ihren Behältern entfernt sind, nur durch

lewicht der Pollenmassen herunter und würden, Kopf eii                      ahefteten . in 'Irr zum Ankleben an dei

Leichfalls einigi mische Arten der B

irien voll Nectar bah fand einen kli                                                                              verwirrl

„durch die Anzahl von Pollinien

im anklebten.* Kr uriM aber Dicht näher an. - war.

Die sfidafricanischen Gattungen Disa und I                    den \":

in zwei Untergruppen der Ophrydeen gestellt. Die wunder- Blüthen der Disagrandiflora sind von Mi und abgebildet worden1'. Die hinlei-en Kelchblätter sind ans! Labellum zu                                                                               ichlichej

tu erlangen, müssen die [nsecten ihre R

} Jonrn. Linn. Soc. Bot. Vol. IS i

Hl.

[page break]

teht im Zusammenhai ordentlichen Weise nach au                         sind. Die Pollinien sind

gekrümmt und biegen sich, wenn sie entfernt werden, durch ihr Gewicht herunter, bo dasz keine Bewegung nöth i

trag zu bringen. Wenn man den reichlichen Vorrath die Blflthen Behr augenfällig

besuch! Mr. Tkiiien schriet mir im Jahr L864, dasz er kürzlich achtundsiebzig Blüthen untersuch) habe, nnd nur bei zwölf dei

in oder beide Pollinien durch (nsecten entfernt, and nur fünf hatten Samenstaub auf ihren Narbi

die Blüthen gelegentlich befruchten; aber Mr. Bakbek hat mi einmal eine grosze mit Bombylius verwandte Fliege gesehen, a

ie Pollinien von Diaa                        nklebten. Mr. (

gibt au'-'", dasz D. maerantha darin von /'. grandiflora and abweicht, dasz sie sein- viel Samen hervorbringt, und dasz sie durch häufige Selbstbefruchtung merkwürd                      erfolgt durch »einen

»sehr leichten schnellenden Stosa, wenn die Blüthe vollständig auf- »gebrochen ist. welcher genfigt die PoUinien aus ihren weit offnen jAntherenfächern zu stoszen und sie mit dem Stigma in Berührung ,zu brii                      äl in der Natur nicht selten der Fall, da ich

befruchtete Blüthen gefunden habe." Er zweifelt jedoch nicht daran, das/, die Blüthen gleichfalls von nächtlichen lu-

kreuzbefruchtet »erden. Er fügt hinzu, dasz die so Befruchtung der li. grandiflora durch [nsecten einen, dem der Ophrys muscifera gleichen Kall darbietet, wahrend die häufig seihst befn erantha nahe der Ophrys apifera entspricht; doch Ibst befruchtet zu werden. Endlich hat Mr. Weile, so weit er es ausfinden konnte, die Art ichrieben21, auf welchi                       von Dispens durch

die Hülfe der [nsecten befruchtet wird. Es verdient Beachtung bellum und zwei seitliche Kronenbli lern.

Wir sind nun mit den Ophrydeen zu Ende. Ehe ich jedoch zu den

'

[page break]

ichen i' ederholen, welche sämmtlich i regulirten Zusammenziehung des kleinen Hautstückchens dem Stiele bei H<                                . ben der

icht oder dem Klebeballen und di beruhn. In eini                                                                 Stöckchen, wie

bei einigen Arten von Visa und Bonatea, wenn sie au- ihren »ung durch, da das Gewicht der in eine richtige Stellung herunter zu drücken, [n den meisten Orchis-Axb                                             unterhalb der

Antherenfächer und dir Pollinien neigen sich einfach vertical abwärts. Bei On                      üis sind zwei seitliche und untere

handen, und die Pollinien neigen sich aus- und niederwärts im Winkel divergirend, um so die zwei seitlichen Narben befruchten zu

ii Bich die Pollinien nur al sind aber dadurch zur Bestreichung des Stigma angepaszt; das

eren seitlichen Flächen der I                                           inkleben.

ii sie sich aufwärts ; aber dies hängi nui jz sie immer an der unterei Bei Hai                             '                                                          i beiden

intfernten Antherenfächern und hier conrergiren die Pollinien, -tatt wie bei Orchis pyramidalis zu divergiren, und gleichfalls nach unten. Ein Dichter könnte sich einbilden, dasz die Pollinien, während sie auf dem Leibe eil

ime zu Blume durch die 1 i                                            willkür-

lich und mit Eifer genau in jene - allein hoffen können, ihre v\

[page break]

Polli

würdig, weil sie kein Rostellum I

iiül die Anthere steht darüber. Der Pollei                                  lieh and klebt

leicht an jeden                                                t sind mit einigen schwachen

äden miteinander verbanden; sie sind aber nicht, allen andern Orchid sammengesetzte Pollenkörner bildeten '. In diesi                          athüm-

lichkeit and in dem vollständigen Fehlsi I                        rtellum haben

wir einen Bei                                                                      nein! mir «!<

eine di                                     ein < Hied der im nächsten < la]

ibenden Neott

.. während die Blüthe noch in der d stöszt den Pollen theilweise aus, welcher in zwei b

von denen jede längsweise nahezu in zwei Hälften getheilt ist. Diese wiedergetheilten Säulen lehnen siel oder üb                                                          en Kami der N

und Seitenansichl C in Fig. 13). Während die Blüthe noch in der

[page break]

: Narbe t (aber nicht die in den oberen

kein.

wärta und das                                             beiden zerreib-

lichen Pollensaulen ein m

. ron den Antherenfächern frei stehen, im

ü iiinl von den durchgedrungenen Polli

itzung würden die Säulen bald

[page break]

Die Blüthe steh! aul                                                          bellum ist

parallel mit dem Säulchen (Fig. A) Dach                             Die Spitzen

fliehen Kronenblätter trennen sich nie von einander2, itzt, und vor dem Be fallen durch ihr eigenes Gewicht durch die aufrechte Stellui Blüthe bewahr! werden. Diese Punkte sind von groszer Wichtigkeil für die Pflanze, da, «                                  Pollen herausgab

erunterfiele and so outzlos \                       rfirde. Das LabeUum

zwei Theilen gebildet; wenn die Blüthe reif ist, so bie| ae dreieckige freie Endtheil im rechten Winkel nach dem Theile zu und biete) so den Ensecten einen kleinen Platz zum Niederlassen dar. vor dem dreieckigen, in ungefähr der Höhe an der beinahe röhrenförmigen Blüthe liegenden Eingang, kurzer Zeit, sobald die Blüthe vollständig befruchtet ist. erhi der kleine Endtheil des Labellum, schlieszt die dreieckige Thür und umschlieszt wieder vollständig die Befruchtungsorf

tili fand niema                      ich oft danach                       . auch nur

in dem Kelch des Labellum. Der Endtheil desselben ist durch kuglige orangefarbene Papillen rauh gei und innerhalb des Kelchs sind mehrere quer gerunzelte, läi

von einer dunkleren Orangefarbe vorhanden. Diese werden oft von irgend einem Thiere benagt, und ich habe mii auf der Basis des Kelches liegend gel Im Sommer 1862 wurden die Blüthen weniger häufig als gewöhnlich von Insecten besucht, wie es der unverletzte Znstand der Polleni bewies; demungeachtet hatten unter siebzehn eines Tages unti ten Blüthen, fünf ihre Rippen abgenagt, und am nächsten Tagi von neun andern Blumen sieben im gleichen Zustand. Da keil von Schleim zu bemerken war, glaube ich nicht, dasz sie von Schnecken heimgesucht worden waren, ob sie aber von geflügelten Insi allein in Bezug auf Kreuzbefruchtung wirksam sein v. wurden, weisz ich nicht. Die Leisten schmeckten wie

: Vandeen. bei denen (wie wir spater sehen werden i Theil der Blüthe oft von Insecten benagt wird. Cepko die einzige britische Orchidee, so viel ich beobachtet habe, wel darum anzieht, um ihnen feste Nahrung darzubieten.

[page break]

Das frühe Durchbohren 'Irr Narbe durch eine Menge von Pi Schläuchen, welches bis weit hinab in                                             wurde,

- augenscheinlich einen anderen Fall von fortdauernder befruchtung, wie den der Bienen-OpArys, dar. Di                        uber-

nich sehr, und ich tragt.' mich: Warum öffnet sich der freie Endtheil des Labellum für einen kurzen Zeitraum!                      Nutzen

der                                  'ollen unter und über der Schicht von Körnern,

Löhren allein den oberen Narbenrand durchdringen? Die hat eine grosze flache klebrige Oberfläche, und mehrere Jahre hin- durch habe ich beinahe ausnahmslos Pollenmas.sen daran gefunden, und die zerreiblichen Säulen durch irgend etwas nieder- gebrochen. Mir kam der Gedanke, das/., obgleich die Blüthen i stehen und die Säulen gegen den Wind geschützt Bind, die P

in Ende doch durch eigenes Gewicht vorn überbrechen und auf die Narbe fallen und auf diese Weise den An der Selbstbefruch- tung rollbringen. Dem.                               eine vier Knospen tr Pflanze mit einem Netz, und untersuchte die Blüthen sobald sie ver- welkt waren; die breiten Narben von drei derselben waren voll von Pollen frei, aber hei der vierten war ein wenig auf die eil gefallen. Mit Ausnahme der Spitze einer Säule dieser letzten Blüthe stunden alle anderen Säulen noch aufrecht und nicht umgebrochen. loh sah dann die Blüthen einiger umgebender Pflanzen an, und fand überall, wie schon so ofl vorher, abgebrochene Säulen und massen auf den Narben.

Aus dem gewohnlichen Zustand der Pollensäulen, -

n Beschaffenheit der Leisten des Labellum, läszt sich schlieszen, dasz Insecten irgend welcher Art die Blüthen besuchen, den Pollen aufstören und Massen davon auf den Narben zurück!

ii hieraus, dasz das Herunterdrehen des Endtheils des Labellum, wodurch ein zeitweiliger Landungsplatz und eine offne Thür gebildet werden, - das hinauf                    ibellum, durch welches die Blüthe

röhrenförmig gemacht wird, so das/ die tnsecten gezwungen m dicht an der Narbenoberfläche vorbei zu kriechen. — der an jedem

and leicht anheftende und in zerbrechlichen, gegen den Wind geschützten Säulen stehende Pollen - und endlich die groszen M Pollen über und unter jener Schicht von Körnern, deren Röhren allein den Narbenrand durchbohren, — das/, alles dies in Wechselbeziehung stehende Structureigenthümlichkeiten sind, die                          ntfernt

[page break]

t'ni zu ermitteln, in                          frühe Durchbol

durch die Röl zur Befruchtai sich die Bläthen öffneten, w

isz ich : Fruchtbarkeil let haben konnl kapseln hervor, weh

en Pflanzen waren.                          ' waren,

II- auch die Kapseln mehr* i und unter gleichen Bi

Kapseln 1,5 Gramm ; während der an

unter

denheit ihrer Fruchtbarkeit,

brumpften Hülsen bestanden, ich dei                                              und nahm vier kleine Meng*

andern und vi

Pflanzen waren nur vier schlecht, während unter vierzig Pflanzi                       siebenundzwan;                                              beinahe

viel schlechte Samenkörnei producirt waren, als von den dem Zugang der l

Wir dürfen di unvollkommener Wei                                             chtei wird; dies würde

der Pflanze höchst nützlich werden, wenn [nsecten verfehlten die Blüthe zu besuchen. Das Durchdi

erem Nutzen, Pollensäulen an ihrem                     irte zurückhält,

beim Hineinkriechen in die Blüthen mit Po                       werden können.

Selbstbefruchtung kann vielleicht werdei                                               «n Blüthe aul

[page break]

die Blül                                                         Nach dei relativen Stellung

wahrscheinlich (ich : Antheren zu zu beobachten, ob Pollen von anderen Blü1 ecl beim Eerauskriet hu Bineinkriechen, und dieses würde natürlich

nur eine theil dasz die Blüthen der Orchideen gewöhnlich dnrch Pollen einer andern erden.

die Blüthen auch durch die Entfernung wird. Er glaub                     adurch bewirk!

wird, dasz zurrst ihr Körper mittels! der A.b

vorhanden sind.

istellum 11 sind. ! verbundenen Körnern

Blüthen auf                          Pflanzen müssen sich unti

ander kreuzen, denn jede P                      gewöhnlich nur eine

Blüthe.

Irli will hier n kurz erwähnen, wi \i

ra und

. nnd die v.                      uszerordentlich

sensitiven und reizbaren Labellum merkwürdig sind. Zwei der Kronen-

chen umschlieszt, wie bei .1 der beistehenden Abbildung von Ptei

[page break]

Der distale Theil des Labellum bi<                       ten einen Nieder-

jpunkt dar, beinahe in derselben W aber sobald di                      erührt wird, springt es schnell in die Hohe

and trägt das berührende [nseol mit sich, so dasz dieses hierdurch zeitweilig in der Bonst rollständig geschlossenen Blüthe

in ihrem natürlichen /                                                                   indeutlich

innen zu sehen. B Iiliiti:.                                                                      Kronenblatt entfernt ist

beiden Schildern und das Labelluni in der Stellung lach einer Beruhfang einnimmt.

Das Labellum bleibt eine halbe bis anderthalb Stunde geschlossen, und ist beim Wiedereröflhen für jede Berührung wiederum empfindlich. Zwei häutige Schilder stehen an jeder Seite des oberen Theil- des Säulchens etwas ror; ihre Ränder begegnen sich vom wie in I 7.11 selien ist. Bei dieser Zeichnung ist das Kronenblatt der dem ier zugewendeten Seite weggeschnitten, und das Labellum ist lete Wort of Charles Darwin Online

[page break]

in der I.                                             h der Berührung einnimm

bald das Labelrum auf diese Weise in die Höhe                        . kann

igenes Insect nur durch den schmalen durch die vorspringen- den Schilde gebildeten Gang entkommen. Bei dem Herauski kann es kaum vermeiden, die Pollinien mit zu enti

er mit ihnen in Berührung kommt, mit der

klebrigen Substanz des Rostellum beschmierl worden ist. Wird es

mm in einer anderen Blüthe gefangen and kriech) es wieder durch den-

eraus, so wird es beii                       wenigstens eine der

jen an der klebrigen Narbe zurücklassen and

Blüthe befruchten.

Alles was ich hier bung der Pterostylis tnillifolia von Mr. Cheesemak entnommen5, ich habe die Abbildung der /'. longifolia aus Mr. Werk über australische Orchideen copirt, da - 'Her Theile zu einander deutlich i Mr. Cheesemak brachte [nsecten in mehrere Blüthen der /'. trvUi- folia und sah, dasz sie beim oachherigen Herauskriechen gewöhnlich Pollinien an ihren Bücken ankleben hatten. Er heu:. Bedeutung des reizbaren Labellum, indem er es von zwr.lt' Blüthe nahm, so lange sie jung waren ; und nun wurden die in die Blüthen

igt, durch jenen Gang heraus zu kriechen, und nicht eine dieser Blüthen brachte eine Kapsel hervor. Die Blüthen seheinen ausschlieszlich von Diptern besuchi zu werden: welche Auziehungsmittel sie aber besitzen, ist unbekannt, da sie keinen ibsondern. Mr. Cheesjsmak glaubt, das/, kaum ein Viertel der Blüthen Samenkapseln hervorbringt, obgleich er, als er einmal 110 ab- welkende Blüthen um                       ondsiebzig darunter fand, welche Pollen auf ihren Narben hatten, und nur achtundzwanzig bei noch alle vier Pollinien in ihren Antheren. Alle neuseeländischen Arten tragen einzelne Blüthen, so dasz verschiedene Pflanzen gekreuzt werden müssen. Ich will noch hinzufügen, das/. Mr. FlTZOERALn auch einen kleinen Käfer auf das Labellum der P. longifolia legte, welcher augenblicklich in die Blüthe geschafft und                       lossen wurde;

wie er mit zwei Pollinien am Kücken angi herauskroch. Demunge                     11 er, aus Gründen die mir ganz

1 Trans                                 ntute, Vol. V,                         and Vol. VII.

p, 351.

[page break]

Labellum ortheil für die Pflanzi hat eine and

Pflanze in seinem Zimmer und

urde durch ihr teilen nach <:

II ; beim Bemühen „den r                        Anthere und strich ihn auf die Narbe".

hinzu . i                                           [che Hülfe die Arten

in der auf de                                                 handeln. und

Pflanze zu I                       i. Das

Labellum eine

sich plötzlich und zeil                      i leute w Le in

.in wird von Bonderbaren Papillen b                                 eii Mr.

hat, nicht voi Mr. Pitzgeh u i1 hat noch [det, und con                                                                    ttus und

staub auf ihre                       rächt wird. Mr. Cheeseman' hat

deren Blüthen unaufhörlich von Diptern besuch! Hülfe die Pollinien ni

irzehn Pflanzen                                             ten nicht wenig

einunds                                                  Nach demselben Beobachti

eine merkwür                       imlichkeit, nämlich d:

Pollenmassen mrl Hülfe der                          Pollenröhren,

ien dienen, an das Rostellun                         irden; und ai

-lelluni. wenn . entfernt, Die Blütl

e Polli-

I il. II. i'. 17.

[page break]

t: und Blüthen nur fünf B Die VamUidai bilden na

förmigen Blüthen di

.....htung dufch [nsei

B. in Bourbon, Tahiti and Ost-Indien cultirirt wird, keine ihre aromati

Heimath                                                                                         die In-

licht in der n                                            [ch will

mir zwei Eigenthümlichkeiten in der Structur der Blüthen erv

ieil der Pollenmassea ist halbwächsern und der hintere lerreiblich; die Körner sind nicht in zusammenge miteinander verkittet, and die einzelnen i                          nichl durch

ädern durch kl                                 bunden;

dürfte zur Aul                       Ileus an ein li

ich bätl                       solche Hülfe für il

ellum sehr gut entwickell ist. Dil                    >enthüm-

das Labellum vom und etwas unter dem Stigma mit - einer Reihe über einander t nach unten

tten, leicht in die Blüthe einzukriechen, w                      «im Zurückkriei

sich .li.ii! an da- Säulchen zu dr

. irbe der zunächst besuchten Blüthe ii ird.

rron, in : Am

rald an-

.nahmsl

[page break]

üi'lt, ini-1 Mr. ' theilt mir mit, dasz er in

ze Hummel in 'li>' Blüthen der S. macrantha beim Heranski

. dem Schwänze näh Die Hummel sah sich um . und ä

tbralia ''in. zurück, und l;                                                                     zurück,

und nur die Klebscheiben klebten auf ihn

I [ummel zu stark zu sein; denn                                            i sich und lag

[page break]

B]                              '.

i.T In- iteni rollko

ii btbar, Vir sind nun zu einer dritten Grappe, zu Lindlet's Neottiieen ngt, welche mehrere britische Allen umfaszt.                      en in

Hinsicht auf ihre Bauart und Befruchtnngsweise viele interessante Punkte dar.

Die Neottieen haben eine freie hinter der Narbe stehende Anthere; ihre Pollenkörner sind durch leine elastische Faden mit eineinder ver- bunden, welche zum Theil zusammenhängen und am oberen I. der Pollenmassen vorspringen, und (mit einigen Ausnahmen) an Rücl                                              sind. Demzufolge haben die Pollen-

Bine eigentlichen und anterscheidbaren Stöckchen. Nur in einer Gattung (Goodyera) sind die Pollenkörner zu Päckchen wie bei Orchis vereinigt. Epipactis und Goodyera stimmen in ihrer Befruch- tuugsweise sehr genau mit den Ophrydeen überein, sind aber einfai organisirt. Spiranthes gehört zur nämlichen Kategorie, ist aber in einigen Hinsichten verschieden modificirt »erden.

Epipactis palustris '. Der unl zwei'                     .." vor der Säule vor (siehe s in der Seiten- und Vorder-

lili bin A. 6. More                        auf dei Insel Wighl, Bebt verbunden,

[page break]

a' rodimi

Anhang, in einem früb .. ihnt.

Ilnng.

Anthe

sind i                                                                                               '"inplar

[page break]

ansieht C und D, Fig. 15). Auf seinem vierei itellum. Die

irbe; and dies is1 von Wichtigkeit.     In der jungen

Rostellum aus einer zerreiblichen   M

rauher Auszenflächi ;                                         Zellen erfahren

während ihrer Entwickelung eine                        lerung, indem

ordentlicher Zartheil ist, dasz ein Mi kann. Wird                                  > durch-

bohrt oder »i                                                                               milchi|

und in                                                                                        er an ihm

m. Manchmal wird i                                          deutlicher

in Ep. latifoli                                 die Oberflächi                      im allem

Anscheine nach milchig und                      ne berührt n

ne Kappe für stellum und i

heit überzogen, wel                      Luft binnen fünf bis zehn

erhärtet. Durch einen schwach auf- und rückwarl

ebst ihrer 1,11                      idung mrl

mir ein kleinei Stumpf, die I''.                      : -1111ti> auf dei

zurückbleibt. Im Knospenzustandi                                              frei hinter den

Rostellum und Stigma hervor;

die zwei ovalei frei, die nun lose in ihren Fächern rul i

ohneji                        i_r ihre Form zu beeinfluszen; und i

Fäden miteinai bunden. Die                                   ih, zu Bündeln pere

Polliniura, da.

ihrung kommt

aus und W'U' Polleni

älften zu spalten. In aller. dir Polliniei                          Ähnlichkeit mit ä<

Opbrj

[page break]

Die Linie, wo die parallelen Fäden am zahlreichsten sind, ist die 3t8rke, während andei                                              hr zer-

reiblich Bind, so dasz

llnm etwas zurückgekrümmt and wird gegen die i

erwähnten etwas vorragenden Fadenbünde] werden fest an den i Lappen der häutigen Kappe des Rostellum angeheftet. Die Befestigungs- ätelle liegt etwas unter dem Scheitel der Pollenmassen ; der - Punkt ist jedoch etwas veränderlich ; denn ich habe Exemplare gefunden, Befestigung ein Fünftel der Länge der Pollenmassen von ihren Scheiteln stattfand. Diese Veränderlichkeit ist insofern von [nl aN sie eine zum Hau der Ophrydeen leitende Stufe ist, wo die mit ein- ander verschmelzenden Fäden oder Stöckchen immer von den u Enden der Pollenmassen entspringen. Nachdem die Pollinien durch ihre Fest an diu Rücken des Rostellum angeheftet sind, krümmt sich rtellum ein wenig vorwärts, und dies zieht hierdurch die Polli- nien theilweise aus ihren Antherenfachern hervoi Anthere besteht aus einer stumpfen, soliden, keinen Pollen enthalt Spitze; diese stumpfe Spitze springt ein wenig über die

wir sehen werden, von Bedeutung Die Blüthen Das Labellum isl eigenthümlich gestaltet, wie sich aus den Zeichnungen ergibt; die Endhälfte, welche die andern I                                 igt und

den Inseeten einen vortrefflichen Landungsplatz darbietel

Hälfte durch ein schmales Gelenk verbunden und von Natur üinnit (Fig. J). so dasz seine Ränder in die der ihen. Das Gelenk ist so biegsam und

ie mir Mr. Moke mittheilt, um den Endtheil herabzudrücken; in Fig. ß ist es in diesem Zustande dargestellt: wird aber das Gewicht nieder entfernt, so spring! gleich wieder in seine vorige Lage (Fig. A) zurück, und schlieszt mit seinen eigentümlichen Mittelrippen theil                                    in die

Blüthe. Der basale Theil des Labellum stellt einen Napl zur geeigneten Zeit mit Nectar gefüllt ist.

Wir wollen mm sehen, wie alle diese Theile, weihe' ich im Ein- zusammenwirken. Als ich zuersl Blüthen untersuchte, wurde ich -ehr betroffen; denn als ich, dei

einschlagend, wie ich hei einer                                    ian haben

[page break]

palustris.

83

de RosteUum schwach abwärts drückte, barst es

ganz Li                       toii der klebrigen Substanz wurde mit heraus-

i, aber die Pollinien blieben in ihren Fächern. 41s ich über

die Struetur der Blütbe nachdachte, kam mir der Gedanke, dasz ein

[nsect, welches in eine Blflthe hineingeht um den Nectar zu

Labellnm niederdrücken and folglich auch das Rostellum gar nicht berühren würde, dasz es aber, wenn mal in der Blume wäre, durch die Aurrichtung dieses Bndtheils des Labelluni beinahe genöthigt sein würde, etwas in die Böhe zu kommen und parallel zum Stigma wieder herauszudringen. Ich bestrich nun m Ende einer Feder and andern derartigen Geg mm leicht auf- and rückwärts; und es war nett zu beobachten, wie leicht die bäutige Kap]                     llum sich löste und

ihrer Elasticität an einem jeden Körper, welches auch

seine Gestalt sein mochte, sich anschmiegte, and wie fest sie durch

die Klebrigkeil ihrer Unterseite.daran hängen blieb. Mit der Kappe

lostellum wurden zu gleicher Zeit auch grosze, durch die

Fäden an sie b                    llenmassen her

Trotzdem wurden die Pollenma                       im nicht so

tommen als dies auf natürliche Weise dureh fnsecten geschieht. Ich versuchte es mit Dutzenden von Blüthen, aber immer mit dem- selben unvollkommenen Brfi                         mir dann der Gedanke, dasz ein Insect, welches aus der Blüthe herauskriecht , mit irgend einem Theile seines Körpers natürlich gegen das stumpfe and

die Narbenfläche überragt, anstoszen Ich hielt demnach ein Pinselchen so, dasz ich, während ich damit aufwärts gegen das Rostellum strich, gegen das stump Ende der Anthere i                                    machte die Pollinien sofort

ganz frei, so dasz sie in unverletztem Zustande herausgezogen wurden. Endlich begriff ich den Mechanismus der Blüthe.

Die grosze Anthere stellt hinter und über der Narbe und bildet Winkel mit ihr (Fig                   lasz die Pollinien. wenn sie

durch ein Im                      nmen werden, an dessen Kopf oder Körper

in einer Stellung anhängen werden, welche dazu paszt, die sich ab- aenkende Narbenfläche zu bestreichen, sobald eine andere Blüthe besucht wird. Daher kommt es. dasz weder hier noch ü

M andern Neottieen jene bei den Pollinien der Ophrydeen 30 iliche Senkungsbewegung eintritt. Wenn ein [nsect mit den

[page break]

U Ulli-

Blütlie schlüpft, spielt wahrscheinlich die theils des Labellum e                                   denn die Pol]

rdentlich zerreiblich, und wenn

ii. würde viel Pollen ver] wird ihnen ein offener Weg

ontern I                                                         in Theile. ich will m

zufügen . dasz in eil                                  pon Blüthenäl

Mehrzahl der Pollinien auf e                         ind saubere W

Cm mich zu                                    ii in der Annahme !:

dasz der                       Endtheil des Labellum für die Befruchtun

Blüthen von v,                     ei, bat ich Mr. Mo

BIQthen zu entfernen und dieselben zu bezeichnen. Er bei elf Blüthen, von denen drei keim1 Samenkapseln her- doch kann das auch nur zufS

Labellum von Wichtigkeil ist, in- ten auf die für 'ii'' 1' passende Art in die Blüthen eindringen und sie wie]

dem Erscheini Sohn William für micl Corbbii i                                                           der Befruchtung zu sein;

denn ei                           ungefähr zwanzig Blüthen besuchten,

denStii                                               Mandibeln, klebten Pollenmas:

loli hatte vermuthet, 'ii'' tnsi Korbbienen sind jedoch zu grosz dafür;

saugten, an dem eingelenkten Ei gedrückt wurdi b, und zum Aufsprin§

erwähl

rrucn-

[page break]

ii nicht in allen Fällen                                                rmuthet

-im nach der Weise zu artheilen, in der die Pollenma rbbienen anklebten, konnte der Hintertheil ihrer Köpfe kaum verfehlei                                           i obere Ende der Anthere zu drücken

zu heben und auf

ophaga I um sie berm                       traten aber nicht in

und netter Art in dieselben ein, wii

er. Mehrere kl frigida) wurden auch beim Ein- und W Blüthen                                  a Thorax auf d

lieh unn                                                       . Drei oder vier verschiedene

Arten von Bymenoptern (ein kleh                                          esuchten

gleichfalls die Blüthen, und drei kehrten mit Pollenmassen an ihren i kleinere Dipl                       n und .Mücken

wurden beim -                                                 Es ist merkwürdig,

die Blüthen                    denn Mr.

lilt mir mit, dasz die Sarcopkaga                      thierische

Substanz besucht und die (                       - aufsuchl und sich nur zü-

rn' Blüthen niederläszt. Di                      omelt auch, wie ich

von Mr. F. Smith hol                                            um sein Nest damit

zu verproviantiren. !

ile Arten von                                                        -11. nicht eine

Summel sich auf einer Blüthe niederliesz, trotzdem mein Sohn mehrere Stunden lanj                                 liten Bunderte von Pflanzen

id i iele Bummeln umherfl latifolia. — Diese Art stimmt in den meisten Hin- sichten mit der letzten überein. Das i;                                ch noch ad weiter über die Vi i vor, and 'las stumpfe Der die elastische Kappe itellum auskleidende Klebestoff bedarf ein leit zum n Kelch- und                                                als in er Endtheil des Labellum ist kleiner und mit dorn basalen Tbeü fest verbui er nicht

li nur zum Landungs-

[page break]

platze für Insecten. Die Befruchtung dieser Art hängt einfacl all. dasz ein [nsect in auf- und rückwärtsgehender Richtung stark vorragende Rostellum                          es thun wird, wenn

des im Napfe-des Labellum reichlich rorhande

fernt, mit Ausnahme des Labellum,

<i Anthere.

; Labellum.

i I Uli I

wieder aus der Blfithe zurückzieht. Es scheint all. nach durchaus nicht nothwendig zu Bein, dasz das in- stumpfe Oberende der Anthere zurückdrücke; wenigstens fand ich, dasz illinien durch ein einfaches Wegziehen der Kappe des Rostellum in einer auf- und rückwärtsgehenden Richtung leicht entführt konnten.

Da einige Pflanzen dicht an meinem Hanse wuchsen, war ich hier und anderwärts ihre Befruchtungsart mehrere Jahre hin- durch zu beobachten. Obgleich Stockbienen und Hummeln i teler Arten fortwährend über die Pflan                       ih ich doch nie eine

Biene oder irgend welches zweiflügliges [nsect die Blüthen besuchen; in Deutschland hat aber Sprengel eine Fliege mit Pollinien Pflanze an ihren Rücken angeheftet gefangen. Auf der andern Seite habe ich wiederholt die gewöhnliche Wespe < Vespa                        obachtet,

wie sie den Nectar aus dem offenen napfförmigen Labellum Ich sah auf diese Weise, wie der Art der Befruchtung dadurch bewirkt wurde, das/ die \\Vs|hmi die Pollenmassen entfernten und sie an ihren Stirnen angeheftet nach andern Blüthen trugen. Mr. Oxenden theilt mir gleichfalls mit.                         jes Beet mit

[page break]

Epipoginm

87

(die von                     inikeni für ein«                     e Art, von andern nur

für eine Varietät gehalten wird) von _'

worden                        jehr merkwürdig, dasz der süsze Nectar dieser

EpipacHs für keine Bienenart anziehend sein sollte. Wenn die Wespen in irgend einem District ausstürben, würde dies wahi lieh auch mit EpipacHs latifo

Dm zu zeigen, wie wirksam die Blüthen befr                    n, will

ich hinzufügen, dasz wahrend des feuchten und kalten Jahn fünf Ähren mit fünfundachtzig geöffneten Blüthen von einem Freund \ untersucht wurden: davon hatten dreiundfünfzig die Polli- nien verloren und zweiunddreiszig noch an Ort und Stelle; da viele der letzteren dicht unter den Knospen standen, würdi sicherlich noch eine grosze Anzahl später weggeholt worden sein. In me fand ich eine Ähre mit neun offenen Blüthen. und alle Pollinien waren entfernt worden, mit einer Ausnahme, wo eine Fliege, zu klein um die Pollinien wegzutragen, an das Rostellum anj und dort jämmerlich umgekommen war.

Dr. II. -Mt 1.1.1:1; hat einig                    te Beobachtungen über die

Verschiedenheit im Bau und in der Art befruchtet zu werden, ebenso

auch über die intermediären Formen zwischen EpipacHs ruh,

microphylla und ciridiflora, veröffentlicht2. Die letzte Art ist wegen

tellum und ihrer regelmäszigen Selbstbefruchtung

merkwürdig. Die Selbstbefruchtung erfolgt liier dadurch, das/, dir

unzusammenhängenden Pollenkörner in dem unteren Theil der Pollen-

jenden, welche da- Stigma durchbohren, während

sie noch in ihren Antherenfachern sind; dies kommt selbst in der

vor. Diese Art wird jedoch wahrscheinlich von Insecten

besucht und gelegentlich gekreuzt: denn das Labellum enthält Nectar.

rophylla ist in ihrer Structur eine Mittelform zwischen der

stets durch Insecten befruchteten E. latifolia mal /.'. viridiflora,

welche solche Hülfe nicht nothwendig braucht. Die gan

bandlung des Dr. II. Mi i.i.ki; verdient aul                     adirt zu

werden.

Epij                                              Pflanze, welche nur einmal in

anden worden ist. ist von Dr. Robbbach in einer

ftir Rheinl. a. VFestf. Jahrg. XXV,

[page break]

und die An der Befruchtruvj                        Hinsichten wie bei Ep

gleich I

m die Blüthen

cht zu haben. Gooa

Merkmale, die ans hier berühren,

Das schildförmige Rostellum ist bi                                              iber die

Xaiii' vor; es wird von an jeder Seite schief abfallenden Seiten, die vom ol                                   b erheben, onterstützt, rast in derselben

Weise, wie nri

Rostellum ist rauh und tau I. wie sich erkennen läszt, wenn - bwitzt, wenn sie leicht                                  itwas milchige klebrige

I eshartet. i Oberfläche des Rostellum ist, wenn sanft nach zu entfernen, und nimmt einen Hantstreifen mit äch, an hinteren Theil die Pollinien befestigt sind. Die schief ab welche das Etostellum unterstützen, werden jedoch nicht ondern bleiben wie eine Gabel empoi iiml welken bald ab. Die Anthere wird von                       lien und

breiten Faden                                               ts durch eine Haut an die

Ränder der N                                              ine unvollkommene Antheren-

[inandrium bildet. Die Antherenfächer öffnen Bich in der ollinien werden mit ihren vorderen unter ihren Scheiteln an den Rücken des Rostellum angeheftet. End- iffnen sich die Fächer weit,

h theilweise von der häutigen Anth

linium ist zui veise getheilt; die Pollenkörner hängen in unreg i Päckchen zus                       ae eine Menge zusammengesetzter

c enthalten, von denen jedes selbst wieder aus rfer Körnchen

E»                                                                      e hat mir Mr. i

ihickt.

[page break]

he Fäden mit Ende zusammenlaufe] und ein

tostellum anhi

i i-t merkwürdig klebrig i'ii.-ii starken Fäden, welchi die Pollenpäckchen verbinden, zerreiszen. Das Labellum ist tl

lieden; der Endtheil                                   ind dei

Fallt. Der Gang / itellum und Labellum ist vi                      nge die Blttthi

ttet so den Insecten, an deren Rüsseln P in die Blflthen zn gelangen. Im vielen der mii en die Pollinien entfahrt und dii

i. .Mr R. II. Thomson theilt mir mit, da

Summein '/;                        mm) mit Pollenmassen an ihrei

r Asa Gray8 bestätig! mein« Schilderang ihres Baues and der B eine andere sehr vei                                            erden kann, nämlicl

Annährung zur Bildimg eines wirklichen                       fanden6

geschickt                                      Polinnen in ihrer Structur noch mehr &

ähnlich sind, i1

: Pollen körnern, wie Dbi

n Bind nahe ihrer Basis miteinai

llenpäckchen um Befestigung an den Fäden glaube ich. i

hen.

[page break]

and es ist merkwürdig, dasz in dieser Gattung allein die Pollenkörner

Ophrydeen in groszen Päckchen zusammenhangen. Wenn

bildenden Stöckchen sich an die unteren Enden der Pollinien,

etwas unter deren Scheiteln befestigt hätten, so wfirdi

Pollinien ganz mit denen einer erbten Orchis übereinstimmen, li

terstütznng des Rostellum durch schief abfallende nach der Entfernung der Elebscheibe sofort abwelken — in dem Vor- isein eines häutigen Napfs oder Olinandrium zwischen Narbe und Anthere,                                     anderen Beziehungen erkennen wir deut-

lich eine Verwandtschaft mit Spiranthes. In dem Umstände, dasz die Anthere einen breiten Faden                                              Verwandtschaft

mit Cephalanthera, und im Bau des Rostellum, mit Ausnah] schiefabfallenden Seiten, und in der Form des Labellum eine mit Epipactis. Goodyera zeigt uns wahrscheinlich den Zustand der Organe in einer Gruppe von Orchideen, «reiche, jetzt meistens erli rfahren vieler jetzt lebender Nachkommen darstellen.

Spiranthes autumnalis. — Diese Orchidee mit dem hübschen Namen .Frauenlocken*, bietet einige interessante Eigentümlichkeiten dar'. Pas Rostellum ist ein langer, dünner und flacher Vorsprung, welcher sieh durch schrägabfallende Schulterfortsätze mit dem Scheitel der Narbe verbindet. In der Mitte auf dem Rostellum ist ein schmaler

hier brauner Körper (Fig. 17 C) zu Beben, «reicher von durchscheinenden Haut eingefaszt und bedeckt wird. Diesen braunen Körper will ich die ,bootförmige Scheibe" nennen. Er bildet den mittleren Tbeil der hinteren                        Rostellum und besteht aus

einem schmalen streifen der äuszeren Haut in einem etwas modificirten Zustande. Wenn er von dem Befestigungspunld entfernt wird, so sieht man. das/ sein Scheib                       pitz, das untere Ende ab-

gerundet ist: er ist leicht _                      isz er im Ganzen einem Boote

oder Canoe ähnlich ist. Er ist etwas über */ioo Zoll lang und weniger als '/,„„ Zoll breit. Er ist                        scheinend faserig, «rii

in Wirklichkeit aus verlängerten und verdickten, theilweise mitein- ander verschmelzenden Zellen gebildet.

Dieses B                       senkrecht auf seinem Sterne steht,

einer dicken milchigen und äuszerst kli:                     igkeit erfüllt.

bin dem Dr B                                         ij .....I Mr. A. G

incht.

[page break]

Stellung, not >li'- zwei anteri bläH                                       [«bellum ist an                         sten and zurüek-

kennen.

n des Labellnm and durch die punctirten Linii

llum mit ihrer eh & lieibe.

itellum nach Entfernung

llum entfern!, b

mit den anhängenden elastischen Fäden der Pollenmataen; die Pollen m den Fäden entfernt «

bh und \rorn so über dasselbe gefalteten Membran, dasz sie Rostellum dar überzieht mitbin last wir ein Verdeck die in dem Boote enthaltene

[page break]

1

im ist in einer Längslinie über der iwach gefurcht und mit einer merkwürdige! barkeit                          n wenn man diese Furche auch nur sehr [leicht

mit einer Nadel berührt oder eine Borste der Furche

li auf and schwitzt jkeit aus. Dil                           nicht

bloszen Gewalt. Der Risz zii die ganze Länge des RosteUum unten von der S                        hinauf

h und läuft Rücken                      am hinab und um den Stern der bootfi

in Aufplatzen liegt daher dii aber in einer Gabel des B

fünf BIO                                                        ren, hielt ich

dien, und nicht . während in I                      Blüthen an den darum-

unbedeckt gelassenen ihn acht um] berührt worden

nur einundzwanzig Stunden geöffnel waren. Eine zwei Minuten - formdai

wir nachher i hideen. Wenn man /                           Secunden 'm                        te in die

isteUum gelegt hat und in Folge dess

welche dicht anter der Oberfläche liegt und in der Th;;                       ehwitzt,

[ie Borste, und mnen zusamn                       amen werden. Wenn die -

aden PoUinien                        ird, bleiben die zwei

des Rostellum (Fig. D), welche von einigen Botanikern als schrieben wurden, wii Gabel a i                                           die gewöhnliehe Beschaffenhe

Blüthen zwei bis drei Tage nach dem Aufgellen, wenn sie um ln- Die Gabel welkt dann bald ab. So lange die Blüthe noch im Knospenzustande i-t. wird

groszer runder Zellen bedeckt, so

[page break]

daaz dii

'  bleiben anv< Man in Fig. /

kann)                                                                                den aber an dem

Punkte,                                                                                          ine Zeil

lang hieraus.                                    i Zellen enti

da ich aber bei mehn

Zellen

unter dem ßostellum and ragt m Fallender Oberfläche vor, wii                                             : ihr Unterrand

rerundet und mit Baaren bewimpert. An

von den Narbenrändern zum Fade um auf diese Weise einen häuti]                                 Clinandrium zu

bilden, worin die antern Enden der Pollenms

Jedes Pollinium b                       ei Pollenblätti                         ihren

gefähr in ihrer halbi

oien in vier i                                                                   in der Gattung

Molaris und in vielen auslS

ier doppelten                                               . die zu

miteinander verbünde                       sind durch ela

verbünd                                                                                          iind und

eden Polliniun nr zerbrechlich, and wenn man sie auf die klebrig brechen leichi Lange zuvor ehe sich die Blumi don Rücken des ßostellum angi

;i Pollinien mii der bool                                            ihrung kommi

m mittleren Theile

unten, und ihre häutig braun, so dasz zur Zeit der

kleinen

[page break]

94

von den                      Antherenfächern gebildeten Näpfchen stecken

und seitwärts vom Clinandrium geschützt werden. Da die Pollinien auf diese Weise lose liegen, so können sie leicht entfernt werden.

Die röhrenförmigen Blüthen sind in einer Spirale am den Schafi zierlich angeordnet and springen horizontal von ihm vor (1

ibellum isi der Mitte entlang abwärts rinnenförmig ausgehöhlt, und mit einer zurückgeschlagenen fransigen Lippe versehen, worauf sich Bienen niederlassen, seine inneren Basalwinkel sind in zwei ;ert, welche auszerordentlich reichlichen lern. Der Nectar wird in einem kleinen im untern Theil des Labellum liegenden Behälter aufgesammelt (Fig. B,n). In Folge der Vorragung des unteren Narbenrandes und der zwei seitlichen ein- gekrümmten Nectarien ist der in der Mir                       ingang in den' Nectarbehälter sehr verengt. Dieser enthält Honigsaft zur Zei sich die Blüthe zuerst öffnet, und zu dieser Zeit liegt die unbedeutend gefurchte Vorderseite des Rostellum dicht an dem rinnenföi Labellum; mithin ist zwar ein Eingang frei gelassen, d(

.-. lim- eine feine Borste durch ihn                          werden kann.

Binnen                                    i n bewegl sich das Säulchen ein wenig

weiter vom Labellum ab, und ein weiterer Zugang ist für die I ermöglicht, um Samenstaub auf die klebrige Narbenfläche nieder- zulegen. Von dieser geringen Bewegung des Säulchens ist die Befruch- tung der Blüthe absolul abhängig".

In den meisten Orchideen bleiben die Blüthen eine Zeit lang ten besucht werden. doch habe i s die bootförmigen Scheiben sehr bald Dach dem Aufblühen entfernt gefunden. So waren /.. B. in den zwei letzten Ähren. die ich zufällig untersuchte, oben in der Spitze einer derselben noch zahl- reiche Knospen vorhanden, und nur die sieben untersten Blüthen

I - a G ray war so freundlich. - Vereinigten Staaten für mich zu untersuchen, Kr fand im Allge

die Blüthe frappirt. Et hat seitdem (Amer, Joorn. of Science, Vol. XXXIV, id der Function Bämmtli

[chen und Dicht, wie ich früher Bch beim Reifen '1er Blüthen

[page break]

95

entfaltet; und von diesen waren                        hon alle Kleb-

scheiben and Pollinien entfernt; die andere Blüthenähre hatte acht entfaltete Blfithen and die Pollinien sämmtlicher waren entfernt. Wir haben gesehen, dasz die Blfithen Bchon zur Zeit ihres Auf- , anziehend Bein dürften; denn ihr Nectarbehälter enthält schon Nectar; and das Rostellum lieg) zu dieser Zeil an dem rinnenförmig ausgehöhlten Labellum an, dasz eine Biene ihre Rüssel nicht hineinschieben kann, ohne die Mittelrinne des Rostellum zn berühren. Dasz dieses der Fall ist, weisz ich durch mehrfache mit einer Borste angestellte Versuche.

Wir sehen auf diese W                        i Alles zu dem Ende ein-

gerichtel ist, dasz die iPollinien durch ein die Blfithen besuchendes Insect entführt werden. Die Pollenmassen sind bereits durch ihre Faden an die -                      -t und hängen wegen des früh beginnen-

den Ahwelkens der Antherenfächer lose aber geschützt im Clinandrium. Die Berührung mit dem EM                   icht das Rostellum rorn und

hinten aufzuplatzen und befreit die lange und schmale bootl Scheibe, welche mit äuszersl klebriger Substanz gefüllt ist und sicher

nge nach am Rüssel anklebt. Wenn die Biene wegfliegt, nimmt

:h die Pollinien mit sich fort. Da die Pollinien

parallel mit di                      estigt sind, so werden sie auch parallel

l diesem ankleben. Wenn die Blüthe sich zuerst öflhet

und eben am besten zur Entfernung der Pollinien geeignet erscheint,

Labellum so leicht am Rostellum an, dasz die an einem tn-

sectenrüssel befestigten Pollinien anmöglich soweit in die Blume hinein-

den können, dasz sie die Narbe erreichen; de wurden

dabei entweder aufgerichtet oder abgebrochen werden. Wir haben

gesehen, dasz nach zwei oder drei Tagen das Säulchen mehr

gebogen wird und sich muh Labellum fortbewegt — und so einen weiteren Durchgang offen läszt. Wahrend dies habe ich an einer Blüthe mit den an einer leinen Borste sitzenden Pollinien einen Versuch gemacht; und da war es nett zu sehen, wie sicher beim Einschieh                        in den Nectarbehälter (Fig

ganze Pollenschichten auf dem klebrigen Stigma fest hängen blieben.

noch in der Zeichnung B zu bemerken, dasz die .Mündung in den Nectarbehälter (n) in Folge des Vorragens der Narbe dicht an der Unterseite der Blüthe liegt; [nsecten werden daher ihre an dieser unteren Seite einschieben; dadurch wird darüber ein offener

[page break]

Baum gelassen, dam                                    ' Minien hinunl

geführt werden

Narbe -                                              i die Enden der Pollinien

Daher kann in Sp

für die Entfernung hat, nicht ii ii durch den Blüthen, nie i befruchtet. In Uebereinstii

der älteren Blüthen viel kle

le nicht von I

aufblühen nichl                         ihren Pollen

ten ihren Rüssel in selben rorwär

ittelsl einer Borste nach, u mir dadurch oft die Pollinii viurde dadurch zu 'ii' Blüthen zum

einer B                                                                                            i tarium

keine Pollinii

Blüthen, irelchi Pollenmassen nicht abgegeben haben, können daher befruchl                       ie die Blüthen,

tlle yon Blüth                                   ae ihre PoUi-

Zii Torqua

Art etwa eil                                                drei Eu.....lein

xnn zwi                        m Arten ihre Blüthen besuchen. Ich fiei

und untersuchte ihren Büssi                                    Lamelle nid

hinter i

Bumrai                                                                                 i n und wahr-

[page break]

ihrer Arbeit. Ein                           Pollinium und vier bootl

Scheiben saszen an welcher umstand bev

ellum berührt worden war. Die Hummeln lieszen sich immer unten am Grui irallinie an derselben empo eine Blnme nach der andern aus. Ich gl

machen, wenn sie eine dichte Blüthen

nach tasecten sucht, immer am Stamme emporklettert.

ir nach dem B                       niien wir an,                                 ich am frühen

Morgen, wenn sie ili1'

zuletzt auf- lerausziehen. Wenn sie nun aber zu dei len Blüthen käme, d Labellum entfernt hatte, denn dies                                   und sein- all-

mählicl

Nun aber leidel die Natur kei rendung. Di                                mit den ui

spiral an der Ahn1 emporkriecht, ihre, die sie

iiiinit sie die Pollin hu alsbald zu einer andern Pflanze, und d llüthen, zu

führt, n                                                                                          Narbe.

is der untersten Blüthe bereits vollständi SO wird kein oder ui,

ler nächstfolgenden Blüth

nun dann die Biene in dei kommt, wird sie wieder frische Pollinien herausziehen, dann

unteren liliiii. befruchten, ti

fortwährend n                      und er-

[page break]

ben and abgeb Blüthen sind in derselben v                                  umnalis an di

el : and das mit zwei Drü« bellum gleichl

dasz Mr. Fitzgerald nichl

auch mir eine Spui

entdecken konnte. Er gibt an, dasz die Pollinien den

be berühren und dieselben sehr frühe befruchten.

Pflanze vor dem Eindringen der Insecten durch ei

keinen Unterschied in ihrer Fruchtbi te Mr. Fitzqerald, obgleich er viele Blüthen geringste Unordnung in den Pollinien Narbenflächen. Wii                       liier eine An .

Ibstbefruchtet

sehr wünschenswertb sein, wei......a

haupt die Blüi                                    besucht werden, da man annehmen

kann, di                         absondern, weil Drüsen vorhanden sind; und

ben untersucht werden, am zu sehi ii pers Pollen an der Zweiblatt. — Diese On merkwürdigsten der ganzen Ordnn                          und die Thätigkeit

istellum sind der I regenstand eil i Dr. Booker's in den „Philosophical Transi in's Kleinste und natürlich ganz genau sehn                       n Kau

ete jedoch aicht den Antheil, den I an der Befruchtung der Blüthen nehmen. «'. K. die Wichtigkeit der insectenthätigkeit ein, aber ils die Function des Rostellum misverstanden. Das Rostellum ist grosz, dünn                                               i und

hinten concav, und Bein scharfer S

Innen wirdesdurch !                       eidewände ineine Reihe von I

klebrige Substanz enthalten und 'I

Spuren ihres ura Baus. Mit Ausnahme d

Itralian 11

[page break]

m bei keiner andern Gattn                                     hinter

. ae and durch eine b                                 r Spitze

ich in der K sich die Blüthe vollständig geöffnet hat, frei, hinten dur                                         stützt, vom auf

7*

[page break]

Kamm rahend                                              iahe in zun

i in mit einandi schwach and i

lie Blüthe Lang reiblicher. Das Labellum i-l sehr verläi

die obere Bälfte über der i

und dii                                                                        ab.

Sobald äich die Blü1 Berührung des Kamms des Rostellum

Exemplare dar, weh

inlich die klebrige Substanz : hier waren nun zw von erhärteter Substanz gebildet worden, die an                       Pollinien

g und milchig;

bildet sich ein Häutchen auf ihr; und in zwei oder drei Secui

ize Tropfen erhärtet und nimmt bald eine purpurbi an. Das Rostellum                                    lieh empfindlii

Berührung mit dem dünnsten menschliche]

zu verursachen. Sie findet auch unti                                             ursachte

Ihr eine Minuto                      ide Einwirkunf

ampf; der Dampf von Schwefeläther wirkte jedoch nichl e fünf, die andere zwanzig Minui

Blüthen barsl nach späterer Berührung in der gewöhnliche) die Empfindlichkeit in keinem der beiden Fälle \ ren war. Wird die kl< b                                 dem Erhärten

zwei Gflasplatt

hat aber ein                                                                     ' ht durch die

enheit kleiner Kügelchen                         « in einer d

Pollinien

[page break]

imme rgriffen; ich habe nicht ein i

isl . das [] sein, mit einer Nadel zu b Pollinien mit zu entfernen. Wenn man daher in der Hand nach B                                 * beinahe mit

Kelch- oder der Kronenblätter d; und die Pollinien herausziehen, was den irrigen Ansehet als wären sie in die F                                 orden.

Ilnet und die n nien auf dem concaven Etüi'

uili die Anili.

: denn fände                                   ttrde di(

Spitze der Anthere, worin die Pollinien li                    der explodirten

i. und es würden nun die Pollinien

für imn                                                                            Einmal fand ich

rletzte Blüthi -                                 irden war und vor ihrem voll-

»en Aufblühen explodirt hatte; hier war die Anthere i

en PollenmasE                    an den Kamm

ölbte Rostellun

inbliek der Erschütterung schnell ror- und ab-

j, ß) im rechten Winkel zu der Oberfläch«

.mini werden, wenn sie nichl von dem di<

ud entfernt worden sind, an das

Rostelln                     and durch dessen Bewegung gleichfalls ein wenig

»en. Wenn nun ihre unteren Enden durch eine Nadel aus dei

enfächern befre                                 sie in die Höh

alier nielit durch dies

lauf einiger Stunden                                    ewinnt das Rostellum nichl

nur lai                       ursprüngliche leicht gewölbte Stellung

rade und parallel mit der Narbenfläche. Dies« i-t von Nutzen, denn war« Winkel über dem Sti|

'i auf dii klebrige                                                                   rden können. Wem

nell berührt wird, dasz die Pollinien nicht

[page break]

. so werden -'

aber durch die darauf Rostellum werden sie nieder in ihre ursprüngliche Stellung zurück- gedrückt.

Au- dieser hier gegebenen Schilderung können wir sicher folgern, wie die Befruchtung dieser Orchidee bewirkt wird, deine I lassen sich auf dem Labellum nieder wegen des reichlich ron ihm -: beim Auflecken desselben kriechi

linauf, bis ihre Köpfe gerade unter dem sich darüber wölbenden Kamm des Rostellum stehen; wenn Bie ihre Köpfe erheben, berühren sie denselben, darauf eiplodirl der Kamm und die Pollinien werden augenblicklich fest an ihre Ki Sobald i                                                         Pollinien mit I

zu einer anderen Blüthe und hinterläszt dort '                    dszlichen

Pollens auf der klebrigen Narbe.

nach meiner Überzeugung stattfindet, auch direct b ich zu drei Malen eine Stunde lang Pflanzen; jedes Mal sah ich zahlreiche Exemplare zweier kleinen Bymenoptem, nämlich einen Hemiteles und einen Crypttis um die Blüthen herumfliegen und den Nectar aufsaugen; dii immer wieder und wieder besuchten Blüthen hatten schon ihre Polli-

erloren; endlich sali ich aber diese beiden Arten in i Blüthen kriechen, und sich plötzlich zurückziehen mit ein Paar hell gelber Pollinien an ihren Stirnen klebend; ich fieng Bie und fand den Anheftungspunkt am inneren Rande des Auges; am anderen Auge eines Exemplars war ein Hallen der erhärteten klebrigen Substani

früher seh......in anderes Paar Pollinien entführt

und aller Wahrscheinlichkeit nach darauf auf der Narbe einer Blüthe zurückgelassen halte. Da diese Insecten gefangen wurden, konnte ich den Befruchtungsacl nicht direct Beben; Sprengel jedoch sali, wie ein Bymnopter seine Pollenmasse auf der Narbe zurückliesz. Weil

ine andere einige Midien entfernte Gruppe dieser Orchidee und brachte mir dieselben Hymenoptern mit anklebenden Pollinien mit nach Hause; auch sah er einige Diptern die Blüthen besuchen. Er war durch die Anzahl der über diese Pflanzei.....                      Spinnen-

gewebe überrascht, als ob die Spinnen wüszten, wie anziehend die

1'iu                        - für eine zarte Berührung

[page break]

1

im zu verursachen genfigt, will ich erwähnen, dasz ich ein

ordentlich kleines Bj.....nopter Fand, wel

d Kopf war durch di                                          itanz an

den Ka                       illum nnd an den Spitzen der Pollinien ang

der Pollinien, and hatte, nachden                     I ision verursacht hatte, keine Kraft mein

war es denn dafür, dasz es eine aber seine Kräfte Arbeit unternommen hatte, bestraft and kam elendiglich nm.

In S                      .....i) die jungen Blüthen, welche ihre Pollinien

i für die Entfernung geeignetsten Znstande haben, am befruchti                                                                            ir werden und

sich das Säulchen vom Labellum entfernt hat, in einem jungfräulichen Zustande bleiben. Bier wird derselbe Zweck durch ganz verscl Mittel erreicht. Dil                        tlteren Blüthen sind klebri

tzteren haben ihre Pollinien zur Eni aber sowie das Rostellum explodirt hat, rollt i and abwärts, und schützt dii                                I Uni'.': aber

wird 'S wieder grade und nun ist die reife Narbe frei exponirt and bereit befruchtet zu wi

Ich hätte gern erfahren, ob das Rostellum explodiren würde, berührt worden zn sein: ich fand Punkt ßewissbeit zu erlangen, indem die Blüthen äuszerst anziehend für [nsecten Bind und es kaum möglich ist sehr klein'' ai deren Berührung schon hinreicht, die Explosion zu verursachen. Es wurden mehrere Pflanzen mit einem Net/, bedeckt und 30 umstehenden Pflanzen ihre Kapseh

ten Blüthen waren die Rostellen nicht

!,i und der Pollen dampf und zur Ent- fernung untauglich geworden war. Jedoch waren ein Paar der sehr alten Blüthen hei rauher Berührung noch immer einer schwachen Explosion fähig. Andere Blüthen unter den Netzen waren geplatzt, und die Spitzen ihrer Pollinien waren an den Kamm des Rostellum iber V'>n einem minutiösen [nsect berührt worden 11 seihst geplatzt waren, war anmöglich zu entscheiden. Es musz bemerkt werden, dasz trotz 31                                            a Pollen-

körnchen auf den Narben irgend einer dieser Blüthen gefunden konnte und dasz ihre Ovarien nicht angeschwollen waren. Während eine» der folgenden Jahre wurden wieder mehrere Pflanzen m

[page break]

and ich fand, dasz das Rostellum die Kraft zu explodiren ier Tagen ungi                                 . 3;< 1 ] war dii

in den Fächern des ßostellum braun geworden. war damals gerade ungewöhnlich heisz, und dies beschleunigte wahr- scheinlich den Vorgang. Nach den besagten vier Tagen i Pollen sein- unzusammenhäng                                             davon war auf

die beiden Ecken, und sogar über die ganze Oberfläi

1 illenröhren durchbohrt war. Das Herum- streuen des Pollen wurde sehr unterstützt und Meng vielleicht ganz davon ab, dasz minul                      ein Netz auszuscblieszende Ii

. anwesend waren, welche sich auf den Blüthen fanden. Diese Pflanze ist daher gelegentlicher Selbstbefruchtung

.Viani die Zulassung edoch allen Grund anzunehmen, dasz 'lies im Naturzustand sehr vorkommt.

die Insecten ihre Arbeil der Kreuzbefruchtung wirkungsvoll ausführen, wird durch folgende Fälle bewiesen. Die sieben Blutben einer jungen Ähre mil vielen unaufgebrocb

n> noch ihre Pollinien, aber die der zehn unteren Blüthen entfernt worden, und auf den Narben von sechs unter ihren 'ollen. Bei zwei Ähren zusammengenommen waren alle Polli- nundzwanzig unteren Blüthen entfernt und die Blüthen mf ihren Narb                                 11 n fünf offene

Blüthen, welche noch ihre Pollinien besaszen und keinen Pollen auf den Narben hatten, und nach diesen kamen achtzehn Knospen. End- lich waren noch in einer älteren Ähre mit rierundvierzig völlig auf- benen Blüthen von jeder einzelnen die Pollinien entführt, und Pollen, meistens in groszer Menge, auf allen Narben, die ich untersuchte.

[cb will die verschiedenen bes.....leren Anpassungen zur Befruch- tung dieser Pflanze kurz recapituliren. Die Anthen sieli früh und lassen die von dem Scheitel des Säulchens geschützten Pollenmassen frei und deren Spitzen auf dem concaven Kamm des

iber die Narbenfläche,                        explodirender Kamm ein wenij

der Anthere entfernt steht: dies ist sein- nothwi                        Scheitel

:: und der Pollen für immer : würde. Die Biegung                     um über die Narbe und

[page break]

n Kopf erhebt. nachdem                        Uum hinaufgi

ist and den Letzten Tropfen Nectar aufg                               Labellum

wird, v. ohen unter dem Rostellum                                              i keine Gefahr

in 1 iis.-. t zu weil auf die ein.....ier andi

Der Kamm des Rostellum                                  empfind-

lich, 'las/, seihst die Berührung                       ehr winzigen i

Platzen an zwei Punkten brin|                                            ilebriger

welche Bich dann rereinigen, liner so wunderbar rapiden Art. dasz ü auf dem Kamm des Rostellum I

   der Pollinien an die Stirn des berührenden [nsects zu kitten, das Rostellum explodirt hal                     eh plötzlich ni

   im rechten Winkel ober der Narbe vorragt, und sie .. btung in zu frühem Alter b                                           »e wie di<

Narben der jungen Blüthen der Spiranthea dadurch geschützl

dasz das Labellum das Säulchen umfaszt. Wie sich

chen i                                              Zeit ron dem Labellum ab beweg!

und einen Gang zur Einführung der Pollinien frei läszt, so

sich hier das Rostellum rückwärts und erlangt nicht blosz seine frühen

Unng wieder, a.....lern Bteht nun aufrecht. und läszt di(

llkommen frei. so das: Pollen daraul                    i den kann. Die Pollenmassen bleib«

imal an den Kopf eines [nsects angekittet sind, daran .

mit der Narbe einer reifen Blütbe in Berührung kommen dann wird diese Last durch das Zerreiszen der schwachen el

. die die Körner zusammenhalten, entfernt, und zu gleicher Zei die Blüthe befrui I I

aberdeen war

dlich mir. leider etwas                                          I . zwei Gruppei

templaren zu schicken. Die Blüthen haben wesentlich denselbe

Bau wie bei der letzten Art. Die Fächer des Rostellum sind sei

deutlich. Zwei oder drei kleine haarige Spitzen ragen in der Mitt

des Rostellum eor; aber ich weisz ni<

bellum hat zw

[page break]

im zu Maliern. Bei zwei B waren die Pollinien fi beinahe alle anderen hatten die Pollinien früher durch tnse

Im folgenden Jah                                                          ie Blüthen an

lebenden Pflanzen, und er bheilte mir mit,                      der Pollen reif

Kamm des R                         nach dem Labellum hin richtet,

and dasz die klebrige Substanz, sobald jener berührt wird, explodirt

und die Pollinien an den berührend

im oach unten und beschützt jungfräuliche Narbenfläche; darauf

ind exponirt di                                  lies hier vor sich . wie ich

i ben habe. Die Blüthen werdi Diptern und Hymenoptern besucht.

Neottiea nielus-                        stellte zahlreiche Be

Orchidee, an"                        .mm der Mühe

werth, sie hier mitzutheilen, da die Function und Bauart eine.- jeden Theils beinahe identisch dieselbe ist, wie bei Listera ovata and

Sostellura sind ungefähr 3echs kleine rauhi .-heu. welche ganz besonders empfindlich gegen eine Berührung i :;. welche das A.usstoszen der klebrigen Substanz veru Das zwanzig Minuten lange                                    lum in Schwefeläther-

dampf verhinderte diesen A.cl Dicht, als es berührt wurde. Das Labellum sondert reichlich Nectar ab; ich erwähne dies nur aus Vor- weil ich während einer kalten und feuchten Jahreszeit bei wiederholtem Nachsehen Dicht einen Tropfen entdecken konnte, und überrascht war über den scheinbaren Mangel irgend welch ziehung für Insni.Mi: trotzdem würde ich, wenn ich ausdauernder vielleicht etwas gefunden haben. Die Blüthen müssen reichlich von Ihsecten besucht werden, denn die an einer groszen ihre hatten alle ihre Pollinien verloren. Eine andere ungewöhnlich schöne Ähre, die mir Herr Oxenden an Kent schickte, hatte einundvierzig Blüthen getragen, und sie brachte siebenundzwai                                               inere Samenkapseln

" Man hat gewöhn]                                                       onatürlich kränklich aus-

ii auf den Würz.

and Mor-

[page break]

Dr. II. Mclleb in Lippstadt theili mir mi

Diptorn den Nectar aufsaugten und die Pollinien entfernten.

Die Pollenmassen gleichen denen der Listera, indem sie aus zu- sammengesetzten, durch einige schwache Fädchen mite bundenen Körnern best                                den sich dadurch von

zusammenhängend sind; nach einigen h u und hängen über die Seiten und den Scheitel älteren Blüthe berührt und dadurch eine Explosion verursacht wird, die P

nett an ihren Spitzen ergriffen werden, wie bei L b wird häufig ein guter Thei] des zerreiblichen Pollen in den Antherenfächern zuru\i                                            tnlich verscbw*

Es wurden mehrere Pflanzen durch ein Netz gegen das Bind geflügelt                                  sl. und nach vier Tagen hattt

ihre Empfindlichkeit und                     gen zu platzi

ganz verloren. Der Pollen war auszerordentlich unzusammenhi geworden und bei allen Blüthen war viel davon auf die N gefallen, welche von Pollenröhren durchbohrt waren. I1 des Pollen schein! theilweise durch die Anwesenheit von Thry zu werden, von welchen minutiösen [nsecten viele Blüthen, über und über mil                     täubt, herumkrochen.

i Pflanzen brachten viele Kapseln hervor, von denen viele viel kleiner waren und weniger Samen enthielten, als di( den nahe beistehenden unbedeckten Pflanzen.

Warm die [nsecten dadurch, dasz 'las Labellum mehr nach gedrehl                                                                   fchere und Na;

Btreifen, so würden

sobald derselbe bröcklieh geworden, und sie würden auf diese die Blüthen wirkungsvoll befruchten ohne die Hülfe eines plal Rostellum. Dies                                          mich. da ich bei frühere]

Untersuchung der Cephalanthe>-a mit ihrem verkümmerten Kostellum ihrem aufwärts gebogenen Labellum und zerreiblichen Pollen, darübei .hl halte, nie ein Obergang, hei welchem jede einzeln« Stufe der Pflanze nützlich -ei. von 'lern Zustande des Pollens in den ähnlich gebauten Blüthen der /..                      in Pollinien a

ordentlich entwickeltes Kostellum                         td, zu dem jel

rkstelligt werden können

[page break]

tplodirenden Rostelluni befruchtet, welches nur

Pollen in Massen zusammenbleibt; wir llüthe all wird. der Pollen und zerreiblich wird und dann leichl kriechenden l                       der Narbe getragen wird. Vi

tbefruchtung gi nicht dazu kamen, die Blumen zu besuchen, i der Pollen in diesem Zustand leicht an jedweden Gegenstand dasz durch eine geringe Veränderung in der Form der Blüthe, ler mehr röhrenförmig ist und dadurch, dasz der Pollen in noch früherem Alter bröcklich wird, ihre Befruchtung immer leichter werden wird, auch ohne die Hülfe eines platzenden Rostellum. Zuletzt wird dii überflüssig werden; and dann wird nach dem Grundsatz Theil, der nicht zur Thätdj                       . zum Verschwinden

rsachen, die ich mich anders wo beraühl habe zu erklären**,

mit dem Rostellum eintreten. Wir würden dann eine neue

Art. im Zustand der Cephalanthera, soweit es die Mittel zur Befruch-

aber im allgemeinen Hau der Neottia und I nahe verwandt, erblicken.

Mr. Fitzgerale sagt in ilcr Einleitung zu seinen .Australischen Orchideen», dasz Thdymiti i                                                         h aus-

nahmlos sidhsi befruchtet, und zwar dadurch, dasz der anzusammen- hängende Pollen auf die Narbe fallt. Demungeachtet sind noch das e Rostellum and andere zur Kreuzbefruchtung angi ureigenthümlichkeiten vorhanden. Die Blüthen entfalten sich and nie ehe sie rieh selbst befruchtet haben, .so dasz sie zu einem cleistogamen Zustand hinzuneigen scheinen. Thelymitra longi- irird nach Fitzgebald gleichfalls in der Knospe befruchtet, sich die Blüthen an schönen Tagen ungefähr eine stunde lang und so isi eine Kreuzbefruchtung wenigstens möglich. Auf der Seite sollen die Arten der verwandten Gattung Diuris in af ihre Befruchtung

[page break]

halten. —

[ch habe nun di                                          den von fünfzehn in

ley's Eintheilung zu den Ophrydeen, Aivti:

(ch habe dann                                             lirerer ausländischer zu den-

licht worden sind. Wir wollen uns nun zu den Gruppen der Malaxeen, Epidendreen und \ wunderbarer Weise die tropischen Wälder schnxi

ob ihre Blüthen der allgemeinen Kegel nach durch Pollen,

von anderen Pflanzen bringen, befruchtet werden. Ich wollte auch noch gern erfahren, ob die Pollinien jene sonderbaren Senkungs- irehzumachen hätten, durch welchi                      entdeckt

nach der Entfernung durch tnsecten in die zum B

Durch die Güte vieler Freunde and Fremder bin ich in den Stand ge8etzl wordei                        hen mehrerer Arten zu unten

welche zu wenigstens fünfzig                                                      niedenen

rruppen der obe

[page break]

Mittel and v.                     ruchtung in all

ondern ich will nur

erläutern. Dil

11 'int un-

Malaxeae.

ist der einzige der Tribus hier in England and ist die klein;

nicht wie in den mi dungsplatz d                                    rand umfaszt

liehen and macht den Eingang in die Blflthen röhrenl Durch

11 . In den d                                                          Kelchblatt und

\.'i 111 hat in orth, bat mir .

wohl bekannt, hat mii T ii rnbnll in 11

uullioli ! mir auf :'. für ihre an- banden.

[page break]

I Clinandrium.

Ilum.

Stella)

iulchen von

inen. und

[page break]

und sämmtliche Kelchblättei                     r, .1 zu

sehen is einen freien Zutritt zur Blüthe zn \

daraus erkennen kann,                                                       I ist. In allen

!i der unteren eine Drehung des < 'varium; aber bei Ma zu dem                                             die Blüthe wii

nicht ge id welche am I mähliches Zurückdreht                     nimmt.

Wenn man die minutiöse Blfithe . Säulche                       nach dreitheilig; der mittl

unteren Theila

kami. Ich tat

ar; und ein Bündel von schlauchen i                                                                       ifart.

tber der Narbenhöhle ein hoher häuti(

it und mit einem dünnen Überzug von B und sein Kamm frii einer kleinen zungenförmigen Mo Säulchen mil                                                          Narbe and ii

eits hinten mil breitung verbunden, welche auszen

m Kamme des ;: rund herum enansicht) und sind an den : bilflen auf dii

[page break]

Milium hinter dem Rostellum. Die Bestimmung dieses Napfes ist, die Pollei                                            en. Bei Besprechung

iedenen Theile wird Bich uns dem Verlaufe den Häute dii

Antheren des i.....sren Wirteis in einem rudimentären Zustand

»eiche aber für diesen besonderen Zweck nutzbar verwendet

opfen klebriger Flüssigkeit auf dem Kamm des i;

iberhängend. Ist die Blüthe eine kurze Zeit offen                       schrumpft dieser Tropfen et

i and wird noch kleb                                                      aheit ist

:i der des Klebstoffs der meisten Orchideen; denn er reien Luft rii ist. flüssig. Aus diesen [Imstande                                            klebrige

h unter- nahe verwandte ostindische Form,

in ähnlicher Tropfen klebriger Als ich aber sodann eine noch jüi fand ich am Kamm                     lum einen minutiöse]

sprang, aus Zellen bestehend, welch Berührung in einen Tropfen klebi

nzen Rostellum zwischen seinem nme and dem taschenförmigen Stigma mit Zellen überklei einer ähnlichen braunen klebrigen Substanz gefüllt wai um ein Zweifel bestehen kann, dasz ich, wenn ich eine hin- kend junge Knospe <ron Malaxis untersucht hätte, einen ähnli kleinen zun                                            rang am Kamme des Rostellum

mden haben v. ö

chrumpft dann ein and zieht Bich abwärts zusan z in der röllig entfalteten Blüthe ili<' Pollinien ganz na<

in zu ei ron den zusammengeschrumpften Äuth Näpfen stehen. Diese Zusammen zum Vergleich mit Knospe zeigt. Die                                                                    Pollinien

[page break]

114

ruhen, darüber vorragend, auf dem Kamm des Rostellum; in Knospe sind sie nichl                                             . wo die Blttthe sich

öffnet, werden sie immer von der hintern Fläche des ] klebriger Substanz ergriffen,                                   etwas über dii

in. Das/, bei diesem Ergreifen keine mech Hülfe im Spiele sei, davon habe ich mich aberzeugt, indem i< i Knospen sich in meinem Zimmer öffnen liesz. In Fig. E sind die Polli- nien nicht ganz in ihrer natürlichen Lage, aber genau

inen, wenn man sie mittelst einer Nadel von einem in Weingeist aufbewahrten Exemplare abhebt, wo die nnregeln kleine Masse von Klebstoff sich erhärte! und fesl an ihre gt bat. Die Pollinien bestehen ai                       sehr dünner B

Pollens, und die vier Blätter werden von kantigen zusammen- bildet. die sich nie von einander trennei die Polinnen meistens lose liegen und nur durch ihre am Klebtropfen anhängenden Spitzen und ihre in den Antherenfächern ruhenden Basen n werden, und da die Kronen- und Kelchblätter stark zurück- gebogen sind, so würden die Pollinien bei völliger Entfaltung der Blüthe .so frei zu liegen kommen. dasz sie vom leisesten Wind- hauch ans ihrer eigentlichen Lage hätten weggeblasen werden können, wenn sie nicht in der häutigen Ausbreitung an ' i Hinandrium bildet, Bicher gi Wenn ein Insect seinen Rüssel oder Kopf in den engen Raum zwischen dem aufrechten Labellum und dem Rostellum schiel wird es unvermeidlich die kleine vorragende Klebmasse berühren; und es führt dam.                       .uer fliegt, die Pollinien mit sich fort.

Ich konnte dii                        leichl nachahmen, indem ich einen kleinen

Gegenstand in die röhrenförmige Blüthe                      Labellum und

[um einführte. Wenn das [nsect nun eine andere Blüthe bi den die sein- dünnen an dem Rüssel oder Kopfe parallel mit demselben angehefteten Pollenblätter in die taschenförmige Narbe, die Enden voraus, hinein gezwängt «erden, [ch fand Pollinien, welche in dieser Lage an die obere häutige Ausbreitung '\r< Rostellum i waren, und mit einer groszen Anzahl von Pollenschläuchen in das Gewebe der Narbe eingedrungen waren. Die Bestimme dünnen Klebschkht, welche hei dieser Gattung und be

des Rostellum überzieht, und welche mit der

[page break]

tragung                       von einer Blüthe zu andern nichts zu thun hat,

scheint mir die zu Bein, die Pollenblätter in der engen Narbenhöhle gl zu erhalten, wenn ihre unteren Enden

norden sind. Diese Thatsache ist v..... Gesichtspuncte der II

: denn die ursprüngliche Natur und Bestimmung des Klebstoffs auf dem Rostellum ist, wie wir nachher die Dämliche, wie dii                                 mf den Narben der

Blüthen, nämlich die, irgend wie auf deren Narbenfli Pollen festzuhalten.

Obwohl die Blüthen der Malaxis Behr klein und unscheinbar sind, en sie doch die [nsecten in hohem Grade an. i1 dadurch, dasz die PoUinien aller Blüthen an den ihren, weh untersuchte, mit Ausnahme von einer oder zweien dicht unti Knospen stehenden, entfernt waren. In einigen alten Blüthenähren seine Pollinium                                                       itführen

zuweilen nur 1                      1 n Paare, [ch sali eine Blüthe mit allen

llenblättern noch an ihrem Platze und mit einem einzelnen in benhohle; und dies musz entschieden durch irgi

ind ich Pollenblätter in den Narben anderen Blüthen. Die Pflanze bildet eim und an einer Ähre hatten dreizehn mn den vierundzwanzig unteren Blüthen grosze Kapsel

Wanden wir uns mm zu einigen exotischen Gattungen. Die PoUinien von Pleurothaüis prolifera und PI. ligulata (?) sind mit

he Hülfe ist erforderlich, um den Klebsto                                             Rostellum in

die Anthere zu drängen, um dort die Stöckchen festzuhalten und die Pollinien entführen zu können. Andererseits wird bei unsi Malaxis wie in der ostindischen M                       lü die Obersi

kleinen zungenförmigen Rostellum klebrig und hängt sich ohm

echanische Hülfe an die Pollinien an. Dies scheint auch bei

Fall zu -ein: doch waren die Blüthen in keinem

gutem Znstand zur Untersuchung. Ich erwähne diese letztere Blume

theilweise deshalb, weil irgend ein Ensect im Warmhause zu Kew die

hängen gelassen hatte. Diese sonderbaren kleinen Blüthen sii geöffnet und sein- exponirt; nach einiger Zeit aber legen sich d Kelchblätter dicht zusammen mit vollkommener Genauigl

8*

[page break]

fast anm

doch fand ich zu meii

Blüthen öffuel

Blüthe. Die drei Kelchblätti

N die Blüthe immer                        jen und äffhei

:i, Fall und auch in

lie hi- ausführen, hal nichl " durch

kleine Säulcl

Wenn nun ein klei wahrscheinlich                                                          I durch

finden, um den aar d

-Viiileie-n. dem Label]                      eitlichen

uz irird bald hart ui

llinien ruhen

Die Karbenhöhle

ra ich die Kel                                                                      Hinein-

schiebi                                                                                      Pollinien zu

ur der l'lii

[page break]

r Blüthe zu verhi                                                                 Blüthenbau Dicht ver-

stehen. Irgend ein                                                          i ,n k,.„ die

Blfithen besucht; denn innerhalb <1                        ihrem Grunde

riele Eii

Von Bolbophyüui                                  die merkwürd

Blfithen von vier Arten, welche ich nun ausführlich zu beschreiben

en will. Bei / and die untere Fläche                                                       dz auf, welche

aufwärts in di                                              musz um sich

u. dasz ich eine Nadel abwärl                                                    _ der Stellung

bellum röhrig ist, einführte und sie dann hi

lach nach röckwärts und läszt dadu                                           . an der

oberen !                                                                             t. Sie werden

dz zusammen gehalten and, nach der Wirkung einer Borste zu artheilen, immer zusammen entfernt. Die Narben- kammer ist sehr tief                       ilen Mündung, auf beiden Pollenn                                    Nachdem die Blüthe eine Zeit lang oilcn geblieben ist, biegen sich die Seiten der ovalen Mündung ein und schlieszen die Narbenhöhle vollständig, eine Thi ich bei keiner andern Orchidee beobachtet habe und welche, wie ich vermuthe, hier mit dem stark exponirten Zustande der ganzen Blüthe ihung stellt. Wurden die beiden Pollinien an eine Nadel oder arhenhöhle gepreszt, rer Leichtigkeit in die kleine Öffnung hin- ein, als sich hätte voran- erwarten lassen. Nicht sich Insecten bei ihren aufeinanderfolgenden Besuche Blfithen genau in dieselbe Stellung bringen, am zuerst die beiden Pollinien zu entfernen und dann eine- derselben in die Narbenmündung einzuzwängen. Die zwei oberen fadenförmigen Kronenblätter dürften dem In-ect als Führer dienen: da- Labellum ab                        Blüthe röhrig zu machen, hängt gerade wie eine Zunge aus einem weit

Labellum ist bei allen den Arten, »eiche ich gesehen habe, ganz hesonders bei 1>.                      dadurch merkwürdig, dasz es mit

de- Säulchens durch einen sehr schmalen, dünnen, wei-zen

[page break]

L18

ird, wie ein Kautschukband. Traf ein Windhauch die Blüthen d

irmigen Labellen sämmtlich in eil i wunderlichen Art und Weise hin und her. Bei einigen, von mir nicht hei />'. barbigerum,                       llum mit einem

Barte feiner Haare versehen: und von diesen sagt man. dasz Ursache                                 bellum bei 'lern geringsten Luftzug in bei-

nahe be                                                          r Nutzen diesi

mkeit und Beweglichkeit des Labellum sein könnte, kann ich nicht rnuthmaszen, wenn es nicht dazu dient, die Aufmerksamkeit der Insecten zu erregen, da die Blüthen dieser Art trübe gefärbt, klein und nicht in die Augen fallend sind, anstatt wie bei so vielen andern Orchideen grosz, glänzend gefärbt and augenfällig and ri»

Uen einiger von den Species reizbar

dien; ich konnte aber l»'i Jen von mir untersuchten keine Spur

dieser Eigenschaft entdecken. Der Angabe                     ufolge schwingt

das Labellum des verwandten Megaclinium falcatum Bpontan auf und

Die letzte Gattung der Malaxeae, welche ich erwähnen will, ist Dendrobium, wovon mindestens eine Species, nämlich D,

it, »eil sie allem Anscheine nach so eingi Befruchtung zu bewirken, wenn ein [nsect beim Be- der lilüthe die Pollenmassen nicht entfernen sollte. Da stellum hat eine obere und eine kleine untere ans Membi Fläche; zwischen den                       ich ein.' dicke Mass.' milchig weiszer

Substanz, welche leicht ausgedrückt werden kann. Diese Substanz ist weniger klebrig                       inlich der Fall ist; wenn sie

aber der Luft ausgesetzt wird, bildet sich in weniger als einer halben Minute ein Häutchen auf ihr und sie trocknet bald zu einer wai oder kl                          o. Die grosze concave. aber seichte Narben-

Bäche liest unterhall) <les liostellum. Die verlängerte Vorderlip] Anthere i-. -I. Fig. 21) bedeckt heinahe gänzlich die obere Fläche -tellum. Der I                     ler Anthere ist von beträchtlicher

iansicht, .1. hinter der Mitte der Anthere verborgen: im Durchschnitt, />'. ist er zu Behen, nachdem e gesprungen ist i                      - h und drückt die Anthere fest hinab auf

die genei                      - Clinandrium i-. Fig. 21, B), welches hinter dem

[page break]

Rostellum liegt. Wenn die Blüthe entfaltet ist, liegen die beiden, zu einer eil                                           Pollinien vollständig läse auf dem

Olinandrium and unter dem Antherenfeche. Das Labellum umfaszt das Saulchen, vorn .'inen Gang freilassend. Der mittlere Tlieil des Labellum (wie in A, Fig. 21 zu ...dien ist) ist verdickt und reicht aufwärts bis zur Spitze des Stigma. Der unterste Theil des Saulchens ist zu einem untertassenförmigen Nectarium entwickelt, welches Bonig ab-

:en der Polinnen. Alle Kelch- und Eronenblätter sind entfernt mit me des Labellum, welches längsweise durchschnitten ist. )', rjmrisz des Säulchens von der Seite gesehen, nachdem die Anthere dii Dien ansgestoszi

ii Antherenfächer nach Ausstosiong der

Pollinien zeigend. Die Anthere ist zu tief herabhängend and mehr vom Fall ist, dargestellt.

Wmn sieh ein Insect den Eintritt in ein                        D Blüthen

erzwingt, so wird .las Labellum, welches elastisch ist, nachgeben und

die vorspringende Lippe der Anthere wird das                      "u'en ein

twerden Benutzen; sobald sich aber das Insect zurückzieht, wird

[page break]

die Lippe der Anthere aufgehoben and die klebrige Substanz aus dem

um in die Anthere gepreszi werden, wodurch die Poll [nsect anklebt und dadurch nach einer andern Blüthe _ wird. Ich konnte diesen Act mit Leich

llemnassen kein Stöckchen haben und innerhalb des Clinandriurn ziemlich weit zurück unterhalb der Anthere i

qz ans dem Rostellum nicht stark klebrig ist, zuweilen zurück.

in Folge der Neigung der Basis des Clinandrinm und der Länge und E                                               pring( die Anthere, sobald -

ii wird, immer nach vorn über das Rostellum und bleibt dorl mit ihrer unteren leeren Flache (s. C, Fig. 21) über dem Scheitel der Narbe hängen. Der Fadenträger ist jetzt quer über den ursprünglich von der Anthere bedeckten Raun                             Mehrere Male hob

ich, nachdem ich alle Kronenblätter und das Labellum abgeschnitten und die Blüthe unter das Mikroskop gebracht hatte, die Lippe der Anthere mit einer Nadel auf, ohne das Rostellum zu stören und sah die Anthere mit einem Sprunge die Stellung einnehmen, welche in Ji, Fig. 21 in der S                      md in C in der Von

II ist. Durch diesen Act des Aufspringens Bchöpft die Anthere das Pollinium von dem coneaven Clinandrium auf und stöszi es auf- wärts in die Luft, genau mit der richtigen Kraft. dasz es auf die Mitte der klebrigen Narbe niederfällt, wo es anklebt.

Im Naturzustande läszt sieh indessen der Vorgang nichtal

denn das Labellum hängt nach unten herab; und um zu verstehen, was hier eintritt, musz man die Zeichnung beinahe in nur                                             igen. Wenn < einem tosecl nicht

gen -"Hie. das Pollinium mittelst der klebrigen Substanz au- dem Rostellum zu entfernen, so wird das Pollinium zuerst nach abwärts auf die vorragende, unmittelbar unterhalb der Narbe gelegene Ober- fläche des Labellum geschnellt werden. Mau musz sieh aber erinnern, dasz das Labellum elastisch ist und dasz es in demselben Augenblicke, wo ein [nsei                         die Blüthe zu verlassen die Lippe der An-

there aufhebt und es damit bewirkt, dasz das Pollinium heraus-

inellt wird, rückwärts Schlägt und an das Pollinium dasselbe nach oben wirft, so das? es die klebrige Narbe trifft. Zweimal gelang es mir dies zu bewirken al- ich. die Blüthen in ihrer natürlichen Stelluni,' haltend, den Rückzu|

[page break]

binm chryeanthom.

: als ich die Blüthi                                              |im'um an dei

geleimt. Diese Ansicht von der Functi

im Einblick darauf, wie complicirt die Wirkungsweisi iniisz. phantastisch erscheinen; wir haben aber so viele und - würdige Anpa                                            h nicht glauben kann, die

und die Verdickung des mittleren Theils des Labellum seien bedeutungslose Structureigenthflmlichkeiten. Wenn der Vo \                                                                              können

wir deren Bedeutung einsehen; denn es wird für die Pflanze ein Vor- theil sein. Jas/, ihre einzige grosze Pnll

rird, angenorai                       e ihr nicht mittelst der kli

Substanz ans dem Rostellum an ein [nsect angeheftet zu Diese Einrichtung kommt nichl allen Arten der Gattung zu; denn »eiler bei D. bigibbum noch bei /'. formosum war di der Authere elastisch, noch war die mittlere Linie des Labellum ver- dickt. Bei /'. tortih ist der Faden elastisch; da ich aber nur eim raucht haiic. und

um ich nicht angehen, wir er wirkt Mr. A'                                              einer Gelegenheil die Blüthei

ig Dendrobium cretaceum sieh nicht entfalteten und doch Kapsel] irten, von denen er mir eine schickte. Beinahe die sammt- lichen zahlreichen Samenkörner in dieser Kapsel enthielten Bml und wichen dadurch bedeutend von den sofort mitzutheilenden FäUei in Bezug auf die selbstbefm                      nkörner aus den nii

falteten Blfithen einer Cattleya ab. Mr. die Dendrobium die einzigen Repräsentanten der Malaxeen sind, welche

er es beobachte! hal                       pseln bilden. Er giW

falls an, dasz in der ungi                     n, spater zu beschreibende)

Gruppe 'Irr Vandeen keine von den Species in seiner Pflege jemal Kapsel producirt kahe, mit Ausnahme einiger zu de Unterabtheilui                                ehöriger Arten und i

[page break]

Die Epidendreen and Malaxeen Bind dadurch die Pollenkörner in groszen wachsigen Massen zusammenhänge wird angegeben, das/, in der letztem von diesen Gruppen die PolbV nien oichl mit Stöckchen vi                      \ dies ist indes/, nichi

-in der Fall, denn Bie sind bei Masdei                      ata und

andern Species in einem wirksamen Zustande vorhanden, wenn schon sie nicht angeheftet und von niinui                       jjnd. Anderer-

sind freie oder nicht                           ickchen bei den Epidendreen

immer vorhanden. Für meinen Zweck hätten diese beiden ; Tribus zusammen genommen werden können, da die aus der Gegen- wart der Stöckchen hergeleitete Unterscheidung nicht immer stich- haltig ist. .Mau begegnet aber häufig Schwierigkeiten dieser Art bei der Cla                       leutend entwickelter "der sogenannter natürlicher

Gruppen, innerhalb deren durch Aussterben vergleichsweise wenig Lücken                      sind.

leh will mit der Gattung Cattleya beginnen, von welcher ich mehrere Arten untersucht habe, sie weiden auf eine sein- einfache Art befruchtet, verschieden von der in irgend einer britischen Orchidee vorkommenden. Das Rostellum (r, Fig. 22, .1, ß) ist ein breiter, zungen- förmiger Vorsprung, welcher sieh leicht über die Narbe wölbt; die Fläche wird von einer glatten Membran gebildet; die untere Fläche zusammen mit der centralen Partie (ursprünglich eine

eilen) besteht aus einer sehr dicken Schicht klebriger Substanz.

klebrige Masse ist kaum iron der klebrigen Substanz geschieden,

die Narbenfläche, die dicht unterhalb des Rostellum liegt, dick

aberzieht. Die vorspringende ediere Lippe der Anthere ruht auf dem

Hasaltlieil der oberen häutigen Fläche des zungenförmigen Rostellum

und öffnet sich dicht über derselben. Die Anthere wird durch eine

Feder an dem Punkte ihrer Anheftung an der Spitze des Säulchens

geschlossen gehalten. Die Pollinien bestehen aus vier (oder acht bei

i crispa) wachsigen Massen, jede mit einem bandartigen Schwänze

versehen (s. C und /», Fig. 22), der aus einem Bündel stark elas

Fäden gebildet wird, an welchen zahlreiche Pollenkörner einzeln an-

: sind. Der Pollen besteht daher aus zweierlei Arten, nämlich

aus wachsigen Massen und aus einzelnen, doch zusammengesetzten

Körnern (jedes                     alieb aus vieren bestehend), welche durch

[page break]

le Fäden verbunden                                                            p0Uen

ist mit dem v                                            STeottieen5 identisch,

den daran angehefteten Pollenkörnern

Rostellnm. Narbe.

iluni.

tarium.

Kelch- and Kronenblitter sind entfernt. llüthe, alle Kelch- und Kronenbläi lurchgeschnitten neten Labellum.

C Antliere von der unten                                                                 mit den darunter

I) Ein einzelnes Pollininm tob i chen zeigend.

ien and werden auch so bezeichnet; denn sie dienen dazu, die ren wachsigen Massen aus den Äütherenföchern zu entfernen. i Spitzen d<                      rind meistens zurückgeschlagen und ragen

ibe ausgezeichnet \ Bauer's Zeichnungen dargestellt, welche von Lindley in seinen „Illustra-

[page break]

in der reifen Blut].....ine Kur/.' S1                                               he vor

fs. .1. Fig. 22), auf der Basis der oberen häutigen Lippe dea Rostellum

Labelrum faltei sicL i.....las Säulchen, damit die Blflthe

röhrig machend; sein unterer Theil ist in ein, in das Ovarium ein- dringendes Nectariura ausgezogen.

Wir kommen nun zu der Functionirung dieser Theile. Wenn irgend ein Körper von einer, der der röhrigen Blflthe entsprei

_i wird - eine tpdte Hummel Unit es ui , so wird das zungenförmige Rostellum herabgedrückt and der Gegenstand wird häutig Leicht mit klebriger                       ihmiert;

beim Herausziehen wird aber das Rostellum nai I                     eht und

Menge von klebriger Substanz wird Ober die and Seiten and gleichzeitig auch in die Lippe der Anthere hinein gezwängt, welche auch durch das Aufwenden des Rostellum leicht in die Höhe gehoben wird. Hierdurch werden die vorspringen- den Spitzen der Stöckchen augenblicklich an den zurückweichenden ib1 und die Pollinien herausgezogen. In meinen wiederholten Versuchen trat dies kaum jemals nichl ein. Wenn sich ibende Hummel oder ein                                                mf dem

Labellum niederläszt und in die Blüthe hinein kriecht, wird es das Labellum niederdrücken and wird wahrscheinlich jtellum nicht eher Bti                        den Nectar aufgesaugt hat

und anfängt sich zurückzuziehen. Wenn eine todte Hummel, von deren Rücken die vier an ihren Schwänzchen aul Pollenballen herabhängen, in                                           gezwängt wird,

rden mit Sicherheit einige von il.....n oder sämmtliche i

breiten, seichten und in hohem Grade klebrigen Narbenfläche ergriffen werden, welche gleichfalls die Pollenkörner von den Fäden der Stöck-

Bbende Hummeln in dieser Weise die Pollinien entfernen können, ist gewisz. Sir. W. C. Trevelyajs schickte Herrn Smith am britischen Museum einen Bombus hortorum, welcher mir übermittelt wurde; derselbe war in seinem Treibhause, wo eine Cattleya in Blflthe stand, gefangen worden; sein ganzer Rücken zwischen den I war mit eingetrockneter klebriger Substanz beschmiert und an ihr biengen die vier Pollinien mit ihren Schwänzchen, bereit von der irgend einer andern Blüthe ergriffen zu                     enn die

Hummel in eine                       Irungen wäre.

[page break]

. welche ich unter-; habe, sind Cattleya darin ähnlich, dasz die Stöckchen der Pollinien frei sind und dasz die klebrij                      rom Kostellum

nicht ohne mechanische Hülfe mit ihnen in Berührung kommt, in der allgemeinen An und Weise ihrer Befruchtung.

rlängert. - und Chysis sind achi Ballen wachsigen Pollens Bämmtlich an ein einziges Schwänzchen gebunden. Bei B wird das Labellum,                       iäulchen faltig zu umhüllen

die Insecten wirksam dazu nöthigen wird, : istellum zu bestreichen. Bei /.                     indet sich eine

i: denn die obere Fläche des ßostellum dauernd häutig zu bleiben, wie in den obengenannten Gattungen, bo zart,                      i iner Berührung zusammen mii der

en Fläche in                                                mz zusammen-

fährt. In diesem Falle mu                                ellum, zusammen mit

den daranhängenden Pollini                      ten, wenn sie sich aus der

Blüthe zurückziehen, entfernt werden. Ich i.....bachtel

das/, klebri                                            en Fläche des Etostellum

brl wurde. »ie es bei / i                      ieht.

in diesen Falb                                i n, ob man die

obere I                               m Membran oder klebrige Substanz nennen

soll. Bei Cliysis wird diese Substanz in zwanzig Minuten nahezu

hart und trocken, und in dreiszig Minu

ken.

idenheit. Die vorderen Hörn                       Irium (d. h. der Bechei

am Gipfel d                                              die Pollinien liegen) nähern

Uum an-

welchei

Flächi

n die Polliniei

ohne                                                                                                    Ob-

oun dii Pollinien in dieser W'-:                                  . könne]

us ihrei

[page break]

126

scheinlich), dat                        die Pollinien herausziehen und Bie auf

der Narbe der nämlichen Blüthe lassen konnte. Bei allen andern Arten von Epidendrum, welche ich untersucht habe, und bei allen .deren obengenannten Gattungen ist es offenbar, dasz die I qz durch ein herauskriechend*                          oben in die

der Anthere eingezwängt werden musz, welches in dieser Weise noth- wendig die Pollinien von einer Blüthe zur Narbe einer au.lem schaffen wird.

liger finde! bei einigen Epidendreen Selbstbefruch- tung statt. Di                                                „wir in Trinidad drei zu

rige Pflanzen haben (eine Schomburgkia, < .und ein Epia                       be selten ihre I                      a, und sie er-

,geben sich ausnahmslos als befruchtet, wenn, sie dieselben Offnen. „In diesm Fallen ist leicht zu sehen, dasz die Narbenflüssigkeit auf llenmassen eingewirkt hat und dasz die Pollenröhren aus den „Pollenmassen in situ in den Ovarialcanal hinabdringen." Auch Mr. Orchideenzüchter in Schottland, gibt an, dasz sich mehrere .-einer Epidendreen spontan selbst befruchten7. Was die                                  trifft., so entfallen sieh'die Blüthen zu-

weilen nicht gehörig; nichtsdestoweniger bringen sie Kapseln hervor, von denen er mir eine geschickt hat. Sie enthielt äuszerst reichlich Samenkörner; bei näherer Untersuchung fand ich indessen, dasz nur i ein Procent einen Embryo enthielt. Ähnlich erhaltene Samenkörner wurden von M                                  gfaltiger untersuch!;

er fand, dasz zwei Procent einen Embryo enthielten. Ungefähr fünfundzwanzig Procent der Samenkörner aus einer selbstbefruchteten Kapsel von La                                            oir gleichfalls Mr. Am

ben sieh als gut. Es ist daher zweifelhaft, ob beschriebenen, in West-Indien spontan befruchteten Kapseln vollständig und gehörig befruchtet waren. MtLLEB theilt mir mit . dasz er in Si'id-llrasilien ein Epidi

.- bat, welches drei Pollen producirende Antheren trägt; und Ordnung eine grosze Anon

. !. VIII. 1864, 1 Journal of Borticol                                                                                    Lnftatze

[page break]

wird von [nsecteo sein- unvollkommen befrachtet; aber mittel

eitlichen Anth befruchtet. Fritz MOlleb bringl                          für seine Annahme

bei, da                       leinen der zwei weiteren Autheren in

inen Fall von Rückschlag auf den ursprünglichen Zu- '1 der ganzen Gruppe darstellt8.

[page break]

Wir kommen jetzt zu der tu welche eiele der herrlichsten Erzeu                                  lebshäuser in

. aber wie die Epidendreen keinen tauten besitzt, [ch habe aeunundzi                      agen untersucht. Der

Pollen besteht aus wächsernen Massen, wie in den zwei letzten Gruppen, und jeder Pollenballen isl

in einem frühen Stadium des Wachsthums mit d Stöckchen ist e in den meisten Ophrydeen, sondern an der und hinteren \                       «tellum, und dieser Theil wird >

mit der Scheibe und den Pollenm                                                     Die

Durchschnittszeichnunj                                                           Theilen wird

am besten die typische Structur der \fandeen erklären. Wie ]

übrigen Orchideen sind hier drei zusai.......uflieszende Pistil

banden;                       ildet das dorsale (2), das über die andern beiden

(3) sich wölbende Rostellum; lijt/.-                         sich, um eine

Narbe zu bilden. Auf der linken Seite haben wir das tragende Filament Mi. Die Antl                       ich in einer frühen

Periode und die Spitzen der beidei                       | d der Zeichn

aber nur ein Stöckchen and eine Pollenm llständig erhärl

[page break]

Iierc mit ihren 1

ffnet hat,

Wirklichkeit aber ist sie oft mit Kaminen oder Knöpfen behufs Anheftung

ihrer unteren Fläche ..entlang, and läszt die beiden Pollenmassen an- genommen, das» ihn                                            tum an- I sind. Während einer frühen Periode des Wachsthums ist eine merk- würdige im Rostellum yor si< I tweder es wird Fläche auszerordentlich klebrig (die Klebscheibe bildend) and eine Trennungslinie, die zuerst als eine

/......j hyalinen Gewebes erscheint, wird nach und nach gebildet und

macht '                                  als die ganze Oberfläche des Rostellum,

bis zurück zum Anheftungspunkt                                rei. Wenn nun

irgend ein Gegenstand die Klebscheibe berührt, so kann sie mit dem

Kücken desjtostellum, den Stöckchen und Pollenmassei zusammen leicht entfernt werden. In botanischen Werken wird das Gebilde zwischen der                                             gewöhnlich die

[page break]

jenannt) and den Pollenballi

ilen, und da sie in il                                              ätructur

ehern [entwic

beibe nennen. 7om Ganzen 'nanu man bequem nhim spn

Bei den Ophrjdeen haben wir (aus

d. Bei den \

Beutel eingi                                                          ind die

ien, wie wir g(                                                                        Stiele,

in fachen und g

i. ron den S1 Ophrydi und dii i

llung als Function Di

einander verschmelze:                                   in Bind; dem

in den Vandeen ist die zu zerreis in der NavbenrlJ Bei fielen Vandeen werden die Stöckchen leichi

einfache Angeh                       [ in andern Fällen ist ihre Stärke und

die Länge, zu der                                        können, ehi

Die Erklärung ist wahr- scheinlii;                                                                                            werth-

;ind; in den meisten > Gattungen brinj

[page break]

Ilüthen Anzahl zu i der Blüthen

'im Dicht di                                 tark und in hohem

wie /.. B. bi

einen rauhen i

mit hinre

aber die Pollii

die Pollenballei                                en wären. Mir kai

Gedanke, dasz ein [nsect beim Wegfliegen die Pollinren nie ;

': in beinahe n 'ii ihrer Müni                                                                 dlungs-

i zurückziehenden bsectes aach and zog die Pollinien n Winkel zu ihrer Mündn                       arbenhöhle and nun

die hierdurch verursachte Reibung an den Stöckchen, in Ver- mrl der Klebrigkeii der Narbenflflche, gewöhnlich sie zu ü. und die Pollenmi                        af der Narbe

and Dehnbarki erden, in den lazu dienen die Pollen                                          en, von einem

herumflii

[page break]

tritt, zur rieht

\ der Blume sicher be

heiten in der Form and eine scheinbar unerschöpfliche Anzahl An- ist in den Arten einer und derselben G wie bei                                                                      iiil von einan

,l Polliniuni voi j: Pollini

er dünnen bandförmigen Membran (Fig. A); zuweilen is1 er beinahe cylindriscb (Fig

ii Formen. Der Stiel isl meistens beinah

i aber von Natur gebogen;                                               werden,

nimmt er in manchen Fällen Dach dem Entfernen verschiedene Formen an. Die dehnbaren und el:                       m, durch welche die Pollen-

jii den siid geheftet werden, sind kaum                       at sicht-

bar, da -ie in einer Spalt                         in jeder Pollenmas

Die an der unteren Seite kli                         besteht

aus einem Stück dünner                          Membran von verschiedenen

Formen. Bei Fällen zungen-

[page break]

"eleD                                                                                         ähnlicher

ill ist beinahe in der Mitte, an einem Ende angi

lern kurzen Sl

jehr sonderbar

id da die Narbenhöhle sehi                    jleicbfalls merk-

werden wir zu der Vermul

an den viereckigen vorepi Kopl                                            ird'.

In den meisten Fällen                          deutlicher Zu

tiels und der Tiefe der Narbenkammer, in die Pollen

und eine Bache Narbe erden b ir, sof                                           rgänzende

Nachdem                          md der Stiel

türlich die Form des überbleibenden Theils des nun unbedeutend kürzer and düi

des Elostello                      .....n und nur ein dünner, zu-

aadelähnlicher                        welcher ursprünglich in de]

Mitte der Scheibe hinauflief, zurfl

Wenn wir uns nun zur schematischen Zeichnung wendei

p. 129) und uns das rechtwinklig                    lostel)..... etwas dünner

ist darunter liegend t, an dessen Kopf ein Polliniu iren Blüthe flöge und dort genau i einnähi                      nnegehabt während die Anheftung bewerkstellig!

in der zum Bestreichen di richtig                      in würden, Im                                 irch ihr Gewichl

niedergedrückt würden. Dies findet alles statt

and wii

' Ich will bii

Mlgeineinen meine

[page break]

hinauf I

Kopf heftenden Pollinium, .

nicht auf die '                       wenn nicht i;

Diese Veränderung wird bei fielen Vande

nämlich ig der Pollinien im \ lalben Minute

bei mehreren

ii ihrer keil merkwürdig und :i Ausdehnung. Mr. Chaei cineni Brief an Profe                                                                       Minium

hat und er

[rrthum sei; nach mehreren Stunden ab                                    in die

-neu Fallen, in welchen die PolKnien dem A

mg durchmachen, bin ich nicht Bicher, oh

In den i                        > »phrydeen lii                                              nweilen

suweilen innen in Bezug auf die Narbe, und an den Pollinien

bei den                                     h, 30 viel ich gesehen habe, die Ai

des Pollinium ist immi

und die Pollinien werden, wie n

[page break]

illinien.

it Zusammenziehung in der oberen Klar],,, der Kleb» dicht am isi der -

Punkt, wo der Stiel mit ihr vereinigl wird, also eine beträchtlich

ntfernt

ich im neunten Kapitel zurückkommen, daher finde

Pollinium vom Rostellun be uni ler Minuten der Lul ist. Wenn der ganze Körper, nach                      enziehung und

zurück und nimmt im Verhältnis zur Kleb- scheibe wieder seine frühere Stellung ein. Wiedi herausgenommen mach! er nochmals die Senku                       durch

tiren, da wir durch ittel erhalten, irodon unterschii                     kann.

Bei                                   \yncha haben wir ein

:i Fall. Der Stiel des Rostellum ist sehr verl dich von der i                                           ler Aütlfere bedeckt :

hierdurch wird er feucht erhalten. Wird i

schnell s                     k, ungefähr in                      ilpunkt, und wird da-

durch nur halb so lang als er vorher war. In v.                      nimmt

ursprüngliche gerade Form                                           : >1 nicht

d eine Weise verkürzt wor Blüthe hätte I Bewegung können die                                                        ade anheften-

inien leicht in die Blüthe eingebracht werden, und die Pollen- ballen kleben I                                                        Wir haben I Beispiel ipensirenden Vorgänge an den Pollinien ihung auf die Flachheit der Narbe, auf die vorhin hingi war. In einigen Fällen kommt auszer den bygrometrischen I

< und i ist der 81 Linie nach nnl

[page break]

Ende and durch die Anthere am anderen. Er hat jed

im rechten Winkel zu der Scheibe hinauf zu springen. Wenn nun das Pollinium, durch seine Klebscheibe an irgend einen

ringt in nblicklich nach oben und ten Winkel zu seiner frfll hoch empor I ragend. Dil;

. iuhI ich stimme mit ihnen darin Qberein.

t, die Pollenmai                      Vntherenfächern zu befreien.

Nach d                                     ung nach ob(                       irl die bygro-

iten an, die sonderbar genug den stiel in beinahe genau dieselbe Stellung, im Verhältnis zur Scheibe zurück- führt, welche er einnahm während er noch inen Theil des Rostellum ausmachte. Bei Aeridea bleibt das Ende des Stieles, Pollenmassen vermittels) kurzer frei herabhängender -

in wenig nach oben ge uiiil dies                      heint gut dazi                       >m sein. die Pollen-

massen in die tiefe Narbenhöhle ober die Schwelle vor ihr hinabfallen zu lassen. Her Unterschied zwischen der                        chen nnd der

..n- deutlich zu als iins Pollinium des oben erwähnten Oncidium in Wasser

efunden hatten; der ie Stellung zur!                       t zuerst

rreicht hatte, welche Bewegung d« in keiner Weise afficiri wurde. Aus dem Wasser heraus- genommen, fieng die hygrometrische Senkungsbewegung bald zum zweiten Male wieder an.

Bei ffo                                  fand keine hygrometrische Senkungs-

ing im Stiel wie bei der vorhererwähnten B. i eine rapide Bewegung nach 'unten in Folge der II esem Vorgange habe ich kein weil                                    i; denn

Stiel in Wasser gelegi war. zeigte er keine ursprüngliche Stellung wieder einzunehmen, wie es in vielen Füllen vorkam.

Bei /';                        mdiflora und amabilis ist die Naa

Bhll und der Stiel des Rostellum lang, irgend ein compensirender : lieh, welcher, anders als bei Ma

bewirkt wird. Eine Senkungs-

[page break]

137

er wenn daa Pollinium   entf

plötzlich in der Mitte auf;   so (:—— — n der

Punkt nuf der linken ie Pollenballen   darstellen und der

h rechts kann als die dreii dacht werden. Der Stiel wird nichl

wird, l1 Ende ivt nach

in die Höhe und der Stiel, mii dem einen Ende

in um] drin i Thrill anfwär zu angepaszi die Pollenma

schwelh                      '1 vorn herab-

fallen zu las: theilt mir einen Fall mit. in

Stiels                         ireh Elasticität

und theilweise durch eine hygrome- trische Bewegung bewirkt wird. Ein kleiner Ornithocephalus in Süd- Brasilien wachsend, bat einen sehr PolBnium

: tiel, welcher dichl an das

., ,„ ,,,,,. bei. PolliiuamnochandasRosteiraman-

, |                         ,„. „., , . geh

stehenden Zeichnung H,-.

.1 aar:

Der Stiel biegl Bich, we.....sr '' PolUninm in der SteUnnj

ötzlich m >ln' in

annimmt. B dargestellte Form und ii

II mg.

der hygrometrischen Zusammenzieh- ung rollt er Bich bald darauf in die in C ä                      jur auf. Wird er in

die in B dargestellte Form an.

Bei ' 'a                      und der hybriden                      I der Bau

sehr verschieden von dem, wie er bei den meist                     it. Wir

halien hier                                               Sarben auf je

[page break]

durch sehr kurze und

ähnlichen Narl

- 'i in der Mitl um ist mit der                                             Hpfel hinauf rei

l) zu dem li                      ium dicht unt<

in ihrer Lage innerhalb des Clinandrium zeigend. Alle Kelch- blätter üii' Vi;-

die Pollen

driom, in dem «1 i Pollei

an klebri,

Wenn eine dicke Nadel in den ben und dann lernt, die den eleganten Fächer der strahle]                        rdneten

nit aich trägt. Diese machen                            rang in

[page break]

iden Richtungen bin

Da die dün.....i Stöckchen leicht zerriss

Pollenma                                            der Klebfläche beidi

be in Fig. i Blüthen ist auf eine einfache Weis teiligt. ich sollte angegeben bah

miteinai

:i durch den Einschi

an diesem Rand ankleben, [eh bin um

itlichen Narbi h alle Pollen ten.

Air-

rf nicht fiberg ähnliches Nectarium von

iii mehreren mir von Mr. !' fand ich 'li'1                           and ein halben Zoll

lang und nur die untersten anderthalb Zoll mil                             Was

r Nutzen eines Nectarium \ron solch unproportionirter

ii. Wir werden. i tung der Pflai nur in dem unteren verdünn jedoch überraschend, ä

wie ihr Körper; in Mada schmette                                               einer Ausdehnung von zwischen

zehn und elf Zoll fähig sind! i i einigen Entomologen lächerlich gemacht worden; wir wi durch Fritz M                                                                              gibt,

viii. ; ".

[page break]

eben zehn und elf / er in eine Spirale i III.

Das Rostellum i-l breil und blattartig und winklig über die Narbe und die Mündung des Nectarium: es durch eine am inneren Ende Daher gleicht das Rostellum beinahe dem der ' im die Scheibe entfernl worden i-!                                I). Die

Flachen beider Ränder der Spalte sind nahe an ihren Enden klebrigen Membran eingefaszi, die leicht

   werden kann, so ciasz dahi                                  li bscheiben da Ein kurzer hau                                                                      Fläche

ae Pollenmasse an seinem Rostellum lie artige klebrige Narbe.

Ich konnte eine Z dieser > »rchidee entfernl würden oder wie die N leh führte Borsten und Nadeln den offhei

 im uinl durch

Mir kam dann der i                           die Blüthe t                       nge des

metterlingen besucht werden ums/. deren Rüssel an der Basis dick ist; und dasz n tropfen auszus                                                                      ihren Rüssel

als möglich herunter stoszen müszten. Mag nun i ling seinen Rüssel zuerst durch den offnen Eingang in das Nectarium, Blüthen nach am wahrscheinlichsten erscheint, ein- führen oder nicht, oder durch die Spalte im Rostellum, er wird doch zuletzt gezwungen sein. um den Nectar aufzusaugen, durch die Spalte zu schieben, da dii                                    ist: und durch

einen leichten Druck wird das ganze blattartige Rostellum nieder- Die Entfernung ron der Auszenseite der Blume bis zudem linde des Nectarium kann auf diese Weise um einen \ kürzt weiden. Ich nalini darum einen cvlindrischen Stab, ein Zell im Durchmesser, und stiesz ihn durch die Spalte im Rostellum hinunter. Die Ränder trennten sich leicht und wurden nel ganzen Rostellum nach abwärts gedrückt. Als ich den Cylinder lang- sam herauszog, erhob sich das Rostellnm durch                        ;iiit und

[page break]

lil

Cylinder umfaszten. Auf                                                         n Haut'

ätellum in Berührung mit dem Cylinder and klebten fest daran an, und die Polli wurden                                                                                          Mal die

Pollinie                                 [laube auch nicht, dasz man daran zweifeln

kann, d                                                       verfahren wird .

hinab durch wird, an                               ctarium zu erreichen; und dann wei

an der I                                                      i Pollinien sicher n

Ich hatte keinen                                               mf das Zurücklassen

llenmassen auf den Narben, wie beim Wegziehen derselben.

müssen,                                             i \ lindrischen Körper wähn

Heraus:

iden Scheiben klebten nicht immer s                                                                   \\ enn nun eu

Schmetterling mit Pollinien an di selben zum zweiten Male in das Nectarium schieb! und alle seine Kraft

tostellum Boweil wie möglich hinabzudrüci werden die Pollenmassen gewöhn]

liehen Stigma, welches unter dem Rostellum vorspringt, anliegen and daran ankleben. Indem ich so mit einem cylindri

m Pollinien angeheftet waren, verfuhr, wurden di< zweimal                     uid auf die Narbenfläche angeleimt zurückgi

Wenn das Atigraecum in seinen heimatlichen Wäldern mehr die mir von Mr. Bateman geschickten h Pflanzen,                        Nectarium überhaupt jemals gefüllt «

können auch                                                ihren Theil erhalten, ohne

der Pflanze zu nützen. Die Pollinien würden nie! gezogen werden bis nicht ein riesiger Nachtschmetterling mit einem wunderbar lai                        in Versuch machte, den lel

zu gewinnen8. Wenn Bolche grosze Falter in Madagascar aus

' Mr. I

Entwickelung hierdurch zu erkläi

[page break]

aufbewahrt

lium durch i ander fi

Zuchtwahl in Bezug auf ihre allgen

'ii Blttthen zu Pflanzen                                                                                            M (und

mpf im

aal triumphirt, ii h zu bemühen und

bkeiten bei den Vandeen bii

bleibt, hauptsächlich wegen der Enge der Narb                       da dies

das Eins                                                                                                Zwei

und Loddigi sii sind von mir

[page break]

kaum i

denn neue und bewuni                     kommen zun

end eine unserer gewöhnliche

Winkel zun:

und viel dünner. D

and welche auf d:

ilchblätter bili

i Windhauch ihn rib

er die herab!

dienen als

Pollinium n                        - durch seil

durch; und dies scheint QberflOszig zu sein, denn die Na Zeichnui

: -1 111u11. Dies ist aber nur eini I: die wahre : Mündu                                                                                            m. ob-

: dünnen Schichten bestehen, kaum hini können, [ch versuchte es mehrere Male und nur dn

zusammenschrumpfen sie in die Narbe zu zwingen, [ch unter- suchte ganz jui                                             Blüthen, denn ich mir ein, die Mündung der Narbenhöhle könne in ii

: dieselbe. Wenn wir nun                                  Kleb-

[page break]

h ihre Anheftu i irohideen, <m                                             ien . and

dasz der Stiel lieh erscheinen,                                                                                 ;. zum

der Pollinien, a zu sein.                                    die Narbenfläche, wie Dr. l

falls beobachtet hat, eigentümlich wenig kleb

Die Blüthen sondern, wenn sie zum Befruchten bereit sind, keinen

Hummeln beim Benagen der Vorsprünge am Labelluni der na wandten G                                                                                         Zweifel

lasz der dist                                                 Labellura der

ahnliche Anziehung für die [nsecten darbietet. Nach d Versuchen auf viele Weisen ba Pollinien mit Gewiszheit nur dadurch entfernt werden können, dasz das Rostellum ein we                                  szen wird ven

eines K                                               halten wird, dasz die Spitzt

der uui'                                                          l iiihI im!' diese W

kleine klebrige Mütze au dessen Ende ab

eindring                                                                     .....r noch, dasz, wenn

der Pinsel, an dessen Spitze ''in Pollininn                      tel ist. in die

Narbenhöhle hineingestoszen und dann herausgezogen wird. deren Mündung mit einer scharfen

die klebrige Mütze trägt, oft in der Kammer klebend zurück- wird und die                      i dicht auszen daran. Viele Blüthen wurden so behandelt mal d                          brachten schöne Kapseln hervor. Mr. - i, zwei Blüthen auf dieselbe, allem Anscheine nach, unnatürliche Art zu befruchten, wie falls Ihm einer dadurch erreichte, dasz ei

rehideenart an- aren, in die Mündung der Narbenhöhle brachte, hen führen mich zu der VerMuthung, 'las/, ein

na, eine

schwitzt]                                                                                                             ii Baden.

eine Aasscheidu ..                          rden.

[page break]

in eine Bcharl                                           ich auf

der Blume niederläszt und Bich dann herumdreht, um den distalen Theil dos Labellum zn benagen. Thut es dies, so entfernf es die Pollinien deren Klebmütze an dem Endi                     omen anklebt.

Darauf besucht das [nsect eine andere Blüthe und in der Zwischenzeit nlaszt haben, dasz der Stiel flach auf dem Kücken des Insects liegt; das [nseci wird, da es dieselbe Stellung wie vorher einnimmt, wahrscheinlicherweise das Ende Abdomen in die Narbenhöhle                       vorauf dann die Klebmütze

durch den Vorderrand abgeschabt und die P                     dicht anszen

werden, wie ü                         Experimenten. Der ganze

wird wahrscheinlich durch die schwing Labellum während der Benagung durch [nsecten unterstützt werden, e Ari.-ii-lit ist Behr unwahrscheinlii

nen kann, welche die Befruchtung der Blüthe erklärt. Die verwandten Gattungen beinahe dieselbe                                                                              in die

Narbenhöhle dar. Mr.                        ite wiederholt aber

Pollenmassen in die Narbe der Go

zu zwängen; er befind                        Leicht, wenn er das Clinandrinm

abschnitt und Pollenmassen auf die nun bl< - auch bei Acropera machte. Dr. C i .in Trinidad oft I .viel ich sehen kann, nur wi                                               prachtvollen

wahrscheinlich einer                                 . deren Zunge

zweimal so lang als der Körper ist. Die Zunge i

dem A l . i.......n heraus and ist da aufwärt

aur zum Beiszen und Benagen di                                    lellum

„kommei

.des !i                                                                    t kommt ihr nahe.

.Dadurch kann es kaum verfehlen, früher o

beladen zu werden, welche dann leicht in die Narbenspalte können. Diese Thatsache habe ich jedoch noch

Ki'"""iinias.-ni können leicht eingeführt werden", und ich vermuthe, dasz oplaren experimentirt I p 131 1"

[page break]

mii-z. Der zu-                                                                                 er über

das Abdomen vorspringt, dürfte ebenso gut wie ein

Abdomen dem Zwecke dienen, welches bei Acropera, wie ich

trument zur Entfernung der Polh i                       ich vermutbe

ichi die Kleb                                     in die

Narbenhöble eingeführt wird, sondern die breiten und freien Enden

en. Wie bei war die Pollenmassen                           in die Narbe einzuführen

tfernl und für nah.-zu fünf Stunden der Sonn                       waren, wurdi                      hrumpft and bildeten

dünne Blättchen, und diese konnten ohne grosze Schwierigkeii in die eingeführt werden. Oh1 an ein ln- Iches in der beiszen Zone umherfliegt, angehefteten Pollinien dürften nach einiger Zeit zusammenschrumpfen; und der hierdurch verursachte Aufenthalt wird die Sicherheit -                       / die Blüthen

mit Pollen von einer                                               u htet werden.

In B                                                                                           Indien

eine Bie                                                        n zu dem Zwi

das Labellum zu nagen, und                        . anderen Rücken ei

ninni an                                             r hinzu. dasz er nicht verstehen

Mündung der Nai geführt werden. Bei -                     tlatafanä ich, dasz die Pollin

nahe immer an                       zen oder mit dem Handschuh be

len konnten, i gewölbten Säulchens hinabstrich;                       1er nur innerhal

kurzen Zeit nach dem Entfalten der Blüthen ein, während sie noch in hohem Grade duftend sind. Strich ich wiederum > Säulchen hinab, so wurden die Pollinien beinahe immer vo Bande der Narbenhöhle abgerieben und dicht an deren Mündung an-

Die Entfernun von meinem Finger schien von dem Vorhandenseil                        e ffleb-

ingenden Spitze abzuhängen, welche, wie ich vermuthe, i< - der Fall die Pollenmassen ihre Schläuche aus!

. Vol. VIII. 1!

[page break]

il noch ischrumpfen, c . und dasz sie in werden ki

Der Eingang in i

andern ibtheilnng der Vandeen gehör ie Pollinien nur mil werden können. W: leichter bewirl                                                                            i hrumpft

waren, wenn er sie eine hal

obachtete zwei Blüthi liehe Weise durch irgend ein Mittel in iL

Bei mehreren ' I                      rar er, nachdi                                 <e in die

Mündung der                                                                                  merk-

iiu. und in di                                    Höhle

nach unten allmählich weiter wird, wird

wird hiermil                                               innen

.

\ut' was für eine Weise auch

andern Pflan werden musz, in welchem d                                           I ifl auf die Narbe »irkt.

In di i ivariet                                                         erlei Ei'chen enthalten. Ich

irrte mii

dasz <li>- Geschli

nem Irrthum,

ilic BlÜl

. wie ich ihn eine merkn Brd                                                                            i i \ ielen

(irehideen die Ei'chen sich i                                                          nicht

wird, und dasz ihre Entwii

l mzufuf

[page break]

h einem Verlauf von mehreren Wochen oder aelbsi Monaten eintritt. Der h                                                ''i'1 bleiben auch die Ei'chen

vieler endemischer Epidendreen and Vandeen in Brasilien einige Monate lang in einem 3ehr unvollkommenen Entwicklungszustand, und in einem Falle selbst ein halbes Jahr lang, nachdem die Blüthen befruchtet worden waren. Er vermuthet                        Pflanze, welche Hunderte

von Tau                                                                                           bwenden

wurde, wenn diese gebildet, aber zufällig nichi befruchte! würden; und wi                                                                                             zweifel-

hafte und seh                                                 wird daher für derartige

Pflanzen ein Vortheil sein, wenn die Ei'chen überbau] entwickelt werden, als bis ihre Befruchtung durch die >> Durchbohrung I                         den Pollenschläuchen sicher gestelli ist.

Ich will                        damit ächlieszen, dasz ich

Befruchtungsweise der Blütben von Coryanthes gebe, welche in einer An und Weise ausgeführt wird, dii vielleicht aus ihrer Structur hätte                          len können, die aber

gänzlich unglaublich erschienen sein würde, nenn sie nicht von einem                                      er, Dämlich di

Directo                                                  in Trinidad . »Ledi

worden wäre. Die Blütben sind sehr grosz und hängen nach unten herab. Das B                      - Labellum (L) in dem folgenden Holz-

schnitt, Fig. 27, ist                            n Eimer [B] umgewandelt. Zwei

Anhänge (H), welch.6 ron der verschmäl                               Labellum

entspringen, ätehendi                       i Eimer und sondern so viel Flüssig-

keit ab, dasz man Tropfen in denselben hinabfallen sieht. Diese Flüssig«                                                                                          ie kaum

i zu werden                                    sie offenbar von der-

Jie nicht dazu, Insecten anzuziehen. Mr. Menieke schätzt die Gesamml                                          Blüthe ab-

gefähr zu einer englischen Unze. Wenn der Eimi ist, fli<                                                                        | P) über"'. Dicht

über dii                                             das Ende des Säulchens, welches

rbe und die Pollenmassen in einer solchen Stellung trag idn [nsect, welches sich einen Weg aus dem Eimer durch diesen Gang

p. 164.

[page break]

erzwingt, zuerst seinen Rücki                    Narbe und nachher

die EQebscheiben der Pollinien streichen und dies<                 er Weise

ÜUtll.

l; Eimer des Labellam.

// Flüssigkeit absondernde Anhänge.

p Ausgnszmflndnng des Eimers,                                          (.nthere nnd di

entfernen wird. Wir sind nun im Stande das zu verstehen, was Dr. über die Befruchtung einer verwandten Art, der C. macrantha

IH

[page break]

Labellum mit i.                                  ll. I« li will voraus-

schicken, dasz er mi                        on den Bienen geschickt hat, «relchi

er beim Benagen dies                      i lehen hat; sie gehören, wie mir

Mr. F. Smith mitgetheiH hal. zui

gibt an, dasz man .diese Bienen in groszer Anzahl sich mit einander .11111 einen Platz auf der Leiste des Hypochil (d. h. des basalen Theils

ihen kann. Zum Theil in Folgi .Kampfes, zum Theil rielleicht auch durch die von ihi .Substanz berauscht, fallen sie hinunter in den .Eimer*, welcher mii in den an der Basis des Saulchi

l reit halb erfüll! ist. Sie kriechen dann im n Seite des Eimers zu, wo für sie .ein Au                                     Mündung desselben und dem Säulchen

.sich findet. \                                                                   ntung macht,

,da dii                       ern früh aufstehen, so kann man in rinn- jeden

.Blüthe sehen, wie die Befruchtung ausgeführt wird. Die Hummel .hat sich, wenn sie sich einen                          ihrem unfreii

.Bade i                      trächtlich anzustrengen, da die Münduui

.Epichils (d. i,                        Theils des Labellum) and die \

„fläche des Säulchens genau zusammenpassen und sehr steif und .elastisch sind. Es wird daher an die erste Hummel, welche ein- hi wird, die Drüse der Pollenmas                       Icen angeheftet

„werden. Dan                                            i tens durch den < lang and

.kommt mit di                      ümlichen Anhange versehen heraus, um

.beinahe unmittelbar wieder zu -einer Mahlzeit zurückzukehren; ,- wird es noch ein zweites Mal in den Eimer i

i auszen und führt dabei, während

. die Pollenmassen in die Narbe,

„dadurch entweder dieselbe oder eine andere Blüthe befeuchtend, [ch

„habe i                                   zuweilen sind an diesen Blüthen so viele

„Hummeln versammelt, dasz eine bestä                         .....lurch den

lll'ieliel

:> kann darüber nicht der geringste Zweifel bestehen, das/ die

" Journal Lii                              Vol. \ 111 1864, ;. I

Vol. V. |i. 31, aber zu comylicirt, um hier wiedergegeben zu werden. Abbildung von i Mr. Th iselt o n Dyer für Mittl

[page break]

1

Befrachtung der Blfithe absolut davon abhängt, dasz Insecten durch in Ende des Labellum und dem darüber gewölbten Säulchen gebildeten Gang hindurchkriechen. Wenn die grosze distale Partie des Labellum oder der Eimer trocken gev                      so hätten die

Hummeln leicht durch Auffliegen herauskommen können. Wir müssen daher glauben, das/, die Flüssigkeit von den Ajihängen in bo

der! und in dem Eimer aufgesammelt wird,

khaftes Anziehungsmitte] für die Bummeln, denn

man wei                   das Labellum benagen, sondern zu dem /.werke

ihre Flügel nasz zu machen, um sie dadurch dazu zu nöthigen, durch

ng hinauszukriechen.

ich habe nun, vielleicht zu Behr im Einzelnen, einige wenige von den vielen Einrichtungen beschrieben, durch welche die Vandeen befruchtet werden. Die relative Stellung und die Form der Theile, Reibung, Klebrigkeit, elastische und hygrometris                      ;en, alle

genau zu einander in Beziehung stehend, — alles dies kommt in's SpfeL Aber diese aämmtlichen Vorrichtungen sind der tnsectenhülfe

Ohne deren Hülfe würde nicht eine der zu Gruppe gehörenden Pflanzen in den von mir untersuchten Arten der neunundzwanzig Gattungen ein Samenkorn ansetzen. Für die Majorität - auch sicher,                     a die Pollinien nur bei ihrem

Rückwege aus der Blüthe mit fortnehmen und dadurch, das/.

fortschaffen, eine Vereinigung zwischen zwei Blüthen, meist an verschiedenen Pflanzen bewirken. Dies kann in allen den vielen Fallen kaum ausbleiben, in denen die Pollinien langsam ihre Stellung verändern, wenn sie vom Rosteüum entfernt werden, um die gehörige Richtung zum Treffen der Narbe einzunehmen; denn während dieses Zwischenraumes werden die Insecten Zeit gehabt haben, von den Blüthen an einer Pflanze, welche als Männchen fungiren wird, zu denen an einer andern Pflanze, welche als das Weibchen dienen wird, hinzufliegen.

[page break]

Pollinien von ( a

Empfindlichkeil der Hörner des Rostellnm. -

diten

Ejection der Pollinien.          .'/.

Ich habe eine 1'ntei: welche wie ich meine als di                       %te von allen Orchidei

: iverden musz, Air eine besondere I                                  ilten.

[ch will mi!                                                                    letrachtung

der Blüthe zeigt, das/, hier wie bei den meisten anderen Orchideen irgend eine mechanische Hülfe erforderlich ist. um die Pollenmassen aus ihren Fächern zu entfernen und .sie auf die Narbenfläche zu übrigens werden wir sofort sehen, dasz Catasetum aus- schliesslich eine männliche Form ist, so das/, die Pollenmassen auf ifft werden müssen damit Samen producirt Das Polliniuni ist mit einer Klebscheibe von colossaloi versehen: ans!                        Ibe aber in einer Stellung ai

wonach sie mit Wahrscheinlichkeit ein dii

berührt und daran anheftet, ist sie nach innen gewendet und liegt dicht an der oberen und hinteren Fläche einer Höhle, welche N

Narbe functionsl Es findet sieh nichts in dieser Höhlung, die lnseeten anzuziehen, und selbst wenn sie in dieselbe einträten, könnte die klebrige Oberfläche der Scheibe unmöglich mit ihnen in Berührung kommen.

[page break]

Wie verfährt min die Natur? Sie hat die Pflanzen mil Mangel Ausdrucks Elmpfindlii werden musz, und mil dem merkwürdigen Vermag                      t, ihre

Pollinien selbsl bis in eine beträchtliche Entfen.....g mit Gewalt aus- zuwerfen. Wenn dal

einem [nsect berührt werden, so werden die Pollinien wie ein Pfeil

hossen, indessi                               sondern mit einer stumpfen

und aus                       i Spitze. Das tnseci durch einen so scharfen

Schusz gestört, oder nachdei                         gegessen hat, fliegt früher

: zu einer weiblichen Pflanze und während es dorl in

n Stellung v,:                        , wird das polleni

auf ihre

nur so können die füi                                             eiche ich uni

habe, befruchte

Bei fielen i                                                      ]hes und Or< 1

die Oberfläche des Rostellum in soweil sensitiv, dasz sie, wenn sie berührt oder dem Dampfe \ on i !hlo bestimmten Linien bi der Fall, nur mit dem merkwürdigen Unterschied, dasz I

Dülaufende II ich sie nennen werde Antennen verläi                    che über dem Labellum

;i insecten niederlassen. Wenn i                     lehr un-

end berührt werden, übertragen sie einen gewissen Heiz auf die Membran, wel                      be des Pollinium umgibt und mit

den Fläche verbindet, und verursachen dadurch deren blickliches Bersten; und sobald dies eintritt, wird die Scheibe plötz- lich frei gemacht Wir haben auch bei mehreren Vam dasz die Stiele der Pollinien in einem Zustande der Spannung nieder befestigt und in hohem Grade elastisch sind, so dasz sie, : gemacht werden, sofort in die Höhe springen, allem Ans nach zu dem Zwecke, die Pollenmassen aus den Antherenfächern los- zulösen. Bei der Gattung Catasetum sind dagegen die Stiele gekrümmten Stellung nach unten befestigt, und wenn sie durch das Bersten der angehefteten Ränder der Scheibe frei werden, so ;

dasz sie nicht blosz die Pollenballen zu- sammen mit den Antherenfächern aus ihn                      ästellen heraus- ziehen, s.....lern das ganze Pollinium wird vorwärts bis über und jen-

[page break]

/ LabeUum. p Pollenc

! Minium.

here.

llluiB.

Minium. /' Kilatu

irium.

: sogenannten Antennen, zuweilen \>\? i itfeniM-                    i oder drei Fuss, geschnellt. Es werden hier-

[page break]

üiulil.

Ilum.

he, alle Kelch- and Kronenblätter sind

i

]i Pülliniun

illinium, nnti i                                     I t Entfernung in

nach, wie es in der ganzen Natur der Fall ist, bereits bestehende Structureigenthümlichkeiten und Fähigkeiten für                        nutzbar

[page break]

im*. — Ich will zuerst die männlichen l iben, die zu fünf Species gehören, welche unter dem Gi oamen i                      jriffen werden. Das allgemeine An

in dem vorstehenden Holzschnitt, Fig. 2f gestellt. Eine Seitenansichl der Blüthe, von der alle Kronen- und Kelchblä

ben and A gib Kelchblatt und zwei i                                   umgeben und schüta

Säulchen ; die                                                                       i hten Winkeln

Labellum nai                                     in der

Zeichnui                                                         pfrigen und 01

abellum, ringen der eini                    . während die andere herab-

und beinahe reptilienarl

Vorn an dem Säulchen isl in der Mitte die tiefe Narbenhöhle zu

n dem Durchschnitt im alle die Theile ein wei

rständ- lich werde, h                                                          ihöhle, weit zurück,

i'l. in A,                     ist der nach                                                ind der

Klebschi                                                        häutige Flächi

steht, eh                      i ist, mit den [                       m der zwei Antennen,

zwischen drin                                      menhang. Das Rostellum springt

r Scheibe und Narbenhöhle (siehe Durchschnitt ''. r

\atennen bildet; der mittlere Theil wird von 'lern b Pollinium bedeckt. Das untere Ende des Stiels ist an die und das obere Ende an dii

Antherenfaches geheftet. Der stiel wird in Beiner natürliche! stark um das                                    llum gekrümmt erhalten; w

reckt er sich gewaltsi                       i zu derselben

Zeit rollen Bich seine Seitenränder nach innen. Auf einer frl

1 Ich bis Mr. .1 am

hat mir Mr. - B so bekannt dnrcl

ii uml mich in der freundlichsten Art mit lindern

[page break]

157

steht er mit dem Rostellum in continuirlichem Zusammenhange, wird aber später durch das Auflösen einer Zellschichl von ihm getrennt.

Das Pollinium ist, nachdem i                     irden ist, and sich

.1 hat, in /'. Fig. 29 dargestellt. Seine untere Fläche, welche mit dem Rostellum in Berührung steht, ist Ihm /.' zn sehen, wo die - nun nach innen gerollt sind. Im iii sind auch die Spalten in den unteren Seiten der zwei Pollenmas                          Innerhalb dieser Spalten in de

ihrer Basen ist eine Schichi

i.it dem Stiel verbunden sind. Das untere Ende di

mittelst eines biegsamen Gi                                   hea in keiner anderen

Gattung vorkommt, so dasz der Stiel rückwärts und vorwärts spielen

D) der Scheibe

oberen idembran, an welch*                                  ist, und einem

iner pulpösen Bockigen und nd ist bei weitem der kli Theil und dieser trifft noth stand, wenn das Pollinium erhärtet schnell. Die ganze Oberfläche der Scheibe wird vor dem

sen dadurch feucht erhalte)                       W an dem I >a

Narbenhöhle anliegt; aber in «1 «11 Durchschnitt (Fig. i

eilt. Die Bindehaut der Authere (a in allen Figurei

Säulchens anhängt. D der Am).

Dir Änthere ha; diese eigenthüi                       allem Anscheine

äie leicht durch einen /.!!;' an ihrem                                             i rden kann, wenn das Polli-

nium durch die                                                       i leudert wird.

Das Labellum steht in rechtem Winkel zum Säulchen oder hängt

aig na<di abwi                     seitlichen und basalen Lappen sind

unter die mittlere P                                  -/. ein Cnsect nur vor dem

n stehen kann. In der Mitte des Labellum findet sich eine

tiefe Höhle, die vi

[page break]

I'

den. Das Ende der links- hle und wird

Ihr! werden.

irgane der B kommen bei

hmalen Bande von Membran, deren Rande

daher röhrenförmig und hat auf di hinunti

Zellen zusammengesetzt, n

oen der Blflthe) Kerne mit Kernkörperchen. Die Antennen sind Vi

liuin. Da die Kleb                      ontinuir-

lichem Zusammenhai [

Zusamm                                              bracht. Der Stiel des Pollinium

durch. Die                         ad nicht auf ihrer ganzen

I tlichen mit den Bändern der Narbenhöhle verbunden uni mit ihnen.

[n allen den BIO!                        ih, von drei P

nahmen die zwei Antennen, welche in i

linksseitigen Antenne biegt sich aufwärts (siehe ß, I

11 und gleichzi nach inm                     ihre Spitze in der Mittellinie liegt und di

; die Bohle des Labellum bewacht. Die hängt nach ur wie »ii

1 nun die Thä

er ei.....ler Antennen bei drei der

[page break]

Membran der                                tinuirlich mit di                     a Fläche

im Zusa                                                                              . ir-l frei. Der

Stiel schleudert dann sofort die der Narbenhöhle, d: Polliniui                    en wird, dabei die zwei Pollenballen n

nimmt und d                                                      ige Anthere i

Spitze                                   '. Das Pollinium wird 3te1

Klebscheibe vi                                  ich ahmte dii

minutiösen Str                     bein nach, welches an dem einen Ende un-

nd i.....:hwert war um die Scheibe darzustellen; dieses wurde

halb um einen cylindrischen Gegenstand

platten Kopf einer Stecknadel leicht

:i. um die hemmende Wirkung der Anthere darzustellen. Das

wurde nun plötzlich losgelassen; da                       eifchen

wurde hier wie das Pollinium von

iraus vorwärts geschleudert.

Dasz 'li'1 Scheibe zuerst aus der Narbenhöhle herausgeschleudert

b ird, ei                                            i h auf die Mit i                      Irückte;

das Pollinium aber wurde                                                          i nicht

Narbenhöhle gerissen. Auszer dem federnden Zuge in Folge der Geradestreckung                        kommt Blasticität noch in

queren Richtui

ird und die eine ETälfte di                          auf einen zu

springt die Spule in dem

iruck aufgehoben wird; und i                    Wirkung

linium in Folge des plötzlichen Eil

seiner Bänder ein, wenn er frei wird. Diese combinirten

Pollinium mit beträi                       U bis in eine

die Blüthen d                       in ihren

nshäusern berührten, die Pollinien ihn [ch berührte die Antennen von C.                    vähren dich die

Blüthe in der i                                 fä,hr einem \ ard von einem I

ium traf die Glasscheibe und klebte mit ihrer heibe an der

[page break]

. n mir durch d ond mi;

auf den

Qnm und das

;

ir einmal du

Stiel und gend eine

llinium

h an fünl'z.-i:

;

-

-

[page break]

1 . 1

nicht liii                                                                             ine Berührung

m menschlichi <                                                                pfindlich

sind als das Rostellum tob                                  ctreme Empfindlich-

keit würde in der That für die Pflanze unnütz gewesen Bein; denn die Blüthen werden, wie jetzt bekannt i-t, von kraftvollen i besucht.

sieb die Scheibe nicht in Folge der einfachen mechanischen

nen trennt, is                     nn sie hängen eine

lang fest an den Seiten der Narbenhöhle und sind

auf diese Weise in der Nähe ihrer Basen unbeweglich fixirt. Wenn

wingung durch sie entlang fortgepflanzt wird, so musz es eine

ron irgend einer speciellen Be

von vielfach gröszerer Kraft erregen den !

die Blüthen zuerst bei mir .                                                       en nicht

sensitiv, wurden es aber als die abgeschnittenen Blütbenähren einen oder zwei Tage lang in Wasser gestanden hatten. Ob dies eirn vollständigerer Reife oder einer Absorption von Wasser war, wei nicht. Die Blüthen von C. ca/losum, welche vollständig torpid wurden eine Stunde lang in laue- M                     ht, und dann wurden

die Antennen in hohem Gradi                                   daraufhin, entweder

en musz um die Wirkungen I rührung aufzunehmen und fortzul                                     wahr-

scheinlicher ist, Wärme erhöht ihre Sensitivität. Zwei andere Blüthen, die ich in heiszes Wasser stellte, das aber nicht

1 verbrühte, warfen von seihst ihre Pollinien aus. laue Pflanze                                                        je in einem ziemlich kühlen

Bause                          a und die Antennen befanden sich i

in einem torpiden Zus                     Blüthe wurde abgeschnitten und in

iperatur von 100° F. (37,7                       > mach

unmittelbar keine Wirkung eintrat, als ich aber nach Verlau anderthalb Stunden nach ihr sah. fand ich das Pollinium

Blüthe wurde in Wa und nach 25 M. fand ich das Pollinium

20 M. in Wasser von 87° F. (30,5                      e Blüthen explodirten

uhrung empfindlich herausstellten. Eudlich wurden vier Blüthen in \

selben warfen in 45 M. ihre linien nicht aus und ergaben sieh dann als Bensitiv, während die

li

[page break]

beiden andern, als Dach 1 Stunde 15 M. nach ihnen gesehen wurde, spontan ihre Polliniei                                       Diese Fälle I

Eintauchen in Wasse                       afeine nur am wenig höhei

als die, «reicher 'li.' Pflanzt                                     war, erwärmt

Membran, durch welche die Scheiben angeheftet sind, zu verursachte. Ein dünner Strom beinahe kochenden v> durch eine feine Bohre auf di                     einiger Blfithen an di

erwähnten Pflanze fallen gelassen

getödtet                                                                                Luch Schwefel-

säure auf die Spitzen der Antennen

obschon ihre oberen Theile, welche nichl dun                         eerletzl

worden                                       als empfindlich gegen eine Berührung

herausstellten. In diesen /                                                         ermuthe,

die Einwirkung so plötzlich and heftig, dasz das Gi                     blicklich

getödtet wurde. In Anbetracht der verschiedenen eben en Fälle können wir achlii Bein mu8z, welche den Antennen entlang fortgeführt wird and

. dasz die Membran rings am die Scheiben berstet. Bei waren 'li'- Antennen einen und ein Zehntel Zoll lang und eine sanfte Berührung mit rinn- Borste an der äuszersten

ablicklich dun ganze Länge I                      ich masz mehrere Zellen in dem die An-

tennen dieser Art zusammensetzenden Gewebe and nach einer len Schätzung musz der Reiz durch nicht weni -'in. Wir können wenigstens mit Sicherheit schlieszen, di welche Für di .Im/ii ai                          die Wirkungen einer Berührung aufzunehmi

nach de                      Pollinium hinzuleiten. Dies rerun

die Membran berstet, and das Pollinium wird dann durch 'li'- I cität se                                  i Pen. Wenn wir no

ihn die Natur in der sogenannten l chanthus dar, welche wie wir sofort sehen werden, das Weibche

eine Pollinien, intenni a Fehlen ihr Ich bal

leicht nach

[page break]

: als ich aber unmittelbar darauf die links berührt                        Pollininm hi                      a, In einem

hlag auf die rechtsseitige Antenne den Act des Ai                                            vollständig paralysirl ist. Da

llen Orchideen der anziehende Theil ist, d. h. für Insecten, nicl                          würde ihre Empfind-

lichkeit nutzlos Bein.

An-                                            i Blüthen und besonders der Kleb-

and aus ihrem wunderbaren Anheftungsvermögen folgerte ich

ie Blüthen von groszen Ensecten besuch! würden

und jetzl weisz man, dasz dies d                      Die klebrige Substanz

klebt so fest, nachdem si                      len ist, und der Stiel ist so

ätark (ol                    hr dünn und nur einen Zwanzigstel Zoll an dem

-/. zu meiner Ueberraschung ein an einen stand :                      'ollinium wenige Secunden lang ein Gewii

1262 Gran oder nahezu 3 Unzen trug; u                                rächliehe

Zeil hindurch ein unbedeufe                                icht. Wenn das Pol-

linium i                     wird, so wird

Anthere                                                        auf eine ebene Fläch

wie einen Tisch, so treib! das in dem Gewichte der Anthere l Trägheit                                                      de häufig ül"

hinan-; und das Pollinium wird hierdurch in einer für die Befruchtung einer andern Blüthe unrichti                                eftet, angenon

Pollinium ist häufig i                                   darf aber nicW vi

noch immer an i

[page break]

»rillen, .1,1.7. im Naturzusti

wird, dasz die                                                        [nsect berührt werden,

ini'ü Kopf und Thorai Nähe der A                                  bgerundeter in

in der Mitte getroffen und

r niii dem an ihm

drück! das i len ich! der                                                                  er; und

in diesi                                                          i ichl ab und läszl die Pollen-

.. die weibliche Blüthe zu befruchten.

e Zweifel der,

iche und kleb

iptern zu schleudern, welche die Blüthen "il der Stiel einmal an <!'

kann, Bie entfernen; aber die Stöckchen bi keil und hierdurch k&nnen die Pollenballen leicht an dem kli n Blüthe zurüi                      irden.

\ 11 ' Bind kleini i, gleichen ihnen aber in den

Föhlung in der Mitte ist klein und hinter ihr findet sich ein länglicher . ähnlicher Vorsprung.                                                           der in einigen

\it mit

rde, erwähne. Wenn

len Antennen berührt wird, bo wird 'las Pollinium mit

ilb gefärbte 81

a und durch e                                               : klebrigen Scheibe

verbunden. Die beiden An:                                  i trisch auf jedi

des an!                                                                                  innerhalb der

sind, in                                                                                                                mch bei

fruchtet.

Hr. Hai II.'ii                                                                                       l.riiniinU'

Stellung,                             I einnimmt, ehe er frei wird,

scheint vi:

Pflanzen siml. * Ein.                                                                                                freundlich»

[page break]

kleinen Bohle des Labellum liegen. Die Wan                         Höhle

haben i

dadurch merkwürdig                                                durch Papillen rauh

ist. Di

unbekannt.

Iben T3 pua atend von ihm ab. Die                                                                                       amalen,

länglich*                                                                 nahe weiszen l

und wird aus einer i

süszlicl i                                                                           Uum zu findet

sich eine grosze Höhle,                              dem Nectarium i

liehen Blttthe ahnlich ist. aber alli

: inner- halb dieser Höhle und wird unfehlb:

das zweilap]                      ade des mittleren Vorsprunf

Labellum benagt. 1 ii                                             nach innen g

und ihi Säulche                       ii zweifle daher nicht, dasz sie wie b

iri i-t : die von mir untersuchten Blüthen hatten aber beinahe alle ihre Empfindlichkeit verloren.

- weich) nichl

Igenden ab; ich will sie daher nur kurz be                    las grüne

Labellum steht an d<                                 Blüthe; es ist

krugförmig mit einer kleinen Öffnung. Die zwei verlängerten und

rauhen Antennen liegen eini                                 m einander getrennt

und mit einander parallel innerha                                            d beide

ährung empfindlich.

sehr verschieden ist, isl in l                      teilt, wo ein Kelchblatt jeder

Die Blüthe Bteht mit dem Labellum nach den meisten Orchideen verglichen, in einer umgekehrten - Das Labellum ist helmförmig, sein distaler Theil ist auf drei kleine

iner Stellung nach kann es keim halten; aber die Wa u                    dick und haben wie in den anderen

Die Narbenhöhle,

[page break]

16(5

des Säulchens und die spangenarl                                  icht so

nrle bei C. saccatum. In kein wichtiger unterschied. Die Antenne

und für ungefähr                                     lil ihrer

Länge durch in Papillen ausgezogene Zellen rauh gemacht.

i Anl

iiiiiiin.

bnitten.

Der Stiel des Pollinium ist wie früher durch ein Gelenk Kann sich nur in einer Richtung frei b( weil das eine Ende di                                   ' ist; und dieses beschränkte

kommt allem Anscheine nach ins Spiel, wenn das Pollinium durch ein Insect auf <li'' weibliche Blüthe geschafft wird. Die Scheibe ist wie in den übrig                      m bedeutender

und das                       - beim Ausstoszen zu

trifft, ist viel klebriger als d                       Bäche. Diese

ist von einer milchigen Flüssigkeit durchtränkt, welche wenn Luft ausgesetzt wird, schnell braun wird und zu einer käsigen Con-

fcehl aus einer - Membran, wel                          dicken

Ballen brauner Sub

[page break]

ander getrennt und in eine transparente Btructnrlose and in hohem

Grade elastische Substanz i                       bildeten Kissen aufliegt und

an ihm anhangt. Dieses Kissen gehl nach dem hinteren Ende der

zu in klebrige Substanz über, welche beim Festwerden braun,

id und homogen ist. Im Ganzen ge.....nmen bilde! die

i atasetum eine viel complicirtere Structur dar als in den m Vandeen.

Ich brauche die vorliegende Species nichl weiter zu beschreiben, ommen in Bezug auf die Stellung der Antennen. In allen den vielen Blüthen, welche untersucht wurden, nahmen sie genau dieselbe Stellung ein. Beid                                                          helmformigen

Labellnm; die linksseitige steht etwas höher oben, wahrend ihr ein- es Ende in der Mitte steht; die rechtsseitige Antenne iefer unten und kreuz! die ganze Basis des Labellum,

11 ober dem linken Rand der Basis des Säulchens vor- springt. Beide sind sensitiv, aber allem Anscheine nach is! die eine, bellum aufgerollt ist, die sensitivere von beiden. Nach der Stellung der Kinnen- und Kelchblatter wird ein die Blüthe besuchendes Insect sieh beinahe sicher auf dem Kamm des Labellum niederlassen, und es kann kaum irgend einen Theil der Höhle benagen, ohne eine der beiden Antennen zu berühren; denn die linksseitige bewacht den oberen Theil und die rechtsseitige den unteren Theil. Wird eine derselben berührt, so wird das Pollinium ausgestoszen und die Scheibe triff! den Kopf oder Thorax des

Die Stellung der Antennen bei diesem Catasetum kann mit der

eines Menschen verglichen werden, dessen linker Arm erhoben und so

iine Hand vor seiner Brus! steht, während der

rechte Arm seinen Körper tiefer unten kreuzt, so dasz die Pinger

eben über die linke Seite etwas vorspringen. Bei Catasetum callosum

\rine tiefer unten gehalten und symmetrisch ausgestreckt.

ii wird der linke Arm gebogen und vorgehalten wie bei

weiter unten, während der rechte Arm

paralysirt herabhängt und die Hand ein wenig auswärts gedreht ist.

In allen Fallen wird in einer wunderbaren Weise sofort eine Notiz

. wenn ein In                          llum besuch! und die Zeit zur Aus-

stosznng des Pollinium gekommen ist, so dasz es auf die weibliche

transportirl »erden kann.

Catasetum tridentatum ist noch von einem anderen G

[page break]

n, ron denen er glaubte, drei vei                                  . bildeten, nämlich (

viridis nnd Myanti                                   tlich auf einer

und derselben Pflani

unsere [deen «Gattungen und Arten bis auf den Grund ei

eon Pflanzen tatum i                                                                     Exemplar mil

zu finden'; während er aber die riesigen Samenkapseln des chantkus erstaunl war; und er bemerk! ganz richtig dazu, „d «hier Spuren                                               lenheit bei Orchideenblüthen

uns haben." Auch Dr. Crügeh theilt mir mit, das? Trinidad niemals ron den Bluthen                                   natürlich pro-

i Dr. Lindlej i fanden sieb in

von Riverhill tl                                                                                                   Lmportirl

und als er zun zweiten Male blüthe, war er in

Fall. v.                          toi vorkam. Endlich hat mir I'

Jabren

Jahrelang blähte and sich echt hielt; dann trieb .'s einen Schaff mil ö

welches, wie

m Männchen und Weibchen. Dnoharl

. Pol IX. 1862, p. 113 178.

Herrn N e o mi n

!,t Bei. 9 Dr.

-. irden in sein. dasz di                          Blüthe '.'in

um war. and darin lieg!

ix ,-i kann, wie ein                           aft, was bekanntlich häi

[page break]

Pollen befrachte! wurden, Wenn er dagegen die Blüth

"on dem                                                                 . ration niemals fehl.

Der .1/                                              nrahnliofa im Naturzustande Frucht

darauf

n Falle war die Narbe fläche klebrig, wie bei alL                                                        len bei

wie wir nachher sehen werden und wie ea .....mtbehr-

. um sirli der I                      durch die Ruptur di

ohl bei als alten Blüthen von C. U

rbencanala der eben genannt adem sie in Spiritus gelegen haben, findet mau.

dasz sie aus Schläuchen zu-......nengi

. aber nicht nahezu bo zahl: bideen. Die Schläuche hängen mehr mit ein- ander zusammen und sind durchsichtiger; ich untersuchte zur Ver- gleichui                                                                     welche in Wi

aufoewa                      waren, und fand sie bei allen viel weniger durch-

scheinend. Bei                                 das Ovarium kürzer, viel

tief gefurcht, an der Basia schmäler and innen solider als bei Mona- rner sind bei allen drei Species von Catasetum die eier- nge kurz ond die Ei'chen bieten ein beträchtlich ver- dar, indem sie dünner, durchscheinender imd pulpös sind als in den zahlreichen andern Orchideen, welche di gleichung wegen untersucht wurden. Vielleichl                          Körper

gar nicht Ei'chen genannt t                       p sie in der allgemeinen Er-

scheinung and der Stellung wahren Ei'chen genau entsprechen ; denn iph war in keinem Falle im Stande die Öffnung der Eihaut and den ien Kein zu linden: auch waren die Ei'chen niemals um- gekehlt.

Nach d                                            ben, nämlich: - der Kürze,

Orchidi :

Polliniuni in die v- ducirt.

[page break]

170                                               Vandeae.                                          Cap. 7.

und Schmalheit des Ovarium, der Küri

. dem Zustand der Ei'cben selbst, der Thatsache, dasz die Narbenfläche nicht kl<                                             i d Beschaffen] i

Schlauche, and da weder Sir R. Si ho

a haben, dasz C. tridentatum in seinem Heimathlande,

oder wei.....s künstlich befruchtet wurde, jemals Samen prodneirt

hat, können wir getro                       ies ebenso wie die anderen

von Catasetum als männliche Pflanzen betr:

dis in Beiner natürlichen Stellung rung in beiden Zi                                          Reise'e Zeichnung in den

Linnean

llung.

In Bezug auf Monachanthus viridis und Myanihus barbatus hat der Präsident der Linnean Society mir freundlich                    die 'li''-'1

beiden sogenannten Gattungen tragende, in Weingeist aufbewahrte

enähre zu untersuchen, welche Sir li. S< hombcbok eii

lilütli

[page break]

hatte. Die Blüthe von Mm                     i. Pig. 81) isl dem äuszeren

. nach der von Catasetum tridenta                      . ziemlich ahn-

Daa Labellum,                                            bellung zu den I

Theilen einnimmt, ist nicht annährend                       onders an den

Seiten, und sein Rand ist gekerbt. Die übrigen Kr......n- und

äind äämmtlich umgeschlagen und nichl so stark

Die Bractei                                  arium ist viel \

nze Säulchen, besonders das Filament und die spangi e sind viel kürzer und das Bostellum ist viel weniger vor- springend. Die Antennen fehlen gänzlich und die Pollenmassen sind rudimentär. Dies sind interessante Thatsachen, da sie die ai Function der \                                                     tätigen; denn

Pollinien auszustoszen gibt, so wäre auch ein Organ, "chb.-s dazu bestimmt ist, dm Reiz nach einer Berührui                    ßtes zum

Rostellum zu                                    Ich konnte keine Spur rinn- Kelch-

scheibe i                               aden, und ohne Zweifel waren rie

n; denn Dr. CrCgei                                inthere der weiblichen

„Blüthe unmittelbar uacb Eröffnung derselben abfällt, d. h. 'du' die „Blüthe in Bezug auf Farbe, Grösze und Geruch ihr'' Vollendung er- ,langt hat. Die Scheibe bangt nicht oder nur sehr lose an den .Pollenmassen, fällt aber ungefähr um dieselbe Zeit ab wir du' An- there", wobei sie die rudimentären Pollen                      üäszt.

Anstatt einer groszen Narbenhöhle ist ein schmaler querer Spalt di'-lit unter der kleinen Änthere vorhanden. Ich war im Stand' der Pollenmassen des männlichen Catasetum in diese Spalte einzuführen, weil sie in Spiritus aufbewahrt gewesen war, mit geronnenen Körnern klebriger Substanz und mit Schläuehen ausgekleidet war. bläuche waren, verschieden von denen l"-i Catasetum (nach- in Spiritus gelegen hatten), mit brauner Hasse erfüllt. Das d ist länger, in r Nähe der Basis dicker und deutlicher gefurcht als bei i                                    jenden Stränge sind auch viel

länger und die Ei'chen opaker und breiiger als in allen gewöhnlichen Orchideen. Lch glaube, ich habe die Öffnung des theilweu gestülpten Endes der Testa und einen groszen vorspringenden Kern : da das Exemplar aber viele Jahre lang in Spiritus auf- bewahrt worden und etwas verändert war, wage ich nicht posith zu

Boten. Vol. VIII. 1864, p. 127.

[page break]

eibliche Pflanze isl. and, i

als auch Dr. i en. Im Gans

rei Pflanzen früher für rerschiedi arden. Die

mmenen Pollei i

e sind in IY_ an ihn                                    bei D und E, zu sei

Schlitz i                                  Fläche, innerhalb dessen am unten

Die äuszeren Pollenkön d und sind gi Körner. In di                                               die zwei Poll

erbundenen häutigen Säcken umhüllt, welche bald

ler Pollenmassen and ran ihren Stöckchen durch- bohrt werden; and sj                       die Spitzen di an. Ehe die Blüthe                                    n sich die die zwei Pollen- roassen                                                                     ssen bleiben nackt auf der ßüi - Rostellum lii

Bei Monacha                                        sich die zv.

welche die rudimentären Pollenmassen enthalten, niema (reimen sich aber leicht von einander und ron der Anthere. Das

n, isi dick and breiig- Wie die meisten rudimentären Theile variiren die Pollenma

in Gros                                  ibe......gefabr nur ein Zehntel des Dmfangs

der männlichen                                    ßaschenförmig (p, Fig. 31),

und das untere Ende                                                                     iahe den

Sink durchbohrt. Es ßndel sich keine Spalte ihrer unteren Fläche entlang zum Durchtritt der St

[page break]

die innen                                  wie in dem i

sehr merkwün                      Zelle hat ihren Kern. Nun gibt

R. Brown an10, dasz in den frühen Bildungsza                      Pollen-

ewöhnlicher Ol                                            Pflanzen) haul

- sichtbar ist. so dasz die rudimentären Pollen vnii Moni                                                                                       ein bei

Rudimenten im Thierreich der Pal] i                      abryonalen Chai

dlich findet                         Basis innerhalb einer

d. i. eine Spur i                                                        in das

te Ende der Flasche hinaufläuft, :                      as in einigen

Exemplaren) nicht bis zur Oberfläche kommt and niemals an irgend

einen Theil des Stiels                        in kann. Diese rudi.....atären und

zlich nutzlos. Trotz der inahe abortirten Zustande der weiblichen Pollenmassen schickten sie doch,

Narbe einer weiblichen Blütl                    arden, „hier und da einen

.rudimentären Schlauch aus-. Di                                                dann

sich, aber n

gelb und fiel endlich ab, ohne irgend welche Samenkörner zui

zu bringen. Dies scheint mir ein sehr merk«                       el der

len und allmählichen Art und Weise zu sein, in welchi

: n: denn die weiblichen P

niemals naturgemäsz entfernt oder auf d;                      bracht werden

h immer zum Theil ihre früheren Fähig und Functionen.

ist denn jede Einzeln!                                               die männ-

lichen Pollenmassen characterisirt, in der                          aze in einem

d Zustande repräsentirt. I1                                            Natur-

forscher wohl bekannt, können aber niemals ohi beobachtet werden. In einer nicht                       ten Zeit werden die

Naturforscher mit Überraschung, vielleicht mit Lächeln, hören, dasz selir ernste und gelehrte Männer früher behaupteten, dasz di Organe nicht durch Vererbung beibehaltene Oberbl sondern von einer Allmächtigen Hand speciell erschaffen und an ihren

Irigen Orte, wie die Gerichte a i                                              Bild

I XVI. p. 711.

[page break]

iniker braucht a der Natur zu vervollstandigeu". ie dritte Form Myanthus barbatus (Fig. 31, /') wird zuweil iim'ii mit den zwei vorhergehende

iiirlii wesentlich in der Stractur von denen derbeidenan ab. 8ii                                                          kehrten Stellm i

inil den                        'um tridentatum und

d. h. mit dem Labellnm nach unten. Das Labellum auszerordentlichen Weise mit Papillen

i hinterem Rande eil ömmtes und <

darstellt. Die anderen Kronen und Kelchbläi

. ert und die zwei unteren Kelchblätter allein Die Antennen sind nicht so lang i

lluin vor und ihre Spitzen, welche nicht en beinahe in Narbenhöhle ist ron nahezu

and weiblichen Form                       nii Schlauche]

die mit brauner Ma

weiblichen Moi mit der Blüthe verbindi sind nach Aufbewahrung in Spiritus opak und bi

n r nicht Ireich. Ich gl:                                                                   alenhaut

nicht posjth ausdrücken. Die Polliniei

kommen gut                                   and Stiel. D                         n waren

in den von mir un i                                                                    a; aber

in den Lim

welcher hervoi

Mi deren 'Ii.' I                                                                   wohl 'ii''

münnlii

so kann Mym

[page break]

Dämlicbi                                            den, von welcher (

männliche und Monachanihus die weibliche ist. Nichtsdestoweniger

hat Dr.                                            . dasz die intermediären i

in Trinidad häufig sind und welche dem eben beschriebener Myanthus mehi                                                                 in producirten.

eine in hohem Grade merkwürdige Thatsai anfruchtbare hermaphrodite Form in ihn                                ng und

Structur den Männchen zweier anderer Species, nämlich and ganz besonders (                      iel mehr ähnlich ist als sowohl der

männlichen als der weiblichen Form derselben Species. 1 » alle Orchideen mit Ausnahme eil                        in der vorliegenden kleinen

dter Pflanzen- . Eermaphroditen sind, so lässt sich daran nichl zweifeln, dasz fahre der Orchideen ein Hermaphrodit war. Wir daher den Zwitteraustand und die                       rscheinung von

Myanthus dem Rückschlag auf einen früheren Zustand zuschreiben; und wenn dir--                        müssen die Vorfahren sämmtlicher

Männchen                           um und ''. .

ähnlich gewesen sein: denn, wie wir eben

fallende Ahnlii ; ". Endlich sei mir noch hinzuznfügei

die Bichtigkeh meiner Fol]

Männchen und Monachanihus   viridis das Weibchen der nämlichen

rollständig z11eriä.t.   Kr er meine Vor]

das/. Insecten von den Blüthi                                  . um das Labellum

Männchi i ten Wi

2D sein, dasz et in

[page break]

i der männlii I bliche Pflanze schaffen. Er sagt: »Die männlich in vierundzwanzig Standen nach ihrer Entfaltuni „thümlichen Geruch aus, und zu derselben Zeil e .ihre gl                                                         tummel, lärmend und zank-

I. wird mm von den Blüthen durch den Geruch ang „und man kann eine grosze Zahl solcher jeden Morgen für mit einander um einen Platz im Enni „Labellum streiten sehen, in der Absicht das >

„dem Säulchen ihren Rücken zuki                                             ere An-

„tenne der männlichen Blüthe berühren, wird

irüse an ihren                        I igt und Bie sind ofl

genthümlich aussehenden Ornament Ich habe dasselbe niemals andi i in der Mitt                                                                Wenn die

„Hummel umhergeht, liegt die Pollenmasse plati auf den Rück „den Pll                                                                                           eintritt,

I abellum immer nach ol                      t, fäll) das Pollinium,

es durch elasl i                                                                      . durch

i zurück und liegt an der „Säulchens. Wenn das [nsi

erden die Pollini „welcher ein wenig vor der Fläi                                               »t; und

„wenn nun die Drüse                                                           wird oder die

mit der i verbinden, einreiszen, so finde! Befruchtung statt" Dr. i hat mii                      der Bummeln                         Iche er beim B

bellum gefangen bat; sie gehörten zt

m und ein                                                                                Irasilien,

_ um! leicht die letzte Form mii Pollen von der ersten

achten. Die Pollenmassen konnten nur theilweise in die schmale

.iu't werden; aber wenn dies i

Jchlingprocesz, wie er bei I                                in wurde, und

ein o

[page break]

Blüthen um mit ihrem eigenen Polio '.II befruchten, vollständigjfehl. Die Pollinien des weiblichen Monachanthus Bind sein- klein; die Pollenkörner variiren Bowobl in lie Anthere öffnet sich niemals und die Pollenmassen Bind nicht an rudimenl                                                     nals naturgemasz an

in sie 11i- lits-

Die Gattung Catasetum ist in mehreren Beziehungen in un-

lichem Grade interessant. Die Trennung der Geschlechter ist

bei anderen Orchideen anbekannt, vielleicht mit Ausnahm,' der ver-

zuweilen aber durch einander gemischt                                      - vor- rmen sind wunderbar  verschieden von ein- ein Pfauhahn                       uhenne. iftreten dieser drei Formen hört ab                               ! n iinalie

zu -.-in und kann nicht länger als ein I»

uldig warten, mit ihren An-

i! eine Notiz zu geben, sobald '-in insect Beinen Kopf in die Hohl-; Labellum einsteckt. Der weil Pollinie]

und Tdyanthtu                                                                              it , wie

en berührt werden.                                    wird immer voraus-

schnell [nsects

auch en.

hinreichend ei r Narbenfläche nachzugeben, und läszt eine Pollen-

12

[page break]

dann werden die Pollenschläuche I sie durchbohren den Narbencanal, und der Befruchti

Banzung beinlich küi und doch so bewunder i                      Anordnung abh

[ch habe drei andi                         ' v in die kleine Unte

nämlich Mo\ Pflanze habe ich I rag einen Blüthenstengel von in mit gelblichen und ro                                  i; die Blfithen

:i den merkwürdigen Bigenthfimlichkeitei anderen i vcin dem Gipfel des Säulchei                        den Punkt eingelenl

Mor                             Um zu zeigen, wie schwierig es zuweili

die Art und Weise zu verstehen, in welchi

wird, will ich erwähnen, dasz ich                          ilf Blfithenu unter-

suchte, '                                             illte und die Resultate proto

ehr ich überhaupt die Bedeutung und Function Thrill' ausfindig                                                                                 Minien

eil der BIflthe                                                                          nicht einmal muth-

len hoffnungslo sich mir ein Zusammenfaszi                       obachtungen di

iiinl durch wiederholte Versuche später als richtig

Die Blüthe bietet ein auszerordentlich es Ansehen dar und

einung htem Winkel Ovarium                                                          i und nimmt dann

eine aufrechte Stellung an bis in i

gedreht,                                                                      chlusz der Anthere,

tellum und des oberen The                                    h der einen

Pauli daf

hindurch zu behalten.

[page break]

17'.'

eder nach rechts oder links Q, je nach der Stellu                          an der Ähre.

Narbenflä

hinab und ist an ihrei                                ef aus-

gehöhlt. Die grosze Kleb

1 illinium ist in dicht unterhalb dös Etostellum an- Rostellum sieht man in der Zeichnui

Das Antherenfach (a in der

Fig.) ist verlängert und 'I

dem von Cai                         hnlicfa ;

ht aber nicht hinauf bis in

die Spitze des Säulchens. Die Spitze

einem dünnen platteten Filament. welches, wie ich nach der Analogie mit Cata-

rermuthe, da Filament des kann aber auch. eine Verläi andern Elerrn ein. Im Knospenzu- stände ist es gerade; aber noch blatt m

ii die Blütl.....ntfaltet, wird

es durch den I                     abellum

NB. Das LabeUom ist in der Zeich- Ein Bündel von

läuft im Säulchen die *«**»*'

/; /-f. m ivi-ir] i                               ebogenen

bis zum Gipfel des Antherenfaches hinauf;                        ich dann am sollte.

und laufen eine Sti

afach hinab. Der 'Punkt bildet ein kui dünnes Gelenk, durch welches die '" * "~'"'*'

des Antherenfaches an das Säulchen unterhalb seil Scheitels articulirt ist. Obgleich das Gelenk kleiner als ein nadelknopf im Dmfai                                                          rster Wichtäg-

/ Labellnm. blatt.

[page break]

iiv und leite! den Reiz nach einer Berührung - PoUinium, wodurch                                   >n seiner An-

teile verunacht wird. Das Gelenk dienl auch dazu, Pollinium während seiner Ausstoszung zu leiten. Da es den noth- a Reiz zur Scheibe zu leiten hat,                        an vennuthen,

naher Berührung mit dem Filamente der Anthere liegt, bis zu diesem Punkte heraufläuft; ich Vergleiehung dieser Theile mil denen von Cato- setum keine Verschiedenheit der Structur entdecken. Das zellige rund um das Gelenk strotzt von Flüssigkeit, und wenn die Anthere während der Ausstoszung des Pollinium vom Säulchen gi wird, schwitzt ein groszer Tropfen

. Pollinium weicht nicht bedeutend von dem von Cata ab (s. Fig. 29, /' p. 155);                                        Weise um das Ro-

Btellum gekrümmt, welches                          end ist als in jener Gattung.

sich bis unter die Pollenmassen innerhalb der Anthere; und diese sind durch ziem- ben an einen mittleren Kamm an deren

Die klebrig'                                                                      Berührung

Dach der Narbenhöhle, so                                             Blüthe

iit beröhrt werden kann, l>as                   i de der

ist mit einem kleinen 11                                             ersehen

(undeutlich in l                                                                                   Aus-

nuirlich auf jeder Seite mil                                 ern der

Narbenhöhle verbunden. Der Stiel ist mil                      ren Ende der

3i beibe frei wird, wird der ui

Theil des Stiels doppell gebog                       es dann aussieht, als

er durch ein Gelenk an das Centrum der Scheibe geheftet.

Labellum ist ein in hohem Grade merkwürdiges

a beinahe cylindrischen Stiel versch

of dem Rücken beinahe treffen, wodurch es einen gefalteten Kamm auf dem

der Blüthe bildet. Nachdem es senkrecht in die B ist. wölbt os sich über die Spitze des Säul

drückt ist. Das Labellum ist in diesem Punkte (selbst Knospe) zu einer Leichten Vertiefung ausgehöhlt, welche i

[page break]

Gipfel ;                       aufnimmt. Diese leichte l1                     111 offcn-

bar die                                                                               Labellum bei

Wandungen die In-                                                                   mlichen

der Spitze des Säulohens zu haltei vielleii I                                                                  nd. In der Abb

i- Labellum gewaltsam ein wenig in die I um die Depn                                                        sn zeigen. In

rglichen werden, der von einem -                       wird und auf

Die Drehung des Säulchens, welche ich in

liehen wichtig fruchtungsorgane in den Blüthen auf der linken Seid' der Ähre nach links in. sind. Man sieht daher, dasz zwei i

der nämlichen Ähre ge.......mene Blüthen, wenn 3ie in derselben relativen

Stellung                                                                 d Richtungen

sind. Eine einzige Blflthe, welche von den anderen gedrängt wurde,

war kaum verdreht, so dasz ihr Säulchen nach dem Labellum g

Auih das Labellum ist Leichl verdreht; so wai z. B. in der Blüthe, welche nach links gerichtet war, die Rippe des Labellum zuerst nach rechts und dann, aber in einem Ireht und drüi                      darüber

i war. auf die hintere Fläche des gekrümmten Gipfe Säulchens. Die Drehung aller Blüthentheile begidnt fthon in der i Die hierdurch von den vei

Bedeutung; denn m                    dchen und das

Labellum nicht seitlich gedreht winden wären, würden die Pollinien beim ko                      sich überwölbende Labellum getroffen haben und

würden daran abgeprallt sein, wii                       bei der einzig«

iiunnen Blüthe, welche ein beinahe gerades Säulchen hatte, Wenn d                                           iberliegenden Seiten einer und der-

selben dicht gedrängten Blüthenähre nicht nach enl Richtungen gedreht worden wären, so das/, sie immer nach aussen gerichtet sind, so würde kein freier Raum füi                       sen der

Pollinien und ihre Anheftung                                  en sein.

[page break]

i . bangen die drei Kelchblätter herab; die zwei oberen Kronenblätter bleiben bein

die der zwei i Mütter sind dick and geschwollen und haben eine gelbliche Färbung; wenn sie vollständig reif sind, so äind sie gefüllt, dasz wenn                              Feinen Glasri

;keit durch Capillarattraction in ihm zu einer

wie der Stiel des Labellum einen e

ack, und ich nanu kaum daran zweifeln,

anziehend sind, denn es wird kein freier Nectar abges.....lert.

Ich »ill nun zu /                                               amtlichen Blüthen-

i sind und zusammenwirken. Di                       'ollinium

ist um das Rostellum herumgeboge                                             a er in

:i Gattung frei wird,                      ich einfach mit Kraft

mehr statt. Wenn di weiterhin Fig. 34 (p. 189) betrachten will, so wird er einet schnitt der Bl

nur in der Gestalt der Anthere und darin abweicht, dasz die I tiefer herabh                                             i nehme

nun an, der Stiel des Pollinium

nicht blosz _                                            b plötzlich mit

rten Krümmung auf sich selbst zurückbie eine um                     Schlinge bilde. Die gekrümmte Oberfläche, welche

ellum in Berührung war, bili uszere Fläche                          welche

nicht klebrig; und sie liegt jetzt i iberfläche der Scheibe

im nimmt aber mit solcher Gewalt                         rte Krümmung

ein (allem Anscheine nach von einem queren Ausw&rtsrollen d ränder i                                                                               Schlinge bildet,

enden Fläche des Rostellun Da die zwei Pollenmassen zuerst ziemlich Fest

tere durch den Rückprall abg und da das dünne Gelenk am Scheitel des Antherenfaches nicht so

Pollinium zu- sammen mit dem Antherenfac

[page break]

ok nach unil der ganze Körper wird senkrecht in die Luft hinaufgeworfen, einen fei Zoll über und dicht vor dem Endtheil des Labellum. Wenn ad im Wege ist, so kommt, fällt, dasselbe meist auf dei

dicht ob                      ulchens and klebt wenn auch nicht fest an dem-

an. Ich habe wiederholt alles das, was hier beschrieben ehen. Der Vorhang                                                       las Pollinium sich

in eine Schleife gekrümmt

durch von beträchtlichem Nutzen, dass er den klebrigen Rand der daran hindert an der Anthere anzukleben und dadun

der Form einer Schleife zurückzuhalten. Dies würde wie wii linium, welche zur Befruchtung der Blüthe nothwendig i.-t. urm

in. In einigen meini r                                            die freie

idert wurde, ein und das Pollinium blieb restalt einer unregelm

Ich nal                                                        8 Gelenk, durch welches

das Antherenfach mil 'Irin Säulchen articulirt, eine kurze - unterhalb seiner fadigi                                                                 pfindlich

vier Mal und fand, da.-/, ich jeden anderen Theil rühren konnte; wenn ich aber nur sanft Punkt mit (In- feinsten Nadel berührte, risz dir Membran, die Scheibe mit den Rändern der Narbenhöhle worin - verbindet, augenblicklieb ein und das Pollinium wurde, wir vorhin sben wurde, in die Bfl                     i und fiel auf den Kamm des

Labellum.

Wir wollen nun annehmen, ein Insect lasse sieh auf den . des Labellum nieder — und                                           adungs-

platz findet Bich nicht, — und es lehne dann über die Vorderseite um die mit                                   schwellend an-

gefüllte!                                Matter zu benagen "der zu saugen. Ha-

Gewicht und die Bewegungen de.- [nsects werden das Labellum und den darunter liegenden Gipfel des Säulchens aus ihrer Lage bringen. Das Letztere wird auf das Gelenk in dem Winkel drücken und die zung de.- Pollinium verursachen, welches unfehlbar den Kopf

[page break]

iffen nnd an ihm ankleben wird. IcL mai

such in

wirklich wundi                                                                  Pollinium

in die B                     a wurde und

der Scheibe meinen Finger traf und fesl an ihm anhieng. Nichl

'. werden, in Punkt einzuwirken; aber wenn man die Zeichni man wie wahrs

Gipfel i                                                                                          ii Punkt

berühren wird. Das Pollinium wird dann                                     und die

Klebschi                                                                     treffen and a

Ehe ich frühere]

denen Theilen mit Einschlus und schnitl die Kronenblätter ab und selbst das Labellum, oh Auswerfen dos Pollinium zu verurs einmal, als ich ziemlich unsanft durch den dicki schnitt, wobei ohne Zwei!.':

wurde. Als ich das Antherenfach an seiner Basis oder an eim sanft aufhob, wurde 'las Pollinium i                      dann wird abe

empfindliche Gelenk gebogen worden sein. Wenn die Blflthe lan                                   m und nahezu bereit zur 9]

jzung ist, verursacht eine unbedeutende Erschütterung an irgend einem Theile der Hlütlie den Art. Hinein Drucke auf den dum. llinium und daher auf das darunter liegende vorragende B folgt dii                      g der Pollenmassen; dies ist alier Dich!

raschend, da der Reiz nach einer Berührung des sensitiven G( durch diesen Theil des ßostellum zur Scheibe fori                      enmusz.

deutender Druck auf diesen Punkt den Act des Ausstoszens nicht; aber in dieser Gattung

Theil des Rostellum nicht in der Hahn, entlang Heiz von den Antennen zur Scheibe zu leiten ist. Ein Tropfen l

Spiritus oder kochenden Wassers auf diesen Punkt dea

[page break]

meiner Oberra ize Blütbe Chloroformdampf

Da ii                      lieser Theil des Rostellum gi                       pfind-

lich war und dasz die Blüthe nach einer -                                d, nnd

da ich d ich auf,!                                               in den unteren Theil der Blüthe

lliiiii berührten. Di Rostellum mit verschi 1                                           len, aber die Kleb-

scheibe hieng niemals in einei

Wenn ich eine 1                                                       Pollinium. ivi

hlinge am dieselbe mil di wenn ich einen breiten dachen benutzte, wand sieh 'las Pollinium an ihm und rollte sich zu spiral auf; die Scheibi                                              Dicht an odi

unvollkommen. Beim Schlus

zweirlung. Di<                                                Labellum, aul

des Säulcbens                                                                     der Act zum

Experimentiren hier 1

Labellrun ohne bes.....leren

deutliche Fingerzeig wurde übersehen und                      Zeit hindurch

mislang                                 'ii'' Structur der Blüthe zu verstehen.

Wir haben                          wenn das Pollinium                        wird

und nach oben schwingt, es mit der klebrigen Fläche der Scheibe an ind anhängt, welcher Ober den Rand des Labellum direel über dem Säulchen vorspringt. In dieser Weisi bilde! es eine unregelmäszige Schlinge und das abgerissene Antheren- fach bedeckt noch die Pollenmassen, welche dicht an

dem Ankleben an ihr durch den herabhängend) 1 jchützt werden. Wahrem! sie sich in dies                      finden,

wird der vorspringende und gebogene Theil des Stiels eventuell ver- hindern, dasz die Pollenmassen auf

amen, das Antherenfach sei abgefallen. Wir wollen nun an- nehmen, 'las Pollinium sei an den Kopf eines [nsects angeheftei und wollen seilen was nun stattfindet. Wenn der Stiel zuerst yom Ro- stellum gelöst wird, ist er feucht, und wi                                 ckt er sich langsam gerade, und wenn er vollkommen gerade ist. lallt das Antherenfach leicht ab. Die Pollenmassen sind nun nackt und sind

[page break]

iels durch Leicht zu zerreiszende Stöckchen an- und zwar in der richtigen Entfernung und in einer _ g zur Einführung in i                                   obald das [nseci eine

Blüthe besucht Aul' diese Weise ist jede Einzelnheit im Hau em Befruchtui

Wenn das Antherenfach abfällt, bat es sei.....Ireifache Function

erfüllt, nämlich durch sein Gelenk, als ein Sinnesorgan, dun Lnheften an dem Säulchen, als ein Führer, welcher < dasz das Pollininm                                                            igt, und

durch seinen unteren Hand in Verbindung mit dem \

in Schutz für die Po I                      jen ihr dauerndes An-

kleben an der lOebscl

Durch Beobachtungen, die ich an fünfzehn Blüthen anstellte,

' t eintritt als . zwölf bis fünfzehn .Minuten verflossen sind. D

der Elasticität und die

und convexen Oberfläche; diese li                        mg weicht aber von

der an den Pollinien so vieler Vandeen und Op                        chteten

ab; denn wenn das Pollinium dii                                                gelegt

winde.

immen hatte, nicht nieder. Die Blüthen sind ;                         b. Die Pollinien sind

lt. Die verlängerte Narbei                        zerst klebrig und hat

-'reu Inhalt nach Eintauchen in Weingeist für als eine halbe Stunde einschrumpft und gerinnt. Werden sie einen Tag in Spiritus gelegt, so ist die Einwirkung auf die Schläuche rschwinden; und dies habe ich bei keiner anderen ee bemerkt. Die Bi'chen boten nach Einwirkung von Wein- hnliche halb-opake breiige dar, was allen hermaphroditischen und weiblichen Orchideen h der ungewöhnlichen Länge der Narbenfläche erwartete ich, das/, wenn die Pollinien nicht durch die Reizung Berührung ausgeworfen würden, das Antherenfach sieh lösen würde und die Pollenmassen nach unten schwingen und die Narbe der näm- lichen Blüthe befruchten würden. Dem entsprechend liesz ich vier Blüthen unberührt; nachdem sie ,                                                  offen

geblieben waren, hatte die Elasticität des Stieles die Anheftungskraft

[page break]

überwunden und die Pollinien wu                                  irfenj sie fielen

aber nicht auf die V

i ein Zwitter ist, so musz sie doch der 11 nach ebens                                                                   an da es

wölf bis fünfzehn Minuten dauert, ehe der Stiel eil aen Polliniui                                                      mtherenfach ab-

fällt, so ist es beinahe sicher, dasz innerhalb d                      a [nsect

mit einem an seinem Kopfe angehefteten Pollinium eine Pfla i haben und zu einer anderen hin)                      i ird.

Mormoi                                                                               wird auf

ber in mehreren Punkten der Structur ab. Die rechte und link«                      und der-

ielbst in einen                                             einander

verschieden als in der li I

und das eine der Kelchbl                                             i Winkel zum

Säulchen vor. wähn                                                                   aufrecht

i und dasselbe umgeto                                 und gedrehte Labellnm

umfaszt der eine das Säulchen, während der andere auJ

- und Kelchblatt dach liegen, theilweise offen steht, können hiernach leicht auf diesei                        in die Blüthe dringen.

Alle Blüthen auf der linken Seite der Ähre sind auf ihrer linl

während diejenigen auf dei sind. Das gedrehte Säulchen mit allen wichtige]                       i Theilen

und mit der rechtwinklig gebogenen Spitze sind den entspn Theilen bei Ü                      ähnlich. Die                                 Labellum

aber ruht nicht und drückt nicht gegen -li'' rechtwinklig _ Spitze des Säulchens. Diese steht frei in der Mir..' eines von dem abellum gebildeten Napfes. Ich erhielt nicht viele Blüthen,                      nr Untersuchung

der während ihrer Reise erb altem i hatten. Ich stach tief in das I. : ulchen und die Narbe einiger Blüthi                        eine Wirkung;

wenn ich aber mit einer Nadel leise, nicht an das Antherei wie in der letzten S] Blüthe berührte, wurde das Pollinium augenblicklicl

.................................

[page break]

und safl                                                          i; und ich zwi

daran, d                                 ibellum benagen, welches dick und B

mit den

Polliniuin mit der Ai /' Filament der \

L Labeilam, /»' die zwi ttp Keklib

renneiden, die Spitze des Säulchens zu berühren, und dann wird Pollinium nach oben schwingen und an irgend einem Theil des lu- sectenkörpers anheften. In ungefähr fünfzehn Minuten, nach dem Acte di                                                die Stiele der Pollinien und werden

[page break]

die Antl                                Fen. Wir können daher zuversichtlich an-

nehmen,                                                                igenthümlichen Weise

befrachtet wird "i>j Mornu

m. Mr. \                       i freundlich mir

bei zwei Gelegenheiten mehrere Blüthen und Blüthenknospen dieser auszerordentlichen Pflanze zu schicken. Eine Skizze einer Blüthe in ihrer natürlichen Stellung, ein Kelchblatt abgeschnitten, ist in I (p. 188                                 miti durch eine junge Knospe

gegeben.

Labellum ist dick und fleischig mit dem gewöhnlichen Geschmack dieses Organs bei den

stall einem Bachen mit der ol Fläche nach unten gekehrten wei anderen Kronen- blatter und die drei Kelchblätter sind zui                                  Säul-

ihe cylindrisch, dünn, d, elastisch und von anszer- ordentlicher l.                    gi sich

-/ die Narbe und er and anter ivexe Fläche des Labellum bringt. Die spitz.' des Säulcbens ist nicht annährend - längert wie bei Mormodes und ,

M

! sind denen von Mormodi s sehr ähn- lich : dir Sei

n Anthere.                                             Polli-

: dei An- niiiiii nii: i

and ihr Vorhang,

dasz er den jang in dir \ bedeckt. Die Structur ten in

Durchschnitt Fig. '>! zu 31                                  Pollimum bat

sich aber liier noch nicht von dem Rostellum getrennt, doch isl

afaöhle.

nium, kanm

ni.              canal.

[page break]

die künftige Trennungslinie durch eine Linie hyalinen G nii der Figur punctii                              Das Filament der Ani

iner vollen Länge h

Anhänge, welche auf der Anthere liegen. Endlich finde

leichte Vorragungen (Fig. 33), welche scheinlich die selbe Function haben.

Weder das Labellum                         Tagungen an

Narbe sind irgendwie sensitiv; als für einen Augenblick das Filament zwischen den kleini Anhang                                               inium in derselben Art und

und durch dei                        nismus wie bei Jfoi

es wurde aber nur bis in eine Entfernung von ungefähr eine

m. Wenn das Filament von einem Gegenstande bi wäre, der nicht schnell entfernt worden w rde die Elebscheibe sicher an ihm : tlieilt mir mit                                                        iulchens berührt habe

and dasz dann das Pollinium an seinem Fing Wenn das Pollinium                         wird, bildet der Stiel

und die und bedeckt sie. In ungefähr fünfzehn Minute

and das Antherenfach fällt ab; und nun ist das Polli- nium in einer richtig                                             llüthe zu befi

äubstanz an der ante                                   i ibe der

and «inl hart. Sie hängt dann mit überraschender Kraft jedem ße| Aus dii                                              hen und nach Analogie o

wir schlieszen, dasz                         Blüthen

das Labellum zu benagen; es las aber nii                                   ib sie sich auf der

in der Zeichnung Hand kriechen um die convi                     su benagen \m< dal

ihrem Abdomen das I                                              a, oder ob -:

auf die                                                                      in ; in beiden Fällen

aber werden sie die !                     der Pollinien rerursi

an irgend einem Tbeil ihrer Körper anhängen werden.

[page break]

Die Exemplare, welche ich nntersuchte, waren sichi 'flanzen; denn die Pollinien waren bohle war mit einer dicki

welche nicht klebrig war. Da aber die Blüthen unmöglich eher

befrachtet werden können als bis die Po                               mit dem

tfarbenhöhle bedeckenden Vi

klebrig wird am sich der I                      zu versichern. Die Ei'chen

waren, nachdem sie einige Zeil in Alcohor anfbewahrl waren, mit bräunlicher bn                         erfüllt, wie es immer mit vollkommenen

ein Zwitter sein musx. and Mr. Bateman sagt in seinem Werke über die i Ire!

blieb befruchtet zu sein: wie dies aber möglich ili.ii. Auf der anderen Sei

i-t and dasz die Pflanze n Samen ansetzt. Nach der A

llüthen mit einem einfachen Labelrum, andere mit einem stark segmentirten ui

in einem intermediären /»- stände hervor. Nach den ai                                                       Blüthen

werden wird versucht anzunehmen, dasz wir hier männ- weibliche und hermaphroditi II ,s.

Ich habe nun meine Beschreibung di vieler anderen Vandeae beendet. Das Studium dieser wundi und oft wundervollen i                      dt allen ihren vielen

mit bewegungsfähigen Theilen und mit anderen Theilen, die mit

nlichem, wenn                                Verschiedenem,

is Li'                                                                   177. Er hat auch in di

a einem Schaft.'

nmal in purbluhenden und einer Behi verschiedenen Art

.

[page break]

od, ist mir äi                                                  Die Blüthen

der Orchideen in ihrer fremdartigen and endlosen  Formverschiedenheit

u irhellhierclasse der   Fisch

ler. mit tropisi                                                         a, welche ans

ae Zweifel nur eini

[page break]

Cypripedieae. — So.....loglen der Orchideenblflthen.

Cypripedium, weicht bedi                                                    . ab. - Labelluni pantoffel-

fönnig zwei mit kleinen Öffnuc                                                     bJuufeu können.

b kleine   Bieni n von der Gattan

ologe Bedeutung der verschieden                           lüthen der Orchid

Will;

Wir sind mm bei Lindley's letzter und siebenter Tribus angelangt, . der Ansicht der meisten Botaniker zufolge, nur eine Gattung, Cypripedium, umi                                              Orchideen bei

njehr abweicht, als irgend welche zwei andere unter ihi einander abweichen. Aussterben musz in einem ungeheuren Grade eine intermediärer Formen vertilgt haben, und hal diese einzelne, jetzt weit verbreitete Gattung als Urkunde eines früheren und ein-

äzen Ordnung der Orchideen zurückgi Cypripedium besitzt kein Rostellum; denn alle drei Stigmen sind vollständig entwickelt, wenn schon sie verschmol                        inthere,

welche in allen anderen Orchideen einzig vorhanden i>t. ist hier rudimentär und wird durch einen eigentümlichen schildartig vor- springenden, tief eingekerbten oder an seinem unteren Rande aus-

[örper repräsentirt. Es sind zwei fruchtbare Anthe handen, welche zu einem inneren, l»'i gewöhnlichen Orchideen durch

sn Wirte! gehören. I lie Polli sind nicht zu dreien oder vieren verbundi                       vielen andeien

Gattungen, auch sind sie nicht durch elastische Fäden miteinander verknüpft, noch besitzen sie ein Stöckchen, noch sie sind zu ».

Das Labellum ist ,                                sze und

vie in all.Mi übrigen Orchideen ein                                 Organ.

Die folgenden Bemerkungen beziehen sich nur auf die

i.;

[page break]

welche ich uni Dämlich: C.  barbatum, purpurati

indere Arten                                                    des Labellun uK-lu-ii gefaltet,

dorsalen Fläche entlang treffi                                               ist in einer

ümlichen Weise heraufgefaltel und  bildet eine Art \ -i> Schub,

«reicher das Ende der Blüthe einschlieszt.     Daher rührt der Vulgär- name Frauenschuh. Die sich überwölbenden Ränder des Labellum

Labelloi

sind eh                    ler zuweilen nur glatl and in

eiche einmal in das Labellum »flhung in dei schlüpfen. In der Stellung, ii

. Die Narbenfläche spring) m

[page break]

einer Blüthe in ihrem natarlichen Znstande kann der Band der dorsalen Fläche des Stigma kaum zwischen den Bandern des Labellum und

durch die Einkerbung in der rudi.....ntären schildartigen Änthere

unterschieden werden; aber in der Abbildung

Narbe nach auszen                                                                     Uum

irachl worden und da so d:                                                                               worden ist, als

in Wirklichkeil ist. Die Ränder der Pollenmassen der zwei seit- lichen Anth                      durch die zwei kleinen Öffnungen oder offenen

Uen im Labellum (Fig. A)                                      am Säulchen zu

sehen. Diese zwei Öffnungen sind fl                                         Blüthe

itlich.

Die Pollenkörner sind von einer klebrig

nii« 1 in diesell                    it, welche so zähe ist, dasz sie in kurze

Fäden                        arden kann. Da die zwei Antheren hinter und

aber der unteren i                                                                   B) stehen,

lieh, das/, der klebrige Pollen ohne irgend eine

nanische Hülfi                                ntlich funetionirende Fläche der

Narbe gelangen kann. Die                                             gte Oekonomie

in der Art and Weise, den nämlichen Zweck zu erreichen, ist über-

klebrig und a                                            i odurch der < i

gma ab- gesonderten klebrigen Substanz fortgeschaffte Pollen zun. wird. Bei                                 er Pollen klebrig und übernimmt die

Function <                                                                              in mit Aus-

nahme von Femilla ausschliesz                       tellum und den zwei

schmelzenden Narber zu

ich ihre Klebrigkeil und werden gleich- In-

und pubescens die Oberfläche

:lche sämmtlich vorwärts gerichtei und                          dazu an-

ind, den Pollen vom                                                         ab-

[page break]

196

„zubürsten." Es gibt eine theilweise Ausnal...... foh der

ipedium klebrig ist. während die

weder klebrig noch convei ist; denn bei C. acaule ist der

nach der Angabe Asa Qrat's, körniger and weniger klebrig

als in den anderen americanischen Arten, und nur bei

das Stigma leicht concav und klebrig. Es beweist also beinahe die

Ausnahme die R                         allgemeinen Regel.

lili bin oiemals im Stande gewesen, Nectar innerhalb di

bellum zu entdecken, und Kurs macht dieselbe Bi......rkung8 in Bezug

auf ''. calceolus, indessen ist die innere Oberfläche des Labellum bei denjenigi                      welche ich untersucht habe, mit Haaren aus-

gekleidet, deren Spitzen kleine Tröpfchen einer unbedeutend kli

Wären diese Bflsz oder nahrhaft, bo würden sie genügen, [nsecten anzuziehen. Wenn die Flüssigkeil eintrocknet, bildet sie eine brüchige Kruste am Gipfel der Haare. Was auch das Anziehende Bein mag, sicher ist es, dasz kleine Bienen häufig in das Labellum eindri i                                     

Früher »ennuthete ich, dasz sich [nsecten auf dem Labellum niederlieszen und ihre Rüssel durch eine \ron den beiden Öffnungen dicht an den Antheren einführten; denn ich fand, dasz einer Borste, wenn sie in dii                      ingeführt wurde, der klebrige Polli

hieng und später auf der Narbe zurückgelassen werden b

geführt. Nach Veröffentlichung meini                      ihrieb mir Professor A-\ i

nach Untersuchung mehrerer americanischer Arten davon

. dasz die Blüthen durch kleine [nsecten befruchtet

werden, welche durch                        fhung an der oberen Fläche

Labellum hinein gelangen und durch eine der zwei kleinen Öffnungen

dicht an den Antheren und der Narbe herauskriechen. Dem zufolge

ich zuerst eini                         'las Labellum \ on ''. put

durch dii                     re Öffnung; sie waren aber entwedi

dumm iiinl krochen nicht ordentlich heraus.' [ch fieng dann eine sehr kleine Biene, welche ungefähr die richti                      i haben

seinen, nämlich Andrena parvula, und brachte sie in das Labellum, und durch einen merkwürdigen Zufall stellte sieh, wie wi werden, heraus, dasz sie ZU der Gatt                      . von welche

Vol. XXXIV, 1862, i'. 427.

[page break]

Naturzustände die Befruchtung voi

versuchte vergebens auf demselben Wege herauszukriechen, auf

hineingekommen war, fiel aber i.....ler wieder zurück, weil die Bänder

eingebogen sind. Das Labellum wirkt in dieser Weisi

qpniscben Fallen mit nach innen gebogenen Bändern, welche zum

von Käfern und Schaben in den Lond......r Küchen verkauf!

werden. Sie konnte nicht durch den Schlitz zwischen Bändern des basalen Theils des Labellum durchkriechen, da der ver- längert                                          Staubfaden hier den Gang verschlieszt. Schlieszlich erzwang sie sich den Weg nach auszen durch e kleinen Öffnungen dich! an einer der Antheren nnd ergab sich, als wurde, mit dem klebrigen Pollen besehmiert. ich thal dieselbe Biene wiederum in das Labellum, und wiederum kroch sie durch eine der kleinen Öffnungen heraus, immer mit Pollen beschmiert. Ich wiederholte den Versuch fünf Mal, immer mit demselben Ri Irli schnitt Bpäter das Labellum ab, um die Narbe zu untersuchen and fand ihre ganze Oberfläche mit Pollen                       \ ist zu

-ii. dasz ein fnsect, wenn es herauskriecht, zuerst am vorbei und dann ersl eine der Antheren streifen musz, so dasz es nicht eher Pollen mit'der Narbe zurücklassen kann,als bis es, mit Pollen von einer ßlüthe beschmiert, in eine andere eintritt: auf diese Weise ergibt Bich i                     Wahrscheinlichkeit dafür, dasz zwei ver-

schiedene Pflanzen kreuzweise befruchtet werden. Delpino4 hat mit i Scharfsinn vorausgesehen, dasz irgend ein Insect entdeckt werden würde, welches in dieser Weise verführe; denn er folgerte, dasz, wenn ein [nsect, wie ich es vermuthet hatte, Beinen Bussel von auszen her durch eine der kleinen Öffnungen dicht bei einer der An- theren einführen würde, das Stigma Behr leicht mit dem Pollen der Pflanze befruchtet werden würde; und daran glaubte nicht, weil er Vertrauen zu dem hatte, was ich so oft betont habe, — dasz nämlich alle Einrichtungen zur Befruchtung so getroffen sind,

d.vsz. das Stigma Pollen von einer verschiedenen Blüth.....ler Pflanze

erhalten soll. A.ber alle diese Speculati......n sind jetzt iiberl

denn in Folge der wundervollen Beobachtungen Dr. H. Müller's6 wissen wir. dasz Cypripedium calceolus im Naturzustande in der eben

Fecondazione Delle Plante Antocarp i

Verhandl                           rai Pr. Kheinl. b. Westf. Jahrg. VW

der Bin.....11 etc. 1878, p. 76

[page break]

nblüthen.

ron Bienen befruchtet wird, welche zu fünf ren. Hiernach wird der Nutzen aller Theile der Blflthe, DämlicL die einwärts gewendeten Ränder oder die polirten l Labellum, die zwei Offnungen und ihre Lage dichl an den Antheren and dem Stigma, d                                              u dianen rudin

Staubfadi                     fcändlich. Ein [nsect, welches in das Labellum

. wird hiernai; herauszukriechen, an                          die Pollenms

i. Wir haben gesehen, dasz derselbe Zv dadurch erreicht wird, dasz das Labellum halb mi1 ab- llr isi. und bei I'i<rostylia und anderen

.] [nsect beröhrt wird, e eines einzigen engen Ganges rerschlie

Homologe Bedentang der verschiedenen Theile der Orchideen- blüthen.

Ii Blüthen ist so ausführlich worden wie die der Orchideen; es ist dies auch nicht äber-

gewöhnlichen Blüthen tand zu kann ordentlii standen                                                                      I sind . d. h.

ideale Typus '

eileicht jetzt kein einziges Glied der Gruppe,

führt in

[page break]

»Mathen,

Dicht weniger bedeutungsvoll, — wahrschein- ihn 7.11111 vollständigen Verständnis der Gruppe noch wichtig!

Die Bomolo                                                       einer Gruppe

m durch Verfolgung ihrer embryonalen Brmittelt werden, wenn diese möglich ist, oder durch neu in einem rudimentären Zustande, oder durch Aufsuchen eine                                                       i- in einen anderen

durch eine lange Reih                       bis die beiden Theile

wenn sie auch für weit von einander verschiedene Functionen ver- wandt und einander äusserst unähnlich Bind, durch eine Aufeinander- irzer Zwischenglieder verbunden werden können. Es ist kein Fall von einem nahen i                                            janen bekannt, wenn

sie nicht homolog ein und di

Die B                                                                  a liegt darin, dasz

ächlüssel zur Erkenntnis des möglichen Betrages von im Plane innerhalb irgend rinn- Gruppe gibl

gorien zusammenzufassi                     uns Abstufungen nach, welche

m worden wären, und hilft uns dadurch bei der Classification; -. viele Mon                      ie fuhrt zur Entdeckung dunkler

Br Spuren von Theilen und i Rudimenten.                       im Nutzen klärt die

ausdrücken anhängt, . idealer Typus, grundtypische Pläne oder Ideen nun dazu, wirkliche Sachen auszudrücken. Der hierdui                                               siebt,

das/, alle homo!

Abstufungen ir einen SchlC                                             ist, den wahrschein-

lichen Verlauf                                                          i ben während einer

langen < I                                                                                       ran die

tle Entwickeln

oder Abstufungen zwischei immer kann e stand, nur auf verschiedenen Wegen verfolgt und der Brkenntni

[page break]

wirklich                                  Gruppe näher zu kommen strebt, wie er

früher einmal wuchs and lebte. Hierdurch gewinnt die Lehre

Obgleich du                                                                                kl aus

pv auch betrachtet werden mag, stets für den Naturfora

h sehr zweifelhaft, ils über die homologen Bedeutungen                         lüthen

för den Leser im Allgemeinen irj Allerdings, wenn ihm daran lieg! zu sehen, wie viel Lieh! e

an auch weit davon entfernt voll- kommen zd sein, auf einen Gegenstand wirft, so wird vielleicht dies Beispiel nahezu                                                        ed werden kann. Er

winl sehen, wie merkwürdig eine Blüthe aus vielen einzelnen Theilen in, — wie vollkommen die Cohäsion ursprünglich edener Theile werden kann. wendet werden können, welche von ihrer eigentlichen Bestimmung sehr verschieden Bind, —                                       inzlich unterdrückt werden

oder blosz nutzlose Zeichen ihrer früheren Existenz zurücklassen können. Schlieszlich wird er sehen, wie pnorm der Betrag von Ver- änderung gewesen ist, welche diese Blüthen von ihrer elterlichen oder typischen Form aus durchlaufen haben.

Roberi Brown hat zuerst die Homologien der Orchideen mit Klarheit erörtert' und. wie sich erwarten liesz, wenig zu thun übrig

V.....ler allgemeinen Structur monocotyledoner Pflanzen

und von verschiedenen anderen Betrachtui                         stellte er die

Lehre auf, das/ die Blüthe eigentlich aus drei Kelchblättern, drei Kronenblättern, sechs Antheren in zwei Wirteln "der Kreisen (von denen nur eine zum auszeren Wirtel gehörige Anthere in allen gewöhn- lichen Formen vollkommen ist) und aus drei Pistillen besteht, von denen eines zum Rostellum modificirt worden ist. Diese fünfzehn

ewöhnlich abwechselnd, je drei innerhalb anderer, in fünf Wirtel gestellt. Für die Existenz von dreien Antheren in zwei jener Wirtel bringt B. Brown keine genügende Be-

bei, er glaubt aber, dasz sie mit dem Labellum oder der Unter- teil glaube,                     n Ansichten Bind bd, welcher am 1., i                                           .; in den Linnean Trana Vol. SV] licW worden iat.

[page break]

mblfithen.

"ii dar- Itet. l.iNM.n folgt in diesen Ansichten R B»

in der Blüthe dadurch, dasz

ere Durchschnitte machte» und nur gelegentlich, so*

Arbeit hervorgeht, durch Längsschnitte. Da Spiralgei

ehr frühen Wachsthumsperiode entwickelt werden, und

Umstand immer einem Theil                      a Werth bei der Ermittelung

der Homologien gibt, da sie ferner augenscheinlich von hoher functio-

neller Bedeutung sind, obschon ihre Function nicht genau bekannt ist,

mir, auch noch durch den Rath des Dr. Hooi

n> den sechs das Ovariüm umgebenden Gruppen aufwärts zu verfolgen. Von diesen sechs ovarialen Gefäszgruppen «ill ich (wenn Bchon nicht ganz

diejenigen ui unter dem oberen Kelchblatt die hintere Gruppe, und die zwei Gruppen an den                                   arium die vordere und hintere Seitengruppe

nennen.

Das Resultat meiner Zergliederungen ist im folgenden schematischen Durchschnitt dargestellt (Fig. 36). Die fünfzehn kleinen Kreise stellen

viel Gruppen von Spiralgefassen dar. die in jedem Falle i Ins zu einer di                    izen Ovarialgruppen verfolg) wurden. Sie

stehen alternirend in fünf Wirtein, wie es dargestellt ist; ich habe alier nicht versucht, die factischen Entfernungen wiederzugeben, in denen sie von einander entfernt stehen. Dm das Auge ZU leiten sind

   Professor Asa Gray ha( im American Journal of Science, Julj l-1

.wir haben hier einen (nnd rielle

„der OrchideenblDthe raei Staubfädenwirtel besitzt, wie Brown

.hat." Audi Hr. Crüger bringt (Journ. Linn. Soc Botan. VoL Vlü

p. 132) Beweise in Gunsten des Vorhandi                          il Wirtein von 0

bei; er Ii                                        raologien der Theile aus dem Verlaufe dei i

nimmt nicht an, dast 'Ins Labellum durch i Verbindung eines Kronen

   Linnean Transact. Vol. XVI p. 696—701. T. i n 1.                            Beinen Bemerkungen über den Bau der l mische Zeitung

auch auf quere Durchschnitte rerl                              Hfitte er die GefSaze aufwärts

ich iii.-lit glaul                                                         v..m der Natur

pedium bestritten haben würde Bron

w.-isi iii i                        ebneten Abhandlung (Annales di                               Tom.

'entlieh den Verlauf einiger Spiralgefäsze nach.

[page break]

die drei centralen, zn den drei Pistillen laufenden Gruppen durch ein mit einander rerl.....

Durchschnitt einer < irchideenblüthe. nandrinm bilden

ipen laufen in die drei Kelchblätter und in die ablätter, drei treten in das Labellum ein, und sieben äulchen hinauf :i kann, in Strahlen angeordnet, welche von di der Bli I

nahraslo                                                                      i sich die, di

Kelchblatt, die fruchtbare Anthere (At) und das obere Pistill oder die

imitntlieli und bilden die hintere < variaig]

bellum

[page break]

HHomo                                 then,

irben (S) auf der Dämlichen                        nden 6e-

nd bilden die vordere Seitengruppe, und so fori mit allen übrigen Gefäszen.

Wenn man sieb daher auf das                      in von Spiralg

gruppen verlass

ans fünfzehn Organen in einem sehr modificirten und verschmolzenen

Wir finden drei Narben, von denen die zwei unteren

chmolzen, wahrend die obere zum Rostellum modificiri

ist. Wir sehi                                   in zwei Wirtein angeordnet

denen meist nur einer (At) fruchtbar ist. &                     m sind

zwei Staubfaden des inneren Wirteis <«, and «,< fruchtbar,

and bei anderen Orchideen sind di(

deutlicher repräsentirt als d                     I ubfäden. Der dritte

faden des inneren W                                                                   i erfolgt

es Säulchens: Brown glaubl er häufi;                                                       ae Leiste bildete, welche am

Lahellum anhängt, oder, bei Glossodia '"

Schlusz stimm inen Zergliederungen Qberei                                 i isz ich nichts.

Von den zwei unfruchtbaren -                                                      da 4SJ

eien and zwar ichen Auswüchsen am Labelrum; ich find

Labelltim einer jeden unter- in das Labelram sehr schmal oder völlig einfach i-t. wie bei Mala*

Wir se Theilen, uämlich drei Kelchblättern und zwei Kronenblattern, und aus zwei zu                                  ilen, nämlich dem Säulchen und dem La-

ien wird aus drei Pistillen und n r Staubfäden                                                                     melzen.

i kronenblatt-

ächmelzen. Ich will erwäh noch wahrscheinlicher macht die Staubfäden.

10, p". 7-1.

[page break]

und theilweise zusammenhä des Labellum erklart seine i

and besonders die Art und Weise seines Znsan......nhangs mit

dem Säulchen,                           mit den anderen Kronenblättei

ungleich ist ". Da rudimeni

wir in dieser Weise jene Veränderlichkeit verstehen, »eiche, wie mir

«Es mittheilt, rar die Auswüchse am Labellum cl ist. B                                                  ein Bpornartiges Neetarium haben,

siml die zwei Seiten dem Anscheine nach aus den zwei modil Staubfäden gebildet; so laufen bei i                                           bt nicht

en zwei vorderen seitlichen Ovarial- gruppen hervoi                                                                     im hinab; jene

leren ' Iruppe laufen genau die Mitte hinab und bilden dann, auf

end, die Mittelt                       llum. Der Umstand, daszdii

ctarium hiernach ans                                     inen gebildet werden,

erklärt augenscheinlich die Tendenz, wie bei Calanthe, 0r< zur Gabeltheilung seines Ein

Die Zahl, Stellung und der Verlauf sämmtlicher in de Zeichnung dargestellten Gefäsze (Fig. 36) wurde bei d und Epidendreen l.....bachtet '*. Bei den Malaxeen wur

" Link gibl                                                                                              i »bellum

mit dem Säulch i                                                                     Zeitung, 1849, p. Tl."..

" Es dürft« rathaam Bein, einige wi dit ich zergliedert habe                                                          Verlauf der Gel

Labellum, hielt ich in vielen Fällen nicht der Mittheilung werth. I Vandeen

hblatt un.l die fruchtbare li beltheilung; dii                                                        ne kurze

iblig theilt und an der \                                                                      die von der hinti

den ru der frachtbaren Anthere verlaufenden und kommen nicht

de8«Clinandrinra

bellum i

ind ähnlich »orgi

-iii.I plötzlich /ii:                                                        am l m-

bumliche Kamme und Spil                                                                      i folgte ich die ' I

Igte ich alle Gel

[page break]

Borna                                    . Ithen.

alle beobachtet, ausgenommen os, welches am schwierigsten zu ver- folgen ist and allem Anscheine nach am häufigsten fehlt. Ferner wurden bei den Cypripedieen sämmtliche verfolgt, ausgenommen »,". welches, wie ich ziemlich sicher bin, hier wirklich fehlte: in dieser Tribus ist der Staubfaden (At) durch ein auffälliges scbildartiges

b nicht Buchte, endula, wie ich glanhe, nicht

taste. Bei < 'ypr                         um and

Igte ich alle d                                                     irie ich nahezu

genommen die in                                                      m und die zn den zwei ohr-

inden waren. Bei l:)n- 'i sämmtliche, ausgenommen ",. ". nnd «,. welcl itumtuilia läuft di                         i den Grund der Gabelun

ßostellum

Clinandrium vorhanden. l«'i

bellum und denei nblätter anffallei sich nicht seitlichen natürlich in :

li nicht

wandten H                           ihrem gewöhnlichen Verlaufe abweichen und in die

hintere <>*.                                                     u /um Roatellum

tritt in <i'                                        itkamm ''in. welcher zwischen d<

Bndlich verf sämmtliche

'.urtcls, und ieh suchte sorrjfältij; nach                             chtbare

achern hinauf, gabelt Bich aber n                                                     a läuft bis zur

Schalter oder Schwelle unterhalb der Bindehaut der Anthere hinauf, gabelt sieh

: weit ron einan

li iii das Fehlen von S|

Izen. Bei Utojh

Butan.

'['. 12. ]>. Uli liir Halle verwandt                                                        lleiChl für eine

iit , nimmt eine dritte t'rucli-'

[page break]

Rudimen                     ri and at and as Bind zu zwei fruchtban

»erfolgt, nü! der wichtigen Ausnahme der zu den drei - i inneren Wirt

ii ich "., deutlich aus dei gruppe abgeben and 6                                   ulcbens hinauf laufen,

anomale Orchidee hal kein Rostellum and das, in der schem: Zeichnung mit Sr bezi jeder andi                      tu sehen war.

eich die beiden Antheren (o, und at) des inneren W bei keini                        ii Ausnahme

normal entwickelt sind, so sind ihre Rudimente meist vorhanden and häufig nutzbar                         bilden Dämlich häufig die Seiten di

.förmigen Clinandrium am Gipfel des Säulchens, welches die

[ieszt und schützt. Diese Rudimente unl

durch die FunctionirE                       ren fruchtbaren Anthere. In der

jungen Blfithenk                                                                              \ bnlich-

keil zwischen den beiden Membranen des Clinandrium und der fmcht-

I nthere in Gestalt, Textur in

streckten, äuszersi auffallend: es war unmöglich daran zu zweifeln, das/ wir in dies

Epidendree, war das Clinandrium ähnlich gebildet, ebenso die Hörner des Clinandrium bei Maad ausserdem noch dazu                         Labellum in der ri

Entfernung vom Säulchen zu halten. Bei /

anderen Arien bilden diese zwei rudimentären Antheren nicht blosz das Clinandrium, sondern gleichfalls Flügel, «reiche auf jedi

ihrer -zur Ein- Ränder des Säulchens bis zu seiner Basis hinab gleichfalls so gebildet;

Ränder des Säulcbens einfache Entwickelungsforrhen der b zu sein. Bei dieser letzteren Gattung, ebenso wohl wie b

Iben zwei rudvi                                  '.e, nach der I.

ichlich dazu die Rüi zu stärken; an

. dens des inn

[page break]

jenen Fällen, wo m                                                          taubfaden läuft

die Mitl                    tens hinauf bis zum d                      oder der Lippe

der Narbenhöhle.

Ich habe gesagt, dasz bei den Ophrjdeen und '                     Spiral-

des inneren Wirteis, im Schema mit a„ o, as bezeichnet, voll- fehlen and ich ha                         nach ihnen - bei beinahe allen Gliedern dieser beiden Tribus Btehen zwei kleine Papillen oder sind, in genau derselben i [che die zwei

.....amen haben wurden, wenn sie entwickelt

worden wären. Sie finden sich nicht allein in dieser Stellung,

iulchen hat in einigen Fällen wie Ihm                        a . auf

reiche von ihnen aus zu

Ki"iienhli'ittei' laufen.

iL h. als                                                                                         Staub-

b ferner unmöglich daran zi Membra                       ndrium bei Malaxi

in einem rudimentären und modificirten Zustande gebildet werden. Man kann mm \.in dem vollkommenen Clinandrium                          durch

i latifolia und nnl Fig. 15, p. 80) bis zu den minutiösen und leichl abgepli

1 eise rudimentär Bind; d. h. dasz -ic Rudimente der mi

Membranen selbst schon Rudiment erwähnt                                           hlen von Spiralgef&szen, welche zu

i] ügt durchaus nicht.

Gebilde amzusl

Uum und sei

Staubfäden betrifft. welche

ei zum

fruchfc-

zwei unteren

sind an-                                                                                      abellum.

[page break]

wickelt, besond                                                                                d w«

kann, nur dazu dient, das Säulchen zu verstärken, und welchi der Angabe Brown's in einigen seltenen Fällen einen getrennt! sprang oder Faden bildet; die zwei oberen Antheren dieses inneren Wirteis sind bei Cypripedium fruchtbar und werden in anderen Fällen

veder durch membranöse Ausbreitunge.....ler durch minu-

te ohne Spiralgefäsze repräsentirt. Diese Auricular- leiden indessen zuweilen gänzlich, wie bei einigen Species vnii Ophrys.

i dieser Ansicht von den Bomologien der Orchideenblflthen werden uns die folgenden Punkte verständlich: das Vorhanden: augenfälligen centralen Säulchens, - die bedeutende Qrösze, dreitheilige Form und eigenthfimliche Auheftungsweise des Labellum, — der Ursprung des Clinandrium, — die relative Stelluni fruchtbaren Anthere in den meisten Gattungen und der zwei frucht- baren Antheren bei Cypripedium, — die Stellung des Rostellura,

wie die aller übrigen Organe, — und endlich das häufig kommen einer zweilappigen Narbe und da zweier getrennter Narben. Mir ist nur ein schwieriger Fall bei nämlich bei Habenaria und dem verwandten Genus Bonatea. Blütben haben                                               eutende Verdrehung erlitten,

in Folge der »eilen Trennung ihrer Antherenfächer und der zwei i irgend welche Anomalie bei ihnen

um so weniger überraschend ist. Die A.....nalie bezieht sieh nur auf

die. die Seilen des oberen Kelchblattes und der beiden oberen Kronen- : denn die in deren Mittelrippen und in alle die anderen bedeutungsvolleren Organe eintrete                       nehmen

den nämlichen identischen Verlauf wie bei den Qbrigi

eren Kelchblatt divergiren und treten in die hinteren Seitengruppen ein, anstatt sich mit der Mittelrippe zu vereinigen und in die hintere Ovarialgruppe einzutreten. Endlich divergiren d                                               □ Seite

der zwei oberen Kronenblätter, oder weichen von ihrem eigentlichen Verlaufe ab und treten in die vorderen Seitengruppen ein, ansti "ii der Mittelrippe zu vereinigen und in die ovarialen ; jruppen einzun. Diese Anon                         weit von Bedi

Z.weil'eli

[page break]

209

einem Kronenblatt and zwei kr                                             ien zu-

Bammei -                                                                                      i wollte,

das/, aus irgend einei

Ordnung der

Orchideen von ihrem eigentliehen Verlaufe in die vorderen seitlichen

ichen wären and dasz diese Structureigenthumlich-

d allen jetzt lebenden Orchideen, selbst von denen mit dem

taten Labellum, geerbt wordi                      aite ich

mir die folgend                                                                             [he be-

ad ist. Nach der Analogie mit anderen mon                      Pflanzen

können wir das verhüllte Vorhandensein von fünfzehn, alternirend in

fünf Wirtein angeordneten Organen m den Blüthen der Or

n. and in diesen Blüthen fünfzehn gruppeu. Die Wahrscheinlichkeit ist daher sehr

i, iiinl .1,. Wl                                        les Labellum eintreten, und

zwar nicht etwa in einem oder in zwei Fällen, sondern in allen von Orchideen, und welche genau die Stellung einnehmen, en hai'en würden, wenn sie zwei normale hatten, wirklich modificirte und äsentiren und eicht

bd sind. Andererseits können bei Habenaria und / sren Kelchblattes und der beiden ol

ron Dr.

i ihren

des Inni                                                                                                            um. wie

od dabei in dii

liini an, uiel dii

tl dnreb bellum ein unten                                                  Intheren, Tbeile

11

[page break]

2KI                            Bonn                                   Ithen.

in die                         rialgruppen eintreten, unmöglich irgend

verloren                        aber früher einmal deutlicl.....

sentiren.

Wir haben nun die allgemeinen                       der Orchideenbl

issant, eine der prachtvollen exotischen

zu be- ll und /u bemerken, wie tief sie, mil allen gewöhnlichen BlOthen >n i-t. — mil Ihrem Kronenblatt and zwei kronenblattartigen Staubfäden gebildet bellum — mit ihren eigentümlichen, später noch zu erwähnenden Pollenmassen, — mit ihrem aus sieben verschmelzenden 0 gebildeten Säulchen, von denen nur drei ihre ihnen eigene Function ausüben, nämlich eine Anthere und zwei meist verschmelzende - — mit der dritten, in das Rostellum verwandelten und einer Befruch- tung unfähigen Narbe, — und mit drei ihrer Antheren nicht mehr

ondern entweder dazu dienend, dm Pol fruchtbaren Anthere zu schützen 'der das Säulchen zu verstärken, "der nur als Rudiment existirend oder gänzlich unterdrückt. Was für einen B                                                                               und Functions-

ivir liier! \'\. Säulchen, mit seiner Umgebung von Kronen- und Kelchblättern, fünf- zehn Gefäszgruppen je drei innerhalb dreier in abwechselnder -;

wahrscheinlich dadurch bis auf die irden sind, dasz sie auf einer sehr frühen \ thumsperiode entwickelt wurd                                                        Existenz

Theils der Blüthe für das Wohlsein der Pflam Bedeutung war.

Sonnen wir uns dadurch befriedigt fühlen, wenn wii

o wie wir sie jetzt sehen nach einem gi Typus" erschaffen wurde, dasz der allmächtige Schöpfer, nach- einen Plan für die ganze Ordnung festgestelH hatte, nicht von Plan abgewichen ist, dasz. er daher ein und d

ausführen liesz. - häufig von ganz unter- geordneter Bedeutung mit dessen eigentlicher Function verglichen, dasz er andere Organe in :

und s'n                                                hätten sie einzeln und getrennt zu

stehen, und de dann verschmelzen lies/? Ist es nicht eine ein! und verständlichere Ansieht, das/, all,. Orchideen

[page break]

_'l I

am hab mmung von a                                             Pflanze

verdanken, weh                                          Hanzen der Dämlichen

fünfzehi                                                        m drei innerhalb dreier in

fünf Wirt.'In ren, and  dasz irunderbar ab-

samer Modification ist,                                                               Für die

irährend der unaufhörlichen

und unorganische Wel                                                      itzen war. er-

[page break]

Neuntes Capitel.

Stufenweise Bildung der Organe n. s. w. Sehluszbemerknagen.

Abstufung der Organe, des Rostellum, der Pollenmassen. — Bilde

Kr.....mblätter. — Prodnction von Samen. - Bi I

er Orchideenblfithi                                                                      Einrichtungen. —

Znsammenfassung i

atnng zurück.

achtung mehrerer verschiedenartiger [che nicht gut irgend ante. Über die st u fe n « e i s e B ildunj

jtellum, die Pollinien, das Lahellum, und in eini auch das Säulchen sind die merkwürdigsten Punkte in der Structu                       en. Die Bildung des Säulchens und des Labellum

durch die Verschmelzung und das theilweise Fehlschlagen mi

isi im letzten Capitel erörtert worden. Was das Rostellum betrifft, so existärt ein derartiges Organ in keiner anderen Pflanzen- gruppe. Wän                                                             nicht ziemlich gut ermittelt »'irden, so könnten diejenigen, welche an eine gel Schöpft

dafür anfuhren, wie ein rollkomme.....raes Organ

erschaffe                                   les auch nicht durch aufeinander!

jend eines vorher existirenden Theili wickelt worden sein könnte. Wie aber                                    lon vor

langer Zeit bemerkt hat, Ist                                              l -Man kann

ch die beiden Gruppen von Spiralgefäszcn (Fig. 36), weh ii der Mittelrippen der beiden unteren Kelchblätter zu den

[page break]

Narben laufen,   und welche zuweile deutlich

und dann die                                                                    [che von

der Basis der Mittelrippe                                             zum Rostellum laufen.

noch ihre hol                                                                            n Grund',

iben, dasz dies                                 ia, und nicht blosz ein Theil,

i. aber nichl

rhanden sind, welche ein Etostellum I Anden i                      Narbenoberfläi

(welch                                     in die Ordnung d

wird                                  ''-1111111 fehlt, dreitheilig.

Da wir nui                     Uanzen kennen, welche jetzt leben,

.'< unmöglich, alle die Abstufungen zu verfolgen, durch welche die Narbe in das Rostellum m                                   i; wir können

;ehen, was für Andeutungen dafür vorhanden sind, dasz eine der- CJmwandlung bewirkt worden i-t. Was die Function betrifft, die Veränderung nicht so bedeuti                                   auf den

ersten Blick erscheint. Die Fui                                m ist. klebrige

', und ea li                        Fähigkeit,

chläuchen durchbohrt zu werden, verloren. Die Narben der Orchideen ebenso wii                      ten anderen Pflanzen sondern klebrige

uz ab, deren Nutzen darin besteht, den Pollen zurückzuhalten, wenn er durch irgend welche Mittel auf dieselben gebracht wird, und das Wachsthum der Pollenschläucl                     . Wenn wir nun eines

der einfachsten Rostellen betrachten /. B. d                       ya, oder

finden wir eim deutlich von der kli                       che der beiden

mehrenden Narben geschieden ist : die, dir Pollenmassen an ein aus der Blflthe auskriechendes l befestigen, welche hierdurch ans der Anthere gezogen und nai anderen Blüthe hing

um ist daher noch immer die, die Polle

Ihier in                          ihrer Befeal

Die klebt

[page break]

die eigentümliche I.                        hnell trocken und hart zu

die der Narbe trocknet, wenn                      Pflanze entfernt wird,

scheinlich schneller, als Gummiwasser von der ung                         Dichte

and Zähigkeit. Diese Neigung zu trocknen ist um so merk» als Gärtner ' gefunden hat, dasz Tropfen von der Narbensi ron Nicotiam in zwei Monaten nicht eintrockneten. Wenn die klebrige Substanz des &                       rielen Orchideen der Luft ausgesetzt wird,

lert sie ihre Farbe mit merkwürdiger Schnelligkeit und wird purpurbräunlich; und ich b;                                   er langsamere i

Veränderung bei der klebrigen Seeretion der (Tarben einiger Orchideen halanthera grandifiora. Wenn die Kiel >rchis, wie Bai eb d                                  i I haben. in '

imlichen mit Gewali au

schlauch                                                         Blüthe v m M

Um                                                istellum und der Narbe zu

o, habe ich junge Blüthenkm und //>,

Rostellum haben. Dil                                              ane waren voll

ähnlich. Das                                                          jem brühen AI.

er Zellen, n i

ich in der klebrigen Flüssig! Die Narbe war ron einer dünneren Schicht ähnlicher Zellen und it!<

Vfan nimm! an,                     mit der I 'urcl b

und ihr Fehlen im Rostellum erklärt es wahrscheinlich, d                       nicht durchbohrt wird. Wenn

wird, so besteht ihr

Zellen, welche die kiel                                                                   n dicker

Narbe, und schwunden Bim

zunehmen, dasz die                                   Doch immer in einem

Grade fruchtbar oder f5h                                    läuchen dürr':

[page break]

«erden, allmählich das Venn                      haben könnte, eine

Menge klebriger Substanz abzusondern, wahrend sie zu derselben Zeit ihre Fähigkeil zur Befruchtung verloren hat, und dasz mit klebrigen Substanz beschmierte [nsecten die r                     in einer

immer wirksameren Weise auf die Narben anderer Blüthen hinüber- schafften. In diesem Falle wurde sich ein beginnendes Rostellum haben.

-trlluin bietet in den verschiedenen Gruppen einen wunder- baren Betrag von Verschiedenartig

c Verschieden!                                                        Lücken

mit einander verbinden. Eine der auffallendsten Verschiedenheit

die ganze vi                                                        hinein,

.: die inneren Theile klebrig werden, und in diesem letzteren Falle behalt di                                                                            instand.

Aiicr diese beiden Zustand                       Umählich in einander über,

i ine Trennungslinie zwischen ihnen ZU ziel Veränderung von ihrem frül i                                                      üe wird

und der darunterliegenden

keit durchzuschn itzen : doch

fungirt                        tembran und ihre untere Fläche ist mit vieler

, Substanz                                                           intha it die

Fläche im leihen i irade klebrig, is

HemBran von Epipactis noch immer im ähnlich. Endlich «eicht hei mancl

die äuszere Fläche, welche klebrig                                   hen unter dem

|i in Betracht nur in der !

bied darbieten, denn ich finde, dasz die darunter ü Substanz klebrig Weil

wird;                                               wird die dann                    Substanz

aell hart. Der Obergang in dem Zusl fcellum ist nie!                    mdj denn in allen Fällen isl

/. hier nur ein früherer Zustand alten zu werden braucht, affenheit der kl                       anz i-t hei i

Orchideen merk» ürdig                                                                : einahe

[page break]

augenblicklich hart, schneller als Gyps; bei Malaxia und Ang\ bleib) sie mel

lurch vielerlei Abstuft                     mder über. Bei einem On-

habe ich beobachtet, dasz d                                     in anderthalb

Minuten trocknet, bei einigen Species von Orchis in /- Minuten, bei Epipadis in zehn Minuten, bei '< Stunden, and bei Uabenaria in mehr als vierundzwanzig Stunden. Nachdem die ;                                                                    rden ist, wirkt

her Spiritus während diejenige von Habenaria bifolia, nachdem Monate                                                           feuchtet wurde, so klebrig

II ist. Die I i on Orchis bot, di&ren Zustand dar.

der bedeutmi                                  lenheiten in dem Zusl

des Rostellum ist, ob die Pollinien dauernd an dasselbe gehefte oder nicht. Ich beziehe mich hier nicht auf diejenigen Fälle, in denen die Oberfläche des Rostellnm klebrig

and einfach den Pollenmassen anhängt; denn alle bieten keine Schwierigkeil dar. Ich beziehe mich viel- aannte angeborene Anheftung der Pollinien mit ihren Stöckchen an das Rostellnm oder die EQebscbeibe. Es ist in- nen nicht CO heftung zu sprechen, denn die Pollinien sind in einer frühen ! ausnahmslos frei and werden entweder früher oder später I schiedenen Orchideen angeheftet. Bis jetzt ist noch keine E Abstufung in dem Processe der Anheftung bekannt

ofachen Bedingungen und Veränd abhängt. Bei den Bpidendreen bestehen die Pollinien aus einem Ballen wachsigen Pollens, mit eine]                     ckchen (aus elastischen Fäden

mit daran hängenden Pollenkörnern gebildet), welches niemals von wird. Andererseits sind bei einigen Vandoen. 90 (in dem obigen Sinn

ist alier dieselbe, wie bei den Epidendreen, mit dem einzigen (Jnter- schiede, das/, die Enden der elastischen Fäden

einfach auf ihr zu I

[page break]

217

;i die Entwickelung der Stackchen studirt. In l die Pollenmassen in hS il -iL welche bald an einem Punkte einreiszen. In dieser frühen Periode                                   ge ziemlich gi

der Zellen innerhalb der Spalte Pollenmasse auffinden. Man kann verfolgen, wie diese Substanz sich allmählich in eine durchscheinende Masse verwandelt, welche die Fäden

kchen bildet. In dem Masze, wie die Veränderung vorschi verschwinden die Zellen Belbst. Endlich hängen die Fäden am Ende an den wächsernen Pollenmassen, and am anderen Ende I

iffhung in dem häutigen Fache, in albentwickeltem Zustande, vorgedrungen sind, an dem Etostellum äckl wird. Es scheint dahi Anhängen des                                                         illum nur von dem

früheren Platzen des Antherenfaches und von einem anbedeutenden Vordringen der Stöckchen abzuhängen, ehe sie vollständig entwi worden und erhärtet sind.

Bei allen i irchideen n ird                                   ellum i on Ins

entfernt, wenn die Pollinien entfernt werden; denn obschon der Bequemlii                      von der klebrigen Substanz als von einer Ab-

sonderung gesprochen wird, so isi Bie doch thatsächlich ein Theil des Rostellum in einem modificirten Zustande. Bei denjenigen -

. bei welchen                      n auf einer frühen Periode an das

Rostellum angeheftet sind, wird gleichfalls ein häutiger oder Theil seiner ans                       he in einem nicht modificirten Zus

mit entfernt. Bei den Vandeen ist diese Partie zuweilen von bei

sie bildel die Scheibe und den Stiel des Pollinium) und gib! den Pollinien ihren merkwürdigen Cl                        Verschieden-

heiten alier in der Gestall uml Grösze der entfernten Partien des Rostellum können durch feine Abstufungen mit einander verbunden innerhalb der einzigen Gruppe der Vandeen; und noch inniger, wenn man mit dem minutiösen ovalen Hautatom beginnt. an welchem                       m bei Orchis anhängt, wenn man dann zu

dem von                                             eht, dann zu dem von //.

(antha mit seinem trommelartigen Stiel. und von da durch lere Formen zn der _                      und zum Sl i

In allen den Fällei                                                                                Ro-

' iluiii zusammen mit dem Stöckchen der Pollenmassen entfernt wird,

[page break]

ich bestimmte and häufig eomplicirte Trennungslinien, um die der 7ii entfernenden Partien zu gestatten. Aber dir Bildung dieser Trennungslinien weicht nicht sehr von dem P ab, durch welcl                      Partien der äusseren Oberfläche d

einen intermediären Zustand zwischen dem einer unveräi ii and dem einer klebrigen Substanz einnehmen, aufweichen hingewiesen worden ist. Die factische Trennung von Theilen istellum hängt in vielen Fällen von dem Reize einer Berührung ab; »i'1 aber eine Berührung in dieser Weise wirkt, i.-t fl unerklärlich. Eine derartige Empfindlichkeit in der Narbe für eine d das ßostellum ist, wie wir wissen, eine modificirte und in der That an beinahe jedem anderen Theile, ist durch- aus keim                      enschaft bei Pflanzen.

Wenn bei Listera ui                                    lum berührt wird, selbst

von einem menschlichen IL                           zwei Punkte, und

klebrige Substanz enthaltenden Fäi                                              blicklich

ein Pal] vor, zu welchem Ins jetzt noch kein

mg hinführt. Dr. Hookeb hat abe                                   ostellum

zellig ist. in

rhalb der Zellen entw ickelt wird. Die lefc                                                                                illum ver-

rchideen, welche ich erwähnen will, ist das Vorhan itrennter Kleb                                                           die zu-

in zwei verschiedenen Ti

bier auf den                                                            llen vorhanden

wären ;                                                                                            n Spiral-

leen können wir sehen, w

'.licilt werden lenn bei einigi

ben wir iben und zti IT nur eine kurze St

.Man ki'.nnte meinen. dasz eine ähnliche Abstufun kellum zu dem. was wie zwei vi

im wir einzelne

[page break]

219

inander berühren und ihre aber nicht factisch vereinigt sin.!, bei 0

rennte Scheiben, aber die omer deutlich*                                                      : und endlich

zwei vollkon......o geschiedene B

h zwei vollko

aher nichi die früheren Schritte an, durch welche ein

stellum, nachdem es i                      in zwei

. nun in mehreren Fällen wieder in ein

fenheit der

zuweilen der Rostellumfortsatz genannt,

l /; und D,

. welche in einem Beutel

oder dii                                                                                        m eine

stellum zwischen ihi i

leil, wie

Ms i ii—

Kamm

dünnen r Kappe zum Theil an, und bei i                           und bei A                        in eine

erwandelt. I1 i                                                     ler An-

sicht verständlich, dasz, während 6                       en im Verlauf einer

Ku Reihe von Generationen alln                                          11 wurden,

[page break]

220

die dazwischen liegende Ps

immer mehr und mehr gewölbt wu                                             mm und

endlich eine solide Leiste gebildet wurde.

Mögi                                                         1 um in den verschi

Gruppen der Orchidi                                                           Uum mii dem

Pistill und der Narbe einer gewöhnlichen Blüthe vergleichen, aheiten wnnderl                     Ein einfaches Pistill

aus einem Cylinder, der von einer klein

wird. Sehen wir nun,                                             hierzu das Etostellum

;;' den andei :; und da ich alle ' iefaszbünde] in i erfolgt habe, kann man die Zei I

seine normale Function, bef zu werden, verloren

rdickten Ende, welch

Und in zwei Bpitz zulaufendi tennen

hohl ist, v. Giftzahn einer Viper. Hinter und

sollen H an dem

M seiner Structur darunter liegenden P stellum ab, und wird von ihr durch I.i.-lit hyalinen Öeweb

löst »eim die Blflthe

Theile dm-ch eine Mi                                   ivelche bersti I

durch Berührung gereizt wi

darunter liegenden i                                  las mit

c Substanz überzogen ist und dieses wiederum ist bei den

schaffenheil bedeckt Welchen Reichthum von vir hier vor uns! Doch sind bei den vi a

atennen des Rostellnm.

lhnn. an den die

[page break]

221

Orchideen, die in di<                                                                  tele und

so deutlich ma                                 in der Structi                     llum be-

«n worden, and so deutliche Erleichterungen für die Umwand- lung des oberen Pistills in d                                             wohl glauben können, wenn wir alle Orchideen, welche                                en Welt existirt haben, vor uns sehen kannten, wir wohl finden würden, dasz alle Lücken in der je [en Reihe und jede Lücke in vielen verloren Reihen durch eine Reihe allmälicl l'ili'ii.

Innen nun zu di                                Bigenthümlicht

. nämlich ihren Pollinien. l1                     aet sich früh und

legt oft die \                    en von Pollen auf dem Rücki

ab. Dieser Act wird                       inem Gliede einer mit den Orchideen

nahe verwandten Familie, i                                              Pollen auf das

Pistill dichl unterhalb der Narh                       rd. bn Zusti

Pollens findel

und Vanilla sind einzeln.' Körner in eil )\ : in all' den anderen von ]ü;

deren mit einander verbunden *. Diese zusammengesetzten Körner den mit einander verbunden, sie bilden aber

In mehreren Fällen h&b.

Koni bilden , i

in .1er Anthere

and nii'

lieb in"

ere (und zwar in                         ten in .1er Bl I

Ihiin war nicht                                            Pollinien

Labellnm,

«füllt we

[page break]

häufig Päckchen, welche in gleicher Weise mil einander rerl sind oder zn den sogenannten wächsemei                          einander ver-

»nd. Die wai                        n gehen bei den Epidendreen und

von achi in vier, dann in zwei, and durch das Zus: hängen dieser zwei in eine                                                           Epiden-

dreen haben wir beide Arten von Pollinien innerhalb einer i nämlichen Anthere, Dämlich grosze wachsige Massen und b

kchen, denen zahlreii I                                    Körner

anhängen.

Ich kann kein Licht auf die Natur dieser Cohäsion di in die wächsernen Massen werfen; wenn sie drei oder vier Tag in Wasser gelegt werden, trennen rieb die zusan                         Körner

leicht von einander, aber die vier Körner, ans denen ein halten noch immer fest an einander, so das/, die Natur des Zusammen- in den beiden Fällen verschieden sein musz. Die elastischen Fäden, durch welche die Packete von Pollen bei den Ophrydeen mit einander verbunden werden, und welche innerhalb der wächsernen Blas Yandeen hoch hinaufhülfen Bind auch von einer von der di kittenden Substanz verschiedenen Beschaffenheil ; denn Chloroform und langes Einlegen in Weingeist wirkt auf d keine bleibende Wirkung auf Masse haben. Bei mehreren Epidendreen und V'andeen weichen die äuszeren Körner der                          von den inneren Körnern darin ab,

er sind und gelbere und viel dickere Wand Wir linden daher in dem Inhalt eine, einzigen Antherenfaches henden Grad von Verschiedenartigkeit im Pollen, i Körner die zu vieren zusamm                                                        i durch

Fäden mit einander verbunden oder in soliden Massen mit einander verkittet werden, wobei die äuszeren Körner von den innere] schieden sind.

Bei den Yandeen entwickelt sich das Stöckchen, n zusammenhängenden Fäden zusam                                                  balb-

Zellenschicht. Da ich linde, dasz Chi genthümliche und narcotische Wirkung auf die Stöckchen aller Orchideen und gleichfalls auf die klebrige Substanz, welche die Pollen- körner hei Oypripedium umhüllt und welche in Fäden ausg werden kann. äUSZert, SO dürfen wir annehmen, dasz wir in

is, — dem am                     in Bezug auf seine Structur

[page break]

ron allen Orchideen, - den ursprünglichen Zual

1er bei anderen und höber entwickelten Species mii einander verbunden werdet

Daa Stöckchen isi die auffallendste ron den vielen Eigenthümlich- keiten,                       ' illinien darbieten, «                                  twickelt

und ohne Pollenkörner ist.

ehen wir es in einem beginnenden Zustand i über dii                     - hervorspringt, und wo die Fäden nur zum Theil

zusammenhängen. Verfolgen wir bei den Vandeen die Abstufungen von dem gewöhnlichen nackten Zustande di

bei welcher es beinahe nacki ist, durch Calanthe zu Gymbidium welchem es mit Pollenkörnern bedeckl ist, 90 erscheint brscheinlicb, dasz es Beinen gewöhnlichen Zustand durch die Modification eines Pollinium, ähnlich dem der ESpidendreen, erreicht hat, Dämlich durch das Fehlschlagen der Pollenkörner, welche ursprüng- lich einzelnen elastischen Fäden anbiengen, und dann spater durch die Cohäsion dieser Fäden.

Bei den Ophrydeen haben wir noch stufung sie darbietet                                             rigiden und 1

ben wenigstens theilweise durch das Fehl-. Zahl der unteren Pollenkörner und durch die Cohäsion der elasl

eil. durch welche diese Körner mit einander verbunden " » Augus t                                                                                             I, p. 4 IT),

nachdem die Pollenkörner tbeil- ind, als eine dicke rahmi                                                   Igl hinzu,

dasz ihm Beine Beobachl

n in die

1) irrij.

Ich "iin

llnm frei war. di                      'o lenkSrner durch

Theil er:                                                                                                        llum and

und doch fand ich in einem dieser Auriculaj

[page break]

entwicki                     sind, [ch hatte häufig in der Mitte der durch-

gewissen Sp                                    rrübung

b-tet, und als icl.....

od ich in ihrer Mitte reichlich halbwegs hinab zwischen den Pollenpäckchen und der Kl                       le Pollenkörner

wohnlich aas vier verbundenen Körnern bestehend) vollständig Körner hätten nach ihrem eingebetteten Zu- unmöglich jemals auf dem Stigma einer Blüthe zurücl

ich dazu len können. dasz zy sind, werden wenig i

an die langsame Modul                                                glauben,

überrascht sein, dasz die Veränderungen nicht immer rollkommen ausgeführt worden sind, dasz während und nach Zuständen de

körner und der Cohäsion                                   iden noch i.....

Production ein                        Körner da besteht, wo die-

elt wurden, und das/, diese in Folge innerhalb der nun verbundenen Fäi                                            inen um-

strickl zurückg                                              die kleinen,

Pollenkörnern inner!                                    von Orchis pj

bildeten wolkigen Trübungen als guten Beweis dafür ansehi ein früher (Trerzeuger dii

m unteren Theilen verschwunden sind, dabe                       en Faden

nackt und bereit, zn einem wirklichen Stöckchen zu verschmelzen, zurückgelassen haben. Da

n einem in der Bildung begriffenen,

einfach durch                                                                     i mit zu-

wickelt wordi                                   ide in Beziehung

auf andere Veränderungen in der Structur der Blüthe wohlthä und ol i                                A.bortdren der unteren Pollei

Wir können aller aus                      geführten Thatsachen schlieszi

icht das einzige Mit! . iel von -einer Länge einei

durch natürli

[page break]

hat, ist im I denn bi

Linwahrscheinlii die mit Hülfi

und Grö                      her auf die Narbe einer anderen Blflthe hjn-

Bnnte.

, die Absto

: Ordnung zn vollkommene Abstuftra                      i, müszten all

11 Lficken in der Reibe, dasz wir in den

einzuteilen, «i

re, würden Entwickelung                                                                  n z. B

würden noch immer alt i rruppe                         unterscheidba

mediäre                     thrseheinlich aehr verschieden von ihren ji

ich gemacht ! Iruppe durch bestimmt Ich will mir nur noch einige wenige weitere Be scheint ein Cberbleibsel der Ordnung, lern einfacheren oder mehr

ekelt und besitzt daher kein Rostellum hat zwei fruchtbare Antheren mit einem groszen Rudiment dritten, und der Zusl

hing, welche Browk unter i

milie stellt. Diese durch nen Gruppen deuten uns nicht die Str» I alteren Form aller Orchideen an, -                     Bnen dazu, den wahr-

15

emei

[page break]

scheinlichen Zustand i                                                                   . , keine

der Fori                                   ader and von anderen Pflan:

und Ophrydeen sind, and i                      Lie Ordnung in allen ihren

jetzt thut, d Gruppen oähert, wie den Marantaceen.

können wir t Pleurothallidi einem minuti durch das vollständig

und durch eineJZuna]                        & hens dir Ej                       : I hätte

uns, wie einfach eim en in eine Vandee modificirl Die Neottieen stehen in aahezu ähnlii;                         zu den

dreen zu den ittieen finden » in Päckchen verkittet und durch elastische Fäden mit eil verbundi                                                                                           nnendes

len bilden. Abi                                             i ich! von dem unteren

iiiiiin vor, wie bei den Ophrydeen, auch von dem äi sondern zuweilen in einer dazwischen lii

ong durchaus nicht unmöglich isl d der Rücken des Rostellum, der mit klebriger Substanz . allein entfernt, der vordere Theil isl m wie das beuteiförmige Rostellum der Ophrydeen. Eu Form, welche die meisten Charactere, aber in einem weniger entwii Zustande                                                                                mmtlich Mit-

i, mit einander verbindet, könnte durch fernere unbedeutende Modifikationen der Gruppe der Ophrydeen das Dasein haben. Kaum irgend eine Frage in der Naturgi                      anbestimmter

und schwieriger zu b

die höchsten angesehen werden müssen5, denn sämmtliche sind ihren Lebensbedingungen gui angepaszt. Wenn wir

[page break]

JJ7

aufeinand

er Theile und davon abhäi                                  etztheii

werden die Ophrydeen und \ a                      asten unter den Orch

e und Schönheil der Blüthe und auf die G                      izen Pflanze zu legen? Wenn dies der Fall

uch Im Ganzen complicirtere Pollinien und die Pollenmassen sind hau

ducirt. Amin i                                                               iostellum

prünglichen Bi

den Vandeen. Bei den Oph sind dii                      les inneren Wirtels beinahe gänzlich unten

nur die ohrförn

sind erhalten worden, und selbst diese sind zuweilen verl Staubfäden haben daher                      lentliche Redm

kann di                                                      höheren stell

r ich sollte meinen, das/, kaum irgend ein Gli Ordnung der Orchideen in                                                         odificirt

worden ist, al                                  eine der i iphi                      a kann,

innerhalb der nämlichen Tribus, nichts vollkommener sein, als die Einrichtungen zur Befruchtu

mir ein schwer zu i"                                              prachtvollen \

als die höchsten zu rangiren sind. Wenn wir innerhalb Mechanismus zum Ausstoszen und

hten, mit dem -i' wunderbai jtellum, mit den von blechtern, dürften wir \:

Absonderung von Nectar.

die in u                                 irn eultivirten esotischen A

eichliche Meng                         ab. ich habe 'he haart

\v,tanen von                                             gefüllt gefunden, und Mr.

iH mir mit, d                      i krystaUe von

[page break]

bintere Kelchblatt allein und bei D dem Labelluu

Bachen unteri

Ballen,

i iiuu den Eierstock. Bei Ai

aber elf Zoll. Ich I Binzelnheite

itar ab- sondernden Drl

bellum                                     ropft, and diese Absonderung dient dazu.

Labellutn zu benagen, am Wegfliegen zu verhindern, .....I nötl

auf diese Weise, durch den i

;i der für die Befruchl

ursprünglich i                        rung war, zu dem Zwecke, überflüssige

in den

', dasz die B im, und dieser kann für lei Nutzen zu ihrer Befruchtung sein. Fritz Mclleb theilt mir mit, di                                                erung aus den Brai

imath Brasilien

Siilijlin. Mr. Ro                      ne ähnliche u

ler Blüthenstiele von Vanilla l.....bachtel

ihr lieh

[page break]

von [nsecten sein kann. Es i-i in                       I bereinstimmun

er durch natürliche Zuchti . welche rar Befreiung des Körpers von über- jchädlichen Substanzi                                d, noch für im

ßrade nützlich                                    wird. Um ein stark mit

iführerf; benutzen ihn atz für ihre zarten zu bauen.

Ich will daran erinnern, das

innerhalb der spornartigen u ird, lins/, al die zarte innere llaui mil ihren B durchbohren und die in den intercellularen Bäumen enthal

worden, und ich                                                                 epidoptern im

und, andere and derbe                                                      ist ein

8Ung, 'las/, in all dei

Nectar enthält, ;i ium eine oder zwei Minuten !, um hart zu werden, and es würde ein Vortheil i Pflanze sein, i                                             dem Erlange]

aufgehalfc

Punkten einstechen müssen. Andererseits sind bei allen den Ophry-

it innerhalb des Nectarium

die Scheiben hinreichend klebrig zum Anheften

der Pollinien                                                          / schnell hart wird,

Vortheile für die Pflanze sein, wenn die

»e .Minuten aufgehalten würden, während sie die Blüthen

Was die Fälle von eultivirten exotit                       i betrifft, welchi irgend welch

natürlich unmöglich, absolut sicher                       sie unter oatüi

ii habe  ich nicht viel vergleichend«

itanz der 9

I

[page break]

je, wie iril ischen Species von Orchis; so ha! '

lectarium, weh I                                  in mir untersuchten

Exemplaren innen rollkommen trocken war, und von bestäubten : wurde; aber in den tntercellularräumen zwischen eil . and in nachdem ihre Fläche ver- letz! war, ihre Klebrigkeil vollständig in zwei Minuten. Bei einem

er Verletzung in anderthalb Minuten                                                          >i in zwei Minuten. und in

dieser Orchideen fand sich irgend wi

im untei                                                         i her! hal. die Scheibe des

Pollinium, wenn sie von der Pflanze entferni and an i verletzt wurde, nach achtundvierzi

einen noch merkwürdigeren Fall dar. In weniger als drei Minuten verlor die Scheibe vollständig ihre I wurde hart. Es hätte sich d;

eil im Nectarium zu finden gewesen sein würde, sondern nur in den Intercellularräumen; nichtedi                      md Bich

Flüssigkeit an beiden                       lasz wir hier beide Zustände in einer

und derselben Blüthe vereinig! finden. Es isl wahrscheinlicl

: zuweilen schnell den freien Nectur aufsuchen and deazwischen den beiden Bauten vernachlässigen werden; .: Falle vermnthe ich doch stark, 'lasz sie durch ein gänzlii schiedenes Mit!                                                                    ihalten werden

dürften, so dasz ili'' klebrige Substanz Zeil erhält, hart zu i

er Pflanze isl das Labelram mit Beinern Nectarium ein auszer- ordentliches Organ. Ich wünschte, dasz eine Zeichnung von seiner Structur gemach! würde, fam                      mso hoffnungslos, als hätte

ich eine Zeichnung von den Vorsprüngen und Leisten eines complicirten

mach! durch zahlreiche Figuren und Durchschnitte im gr                                  Structur

kaum verständlich. Der Gang isl so complicirt, das/ ich bei wieder- holten \                      b verfehlte, eine Borste von der äuszeren Seite der Blüth.....                    Nectarium einzuführen, oder in einer um- gekehrten Richtung von dem abgeschnittenen Ende des Nectarium Ohne Zweifel kann ein Insect mit einen) will-

[page break]

kütiiih biegsamen B                          durcli die Gänge durchführen and

und hierdurch wird Z                       . dasz rieh die merkwürd

sicher an den Kopf Da bei                          Napf an der Basia des Labellun

ich zu finde Näpfe i                                            i. b. w. dems                         dienen

«Union, ich konnte aber niemals einen Tropfen Nectar in ihnen finden. I auch nach der Angabe Mi

und in der weiblichen Form Monachanthus sehen wir, da Napf unmöglich als ein Nectarbehälter dienen kann. Was ziehl denn nun Insecten bei diesen Blflthen an? D

wo die Geschlechter a

i absondernden

isl das Labellum entweder dick und Beis< rdentlichen Auswüch                        wie in den < I

trandiflora find ein merkwürd                                                         Labellum, mit zwei

rankenartigen Verlängerungen ron seinen                                   ih nach

rückwärts drehen und dem Ans. i                     tzu dienen, die

ich niederzula                       bei unserer britischen

deren Labellum niemals Nectar enthält. finden irangefarbene Rippen und Papillen auf der ü

ringt ein Häufchen merkwürdig                     sphärischer Wülste rom Labellum

vor. und os findel sich ein äuszerst                                              keinen

enthäli ; bei I                     lis ba1 das kurze Nectarium

falls keinen Nectar, und das Labellum ist mit längs verlaufenden, gefranst                                                                            i Ophrys sind

zwei kleine, glänzendi                                                     Labellum unter-

[page break]

bümlicher and

tnführen, and Lisdlek bemerkt, da ollständig unbekannl ist. Nach der Stellung, welche diese Auswüchse im Verhältnis zu

den Klebscheiben einneb.....n, and nach dem Fehlen irgend

: im hohen (                       beinlich

ten und in dieser Vi

and für sich oicht mehr [Jnwahrscheinlichkeii darin, dasz eine Blüthe

i ihr kommt, Labellum sich zu ernähren, als darin.

je! verstreu! werden, welche durch dii len, in welohe dieselben                        Ld. [ch

lieh aller für verbunden, anzugeben, dasz Dr. I'

durch Fermi mich analysirte, gefunden h                      eine An-

und die Basen der oberen Kelchblätter von Mormodes it/m

äüszlichen, im i                      lehmen und nahrhaften Geschmack,

peculation, da Blüthen                       r Orchideen angezogen würden, um die An—

ihrer Labellen zu benagen, an mir mehr Be

1 durch Dr. Cbügeb, welcher9 in West-Indien tolt Hummeln der i i

i ii und Statu Aiw-h 1                         hat in Brasilien häufig die Vorsprünge

bellum von Oticidium                       fanden. Wir sind auf dies

. die Bedeutu liehen Kämme und Vorsprü                                                bideen zu ver-

i ner die Kleb en werden, un eren Blüthe zu bewirken.

[page break]

Bewegungen der Polinnen, er Orchideen erleiden eine :                         De-

i, nachdem sie ron ihren Anheftung

orden sind. Dies i der Zusammen;                       Theils, zuweili

lieh minutiösei                      iuszeren Oberfläche des Rostellum,

Zustand beibehält. Wie wir gesehen haben ist gleichfalls für eine Berührung empfindlich, - i Linien bers nch der mittlere Theil des Stiels, and bei i

zusammen. Der Punkt der Zusammenziehung in allen den anderen                                                                 ler dich!

an der Aiiliri'i                                                                              in dem

Punkte,                                                       bunden ist: ab

die Scheibe als der Stiel, sind Theile der                       che des

mich nicht auf die

wie bei den Vandeen.

den Mechanismus der I

1 in seiner aufrech- als deprimirten (aber nicht dicht i I in Fig. l" 6). Die Scheibe in ihrem nicht znsamn

entferntem Stöckeben ist in der oberen der beiden beistehenden Figuren starl

. und in der unteren Figur a wir einen Längendurchschnitt der

eten and aufrechten - Scheibe                       ae tiefe halbrr,

anbedeutenden, ans i                                                       i bildeten Leiste

/! wird, zieht sich d aen and sinkt platt ein. Bei dem Einsinken zieh!

Am breil

[page break]

dann paralli zulaufem                                                         kommt. Wird

und m m                                                       etzl wird, Binl

and Wiederaufsteigens de                          wird natürlii

Pollinium niedergedrücW und erhol

ausschlieszlich in der Obe der Schi Scheibe                                                            während sie unter

tfernte ich die                                  Icchen und die

Schichl klebriger Sn

Zusammenziehung. Die Scheibe wird aus

gebildet, wclcl in Wei                                               ind; denn hierdurch ist ihr Inhalt

hl worden. Die Zellen in d Bind ein wenig verlängert. So lai                                             ten wird.

beinahe platl; wenn er aber der Luft au wird (siehe I'                                                                      iten zusammen

und rollen sich nach innen, und dies verursach! das Divergiren der 11. Durch eine Art von Zusammenziehung werden in gleicher chen zwei Thäler gebildet, so dasz die Li

Weise, nürden, und das                       hri worden, dasz Jone unterminirt werdei

ahrnehmen konnte, verursach! eim                       ammen-

ziehung die Depression der Pollinien bei Orchis mascula. Bei 0. hir- id beide Pollinien an eine einzige, ziemlii

erseite, nachdem sie der Luft aus- ii ist. einsinki und dann von dem hinteren Theile durch eine plötzliche Stufe getrennt wird. Durch dies« beide Pollinien nach vorn und abwärts geführt.

Einige Pollinien, welche mehrere Monate lang mit Gummi auf

ren, erhoben rieh, wenn

rurden, und machten dann die Bewegung der Depression durch.

Ein frisches Pollinium erhebl sich und sinkt abwechselnd mehrmals

hintereii                                                                    el und der Luft aus-

[page break]

en ermittelt !

mpfe von Chloroform, von Blau- säure und Einta

kann. Die Seitenlapp rollen sich in                      [en rollständig nach innen,

nend kurze Zeit isl. um durch Wirkung                                              and die Bewegung isl allen

scheine nach Folge des Eintrocknens der unteren Fläche, obgleich die- selbe mit einer dicken Schicht von klebriger Substanz

eis in nenn Secunden unbedi

isch zusammen, und dies ist wahra der Anziehung des Alcohols zun, Wasser. W wieder h                                                                   . Mag nun die Zu-

sammenziehung gänzlich hygrometrisch Bein oder nicht,

n underbar. so                       z die Pollen-

von Blüthe zu Blüthe geschafft in g annehmen, um die Narbe zu treffen.

Pollinien nicht in einer gleichförmigen Stellung an die bl- eiche die Blflthen besuchen

mmer in gleicher Weise gerichtet sind, und dies macht es nöthig, dasz die Insecten gezwungen werden, die Blüthen einer und derselbe                     i einer gleichn

h inusz daher einige wenige Worte aber die Kelch- und Kronenbli                     [hre ursprüngliche Function ist ohne ZweiP

Knospe zu schützen. Nachdem die B völlig entfaltet ist, haben die oberen Kelch- und die zwei Kronenblätter häufig noch in                       Bestimmung. Wir können

nicht daran zweifeln, dasz dieser Schutz von Nutzen ist, wenn wir bei

[page break]

5«Wf.

h ihrer Bntfaltui

sind die Kelchblätter permai                                             dzen und

Dur zwei kleine                      i, and in den offenen und exp

Blüthen von B                                               die Mündung

kammer nach einiger Zeit. ' Malawis, Cephalanthera u.

ren Kelch- and den zwei oberen Kr                                   - Haube

ils Führer, in- die Blüthen \ tzt noch an                          ii iron C. K.

Ansicht", dasz die bellen and                             Farben der

Blüthen dazu dienen,                         der Entfernung anzuziehen. Nichts-

lümliche, nie! ii irgend einer Gefahr zu enl sind stark dul

Das Labeil                                                                                 i Hülle

Lert nicht Mos Behälter zur Aufnahn

wird. Wenn die Blüthen nicht durch irgend welches Mittel anziehend

ml' den meist Unfruchtbarkeit liegen. Das Labellum steht immer vordem Rostellum, srer Theil dient häufig als Landungsplatz für die noth-

und elastisch, and not                     beinlich die Insecten bei dem Zurück-

ziehen dazu, g

rtie wie die Sj

dnreh einen n                                               aus der

Blüthe zu kriechen. Bei Pterostylis und einig                       anderen

Natur" wurde las rot K

am Extrem aus.                                                          "-'» bin

in Ehren ihn nur

[page break]

Orchidei

. durc welchen ein [nseet entfliehen kann.

die Blüthe völlig reif ist, das Sänlchen von dem Labellum fort, wo durch B                        wird zur Einführung

Bumme Labellum auf dem (.;..

tiven l'unk! ii

Das Labellum ist häufig ti oder hat

und in i                                                        sich hinreiche]

die Blüthe röhrig zu machen. Durch diese verschiedenen

n. Wi dürfen indessen nicht annehi                         Structureinzelnheit am La

bellum vi.n Nutzen is(

it zum Theil Folge seiner Entwickelung i

Bei Li                                                                           Uulchen al

l, -.1 dasz [nsecten veranlaszt werde Rostellum zu                        äderen Fällen,

abellum

aufwärts                                                     I en, welche offenbar i

liehe Führer dienen. In einigen Fällen, so bei Malaxis sind d

Kelchblätter ru sind; in andere

yllum dienen diese oberen Kronenblätter offenbar als - Führer,

en. In anderen Falh Clinandrium oder des Säulchens |                                   aeitlicl

ohl bei dem W                      r Pollinien, als auch

a Einführung in 'Ii.' Narbenhöhle. Es kann daher kein i

. Kelchblätter und die rud intären Antheren auf i

ihren. Hur endliche Zweck                      Blüthe mit allen ihre]

i<t die Production von Samen, und dieser wird von Orchideen ungeheuerer MO                         Eine derartigi

ilnii.-i                                               im.'.'ii von einer beinal

t

.hin' in.Mi

[page break]

Anzahl

Pflanze haupt- sächlich durch die Production

,- Animtli vnri Einrichtung oder einen Man

d. [ch war begierig, die Anzahl d(

in einei                       theilten Linie                                     ich konnte in

schmalen Häufchen an; dann

inem Zehntelzoll. Auf diesi ler Inhalt der Kapsel zu 6020 Samenköi

ii waren scfali                                                Pflanze

nthalten haben. Als ich in derselben Weisi                      en Samenkörnei

Fand ich die Zahl beb und da ich häufig aber dreis                       a einer und derselben Pflanze

die Gesammtm I ist und sich an di d ansehnh                                                                                              in aus

Anzahl nur einmal in wenigen Ja]                        Pflanze.

Cm                                                                                             Zahlen

wirklich meinen, »ill ich Kur/, das mögliche Zunahrm

ulata anfuhren: Ein Acker Landes würde 174240 P

ii Raum von                          soll einnimmt,

und dii                                   är ihr Warf-'                      : nimmt man

nun an, dasz

elben V'ermebningsverhältuis wurden ihre Enkel einen Raum bedecken, der am ein '

übertrifft; and die Crenkel einer einzelnen Pflanze würden nahezu (Verhältnis von I" : 50) mil

der ganzen Erde I Anzahl der von einer unserer gemeinen britischen Orhideen producirten Samenki

körner enthielt, und nach der Anzahl derBlüthen zuurtheilen würde eine

[page break]

iiivcili-ii ein halb                      olcber Kapseln, Ich will hinzufüge

durch Zählen der Pollenpai

rbrochen h urde) die Anzahl der Pi

Inzigen Autln : zu 122400 sei                                            ie Zahl bei Oi

Samen

Pollenkörner für jedes Ki

echend musz die Zahl von Pollenkörnem in der Anther ii Blüthe der

Was die an Erde bi                                                                    kleinen Sami

innerhalb ihrer Leichten Hüll

: und ich h                                                                    und in

einem I                                 ' aide Sämlinge aufgehen seh

leträchtlichen Entfern ;- der Fall mit Ep                     ;;". und ein tüchtig

Fall angeführt, wo Sämlinge dieser Pflanzen in und 10 Meilen von

ahl von Samenkörnern, welche die Orchideen produciren,

uit Cent beisj in England für die Ordnung                        inner-

halb einer Meile von meinem Sause wachsen neun Gatti dreizeh]

hinreichend häufig, um der                                            en Zug aufzu-

drücken . eben                                                                            I ade in

en anderen Ar verdienen selten genannt zu werden, uur spärlich verbreitet; und ihnen, wenn ihre Samen oder Sämlinge nicht in groszem Mi                                            oforl das ganze Land

[page break]

penländern -h. in Süd-Brasilien mehr ah dreizehn zu m

hai innerhalb eines Radius von einer Meile voi ralien aus nichi weni vini denen siebenundfünfzig auf der Erde wachsen. Trotzdem ist die Anzahl von Individuen einer und d                                     ich glaube in

Lande auch nur annähernd 31 schätzte frübi

vertheilt sind ,;.

Iche zur Reif 1- nicht durch die Anzahl von -                               imml zu

werden,

iahe verwandte Formen m I                        glichen werde

befrucht                                             bst, und jede Blttthe producirl eine

Kapsel: aber die indh iduei

nichi -ii zahlreich. wie die von 0. w«gi Bich oicht selbst befruchten kann und unvollständig von [nsecten befruchl

unbefruchtet abfällt.                                                            zer Anzahl in

ich producirt Dach der Schätzung von Delpino nicht mehr nls eine unter 3000 Blüthen eine Kapsel 1S. .Mr. 1

truUifolia viel 1 als ein Viertel der Blüthi                       undervoU zur Kreuz-

befruchl                       I sind, Kapseln ergibt, während

ten Blüthen in gleicher Weise [n- iDlfe zur Befruchtung erfordern, von achtundsiebzig Blüthen In producirt wurden,                        e Pflanze eine

irdentliche Anzahl von Samenkörnern ergeben musz; trotzdem in vielen Districten durchaus Mr. I'                                               Australien diesem '

Aufmerksamkeit gewidmet hat, bemerkt, dasz jede Blüthe von Thely- befruchtei und eine Kapsel producirt. und nicht nahezu so häufig.

[page break]

Blüthen der Mehrzahl Dach unproductiv sind. /' „foUus and l                                                      n ähnlichen örtlich-

„keiten. Jede Bläthe „lieh eine von der Calanthe, and d ein.*

Die Häufigkeit, mit welcher auf der ganzen Erde Glieder ver-

gruppen ihre Blüthen nichl befruohtei erhalten,

;i dieselben ausgezeichnei zur Kreuzbefruchtung gebaut sind,

merkwürdige Thatsa                                              mir mit, dasz

dies in den üppigen Wäldern von Süd-Brasih'en für die

Epidendreen und für die Gattung Van                                 chte er

/. 11. i                                          einahe über jeden Baum kriecht,

und obgleich die Pflanzen mit Blüthen bedeckt waren, so wurden

nur zwei Samenkapseln producirt. So waren ferner bei einem

Epidendrum 233 Blüthen nicht befrachtet abgefallen und nur eine

b übrigen 136 Blüthen waren nur bei vieren die Pollinien entfernt. Mr. Fitzgerud glaubt nicht, dasz in Neu-Süd-Wales mehr als eine Blüthe unter einem I von Dendrobium speciosum eine Kapsel ansetzt; und einige andere sind dort Behr steril. In Neu                       ben über 200

Blüthen von Coryanthes triloba nur fünf Kapseln; und am > guten Hoffnung wurde nur die gleiche Zahl von 78 Blüthen vi iflora producirt. Nahezu dasselbe Resultat ist bei

von Ophrys in Europa beobachtet worden. Die Unfrucht- barkeit in diesen Fällen ist sehr schwierig zu erklären. Sie hängt offenbar davon ab, dasz die Blüthen mit so peinlich ausgearbeiteter ili zur Kreuzbefruchtung gebaut sind, dasz sie keine

körner ohne die Hülfe von [nsecten ergeben köi.....n. Aus dem an

; von mir gegebenen Beweismaterial köi schlieszen, dasz es für die meisten Pflanzen viel vortheilhafl würde, einige wenige durch Kreuzbefruchtung erhaltene Samenkörner 'eben, und zwar auf Kosten vieler nicht befruchtet abfallender Blüthen, als viele selbstbefruchtete Samenkörner zu producirei aderischer Aufwand ist in der Natur nichts üngewöhnlicl wir am Pollen der durch den Wind befruchteten Pflanzen Beben und

ii (jber die '                                                   rtbefruchtung im Pflanzei

IG

[page break]

242                                        Znsamr i

in der Menge von Samenkörnern and Sämlingen, weicht Pflanzen                       a, im Verhältnis zu den wenigen, die die Reife

erreichen. In anderen Fällen dürfte die geringe Zahl der Blfithen, welche befruchtet werden, Folge d;m>n sein, dasz die passenden ln-

n Folge der unaufhörlichen Veränderungen, denen die Well unterliegt, selten geworden sind, oder davon, dasz andere Pflanzen, welche den betreffenden [nsecten in einem höheren Grade anziehend rind, der Zahl Dach i                                                                   i gewisse

Orchideen gewisser [nsecten zu ihrer Befruchtung bedürfen, wie es in dem vorher angeführten Beispiele von Vanilla and Sarcochit Fall ist. In Madagascar musz A

einem riesenhaften Nachtschmetterlinge abhängen. In Buropa scheint Cypripedium ealceolus nur um kleinen Bienen der Gattung Andrena, and Epipactis latifolia nur von Wespen befruchtet zu werden. In

.ii Fällen, wo nur einige wenige Blüthen befruchtei weil die betreffenden [nsecten nur wenige besuchen, mag 'Ins ein

Schade für die Pflanze sein, und viele Hundert Species auf der ganzen Erde sind hierdurch zum

welche leben bleiben. Bind in irgend einer anderen Weise

i'.'i worden. Andererseits werden die «                      enkörner,

ille producirt                                                i Kreuz-

befruchtung sein, uiiil dies ist, wie wir jetzl positii wissen, ein un- irtheil für die oieisten Pflanzen.

ch habe nun beinahe dieses Buch beendet, welches vielleicht zu lang ist. [ch glaul                         i igi worden,

leen eine beinahe endlose Verschiedenartigkeit wundervoller An- »en darbieten. Wenn von diesem "der jenem Theile paszl gesprochen worden ist, nicht vermuthei »erden, dasz er ursprünglich immer für diesen al ehiidei wurde. Der regelmäszige Verlauf der Dinge der zu sein, dasz ein Theil, welcher ursprünglich zu einem /.werke Hinderungen sehr verschiedenen / 1 wird. I'm ein Beispiel anzuführen: in allen Opbrydeen dient das lange und nahezu rigide Stöckchen offenbar zur Application der Pollenköra                     Stigma, wenn die Pollinien von [nsecten auf

werden; und die Anthere öffnet sich weit, damit das Pollinium leicht herausg                                                in der

[page break]

Ophrys wird                          durch eine anbedeutende Zunahme

in der Länge, and Abnahme in der Dicke, and dadurch, Anthere ein wenig «                       peciell zu dem sehr verschiedenen

Zwecke der Selbstbefrachtung angepaszt, and /war durch die com- plicirte Hülfe des Gewichtes der l'ollenmasse und der Schwingung der Blüthe, wenn sie durch den Wind bewegt wird. Jede Ab- stufung zwischen diesen zwei Zuständen ist möglieb, — wofür wir ein theilweises Beispiel in 0. aranifera haben.

Ferner ist die Elasticität des Stiels des l'ollinium bei einigen

ii dazu angepaszt, die Pollenmassen von ihren Antherenfäehern

zu befreien; aber durch eine weitere unbedeutend'' Modification wird

die Elasticität des Stiels speciell dazu anf                     Pollininm mit

htlicher Gewalt herauszuschieszen, so dasz es den Körper des trifft. Die grosze Höhlang in dem Laliellum vieler Vandeen wird von (nsecten benagt und zieht sie dadurch an; aber bei Motu                                bedeutend an Grösze reducirt und

dient hauptsächlich dazu, das Labelluin in seiner neuen Stellung auf dem Gipfel des Säulchens zu erhalten. Nach der Analogie vieler Pflanzen können wir schlieszen, dasz ein langes, spornartige tarium ursprünglich dazu angepaszt ist, Nectar abzusondern und ihn in Menge aufzubewahren; aber bei vielen Orchideen hat es diese Function in so weit verloren, dasz es Flüssigkeit nur noch in den Intercellularräumen enthalt. Bei denjenigen Orchideen, bei

eetarium sowohl freien Nectar, als auch Flüssigkeit in den Inter- cellularräumen enthalt, können wir sehen, wie ein Obergang i inen Zustand in den anderen bewirkt werden kann, nämlich da dasz immer weniger und weniger Nectar yon der inneren Mi abgesondert, und immer mehr und mehr innerhalb der Intercellular- räume zurückgehalten wird. Andere analoge Fälle könnten noch mit- getheilt werden.

ein Organ ursprünglich nicht für irgend einen speciellen /.weck gebildet worden sein mag, wenn es jetzt diesem Zweck haben wir doch ein Recht zu sagen,                    ciell dazu angepaszt

ist. Xach demselben Grundsätze kann man sagen, dasz, werm ein Mensch eine Maschine für irgend einen speciellen Zweck baut, aber dem und Rollen, nur unbedeutend verändert, gebraucht, die ganze Maschine, mit allen ihren Theilen speciell ihrem jetzigen Zwecke angepaszt sei. In dieser

[page break]

Natur hindurch beinahe jeder Theil jedi                                     wahr-

scheinlich in einem unbedeutend modificirten Zasl Zwecken dienstbar gewesen, und hat in der leben alter and verschiedener specifiecber Formen gewirkt.

Bei meiner üntersnchung der Orchideen hal mich kaum irgend eine Thatsache so sehr überrascht, als die endlos                    lenheiten

der Structur, — die verschwenderische Fülle von Bülfsmittel um denselben Zweck zu erreichen. nämlich die Befruchtung einer Bliithe durch Pollen von einer anderen Pflanze. Diese That- in groszer Ausdehnung nach dem Grundsätze der natürlichen Zucht- wahl verstandlich. Da alle Theile einer Bliithe coordinirt werden, wenn leichte Abänderungen in einem Theile bewahrt werden, weil sie wohlthätig für die Pflanze sind, die anderen Theile in irgend einer entsprechenden Weise modificirl werden Diese letzteren Theile könnten aber auch durchaus nicht variiren, oder anen nicht in einer passenden Art variiren . und diese anderen Abänderungen, was auch ihre Natur sein mag, welche dazu <.. alle Theile in eine harmonische Wechselwirkung mi bringen, werden durch natürliche Zuchtwahl erhalten werden.

Um ein einfaches Beispiel zu geben: in vielen Orchideen wird das Ovarinm (aber zuweilen der Stengel) in einer gewissen Zeit gedreht, was die Ursache davon ist, dasz das Labellum seine .Stellung als ein unteres Kronenblatt annimmt, so dasz [nsecten die Bliithe leicht besuchen können, aber in Folge langsamer Veränderungen in der Form oder Stellung der Kronenblätter, oder weil neue Arten von [nsecten die Blfithen besuchen, könnte es für die Pflanze vorteilhaft sein, dasz das Labellum -eine normale Stellung an der oben der Bliithe wieder erhält, wie es factisch bei Malaxis paludosa und einigen Species von Catasetum u. s. w. der Fall ist. Es ist klar, das/ diese Veränderung einfach durch fortgesetzte Auswahl von Varietäten bewirkt werden könnte, welche ein immer weniger und weniger gedrehtes Ovarium haben; wenn aber die Pflanze nur Varie- täten darböte, deren Ovarium noch mehr gedreht wäre, so würde derselbe Zweck durch eine Auslese derartiger Abänderungen erreicht werden. Ins die Bliithe vollständig und um ihre Axe gedreht würde. Dies scheint factisch bei M                                                       ein, denn

das Labellum hat seine jetzige obere Stellung dadurch erreicht, das/

Labellum zwei Mal so stark als gewöhnlich g

[page break]

Ferner haben wir gesehen, das/ in den meisten Vandeen eine deutlich.                       zwischen der Tiefe der Narbenhöhle and der

les Stieles besteht, durch welchen die Pollenmassen eingeführt

: wenn nun die Kammer unbedeutend weniger tief'wü]

äner Veränderung in der Form des                    ider aus

anderen unbekannten Ursachen, so würde die einfache Verkflrzu

chende Abänderung sein; wenn aber der Stiel zufällig nicht in Bezog auf seine Kürze variirte, so würde die jung in ihm, durch Elastizität gekrümmt zu werden, wie bei Phalaeiwpeis, oder sieh hygrometrisch rückwärts zu bewegen, wie bei einer Maxiilaria, erhalten werden, und diese Neigung würde durch Auswahl beständig vermehrt werden; hierdurch würde der Stiel, soweit seine Function in Betracht kommt, in derselben Weise moditicirt werden, als wenn er verkürzt wäre. Derartige Vorgänge, während vieler Tausender von Generationen auf verschiedenen Weisen fort- geführt, werden eine endlose Verschiedenartigkeit von gegenseitig an- gepaszten Bildungsverhaltnissen in den verschiedenen Theilen der Blüthe zu dem nämlichen allgemeinen Zwecke hervorrufen. Diese Ansicht bietet, wie ich glaube, den Schlüssel, welcher allein das Problem der ungeheueren Structurverschiedenheiten löst, welche für nahe analoge Zwecke in vielen groszen Gruppen organischer Wesen angepaszt sind.

Je mehr ich die Natur studire, desto mehr erhalte ich den immer

nden Eindruck, das/, die Einrichtungen und wundervollen

Anpassungen, welche langsam dadurch erlangt sind, dasz jeder Theil

itlich in einem unbedeutenden Grade, aber auf viele Weisen variirt, wobei diejenigen Abänderungen erhalten wurden, welche für den Organismus unter den complicirten und immer aliändernden Lebensbedingungen wohlthätig sind, in einer unvergleichlichen Weise die Einrichtungen und Anpassungen übertreffen, welche die frucht-

Einbildnngskrafl des Menschen erfinden könnte. Die Bestimmung jeder unbedeutenden Einzelnheit des Baues ist .ckene Untersuchung für die, welche an natür- liche Zuchtwahl glauben. Wenn ein Naturforscher zufäll,. Studium eines organischen Wesens aufnimmt und nicht in sein ganzes Leben einzudringen sucht (so unvollkommen dieses Studium auch immer sein wird), wird er natürlich daranzweifeln, ob jeder un-

ade Punkt von irgend welchem Nutzen sein kann, oder ob er

[page break]

- allgemeinen ! I                                           forscher

glauben, dasz zahllose Gebilde nur zum Zweck bloszer Verse beit und Schönheit geschaffen worden sind,

ter machen wird. Was mich betrifft, BO habe i(

wetfelt, ob dieses oder jenes Dei                     nes bei vielen

I Pflanzen von irgend einem Nutzen sein kann;

h. wären sie nichts nütze. BO hatten diese Bildungen nicht durch die natürliche Erhaltung nützlicher Abänderungen geformt worden sein können. Solche Einzelnheiten können nur ganz im All- gemeinen durcl                        Einwirkung der Lebensbedingung! durch das geheimnisi werden.

Nahezu alle Falle von unbedeutenden Structurdetails in den

Blüthen                        in mitzutheilen, welche sicher von hoher Be-

tulation von beinahe dem ganzen

Buche gleichkommen. Ich will aber ei                        Fälle in das

zurückrufen. leb beziehe mich hier nii den fundamentalen Bau der I'flanze, sowie die                      fünfzehn

primären abwechselnd in fünf Wirtein

beinahe jeder Beobachter, der an die allmähliche Entwickelung der . wird zugeben, das/ deren

von einer früheren elterlichen Form ist. Unzählbare That- sachen in Bezug auf den Gebraui gestellten Kronen- und Kelchblätter sind mitgetheilt ferner auf die Bedeutung einer leichten Verschiedenheit in der I des Stöckchens des Pollinium der Bienen-OpArys                       mit dem

der anderen S]                                            ttung hingewii

diesem mag noch 'las doppelt gebogene Stöckchen der Fliegen-Ophrya angereiht werden. In der That könnte die bedeutungsvolle Beziehung der Länge im I                                                         j auf die Stellung der

lurch viele ganze Gruppen hindurch                      len. Der solide

vorspringende Knopf der Anthere bei                                   welcher keinen

Pollen enthält, befreit die Pollenmasse, wenn er von In wird. Bei Cephalanthera grandiftora schützt die aufrechte Stellung der beinahe geschlossenen Blüthe die leicht zusammenhängenden Pollen- säulen vor einer Verletzung. Die Länge und Elasticität des Filamentes der Anthere in                                                           dient allem An

nach zur Selbstbefruchtung.                                                um die Pollen-

[page break]

unbedeutende Neigang des Kammes des

lera verhindert es, dasz das Antheren-

rgriffen wird, sobald der B                    gestoszen wird

tat der Lippe des Rostellum bei Orehis ist die

es wieder aufspringt, wenn nur eine von beiden Pollenmassen entfernt

worden ist, und hält hierdurch die zweite Klebscheibe zur Functionirung

eit, welche sonst verschwendet sein würde. Niemand, der Orchideen nicht studirt hätte, würde vermuthet haben, dasz dies sehr viele andere kleine Structurdetails von der höchsten Bedi für eine jede Species sind, und dasz folglich, wenn die Species neuen Lebensbedingungen ausgesetzt würden und die Structur der n

iedenen Theile auch nur immer noch so wenig variirten, kleinsten Structurdetiüls leicht durch natürliche Zuchtwahl 11 werden können. Diese Fälle bieten eine gute Vorschrift zu \

luf die Bedeutung scheinbar nichtssagender Einzelnheil der Structur bei anderen organischen Wesen dar.

Hin natürlich gefragt werden, warum bieten die Orchid

linrichtungen zu ihrer Befruchtung, dar ? Nach den Beobachtungen verschiedener Botaniker und meinen eigenen biel andere Pflanzen analoge Anpassungen von hoher Vi kommenhei:                      eint aber, als waren sie wirklich zahlreicher

und vollkommener bei den Orchideen, als bei den meisten and i Pflanzen. In einer gewissen Ausdehnung kann diese I werden. Da jede- Ei'chen mindestens ein, wahrscheinlich mehrere Pollenkörner bedarf15, und da die von Orchideen producirten Samen- körner so über alles Masz zahlreich sind, so können wir seh

jrosze Massen von Pollen auf dem Stigma jeder Blüthe gelassen weiden. Selbst bei den Xeottieen, welche körnigen Pollen haben, dessen Körner durch schwache Fäden mit ein- ander verbunden werden, habe ich beobachtet, dasz beträchtli ilien zurückgelassen werden. iDie rklärl allem Al                     . warum die Körner in Packe

oder gröszeren wächsernen Massen zusammenhängen, wie sie es bei ielen Gruppen thun, nämlich, um einen Verlust im Acte des Fort- ittten. Die Blüthen der meisten Pflanzen produciren hinreichenden Pollen, mehrere Blütheu zu befruchten, so dasz eine

[page break]

Kreuzbefruchtu:                                 igünstigt wird. Aber bei den vielen

Orchideen, welche nur zwei Pollenmassen produciren, und bei einigen Malaxeen, welche nur eine hervorbringen, kann der Pollen von einer einzigen Blfithe unmöglich mehr als zwei Hlfithen, oder nur eine einzige befruchten, und Fälle 'lieser Art kommen, wie ich glaube, in anderen Pflanzengruppe vor. Wenn die On                         Pollen,

wie von anderen Pflanzen hervorgebracht wird, im Verhältnis zu der Anzahl von Samenkörnern, welche sie ergeben, entwickelt hätten, so würden sie eine ganz ungeheuere Masse hervorbringen müssen. und 'lies würde Erschöpfung verursachen. Eine derartige Erschöpfung wird dadurch vermieden, dasz der Pollen nicht in irgend welchem bedeuten- den riiermasze prodneirt wird, und zwar in Folge der viel ciellen Einrichtungen zu seinem sicheren Fortschaffen von Pflanze zu Pflanze, und zu seiner sicheren Ablagerung auf dem Stigma. Hieraus k<innen wir einsehen, warum die Orchideen in ihrem Mechanismus zur Kreuzbefruchtung höher organisirt sind, als die meisten anderen Pflanzen.

In meinem Werke über ..Die Wirkungen der Kreuz- und S befruchtung im Pflanzenreiche- habe ich gezeigt, dasz, wenn Blüthen ki'Mi/befruchtet werden, sie meist Pollen von einer verschiedenen Pflanze und nicht solchen von einer anderen Blfithe an der nämlichen Pflanze erhalten, indem eine Kreuzung dieser letzteren Art wenig oder keinen Nutzen hat. Ich habe ferner gezeigt, dasz die an Kreuzung zwischen zwei Pflanzen herrührenden Vortheile gänzlich davon abhängen, dasz sie in ihrer Constitution etwas verschieden sind, und es sind reichliche Beweise dafür vorhanden, dasz jeder individuelle Sämling seine eigene besondere Constitution besitzt. Die Kreuzung dedener Pflanzen einer und derselben Species wird auf verschiedene Weisen begünstigt oder bestimmt, wie ich in dem eben genannten Werke beschrieben habe, hauptsächlich aber durch die überwiegende Einwirkung des Pollens von einer anderen Pflanze über den von der nämlichen Pflanze. Was mm die Orchideen betrifft, so ist es im hohen wahrscheinlich, dasz ein solches Überwiegen besteht; denn wir aus den werthvollen Beobachtungen Mr. Scott's and Mi i.i ,er's '», dasz hei verschiedenen Orchideen Pollen aus der eigenen

_ 11 habe ich in Boche: .Über das Variiren der Thiere and Pflanzen im Zostan

[page break]

219

Blüthe vollständig impotent ist und in einigen Fällen selbst giftig auf die Narbe wirkt. Auszer diesem fjberwiegen bieten dien, verschiedene specielle Einrichtungen dar, so dasz die Pollinien nicht eher eine gehörige Stellung zum Bestreichen der Narbe anm als bis einige Zeit nach ihrer Entfernung aus den Antheren verflossen ist, — die langsame Krümmung nach vorn und dann nach hinten des

au bei Listera und Neottia, dir langsame Bewegung des Säulchens vom Labellum ab                                            cische Zustand

ie Thatsache, das/ einige Species nur eine einzige Blüthe produciren u. s. w., Einrichtungen, welche es sämmtlich sicher, oder im hohen Grade wahrscheinlich machen, dasz die Blüthen be- ständig mit Pollen von einer verschiedenen Pflanze befruchtet werden.

Dasz Kreuzbefrachtung bis zur rollständigen Ausscblii Selbstbefruchtung bei den Orchideen die Regel ist, kann nach den in Bezug auf viele Species ans allen Tribus auf der ganzen Erde bereits mitgetheilten Thatsachen nicht bezweifelt werden. Ich könnte beinahe eben so gut glauben, das/. Blüthen im Allgemeinen nicht zur Production von Samen angepaszt wären, weil es einige wenige PI gibt, von denen niemals bekannt geworden ist. dasz sie Samen ei als dasz die Blüthen der Orchideen nicht der allgemeinen Regel nach so eingerichtet sind, das/ eine Kreuzbefruchtung gesichert wird. Nichts- destoweniger werden einige Species regelmäszig oder häufig befruchtet; und ich will nun eine Liste von allen den Fällen

bisher von mir selbst and Anderen beobachtet sind. In einigen derselben scheinen die Blüthen oft von Insecten befruchtet zu werden,

! aber im Stande, sich ohne Hülfe selbst zu befruchten, nenn

schon in einer mehr oder weniger unvollkommenen Art, 80 dasz sie nicht

bleiben, wenn Insecten sie nicht befruchten sollten.

Zu dieser Categorie dürften drei britische                    lören, Dämlich

tnthera grandiflora, Xeottio                       und vielleicht !

id-Africa befruchtet sich Disa macrantha oft selbst: Mr. Wiai.i; glaubt aber, dasz sie gleichfalls durch Nachtschmetterlinge

fruchtet werde. Drei zu den Epidend                          Arten

öffnen in West-Indien selten ihre Blüthen: nichtsdestoweniger be- fruchten sich diese Blüthen seihst, es ist aber zweifelhaft, ob sie voll- ständig befruchtet werden, denn eine verhältnismäszig grosze Zahl der von einigen Gliedern dieser Gruppe in einem Treibhause spontan pro- ducirten Samenkörner entbehrten eines Embryo. Kinn

[page break]

gehören nach ihrer Structur und i gelegentlich bei ihrer Cultur Ka] hierher.

V»i] den Speciea welche sich regelraäszig ohne i                        Hülfe

inichteii und Kapseln von vollstai kaum irgend ein Fall auffallender, als der der Ophrys ap ich zuerst in der ei                                                         itgetheilt habe.

Diesem Falle können jetzt noch zwei andere                      Pflanzen

Jossen werden, 11 o. Zwei noi

11 Lage /.u be- aber, wenn sie selbstbefruclitet werden, einen vollen

nicht ermittelt. Ein merkwürdig!                      um in Süd-Brasilien

Antheren trägt, befruchte! sich reichlich durch deren Hülfe, und Den                                                          man erfahren

ollkommen selbstbefruchtete Samenkörner in einen

Luid. Endlich gehören noch Sp                       ralis und zwei

ilien, hierher, Zweifel werden später noch andere Falle dieser kurzen Lis

ir zehn Species hinzugefügt werden, weh nach sich selbst vollständig befruchten können, und unge Anzahl von Species, welche Bich-unvollsti                                 renn In-

Es verdient besondere Aufmerksamkeit, das/, die Blüthen all oben genannten, mit sich selbst fruchtbaren. Species noch immer ver- schiedene Structureigenthümlichkeiten behalten haben, welchi unmöglich bezweifelt werden kann, dazu angepaszt sind, die k'reuz- atung zu sichern, obschon sie jetzt selten, oder niemals ins Spiel n. Wir können daher schlieszen, dasz alle diese Pflanzen von Varietäten abstammen, welche früher durch Insectenhülfe befruchtet wurden. Überdies enthalten mehrere der Gattungen, zu 11 diese selbstfruchtbaren Species gehören, andere Species. welche -'llistbefruchtung unfähig sind. Thdymitra bietet in der That nzige mir bekannte Beispiel von zwei Species innerhalb der nämlichen Gattung dar, welche sich regelmäszig serhstbefruchl trachtet man solche Falle, wie die von Ophrys, Visa und Epidi ;r eine Species in der Gattung einer roll

[page break]

während die ander.- einer Weise überhaupt befrachtet werden, und zwar in Folge der

isze Zahl von Species in vielen Ibeilen der Erdi

Imlichen Ursache selten befruchte!                      werden wir zu

der Annahme geführt, dasz die oben genannten Belbstfruchl Pflanzen früher in Bezug auf ihre Befruchtung von Insectenbes

weil solche Besuche a                     ie nicht hin-

irben neigten. Unter Umstanden tat                                                       aählich so modificirt

wurden, dasz sie mehr oder weniger vollständig mit sich fruchtbar wurden; denn es wird offenbar für eine Pflanze vorteilhafter "

Ibst wenige Samenkörner zu produciren, als durch; oder nur                     'iige. Ob irgend eine Species, welche jetzt nie-

mals kreuzbefruchtet wird, fähig sein wird, den Übeln Einwirl lange fortgesetzter Selbstbefruchtung zu wiederstehen, so dasz - durchschnittlich eben so lange Zeit leben Weiht, wie die anderen

der nämlichen Gattungen, welche bestandig kreuzbefi werden, kann natürlich nicht gesagt werden. Ophrys apifera ist aber

mmer eine im hohen Grade lebensfähige Pflanze, and Asa Gbat

a Nord- America häufige Pflanzen sind. Es ist allerdings möglich, dasz diese mit sich seihst fruchtbaren Species im Lauf der Zeit zu dem i

□ können, was unzweifelhaft ihr früherer Zustand war, und in

iedenen Anpassungen zur Kreuz-

befruchtuug wiederum in Tl                    (.rächt werden. Wir dürfen

annehmen, dasz ein solcher Rückschlag möglich ist. wenn wir von

Mr. MooGsrDGE hören, das/. 0                                  in einem Digtricte

ohne die Hülfe von Insecten reichlich befruchtet, und ohne eine derartige Hülfe in einem an leren D vollständig steril ist.

Wenn wir endlich bedenken, was für eine werthvolle Sub der Pollen ist. und welche Sorge darauf verwandt worden ist, ihn zu ent wickeln, ebenso wie auf accessorische Theile bei den Orchide wenn m                      ine wie grosze Meng

Keinalie anzähli

nöthig ist. — wenn man bedenkt, dasz die Anthere dicht hinter oder über der Narbe steht, so wird die Selhstbefruchtung ein im vergleich-

[page break]

lieh sicherer und leichterer Procesz gewesen sein, als das Herbei- a von Pollen von Blüthe zu Bläthe. Wenn wir uns nicht der guten Wirkungen erinnern, welche, wie nachgewiesen worden ist, in den meisten Fällen der Kreuzbefruchtung folgen, so ist es eine sta\räenerregende Thatsache, dasz die Blüthen der Orchideen nicht iszig selbstbefruchtet worden sind.                       es augenschein-

lich nach, das/, irgend etwas Schädliches in diesem letzteren Vorgange liegen musz. tun welche Thatsache ich an einem anderen Orte directe Beweise mitgetheilt i                        kaum eine Übertreibung, wenn wir

dasz die Natur liier uns mittheilt, und /.war in der empl sten We                       beständige Selbstbefruchtung perhi r

[page break]

Register.

Absondern n g                           196, 227.

i- _'J7.

Abstufung der Organe. 212.

Pollen-

11, Anm.

ithen, 221, Anra. I, 76.

fruchte!, 240, i 15,

'. mil Pollenma

Klnli                                         ,. III.

i i_v

. 204. ler l'ullinien, 134, I6j Ali-.....                          tr, 227.

I:; "i.

ollenkGrner

14. de r -"". über Dmdröbitm . 121:

12: Nec- Arinni von,

igkeil der

tennen                           bei Cata-

220; Hiimologa der

68.

oi hin

B.

Ba b i ii g ton, Prof., aber d i stellum

Aimi

s ii. Mr., Verpflichtung gegen,

. im.

Bauer, Mr.. iilier    I'

68 .   70 über Pollen massen n

Beer, J. G., aber    (

Anm.; iilu-r ' '//< *im7n'.-', 1!>1. b 1 IUI g, Zus.lllll:.

249. Bell, Mi

in. Be nl li am, ubei                          ben von

B i ' neu - Ophry

Blttia, Pollenmassen von.

Blut he n . Nu-.                            Hüllen

Bolbophy                                       blätter

— barbigerum, 118.

uium von, 228.

225. Bond, Mr. F., Dber Nachtscbmetter linge mit anhängenden Pollinien, 26 Verpflichtung

latifOlia, 239, Anm. aiarl . Ober 4.1

[page break]

i Orchi- 105, Anm. B ro 1111, II. G., ober

ition <1<t !6, Anm.

r Narbe,

11: 0',

Pol!

Pollen

Werk, 236, Anm.

I ha, 76.

241.

iter, Dr., über Myanthus und Anm.

. L62.

Rostellum,

Anm. im. 176.

Blüthenbau, 16G 167                                 Orchidee, 170;

des R                                        Behälter,

urder Blüthe, 122

ben.

anderung der klebrigen Absonderung, 214;

Zahl der Samen, 288; aufrechte leihreise

truWfi

avollkommene Befruchtung von

i 17.

149. o, Structur der Blüthe,

: lichtb

241.

über die Epidi

Anm.: IUI.

Structur der Blüthe, 19]

125; La- bellum,

nur von kleinen Anm.

D.

Da rwi n, Francis, über d rannen trorf SHpa

befruchtende Insecten, 52

—, William, üb

D e I p i ii". ttbi                            der In-

durch ein keinen Nectar ent- haltendes Nectarium, 35; Unfrucht- barkeil der                                      44;

von ' | vollkoi

240.

... 121.

[page break]

Register.

— tortile,

reihen, 225- - Dickie, Prof., Verpflichtung gegen, 105.

66; theilweisi Duchartre, Mr., über Catasetum und

OB, 21 I

. 214.

] ron Weapen befrucli

Strnclur der BlOthe, tu Labellum, 286.

m, 231. Clinandriam, .

ra Id, R. I'.

dimorpha, . Acianthus fornicatua and

HAI Und [Ol

Ali-nii,:

ß.

214; !

d, Mr M., Pollinien a

im nascenten Znstand, 223.

\11M1.

n. G., Verpflichl Gosse, Mr .

und i

216.

der Pollinien,

II.

II erbe i't. Dean, über I

i. 219.

- n, l IT.

[page break]

im, 21. Homolog i en der Orcl Hooker, Dr., beilud

Orchi

bellum bei Orchideen im, 218. iod, Mr., Unterstützung von, 110.

I i

angezogen

ilätter, Nutzen

K lebri ; keil der Scheu

Ophrydeen, 37: bei I

K in ii enblätti

K in ni i

K u rr, über V

rt, 228.

ellum leicht schwingend, des — bei den Vandeen Nectar nichl

auf dem

mg im- ilii- Blutl — vi.ii 8 i _>:..

126. Lepidoptern mit anhaftenden I'olli- 16, 27. I _'.".. Lindley, Hr.. Verpflichtung gegen, IUI: Anordn

. 191: Homo-

d der Orchideen. 201: über ili>'

Zahl an- Gattungen und Arten, 240.

Link, über die Homologien der Orchi-

H, 204. IÄparii                                          15; Cli-

nandriui

.. Klebstoff. 216; Kamin i

stellum, -'IT.

bellum,

M.

. im.

blatte)

der Blüthe, 110—115

Clinandrium, 207 ; I

bellum muh Ovarium beeinfluszt, 244. M :iIdei

M a n n lieh i' li 1 ii i hen

ITii.

Marshall, Mr.. über Sterilil pflanzti

ha, 61.

linandrium »on Kelchblätter. 237.

134; /alil d(

r l'ülli-

Labelliini, 118. M I- ii ie r o . Mi

um N

Modiii

69, 170.

172

More, Mr., \

il der Bienen-Ojii

pflichtui

Bao der Blütl

Nutzen des Labellum, 2 >'

1 -7 Muri ei

Mo -rhu-- Orchis, Structur > u

Mull. Pollinium von Ornitht

[page break]

N.

I, 229; Labellum von Zahl der Sai

Villi U lIlTIl

241; Vorhei M aller, Herrn., Ober Befruchti a, il: Bienen theo

fruchtung der Orchidi

llüthen von Laöiiniiim anbohrend,

Pollinien, 111

Pollinien. 17. 26, 27; Intellect

Narbe, Klebi

Structur, 211

..in bei bri> ichen Ophi                            bei aus-

iin-n lim die In-

227.

207.

tfruchtbar, 249. Nrvill. Lady Dorotbj . Verpflichtung gegen.

214.

irbe, l IT.

«" iver, Prof.,Verpflii

»on,204; Klebrigkeil 1215; Brac-

„tum, Entwickelui 217

. 223;

.. unvollkommei

11-UCllI III!

ätructur,

doch fruchti

234. fruchl

Zahl dei Samenl

Structur der Blfll

. i. Zalil

n — in i ung von akörner,

B athe, 14; ler Pollinien . it. 231.

Necl i                                        Brathen,

istellum, 14; Ein- richtungen /'

21. . Abstufung de:

ii. 'J-i-i.

Parfitt. Mr.,                           de Polli-

les Labellum ?on

m, 219.

17

[page break]

241.

—   grai

I! 5. ra, 115.

Po 11 e 11 tu asse d rudin

. 172; Abstufung 221. Pol! e d -1 bis dc li e ron der Antkere

Pollinien, Bewegungen der — bei

— 1                                          Eung der.

Rostellum,

liiiin von, 198.

—  trull Befruchtung in Ni o S

B.

l in i/mi tar bei den l h                      bei Va-

Pollinien,

B nbrli a i li. Dr . abci

] Mim. einfach bei den Ophry-

tiit, 207i Abstufung, 212,

ichiedenheit des ä, 214 : Kamm Ophrydeen, 219; bei l B ii c k er. Mr. 110, 156, 164

Narbe, 134.

ii Folien

Samenkörner, Production und Zahl

ifolius, Polliniei S c 1: r ibe, Klebrigkeit der -

Schlauch

I iinliüngenden Pollinii

kleinere

Mi-., aber Blütl ; : i. ]-i7: von ' i

körner in rinn- Kapsi i . Mr., übt i

\ nui. bei rni' li 1 II n g . ZU8I

251.

Sm i i li, sir James, ftbi

ig, l In.

Smith, Mr. G. E., aber die die I ha, 78.

Spinni

in hideen, 201.

ichtbar, 249.

Anm. — oradZis, 94, Anm.

K . aber Befruchtung onderung »on Nectar bei den Orchidi ttbei !

. Labellura, -"

16, Anm. o, 146. Si stub|i

Nutzen der Kelchblätter, tmiflora, 116.

i Pollinien bei di

Structur, 22. 223.

[page break]

Register.

talu in.

htigkeit iiiil.

T.

«tfruchtbar, 250. — can.                        fruchtbar, 240.

Thomson, R 1

89. Tilley, HA

77.

len Pollinien von r, 124.

ron Nectar, Ophry Tr i in ea , K., Verpflichtung gi i aber

giandiß Turnbull, Mr., Verpflichtung gegen,

ll".

ng der Pollinien, . 7. 222.

rt, 241. Ve iic h. Mr., Verpflichtung

w.

Wae1 c her, aber Befruchtui

en, i. r, Mr. I'.. Verpflichtung gegen,

Wal üb, Mr.. Verpflichtung gegen, 110.

\v eale, J. Mai

64 : ß

Weddell, Di

. 22. Wright, Mr. Ider Pollinien,

[page break]


This document has been accessed 85802 times

Return to homepage

Citation: John van Wyhe, editor. 2002-. The Complete Work of Charles Darwin Online. (http://darwin-online.org.uk/)

File last updated 2 July, 2012